Wanderwege in Norddeutschland

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • lina
    Freak

    Vorstand
    Liebt das Forum
    • 12.07.2008
    • 37585

    • Meine Reisen

    #61
    Wanderwege in Norddeutschland

    Klasse, danke :-)
    Habe mir aber schon gedacht, dass Offset spzusagen nur ein Parallelsprung ist. Bekommt man die Daten auch ganz weg? Ob man nun rast oder trödelt, ist für den eigentlichen Sinn eines Tracks ja unerheblich und nur für einen selber spannend.

    Kommentar


    • kroessebastian

      Gerne im Forum
      • 16.10.2014
      • 79

      • Meine Reisen

      #62
      AW: Wanderwege in Norddeutschland

      Heute bin ich erstmal ein bißchen rund um die Iburg unterwegs gewesen und habe ein paar Wanderweg - Markierungen fürs Wiki geknipst, dabei sind mir noch der Bäderweg, der Dreizehnlindenweg und der Kreiswanderweg Höxter Nord aufgefallen.

      Kommentar


      • Prachttaucher
        Freak

        Liebt das Forum
        • 21.01.2008
        • 11420

        • Meine Reisen

        #63
        AW: Wanderwege in Norddeutschland

        Zitat von Lookas Beitrag anzeigen
        ..@prachttaucher: Viel Spaß! Besseres Wetter kannst du dir dafür ja gar nicht wünschen um diese Jahreszeit ... *leiser Neid*
        Danke, war auch richtig fein ! Zusätzlich hatte ich auch noch Vollmond.

        Hier mal meine Eindrücke zum Weg : Gelaufen bin ich von Osnabrück (Haste) bis Lohne (Bahnhof) mit Steinfeldumgehung was ca. 73 km ergab. Darin enthalten : Einkehrschlenker, alternative Wege, Karte vergessen.

        Hat mir gut gefallen, obwohl ich den Asphaltanteil in der ersten Hälfte schon hoch fand. Gestört hat es aber nur wenig, weil man meist auf dem seitlichen Grünstreifen laufen konnte, kaum Autos fuhren, kein Verkehrslärm war und die Landschaft stimmte. Hätte ich mir den Weg nur auf der OSM-Karte angesehen, hätte ich´s vermutlich gelassen, was schade gewesen wäre. Macht also wirklich Sinn sich hier Empfehlungen zu geben. Highlights waren für mich : Venner Aussichtsturm im Wiehengebierge, Campe Moor und v.a. Dammer Berge.

        Kulinarisches : Forellenbrötchen im Nettetal, Tankstelle in Engter, Tankstelle und Bäcker (So 7.30 - 10.30) in Vörden, Bäcker in Kroge. So könnte es immer sein. Gerade ein zweites Frühstück liebe ich. Irgendwie haben die auf dem Land auch bessere Brötchen, oder liegts am Wanderhunger ?
        Zuletzt geändert von Prachttaucher; 03.11.2014, 16:48.

        Kommentar


        • Lookas
          Erfahren
          • 01.11.2011
          • 129

          • Meine Reisen

          #64
          AW: Wanderwege in Norddeutschland

          Die backen tatsächlich z.T. noch selber - was allerdings nur heißt, dass es eine zentrale Bäckerei für die lokale Kette gibt, die dann aber oft echte eigene Brötchen machen und kein rumänisches Tiefkühlzeug importieren.

          Ich bin dir gestern noch bis Steinfeld mit dem Fahrrad entgegen gefahren, war aber wohl zu früh da (14:30 Uhr bei den Hünengräbern im Dammer Wald beim Töwerland, das hast du vermutlich nicht ganz geschafft). Und ich war peinlich berührt, dass von Kroge ab nördlich ausschließlich Asphalt da ist - bis auf wenige Ausnahmen. Ich hatte ja im Kopf, dass der nördliche Teil eher geteert ausfällt, aber so krass war mir das gar nicht mehr bewusst. Aber wenigstens ist es von kurz hinter Vörden bis Kroge sehr Waldweg-lastig, daher auch echt schön. Den nördlichen Teil ab Lohne kann man sich zwar nicht unbedingt schenken, aber bis weit hinter Visbek ist dann erst mal Asphalt der Belag der Wahl - dann kommt endlich wieder Forstgebiet, bis Wildeshausen.

