[AT, DE] Auf E4 Alpin/Nordalpenweg von Wien bzw. vom Neusiedler See nach Bregenz

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wafer

    Lebt im Forum
    • 06.03.2011
    • 7034

    • Meine Reisen

    #21
    Hallo beigl.

    Da hast du absolut recht! So habe ich das ja eigentlich auch gemacht - nur andersrum.

    Da ich den E4 Alpin bzw. Nordalpenweg weiter gehen will brauche ich Punkte an denen ich gut wieder aufsetzen kann und ich möchte möglichst wenig doppelt gehen. Ich hätte von Miesenbach hinauf zur Gauermannhütte am Plattenstein können und über die Dürre Wand zurück an die Piesting. Dazu hätte ich in Miesenbach irgendwo übernachten müssen und ich hätte später mal irgendwie wieder zur Gauermannhütte zurück müssen um den Weg weitergehen zu können. Das wäre zum Wiederaufsetzen ungeschickt gewesen zumal Miesenbach mit dem ÖPNV mies zu erreichen ist - wie der Name ja schon sagt ​​​. Und ich wäre einen Teil des Weges doppelt gegangen.

    ​Oder ich hätte nach Puchberg fahren können um über den Fadensattel aufzusteigen - die Sesselbahn wäre nicht gefahren weil die zu der Zeit nur am Wochenende lief - und dann die Dürre Wand zur Piesting zurück wandern können. Das wäre dein Vorschlag gewesen, wenn ich es richtig verstanden habe. Dann wäre ich aber mehr ab- als aufgestiegen und wenn ich kann, dann vermeide ich das. Ich bin ziemlich arthrosegeschädigt in den Knien. Wie viel Schnee am Fadensattel noch lag und ob man bis zur Mamauwiese überhaupt durchgekommen wäre, war mir nicht bekannt. Zudem hätte ich dann den teilweise recht steilen Weg zur Mamauwiese, wo noch am meisten Altschnee zu erwarten war, abwärts gehen müssen. Und ich wäre die Dürre Wand anders herum gewandert. Wenn man an der Piesting startet kommt man langsam den höheren Regionen näher und kann bei zuviel Schnee jederzeit abbrechen. In Summe erschien es mir daher sorum, wie ich es gemacht habe, besser. Zumal ich am Wochenende am Fadensattel gewesen bin und da konnte ich die Sesselbahn abwärts benutzen. ​​

    Viele Grüße

    Wafer
    Zuletzt geändert von Wafer; 06.05.2022, 23:33.

    Kommentar


    • beigl
      Fuchs
      • 28.01.2011
      • 1664

      • Meine Reisen

      #22
      Ja, mein Vorschlag wäre gewesen: du hättest von der Scheimhütte über das Geländ direkt nach Puchberg gehen können, dort übernachten, am nächsten Tag weiter auf den Fadensattel und über die Mamauwiese über Öhlerschutzhaus (ggf. übernachten) und Dürre Wand zurück nach Miesenbach-Waidmannsfeld. Sollte gefühlt schon machbar sein zu der Zeit, zumindest mit ordentlichem Schuhwerk.
      Klar sind ein paar Steigungen dabei. Aber die werden eher nicht weniger am Nordalpenweg. ;)
      Zuletzt geändert von beigl; 09.05.2022, 07:08.
      Ich, bloque: Projekt Zentralalpenweg

      Kommentar


      • Wafer

        Lebt im Forum
        • 06.03.2011
        • 7034

        • Meine Reisen

        #23
        9. Tag: Über die Dürre Wand von Reichental zum Öhlerschutzhaus
        Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


        Freitag, 25. März 2022
        Strecke: 13 Km
        Höhenmeter: ↑ 925 m, ↓ 300 m
        Gehzeit: 4 h 30

        Gesamtstrecke: 196 Km
        Gesamthöhenmeter: ↑ 6.950 m, ↓ 5.275 m
        Gesamtgehzeit: 51 h 15

        Heute wird es ganz entspannt! Ich werde übermorgen heimfahren. Ich hätte zwar noch Zeit aber keine schneefreien Wege mehr. Am Fadensattel gibt es eine Sesselbahn, die an Wochenenden in Betrieb ist. Damit kann ich die Höhenmeter abwärts knieschonend gestalten. Dazu muss ich aber auf dem Weg dorthin nochmal irgendwo übernachten. Dazu habe ich mir das Öhlerschutzhaus ausgesucht. Und bis dahin sind es etwas über 10 Kilometer plus die ca. 1.000 Höhenmeter. Also völlig entspannt.
        Trotzdem bin ich früh wach und stehe nach dem Frühstück für die gleiche Bahn am Bahnhof wie gestern. Nur fahre ich halte 2 Haltestellen weiter. So starte ich kurz nach 9 Uhr in Reichental wo ich angekommen wäre, wenn ich vor ein paar Tagen an der Hohen Mandling den zuerst begangenen Weg weitergegangen wäre.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Es blüht im Piestingtal.jpg Ansichten: 0 Größe: 126,7 KB ID: 3131442
        Es blüht im Piestingtal

        Hier blüht schon alles einiges mehr also noch vor ein paar Tagen am Neusiedler See. Die letzten Tage mit richtig Sonne machen sich halt bemerkbar! Unglaublich wie die Natur fast explodiert!
        Vom Bahnhof geht es etwas durch eine Sägerei und dann gleich aufwärts.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Aufstieg hinter Reichental.jpg Ansichten: 0 Größe: 180,0 KB ID: 3131441
        Aufstieg hinter Reichental

        Tolle Wege hier und ich bin wieder völlig alleine unterwegs. Auch hier ist alles knochentrocken aber landschaftlich einfach schön!

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Die Gutensteiner Alpen.jpg Ansichten: 0 Größe: 151,9 KB ID: 3131443
        Die Gutensteiner Alpen

        Aus den Wanderwegen werden Feldwege und es geht auf Waidmannsfeld zu.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Auf dem Weg nach Waidmannsfeld.jpg Ansichten: 0 Größe: 141,7 KB ID: 3131444
        Auf dem Weg nach Waidmannsfeld

        Von oben komme ich nach Waidmannsfeld rein. Hinter der Herausforderung von heute kann ich gerade noch so Ausläufer des Schneebergs erkennen, der mit zu viel Schnee mein Weiterwandern im Augenblick verhindert.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 Der Schneeberg taucht hinter Waidmannsfeld mal wieder auf.jpg Ansichten: 0 Größe: 61,0 KB ID: 3131445
        Der Schneeberg taucht hinter Waidmannsfeld mal wieder auf

        Waidmannsfeld ist erstaunlich groß. Gefühlt deutlich größer als Reichental mit seinem Bahnanschluss. Dort scheint es auch eine Pension und eine neue Pizzeria zu geben. Nicht umsonst hieß der Bahnhof „Miesenbach – Waidmannsfeld“ und nicht „Reichental“. Trotzdem verlasse ich den Ort recht schnell. Ab jetzt geht es aufwärts! Nicht wirklich steil aber stetig! Meist durch Wälder. Aber immer wieder gibt es Wiesen oder Lichtungen auf denen der Frühling erkennbar ist.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Harte Arbeit bei der Frühlingsblühte.jpg Ansichten: 0 Größe: 84,0 KB ID: 3131446
        Harte Arbeit bei der Frühlingsblühte

        Nach dem zweiten Waldstück geht es zu dem nahen Weiler Frohberg hinüber, in dem der schon länger angekündigte Michlwirt liegt. Ich lasse ihn mal links liegen und steige weiter auf. Eine Lichtung mit Koppeln und Pferden wird durch- bzw. umwandert. Hier ist schon alles auf Frühling eingestellt.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07 Ein Schmetterling genießt die Frühlingssonne.jpg Ansichten: 0 Größe: 147,9 KB ID: 3131449
        Ein Schmetterling genießt die Frühlingssonne

        Der Nordalpenweg zieht oberhalb von Frohberg entlang und gewinnt langsam an Höhe. Der Gipfel des Mattersbergs wird umgangen und der Weiler Ungerberg oberhalb passiert.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08 Rückblick auf die Hohe Mandling (hinten links).jpg Ansichten: 0 Größe: 127,2 KB ID: 3131447
        Rückblick auf die Hohe Mandling (hinten links)

        Die breiteren Waldwege werden verlassen und auf Wanderwegen geht es steiler aufwärts. So kommt man schnell auf Betriebstemperatur! Es geht auf dem Grat eines Bergrückens immer weiter aufwärts. Ab und zu bekommt man an einem Aussichtspunkt mal einen Eindruck von seiner Umgebung.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Kiefern auf Felsen vor dem Plattenstein.jpg Ansichten: 0 Größe: 347,6 KB ID: 3131450
        Kiefern auf Felsen vor dem Plattenstein

        Immer häufiger treten Felsen zutage, die erste alpine Noten verleihen. Die Ausblicke sind nicht ganz auf dem Niveau von gestern aber vermitteln einen guten Eindruck über die Gutensteiner Alpen.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 10 Das Gutensteiner Tal.jpg Ansichten: 0 Größe: 111,4 KB ID: 3131448
        Das Gutensteiner Tal

        In diesem Tal liegt der erstaunlich kleine Ort Gutenstein, der aber namensgebend für die Gebirgsgruppe ist.
        Auch kann man in Richtung Süd-Ost langsam über die umliegenden Berge hinwegsehen und ich bekomme einen Eindruck wo ich gestern unterwegs war.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 11 Über diese Ausläufer der Hohen Wand bin ich gestern gewandert.jpg Ansichten: 0 Größe: 75,8 KB ID: 3131451
        Über diese Ausläufer der Hohen Wand bin ich gestern gewandert

        Der Weg führt stetig weiter aufwärts und ist gut zu gehen. Da findet man seinen Rhythmus.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 12 Schöne Aufstiegswege.jpg Ansichten: 0 Größe: 354,3 KB ID: 3131452
        Schöne Aufstiegswege

        Die Aussichtspunkte werden zahlreicher, höher und ausgesetzter.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 13 Blick über die Gutensteiner Alpen.jpg Ansichten: 0 Größe: 84,4 KB ID: 3131453
        Blick über die Gutensteiner Alpen

        Endlich kommt man am Plattenstein an. Die Gauermannhütte duckt sich südlich unter den Gipfel, der die Hütte nur um wenige Meter überragt.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Pause an der Gauermannhütte am Plattenstein.jpg Ansichten: 0 Größe: 112,7 KB ID: 3131456
        Pause an der Gauermannhütte am Plattenstein

        Leider ist die Hütte im Augenblick nicht bewirtschaftet. Ich lasse mich am Gipfel nieder und versorge mich aus meinen Vorräten. Wenn ich morgen heimfahre müssen die ja auch noch weg. Ich sitze noch keine 5 Minuten, die kommen die einzigen Wanderer, die ich heute sehe.
        Der Plattenstein (1.154 m) ist ein klasse Aussichtsgipfel. Ich kann vor allem gut überblicken wo ich heute und auch die letzten Tage unterwegs war.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 15 Rückblick auf Hohe Mandling und den Weg von heute.jpg Ansichten: 0 Größe: 102,4 KB ID: 3131454
        Rückblick auf Hohe Mandling und den Weg von heute

        Da es jetzt eigentlich nicht mehr weit ist lasse ich mir Zeit. Bald bin ich wieder alleine am Gipfel. Vermutlich auch ein Genuss, den man im Hochsommer hier nicht hat.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 16 Das Gipfelkreuz am Plattenstein.jpg Ansichten: 0 Größe: 90,4 KB ID: 3131455
        Das Gipfelkreuz am Plattenstein

        Als es langsam kühler wird breche ich auf. Ich kann gut erkennen, dass der Gipfel auch für Kletterer interessant sein kann.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Kletterfelsen bei der Gauermannhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 302,2 KB ID: 3131459
        Kletterfelsen bei der Gauermannhütte

        Die Höhenmeter habe ich für heute. Jetzt geht es eigentlich nur noch bis zum Öhlerschutzhaus am Grat entlang. Der Weg scheint aber noch nicht so viel begangen worden zu sein. Und die Sonne kommt hier wohl auch noch nicht so ausgiebig hin. Hier liegt noch etwas an Altschnee.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 18 Hier oben liegt noch das eine oder andere Schneefeld.jpg Ansichten: 0 Größe: 107,7 KB ID: 3131457
        Hier oben liegt noch das eine oder andere Schneefeld

        Obwohl der Weg meist im Wald verläuft bekommt man einen guten Eindruck von den umliegenden Bergen. Ab und zu gibt es Lichtungen und beim der Katharinenschlag (1.223 m) stelle ich fest, dass die Hohe Wand von hier aus kaum wieder zu erkennen ist.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 19 Von dieser Seite sieht die Hohe Wand unspektakulär aus.jpg Ansichten: 0 Größe: 102,3 KB ID: 3131458
        Von dieser Seite sieht die Hohe Wand unspektakulär aus

        Ab hier geht es eigentlich nur noch abwärts zum Öhlerschutzhaus. Als es in Sicht kommt präsentiert es sich vor dem Schneeberg, den ich nun schon seit Tagen als Motiv vor Augen habe.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20 Ankunft am Öhlerschutzhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 95,7 KB ID: 3131440
        Ankunft am Öhlerschutzhaus

        Das wird auf dieser Tour eigentlich die erste wirklich Hüttenübernachtung. Ich bin angemeldet und die Wirtsleute wohnen auch dauerhaft hier oben.
        Als erstes begrüßt mich ein Hund, dann eine Katze und dann folgt ein ca. 4-jähriges Kind. Alle drei sind wirklich friedlich und nett. So wird das noch ein sehr schöner Nachmittag auf der Hütte.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 21 Die Gutensteiner Alpen am späten Nachmittag beim Öhlerschutzhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 75,4 KB ID: 3131439
        Die Gutensteiner Alpen am späten Nachmittag beim Öhlerschutzhaus

        Nach einem guten Abendessen und einem gemütlichen Ratsch mit den Wirtsleuten bin ich beizeiten im Bett. Schade, dass morgen die schöne Zeit der unbeschwerten Wanderungen vorbei sein wird! Morgen sind nur noch ca. 8 Kilometer und ca. 400 Höhenmeter geplant. Wenn ich beizeiten im Tal ankomme, dann schaffe ich es noch bis abends zuhause zu sein. So schöne es hier war: Irgendwie freue ich mich doch auch meine Familie wieder zu sehen. Auch wenn mir der Abschied hier schwerfällt! So bin ich dann beizeiten im Bett.
        Angehängte Dateien
        Zuletzt geändert von Wafer; 06.08.2022, 09:06.

        Kommentar


        • StefanBoe
          Erfahren
          • 14.12.2020
          • 243

          • Meine Reisen

          #24
          Hallo Wafer, sehr schön zu verfolgen, wie du dich vom Neusiedler See kommend auf dem Nordalpenweg ganz allmählich in die Berge und den erstaunlich schneearmen Märzfrühling hineingetastet hast. Die Kulissen werden Stück für Stück, aber sehr langsam und unaufgeregt alpiner und am Ende gibt es bereits kolossale Panoramen. Ich denke, das hat man vor allem bei so einer Ost-West-Alpentour; bei Nord-Süd geht alles recht dramatisch zur Sache. Bin schon gespannt auf die Fortsetzung deiner Tour.

          Kommentar


          • adriano
            Gerne im Forum
            • 04.12.2018
            • 59

            • Meine Reisen

            #25
            Hallo Wafer, danke für einen wieder mal hervorragenden Bericht. Muss auch mal gesagt werden

            Kommentar


            • Wafer

              Lebt im Forum
              • 06.03.2011
              • 7034

              • Meine Reisen

              #26
              Zitat von StefanBoe Beitrag anzeigen
              Hallo Wafer, sehr schön zu verfolgen, wie du dich vom Neusiedler See kommend auf dem Nordalpenweg ganz allmählich in die Berge und den erstaunlich schneearmen Märzfrühling hineingetastet hast. Die Kulissen werden Stück für Stück, aber sehr langsam und unaufgeregt alpiner und am Ende gibt es bereits kolossale Panoramen. Ich denke, das hat man vor allem bei so einer Ost-West-Alpentour; bei Nord-Süd geht alles recht dramatisch zur Sache. Bin schon gespannt auf die Fortsetzung deiner Tour.
              Hallo StefanBoe.

