Sentiero Italia: aktueller Zustand

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • German Tourist
    Dauerbesucher
    • 09.05.2006
    • 839

    • Meine Reisen

    Sentiero Italia: aktueller Zustand

    Italien hat mit dem E1 und vor allem dem Sentiero Italia theoretisch großartige Langstreckenwege durch das gesamte Land. Doch leider waren in den letzten Jahren Reiseberichte über diese beiden Trails nur wenig ermutigend: Außerhalb der bekannten Wandergebiete im Norden des Landes wären die Wege oft komplett überwuchert oder aus anderen Gründen unpassierbar. Die Wege schienen mehr auf dem Papier als in der Natur zu existieren.

    Doch mittlerweile scheint sich der CAI die Erneuerung des Sentiero Italia auf die Fahnen geschrieben zu haben und es gibt mit vasentiero.org sogar eine Jugendorganisation, die an diesem Projekt mitarbeitet.

    Auf der Webseite des CAI wird eine durchgängige Route des Sentiero gezeigt, die zwar noch nicht komplett markiert, aber vollständig "verifiziert" sein soll. Ich habe den CAI bereits angeschrieben, aber noch keine Antwort erhalten, was genau diese "Verifizierung" beinhaltet ...

    Hat jemand relativ aktuelle Informationen über den jetzigen Zustand des Sentiero Italia, vor allem im Süden Italiens? Oder gibt es Reiseberichte aus 2019?
    Zuletzt geändert von German Tourist; 19.05.2020, 20:52. Grund: Link eingefügt
    http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

  • Werner Hohn
    Freak

    Liebt das Forum
    • 05.08.2005
    • 10855

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Sentiero Italia: aktueller Zustand

    Laut Carlo Levi "Kam Christus nur bis Eboli". In Sachen E1/Sentiero Italia ist das Web nicht viel auskunftsfreudiger als die 90 Jahre alte Erzählung.

    In Kalabrien laufen beide Weg auf dem Sentiero del Brigante. Auf dem wird wohl hin und wieder gewandert.
    Zuletzt geändert von Werner Hohn; 20.05.2020, 08:50.
    .

    Kommentar


    • E1HikingTours
      Erfahren
      • 17.02.2013
      • 162

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Sentiero Italia: aktueller Zustand

      Auf https://sentierieuropei.eu/ werden regelmäßig kleine Publikationen zu den E-Wegen in Italien veröffentlicht. Maria Grazia Comini, die das ganze wohl betreibt, ist auch auf Facebook sehr aktiv und hilft sicher gerne weiter.
      Wandern auf dem E1

      Kommentar


      • German Tourist
        Dauerbesucher
        • 09.05.2006
        • 839

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Sentiero Italia: aktueller Zustand

        Da ich den Sentiero Italia nun in diesem Sommer fast 2.500 km lang gefolgt bin, will ich meine Frage nun abschließend selbst beantworten.

        Wo sich der Sentiero Italia mit anderen bekannten Wegen (Ligurischer Höhenweg, GEA) überschneidet, ist er hervorragend markiert und instandgehalten.

        Auch auf den anderen Etappen konnte ich voll Freude feststellen, dass er fast komplett markiert ist - wenn auch in wechselhafter Qualität. Nur auf Verbindungsetappen mit hohem Straßenanteil fehlen oft Markierungen, was aber kein Problem darstellt.

        Ich konnte eindeutig feststellen, dass der CAI weiter am Sentiero arbeitet! Einige Etappen waren geradezu vorbildlich in Schuss und auch die Webseite und die gpx-tracks darauf werden fortlaufend aktualisiert.
        Leider heißt das allerdings nicht, dass auch der Weg immer einfach begehbar ist. Ich habe in drei Monaten Italien keinen einzigen Langstreckenwanderer auf dem Weg getroffen und außerhalb der beliebten Nationalparks auch kaum andere Wanderer. An einigen Stellen war der Weg so zugewachsen oder wegerodiert, dass der Wegewart, der die Markierung angebracht hat, wohl der Letzte war, der hier vor mir durchgekommen ist. An einigen Tagen hätte ich mir eine Machete gewünscht ...
        Andererseits hatte ich glücklicherweise kaum Probleme damit, dass der Weg über gesperrten Privatgrund verläuft - auch wenn die freilaufenden Hütehund da oft anderer Meinung waren

        Teilweise bin ich auch den E1 gegangen, der manchmal mit dem Sentiero gleichläuft, aber oft auch alternativ geführt wird. Der E1 ist in deutlich schlechterem Zustand. Er ist kaum als E1 markiert und an vielen Stellen einfach gar nicht existent!