          Aber wenn es dir trotzdem gefallen hat, bin ich beruhigt.
          Das muss das Boot abkönnen!

          Kommentar


          • Prachttaucher
            Freak

            Liebt das Forum
            • 21.01.2008
            • 11420

            • Meine Reisen

            #65
            AW: Wanderwege in Norddeutschland

            Wär ja nett gewesen ! Gegen 14.30 habe ich vielleicht gerade die Geschichte von den "Dammer Räubern" gelesen (Aussichtsturm am Mordkuhlenberg).

            Von Lohne nach Vechta hätte ich vielleicht nicht mehr so viel gesehen, da ich sonst in Vechta auch gleich in Richtung Bahnhof abgebogen wäre ?

            Gerade die Bilder durchgesehen : War schon eine wirklich abwechslungsreiche Strecke - ganz unterschiedliche Landschaften !
            Zuletzt geändert von Prachttaucher; 03.11.2014, 20:43.

            Kommentar


            • Prachttaucher
              Freak

              Liebt das Forum
              • 21.01.2008
              • 11420

              • Meine Reisen

              #66
              AW: Wanderwege in Norddeutschland

              Wie schon angedeutet hat der Schneeballeffekt mal wieder gut funktioniert. Ich gehe wandern und sehe mehrere Schilder, die auf neue Wege hinweisen. Ich gehe dort wandern... Den Karstwanderweg hatte ich lange verworfen, weil mir die Anreise zu schwierig erschien. Da die Landschaft aber doch einen sehr schönen Eindruck machte, die Überlegung, wo sich auf dem langen Weg für mich Etappen laufen lassen. Statt dem Start in Pölsfeld (Bus) erschien es mir mit Zuwegung von Sangerhausen (Bahn) besser durchführbar.

              Der 232 km lange Karstwanderweg verläuft meist auf netten Pfaden - kann auch mal schlammig sein - durch die schöne Karstwanderlandschaft mit vielen Sehenswürdigkeiten. Das dazu erhältliche Leporello kann ich als Karte und Führer uneingeschränkt empfehlen. Ein (Rad)-Reisebericht mit schönen Bildern findet sich hier.


              Von Sangerhausen nach Ellrich, 79 km : Für mich das Sahnestück des Weges, soweit ich ihn kenne. Die Zuwegung ist ganz nett zu laufen. Wenig Asphalt und ein interessanter Hügel, den man sonst nicht sehen würde.



              Ellrich-Rundweg, 39 km Hier habe ich die Westschleife auf der Höhe von Tettenborn verbunden. Auch diese Stück gefiel mir gut, eindrucksvoll sind gleich bei Beginn die Ellricher Klippen. Der Bahnhof Walkenried bietet die Möglichkeit, den Weg etwas abzukürzen.

              Angehängte Dateien
              Zuletzt geändert von Prachttaucher; 13.11.2014, 11:51.

              Kommentar


              • E1HikingTours
                Erfahren
                • 17.02.2013
                • 162

