Berg- und Kletter-Unfälle

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Linard
    Erfahren
    • 30.08.2014
    • 254

    • Meine Reisen

    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

    Errinnert mich irgendwie an diesen Unfall hier vor ca. einem Jahr:
    https://www.nzz.ch/panorama/lawine-bei-fiesch-reisst-fuenf-skitourengaenger-mit-drei-todesopfer-ld.1371013

    Das Wetter damals war wahrscheinlich noch schlechter. Man kann aber wieder die gleiche Diskussion führen (Wann sitzt man das schlechte Wetter besser auf der Hütte aus ...). Aber wie schon damals erwähnt: Es ist immer einfach im Nachhinein vom warmen Wohnzimmer und vor dem Computer irgendwelche Urteile zu fällen ...

    Kommentar


    • Vegareve
      Freak

      Liebt das Forum
      • 19.08.2009
      • 14022

      • Meine Reisen

      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

      Ich weiss nicht wie steil deren Stelle genau war (bin mobil unterwegs) aber am Freitag war eine LWS 3 angrenzend zu 4.
      "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

      Kommentar


      • Linard
        Erfahren
        • 30.08.2014
        • 254

        • Meine Reisen

        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

        Der Unfall war scheinbar zwischen der Grünhornlücke und der Konkordiahütte auf einer Höhe von 3110m. Auf der Route an sich ist es nirgends mehr als 30 Grad, an den Flanken ist es aber teilweise sehr steil.
        Nachtrag: Beim SLF ist der Unfall bereits in der Karte eingetragen:
        https://www.slf.ch/de/lawinen/unfaelle-und-schadenlawinen/toedliche-lawinenunfaelle-aktuell.html
        Bei der Webcam der Konkordiahütte lassen sich Archivbilder anschauen; die Sicht am Freitag morgen war schon schlecht:
        https://www.konkordiahuette.ch/index.php/huetten/webcam.
        Am Nachmittag ab 13:30 hat es dann schnell aufgerissen; am Abend wieder verschlechtert.
        Ich nehme mal an, die Route Richtung Konkordiahütte war die Schlechtwetter-Alternative; bei besserem Wetter wären sie wohl irgendwo Richtung Südosten raus, z.Bsp. über die Bächlilücke nach Reckingen.
        https://www.1815.ch/news/wallis/aktuell/lawinenopfer/
        Schneezuwachs bei der Station Fiesch auf 2500m:
        https://www.slf.ch/fragment/messwert...n=EGH2&range=7
        Zuletzt geändert von Linard; 28.04.2019, 16:31.

        Kommentar


        • Vegareve
          Freak

          Liebt das Forum
          • 19.08.2009
          • 14022

          • Meine Reisen

          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

          Becks war vor wenigen Wochen dort und hat sich auch gewundert. Vielleicht eine Fern/Spontanauslösung, die gross genug war um alle 4 zu erwischen? Bei schlechter Sicht haben sie warscheinlich keinen Abstand gehalten. Sehr tragisch.
          "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

          Kommentar


          • TilmannG
            Dauerbesucher
            • 29.10.2013
            • 877

            • Meine Reisen

            AW: Berg- und Kletter-Unfälle

            Zitat von atlinblau Beitrag anzeigen
            Ich konnte mit dem Namen David Lama nichts anfangen...
            Heute abend gibts ein Portrait, Servus TV 21.15 Uhr
            http://www.alpin.de/home/news/30788/artikel_in_memoriam_david_lama.html
            http://www.foto-tilmann-graner.de/

            Kommentar


            • nunatak

              Alter Hase
              • 09.07.2014
              • 2753

              • Meine Reisen

              AW: Berg- und Kletter-Unfälle

              Kletterer von Felsblock erschlagen in der Eifel

              https://www.swr.de/swraktuell/rheinl...nfall-100.html

              Kommentar


              • Vegareve
                Freak

                Liebt das Forum
                • 19.08.2009
                • 14022

                • Meine Reisen

                AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                Auch in der Schweiz.
                "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                Kommentar


                • sudobringbeer
                  Administrator

                  Administrator
                  Fuchs
                  • 20.05.2016
                  • 2402

                  • Meine Reisen

                  AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                  Shit, die Tour habe ich auch schon mehrfach gemacht. Eigentlich sehr fester Fels dort...

