[ODS Jugendarbeit] Über Pausen und den toten Augen von London

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Karliene
    Feldherrin
    Alter Hase
    • 08.03.2009
    • 3179

    • Meine Reisen

    [ODS Jugendarbeit] Über Pausen und den toten Augen von London

    Nun endlich nach langer Zeit der Bericht zur letzten Tour der ODS-Jugendarbeit vom 05.07.-06.07.11 im wilden Schwarzwald

    Die Protagonisten:

    9 Jugndliche aus Traeumas Klasse
    3 Betreuer vom ODS
    2 Siebenschläfer

    Distanze: ca. 18 km

    04.07.11

    Nach einigen Turbolenzen bin ich am Montag in Freiburg am Hauptbahnhof angekommen und wurde schon von von Traeuma und Sonnenscheiin erwartet. Das Abenteuer Jugendarbeit konnte beginnen.
    Wir besprachen bei selber gebackener Pizza die Details der kommenden 2 Tage und gingen früh zu Bett. Schließlich war am Folgetag 06.15 Uhr Aufbruch angesagt.

    05.07.11

    Traeuma, Sonnescheiin und ich stiefelten in aller Frühe und bei strahlendem Sonnenschein Richtung Bahnhof. Erstes Ziel des Tages war die Schule, in der Traeuma arbeitet sammt den Kiddis die mit uns auf Tour gehen wollte. In der Schule angekommen, kurze Vostellung aller Beteiligten, Optimierung der Rucksäcke und kleine Tips zum Packen und dann konnte es auch schon losgehen.
    Der Weg zum Bahnhof war nicht allzuweit, doch das Teilnehmerfeld zog sich auseinander, doch schaffte es jeder pünklich bis zur Abfahrt des Zuges. Nächste Station war Freiburg und dann Kirchzarten.

    Die Aufgaben in der Gruppe waren von Anfang an verteilt. Verpflegungsgruppe, Feuergruppe und natürlich eine Navigationsgruppe. Traeuma hatte seine Jungs und Mädels vorher natürlich in den Umgang mit Karte und Kompass eingewiesen und somit die (beinahe) ganze Verantwortung an die Kids abgegeben.

    Da man ja nicht ganz so hart ist, hat Traeuma von Kirchzarten nach Oberried geführt. Nach ca 4 km und den ersten Blasen erreichten wir Oberried. Das Feld war wieder auseinander gelaufen, die Jungs vorne weg, die Mädels hinterher. Die Sonne brannte nun gut vom Himmel und es mussten einige Pausen im Schatten eingelegt werden. Nicht schlimm, denn wir hatten ja Zeit.

    In Oberried wurde es spannend. Traeuma befragte die Navigationsgruppe nochmals nach dem Umgang mit Karte und Kompass, und es konnte die Zivilisation verlassen werden. Die Stimmung war gut



    Die ersten 800 Höhenmeter wurde tapfer erklommen, doch auf halben Wege meldeten sich erste Knieprobleme. Und da kam die erste Überraschung des Tages. Die Truppe zeigte unbedingte Hilfsbereitschaft. Rucksäcke wurden getauscht:



    Weiter ging es nun mehr quälende Höhenmeter weiter zum ersten Brunnen. Auch wir freuten uns über diese Erfrischung. Wasserflaschen wurden aufgefüllt und kurz ausgeruht. Da es auf die Mittagszeit zuging meldete sich der erste Hunger. Weiter gings, den Berg nach oben, wo ein toller Rastplatz auf uns warten sollte.