                • Meine Reisen

                #67
                AW: Wanderwege in Norddeutschland

                Etappe 19: Hamburg-Bergedorf - Hamburg Hbf (21 km)
                Mit dem Wäldchen Sander Tannen beginnt wieder einer der tollsten Abschnitte des E1 in Norddeutschland, vor allem wenn man bedenkt, dass man sich hier in der Millionenstadt Hamburg befindet. Die B5 trennt Sander Tannen von der Boberger Niederung, einem Naturschutzgebiet am Ufer der Bille (die man hier aber nicht mehr zu Gesicht bekommt), das der E1 nunmehr durchquert. Zunächst geht es auf Parkwegen am Rande des Krankenhauses Boberg entlang, später auf meist asphaltierten Wegen durch Wiesen- und Dünenlandschaft in der Nähe eines Segelflugplatzes. Der Weg ist mal wieder der Beweis, dass Wandern auf Asphaltwegen auch sehr angenehm sein kann, solange man (wie hier) nicht vom Autoverkehr gestört wird und die Landschaft genügend Reize zu bieten hat. In OSM ist noch eine nördlich verlaufende Alternativvariante eingezeichnet, aber ich habe nirgends Markierungen entdeckt, die hierauf hinweisen und ich sehe auch keinen Grund, vom Hauptweg abzuweichen. Mit Unterquerung der A1 endet dieser schöne Abschnitt. Es geht jetzt wieder durch ein längeres Stück Wohngebiet, allerdings ist auch hier die Streckenführung sehr gut gewählt, insbesondere die Steinbeker Kirche und ihr Umfeld haben mir sehr gefallen. Entlang eines Bachs geht es dann wieder durch ein Stück Park bis man die U-Bahn-Linie erreicht. Von hier an geht es nun viele Kilometer durch Parks, die oberhalb der U-Bahn angelegt wurden. Immer wieder mal müssen dabei Straßen über- oder unterquert werden, aber man bleibt größtenteils doch vom Autolärm verschont. Zwischen Berliner Tor und Außenalster ist es zum Schluss eine alte Wallanlage die den E1 durch's Stadtgrün bis an die Alster bringt. An dessen Ufer geht es weiter zu den Bahngleisen in der Nähe des Hauptbahnhofs.

                Etappe 20: Hamburg Hbf - Hamburg-Fischbek (28 km)
                Neben der Eisenbahnlinie wird die Alster überquert und weiter entlang der alten Wallanlagen geht es von Park zu Park: Esplanade, Planten und Blomen, Bismarck-Denkmal (nebenan die Jugendherberge) bis man an den Landungsbrücken die Elbe erreicht. An den Uferanlagen geht es weiter zum Fischmarkt und anschließend die Treppen hoch zum Altonaer Balkon. Bei Neumühlen steigt man wieder an die Elbe hinab und durchquert das malerische Övelgönne mit seinen alten Lotsenhäusern. Weiter geht es zwischen Radfahrern, Joggern und Gassigehern auf der Elbpromenade unterhalb der Elbchaussee. Als Wanderer fühlt man sich hier ein wenig fehl am Platz. Schließlich erreicht man in Blankenese die Fähre, die einen ans andere Elbufer nach Cranz hinüberbringt.
                Ursprünglich ging der E1 am Alten Fährhaus in Cranz weiter. Da der Anleger dort wegen den Bauarbeiten am Este-Sperrwerk lange Zeit nicht angefahren wurde, wurden die Markierungen inzwischen dauerhaft bis zum Anleger Neuenfelde (der aber näher an Cranz als an Neuenfelde liegt) verlängert. Ein Stück am Deich entlang erreicht man das hübsche Dorf Cranz. Hier überquert man die Este und geht bald darauf an den Industrieanlagen der Sietas-Werft entlang. Überhaupt wird der Weg hier sehr unschön, zum einen durch die Hochwasser-Schutzanlagen, die ein ständiges Auf- und Absteigen vom Deich erzwingen, zum anderen durch den nicht unerheblichen LKW-Verkehr. Die hübsche Kirche in Neuenfelde ist noch einmal ein Lichtblick, ansonsten geht es aber nervig lange durch den Ort. Schließlich erreicht man südlich von Neuenfelde einen kleinen Ausläufer des Alten Landes. Der asphaltierte Weg ist zwar vor allem für Radfahrer praktisch, aber immerhin bekommt man so noch ein Stück von dieser Kulturlandschaft des Obstanbaus mit. Zum Schluss geht es noch ein Stück über Feldwege durch den (weitgehend kultivierten) Moorbogen nördlich der S-Bahn-Linie bis man schließlich Fischbek erreicht.