                  Kommentar


                  • Blubbi
                    Erfahren
                    • 17.01.2016
                    • 218

                    • Meine Reisen

                    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                    https://www.wa.de/nordrhein-westfale...-12315715.html

                    Kommentar


                    • Flachlandtiroler
                      Freak
                      Moderator
                      Liebt das Forum
                      • 14.03.2003
                      • 24012

                      • Meine Reisen

                      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                      Kommentar von Jo auf Kletterarena (unklar, ob das die gleiche Wand / der gleiche Sektor ist):
                      Klettergebiet:

                      Hillenberg / Warstein
                      Kletterroute:

                      Zusatzinfo Hillenberg
                      Kommentar:

                      Ich war heute den ganzen Tag im Hillenberg unterwegs. Auf der Tagesordnung standen die Nachberäumungen der Routen Verdon Couture und Sichelriss. Bei Verdon Couture gelang die Beräumung, alle abgelösten und lockeren Brocken sind raus. Zwischen dem 9. und 11. Zwischenhaken hat sich dadurch nun einiges verändert, schwerer ist die Route dort aber m.E. nicht geworden, müsste aber evtl. etwas umgebohrt werden.
                      Das nackte Grausen packte mich dann aber im oberen Teil des Sichelrisses, der gesamte Pfeiler, der im oberen Teil die rechte Verschneidungswand bildet (rechts vom 10. bis 14. ZH bzw. bis UH) ist abgelöst und in Bewegung, liegt komplett auf Abpfiff auf steilem Fels auf. Wegen der Labilität des gesamten Pfeilers ist nicht auszuschließen, dass dieser von allein kommt. Der Einschlag wird heftig sein (mehrer Kubikmeter) und weit streuen.
                      Es besteht akute Felssturzgefahr! Von daher ist der gesamte Gefahrenbereich ab sofort gesperrt! Die Sperrung gilt für alle Routen rechts von Premium Verum: Reise ins Ungewisse bis Faustpfand und den Wandfußpfad!
                      Datum:

                      24. Mai 2019
                      User:

                      Jo Fischer (DAV NRW)
                      Meine Reisen (Karte)

                      Kommentar


                      • Vegareve
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 19.08.2009
                        • 14022

                        • Meine Reisen

                        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                        Was die aktuelle Verhältnisse aus einer warscheinlich harmlosen Wanderung machen:

                        https://m.20min.ch/schweiz/ostschwei...luckt-11509392
                        "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                        Kommentar


                        • opa
                          Lebt im Forum
                          • 21.07.2004
                          • 5430

                          • Meine Reisen

                          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                          http://www.alpin.de/home/news/31644/...alpenraum.html

                          und nochmal auf alpin.de:

                          Dass die Gefahr nicht abstrakt ist, zeigt ein Vorfall vom 02. Juni. Hier waren vier Wanderer in den Ammergauer Alpen unterhalb des Ettaler Manndls (1633 m) von einer Nassschneelawine erfasst worden. Die Berggänger konnten sich aus eigener Kraft aus den Schneemassen befreien. Sie wurden mit leichten Verletzungen in den umliegenden Krankenhäusern behandelt
                          anfang juni auf 1600 m ein lawinenunfall dürfte seltenheitswert haben...
                          Zuletzt geändert von opa; 05.06.2019, 14:12.

                          Kommentar


                          • Freedom33333
                            Dauerbesucher
                            • 09.09.2017
                            • 637

                            • Meine Reisen

                            AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                            Was genau ist ein Schneeloch? Und wie kann man sich davor schützen?

                            Kommentar


                            • nunatak

                              Alter Hase
                              • 09.07.2014
                              • 2753

                              • Meine Reisen

                              AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                              Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
                              Was die aktuelle Verhältnisse aus einer warscheinlich harmlosen Wanderung machen:

                              https://m.20min.ch/schweiz/ostschwei...luckt-11509392
                              Wobei die Gefahr, in einen Bach am Rand von Schneefeldern einzubrechen, jedes Jahr im Frühsommer ein Thema ist. Am Salbitschijen sind anscheinend im Laufe der Zeit mehrere Leute in dem harmlos aussehenden Schneefeld, das vom Gipfel abwärts führt, ums Leben gekommen, weil sie unten in den Bach eingebrochen sind und unter dem Schneefeld weiter gespült wurden.

                              Kommentar


                              • opa
                                Lebt im Forum
                                • 21.07.2004
                                • 5430

                                • Meine Reisen

                                AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
                                Was genau ist ein Schneeloch? Und wie kann man sich davor schützen?
                                indem man es vermeidet, reinzufallen...

                                Zitat von nunatak Beitrag anzeigen
                                Wobei die Gefahr, in einen Bach am Rand von Schneefeldern einzubrechen, jedes Jahr im Frühsommer ein Thema ist. Am Salbitschijen sind anscheinend im Laufe der Zeit mehrere Leute in dem harmlos aussehenden Schneefeld, das vom Gipfel abwärts führt, ums Leben gekommen, weil sie unten in den Bach eingebrochen sind und unter dem Schneefeld weiter gespült wurden.
                                jup, habe ich auch schon gehört. zwar konnten wir nach meiner erinnerung den abstieg angenehmst verkürzen, indem wir einen teil übers schneefeld abgefahren sind, aber man sollte sich schon eher am rand halten...

                                Kommentar


                                • nunatak

                                  Alter Hase
                                  • 09.07.2014
                                  • 2753

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                  Zitat von opa Beitrag anzeigen
                                  indem man es vermeidet, reinzufallen...
                                  Auch sehr beliebt: Das selbst gelochte Schneeloch, beim Einbruch in eine zugeschneite Gletscherspalte eine gute Gelegenheit, sich einmal einen Gletscher von innen anzuschauen.