    Die Aussicht war grandios. Die Kids gaben zu, das sich der Aufstieg trotz der Anstrengung gelohnt hatte. Es wurde eine ausgiebige Mittagspause mit Landjäger, frischem Brot, Käse und Gemüse gemacht. Die Stimmung befand sich wieder auf dem Höhepunkt. Leider kann man nicht den ganze Tag Pause machen, was manche Kiddis schade fanden, und so ging es weiter. Der Wegverlauf wurde interessanter und die Navigruppe musste die Köpfe enger zusammen stecken, um nicht auf Abwege zu geraten. Das gestalltete sich zunehmends schwieriger, da die Anstrengung und die Hitze allen Beteiligten zusetzte. Doch ein paar aufmunternde Worte können Wunder wirken. Dennoch, der Ruf nach Pause wurde stetig lauter. So saßen sie, die Helden des Schwarzwaldes und harderten der Dinge die sie nicht ändern konnten. Wenn man in die Gesichter blickte, sah man die toten Augen von London, im übertragenen Sinne..



    Nicht nur die Energie, sondern auch der Weg war verschwunden. Traeuma war an diesem Punkt bereit, den Navis einen Wink in die richtige Richtung zu geben.
    Nach ca. 500 Metern wurde der Ruf nach Pause abermals laut, und die Augen wie die in London. Da man sich aber mitten im Wald befindet, erklärten wir, kommt keiner der einen abholen kann...



    Nach erneutem Studium der Karte ging es weiter, bis an eine einsame Hütte. die Kids hofften natürlich das es die Klusenhütte war, aber leider nein, sie war es nicht. Wasser wurde aufgefüllt und sich ausgeruht. Da der Zenit schon ne Weile überschritten war, mahnten wir leise zur Eile, denn irgendwann würde es ja dunkel werden. Weiter gings, an einem Friedwald und einer weiteren Hütte vorbei. Die Stimmung sank rapide, als der nächste Anstieg kam. Doch die bevorstehende Steigung wurde durch den Anblick zweier Haflinger abgelenkt.



    Die letzten Meter wurden natürlich mit einer Pause "verkürzt"



    Doch dann war aber Endspurt angesagt, den Berg hoch, um die Ecke links, gerade aus und die Klusenhütte kam in Sicht.
    Zwei Bauarbeiter empfingen uns, und teilten den Kiddis mit, das die neue Toilette noch nicht in Funktion war, somit hies es, entweder auf das alte oder in den Wald. Wir waren sehr überrascht, das sich alle fur das "alte" entschieden haben...



    Die zwei Männer teilten uns auch mit das es noch 2 andere Bewohner in dieser Hütte gab. Siebenschläfer! Traeuma, ganz der Pädagoge, klärte die Jungs und Mädels über diese Tiere auf. Jedoch war das Unbehagen mach einem ins Gesicht geschrieben. Auch später sollten sie noch von den "Ratten" berichten, die aber wirklich niedlich waren.



    Nachdem die Zimmer bezogen, das Essen auf einem Holzfeuer-Herd gekocht und verzehrt wurde neigte sich der Abend am Lagerfeuer dem Ende zu...




    Wir drei tauschten uns noch eine Weile über den Tag aus bevor Trauema und ich auf der Wiese Lager bezogen und Sonnenscheiin sich in der Hütte einquartierte.

    Die Nacht verlief für uns draußen ruhig, nur Sonnenscheiin hatte noch ihren Spaß... aber davon wollen wir Euch in unserer nächsten Geschichte erzählen
    Zuletzt geändert von Karliene; 23.07.2011, 20:25.
    "Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist." Walter Kempowski - Schriftsteller (1929 - 2007)

  • peter-hoehle

    Lebt im Forum
    • 18.01.2008
    • 5165

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

    Schöner Bericht,Karline.
    Da hat sich die Jugendarbeit doch gelohnt.
    Der Jugend die Natur und der Umgang mit ihr
    nahe zu bringen ist sehr lobenswert.
    Freu mich schon auf die Fortsetzung.

    Gruß Peter
    Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
    Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

    Kommentar


    • iwp

      Alter Hase
      • 13.07.2005
      • 3047

      • Meine Reisen

      #3
      Sehr schön, ich freu mich schon auf die Fortsetzung.
      Wo war ich bloß?