        Ich habe meine Wanderung in täglichen Posts auf FB dokumentiert: https://www.facebook.com/ChristineThuermer

        Mein Fazit des Sentiero Italia: Ich kenne kaum einen anderen Weg in Europa, der über eine so lange Strecke durchgängig so spektakulär verläuft und trotzdem so wenig begangen wird! Leider muss man sich die atemberaubende Landschaft allerdings auch hart erkämpfen - aber es lohnt sich. Der Weg ist sicherlich nichts für Wanderanfänger, aber mit Abenteuergeist, einem GPS (und einer Machete ) ist der durchaus begehbar. Ein echter Geheimtipp mit viel Potential!
        http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

        Kommentar


        • lina
          Freak

          Vorstand
          Liebt das Forum
          • 12.07.2008
          • 35929

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Sentiero Italia: aktueller Zustand

          Das klingt sehr gut, vielen Dank! :-)

          Schreibst Du auch noch etwas wo anders als auf FB dazu? Es gibt ja nicht wenige Leute, die dort nicht teilnehmen mögen.

          Kommentar


          • German Tourist
            Dauerbesucher
            • 09.05.2006
            • 839

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Sentiero Italia: aktueller Zustand

            Zitat von lina Beitrag anzeigen
            Schreibst Du auch noch etwas wo anders als auf FB dazu? Es gibt ja nicht wenige Leute, die dort nicht teilnehmen mögen.
            Ja, ich habe während meiner Wanderung auch fast 1000 Fotos auf Instagram gepostet, die man sich dort in den Story-Highlight anschauen kann.

            Wahrscheinlich werde ich im Laufe der nächsten Wochen auch meinen Blog ergänzen.

            Und wenn jemand Fragen hat, antworte ich hier natürlich auch gerne!
            http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

            Kommentar


            • lina
              Freak

              Vorstand
              Liebt das Forum
              • 12.07.2008
              • 35929

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Sentiero Italia: aktueller Zustand

              Danke :-)
              Auch instagram zeigt nur wenige Bilder an, wenn man da nicht Mitglied ist. blog klingt gut. Hier auf ods wäre ein kleiner Bericht aber auch super

              Kommentar


              • Pedder
                Fuchs
                • 03.07.2012
                • 1912

                • Meine Reisen

                #8
                etwas mehr beiSpiegel: https://www.spiegel.de/reise/europa/...b-06a3db4e534e

                Kommentar


                • German Tourist
                  Dauerbesucher
                  • 09.05.2006
                  • 839

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Der Artikel stammt ja auch von mir
                  http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

                  Kommentar


                  • Pedder
                    Fuchs
                    • 03.07.2012
                    • 1912

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Das war mir schon klar! Wo ist denn eigentlich Dein Blog? Ein link darf doch in die Signatur...

                    OK, vielen Dank Pylyr für den Hinweis, dass man man die Anzeige von Signaturen manuel einstellen muss...
                    Zuletzt geändert von Pedder; 12.01.2021, 11:53.

                    Kommentar


                    • schoguen
                      Erfahren
                      • 25.02.2005
                      • 396

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Ich bin gerade am rumsuchen auf der Webseite der Vereinigung des Sentiero Italia.
                      Wo verstecken die denn den GPX-Track? Oder haben die keinen?

                      Der Track von Waymarked Trails wird in meinem Basecamp falsch angezeigt (Nach dem herunterladen). Mit geraden Strichen, die quer durch Italien gehen. Ist das ein Fehler von Basecamp oder des Tracks?
                      Am Kreuzweg fragte er die Sphinx:
                      Geh ich nach rechts, geh ich nach links?
                      Sie lächelte: ...
                      <Mascha Kaléko>

                      Kommentar


                      • WanderElly
                        Erfahren
                        • 27.07.2020
                        • 127

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Das ist ein Fehler im Track, da wurden die einzelnen Etappen falsch zusammengefügt und jetzt hat man diesen großen Sprünge. Die offizielle Seite vom Sentiero ist recht behäbig beim Laden, auf vasentiero.org/le-tappe gibts die Tracks auch & dazu noch ein paar recht aktuelle Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten etc. Planst du den Weg bzw ein Stück davon zu gehen?