                Etappe 21: Hamburg-Fischbek - Buchholz in der Nordheide (24 km)
                In Fischbek beginnt der Heidschnuckenweg, der zu großen Teilen seine Strecke mit dem E1 teilt. Ab hier wandert man also auf einem "Qualitätswanderweg". Der Heidschnuckenweg wurde übrigens aus der Taufe gehoben, als man geprüft hat, ob der E1 in dieser Gegend entsprechend zertifizierbar sei. Das war er nicht, also musste ein neuer Weg her.
                Nach kurzem Weg durch das dörfliche Fischbek erreicht man die Fischbeker Heide, eine erstaunlich hügelige Heidelandschaft, die im August voll mit reifen Blaubeeren ist. Eine großartige Kulisse und eines der schönsten Wandergebiete in Norddeutschland! Sobald man Tempelberg (und damit Niedersachsen) erreicht hat, werden die Hügel weniger und die Landschaft verändert sich zu einem typischen Wald, der aber auf schönen, schmalen, verschlungenen Wegen durchquert wird. Kurz vor dem Karlstein, einem Findling an dem schon Karl der Große gerastet haben soll, trennen sich E1 und Heidschnuckenweg. Der E1 führt an der inzwischen leider geschlossenen Karlsteinschänke vorbei in den deutlich forstwirtschaftlicher geprägten Stuvenwald. Auf überwiegend breiten und geraden Forstwegen geht es viele Kilometer lang Buchholz entgegen. An Ortseingang von Steinbeck triftt auch der Heidschnuckenweg (die abwechslungsreichere, aber auch ca. 5 km längere Alternative) wieder auf den E1. Die Route vermeidet Wohngebiete und vielbefahrene Straßen so gut es eben geht und überrascht mit dem recht urtümlichen Stadtwald durch den der Weg führt. Schließlich erreicht man die Innenstadt mit dem Bahnhof, den der E1 in einer eigenartigen und unnötigen Schleife umgeht. Hier besser dem Heidschnuckenweg über die relativ neue Wohlau-Brücke am Bahnhof folgen.
                Zuletzt geändert von E1HikingTours; 01.12.2014, 09:49.
                Wandern auf dem E1

                Kommentar


                • Prachttaucher
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 21.01.2008
                  • 11420

                  • Meine Reisen

                  #68
                  AW: Wanderwege in Norddeutschland

                  Habe das Inhaltsverzeichnis nochmal aktualisiert. Wenn etwas noch nicht berücksichtigt ist oder falsch ist, bitte mich informieren. Bei neu erstellten Wiki-Einträgen aus der Region fände ich es schön, wenn man bei selbst gelaufenen Wegen zusätzlich auch hier ein paar Zeilen dazu schreibt, wie der Weg gefallen hat etc. Das kann ja ggf. auch kürzer sein.

                  Kommentar


                  • E1HikingTours
                    Erfahren
                    • 17.02.2013
                    • 162

                    • Meine Reisen

                    #69
                    AW: Wanderwege in Norddeutschland

                    nach #67 verschoben
                    Zuletzt geändert von E1HikingTours; 01.12.2014, 09:48.
                    Wandern auf dem E1

                    Kommentar


                    • Prachttaucher
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 21.01.2008
                      • 11420

                      • Meine Reisen

                      #70
                      AW: Wanderwege in Norddeutschland

                      Langsam sehe ich wieder etwas Land beim Bearbeiten meiner Bilder. Urlaub ist fertig und mit den Touren hier habe ich angefangen. Die fehlenden vom Freudenthalweg habe ich gerade eingefügt. Vielleicht dienen sie ja dem ein oder anderen als Appetitmacher.

                      Kommentar


                      • Prachttaucher
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 21.01.2008
                        • 11420

                        • Meine Reisen

                        #71
                        AW: Wanderwege in Norddeutschland

                        Thale Rundwanderweg ca. 70 km

                        Vorgeschichte : Wie komme ich zum Selketalstieg ? Schwierig ! So entstand der Plan einen Teil des westlichen Abschnitts in eine Rundtour mit Start in Thale zu integrieren. Ein weiteres Highlight wäre dann das Bodetal bis Tresenburg.