              Freut mich, wenn es gefällt! Aktuell ist geplant ab Mitte Juni wieder unterwegs zu sein. Ich denke da sollte das schneetechnisch gehen. Der Wetterbericht sieht im Augenblick allerdings nicht sehr verlockend aus! Wir werden sehen!
              Eine Ost-West-Querung hat auch seinen Charme! Die meisten gehen Nord-Süd über die Alpen. Ich habe jetzt zwar erstmal 'nur' Österreich projektiert aber danach gibt es ja auch noch genug Potential weiter zu machen. Daher wird auch eine längere Wanderung in Ost-West-Richtung meist garnicht gleich als Alpencross wahrgenommen. In West-Ost-Richtung war ich ja schonmal auf dem Südalpenweg unterwegs. In Nord-Süd-Richtung war ich bisher 3 mal als Alpencross unterwegs: das erste Mal ging es vom Bodensee an den Lago Maggiore. Das zweite Mal in Süd-Nord-Richtung auf dem E5 von Verona an den Bodensee (und dann auch noch weiter ...) und das dritte mal wieder in Nord-Süd-Richtung auf dem E1 nach Süden. Bei einer Nord-Süd-Querung ist man eigentlich viel schneller am Ende und durchwandert auch schneller verschiedene Kulturräume und Landschaften. In Ost-West-Richtung sind die Veränderungen nicht so schnell und man ist auch länger unterwegs. Hat beides was!

              Viele Grüße

              Wafer


              Zitat von adriano Beitrag anzeigen
              Hallo Wafer, danke für einen wieder mal hervorragenden Bericht. Muss auch mal gesagt werden
              Hallo Adriano.

              Liest man immer wieder gerne! Danke!

              Gruß Wafer

              Kommentar


              • Wafer

                Lebt im Forum
                • 06.03.2011
                • 7034

                • Meine Reisen

                #27
                10. Tag: Vom Öhlerschutzhaus zur Edelweißhütte auf der Putzwiese
                Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


                Samstag, 26. März 2022
                Strecke: 8 Km
                Höhenmeter: ↑ 450 m, ↓ 275 m
                Gehzeit: 2 h 15

                Gesamtstrecke: 204 Km
                Gesamthöhenmeter: ↑ 7.400 m, ↓ 5.550 m
                Gesamtgehzeit: 53 h 30

                Ich bin beizeiten wach und beim letzten Frühstück der Tour. Das verbreitet bei mir etwas Wehmut! Erstaunlich früh stehe ich vor der Hütte. Auf dem Weg liegt doch noch das eine oder andere Schneefeld. Aber eher Schattenlagen im Wald und auf Nordseiten. Ich hoffe, das bleibt so. Denn es soll doch noch einige Meter aufwärts gehen.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 01 Auf dem Weg liegt doch noch einiges an Schnee.jpg
Ansichten: 937
Größe: 226,8 KB
ID: 3135423
                Auf dem Weg liegt doch noch einiges an Schnee

                Der Schneeberg ist nun omnipräsent und das Maß der Dinge. Ich komme ihm immer näher.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 02 Die Schoberwiese und der Schneeberg.jpg
Ansichten: 928
Größe: 172,0 KB
ID: 3135421
                Die Schoberwiese und der Schneeberg

                Wo ich aus dem Wald länger herauskomme liegt kaum noch Schnee.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 03 Abstieg zum Brunnen an der Schoberwiese.jpg
Ansichten: 930
Größe: 175,0 KB
ID: 3135418
                Abstieg zum Brunnen an der Schoberwiese

                Entsprechend überrascht mich der Schnee auf der Schoberwiese. Aber der scheint da herumzuführen.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 04 Die noch teilweise verschneite Schoberwiese.jpg
Ansichten: 936
Größe: 139,6 KB
ID: 3135417
                Die noch teilweise verschneite Schoberwiese

                Es folgt der Aufstieg zur Mamauwiese. Hier liegt deutlich weniger Schnee obwohl sie höher liegt.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 05 Die Mamauwiese.jpg
Ansichten: 935
Größe: 119,7 KB
ID: 3135416
                Die Mamauwiese

                Das Gasthaus auf der Mamauwiese sucht derzeit einen neuen Pächter. Der Vorherige hat die Coronazeit wohl nicht überlegt. Ich hoffe, dass das klappt! Das ist eine sehr schöne Gegend hier!
                Es geht um eine Hundezucht herum und es folgt ein Aufstieg im Wald. Hier ist der Weg erwartungsgemäß noch nicht ganz schnee- und eisfrei.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 06 Hier gab es heute Nacht Frost.jpg
Ansichten: 925
Größe: 211,4 KB
ID: 3135420
                Hier gab es heute Nacht Frost

                Es soll noch 300 Höhenmeter aufwärts gehen. Zum Glück wirkt sich das kaum auf den Schnee auf dem Weg aus. Es wird zwar mehr aber das ist recht problemlos zu bewältigen. Ich finde es nur erstaunlich, dass hier eine Fahrradspur liegt! Ist hier jemand mit dem Rad runtergefahren? Das wäre dann doch nicht ganz ungefährlich!

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 07 Alte Bäume sind Lebensräume.jpg
Ansichten: 908
Größe: 274,4 KB
ID: 3135422
                Alte Bäume sind Lebensräume

                Wie erwartet bin ich auf diesem Weg alleine unterwegs. Wo der Wald lichter wird gibt es schöne Aussichten auf umliegende Bergregionen.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 08 Das Voisbachtal mit seinen Bergen.jpg
Ansichten: 927
Größe: 124,2 KB
ID: 3135419
                Das Voisbachtal mit seinen Bergen

                Irgendwo hier verläuft die Grenze zwischen den Gutensteiner Alpen und der Rax-Schneeberg-Gruppe.
                Bei Schneefeldern muss ich etwas langsamer gehen um die Brüchigkeit zu prüfen bzw. nicht zu überschreiten. So bin ich dann recht froh, als ich bei den Dürre Leiten (1.249 m) endlich aus dem Wald komme und den Fadensattel vor mir liegen sehe.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 09 Die Putzwiese mit dem Schneeberg.jpg
Ansichten: 915
Größe: 107,7 KB
ID: 3135424
                Die Putzwiese mit dem Schneeberg

                Über die Wiesen geht es abwärts. Das Almreserlhaus hat gerade wegen eines Todesfalls ungeplant geschlossen. Die Edelweißhütte hat hingegen geöffnet. Die haben da noch anständig Schnee vor der Hütte! Trotzdem herrscht reger Betrieb.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 10 Die Edelweisshütte am Fadensattel.jpg
Ansichten: 917
Größe: 120,8 KB
ID: 3135425
                Die Edelweisshütte am Fadensattel

                Direkt oberhalb einer laufenden Sesselbahn ist das aber nicht so ungewöhnlich. Ich mache gar nicht erst Pause, sondern begebe mich direkt zur Sesselbahn.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 11 Abfahrt mit der Sesselbahn.jpg
Ansichten: 918
Größe: 106,6 KB
ID: 3135426
                Abfahrt mit der Sesselbahn

                Da hat man doch auch mal ein paar Minuten Zeit sich die Landschaft anzuschauen. Leider bin ich nach nur wenigen Minuten an der Talstation. Viel zu schnell für meinen Geschmack! Der Bus steht schon da und wartet auf mich. Er bringt mich zum Bahnhof von Puchberg am Schneeberg.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 12 Abschied vom Schneeberg am Bahnhof Puchberg.jpg
Ansichten: 912
Größe: 96,1 KB
ID: 3135427
                Abschied vom Schneeberg am Bahnhof Puchberg

                Die nächste Bahn bring mich auf bekannter Strecke über Grünberg nach Wienerneustadt. Von dort geht es mit dem Railjet mit 5-mal umsteigen zurück nach Hause. Hat sehr gut geklappt – ohne Verspätung! Aber ich habe das Ticket ja auch nicht bei der DB gekauft!
                Angehängte Dateien

                Kommentar


                • beigl
                  Fuchs
                  • 28.01.2011
                  • 1664

                  • Meine Reisen

                  #28
                  Schön. Bin schon gespannt, wie es weitergeht. Unsere/meine Tourenbeschreibung kennst schon, nehme ich an?
                  https://www.alpenvereinaktiv.com/de/r/14374369
                  Ich, bloque: Projekt Zentralalpenweg

                  Kommentar


                  • Wafer

                    Lebt im Forum
                    • 06.03.2011
                    • 7034

                    • Meine Reisen

                    #29
                    Hallo Beigl.
                    Zitat von beigl Beitrag anzeigen
                    Schön. Bin schon gespannt, wie es weitergeht.
                    Ich bin gerade unterwegs ... 😀
                    Zitat von beigl Beitrag anzeigen
                    Unsere/meine Tourenbeschreibung kennst schon, nehme ich an?
                    https://www.alpenvereinaktiv.com/de/r/14374369
                    Klar kenne ich die! Ist sehr informativ!

                    Viele Grüße

                    Wafer

                    Kommentar


                    • Wafer

                      Lebt im Forum
                      • 06.03.2011
                      • 7034

                      • Meine Reisen

                      #30
                      2. Etappe Nordalpenweg
                      Irgendwie war mir damals schon klar, dass es nicht lange dauern würde, bis ich wieder hier sein würde. Nur dass es so schnell gehen würde ... Sobald die Hütten oben alle offen haben kommt auch eine Phase mit gutem Wetter. Also mache ich mich wieder auf den Weg.

                      11. Tag: Von Puchberg am Schneeberg zur Edelweißhütte auf der Putzwiese
                      Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


                      Sonntag, 19. Juni 2022
                      Strecke: 8 Km
                      Höhenmeter: ↑ 650 m, ↓ 0 m
                      Gehzeit: 2 h 30

                      Gesamtstrecke: 212 Km
                      Gesamthöhenmeter: ↑ 8.050 m, ↓ 5.550 m
                      Gesamtgehzeit: 56 h

                      Die Anreise gestaltet sich wieder etwas langwierig. Ich komme leider erst spät zuhause weg aber ab Österreich kommt dann noch einiges an Verspätung dazu. So komme ich abends in Puchberg am Schneeberg am Bahnhof an.
                      Aber der längste Tag des Jahres ist noch nicht lange her. Es wird also doch noch einige Zeit hell bleiben. Ich telefoniere mit einer Unterkunft in Losenheim. Die hätten noch Platz. Also wandere ich los.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Zurück an der Schneebergbahn.jpg Ansichten: 0 Größe: 124,5 KB ID: 3142260
                      Zurück an der Schneebergbahn

                      Zunächst geht es durch kleine Gassen durch Puchberg. Nettes kleines Städtchen, dieses Puchberg!

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Schönes Puchberg am Schneeberg.jpg Ansichten: 0 Größe: 245,1 KB ID: 3142262
                      Schönes Puchberg am Schneeberg

                      Ich komme erstaunlich gut voran! Ziemlich genau nach Westen muss ich leider recht schnell auf die Landstraße nach Losenheim. Die lange Sitzerei im Zug war etwas anstrengend. Hier kann ich es jetzt noch etwas laufen lassen. Trotz des schon sehr späten Nachmittags ist es noch sehr hell. Ich überlege mir, ob ich zu der Burgruine Losenheim hinaufsteigen soll.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Burgruine Losenheim.jpg Ansichten: 0 Größe: 57,9 KB ID: 3142257
                      Burgruine Losenheim

                      Ich telefoniere auch mal mit der Edelweißhütte oben am Fadensattel. Auch wenn ich spät ankäme würde ich noch was zu Essen bekommen. Und ein Bett für die Nacht. Damit streiche ich die Burgruine und begnüge mich mit einem Eindruck von unten.
                      Wenn ich heute noch ein paar Meter rauf kommen würde, dann wäre der erste Tag nicht ganz so lang. Das wäre vielleicht ganz geschickt. Also lasse ich die Ruine liegen und wandere durch die wenigen Häuser von Losenheim und vorbei an den Liftanlagen. Nach der Sesselbahn geht es auf einen Weg, der die Piste entlang nach oben führt.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Aufstieg zum Fadensattel über die Piste.jpg Ansichten: 0 Größe: 80,0 KB ID: 3142261
                      Aufstieg zum Fadensattel über die Piste

                      Obwohl es schon recht spät ist, kommen mir doch erstaunlich viele entgegen. Denn Sonntagnachmittag am Berg zu verbringen macht bei dem aktuellen Wetter auch Sinn!
                      Gegen 21 Uhr erreiche ich die Edelweißhütte. Vor dem Haus sitzen 2 Leute mit ihrem Hund, die sich als Hüttenwirte outen.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 Die Edelweißhütte vor dem Schneeberg - diesmal ohne Schnee.jpg Ansichten: 0 Größe: 119,0 KB ID: 3142258
                      Die Edelweißhütte vor dem Schneeberg - diesmal ohne Schnee

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_54629.jpg Ansichten: 3 Größe: 61,9 KB ID: 3142382 Ich setze mich dazu und bekomme erstmal was zu trinken und zu essen. Dabei kann ich zusehen wie das letzte Tageslicht langsam immer schwächer wird. Das gibt eine schöne Stimmung!

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Abendstimmung am Fadensattel.jpg Ansichten: 0 Größe: 69,1 KB ID: 3142259
                      Abendstimmung am Fadensattel

                      Ich drehe noch eine Runde um die Hütte und schon ist es Zeit für die Hüttenruhe. Das hat sich sicher jemand ausgedacht, der nicht gerade erst auf der Hütte angekommen ist! Aber so sind die Regeln. Die Wirte sehen das aber nicht so eng. Sie ziehen sich zurück und meinen, ich solle halt die Tür schließen, wenn ich reinkomme. Also bleibe ich noch etwas draußen. Als es dann doch recht kalt wird bin ich schnell im Bett! Und Morgen geht es weiter auf der Wienvariante des Nordalpenweges – ich freue mich drauf!
                      Angehängte Dateien
                      Zuletzt geändert von Wafer; 24.07.2022, 11:08.

                      Kommentar


                      • Wafer

                        Lebt im Forum
                        • 06.03.2011
                        • 7034

                        • Meine Reisen

                        #31
                        12. Tag: Von der Edelweißhütte zum Weichtalhaus
                        Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


                        Montag, 20. Juni 2022
                        Strecke: 10 Km
                        Höhenmeter: ↑ 850 m, ↓ 1.550 m
                        Gehzeit: 6 h

                        Gesamtstrecke: 222 Km
                        Gesamthöhenmeter: ↑ 8.900 m, ↓ 7.100 m
                        Gesamtgehzeit: 62 h

                        Der Tag beginnt früh – Es ist noch nicht so weit nach der Sonnenwende! Und die Sonne scheint mir ins Gesicht. So bin ich beizeiten auf und vor der Hütte. Dort nehme ich auch das Frühstück zu mir. Mit einem tollen Blick ins Tal! So lässt sich ein neuer Tag gut beginnen!
                        Vor der Hütte steht auch etwas eiserne Kunst. Echt schick, der Wanderer mit seinem Hund!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Kunst an der Edelweißhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 203,9 KB ID: 3143837
                        Kunst an der Edelweißhütte

                        Das verspricht ein toller Tag zu werden: Es zeigt sich kein Wölkchen am Himmel! Prima! Heute ist es erstmal nicht so weit. Ich will ja nicht immer den gleichen Fehler wieder machen.
                        Endlich komme ich los. Obwohl hier nix los ist, habe ich heute Morgen recht lange gebraucht. Macht aber nix. Gleich an der Hütte gehen die verschiedenen Wege auf und um den Schneeberg los. Ich nehme den Fadensteig. Er wird mich und den Nordalpenweg von hier direkt auf den Gipfel hinaufführen.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Start an der Edelweißhütte in den heutigen Tag.jpg Ansichten: 0 Größe: 122,3 KB ID: 3143836
                        Start an der Edelweißhütte in den heutigen Tag

                        Zunächst steigt der Weg moderat an. Es gibt sogar noch etwas Schatten unter den letzten Bäumen. Das ist angenehm zu gehen. So komme ich gut vorwärts. Schon nach kurzer Zeit hat sich der Blickwinkel ziemlich verändert.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Schnell wird es felsiger - mit großartiger Aussicht.jpg Ansichten: 0 Größe: 90,0 KB ID: 3143839
                        Schnell wird es felsiger - mit großartiger Aussicht

                        Es wird immer felsiger. Und damit auch immer sonniger. Schön hier!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Rückblick auf Puchberg.jpg Ansichten: 0 Größe: 84,0 KB ID: 3143838
                        Rückblick auf Puchberg

                        Da unten bin ich gestern Abend gestartet. Man sieht jetzt schon, dass der Schneeberg, den ich gerade besteige zu den höheren der Umgebung zählt.
                        Als der Wald aufhört gibt es zwar noch niedrigen Latschenbewuchs aber ab ca. 1.550 m kommen Felswände.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 Auf dem Fadensteig geht es aufwärts - durch die Fadenwände.jpg Ansichten: 0 Größe: 215,1 KB ID: 3143843
                        Auf dem Fadensteig geht es aufwärts - durch die Fadenwände

                        Bis zu diesen Wänden geht der Weg im Zick-Zack hinauf. Angenehm zu gehen! Als ich bei den Wänden ankomme überholt mich eine Gruppe von Wanderern. Keine Ahnung wo die gestartet sind. Auf der Edelweißhütte haben die auf jeden Fall nicht übernachtet!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Ich bin heute beim Aufstieg mal nicht alleine.jpg Ansichten: 0 Größe: 187,3 KB ID: 3143832
                        Ich bin heute beim Aufstieg mal nicht alleine