                        Kommentar


                        • German Tourist
                          Dauerbesucher
                          • 09.05.2006
                          • 839

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Zitat von schoguen Beitrag anzeigen
                          Ich bin gerade am rumsuchen auf der Webseite der Vereinigung des Sentiero Italia.
                          Wo verstecken die denn den GPX-Track? Oder haben die keinen?
                          Du musst auf die Seite der einzelnen Etappen gehen - dort kannst Du Dir dann den jeweiligen Track herunterladen. Wie schon bemerkt lädt die Webseite ziemlich langsam.

                          Und das Problem bei waymarked trails hat WanderElly schon erläutert. Ich würde allerdings nicht die Seite von VaSentiero zum Download nutzen, denn erstens sind die den Weg nicht komplett gegangen und daher fehlen die meisten Etappen und zweitens verbessert der CAI den Trail ständig weiter, so dass du nur dort die aktuellsten Tracks bekommst.
                          http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

                          Kommentar


                          • schoguen
                            Erfahren
                            • 25.02.2005
                            • 396

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Mir geht es da ein bischen wie German Tourist. Das Coronavirus hat meine anderen Wanderpläne durchkreuzt. Eigentlich wollte ich mich in Südkorea umschauen und einige Trails, dank Sabbatjahr, gehen. Seit einiger Zeit schaue ich mich nun nach Alternativen um.

                            Mein eigentliches Wandergebiet sind die Alpen (D, A, CH, F), Frankreich, Belgien, Luxemburg und Deutschland.

                            Ich bin auch mal vom Genfer See zum Mittelmeer gewandert (GR 5). Und dann quer (von West nach Ost) durch die Seealpen. Diese Wanderung war vielleicht einsam. Hätte nicht gedacht, das es, wenige km nördlich von Nizza, so wenige Wanderer gibt. Mir ist da nie einer entgegen gekommen. Und eingeholt habe ich auch keinen. Wahrscheinlich einer Etappe mit 40 km geschuldet, auf der es keine Gîte gibt. Macht mir aber nix aus.
                            Ich habe halt pro Jahr ca. vier Wochen am Stück zum Wandern übrig. und das wird genutzt.

                            Von Wandern in Italien wähnte ich mich eigentlich "geheilt". In meinen jungen Jahren (vor ca. 25 Jahren) bin ich da wegen fehlenden oder falschen Markierungen oft umher geirrt. Damals, so ohne GPS und Smartphone, war das mit ziemlichen Umwegen verbunden. Bin dann nach Frankreich ungeschwenkt. Und nach einem kurzen Ausflug auf dem Camino Santiago habe ich (nach 255 km) gemerkt, daß der nichts für mich ist. Kann sich ja noch ändern, wie die Erfahrung des Lebens zeigt. Bin dann durch die Cevennen und Auvergne gewandert. Schöne, und heute immer noch, wenig bewohnte Gegend.

                            Ich schreibe nur so wenig im Netz darüber.

                            Aber Italien als Land ist halt schön und faszienierend. Diesmal könnte ich ihm ja wieder eine Chance geben.


                            @ WanderElly Danke für den Hinweis. Ich schaue mir mal die Wegstrecke an. In den Alpen möchte ich diesmal nicht gehen. Ehe so die Abruzzen. Mal sehen, wie es sich so ausgeht und welche Etappen mir gefallen könnten. Don Johannes hat ja schöne Berichte geschrieben und aufgenommen.

                            @ German Tourist Das dachte ich mir schon, dass ich mir den Weg anhand der Etappen zusammen basteln muss. Danke für den Hinweis. Bei VaSentiero fehlen einige, das stimmt. Dann werde ich die Seite von CAI nutzen.

                            PS: Mit ist gerade eingefallen, dass ich nördlich von Nizza einen 82-jährigen radfahrenden Franzosen getroffen hatte. Er erzählte mir, dass seine Frau ihm einige Tage frei gegeben hatte, damit er hier fahren durfte. Es fand die Gegend auch sehr schön. Also nicht nur für Wanderer ist die Gegend was. 😃
                            Am Kreuzweg fragte er die Sphinx:
                            Geh ich nach rechts, geh ich nach links?
                            Sie lächelte: ...
                            <Mascha Kaléko>

                            Kommentar


                            • rumpelstil
                              Fuchs
                              • 12.05.2013
                              • 2272

                              • Meine Reisen

                              #15
                              German Tourist bist du vom Luganer See die ganze Strecke dem Alpenrand endlang und oberhalb der Küst gegangen? Das ist ja eine ganz schön lange Ecke vor dem Apenninn. Ich hatte mich nämlich immer gefragt, wie der Sentiero die (mE todlangweilige) Poebene bewandert und sehe jetzt endlich, dass der da den ganz grossen Bogen schlägt.