      Kommentar


      • Karliene
        Feldherrin
        Alter Hase
        • 08.03.2009
        • 3179

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

        06.07.11

        Distanze: ca. 22 km

        Nach einer nicht allzu langer Nacht, vor allem für Sonnenscheiin, erwachte ich bei mässig bewölktem Himmel. Alles war ruhig und ein Blick über die Schulter verriet mir das Traeuma noch im Lummerland war. Auch von den Kindern oder Sonnenscheiin war noch nichts zu sehen. Also dann, der frühe Vogel und so weiter. Ich holte frisches Wasser und der Kaffee wurde auf dem Gaskocher gemacht.

        Wie gerufen kam Sonnenscheiin aus der Hütte, genau der richtige Zeitpunkt Traeuma zu wecken. Das ging ganz schnell (aber Vorsicht bissig )....

        Schnell wurde der Kaffee getrunken und die Erlebnisse der Nacht ausgetauscht. Folgendes muss sich zugetragen haben:

        Durch die Geschichte, die Traeuma den Kids erzählt hat oder auch durch die Stargäste (2 Siebenschläfer) waren besonders die Mädels unruhig. Es kam wie es kommen musste, die Blase drückte, trotz der nächtlichen Dunkelheit im Wald. Was war zu tun? Natürlich einen Jungen wecken und ihn fragen ob er nicht Sonnenschein fragen kann ob sie mit den Mädels aufs Klo geht. Das war gegen 03:00 Uhr Nachts. Ihre Reaktion kann sie selber schildern

        Nach unserem Kaffee in morgendlicher Stille lukten die ersten Kiddis aus der Hütte. Frühstück wurde nahezu in Eigenregie gemacht und dann zu Aufbruch geblasen.
        Bevor es los ging wurde die anstehende Route auf der Karte besprochen.



        Es gilt noch zu erwähnen, das am Abend eine "Feedbackrunde" von beiden Seiten stattgefunden hat, in der auch wir Tips und Hinweise zu Lauffrequenz und Pausenmanagement gegeben haben. Das sollte wirklich Früchte tragen.



        Der Start begann zügig und es wurde auch (fast) nicht nach "Pausseee" gerufen. Uns dreien ist das wirklich positiv aufgefallen. Dementsprechend ging es ging es flott voran und die Stimmung war besser wie Tags zuvor, in Anbetracht der schon gelaufenen Kilometer und Höhenmeter. Die erste Pause nach 2 Stunden war mehr als verdient.



        Weiter gings nach einer Stärkung, denn die nächsten Anstiege sollten nicht lange auf sich warten lassen.
        Erste kleinere Erschöpfungsanzeichen tauchten auf, genau wie neue Blasen. Jedoch wie am Tag 1, halfen nette Worte Wunder.
        Wir liefen durch wunderschöne Landschaften und unterhielten uns alle gut.



        Bis plötzlich der Weg schon wieder verloren schien.... Aber, die Navis, mittlerweile fast Profis fanden sich zurecht...



        Die Mittagszeit war längst verstrichen und die nächste große Pause stand an. Wir beschlossen gemeinsam uns einen schönen Rastplatz zu suchen.



        Die Kids entschieden sich für einen stillen Forstweg.



        Unsere weiterer Weg führte uns duch Hintertal zum Vordertal, dem nächtsten Ziel entgegen: Dem Bergwildpark Steinwasen. Auch wenn der Weg immer steiler wurde, der Schweiß hat sich gelohnt. Faszinierend standen die Jugendlichen vor einem wild rauschenden Bach, der gleich zum reinspringen einlud.



        Die Wasservorräte wurden aufgefüllt und weiter gings im straffen Tempo dem Park entgegen.
        Dort angekommen lockte die Kids der verführerische Duft von Pommes und die Aussich auf eine Cola. Dank meiner charmanten Fürsprache mit dem Kassenmann, durften die Jugendlichen ohne Eintritt in den Park um was zu essen
        Nach dem Essen wurde die Position neu besprochen bevor es mit großen Schnritten auf das Ziel zu ging.