                        Der Blick zurück wird immer interessanter! Durch die überragende Position des Schneebergs überblickt man die ganzen Wiener Hausberge, über die ich hierhergekommen bin. Grandios!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07 Der Fadensattel bleibt zurück.jpg Ansichten: 0 Größe: 85,8 KB ID: 3143833
                        Der Fadensattel bleibt zurück

                        Rechts der Mitte die Mamau- und die Schoberwiese mit Schober und Öhler, die zu dem Kamm der Dürren Wand gehören, über die ich im März zum Fadensattel aufgestiegen bin.
                        Und die Flora ändert sich auch. Auch da gibt es ständig was zu sehen.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08 Symbiose aus Flora und Fauna.jpg Ansichten: 0 Größe: 113,0 KB ID: 3143834
                        Symbiose aus Flora und Fauna

                        Der Weg schlängelt sich durch die Wände. Ab und zu liegt mal ein Seil als Sicherung. Aber nichts übermäßig Gefährliches. Man sollte halt trittsicher und schwindelfrei sein. Ansonsten: Genusswandern pur! Alleine schon wegen der Aussichten lohnt der Weg hier hinauf!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Der Fadensteig ist teilweise gesichert.jpg Ansichten: 0 Größe: 215,7 KB ID: 3143835
                        Der Fadensteig ist teilweise gesichert

                        Und dann ist es plötzlich vorbei mit den Felswänden. Gerade noch ging es steil aufwärts und nun stehe ich auf einer Hochfläche, die mit Latschen bewachsen ist. Mit gleichmäßiger Steigung führt der Weg gut sichtbar über diese Hochfläche zu dem höchsten Punkt des Plateaus.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 10 Plötzlich wird es auf dem Schneeberg recht harmlos.jpg Ansichten: 0 Größe: 171,7 KB ID: 3143842
                        Plötzlich wird es auf dem Schneeberg schon fast harmlos

                        Immer wieder erstaunlich, wie schnell sich doch eine Landschaft ändern kann! Gemütlich lasse ich es den Fadensteig hinauflaufen. Aber fast wie erwartet taucht beim Näherkommen hinter dem vermeintlichen Gipfel noch einer auf. Also weiter. So werden das hier oben doch noch schlappe 300 Höhenmeter, bevor die Fischerhütte (2.049 m) in Sicht kommt.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 11 Die Fischerhütte mit ihrer Aussicht.jpg Ansichten: 0 Größe: 200,2 KB ID: 3143841
                        Die Fischerhütte mit ihrer Aussicht

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Fischerhütte 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 55,5 KB ID: 3143851 Diese liegt direkt im Windschatten einer der beiden Hauptgipfel des Schneebergmassivs: Am Kaiserstein (2.061 m).
                        Die Straße, über die die Hütte versorgt wird, ist nicht zu übersehen. Sie führt hinunter zum Damböckhaus und von dort weiter zum Bergbahnhof der Schneebergbahn.
                        So schön die Aussicht auf der Terrasse ist: Mir wird es hier zu heiß! Ich hole mir was zu trinken und verziehe mich in den Schatten. Und die nächsten Tage soll es noch wärmer werden.
                        Ich schaue mir an, was noch vor mir liegt.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 12 Blick zur höchsten Erhebung des Schneebergs - Dem Klosterwappen.jpg Ansichten: 0 Größe: 55,7 KB ID: 3143840
                        Blick zur höchsten Erhebung des Schneebergs - Dem Klosterwappen

                        Das sieht jetzt nicht gerade nach einer unüberwindbaren Herausforderung aus! Keine 30 Höhenmeter trennen mich noch von dem Gipfel. Und der Weg ist auch nicht zu verfehlen. Warum der gepunktet, also als Wanderpfad in der Karte eingetragen ist, ist mir schleierhaft! Da kommt man mit jedem Auto bis zum Gipfel.
                        Also mache ich mich mal wieder auf den Weg. Trotz des etwas breit geratenen Wanderweges gibt es auch hier oben wieder viel auch neben den Wegen zu sehen.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 13 Bergblumen mit Besuch am Schneeberg.jpg Ansichten: 0 Größe: 152,1 KB ID: 3143845
                        Bergblumen mit Besuch am Schneeberg

                        Ruck-Zuck bin ich auf dem Klosterwappen (2.076 m). Das ging schnell! Nun, waren ja auch nur ein paar Meter.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Das Gipfelkreuz auf dem Klosterwappen.jpg Ansichten: 0 Größe: 94,1 KB ID: 3143844
                        Das Gipfelkreuz auf dem Klosterwappen

                        Auf dem Gipfel gibt es leider noch reichlich andere Bauwerke. An denen muss man geflissentlich dran vorbeischauen. Schön geht anders!
                        Entsprechend hält es mich hier nicht lange. Zudem wird es langsam richtig voll hier oben. Die Schneebergbahn schaufelt hier einiges an Halbschuhtouristen rauf.
                        Ich nehme für den Abstieg den kleinen Pfad, der sich nach Westen hin den Hang hinunterwindet. Zunächst über Bergwiesen und zunehmend durch Latschenfelder verliert der Weg schnell an Höhe.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 15 Der Abstiegsweg in Richtung Kienthalerhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 354,9 KB ID: 3143848
                        Der Abstiegsweg in Richtung Kienthalerhütte

                        Hier ist der Weg so, wie man ihn erwartet: Ein kleiner Pfad, der schön zu gehen ist. Und leer ist er auch wieder. Der Schneeberg schaut zwar nur knapp über die 2.000-Höhenmeter-Marke aber die Täler drum herum sind recht tief. Und entsprechend lang die An- bzw. Abstiege. Die meisten tun sich das nicht an und nehmen die Bahn. Also bin ich hier wieder schnell alleine unterwegs.
                        Der Himmel zieht etwas zu. Wo kommt jetzt das auf einmal her? Das geht hier in den Bergen mitunter manchmal recht schnell! Als es zu tröpfeln beginnt ist die Kienthalerhütte (1.380 m) nicht mehr weit weg. Als ich sie erreiche muss ich feststellen, dass sie leider nur am Wochenende offen hat.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 16 Ein kurzer Regenschauer an der Kienthalerhütte beim Turmstein.jpg Ansichten: 0 Größe: 143,3 KB ID: 3143846
                        Ein kurzer Regenschauer an der Kienthalerhütte beim Turmstein

                        So montiere ich unter einem Baum die leichte Regenmontur: Ein Regenschirm am Rucksackträger. So habe ich die Hände frei und bleibe meist im Trockenen. Bei wenig Wind eine feine Sache! Sehr schnell kann ich das aber auch wieder abbauen. War zum Glück nur ein kurzer Schauer.
                        Über den Ferdinand-Mayr-Weg geht es abwärts. Kurz nach einer Quelle treffe ich auf einen Forstweg. Auf ihm wird der Nordalpenweg offiziell geführt. Das macht mich jetzt weniger an. Aber dafür gibt es ja noch die Weichtalklamm, die hier beginnt. Das ist ein als Klettersteig der mit der Schwierigkeit A bis B eingestuft ist. Ich habe heute noch reichlich Zeit, also probiere ich mein Glück mit der Klamm.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Der Einstieg in die Weichtalklamm.jpg Ansichten: 0 Größe: 332,5 KB ID: 3143847
                        Der Einstieg in die Weichtalklamm

                        Der Steig führt mich in die Klamm hinunter. Die Felswände kommen teilweise recht nah an den Weg heran. Wobei der Weg einfach der Klammboden ist. Wenn es regnet oder sehr viel geregnet hat, ist das Steig nicht zu empfehlen, denn dann dürfte man die meiste Zeit mit den Schuhen im Wasser stehen. So wandere ich über den leicht feuchten Boden abwärts.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 18 Eindrücke aus der Weichtalklamm.jpg Ansichten: 0 Größe: 356,0 KB ID: 3143850
                        Eindrücke aus der Weichtalklamm

                        Teilweise muss man auch unter Felsen durchklettern, die sich zwischen den Wänden verkeilt haben. Am Grund der Schlucht liegt einiges an angeschwemmtem Unrat herum. Und was man auch nicht vergessen darf: Wo viel Feuchtigkeit und Wärme ist, da fühlen sich Insekten wohl! Um mich herum schwirrt und summt es in einem fort. Was da so alles dabei ist, will ich lieber gar nicht so genau wissen. Gestochen werde ich allerdings erstaunlich wenig – zu Glück!
                        So manche Steilstufe wird durch technische Hilfsmittel überwunden. So gibt es in der Schlucht einige Leitern, Ketten, Seile oder Stahlbolzen, die als Stufen dienen.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 19 Altes Eisen in der Weichtalklamm.jpg Ansichten: 0 Größe: 358,7 KB ID: 3143854
                        Altes Eisen in der Weichtalklamm

                        Wer hier sein Klettersteigset anlegt, wird wohl enttäuscht werden: Es gibt nur wenige Stellen, an denen man sich vorbildlich sichern kann.
                        Einen Klettersteig abwärts zu gehen erhöht die Schwierigkeit noch etwas, da man häufig von oben die Tritte und Griffe nicht richtig einsehen kann und man viel nach Gefühl agieren muss. Aber hier geht das noch einigermaßen. Man sollte auch die Länge des Steiges nicht unterschätzen. Wo der normale Weg 1 h 45 für den Abstieg zum Weichtalhaus benötigt, da braucht man durch die Schlucht doch auch nochmal deutlich mehr Zeit. So richtig zügig kommt man da nicht überall voran.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20 Wilde Wände in feuchter Schlucht.jpg Ansichten: 0 Größe: 330,1 KB ID: 3143852
                        Wilde Wände in feuchter Schlucht

                        Aber richtig schön ist es in der Klamm! Mir gefällt sowas!
                        Nach über 2 h habe ich das Ende der Schlucht endlich erreicht. Direkt am Ausgang der Klamm steht das Weichtalhaus der Naturfreunde (547 m).

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 21 Ankunft am Weichtalhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 169,0 KB ID: 3143853
                        Ankunft am Weichtalhaus

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Weichtalhaus 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 36,6 KB ID: 3143831 Das recht neue Haus hat geöffnet und ich kann ein Zimmer beziehen. Mit der Klamm am Ende war der erste Wandertag dann doch wieder recht lang und anstrengend. Aber richtig schön und abwechslungsreich! Das Essen hier ist gut und nach einem kurzen Bad im Bach – meine Herren, ist der kalt! – bin ich abends recht schnell im Bett. Das liegt allerdings auch daran, dass die hier morgen Ruhetag haben und ab 18 Uhr niemand mehr da ist. So ist der Abend eh recht langweilig. Also: Gute Nacht, bis Morgen!

                        Übrigens: Wie ich abends erfahre führt der Nordalpenweg ca. 700 m auf dem Forstweg entlang und zweigt dann links auf einen normalen Wanderweg ab, der teilweise recht steil im Zick-Zack durch den Wald abwärts führt. Gut markiert und gut zu gehen soll er sein. Keine Abzweigungen außer der oben am Forstweg, wo man auf den Waldweg abbiegt.
                        Angehängte Dateien
                        Zuletzt geändert von Wafer; 29.07.2022, 17:09.

                        Kommentar


                        • Wafer

                          Lebt im Forum
                          • 06.03.2011
                          • 7034

                          • Meine Reisen

                          #32
                          13. Tag: Vom Weichtalhaus zum Preiner Gscheid und Semmering
                          Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


                          Dienstag, 21. Juni 2022
                          Strecke: 14 Km
                          Höhenmeter: ↑ 1.250 m, ↓ 750 m
                          Gehzeit: 5 h 30

                          Gesamtstrecke: 236 Km
                          Gesamthöhenmeter: ↑ 10.150 m, ↓ 7.850 m
                          Gesamtgehzeit: 67 h 30

                          Am Morgen kommt extra ein Mitarbeiter aus der Küche um Frühstück zu machen. Und das trotz Ruhetag! So mache ich nach dem Frühstück nicht lange rum und mache mich auf den Weg.
                          Der führt mich am Haus entlang nach Westen und über eine Holzbrücke zu einem kleinen Parkplatz. Für 300 Meter geht es an der Straße entlang aber dann geht es wieder auf einen Wanderweg. Kurz darauf stehen mir 2 Wegalternativen zur Verfügung: Entweder schwarz über den Wachthüttelkammsteig oder Rot durch das Höllental. Ich entscheide mich für den Steig. Da geht der Nordalpenweg ja schließlich auch entlang. Und der fängt gleich mit ein paar Leitern an.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Einstieg in den Wachthüttelkammsteig.jpg Ansichten: 0 Größe: 431,5 KB ID: 3145466
                          Einstieg in den Wachthüttelkammsteig

                          Der Steig ist als Schwierigkeitsstufe A eingestuft. Das ist jetzt nichts extrem Schwieriges aber dieser Stil zieht sich über etliche Höhenmeter durch. Seile zum Sichern auf den Leitern gibt es meist nicht. Die Bauart des Steiges ist auch schon ein paar Tage älter.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Der Nordalpenweg auf dem Steig über den Wachthüttelkamm.jpg Ansichten: 0 Größe: 245,0 KB ID: 3145464
                          Der Nordalpenweg auf dem Steig über den Wachthüttelkamm

                          Obwohl es heute bedeckt ist komme ich gehörig ins Schwitzen. Das geht hier zackig aufwärts. Das müssen an die 30 Leitern sein, die hier teils im Wald liegen. Gestern die Klamm abwärts und heute diesen Steig hinauf – Der Nordalpenweg ist nichts für Weicheier! Auch wenn es bisher immer alternative Wege gab.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Luftholen am Wachthüttelkamm.jpg Ansichten: 0 Größe: 150,9 KB ID: 3145463
                          Luftholen am Wachthüttelkamm

                          Zeitweise führt der Steig recht dicht am Abgrund entlang. Damit hat man einen schönen Blick auf den alternativen Weg durch das Große Höllental: Weiter unten verläuft eine Forststraße und weiter oben wird es dann ein auch teilweise recht steiler Wanderweg.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Blick ins Große Höllental.jpg Ansichten: 0 Größe: 175,4 KB ID: 3145465
                          Blick ins Große Höllental

                          Irgendwann wird der Weg zum Glück auch wieder flacher und die fast endlosen Leitern hören auf. Er zieht sich auf einem Kamm entlang, dessen Flanken teilweise recht zackig abfallen. Sehr schön zu gehen! Mit Weitblick ist heute allerdings noch nicht viel los. Aber die Sonne kämpft um ihr Recht.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 Die ersten Sonnenstrahlen zeigen sich.jpg Ansichten: 0 Größe: 149,4 KB ID: 3145467
                          Die ersten Sonnenstrahlen zeigen sich

                          Hier oben kommt der Steig ganz harmlos daher. Zunächst führt er mich noch etwas durch einen Wald.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Schöne Wanderwege am Wachthüttelkamm.jpg Ansichten: 0 Größe: 252,9 KB ID: 3145468
                          Schöne Wanderwege am Wachthüttelkamm

                          Dieser Wald lichtet sich zunehmend. Ich bin ja eigentlich auch noch gar nicht so wirklich hoch. Das sind gerade mal 1.500 Höhenmeter. Durch die ewigen Leitern, die teils recht steil hinaufgingen, habe ich ein ganz anderes Gefühl.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07 Der Wald am Kamm lichtet sich.jpg Ansichten: 0 Größe: 184,2 KB ID: 3145469
                          Der Wald am Kamm lichtet sich

                          Der Bewuchs wird jetzt auch zunehmend kleiner. Aus Fichten werden Latschen. Dazwischen blüht es in verschiedenen Farben.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08 Auf dem Windlochboden blüht es.jpg Ansichten: 0 Größe: 191,3 KB ID: 3145470
                          Auf dem Windlochboden blüht es

                          Der Wald bleibt nun ganz zurück und das Wegenetz wird dichter. Ich nähere mich wohl der Bergbahn.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Wegweisung auf der Rax.jpg Ansichten: 0 Größe: 136,8 KB ID: 3145471
                          Wegweisung auf der Rax

                          Ab hier geht es auf einer Versorgungsstraße weiter.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 10 Das Otto-Schutzhaus kommt in Sicht.jpg Ansichten: 0 Größe: 143,8 KB ID: 3145472
                          Das Otto-Schutzhaus kommt in Sicht

                          Neben dem Jakobskogel steht das Ottohaus. Sieht nach einem recht großen Schutzhaus aus. Ich sehe es ja nur von der Seite, aber ...
                          Auf dem Versorgungsweg geht es zu dem Schutzhause hinüber. Das liegt da schon toll, so direkt am Rand und mit einer super Aussicht!