                                  Zitat von opa Beitrag anzeigen

                                  jup, habe ich auch schon gehört. zwar konnten wir nach meiner erinnerung den abstieg angenehmst verkürzen, indem wir einen teil übers schneefeld abgefahren sind, aber man sollte sich schon eher am rand halten...
                                  Sind glaube ich sogar 8 Leute dort umgekommen auf diesem Schneefeld. Man kann nur hoffen dort oberfeldig runterzukommen und nicht den Salbit-Triathlon zu machen: Klettern, Schneefeld abfahren, kurze Schwimmstrecke

                                  Kommentar


                                  • Vegareve
                                    Freak

                                    Liebt das Forum
                                    • 19.08.2009
                                    • 14022

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                    Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
                                    Was genau ist ein Schneeloch? Und wie kann man sich davor schützen?
                                    Indem man nicht reinfällt -)). Steigeisen sind nicht ganz verkehrt. Die dicke Schneedecke schmilzt unebenmässig, wenn da drunter ein Bach fliesst (wie in diesem Fall), kann das Wasser von innen schon mal ausgraben und die ganze Fläche sozusagen sabottieren. Schwups ist man plötzlich unter der Schneedecke und fliesst mit .
                                    "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                                    Kommentar


                                    • Freedom33333
                                      Dauerbesucher
                                      • 09.09.2017
                                      • 637

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                      Ich würde daraus jetzt mal allgemein ableiten, Vorsicht walten zu lassen, wenn man sich auf Schneefeldern bewegt, (ggf. mit Stöcken mal vorfühlen), sich nach Möglichkeit auf der Karte informieren ob da ein Bach eingezeichnet ist (hängt freilich davon ab ob diese groß genug sind um eingezeichnet zu sein und ob sie im Winter einem anderen Bachbett folgen) und, wie angesprochen, Steigeisen oder Grödel zu tragen, damit man nicht wegrutscht.

                                      Tatsächlich habe ich nämlich am letzten WE im Karwendelgebirge zum ersten mal ein - für mich - recht steiles Schneefeld gekreuzt (nachdem ich den Versuch, da runterzulaufen abgebrochen habe, Gefahr wegzurutschen und in irgendwelche Bäume zu krachen war mir zu hoch) und musste zum ersten mal meine Grödel anlegen, die ich bis dahin immer verflucht habe, weil ich das zusätzliche Gewicht mit mir rumgeschleppt habe. Über Bäche habe ich da nicht nachgedacht. Auch bin ich auf dem Gipfelgrat am Berg davor immer mal wieder eingebrochen weil unter der Schneedecke 30-50cm Hohlräume waren und habe das Weiterlaufen dort dann auch abgebrochen. Da waren aber keine Bäche. Keine Ahnung wie es zu solchen Hohlräumen kommt.

                                      Aber hier mitlesen lohnt sich doch immer wieder.

                                      Kommentar


                                      • opa
                                        Lebt im Forum
                                        • 21.07.2004
                                        • 5430

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                        Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
                                        Auch bin ich auf dem Gipfelgrat am Berg davor immer mal wieder eingebrochen weil unter der Schneedecke 30-50cm Hohlräume waren und habe das Weiterlaufen dort dann auch abgebrochen. Da waren aber keine Bäche. Keine Ahnung wie es zu solchen Hohlräumen kommt.
                                        in solchen hohlräumenrverschwindet man glücklicherweise halt aber meistens nicht auf nimmerwiedersehen.. aslo wenn leute selbst nach mehrstündiger suche nicht mehr gefunden werden, wird schon ein recht stark fließendes gewässer darunter gewesen sein, und zumindest die hauptläufe sind ja meistens am der tiefsten talstelle bzw. an der tiefsten stellen vonn rinnen und mulden. 100% erkennen tut man es bei schneeauflage halt nicht immer, miir ist es beim tourengehen auch schon mla passiert, dass ich unvermutet plötzlich im bach gestanden bin.

                                        Kommentar


                                        • nunatak

                                          Alter Hase
                                          • 09.07.2014
                                          • 2753

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Berg- und Kletter-Unfälle

                                          Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
                                          Über Bäche habe ich da nicht nachgedacht. Auch bin ich auf dem Gipfelgrat am Berg davor immer mal wieder eingebrochen weil unter der Schneedecke 30-50cm Hohlräume waren und habe das Weiterlaufen dort dann auch abgebrochen. Da waren aber keine Bäche. Keine Ahnung wie es zu solchen Hohlräumen kommt.
                                          So was kann einem übrigens nicht nur auf einem Schneefeld passieren. Ich bin mal vom Diechterhorn abgestiegen über einen vermeintlich dicken Gletscher und habe erst ein paar Meter unterhalb des Gletschers gesehen, wie dünn die Eisdecke dort war. Aus der Perspektive von oben war der Hohlraum und auch die Abbruchkante nicht zu vermuten.



                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X