        Über die Straße, den Berg ganz nach oben, um die Ecke rum und der Feldberg kam in Sicht. Für die Kiddis nicht unbedingt eine Verlockung (für uns schon, hihi)



        Dann erreichten wir Oberried. Die Stimmung unter den Kiddis wechselte wie das Wetter in den Alpen. Tränen der Erschöpfung und Freude über das nahe Ziel. Ich gebe zu, auch wir Betreuer wurden langsam albern





        Dann gab es ein Interessantes Gespräch, welches ich Euch nicht vorenthalten möchte:

        Schülerin (S) kommt zu Sonnenscheiin und mir (nachfolgend W wie wir gennant)

        S: Sagt mal, macht ihr sowas oft?
        W: Ja
        S: So ganz oft Berg hoch und runter?
        W: Ja
        S: Und das freiwillig?
        W: Ja!

        Der Gesichtsausdruck der Schülerin spiegelte 100% Unverständnis aus und wir mussten lachen

        Nach 40 Minuten erreichten wir alle überglücklich das Schullandheim. Die Lehrer vor Ort hatten das Feuer schon in Gang, die Würste lagen auf dem Grill und die Kiddis waren froh. Leider blieb nur Zeit für ein Gruppenfoto, da Sonnenschiin und ich zum Bus und dann zur Bahn mussten.
        Geschafft !!!



        Einige der Kids beklagten beim Abschied, dass wir zwei nicht noch mit im Schullandheim bleiben konnten. Ein echtes Kompliment!
        Zum Schluss möchte ich Euch noch das beste Betreuer-Team der Welt vorstellen:

        Traeuma, Sonnenscheiin und Karliene





        Fazit: Es war in jedem Falle eine wirklich interessante Erfahrung. Die Kids waren cool, Konflikte gabs wenig und wenn nur kleinere und ich bin auf die Jungs und Mädels unheimlich stolz! Mal eben 40 km in 2 Tagen bei 27 Grad gerissen, und das fern jeglicher Erfahrung beim Wandern. Bei der nächsten Tour bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei! Traeuma, das ist ne Spitzensache!

        Vielen dank für Ihre Aufmerksamkeit!

        Karliene

        PS.: Die toten Augen von London wurden nie wieder gesehen
        Zuletzt geändert von Karliene; 24.07.2011, 19:54.
        "Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist." Walter Kempowski - Schriftsteller (1929 - 2007)

        Kommentar


        • peter-hoehle

          Lebt im Forum
          • 18.01.2008
          • 5165

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

          Schade,das ich in der Sommerzeit keine Zeit habe,
          sonst wäre ich da mit von der Partie gewesen.
          Aber es ist eine tolle Sache , den "kiddies"
          die Natur näher zu bringen.
          Ich bin stolz auf die Arbeit des ODS-Teams.

          Gruß Peter
          Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
          Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

          Kommentar


          • iwp

            Alter Hase
            • 13.07.2005
            • 3047

            • Meine Reisen

            #6
            Ich kann mich Peter nur anschliessen.
            Super Aktion!
            Wo war ich bloß?

            Kommentar


            • T0M

              Fuchs
              • 13.08.2009
              • 1505

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

              Toll zu lesen, wie viel Spaß alle hatten!

              Kleine Spuren - Große Eindrücke

              Zitat von peter-höhle Beitrag anzeigen
              Ich bin stolz auf die Arbeit des ODS-Teams.
              Full Ack!

              Kommentar


              • peter-hoehle

                Lebt im Forum
                • 18.01.2008
                • 5165

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

                http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?53788-Minimal-Impact-Auf-der-Suche-nach-neuen-Begriffen&p=879118#post879118

                darum haben wir und doch unterhalten
                (gebrainstormingt)

                Gruß Peter
                Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
                Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

                Kommentar


                • Karliene
                  Feldherrin
                  Alter Hase
                  • 08.03.2009
                  • 3179

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

                  Das war ne feine Geschichte... und man wills nicht glauben.... wir sollen mit zur Klassenfahrt kommen. Obwohl da nicht gewandert wird ( O-Ton: ein Schüler)
                  Ich freu mich darüber
                  "Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist." Walter Kempowski - Schriftsteller (1929 - 2007)

                  Kommentar


                  • peter-hoehle

                    Lebt im Forum
                    • 18.01.2008
                    • 5165

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs


                    Bilder sagen mehr als Worte.
                    Dafür hat sich die Arbeit doch gelohnt.