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 11 Ankunft am Ottohaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 114,7 KB ID: 3145473
                          Ankunft am Ottohaus

                          Dass die Bergbahn nicht weit weg ist lässt sich leider recht gut erkennen: Es gibt nur Selbstbedienung und das an einem Tresen, der in jedem großen Skigebiet stehen könnte! Aber die Bausubstanz erinnert schon an die Zeiten der Habsburger: Hier gibt es Platz und das Gebäude strahlt eine gewisse Eleganz aus.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 12 Das Ottohaus ist auf großen Andrang ausgelegt.jpg Ansichten: 0 Größe: 116,7 KB ID: 3145474
                          Das Ottohaus ist auf großen Andrang ausgelegt

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Ottohaus 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 50,1 KB ID: 3145461Der Service wird hier allerdings etwas kleiner geschrieben. Die Freundlichkeit leider auch. Vermutlich auch mal wieder Bergbahnbedingt. So hält es mich hier nicht lange. Nach einer Suppe mache ich mich wieder auf den Weg. Als ich vor die Hütte trete haben sich die letzten Wolken vor im Tal aufgelöst und ich kann ungehindert ins Tal schauen. Irgendwie kann ich ja verstehen, dass die Leute hier zuhauf mit der Bahn heraufkommen: Die haben hier schon eine tolle Aussicht!

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 13 Großartige Aussicht vom Otto-Schutzhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 132,6 KB ID: 3145478
                          Großartige Aussicht vom Otto-Schutzhaus

                          Ein Blick auf die Karte zeigt, dass der Nordalpenweg einen Bogen um den Jakobskogel, den Hausberg des Ottohauses, schlägt. Auf dem Seeweg geht es gen Westen.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Auf dem Seeweg geht es zur Neuen Seehütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 126,8 KB ID: 3145475
                          Auf dem Seeweg geht es zur Neuen Seehütte

                          Direkt geradeaus ist eine Hütte am Horizont zu erkennen: Die Raxgmoa-Hütte. Das ist eine kleine Schutzhütte des Österreichischen Bergrettungsdienstes. Zu der geht es aber heute nicht hinauf!
                          Das scheint hier eine beliebte Gegend zu sein: Ich treffe auf einige, die die Natur hier im Umfeld genießen.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 15 Ich bin heute nicht alleine auf dem Nordalpenweg.jpg Ansichten: 0 Größe: 216,9 KB ID: 3145477
                          Ich bin heute nicht alleine auf dem Nordalpenweg

                          Je näher ich der Neuen Seehütte komme, desto mehr frage ich mich allerdings, ob es hier nicht manchmal übertrieben wird mit der Beschilderung. Teilweise fühle ich mich wie im Schilderwald einer Großstadt!

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 16 Schilderwahn bei der Neuen Seehütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 176,9 KB ID: 3145476
                          Schilderwahn bei der Neuen Seehütte

                          An der Neuen Seehütte bin ich dann aber wieder alleine: Sie hat geschlossen! Im Internet stand, sie hätte nur an Wochenenden offen. Hier steht auf einem Schild, sie Montag und Dienstag Ruhetag. Ich bin leider nicht in der Lage herauszufinden was stimmt. Sie ist auf jeden Fall geschlossen, nach welcher Regel auch immer. So bleibe ich nicht lange und mache mich an den Abstieg.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Die Neue Seehütte hat heute leider geschlossen.jpg Ansichten: 0 Größe: 118,2 KB ID: 3145479
                          Die Neue Seehütte hat heute leider geschlossen

                          Der Nordalpenweg führt eigentlich von hier aus hinauf auf den Trinksteinsattel und dann hinüber zum Karl-Ludwig-Haus. Das ist nicht mehr sehr weit. Ich will aber heute noch irgendwie zum Semmering kommen um auch die Burgenlandvariante zu vervollständigen. Die führt ja auch zum Karl-Ludwig-Haus hinauf.
                          Also starte ich nach einer kurzen Pause und nehme den Göbl-Kühn-Steig unter die Sohlen. Und der hat einiges zu bieten: Ein schöner Weg mit tollen Aussichten!

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 18 Die Preiner Wand.jpg Ansichten: 0 Größe: 126,6 KB ID: 3145480
                          Die Preiner Wand

                          Der Steig ist ein toller Wanderweg ohne Sicherungen, der mich von der Neuen Seehütte hinunter geleitet. Wann hier ein Wanderweg als Steig bezeichnet wird ist mir noch nicht ganz klar. Dieser hier ist auf jeden Fall ein toller Wanderweg ohne technische Schwierigkeiten aber tollen Ausblicken!

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 19 Abstieg auf dem Göbl-Kühn-Steig.jpg Ansichten: 0 Größe: 99,8 KB ID: 3145483
                          Abstieg auf dem Göbl-Kühn-Steig

                          Je weiter ich absteige, desto präsenter wird der alpine Charakter der Preiner Wand.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20 Die Preiner Wand vom Göbl-Kühn-Steig aus gesehen.jpg Ansichten: 0 Größe: 134,0 KB ID: 3145481
                          Die Preiner Wand vom Göbl-Kühn-Steig aus gesehen

                          Der Weg ist einfach nur schön zu gehen! Im Süden kann ich erkennen, wo ich morgen auf der Burgenlandvariante zur Rax zurückkommen will. Gleichmäßig geht es in aller Ruhe abwärts.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 21 Abstieg zum Waxriegelhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 174,1 KB ID: 3145484
                          Abstieg zum Waxriegelhaus

                          Ich komme zunehmen wieder in Waldregionen und bin überrascht wie schnell ich beim Waxriegelhaus ankomme.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 22 Ankunft am Waxriegelhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 159,3 KB ID: 3145482
                          Ankunft am Waxriegelhaus

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Waxriegelhaus 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 33,4 KB ID: 3145462Das hat ganzjährig geöffnet und hat sich seinen Hüttencharakter bewahrt! Hier mache ich ausgiebig Mittagspause. Mit Blick auf den Preiner Gscheid und die Felswände rund um die Hütte lohnt sich hier eine ausgiebige Pause.
                          Irgendwann reiße ich mich los und mache mich an den Abstieg. Der Sattel Preiner Gscheid (1.069 m) ist nicht weit. Irgendwie habe ich das Gefühl über eine Skipiste abzusteigen. Aber hier gibt es keine Lifte. Der Charakter ist aber ähnlich. Erstaunlich schnell bin ich am Preiner Gscheid. Der nächste Bus in eines der Täler fährt aber erst in über zwei Stunden. So spreche ich einfach den nächsten Wanderer an, der zu einem Auto geht. Es ist ein Kanadier und er nimmt mich gerne mit. Er muss eigentlich nach Neuberg an der Mürz aber er fährt mich hinunter nach Mürzzuschlag und dort direkt an den Bahnhof. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle!
                          Der nächste Regionalzug bring mich zurück an den Bahnhof Semmering. Ich wandere hinauf in den Ort und bin überrascht, wie schwierig es ist hier eine Unterkunft zu finden. Entweder ist alles voll oder das Gasthaus hat geschlossen.
                          Ich komme mal wieder in einem Gasthaus unter, das eigentlich geschlossen hat. Ruhetage scheinen häufig nur für Restaurants zu gelten!

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 23 Der Zauberberg am Semmering im Sommer.jpg Ansichten: 0 Größe: 153,1 KB ID: 3145485
                          Der Zauberberg am Semmering im Sommer

                          Beim Abendessen habe ich Blick auf die Skipisten, die ich im März noch mit Skifahrern kennengelernt habe.
                          Interessant ist auch die Auffassung der Semmeringer in Bezug auf ihre Frauen und ihre Hunde!

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 24 Wie die Österreicher über ihre Hunde denken.jpg Ansichten: 0 Größe: 82,7 KB ID: 3145486
                          Wie die Österreicher über ihre Hunde denken

                          Das war wieder ein toller Tag mit einem Ortswechsel am Ende. Morgen will ich von hier aus wieder zum Preiner Gscheid zurück und von dort hinauf zum Karl-Ludwig-Haus. Am Karl-Ludwig-Haus vereinen sich die beiden Start-Varianten von Wien und vom Neusiedler See und führen von dort aus als ein Nordalpenweg weiter. Zwischendurch wird es zwar immer wieder mal Weg-Varianten geben aber dabei wird es sich immer um eine mehr oder weniger alpine Variante des Nordalpenweges handeln.
                          Recht spät komme ich heute erst ins Bett und schlafe richtig gut!
                          Angehängte Dateien
                          Zuletzt geändert von Wafer; 10.09.2022, 15:03.

                          Kommentar


                          • Wafer

                            Lebt im Forum
                            • 06.03.2011
                            • 7034

                            • Meine Reisen

                            #33
                            14. Tag: Vom Semmering zum Karl-Ludwig-Haus
                            Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


                            Mittwoch, 22. Juni 2022
                            Strecke: 22 Km
                            Höhenmeter: ↑ 1.775 m, ↓ 950 m
                            Gehzeit: 8 h 45

                            Gesamtstrecke: 258 Km
                            Gesamthöhenmeter: ↑ 11.925 m, ↓ 8.800 m
                            Gesamtgehzeit: 76 h 15

                            Der Tag beginnt mit einem guten Frühstück. Dann starte ich. Zunächst in Niederösterreich. Aber das wird sich heute noch ungezählte Male ändern: Der Weg führt mich den ganzen Tag genau auf der Grenze zwischen den Bundesländern Niederösterreich und Steiermark entlang. Der Ort wird schnell verlassen. Am Ende des kleinen Übungsliftes im Dorf verlässt der Nordalpenweg die Straße und führt in den Wald. Zunächst geht es auf größeren, später auch auf kleineren Wegen durch den Wald.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Es geht mit Waldwegen oberhalb von Semmering los.jpg Ansichten: 0 Größe: 234,2 KB ID: 3146962
                            Es geht mit Waldwegen oberhalb von Semmering los

                            Der erste Gipfel ist schnell erreicht. Aber das wird heute nicht der letzte sein! Heute steht eine Etappe mit viel Wald an, der viel Auf und Ab verspricht. Gleich am ersten Sattel zeigt der Weg, dass er mehr kann als nur Wald:

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Der Schneeberg präsentiert sich ohne Schnee mit seinen beiden Gipfeln.jpg Ansichten: 0 Größe: 89,8 KB ID: 3146963
                            Der Schneeberg präsentiert sich ohne Schnee mit seinen beiden Gipfeln

                            Im Tal ist gut der Bahnhof Breitenstein der Südbahn zu erkennen. Sie Semmeringbahn schlängelt sich hier ganz schön durch die Täler. Nach der Geislinger Steige auf der Schwäbischen Alb ist das die zweitälteste Gebirgsüberquerung einer Normalspurbahn!
                            Im Zick-Zack geht es weiter hinauf in Richtung Pinkenkogel.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Heute herrschen Waldwege vor.jpg Ansichten: 0 Größe: 372,6 KB ID: 3146964
                            Heute herrschen Waldwege vor

                            Trotz Regenvorhersage des Wetterberichts hält das Wetter bisher recht gut. Gemütlich geht es hinauf zum Pinkenkogel. Dort steht das Pinkenkogelhaus, das in keinem guten Zustand ist. Es fehlt an Außenverkleidungen und das eine oder andere Fenster ist kaputt. Laut Internet soll das seit ein paar Jahren im Umbau gegriffen sein. Weit sind sie damit aber noch nicht gekommen! Da steht noch einiges an Arbeit an. So ziehe ich weiter. Aber warum die Hütte gerade hier steht ist schon klar.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Tolle Aussicht auf die Rax mit den 3 Hütten.jpg Ansichten: 0 Größe: 104,3 KB ID: 3146961
                            Tolle Aussicht auf die Rax mit den 3 Hütten

                            Ich kann das Ottoschutzhaus und die Neue Seehütte von gestern erkennen sowie das Karl-Ludwig-Haus, das ich heute als Ziel anpeile. Sind aber noch ein paar Meter! Also weiter ...
                            Auch wenn der Weg viel im Wald verläuft: Langweilig wird es nicht! Mal geht es auf, mal ab, mal über eine Lichtung und manchmal auch auf Forststraßen entlang.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 An Abwechslung fehlt es nicht.jpg Ansichten: 0 Größe: 466,9 KB ID: 3146968
                            An Abwechslung fehlt es nicht

                            Der Weg hält sich ziemlich genau an den Grenzverlauf zwischen den Bundesländern. Dort stehen auch etliche Grenzsteine, fein säuberlich durchnummeriert damit keiner verloren geht. Daneben meist Pfosten mit Schwarz-Weißen Markierungen, damit man sie auch findet. Ich bin also auf alten Grenzerpfaden unterwegs.
                            Wo die Sonne hinscheinen kann wuchert Grünzeug.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Leider ist kein Glücksbringer dabei.jpg Ansichten: 0 Größe: 243,7 KB ID: 3146969
                            Leider ist kein Glücksbringer dabei

                            Mit tollen Aussichten ist es jetzt erstmal leider vorbei. Aber dafür komme ich an den nächsten Gipfel der Bergkette.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07 Spektakuläre Gipfel wie die Ochnerhöhe.jpg Ansichten: 0 Größe: 236,2 KB ID: 3146970
                            Spektakuläre Gipfel wie die Ochnerhöhe

                            Auf den Karten steht der Gipfel mit 1.403 m drin. Ist jetzt das Schild alt oder die digitale Karte? Na, auf die paar Meter kommt es ja zum Glück nicht an. Heute komme ich hoffentlich noch deutlich höher hinauf.
                            Immer an der Grenze geht es weiter nach Westen. Der Wald wird endlich mal wieder etwas lichter. Vielleicht gibt es ja malwieder etwas Aussicht?

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08 Blick aus Niederösterreich in die Steiermark.jpg Ansichten: 0 Größe: 182,6 KB ID: 3146967
                            Blick aus Niederösterreich in die Steiermark

                            An der Kampalpe (1.535 m) komme ich an einen tollen Aussichtspunkt! Mit Gipfelkreuz!

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Ein namenloser Gipfel bei der Kampalpe.jpg Ansichten: 0 Größe: 110,5 KB ID: 3146965
                            Ein namenloser Gipfel bei der Kampalpe

                            Der Hügel scheint noch nicht mal einen Namen zu haben. Aber wohl einen Spender, der das Kreuz aufstellen ließ. Der Blick geht weit hinunter in das Mürztal. Mit sowas hatte ich hier gar nicht gerechnet. Umso schöner, dass sowas kommt!
                            Ich packe meine Sachen ans Kreuz und mache Pause. Der Blick schweift weit über die Berge, über die der Zentralalpenweg verläuft. Das Panorama reicht vom Sonnwendstein und dem Zauberberg oberhalb vom Semmering über das Stuhleck mit seinen Pisten von Spital am Semmering bis weit nach Westen.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 10 Pause am Gipfel.jpg Ansichten: 0 Größe: 126,8 KB ID: 3146966
                            Pause am Gipfel

                            Irgendwann muss ich aber wieder los. Und die ersten Wolken ziehen auch auf. Die bringen vielleicht den versprochenen Regen?
                            Über die Kampalm geht es etwas abwärts aber der Weg wendet sich jetzt auch mehr nach Norden.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 11 Die Rax kommt immer näher.jpg Ansichten: 0 Größe: 97,8 KB ID: 3146971
                            Die Rax kommt immer näher

                            Mit dem Windmantel (1.534 m) und dem Tratenkogel (1.565 m) folgen noch 2 unscheinbarere Gipfel. Hinter dem Tratenkogel wendet sich der Weg und die Grenze dann endgültig nach Norden. Und es geht abwärts in Richtung Preiner Gscheid. Durch die Anwohner wird der Weg aber nicht uninteressant.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 12 Waldbewohner.jpg Ansichten: 0 Größe: 393,7 KB ID: 3146973
                            Waldbewohner

                            Der Weg wird immer schmaler und ist streckenweise auch mal mehr als schlecht gepflegt. Da muss was getan werden! Aber meist ist der Weg durchaus gut in Schuss!

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 13 Sonnenschein geht auch im Wald.jpg Ansichten: 0 Größe: 459,0 KB ID: 3146975
                            Sonnenschein geht auch im Wald

                            Nur nimmt leider der Sonnenschein immer mehr ab. :-( Aber sowas kann mal passieren. Der Weg senkt sich immer weiter hinunter. An dem Sattel vor dem Spitzbichl (1.212 m) steht eine kleine Andachtsstätte. So mancher scheint sich viel Zeit dafür genommen zu haben!

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Stille Andacht.jpg Ansichten: 0 Größe: 300,6 KB ID: 3146978
                            Stille Andacht

                            Der Pfad ist hier gerade noch erkennbar, so wuchert das Heidelbeerkraut über den Weg. Zum Glück stehen hier überall die Pfosten mit den Schwarz-Weißen Markierungen herum. So viele scheinen diesen Teil des Weges nicht zu gehen.
                            Ab und zu höre ich schon die Straße – ich komme dem Preiner Gscheid wohl langsam näher. Ganz kurz muss ich an der Straße entlang zum Pass wandern. Dort ist die Edelweisshütte immer noch geschlossen. Die hat auch wieder zwei Ruhetage: Dienstag und Mittwoch. Klar, dass ich genau an diesen beiden Tagen dort vorbeikomme!
                            Also gehe ich den Aufstieg an. Die Skipiste kenne ich ja schon. Ich werde da rauf richtig warm. Und ich ärgere mich: Hätte ich mal lieber gestern mehr Fotos gemacht, da war der Himmel noch blau!