                              Es ist ein Weg, der mich interessiert, allerdings vor allem eben der Apennin. Trotzdem hat es seinen Reiz, gleich an der Landesgrenze zu starten.

                              Kommentar


                              • lina
                                Freak

                                Vorstand
                                Liebt das Forum
                                • 12.07.2008
                                • 35929

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Italien als Reiseland interessiert mich auch sehr. Spätestens nachdem ich ein bisschen entlang der Via della Costa (der Artikel im ods-wiki und die dazu gehörenden Links sind derzeit leider nicht erreichbar, aber auf waymarkedtrails ist die Strecke zu finden – es ist sozusagen die Variante näher am Meer, welche aber dennoch hügelig ist) und im Hinterland von Nizza und an der Côte d’Azur unterwegs war, möchte ich da mal längere Zeit verbringen.

                                Durch die Poebene bin ich nur durchgefahren, und das sah schon sehr flach aus, allerdings auch hin und wieder überraschend. Ich hatte überlegt, dass die Gegend per Fahrrad evtl. geeigneter wäre, auch weil man da, in entsprechenden Jahreszeiten, schneller sein sollte als die Stechmücken.
                                Zuletzt geändert von lina; 15.01.2021, 17:46.

                                Kommentar


                                • German Tourist
                                  Dauerbesucher
                                  • 09.05.2006
                                  • 839

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  Zitat von rumpelstil Beitrag anzeigen
                                  German Tourist bist du vom Luganer See die ganze Strecke dem Alpenrand endlang und oberhalb der Küst gegangen? Das ist ja eine ganz schön lange Ecke vor dem Apenninn. Ich hatte mich nämlich immer gefragt, wie der Sentiero die (mE todlangweilige) Poebene bewandert und sehe jetzt endlich, dass der da den ganz grossen Bogen schlägt.
                                  Ich bin auf dieser Tour ja in Görlitz an der polnisch-deutschen Grenze gestartet, habe mich dann quer durch Deutschland geschlagen und bin auf dem E1 durch die Schweiz. Die Grenze habe ich dann am Luganer See passiert, bin dann aber zunächst auf dem E1 geblieben und habe damit den Alpenbogen, auf dem der Sentiero Italia verläuft, durch die Poebene abgekürzt. Auf den Sentiero Italia bin ich dann erst auf Höhe Genua gestoßen. Diese Abkürzung hatte vor allem zeitliche Gründe, aber da ich drei Monate Appennin vor mir hatte, wollte ich dann nicht auch noch die Alpen laufen.

                                  Deine Einschätzung bezüglich der Poebene teile ich nur bedingt, aber das hängt auch mit meiner Perspektive als Extrem-Langstreckenwanderin zusammen. Wenn Du wie ich jedes Jahr monatelang unterwegs bist, dann wird irgendwann jede Landschaft langweilig. Überhaupt tritt die Landschaftskulisse auf Dauer in den Hintergrund. Mir ist Abwechslung und Kultur igenauso wichtig wie das x-te Bergpanorama. Ich kann aber sehr gut nachvollziehen, wenn man seine 14 Tage Tarifurlaub natürlich in einer möglichst schönen Gegend verbringen will.
                                  Das größte Problem in der Poebene war, dass ich hier ausgerechnet im Hochsommer unterwegs war - aber so was lässt sich halt bei einer so langen Wanderung nicht immer vermeiden. Die Hitze in Kombination mit der extrem hohen Luftfeuchtigkeit hat mir extrem zugesetzt. Genauso wie der Mailänder Flughafen, den ich weiträumig umwandert habe - der Fluglärm war aber nachts ein Problem.
                                  Andererseits war es auch wieder spannend, am Ticino entlangzulaufen, den Po zu überqueren und vor allem die riesigen Reisanbaugebiete zu sehen.
                                  Kurzum: Im Kontext dieser fünfmonatigen Wanderung war die Poebene eine wirklich spannende Abwechslung, wenn ich nur wenige Wochen im Jahr Zeit für Touren hätte, würde ich hier aber nicht unbedingt wandern.
                                  http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