                    Gruß Peter
                    Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
                    Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

                    Kommentar


                    • Harry
                      Meister-Hobonaut

                      Alter Hase
                      • 10.11.2003
                      • 4882

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

                      Top Tour.
                      Genialer Bericht, habt ihr gut gemacht.
                      Wie würde denn der Bericht ausfallen, wenn die Jugendlichen einen schreiben könnten.
                      Gruß Harry.
                      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)

                      Kommentar


                      • dooley242

                        Fuchs
                        • 08.02.2008
                        • 2093

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

                        Super gemacht.
                        Wenn ich das so lese, hätte ich an so einer Aktion auch Interesse, wenn sich das zeitlich machen lässt.
                        Genau für sowas unterstützt man den Verein.
                        Gruß

                        Thomas

                        Kommentar


                        • Karliene
                          Feldherrin
                          Alter Hase
                          • 08.03.2009
                          • 3179

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

                          Zitat von Harry Beitrag anzeigen
                          Top Tour.
                          Genialer Bericht, habt ihr gut gemacht.
                          Wie würde denn der Bericht ausfallen, wenn die Jugendlichen einen schreiben könnten.
                          Danke

                          Da muss der liebe Traeuma seine Jungs und Mädels mal einen schreiben lassen
                          Ich denke aber Grundtenor wird sein: Zu viel hoch und runter, der Rucksack drückt, hat Spaß gemacht. Das ist aber reine Spekulation
                          "Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist." Walter Kempowski - Schriftsteller (1929 - 2007)

                          Kommentar


                          • Traeuma
                            Freak

                            Liebt das Forum
                            • 03.02.2003
                            • 12026

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Über Pausen und den toten Augen von London - Wandernachwuchs unterwegs

                            Vielen Dank für deinen Bericht, Tina
                            Ich hab ihn heute in der Klasse vorgelesen. Die Mädls und Jungs haben gespannt zugehört und die ein oder andere Stelle teils mit Schmunzeln, teils mit Lachen kommentiert.

                            Unterm Strich war es eine tolle Erfahrung, darüber sind sich die meisten einig. In der Situation selbst war es aber nicht immer so... Es war manchmal einfach wirklich sehr, sehr anstrengend. Gerade, weil wir uns bei der Wegfindung in der Regel rausgehalten haben und dann eben auch der ein oder andere Berg erklommen wurde, der danach wieder abgestiegen werden musste

                            Wie gut es wirklich war, werd ich wohl erst nächstes Jahr erfahren, wenn ich die Schüler zu einer freiwilligen 3-Tages-Wochenendtour einlade.
                            Mein Gefühl sagt, mir, dass ich nicht alleine unterwegs sein werde

                            Da mittlerweile alle Schüler zur Veröffentlichung dieses Berichts (inkl. der Bilder zugestimmt haben), verschieb ich ihn mal eine Stufe höher ins öffentliche Vereinsforum.


                            Grundsätzlich soll diese Jugendarbeit weitergeführt werden. In welchem Maße und in welcher Häufigkeit ist aber unklar. Es hat sich nochmal deutlich bei dieser Tour gezeigt, dass man für so eine Tour ein gutes Verhältnis zu den Jugendlichen braucht, das bedeutet, dass der Klassenlehrer voll im Boot sein muss.
                            Ob es so sein wird (oder überhaupt Ziel sein sollte), solche Touren "fremden" Schulen anzubieten... das ist die Frage. Schließlich machen wir das alle unbezahlt, in unserer Freizeit und sogar teilweise mit einigen Unkosten verbunden (Anfahrt, Verpflegung, ...).