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 15 Aufstieg zum Waxriegelhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 127,7 KB ID: 3146972
                            Aufstieg zum Waxriegelhaus

                            45 Minuten nach dem Preiner Gscheid sitze ich wieder im Waxriegelhaus und speise etwas verspätet zu Mittag. Das hatte ich eigentlich am Sattel unten machen wollen. Aber wenn die nicht wollen ...
                            Blöderweise zieht es immer mehr zu. Also mache ich nicht lange rum und breche wieder auf. So weit ist es jetzt nicht mehr. Ich nehme den Waxriegelsteig und peile den Trinksteinsattel an.
                            Kurz hinter der Hütte steht noch ein netter kleiner Gipfel, den zu besteigen es sich lohnt: Der Entenhügel (1.409 m).

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 16 Der Entenhügel hinter dem Waxriegelhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 156,8 KB ID: 3146974
                            Der Entenhügel oberhalb vom Waxriegelhaus

                            Der Waxriegelsteig zieht auf den Waxriegel hinauf. Ab ca. 1.600 m nimmt die Luftfeuchtigkeit rapide zu.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Aufziehender Regen.jpg Ansichten: 0 Größe: 82,5 KB ID: 3146976
                            Aufziehender Regen

                            Das sieht nicht so gut aus. Ab 1.750 m werde ich nass. Ich montiere die leichte Regenmontur und wandere weiter. So richtig prickelnd wird das jetzt nicht. Ich lasse den Schlenker zum Trinksteinsattel weg und steuere die Lichtensternhöhe (1.902 m) direkt an.
                            Und wie das immer so ist, wenn es schon blöd läuft: Einer meiner Wanderstöcke geht kaputt. Immer dann, wenn man es gar nicht brauchen kann! Ich packe das Teil zusammen und gebe Gas. Als ich von der Höhe hinuntersteige bleiben auch die Wolken zurück. So gibt es am Törl noch einen schönen Blick zur Grasbodenalm.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 18 Am Törl mit Blick auf die Grasbodenalm.jpg Ansichten: 0 Größe: 107,1 KB ID: 3146980
                            Am Törl mit Blick auf die Grasbodenalm

                            Wie es aussieht habe ich das Gröbste wohl hinter mir!

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 19 Das Törl die Lichtensternhöhe kämpfen ums überleben.jpg Ansichten: 0 Größe: 90,3 KB ID: 3146977
                            Das Törl und die Lichtensternhöhe kämpfen ums Überleben

                            Weit ist es jetzt nicht mehr zum Karl-Ludwig-Haus. So langsam reicht es mir für heute aber auch. Das waren einige Höhenmeter mit reichlich Stecke! Die Hütte liegt auf einer Wiese und bietet einen tollen Blick nach Süden. Dort hängen nur im Augenblick noch viele Wolken herum.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20 Das Karl-Ludwig-Haus mit dem Habsburghaus im Hintergrund.jpg Ansichten: 0 Größe: 101,2 KB ID: 3146979
                            Das Karl-Ludwig-Haus mit dem Habsburghaus im Hintergrund

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Karl-Ludwig-Haus.jpg Ansichten: 0 Größe: 38,7 KB ID: 3146960 Ich checke ein und komme mit dem sehr netten Wirt ins Gespräch. Ich berichte ihm von dem Zustand des Weges hinter dem Tratenkogel. Er will es weiterleiten. So viele würde auf dem Weg aber nicht mehr kommen. Sowas hatte ich schon fast vermutet.
                            Nach dem Abendessen mache ich mich nochmal auf um das Raxkircherl, die kleine Kapelle direkt am Rand des Plateaus, zu besuchen.

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 21 3 Gemsen auf der Flucht.jpg Ansichten: 0 Größe: 104,6 KB ID: 3146981
                            Drei Gämsen auf der Flucht

                            Die drei wollte ich eigentlich nicht verscheuchen!

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 22 Das Raxkircherl nahe dem Karl-Ludwig-Haus.jpg Ansichten: 0 Größe: 96,4 KB ID: 3146982
                            Das Raxkircherl nahe dem Karl-Ludwig-Haus

                            Die Kapelle ist zwar offen aber innen durch massive Gitter vor Sabotage geschützt. Da gab es wohl schlechte Erfahrungen, wie ich vom Wirt weiß. Sowas geht gar nicht! Aber mancher hat vor nix Respekt.
                            Am Abend sitze ich vor dem Haus und repariere meinen Wanderstock. Dazu stellt mir der Wirt seine ganze Werkstatt zur Verfügung. Damit klappt das prima! Danke!

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 23 Abendlicher Blick auf die Täler östlich der Hütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 95,3 KB ID: 3146983
                            Abendlicher Blick auf die Täler östlich der Hütte

                            Im Tal verziehen sich die letzten Regenwolken. So plätschert der Abend so vor sich hin, bis ich zur Hüttenruhe doch recht erschöpft im Bett liege.
                            Angehängte Dateien
                            Zuletzt geändert von Wafer; 10.09.2022, 15:34.

                            Kommentar


                            • Wafer

                              Lebt im Forum
                              • 06.03.2011
                              • 7034

                              • Meine Reisen

                              #34
                              15. Tag: Vom Karl-Ludwig-Haus zur Michlbauerhütte
                              Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


                              Donnerstag, 23. Juni 2022
                              Strecke: 13 Km
                              Höhenmeter: ↑ 850 m, ↓ 950 m
                              Gehzeit: 6 h 15

                              Gesamtstrecke: 271 Km
                              Gesamthöhenmeter: ↑ 12.775 m, ↓ 9.750 m
                              Gesamtgehzeit: 82 h 30

                              Der Tag begrüßt mich recht wolkenverhangen. Der Wetterbericht hatte eigentlich recht gutes Wetter vorhergesagt. Na, das wird vielleicht noch? Schau‘n wir mal, dann sehen wir ja!
                              Tolles Biofrühstück, was mir da geboten wird! Die machen das echt toll hier oben! Ich packe meine 7 Sachen und starte an der Hütte.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Der Morgen begrüßt mich mit zuviel Feuchtigkeit in der Luft.jpg Ansichten: 0 Größe: 89,5 KB ID: 3148421
                              Der Morgen begrüßt mich mit zu viel Feuchtigkeit in der Luft

                              Der Weg ist kaum zu verfehlen: Gut markiert und ausgeschildert geht es gleich hinter der Hütte aufwärts in Richtung Heukuppe, die mit 2.007 m höchste Erhebung der Rax.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Am Weg hinauf zur Heukuppe.jpg Ansichten: 0 Größe: 212,5 KB ID: 3148419
                              Am Weg hinauf zur Heukuppe

                              Leider ist das ein wenig zu viel für die aktuelle Wetterlage: der Gipfel liegt in Wolken! Und die Gämsen habe ich unvorsichtigerweise verscheucht. Da gibt es nicht viel zu sehen. Nur das Denkmal auf dem Gipfel, das aber auch nicht wirklich viel hergibt.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Das Heldendenkmal auf der Heukuppe.jpg Ansichten: 0 Größe: 74,5 KB ID: 3148417
                              Das Heldendenkmal auf der Heukuppe

                              Bei dem Denkmal geht es um die gefallenen Mitglieder des ÖTK. Beim Bau ging es nur um die des ersten Weltkrieges, später wurde die Inschrift geändert und auch denen des zweiten gedacht.
                              Das gibt jetzt nicht so wirklich viel für einen langen Aufenthalt her. Also ziehe ich recht schnell weiter. Ein kleiner Pfad führt mich abwärts.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Schöner Weg zum Abstieg mit sporadischem Blick auf die Schneeal.jpg Ansichten: 0 Größe: 74,8 KB ID: 3148420
                              Schöner Weg zum Abstieg mit sporadischem Blick auf die Schneealpe

                              Ab und zu lichten sich die Wolken für einen Blick auf die Schneealpe. Ich kann ein rotes Dach erkennen. Später werde ich feststellen, dass es das Schneealpenhaus gewesen sein muss.
                              Gemäßigt geht es abwärts. Bis bei ca. 1.850 m die Steilheit deutlich zunimmt. Ich hätte zwar vorher abbiegen können aber das sah der Nordalpenweg nicht vor.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 Langsam wird es abwärts steiler.jpg Ansichten: 0 Größe: 84,6 KB ID: 3148418
                              Langsam wird es abwärts steiler

                              Trotz oder gerade wegen (?) der feuchten Luft bin ich nicht alleine auf dem Weg.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Der Lurchi schaut ganz interessiert.jpg Ansichten: 0 Größe: 147,0 KB ID: 3148426
                              Der Lurchi schaut ganz interessiert

                              Die kleinen Alpensalamander sind noch etwas ungelenkig. Das wird wohl mit zunehmender Wärme besser. Die sind teilweise direkt auf dem Weg, da muss ich aufpassen, dass ich keine zertrete. Wäre schade um die Kleinen!
                              Der Weg wird immer steiler. Ein Drahtseil kommt dazu.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07 Und dann kommt noch eine Seilsicherung dazu.jpg Ansichten: 0 Größe: 146,4 KB ID: 3148425
                              Und dann kommt noch eine Seilsicherung dazu

                              Die zieht sich so ziemlich weit hinunter. Hier könnte man sich gut mit einem Klettersteigset sichern – wenn man denn eines dabeihätte. Die Sicherungen sehen recht neu aus. Fast wie gerade erst gesetzt. Vorbildlicher Zustand!

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08 Rückblickend geht es aufwärts.jpg Ansichten: 0 Größe: 159,0 KB ID: 3148424
                              Rückblickend geht es aufwärts

                              Mir war nicht so ganz klar, wie weit sich der Steig den Hang hinunterzieht, sonst hätte ich oben meine Wanderstöcke an den Rucksack gepackt. Vielleicht hätte ich vorher den Führer ausführlicher lesen sollen? Ein Blick auf die Karte zeigt, dass es wohl noch bis zum nächsten Sattel so weitergehen wird. Das muss da unten irgendwo rechts liegen.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Bis zu dem Sattel da unten rechts soll es so weitergehen .jpg Ansichten: 0 Größe: 81,6 KB ID: 3148423
                              Bis zu dem Sattel da unten rechts soll es so weitergehen

                              So richtig brüchig ist der Fels hier aber zum Glück nicht. So macht das Wandern Spaß! Als Zugabe gibt es auch noch weitere technische Hilfsmittel.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 10 Darf's auch noch eine Leiter sein.jpg Ansichten: 0 Größe: 220,7 KB ID: 3148427
                              Darf's auch noch eine Leiter sein?

                              Mit einem Schlag ist man dann unten und bewegt sich wieder auf normalen Wanderwegen. Vereinzelt schon wieder mit Bäumen am Weg.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 11 Auf dem Weg zum Gupfsattel.jpg Ansichten: 0 Größe: 171,0 KB ID: 3148428
                              Auf dem Weg zum Gupfsattel

                              Das Wetter hat sich auch gemacht. So war es mir versprochen worden. Bei bestem Sonnenschein geht es noch so über manchen Felsriegel.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 12 Tolle Wege zwischen Rax und Schneealpe.jpg Ansichten: 0 Größe: 212,9 KB ID: 3148432
                              Tolle Wege zwischen Rax und Schneealpe

                              Der E4 Alpin hat hier einfach was! Der Weg und die Landschaft gestallten sich sehr abwechslungsreich und Kleinräumig. Die Kleinräumigkeit hat aber auch den Nachteil, dass jeden Tag einiges an Höhenmetern rauf wie runter zu bewältigen sind. Aber bei diesen tollen Wegen ist das Genuss pur!

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 13 Das finde andere übrigens auch.jpg Ansichten: 0 Größe: 163,5 KB ID: 3148429
                              Das finde andere übrigens auch

                              Immer mal wieder geht es jetzt wieder in Wälder. Wir sind hier eben doch noch nicht wirklich in hochalpinen Regionen sondern wandern hier meist zwischen 1.500 und 2.000 Metern. Und wie es aussieht bin ich noch immer nicht ganz unten.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Das geht immer noch weiter abwärts.jpg Ansichten: 0 Größe: 198,9 KB ID: 3148430
                              Es geht immer noch weiter abwärts

                              Am Gupfsattel (1.477 m) mache ich eine kurze Pause. Wie ich der Beschilderung entnehmen kann, nannte sich der Name des Weges, den ich abgestiegen bin „Zahmes Gamseck“. Es gibt auch einen Weg namens „Wildes Gamseck“. Wie sieht dann erst der aus? Für abwärts hat mir der völlig gereicht!

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 15 Durch diese Wände ging der Steig.jpg Ansichten: 0 Größe: 161,7 KB ID: 3148431
                              Durch diese Wände ging der Zahme Gamseck-Steig

                              Immer weiter hinunter führt mich der Weg. Ich hatte eigentlich gehofft, nicht noch weiter hinunter zu müssen. Ich muss ja alles auch wieder hinauf! Die Schneealpe ist nur unwesentlich niedriger als die Rax! Die sehr schön liegende Gamseckerhütte ist leider privat und nicht bewirtschaftet.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 16 Die Gamseckerhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 194,1 KB ID: 3148433
                              Die Gamseckerhütte

                              Am Nasskamm (1.209m) treffe ich dann wieder eine alte Bekannte: Die Grenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark. Aber auch die Grenze zwischen der Rax-Schneeberg-Gruppe und den Mürzsteger Alpen. Damit betrete ich die fünfte Gebirgsgruppe auf meiner Weitwanderung.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Wilde Lupinen am Nasskamm.jpg Ansichten: 0 Größe: 222,7 KB ID: 3148434
                              Wilde Lupinen am Nasskamm

                              Damit ich die Grenze der beiden Gebirgsgruppen auch sehen kann wird das trennende Tal besonders beleuchtet.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 18 Das Tal zwischen Rax und Schneealpe.jpg Ansichten: 0 Größe: 115,1 KB ID: 3148435
                              Das Tal zwischen Rax und Schneealpe

                              Ab hier geht es wieder aufwärts. Und ähnlich wie drüben runter: auf durchaus sehr abwechslungsreichen Wegen! Zunächst über Wiesen mit Ausblick auf die Täler. Dann folgt ein wenig Wald und ein toller Aufstieg durch die felsigen Hänge der Schneealpe.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 19 Aufstieg zur Scheealpe.jpg Ansichten: 0 Größe: 378,4 KB ID: 3148438
                              Aufstieg zur Scheealpe

                              Und auch hier ist es wie bei der Rax: wenn man die Höhenmeter hat, dann wird es oben ebener und der Weg zieht sich über das Hochplateau.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20 Oben ist die Schneealpe wieder ebener.jpg Ansichten: 0 Größe: 106,8 KB ID: 3148436
                              Oben ist die Schneealpe wieder ebener

                              Dem Namen wird sie aber nicht ganz gerecht: Obwohl ich noch recht früh im Jahr unterwegs bin sehe ich nirgends Schnee.
                              Aber dafür stehen hier Bergblumen in einer Vielfalt, die schon alleine einen Besuch wert ist!