                                  Kommentar


                                  • rumpelstil
                                    Fuchs
                                    • 12.05.2013
                                    • 2272

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    Vielen Dank für die Info! Dann habe ich zumindest nichts übersehen. Für mich ist es halt so, dass die Landschaft nie in den Hintergrund tritt. Im Gegenteil - sie ist für mich der Grund, warum ich mich irgendwo aufhalten möchte. Deswegen bin ich auch eher selten "unterwegs", sondern schätze es oft eher, eine Weile lang irgendwo zu sein. Es gibt Landschaften, die mir etwas geben und andere eben nicht. Wenn ich mich konstant fortbewege, dann muss das für mich auf eine Art sein, wo mich die Landschaft konstant "füttert", sodass ich mich eben fortbewegen möchte. Mit der zu Verfügung stehenden Zeit hat das bei mir nichts zu tun, ich war noch nie in meinem Leben angestellt.

                                    Kommentar


                                    • donjohannes
                                      Gerne im Forum
                                      • 07.04.2015
                                      • 68

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      rumpelstil
                                      Christine war ja (vorrangig) auf dem E1, der so wie sie die Pianura Padana in Richtung N-S durchquert. Der Sentiero Italia wurde hingegen als als "Alta Via" konzipiert - mit Varianten im Alpenbogen (eine näher bei der ita Landesgrenze - eine ein bisschen weiter südlich) und einer Gabelung im Süden. Das macht auch die Angaben zur Gesamtlänge, die man oft findet etwas irreführend (s.ä. wie "die Via Alpina ist 5000km lang" - obwohl man hier 5 Wege meint) Die Po-Ebene selbst durchquert der SI nie.

                                      Der CAI hat 2019 versucht, viel in den Weg und seine Neubelebung zu investieren - daher die z.T. bessere Markierung, die German Tourist angetroffen hat (wobei der Süden vermutlich immer noch nachhinkt - dort ist einfach nicht so die Wanderkultur wie im Norden).

                                      Weg ein Stück machen will:
                                      In den Alpen hat man ja ohnehin viele Optionen, aber wenn man ein Stück des SI machen will, dann gehört der Abschnitt von der Tosko-Emilianischen Grenze bis zu den Abruzzen sicher zu den reizvollsten und am besten ausgebauten Abschnitten (wobei es nach der Bocca Trabaria für Abschnitte auch mal "einsamer" wird (nicht was die rankende Vegatation betrifft).

                                      Für Eindrücke von den ca. 900km von den Alpen bis ins südliche Umbrien (AVML und GEA - beides Teile des SI) kann ich die folgenden Berichte anbieten:
                                      https://www.outdoorseiten.net/vb5/fo...nica-gea-e1-si
                                      https://www.outdoorseiten.net/vb5/fo...3%BCber-hinaus

                                      Gerade die GEA finde ich persönlich top!

                                      lina
                                      Stimme bei den Stechmücken in der Po-Ebene absolut zu! :-) Die Via della Costa fand ich auch sehr schön (hab nur zwischen Genua und Porto Venere gemacht) - wenn auch unglaublich viele Höhenmeter bei entsprechender Etappenlänge zusammenkommen. Eine meiner Optionen für diesen Sommer würde in Montellier nach Osten starten. Dann würde ich im weiteren Verlauf auch den Abschnitt zwischen Ventimiglia und Genua kennenlernen.

                                      schoguen
                                      Abruzzen habe ich auch wieder auf dem Plan (1200km selbstgesteckter Rundweg zu 3 Dutzend Einsiedelein). 2020 hat es Corona leider verhindert. Eine ganz großartige Gegend!

                                      Kommentar


                                      • schoguen
                                        Erfahren
                                        • 25.02.2005
                                        • 396

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        Mal etwas zur Webseite des Sentiero Italia

                                        Die Webseite des Sentiero lädt wirklich langsam. Dazu komm noch, dass die Tracks tageweise abgelegt sind. Und auch noch jeder Track auf einer extra zu ladenden Seite.
                                        So muß man für eine Etappe von z.B. 31 Tracks 31 mal die entsprechende Seite aufrufen, auf der der Track gespeichert ist und diese Tagesetappe herunterladen.

                                        Ich sehe da durchaus Potential für Verbesserung.
                                        Am Kreuzweg fragte er die Sphinx:
                                        Geh ich nach rechts, geh ich nach links?
                                        Sie lächelte: ...
                                        <Mascha Kaléko>

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X