                            Ich hoffe, dass wir auf der MV 2011 ein wenig Zeit finden werden, uns mit allen Interessierten auszutauschen. Prinzipiell steckt hier ganz viel Potenzial drin... die Frage ist eben, wo die Reise mit der Jugendarbeit hingehen soll

                            Kommentar


                            • Geronimo
                              Fuchs
                              • 14.01.2004
                              • 1402

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [ODS Jugendarbeit] Über Pausen und den toten Augen von London

                              Tolle Aktion!!!

                              Mit Tatonka als Hauptsponsor...

                              Kommentar


                              • sonnenscheiin
                                Erfahren
                                • 01.11.2009
                                • 219

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [ODS Jugendarbeit] Über Pausen und den toten Augen von London

                                tina, klasse! danke für den tollen bericht!

                                es war eine tolle tour mit euch, traeuma und karliene :-), und natürlich auch mit den kids, die sich trotz hitze, vielen höhenmetern und anfangs nur schleppendem vorankommen tapfer durchgekämpft haben und ALLE das ziel erreichten!

                                es war schön zu sehen, wie bereits nach zwei tagen kleine veränderungen bei dem oder der ein oder anderen und im miteinander zu beobachten waren.

                                ich wünsche den jungs und mädels, dass sie sich hin und wieder noch an die tour erinnern und daran denken, was sie geleistet haben, obwohl sie es selbst nie für möglich gehalten hätten! ...eine durchaus prägende erfahrung!


                                ...und bei der freiwilligen 3-tages-wochenendtour bin auch ich gerne wieder mit dabei
                                Zuletzt geändert von sonnenscheiin; 26.07.2011, 17:35.

                                Kommentar


                                • Stephan Kiste

                                  Lebt im Forum
                                  • 17.01.2006
                                  • 6730

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [ODS Jugendarbeit] Über Pausen und den toten Augen von London

                                  Hei Ihr Drei,

                                  schöner Bericht Tina und Euch grosses Lob für die Aktion,
                                  ist ja nicht immer leicht alle so motiviert zu bekommen doch ich kann
                                  mir vorstellen das die Blasen bald verheilt sind, die Erinnerungen
                                  jedoch für immer bleiben werden und das ist großartig.

                                  Wünsch Euch weiterhin viel Erfolg und viele Kids die das erleben dürfen!!!

                                  Kommentar


                                  • Ditschi
                                    Freak

                                    Liebt das Forum
                                    • 20.07.2009
                                    • 11483

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [ODS Jugendarbeit] Über Pausen und den toten Augen von London

                                    Hallo,
                                    toll! Das habe ich gerne gelesen.
                                    Gruß Ditschi

                                    Kommentar


                                    • Karliene
                                      Feldherrin
                                      Alter Hase
                                      • 08.03.2009
                                      • 3179

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [ODS Jugendarbeit] Über Pausen und den toten Augen von London

                                      Danke fein
                                      "Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist." Walter Kempowski - Schriftsteller (1929 - 2007)

                                      Kommentar


                                      • Toolie
                                        Erfahren
                                        • 16.01.2010
                                        • 156

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: [ODS Jugendarbeit] Über Pausen und den toten Augen von London

                                        Ich finde die Aktion ebenfalls klasse.
                                        Wenn es zu meiner Jugendzeit sowas gegeben hätte... das wäre was gewesen..
                                        und wie schon einige Vorschreiber bemerkten.. die Blasen heilen... die Erinnerungen an sowas bleiben...

                                        weiter so!

                                        Ich habe eben wirklich überlegt, ob und wie ich mich bei sowas trotz fehlender pädagogischer Kenntnisse (ich vermute mal, dass alle 3 "Betreuer" da einen beruflichen hintergrund haben, oder??) einbringen könnte.. wenn Ihr ne Idee dazu habt.. ich habe ein offenes Ohr dafür :-)

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X