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 21 Bergblumen am Weg auf die Schneealpe.jpg Ansichten: 0 Größe: 288,4 KB ID: 3148422
                              Bergblumen am Weg auf die Schneealpe

                              Wie auf der Rax wird der Weg zunehmend flacher. Das Wetter hat sich auch soweit gebessert, dass wieder sowas wie Weitblick möglich ist.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 22 Rückblick in nördliche Richtungen.jpg Ansichten: 0 Größe: 119,8 KB ID: 3148437
                              Rückblick in nördliche Richtungen

                              Die Wege sind hier sehr gut markiert. Teilweise etwas übermarkiert: Mal mit Pfosten aber meist einfach auf den Steinen und Felsen. Und das obwohl es hier kaum Abzweigungen gibt. Verlaufen ist hier kaum möglich!
                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Schrittwiesers Sennhütte 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 17,2 KB ID: 3148449 Die Lurgbauerhütte taucht hinter einem kleinen Kamm auf. Eigentlich sind das ja mehrere Hütten: Zuerst komme ich zur Schrittwieserhütte, einer Almhütte, die auch ein paar Biertische vor dem Haus stehen hat. Das sieht einladend aus zumal die Tische gut besucht sind – immer ein gutes Zeichen!
                              Ich lasse mich bei der Gruppe nieder und bestelle ein Apfelschorle. Kaum ist das da beginnt es aus heiterem Himmel zu tröpfeln. Die Gruppe verzieht sich in die Küche. Die ist jetzt nicht so wirklich groß. Also schultere ich den Rucksack und ziehe weiter.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 23 Wegmarkierung kurz vor der Lurgbauerhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 219,6 KB ID: 3148441
                              Wegmarkierung bei der Lurgbauerhütte

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Lurgbauerhütte 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 36,7 KB ID: 3148448 Die Lurgbauerhütte (1.764 m) ist ja nur ein paar Meter weiter. Dort bin ich wiedermal der einzige Gast. Bei einer Käsesuppe lasse ich den Mittagsschauer vorüberziehen. Die haben hier ganz hervorragenden Käse. Da packe ich mir gleich noch ein Stück in meine Vesperbox. Fragt sich allerdings wofür, wenn hier die Hüttendichte so hoch ist.
                              Der Regenschauer ist schnell wieder vorbei. Aber richtig sonnig wird es nicht mehr. :-( Trotzdem ziehe ich weiter. Zunächst neben und später auf der Versorgungsstraße der Hütte geht es recht eben über das Hochplateau.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 24 Rückblick zur Lurgbauerhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 86,9 KB ID: 3148439
                              Rückblick zur Lurgbauerhütte am Sattel

                              Hier oben weiden jede Menge Kühe. Wer mit denen Berührungsängste hat: Zäune gibt es hier nicht viele. Die gehen aber artig aus dem Weg, wenn man auf sie zugeht.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 25 Das Schneealpehaus am Schauerkogel.jpg Ansichten: 0 Größe: 85,9 KB ID: 3148440
                              Das Schneealpenhaus am Schauerkogel

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Schneealpenhaus 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 35,7 KB ID: 3148446 Als ich um eine Ecke biege liegt das Schneealpenhaus (1.788 m) vor mir. Direkt am Rand der Schneealpe auf einem Hügel thront das Haus über der Schneealpe. Der Hügel hat sogar einen Namen: Schauerkogel. Bevor der nächste Schauer kommt erreiche ich die Alpenvereinshütte. Damit ist aber auch mit Talblick nicht viel los. In Ruhe lasse ich den Schauer vorüberziehen. Er ist etwas hartnäckiger als der letzte. Aber ich habe es auch nicht mehr weit. Ich habe mich für die heutige Übernachtung für die Michlbauerhütte entschiede, die nicht weit weg liegt. Im nächsten Regenloch mache ich mich auf den Weg dorthin.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 26 Ankunft an der Schneealm bei der Michlbauerhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 86,0 KB ID: 3148442
                              Ankunft an der Schneealm mit der Michlbauerhütte

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Michlbauerhütte 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 26,9 KB ID: 3148444 Die Schneealm macht ihrem Namen alle Ehre: Hier bekomme ich den ersten Schnee auf dieser Tour zu sehen! Dort auf der Alm liegt die Michlbauerhütte (1.745 m). Die Schneealm betreibt Milchwirtschaft und mit der Michlbauerhütte eine Unterkunft. Alles einen Tick gepflegter als das Schneealpenhaus. Hier treffe ich die Gruppe wieder, die ich schon an der Schrittwieser’s Sennhütte getroffen hatte. Die Gruppe verlässt aber die Hütte recht schnell und ich bin wiedermal alleine mit dem Wirt. Ich beziehe ein Zimmer mit Blick zum Schneealpenhaus.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 27 Abendlicher Ausblick zum Schneealpenhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 94,1 KB ID: 3148443
                              Abendlicher Ausblick zum Schneealpenhaus

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_56962.jpg Ansichten: 50 Größe: 39,5 KB ID: 3148447 Der Abend zieht dahin mit Unterhaltungen mit dem Wirt. Er empfiehlt mir an Wochenenden zumindest die Nacht von Samstag auf Sonntag vorher zu reservieren. Dieses sei die gefragteste Nacht und meistens mit Überbelegung verbunden. Der Rest der Woche sei jetzt zu Zeiten ohne Sommerferien problemlos. So schicke ich gleich mal eine Mail ans Graf-Meran-Haus mit der Bitte um Reservierung. Die Bestätigung ist 5 Minuten später da. Das ging ja flux!
                              Für Morgen ist stabileres Wetter angesagt. Ich hoffe, dass klappt dieses Mal auch. Denn das gleiche hatten sie für heute auch schon orakelt. Hat aber weniger geklappt!
                              Angehängte Dateien
                              Zuletzt geändert von Wafer; 10.09.2022, 15:36.

                              Kommentar


                              • TEK
                                Dauerbesucher
                                • 23.02.2011
                                • 554

                                • Meine Reisen

                                #35
                                Ach, schön. Die letzten zwei Etappen lassen mich in Erinnerungen schwelgen (siehe hier) Nur, dass wir zu einer anderen Jahreszeit unterwegs waren. Wir sollten im Sommer und für ein paar mehr Tage noch einmal zum Nordalpenweg zurückkehren.

                                Kommentar


                                • Wafer

                                  Lebt im Forum
                                  • 06.03.2011
                                  • 7034

                                  • Meine Reisen

                                  #36
                                  Zitat von TEK Beitrag anzeigen
                                  Ach, schön. Die letzten zwei Etappen lassen mich in Erinnerungen schwelgen (siehe hier)
                                  Als Autor freut man sich immer wenn man merkt, dass jemand mitliest und einen Nutzen draus zieht! Unter anderem dazu schreiben wir ja solche Reiseberichte!
                                  Zitat von TEK Beitrag anzeigen
                                  Nur, dass wir zu einer anderen Jahreszeit unterwegs waren. Wir sollten im Sommer und für ein paar mehr Tage noch einmal zum Nordalpenweg zurückkehren.
                                  Der Nordalpenweg ist eigentlich zu fast jeder Jahreszeit eine Reise wert! Mit Sicherheit sind viele Regionen nicht für den Winter geignet. Aber wie du schon gezeigt hast, kann man mitte Oktober durchaus Interessantes erleben. Oder im März, wie hier zu lesen ist. Es gibt an dem Weg auch einige Hütten, die ganzjährig geöffnet haben. Ein Zeichen dafür, dass auch im Winter einiges machbar ist!
                                  Und je länger ich auf dem Weg unterwegs bin, desto mehr unterschiedliche Etappen lerne ich kennen. Ich bin mal gespannt, was es bis zum Bodensee noch so alles zu erleben gibt! Da kommen noch viele tolle Gegenden, du wirst sehen ...
                                  Zuletzt geändert von Wafer; 23.08.2022, 08:18.

                                  Kommentar


                                  • Wafer

                                    Lebt im Forum
                                    • 06.03.2011
                                    • 7034

                                    • Meine Reisen

                                    #37
                                    16. Tag: Von der Michlbauerhütte nach Krampen bzw. Neuberg an der Mürz
                                    Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


                                    Freitag, 24. Juni 2022
                                    Strecke: 21 Km
                                    Höhenmeter: ↑ 550 m, ↓ 1.550 m
                                    Gehzeit: 6 h 45

                                    Gesamtstrecke: 292 Km
                                    Gesamthöhenmeter: ↑ 13.325 m, ↓ 10.300 m
                                    Gesamtgehzeit: 89 h 15

                                    Am Morgen gibt es ein gutes Frühstück. Der Wirt steht seit gestern Abend in der Küche und schneidet Schnittlauch. Keine Ahnung, was der mit der Menge macht. So wird das etwas einsam beim Frühstück. Entsprechend schnell bin ich fertig und stehe vor der Tür. Das Schneealpenhaus grüßt vom Schauerkogel hinüber. Nur nicht hingehen – sonst schauert es wieder!
                                    Der E4 Alpin zieht hier mitten durch den Hof. Da stehen ja einige Gebäude, die dazugehören.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Die Halterhütte auf der Schneealm.jpg Ansichten: 0 Größe: 124,8 KB ID: 3149646
                                    Die Halterhütte auf der Schneealm

                                    Neben den Stallungen auch die Halterhütte. Direkt dahinter leiten mich die Rot-Weißen Wanderwegmarkierungen links den Hang hinauf. Über Wiesen geht es aufwärts. Der Weg setzt sich hier aus mehreren Trittspuren zusammen, von denen eine ausgiebig markiert ist. Die Morgensonne beleuchtet die Alm mit ihren diversen, teils einzelnstehenden Hütten in einem besonderen Licht.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Die Morgensonne beleuchtet einzelne Hütten der Schneealm.jpg Ansichten: 0 Größe: 128,5 KB ID: 3149648
                                    Die Morgensonne beleuchtet einzelne Hütten der Schneealm

                                    Ich komme immer weiter hinauf. Bei einem Blick auf die Karte stelle ich fest, dass der Weg laut GPX-Track der Sektion Weitwanderer eigentlich auf dem nächsten Hang zum Windberg hinaufführt. Da bin ich wohl etwas zu früh abgebogen. Aber der Blick auf die Schneealm wird von dort sicher ziemlich gleich sein!

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Die Schneealm beim Aufstieg auf den Windberg.jpg Ansichten: 0 Größe: 68,1 KB ID: 3149647
                                    Die Schneealm beim Aufstieg auf den Windberg

                                    Kurz bevor ich oben auf dem höchsten Gipfel der Schneealpe, dem Windberg (1.903 m), bin ziehen sich Wolken über mir zusammen. Was soll jetzt das? Erinnert mich irgendwie an gestern. Entsprechend schlecht ist die Aussicht auf dem Gipfel.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Wolkenverhangener Ausblick vom Windberg nach Norden.jpg Ansichten: 0 Größe: 161,4 KB ID: 3149649
                                    Wolkenverhangener Ausblick vom Windberg nach Norden und Westen

                                    Der Gipfel ist eine recht flache Kuppe mit einem Gipfelkreuz. Nix wirklich großartiges. Wenigstens kann ich die umliegenden Berge erkennen. Gestern war auf der Heukuppe ja noch weniger Sicht. Vielleicht wird heute das Wetter dann generell besser als gestern?

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 Der unspektakuläre Windberggipfel.jpg Ansichten: 0 Größe: 80,2 KB ID: 3149651
                                    Der unspektakuläre Windberggipfel

                                    Der weitere Weg führt mich auf einem Bergrücken tendenziell abwärts in westliche Richtung. Nach Norden fällt der Hang steil ab zur Kleinbodenalm. Zum Glück hebt sich die Wolkenuntergrenze. So wird der Weitblick zunehmend besser.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Die Donnerwand über dem Kleinbodental.jpg Ansichten: 0 Größe: 87,6 KB ID: 3149650
                                    Die Donnerwand über dem Kleinbodental

                                    Hier oben trennt sich der Weg in einen Sommerweg und einen Winterweg. Der Winterweg ist mit Stangen markiert, der Sommerweg mit Rot-Weiß-Roten Markierungen. Der E4 Alpin scheint also auf dem Sommerweg geführt zu werden, obwohl der Winterweg 15 Minuten kürzer angeschrieben ist. Das dürfte daran liegen, dass man im Winter abwärts mit den Skiern schneller ist als im Sommer zu Fuß.
                                    Der Sommerweg führt mich auf sehr schönen Wanderwegen über die Wiesen und durch die Latschenhänge.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07 Tolle Wege auf der Schneealpe.jpg Ansichten: 0 Größe: 231,3 KB ID: 3149652
                                    Tolle Wege auf der Schneealpe

                                    An einigen Stellen ist gut zu sehen, dass ich hier in einer karstigen Region unterwegs bin: Es gibt ein paar Kuhlen in den Wiesen, die ich für Dolinen halte, also eingestürzte Hohlräume. Davon werde ich auf dieser Tour wohl noch einige mehr sehen.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08 Almwandern vom Windberg zur Großbodenalm.jpg Ansichten: 0 Größe: 226,8 KB ID: 3149653
                                    Almwandern vom Windberg zur Großbodenalm

                                    Der Weg hält respektvollen Abstand und führt mich abwärts auf die Senke vor dem Donnerkogel, zu sehen im oberen Bild, zu. Hinter dem Sattel, den ich schon eine Weile sehen kann, liegt die Großbodenalm.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Die Großbodenalm liegt mir zu Füßen.jpg Ansichten: 0 Größe: 124,5 KB ID: 3149654
                                    Die Großbodenalm liegt mir zu Füßen

                                    Zu ihr geht es hinunter. Zunächst zwischen Latschen hindurch und dann zwischen weidenden Kühen.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 10 Abstieg zur Großbodenalm.jpg Ansichten: 0 Größe: 142,3 KB ID: 3149655
                                    Abstieg zur Großbodenalm

                                    Die Sonne ist nun mein ständiger Begleiter und es ist angenehm warm. So darf es gerne die nächsten Tage bleiben. Es gibt schließlich noch ein paar schöne Aussichten zu bewundern. Da will ich auch was von haben!
                                    Die Kühe kümmern sich eigentlich gar nicht um mich. Ich werde einfach ignoriert. Sehr angenehm!

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 11 Die Großbodenalm.jpg Ansichten: 0 Größe: 140,4 KB ID: 3149657
                                    Die Großbodenalm

                                    An der Großbodenalm ist leider niemand da. Sie liegt sehr schön einsam in diesem Hochtal. Wer Ruhe sucht, ist hier richtig!
                                    An den Fahrspuren, die zur Alm führen weisen mich die Markierungen entlang weiter abwärts. Die Latschenfelder um mich herum sind nun zunehmend mit Nadelbäumen durchsetzt und ab dem nächsten Sattel geht es in bewaldete Regionen.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 12 Auf dem Weg zur Bodenalm.jpg Ansichten: 0 Größe: 95,8 KB ID: 3149658
                                    Auf dem Weg zur Bodenalm

                                    Der Weg entwickelt sich zu einer kleinen, geschotterten Versorgungsstraße und führt mich hinunter zur Bodenalm (1.306 m). Die ist bewohnt und es gibt Getränke und kleine Vesper.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 13 Die Bodenalm.jpg Ansichten: 0 Größe: 139,4 KB ID: 3149660
                                    Die Bodenalm

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Bodenalm 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 13,7 KB ID: 3149641 Es ist Mittagszeit und damit Zeit für eine Pause. Die Sennerin setzt sich zu mir und erzählt mir vom Leben auf der Alm. Irgendwie hört sich das so an, als könnte es mir gefallen. Nur ist es nicht kompatibel mit den Vorstellungen meiner Familie: Viel Ruhe, regelmäßige Kontrolle des Viehbestandes – bei jedem Wetter, kein Handyempfang, ...
                                    Direkt nach der Bodenalm halte ich mich rechts und es geht wieder aufwärts. Allerdings immer noch auf einer Schotterstraße. Irgendwie müssen die Leute und das Vieh ja auch versorgt werden.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Salzversorgung für die Rinder.jpg Ansichten: 0 Größe: 256,0 KB ID: 3149659
                                    Salzversorgung für die Rinder

                                    Im Zick-Zack führt der Weg hinauf zum Taborsattel. Der Wald wird verlassen und der Weg zur Waxenegghütte (1.604 m) liegt vor mir.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 15 Die Waxenegghütte kommt in Sicht.jpg Ansichten: 0 Größe: 104,7 KB ID: 3149656
                                    Die Waxenegghütte kommt in Sicht

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Waxenegghütte 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 25,7 KB ID: 3149644 Da fehlen jetzt nur noch wenige Höhemeter bis zu der Hütte. Am Hang entlang bietet der Weg eine großartige Aussicht. Auch auf dieser Sennhütte ist über den Sommer ein Pächter eingezogen. Der Senn repariert gerade irgendwo die Wasserpumpe, die für fließendes Wasser an der Hütte sorgen soll und die Dame des Hauses steht in der Küche und kocht. Es riecht sehr gut! Ich lasse mich zu einer kleinen Pause nieder und frische die Flüssigkeitsspeicher auf.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 16 Pause an der Waxenegghütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 96,8 KB ID: 3149636
                                    Pause an der Waxenegghütte

                                    Die Wirtin setzt sich wieder zu mir und wir ratschen etwas. Sie bringt mir zum Probieren auch eine Schüssel von ihren Fleckerl, die sie gerade kocht und ich nicht kannte. Das sind Nudeln mit Speck und Schinken. Schmeckt echt lecker!
                                    Man, wie die Zeit vergeht! Jetzt sitze ich hier schon über eine Stunde. Einfach schön hier! Da bleibt man fast automatisch hängen. Ich reiße mich los und mache mich auf den Weg in Richtung Hinteralm.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Ein Schmetterling am Weg.jpg Ansichten: 0 Größe: 130,5 KB ID: 3149635
                                    Ein Schmetterling am Weg

                                    Gleich hinter der Alm verlässt der Nordalpenweg die Schotterstraße und führt auf einen sehr kleinen Pfad, eigentlich eher eine Trittspur, hinauf zum Spielkogel. Hier weiden wieder Rinder. Der Weg führt am Rand des Bergrückens entlang und man hat meist einen tollen Blick ins Tal. Viel ist hier nicht los. Das sieht man dem Weg an. Zu sehen gibt es aber mehr als genug!