                        1. nach Südwesten : Bei dem schönen Wetter lasse ich mich in Thale von den Schildern zum Aufstieg zur Roßtrappe verleiten, wo ich die schöne Aussicht genieße. Zu spät fällt mir allerdings ein, daß man ja von hier schon länger nicht mehr ins Bodetal runterkommt. Dumm gelaufen ! Der Weg nach Treseburg (gelbe Raute) auf dieser Seite ist eigentlich auch o.K. - das letzte Stück hat schöne Talblicke und verläuft ebenfalls an der Bode... das Orginal bleibt jedoch unerreicht. Für Wintertouren allerdings ggf. eine besser begehbare Alternative.


                        2. nach Süden : In Treseburg gibt’s erstmal Soljanka mit Kaffee und Kuchen. Ich verlasse nun das Bodetal und gehe auf einem aussichtsreichen Weg hoch zum Weißen Hirsch und gleich wieder runter zum Tiefenbach. Der schöne Pfad folgt dem Bach bis kurz vor Friedrichsbrunn.
                        Hinter dem Ort geht´s in der Morgensonne durch eher offene Landschaft mit vielen Fotomotiven. Später wieder in den Wald und nach einem Abstieg befinde ich mich im Selketal hinter Güntersberge. Die Selke ist hier eher noch ein kleiner Wald- und Wiesenbach.


                        3. Nach Osten : Auf dem Selketalstieg gehe ich nun in östliche Richtung nach Strassberg. Zunächst auch mal auf etwas auf Asphalt, hinter dem Ort häufig auf schönen Pfaden. Leider hat man öfters die Schienen der Selketalbahn zwischen sich und der Selke. Die nahegelegene Straße stört übrigens kaum - zumindest am Sonntag Vormittag fahren nahezu keine Autos. Das Stück von Alexisbad nach Mägdesprung ist dann ein sehr eindrucksvoller Kammweg. Dort angekommen gibt es eine weitere Soljanka und heißes Wasser für meine Thermos. Der Weg verläuft nun bis Selkemühle direkt an der Selke. Den weiteren (schönen !) Weg nach Meisdorf kenne ich bereits von einer früheren Wanderung.


                        4. Nach Nordwesten : Um die Runde komplett zu machen, verlasse ich hier die Selke. Nach einem Anstieg habe ich erstmal einen kleine Durststrecke vor mir. Der Name „lange Allee“ paßt gut für dies schnurgerade Stück, mitterweilen hat es sich auch eingetrübt. Am Ende vom Rambergsweg bin ich froh über die dortige Schutzhütte, da es gerade zu schütten beginnt. Zum Glück habe ich mir im weiteren Verlauf schönere Wege rausgesucht, teilweise auch auf Pfaden und später mit Wasserbegleitung (Wurmbach). Bei den Sommerklippen dann nochmals ein kleiner Aufstieg und oben ein schönes Wegstück durch den Laubwald. Mittlerweilen ist die Sonne auch wieder da und verhilft mir zu einem aussichtsreichen Abstieg nach Thale.


                        Fazit : Mir hat die abwechslungsreiche Runde gut gefallen. Man kann auch sagen, daß sich der Charakter in jedem der 4 Abschnitte grundlegend ändert. Die Verbindungsstücke lassen sich sicher auch spontan nur mit Karte und Kompaß gut bewältigen - gibt es doch viele Wege zur Auswahl. Mit etwas mehr Zeit, würde ich mir wohl bei einer Wiederholung die "lange Allee" ersparen.


                        Tracks :
                        Ich stelle hier als Planungsgrundlage die mittels der Reiterkarte gezeichneten Verbindungsstücke zwischen Bode- und Selketal zur Verfügung, übernehme aber keine Garantie, da ich real öfter davon abgewichen bin. Die Tracks für Bodetal (Hexenstieg) und Selketal findet man z.B. auf wanderkompass.de.
                        Angehängte Dateien
                        Zuletzt geändert von Prachttaucher; 27.11.2014, 08:46.

                        Kommentar


                        • stoeps
                          Dauerbesucher
                          • 03.07.2007
                          • 537

                          • Meine Reisen

                          #72
                          AW: Wanderwege in Norddeutschland

                          Klingt sehr schön.