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 18 Weisser Bergenzian.jpg Ansichten: 0 Größe: 88,4 KB ID: 3149640
                                    Weißer Bergenzian

                                    Der Pfad schlängelt sich über die Wiesen und an vereinzelt stehenden Bäumen vorbei. Hinter einer Kuppe kommt die Hinteralm (1.445 m) in Sicht. Das ist wieder eher ein Almdorf als eine vereinzelte Alm.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 19 Die Hinteralm.jpg Ansichten: 0 Größe: 104,7 KB ID: 3149637
                                    Die Hinteralm

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Ochsenhalterhütte 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 20,2 KB ID: 3149643 Über die Wiese verstreut stehen hier ca. 20 größere und kleinere Hütten. Einer der etwas größeren ist bewirtschaftet. Man kann dort zwar nicht übernachten aber man bekommt Getränke und einfache Speisen. Zwei andere, größere Hütten gehören alpinen Vereinen. So steht dort die Neubergerhütte, die den Naturfreunden gehört und das Hinteralmhaus, das dem Alpenverein gehört. Beide Hütten sind Selbstversorgerhütten. Wer hier übernachten will muss sich bei den betreffenden Sektionen melden. Wenn Platz frei ist, und man eine Zusage erhält, dann kann die Wirtin der Ochsenhalterhütte einen reinlassen. An Wochenenden sind die Hütten aber meist durch Gruppen belegt. Unter der Woche wird man hier aber meist übernachten können. In Kombination mit der Ochsenhalterhütte eigentlich eine gute Lösung!

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20 Die Ochsenhalterhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 131,8 KB ID: 3149639
                                    Die Ochsenhalterhütte

                                    Ich habe aber noch keine Lust hier schon für heute Schluss zu machen. Ich will auch die Etappe für morgen noch etwas verkürzen. So mache ich mich wieder auf den Weg. Dieser ist allerdings das Versorgungssträßchen, über das die ganze Alm versorgt wird.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 21 Abschied von der Hinteralm.jpg Ansichten: 0 Größe: 92,7 KB ID: 3149638
                                    Abschied von der Hinteralm

                                    Diese Straße zieht sich von der Hinteralm hinunter bis Krampen an der Mürz. Das sind ca. 10 Km und 700 Höhenmeter abwärts. Der Weg tangiert das Naturschutzgebiet Nassköhr, dass aus Wald- und Moorgebieten besteht. So gibt es z.B. die große Schnittlauchwiese nicht weit vom Weg weg. War da gestern der Michlbauerhüttewirt und hatte dort seine Unmengen an Schnittlauch her?

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 22 Abstieg nach Krampen.jpg Ansichten: 0 Größe: 198,3 KB ID: 3149645
                                    Abstieg nach Krampen

                                    Der Weg streckt sich noch ganz schön! Und so viel zu sehen gibt es da auch nicht. So bin ich recht froh, als ich bei der Falkensteinalm an der Schranke ankomme. Trotzdem sind es dann noch ein paar Meter bis an die Mürz. Ziemlich platt komme ich unten an. Hier soll es zwar eine private Übernachtungsmöglichkeit geben aber mich zieht es mehr nach Neuberg, wo es ein gutes Hotel geben soll. Mit dem Daumen sind die 4 Km schnell geschafft. Laufen wollte ich die dann auch nicht mehr.
                                    Ich checke ein und besorge mir im Supermarkt zuerst Vespernachschub und eine neue Lesebrille. Die war mir beim Versuch meinen Wanderstock zu reparieren kaputt gegangen.
                                    Ich steige noch hinauf zur Sieberwarte, einem Aussichtspunkt mit kleiner Hütte. Warum ich dazu allerdings weder Handy noch Kamera mitgenommen habe, weiß der Himmel.
                                    Nach einem sehr guten Abendessen bin ich recht schnell in den Federn. Vor allem die letzten 10 Km haben mich doch ganz schön geschlaucht. Ich bin gespannt auf morgen. Da geht es auf die Hohe Veitsch!
                                    Angehängte Dateien
                                    Zuletzt geändert von Wafer; 10.09.2022, 15:37.

                                    Kommentar


                                    • Wafer

                                      Lebt im Forum
                                      • 06.03.2011
                                      • 7034

                                      • Meine Reisen

                                      #38
                                      17. Tag: Von Krampen bzw. Neuberg an der Mürz zum Graf-Meran-Haus
                                      Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


                                      Samstag, 25. Juni 2022
                                      Strecke: 19 Km
                                      Höhenmeter: ↑ 1.575 m, ↓ 475 m
                                      Gehzeit: 6 h 30

                                      Gesamtstrecke: 311 Km
                                      Gesamthöhenmeter: ↑ 14.900 m, ↓ 10.775 m
                                      Gesamtgehzeit: 95 h 45

                                      Mann, war das ein Unwetter heute Nacht! Aber einen Vorteil hat es: Was heute Nacht runterkam, kann heute nicht mehr kommen! Mit diesem Optimismus starte ich nach dem Frühstück in den Tag. Der Optimismus bekommt aber gleich einen Dämpfer: Ich werde einfach nicht mitgenommen. Ich stehe mir am Ortsausgang die Beine in den Bauch. Ein Bus fährt erst recht spät am Vormittag. Als ich ein Taxi bestellt habe hält dann doch endlich ein Auto. Also Taxi wieder abbestellen.
                                      So starte ich heute Morgen da an der Mürz, wo ich gestern angekommen bin: In Krampen.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Die Mürz bei Krampen.jpg Ansichten: 0 Größe: 168,0 KB ID: 3150882
                                      Die Mürz bei Krampen

                                      Direkt an der Brücke finde ich eine Nordalpenweg-Markierung. Ihr folge ich wieder etwas optimistischer nach Süden den Hang hinauf. Aber da findet sich keinerlei Markierung mehr. Die Karte behauptet, ich sei richtig. Also weiter. Aber kann das wirklich sein?

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Die Wege wachsen schon etwas zu.jpg Ansichten: 0 Größe: 229,8 KB ID: 3150884
                                      Die Wege wachsen schon etwas zu

                                      Immerhin bin ich hier auf einem Europa-Wanderweg unterwegs. Und noch dazu auf keinem unbekannten oder kleinen! Ich folge dem Track auf dem Handy und die Wege werden immer kleiner. Zusätzlich kommt noch etwas Wasser von oben dazu: Es hat wieder begonnen zu regnen. Ich packe den Regenschirm aus und steige durch den Wald weiter auf.
                                      Die Wege sind hier am Bach ziemlich aufgeweicht. Das strengt etwas an und führt zu nassen Hosen und Schuhen. Mitten im Aufstieg finde ich einen Hinweis, dass ich doch noch richtig bin.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Die Wegweisungen sind schon etwas in die Jahre gekommen.jpg Ansichten: 0 Größe: 132,8 KB ID: 3150885
                                      Die Wegweisungen sind schon etwas in die Jahre gekommen

                                      Ich denke hier sollte mal wieder ein Wegebautrupp durch! Ich komme immer höher und erreiche nach 2 h endlich das Veitschbachtörl (1.403 m). Es überrascht mich, wie gut der Weg, der von Neuberg über die Sieberwarte heraufkommt, in Schuss ist. Der ist top markiert und das Unterholz bzw. kniehohe Unkraut direkt auf dem Weg, dass mir hier rauf die Hose und die Schuhe völlig durchnässt hat, fehlt. Vielleicht wird der Nordalpenweg verlegt und führt zukünftig von Neuberg hier rauf? Würde Sinn ergeben!

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Am Veitschbachtörl.jpg Ansichten: 0 Größe: 352,9 KB ID: 3150886
                                      Am Veitschbachtörl

                                      Ab hier wendet sich der Weg wieder gen Westen. Allerdings immer noch kniehoch zugewachsen. Meist hängt Heidelbeerkraut oder Gras auf Kniehöhe in den Weg. Durch den Regen ist das gut nass und beim vorbeistreifen läuft das Wasser an der Hose entlang in die Schuhe. Die quietschen schon verdächtig.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 Wanderweg zur Grundbauerhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 176,6 KB ID: 3150887
                                      Wanderweg zur Grundbauerhütte auf der Klein-Veitsch-Alm

                                      Der Regen hört auf und es sind erste Löcher in der Wolkendecke zu erkennen. Bei nächster Gelegenheit werde ich mir wohl die Socken trockenlegen.
                                      Tendenziell geht es gerade abwärts. Aber nicht so offensichtlich, sondern auf dem Kamm der Bergkette entlang. Die Gipfel werden aber immer niedriger. Kurz vor dem Draxlerkogel habe ich die Möglichkeit zu einem Waldweg südlich des Kamms hinab zu steigen.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Aussicht vor dem Draxlerkogel.jpg Ansichten: 0 Größe: 85,8 KB ID: 3150883
                                      Aussicht vor dem Draxlerkogel

                                      Das mache ich mal in der Hoffnung auf eine Sitzgelegenheit, bei der ich meine Socken wechseln kann. Die finde ich auch. Aber etwas anders als erwartet: Zwei Damen stehen an einer Biertischgarnitur und bauen einen Versorgungsstand auf. Ich lasse mich nieder und lege meine Beine und Füße trocken. Dabei erzählen sie mir, dass heute der Veitscher-Trailrun oder Veitscher Grenzstaffellauf stattfinden würde. Das ist ein Ultramaraton mit 54 Km und über 2.000 Höhenmetern. Die Strecke wurde aber wegen des schlechten Wetters etwas gekürzt. Dieses Jahr werden es wohl ein paar Kilometer weniger werden und es besteht nicht die Möglichkeit als Einzelperson alle 3 Etappen durchzulaufen.
                                      Ich ziehe weiter und schon begegnen mir die ersten Läufer.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07 Eine Läuferin des Veitscher Trailruns.jpg Ansichten: 0 Größe: 203,5 KB ID: 3150888
                                      Eine Läuferin des Veitscher Trailruns

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Kleinveitschalm 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 54,0 KB ID: 3150904 Ich zähle etwas über 50 Läufer. So wird der Bergrücken, der recht wenig Aussichten hat, überraschend abwechslungsreich. Der letzte Läufer begegnet mir als der Weg in Richtung Klein-Veitsch-Alm steiler wird. Er ist hinter dem Besenwagen – oder besser Besenradler – unterwegs. Er hat sich in die Büsche geschlagen und sich dann verlaufen.
                                      Der Weg zieht hinauf zur Klein-Veitsch-Alm und dort ist die Grundbauerhütte (1.430 m) gut besucht.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08 Die Grundbauerhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 124,8 KB ID: 3150890
                                      Die Grundbauerhütte

                                      Die meisten Besucher haben etwas mit dem Trailrun zu tun. Ich mache Pause und unterhalte mich mit den Organisatoren. Scheint ein spannendes Event zu sein. Aber dieses Jahr ging es wegen des aufgeweichten Bodens nicht über den Kamm oben an der Hohen Veitsch.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Der Ramkogel.jpg Ansichten: 0 Größe: 80,4 KB ID: 3150889
                                      Der Ramkogel

                                      Über diesen Kamm werde ich zum Graf-Meran-Haus wandern und dort sollte eigentlich die Läufer auch drüber laufen. Respekt, vor denen, die das im Laufschritt tun!
                                      Ich ziehe die kleine Straße weiter hinauf. Hier hat man endlich wieder Weitsicht!

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 10 Rückblick über die Grundbauerhütte hinweg.jpg Ansichten: 0 Größe: 94,7 KB ID: 3150893
                                      Rückblick über die Grundbauerhütte hinweg

                                      Der Himmel ist zwar immer noch recht wolkenverhangen aber es regnet schon länger nicht mehr. Ich hoffe mal, der Weg hinüber zum Graf-Meran-Haus ist begehbar.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 11 Der Aufstieg von der Klein-Veitsch-Alm.jpg Ansichten: 0 Größe: 216,8 KB ID: 3150891
                                      Der Aufstieg von der Klein-Veitsch-Alm

                                      Dieser Teil ist es auf jeden Fall. Aber am Schoberstein (1.535 m), wo der Versorgungsweg auf die Nordseite des Kamms wechselt zweigt ein kleiner Pfad ab, der mich zum Graf-Meran-Haus bringen soll. Der Weg zieht weiter hinauf und führt mich auf dem Bergrücken hinauf zum Ramskogel. Im Norden liegt eine kleine Hütte auf den weiten Almen.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 12 Die Ebenhütte auf der Veitsch.jpg Ansichten: 0 Größe: 103,9 KB ID: 3150895
                                      Die Ebenhütte auf der Veitsch

                                      Der Südabhang wird immer schroffer aber Weg deswegen nicht breiter. So nass und rutschig wie der Weg ist, ist es gut, dass hier keiner im Laufschritt drüber musste. Die gelben Punkte, mit denen der Trail markiert wurde, sind aber überall zu finden. Da bleibt kein Zweifel, dass die wirklich hier auf Grad entlang sollten.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 13 Ausblick vor dem Ramskogel.jpg Ansichten: 0 Größe: 92,5 KB ID: 3150894
                                      Ausblick vor dem Ramskogel

                                      Der Weg quert in einen Hang und zieht immer weiter hinauf. Die Wolkenuntergrenze kommt langsam bedrohlich nahe. Zum Glück ist dieser Teil der Hohen Veitsch noch nicht ganz so hoch!

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Schneealpe und Rax hängen noch in den Wolken.jpg Ansichten: 0 Größe: 75,0 KB ID: 3150892
                                      Schneealpe und Rax hängen noch in den Wolken

                                      Die Feuchtigkeit kommt der lokalen Vegetation sehr zu gute. Hier war sicher auch ein trockener Winter.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 15 Alpine Flora auf der Veitsch.jpg Ansichten: 0 Größe: 474,9 KB ID: 3150906
                                      Alpine Flora auf der Veitsch

                                      Der Weg führt mich durch Latschenhänge weiter hinauf. So langsam macht sich Wetterbesserung bemerkbar.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 16 Erste Lichtblicke in Richtung Süden.jpg Ansichten: 0 Größe: 121,9 KB ID: 3150901
                                      Erste Lichtblicke in Richtung Süden

                                      Die Latschen bleiben zurück und es geht über Wiesen und vereinzelte Felsen weiter. Sehr schön hier oben! Der Weg ist immer noch recht klein. So viele scheinen hier nicht unterwegs zu sein. Auch das kommt der Vegetation zugute.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Der Blaue Enzian.jpg Ansichten: 0 Größe: 155,4 KB ID: 3150896
                                      Der Blaue Enzian

                                      Eine Fahrspur kommt von der Ebenhütte herauf und begleitet mich ein Stück neben dem Wanderweg. In einer Senke liegt noch etwas Schnee.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 18 Letzte Schneereste auf der Veitsch.jpg Ansichten: 0 Größe: 178,1 KB ID: 3150898
                                      Letzte Schneereste auf der Veitsch

                                      Der Nordalpenweg entfernt sich wieder von der Fahrspur und führt weiter südlich über die Almwiesen. Ab und zu sieht man Hinterlassenschaften von Kühen aber die Tiere selber sehen ich heute nicht.
                                      Irgendwie hatte ich jetzt recht schnell mit der Hütte gerechnet. Aber das streckt sich noch ganz anständig. Macht aber nix, denn hier oben ist das Genusswandern pur. Zumal auch die Sicht und das Wetter zunehmend besser werden.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 19 Die Sonne kommt noch raus.jpg Ansichten: 0 Größe: 110,0 KB ID: 3150897
                                      Die Sonne kommt noch raus

                                      So hätte es eigentlich den ganzen Tag sein dürfen! Mit leichtem Auf und Ab geht es weiter nach Westen. Die Stützen der Materialseilbahn kommen in Sicht. Noch erstaunlich weit weg. Irgendwie reicht es mir für heute. Hoffentlich ist die Hütte nicht zu voll. Heute ist schließlich Samstag und das soll ja der wichtigste Tag für die Hüttenwirte sein.
                                      Endlich kommt auch die Hütte in Sicht. In der Ferne liegt eine Bergkette hinter der nächsten. Ein großartiger Anblick!

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20 Das Graf-Meran-Haus kommt in Sicht.jpg Ansichten: 0 Größe: 106,0 KB ID: 3150899
                                      Das Graf-Meran-Haus kommt in Sicht

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Graf Meran Haus 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 28,5 KB ID: 3150905 Die letzten Meter sind geschafft und ich komme auf das Graf Meranhaus (1.836 m) des ÖTK. Da sitzen gerade mal 2 Mädels und unterhalten sich mit dem Wirt. Ich bekomme einen Schweinbraten mit Semmelknödel und beziehe dann mein Zimmer.
                                      Am Abend kommen dann nochmal 2 Wanderer, die aber vor der Hütte biwakieren wollen. Gegen halb 7 ist die Sonne noch da und die Wolken haben sich fast komplett verzogen. So beschließe ich dem Gipfel der Hohen Veitsch heute noch einen Besuch abzustatten.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 21 Abendlicher Aufstieg zur Hohen Veitsch.jpg Ansichten: 0 Größe: 107,0 KB ID: 3150900
                                      Abendlicher Aufstieg zur Hohen Veitsch

                                      Ohne Gepäck und gut ausgeruht geht das erstaunlich schnell. Ich hatte dem Wirt nicht geglaubt, dass man die 150 Höhenmeter bequem in einer viertel Stunde schafft.
                                      Oben angekommen liegt die frisch gewaschene Bergwelt mir zu Füßen. Ein Traum von einem Ausblick!

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 22 Abendlicher Gipfelbesuch auf der Hohen Veitsch.jpg Ansichten: 0 Größe: 86,1 KB ID: 3150903
                                      Abendlicher Gipfelbesuch auf der Hohen Veitsch

                                      Ich kann gut erkennen, wie ich die letzten Tage hierhergekommen bin. Und vor allem auch wie ich die nächsten Tage weiterwandern werde. Abends sind die Weitsichten meist besser als tagsüber. Nach einer halben Stunde wird es mir langsam kalt und ich mache mich wieder auf den Rückweg. Der Abend plätschert auf der Hütte so vor sich hin. Bei einer Belegung mit 3 Wanderern hätte ich nicht reservieren müssen. Aber das weiß man im Vorfeld eben nicht.
                                      Die 4 anderen Wanderer beschließen zum Sonnenuntergang noch auf den Gipfel zu steigen. Sie brechen aber deutlich zu früh auf. Ich bleibe unten, denn ich habe morgen einen langen Tag vor mir und ich war ja schon oben. Völlig durchgefroren kommen sie nach 2 Stunden wieder auf der Hütte an. Es muss wohl sehr schön gewesen sein aber wohl auch schon recht kalt.
                                      Der Wetterbericht für die nächsten Tage wird deutlich besser. Aber heute Nacht soll es sehr kalt werden. Das haben die Wanderer gemerkt!
                                      Deutlich vor der Hüttenruhe liege ich im Bett. Als ich gegen halb 1 mal zur Getränkerückgabe muss, ratscht der Wirt immer noch mit den beiden Mädels. Ich lasse ihn Süßholz raspeln und bin schnell wieder im Bett und eingeschlafen.
                                      Angehängte Dateien
                                      Zuletzt geändert von Wafer; 10.09.2022, 15:38.

                                      Kommentar


                                      • Wafer

                                        Lebt im Forum
                                        • 06.03.2011
                                        • 7034

                                        • Meine Reisen

                                        #39
                                        18. Tag: Vom Graf-Meran-Haus zur Voisthaler Hütte
                                        Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


                                        Sonntag, 26. Juni 2022
                                        Strecke: 23 Km
                                        Höhenmeter: ↑ 1.050 m, ↓ 1.250 m
                                        Gehzeit: 8 h 15

                                        Gesamtstrecke: 334 Km
                                        Gesamthöhenmeter: ↑ 15.950 m, ↓ 13.025 m
                                        Gesamtgehzeit: 104 h

                                        Endlich wieder ein Morgen mit Sonnenschein! Da geht das Zusammenpacken gleich viel schneller! Nach einem Standardfrühstück stehe ich vor der Tür. So muss es sein! Warum hat das die letzten Tage nicht geklappt?

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Start am Graf Meranhaus in einen sonnigen Tag.jpg Ansichten: 0 Größe: 97,0 KB ID: 3152189
                                        Start am Graf Meran Haus in einen sonnigen Tag

                                        Auf der Höhe geht es entlang nach Westen. Von so einer Aussicht träumt man immer! Schade, dass ich heute ins Tal absteige!

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Ein erster Blick auf die Hochschwabgruppe.jpg Ansichten: 0 Größe: 84,1 KB ID: 3152188
                                        Ein erster Blick auf die Hochschwabgruppe

                                        Da unten im Tal, vor der Hochschwabgruppe liegt mein heutiges Ziel: Der Ort Seewiesen. Das sind aber noch ein paar Meter. Leider nicht auf einem Höhenweg. Aber immerhin ein Teil davon auf einem Höhenzug. Nicht so hoch wie die Hohe Veitsch aber immerhin.
                                        Dort hinunter geht es auf dem Teufelssteig. Hört sich ja teuflisch schwierig an. Schon am Einstieg wird hier ein anstrengendes Stück Weg suggeriert.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Da wurde ein E4-Schild weiterverarbeitet.jpg Ansichten: 0 Größe: 114,4 KB ID: 3152191
                                        Da wurde ein E4-Schild weiterverarbeitet

                                        Der Steig ist aber eigentlich nur ein etwas steiler aber normaler Wanderweg, der mich zur Rotsohlalm hinunterbringt. Langsam komme ich wieder in die Region der Baumgrenze und kann den Höhenrücken überblicken, auf dem es heute Vormittag entlang geht.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Auf diesem Bergrücken geht es heute bis in die Hochschwabgruppe.jpg Ansichten: 0 Größe: 111,5 KB ID: 3152192
                                        Auf diesem Bergrücken geht es heute bis in die Hochschwabgruppe

                                        Das da unten ist die Bärentalalm. An der geht es aber nicht vorbei.
                                        Auf einem wirklich schönen Weg geht es weiter abwärts. Aber nicht mehr so steil wie oben. Die ersten Bäume spenden schon Schatten. Denn das ist der Nachteil bei dem Wetter: Es ist schon gut warm!

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 Rückblick auf meinen Abstiegsweg vom Graf Meranhaus.jpg Ansichten: 0 Größe: 133,2 KB ID: 3152193
                                        Rückblick auf meinen Abstiegsweg vom Graf Meran Haus

                                        Es geht über erste Weidezäune und damit bin ich in der Region der Rotsohlalm.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Letzte Felsen vor der Rotsohlalm.jpg Ansichten: 0 Größe: 446,5 KB ID: 3152169
                                        Letzte Felsen vor der Rotsohlalm

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Rotsohlalm 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 12,1 KB ID: 3152185 Es geht auch schon etwas durch ein Waldstück. Das zeigt mir, wie es die nächsten Kilometer weitergehen wird. Auf der nächsten Wiese steht dann schon die Rotsohlalm (1.413 m). Eine alte Alm, die kürzlich erst umgebaut wurde. Die Terrasse wurde überdacht und das Dach sieht auch sehr neu aus. In einer separaten Hütte gibt es Lager. Das wird sicher ganz hübsch hier, wenn es fertig ist.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07 Die Rotsohlalm.jpg Ansichten: 0 Größe: 170,5 KB ID: 3152173
                                        Die Rotsohlalm

                                        Ich mache eine erste Pause und ziehe dann weiter. Ab hier geht es meist auf Forstwegen am Hang entlang. Neben den Wegen ist hier richtig was los!

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08 Wildes Treiben am Weg.jpg Ansichten: 0 Größe: 268,6 KB ID: 3152170
                                        Wildes Treiben am Weg

                                        Aus dem Wald heraus geht es über Weiden mit Kühen auf die Turnauer Alm zu. Dort gibt es auch eine bewirtschaftete Hütte. Nur leider ganz unten. Und der Nordalpenweg führt oben zwischen den höchsten Hütten des Almdorfes hindurch.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Die Turnauer Alm.jpg Ansichten: 0 Größe: 134,3 KB ID: 3152171
                                        Die Turnauer Alm

                                        Also dieses Mal keine Pause. Die nächste Alm mit Hütte ist ja eh auch nicht mehr so weit weg. Auf einer Fahrspur geht es über Weiden und wieder in Wälder. Die Weiden sind hier ganz schön matschig. Der Regen in Kombination mit den Kühen hat dem Weg in den letzten Tag wohl ziemlich zugesetzt.
                                        An einem Baum hängt ein nettes Schild: Schlangenschutzgebiet! Da hört der Spaß für einige Wanderer sicher auf. Aber heute habe ich keine einzige zu Gesicht bekommen.
                                        Auf Forststraßen geht es leicht auf und ab bis mich ein Wanderweg zur Göriacher Alm hinauf bringt.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 10 Das erste Haus der Göriacher Alm kommt näher.jpg Ansichten: 0 Größe: 197,5 KB ID: 3152168
                                        Das erste Haus der Göriacher Alm kommt näher

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Göriacher Alm 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 30,2 KB ID: 3152186 Auch die Göriacher Alm ist ein ganzes Dorf. Auch dort gibt es eine bewirtschaftete Alm: Die Strobelhütte (1.429 m). Über Wiesen geht es auf die Alm zu. Die Strobelhütte ist natürlich wieder die letzte Hütte am anderen Ende des Dorfes.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 11 Die Göriacher Alm mit der Strobelhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 127,9 KB ID: 3152172
                                        Die Göriacher Alm mit der Strobelhütte

                                        Es ist gerade Mittagszeit und sehr heiß. Es gibt hier schöne Plätze im Schatten mit einer tollen Aussicht.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 12 Die Hohe Veitsch und die Turnauer Alm.jpg Ansichten: 0 Größe: 105,8 KB ID: 3152174
                                        Die Hohe Veitsch und die Turnauer Alm

                                        Es gibt einfache Kost aus eigener Herstellung. Und zum Glück auch genug zu trinken. Ein Heißluftballon zieht am Himmel vorbei. Eine Kuh drückt sich irgendwie durch das Gatter und besucht die Tische und schaut, ob es da was zum Abstauben gibt.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 13 Pause an der Strobel Hütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 134,6 KB ID: 3152176
                                        Pause an der Strobel Hütte

                                        Eine sehr urige Hütte! Gefällt mir!
                                        Nach 1 h 30 kann ich mich endlich entschließen weiter zu wandern. Das nächste Ziel ist schon angeschrieben: Der Seebergsattel.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Seebergsattel.jpg Ansichten: 0 Größe: 164,9 KB ID: 3152177
                                        Da geht’s lang zum Seebergsattel

                                        Leider wird der Wanderweg meist auf der Versorgungsstraße der Göriacher Alm geführt. Man kann zwar mal ein, zwei Kehren mit einem Pfad abkürzen aber meist geht es auf dem kleinen Schottersträßchen abwärts.
                                        Durch das Lappental geht es in Richtung Seebergsattel. Unten angekommen führt ein Schlepplift links den Hang hinauf und unten steht wieder mehr ein Dorf als eine Alm: Die Seebergalm. Eine Treckerspur mit Wanderwegmarkierung führt die Piste hinauf. Zum Glück wird die gleich wieder verlassen. Nach 100 Höhenmetern wird es flacher und der Weg führt mich zum Seebergsattel. Dort gibt es einen großen Parkplatz und ein Gasthaus mit viel Betrieb. Das zieht mich jetzt nicht so wirklich an. Also weiter.
                                        Durch den Wald geht es zur Bundesstraße und dann ziemlich geradeaus im Wald abwärts. 300 Meter tiefer komme ich aus dem Wald und stehe vor den ersten Häusern von Seewiesen.
                                        Der Alpengasthof Schuster sieht etwas verkohlt aus. Da gab es wohl mal einen Brand. Das Restaurant ist wieder in Betrieb aber übernachten kann man hier nicht mehr. Oder noch nicht wieder. Aber es gibt ja noch den Seeberghof. Zu dem steige ich hinab. Aber aus dem Hotel mit Restaurant ist eine Privatpension geworden, die gerade geschlossen hat. Hier wollte ich eigentlich irgendwo übernachten.
                                        Ich überquere die Bundesstraße und lasse mich bei einer kleinen Kapelle nieder.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 15 Auf dem Weg in die Hochschwabgruppe.jpg Ansichten: 0 Größe: 155,5 KB ID: 3152178
                                        Auf dem Weg in die Hochschwabgruppe

                                        Viele Alternativen bleiben mir nicht: Ich kann einen Bus in den nächsten Ort nehmen oder noch bis zur Voisthaler Hütte aufsteigen. Das sind aber noch ca. 3 h und etliche Höhenmeter. Irgendwie bin ich schon ganz gut platt heute.
                                        Ich ziehe weiter und werde eben noch ein paar weitere Pausen einlegen.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 16 Der Talweg zur Materialseilbahn der Voisthaler Hütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 117,6 KB ID: 3152175
                                        Der Talweg zur Materialseilbahn der Voisthaler Hütte

                                        Recht eben geht es zunächst ein Tal hinter. Bis zu einem Parkplatz auf Teer und dann auf einer Schotterstraße. Das wird die Zufahrt zur Materialseilbahn der Hütte sein. Die Berge sind hier deutlich alpiner als bisher und kommen immer näher. Das Tal wird immer enger. Oben schroffe Felsen und darunter Grüne Wiesen und Wälder. Hat etwas von den Dolomiten.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Letzte Pause vor dem Aufstieg.jpg Ansichten: 0 Größe: 174,3 KB ID: 3152179
                                        Letzte Pause vor dem Aufstieg

                                        An der Abzweigung des Wanderweges hinauf zur Hütte mache ich noch eine Pause. Damit sind meine Wasservorräte aber auch erschöpft. Ich hätte im Dorf nochmal auffüllen und mich nicht darauf verlassen sollen, dass ich ja eh im Dorf übernachte!
                                        Mit gleichmäßiger Steigung führt mich der Weg aufwärts. Zunächst hinauf zur Florlhütte (1.284 m).

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 18 An der Florlhütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 159,6 KB ID: 3152180
                                        An der Florlhütte

                                        Hier ist zwar eine Quelle in den Karten eingezeichnet aber die ist gerade trocken. Auf tollen Wanderwegen geht es weiter aufwärts. Die schroffen Wände kommen dem Weg immer näher.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 19 Tolle Wege hinauf zur Voisthaler Hütte.jpg Ansichten: 0 Größe: 230,9 KB ID: 3152181
                                        Tolle Wege hinauf zur Voisthaler Hütte

                                        Mir kommen hier auch erstaunlich viele Wanderer entgegen. Nun, es ist Sonntag und schönes Wetter. Die meisten werden den Tag in den Bergen verbracht haben und müssen jetzt langsam zurück zu ihren Autos.
                                        Der Weg führt mich hinauf auf einen kleinen Sattel am Höllkampl. Hier gibt es großartige Bergkulissen!

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20 Die Höllmauer wacht über dem Aufstiegsweg.jpg Ansichten: 0 Größe: 166,5 KB ID: 3152184
                                        Die Höllmauer wacht über dem Aufstiegsweg

                                        Schön, dass ich mich noch für den Aufstieg entschieden habe! Richtig schön hier! Es geht leicht abwärts in eine kleine Senke und darüber taucht die Voisthaler Hütte auf.

                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 21 Die neue Voisthaler Hütte kommt in Sicht.jpg Ansichten: 0 Größe: 159,0 KB ID: 3152182
                                        Die neue Voisthaler Hütte kommt in Sicht

                                        Der Weg zieht von der Senke nochmal etwas steiler hinauf zur Voisthaler Hütte (1.654 m).
                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Stempel Voistalerhütte 2 01.jpg Ansichten: 0 Größe: 38,2 KB ID: 3152187 Die Hütte ist ein Neubau aus einer reinen Holzkonstruktion. Über den Bau dieser Hütte habe ich erst kürzlich einen Bericht gesehen. Ich lasse mich vor der Hütte auf der Terrasse nieder und fülle Flüssigkeit nach. Hier ist alles noch nicht ganz fertig. Die Terrasse hat noch kein Geländer und es liegt noch Baumaterial herum. Vor der Hütte sitzen ein paar Leute von der Bergrettung und das Hüttenteam. Wie es aussieht bin ich gerade mal wieder der einzige Wanderer, der hier zu Gast ist. Ich werde hervorragend bekocht und versorgt. Nach dem Check-In verbringe ich mit der Hüttencrew einen richtig netten Abend vor der Hütte. Ab und zu kommen noch Gäste an, die aber meist nach einem kurzen Hallo gleich weiter absteigen.
                                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_58088.jpg Ansichten: 4 Größe: 83,0 KB ID: 3152190 Das war heute ein richtig toller Tag! Aber auch ein recht langer Tag. Ich bin völlig platt! Aber es hat sich gelohnt noch hier herauf zu kommen: Tolle Hütte, supernettes Hüttenteam, bestes Wetter, großartige Umgebung, ... Was will man mehr?
                                        Für die nächsten Tage ist schönes Wetter vorausgesagt. Genau richtig für die Überschreitung der Hochschwabgruppe! Da stehen mir wohl noch ein paar tolle Tage ins Haus. Das wird super! Aber nicht mehr heute: Ich bin ziemlich müde und falle beizeiten ins Bett.
                                        Angehängte Dateien
                                        Zuletzt geändert von Wafer; 10.09.2022, 15:39.

                                        Kommentar


                                        • StefanBoe
                                          Erfahren
                                          • 14.12.2020
                                          • 243

                                          • Meine Reisen

                                          #40
                                          Je länger ich deinen Bericht über den E 4 Nordalpenweg verfolge, desto mehr habe ich den Eindruck, dass das zumindest in Abschnitten eine Wanderung für mich und meine Frau sein könnte. Noch viel Grün, dennoch alpin, gemütliche Hütten. Bin gespannt, was noch kommt.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X