                          Ich schließe mal aus dem Aufeinanderfolgen von Kaffee-und-Kuchen und Morgensonne, dass Du bei Friedrichsbrunn übernachtet hast, richtig? Ist das ungefähr die Mitte der Tour? Nur falls ich das nachmachen will …
                          „The world's big and I want to have a good look at it before it gets dark.”
                          ― John Muir

                          Kommentar


                          • Prachttaucher
                            Freak

                            Liebt das Forum
                            • 21.01.2008
                            • 11420

                            • Meine Reisen

                            #73
                            AW: Wanderwege in Norddeutschland

                            Zitat von stoeps Beitrag anzeigen
                            Klingt sehr schön.

                            Ich schließe mal aus dem Aufeinanderfolgen von Kaffee-und-Kuchen und Morgensonne, dass Du bei Friedrichsbrunn übernachtet hast, richtig? ...…
                            Erstmal danke und "Ja" ich bin da gegen 16 Uhr durchgelaufen und erntete einige ungläubige Blicke - kurz nach dem Ort wurde es dann auch schon schnell dunkel.

                            Zitat von stoeps Beitrag anzeigen
                            ...Ist das ungefähr die Mitte der Tour? Nur falls ich das nachmachen will …
                            hier dann "Nein" - sind ca. 20 km bis dahin und hinter Selkemühle war die zweite Übernachtung. Real bin ich auch eher 80 km gelaufen, woran sicher u.a. die falsche Bodetalseite schuld war. Laut Plan wäre ich auch nicht ganz bis Treseburg gelaufen.

                            Kommentar


                            • E1HikingTours
                              Erfahren
                              • 17.02.2013
                              • 162

                              • Meine Reisen

                              #74
                              AW: Wanderwege in Norddeutschland

                              nach #67 verschoben
                              Zuletzt geändert von E1HikingTours; 01.12.2014, 09:49.
                              Wandern auf dem E1

                              Kommentar


                              • Prachttaucher
                                Freak

                                Liebt das Forum
                                • 21.01.2008
                                • 11420

                                • Meine Reisen

                                #75
                                AW: Wanderwege in Norddeutschland

                                Ah (fast) vertraute Gefilde - sehr schön. In Fischbek werde ich sicher auch mal starten

                                Ist ja immer eine interessante Fragestellung, wenn mehrere Wege durch ein Gebiet gehen, welches nun der schönste ist. Der ältere, der neuere...? Für das Gebiet um Wilsede (Deine nächste Etappe ?) hatte ich da z.B. den Eindruck, daß sich der Ältere (Freudenthalweg) hier mehr Zeit nimmt (schöner !) wie der Heidschnuckenweg, dafür weiter oben bei Handeloh aber den hohen Asphaltanteil hat. Dann bin ich schon mal gespannt wie sich der E1 dort schlägt.

                                Eigentlich müßten die neuen Wege ja die schöneren sein. Die Gestalter können sich hier die Rosinen rauspicken und für unschöne Abschnitte Alternativen suchen. Wenn der Wanderer allerdings auf Biegen und Brechen z.B. zu irgendwelchen Sehenswürdigkeiten geführt wird, die ihn eigentlich garnicht interessieren, die aber z.B. zusätzliche Asphaltstrecken bedeuten ? Eine pauschale Aussage ist vermutlich nicht möglich ?

                                Kommentar


                                • German Tourist
                                  Dauerbesucher
                                  • 09.05.2006
                                  • 847

                                  • Meine Reisen

                                  #76
                                  Schlei-Eider-Elbe-Weg

                                  Ich plane zur Zeit meine Route von Deutschland zum Nordkap, die vor allem im Norden dem E1 folgen wird. Ab Hamburg möchte ich der E 1- Westvariante folgen, die zu 100% dem Schlei-Eider-Elbe-Weg von Hamburg-Blankenese nach Schleswig folgt.

                                  Ich habe zwar glücklicherweise schon einen gpx track gefunden, konnte aber sonst keinerlei Infomaterial bzw. Kartensets/Wanderführer für diesen Weg finden. Auf der Websites des Wanderverbandes Norddeutschland wird lediglich auf eine Broschüre von 1990 (!) verwiesen. Ist dieser Weg schon so sehr in Vergessenheit geraten? Gibt es hierzu wirklich kein Infomaterial? Ist der Weg noch halbwegs vernünftig markiert?
                                  http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

                                  Kommentar


                                  • E1HikingTours
                                    Erfahren
                                    • 17.02.2013
                                    • 162

                                    • Meine Reisen

                                    #77
                                    Ich kenne den Weg zum Teil und er ist überwiegend gut markiert. Einzig im Staatsforst Rantzau bei Barmstedt bin ich bislang auf lückenhafte Markierung gestoßen.
                                    Edit: Jetzt fällt mir ein, dass gleich zu Beginn in Blankenese auch einmal die Markierung fehlt.
                                    Zuletzt geändert von E1HikingTours; 28.11.2014, 14:19.
                                    Wandern auf dem E1

                                    Kommentar


                                    • Turmfalke
                                      Neu im Forum
                                      • 27.11.2014
                                      • 2

                                      • Meine Reisen

                                      #78
                                      AW: Wanderwege in Norddeutschland

                                      Hallo Prachttaucher,

                                      falls es noch interessant ist (ich hoffe ich habe nichts überlesen), ich kenne den kompletten Freudenthalweg.

                                      Du hast ja insbesondere nach dem Abschnitt Schneverdingen bis Bad Fallingbostel gefragt. Ob es sich lohnt, ist nicht so einfach zu beantworten. Die großen Highlights des Freudenthalweg liegen sicherlich woanders (u.a. Wilseder Berg und Toten-/Steingrund). Der Abschnitt von Schneverdingen bis Bad Fallingbostel ist landschaftlich bis auch wenige Abschnitte unspannend. Häufig Asphalt und Forstwege. Eher was zum Kilometersammeln. Kleine Highlights sind (von Nord nach Süd) die Heidefläche sowie ein kleines Moor mit Holzbohlen kurz hinter Schneverdingen, der hügelige Wegverlauf kurz vor Soltau und (noch etwas eindrucksvoller) Bad Fallingbostel am Fluss Böhme entlang. Deine Frage zur Lautstärke wegen der Autobahn ist nur zwischen Soltau und Bad Fallingbostel ein Thema. Und auch da nicht die gesamte Strecke. Und die Windrichtung spielt auch eine Rolle.

                                      Kommentar


                                      • German Tourist
                                        Dauerbesucher
                                        • 09.05.2006
                                        • 847

                                        • Meine Reisen

                                        #79
                                        Online-Karten für Schleswig-Holstein zum Ausdrucken

                                        Wie schon oben geschrieben werde ich im Rahmen meiner nächsten Wanderung den Schlei-Eider-Elbe-Weg laufen. Leider konnte ich hierzu kein Prospektmaterial mit Karten oder einen Streifenkartensatz bzw. Wanderführer finden.

                                        Gibt es denn für Schleswig-Holstein einen Tourenplaner mit Online-Karten zum Ausdrucken analog zu NRW?

                                        Wenn mir nichts besseres einfällt, werde ich wohl die Falk Freizeitkarte 1:125.000 kaufen. Darin ist der E1 einschließlich Westvariante eingezeichnet. Ist zwar vom Maßstab her nicht ideal zum Navigieren, aber wenn der Weg vor Ort gut markiert ist, sollte es für die grobe Orientierung im Falle eines GPS-Ausfalls reichen. Oder gibt es sonst noch eine bessere Kartenidee, die vor allem preiswert ist?
                                        http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

                                        Kommentar


                                        • Torres
                                          Freak

                                          Liebt das Forum
                                          • 16.08.2008
                                          • 26793

                                          • Meine Reisen

                                          #80
                                          AW: Wanderwege in Norddeutschland

                                          http://www.wanderkompass.de/Deutschl...ider-elbe.html

                                          Steht bei mir auch auf dem Zettel.
                                          "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X