Aktuelle Pressemeldung Klettern

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Flachlandtiroler
    antwortet
    Holeček auf dem Weg zum dritten Goldpickel?
    Baruntse-Nordwand

    Einen Kommentar schreiben:


  • Flachlandtiroler
    antwortet
    Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    First Hand Quelle:
    Interview -- werde ich mir mal anschauen wenn Zeit ist.
    ebd. 34:00 ff.:
    • der Höhensauerstoff eignet sich eher nur für Therapie, aber nicht für die Intensivstation (aufgrund zu niedriger Flußrate der Ventile)
    • die Herstellungskapazität des Sauerstoffs ging der Medizin verloren (ok. zu der Zeit gab's noch keinen großartigen Bedarf)
    • der Transport von oben runter ist nicht leistbar, die Zylinder sind atemberaubend teuer usw.
    • mittlerweile ist auf Sauerstoff ein Exportverbot...
    Also hätte man allenfalls von vorneherein absagen können ("I would not do it again").


    Einen Kommentar schreiben:


  • LihofDirk
    antwortet
    Von Norden (China) ist die Saison gestoppt:
    https://rp-online.de/panorama/corona...a_aid-58163135

    Einen Kommentar schreiben:


  • Vegareve
    antwortet
    Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Nur weil die NP-Regierung zu schwach ist, auf die Permitgelder zu verzichten und die Everest-Saison abzusagen, muss es ja nicht automatisch sinnvoll sein, während der Pandemie so eine Tour durchzukloppen...
    Nach allem, was ich mitgekriegt habe, haben die Nepalesen viel drauf gesetzt, diese Everest-Saison durchzuführen (und letztes Jahr war es schon ausgefallen). Ein Jahr ohne Expeditionen bedeutet für viele Tausende Menschen bittere Armut. Indien ist, wiederrum, ein anderes Land, andere Sache.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Flachlandtiroler
    antwortet
    Zitat von opa Beitrag anzeigen
    wurde das schicksal der sherpa, wenn auch insbesondere das derjenigen, die für diesen veranstalter arbeiten, auch thematisiert.
    Das ist in der Außendarstellung des Veranstalters nicht zu übersehen.

    Die moralische / moralisierende Frage ist aber, wie gut es ist tonnenweise lebensrettenden Flaschensauerstoff auf einen sinnlosen Berg zu schleppen, wo unten im Tal die normalen Menschen ohne diesen wie die Fliegen sterben... ich erinnere mich noch an die diesbez. Bilder aus Indien vor einigen Wochen, es war in allen Nachrichten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Flachlandtiroler
    antwortet
    First Hand Quelle:
    Interview -- werde ich mir mal anschauen wenn Zeit ist.

    Aus den Kommentaren sticht zweierlei hervor:
    1. Klar ist es einfach, nachher und vom Wohnzimmersofa aus alles besser zu wissen
    2. Erstaunlich viele folgen der Argumentation (des Veranstalters), es geht um die Sicherheit der Kunden & Angestellten und nur diese.
    Erstaunlich wenige fragen sich überhaupt was es bedeutet, so ein Unterfangen wie eine Kommerz-Everesttour in der Pandemie anzugehen.

    IMHO hätte man das Ganze mit Aufflammen von Covid in Indien einstampfen können (ja, Punkt 1...). Aber besser spät als nie/zu spät.

    edit:
    Aus der gleichen Quelle, dort hatte man sich im Januar (!) auch genau diese Frage gestellt: Ist es verantwortbar, den Everest für den Vormonsun zu öffnen? 71% der Abstimmenden (zumeist Höhenbergsteigen-affine Leser denke ich...) waren dagegen.
    Unter denen die konkret zum Everest wollten, ist die Umfrage schon enger, fast Hälfte : Hälfte (weiter unten im gleichen Link).
    Der große Ausbruch in NP/Indien kam erst im März/April, wo ein Teil der Truppen schon aufmarschiert waren.
    Zuletzt geändert von Flachlandtiroler; 20.05.2021, 13:59.

    Einen Kommentar schreiben:


  • opa
    antwortet
    Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Der Artikel ist leider hinter irgendeiner Anmeldeschranke...
    ups, in der tat, habe es gerade auch probiert. heute vormittag war es noch barrierefrei....

    Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Der Artikel ist leider hinter irgendeiner Anmeldeschranke...

    Mal ehrlich, unten im Terrai müssen Unschuldige sterben weil's zu wenig Sauerstoff gibt... das kleine Nepal hat aktuell mehrere hundert Corona-Tote am Tag!

    Das ist aber nicht die Begründung des genannten Veranstalters (der scheint ein Abo beim Spiegel zu haben); sondern es geht bei dem Abbruch einzig alleine um die Unversehrheit seiner reichen Kunden und seines Teams.
    nur der vollständigkeit halber, da ich den artikel noch ganz lesen konnte: nach meiner erinnerung von heute früh wurde das schicksal der sherpa, wenn auch insbesondere das derjenigen, die für diesen veranstalter arbeiten, auch thematisiert. das nur zur info, bitte nicht als stellungnahme meinerseits in irgendeine richtung fehlinterpretieren.


    Zuletzt geändert von opa; 20.05.2021, 13:44.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Flachlandtiroler
    antwortet
    Der Artikel ist leider hinter irgendeiner Anmeldeschranke...

    Mal ehrlich, unten im Terrai müssen Unschuldige sterben weil's zu wenig Sauerstoff gibt... das kleine Nepal hat aktuell mehrere hundert Corona-Tote am Tag!

    Das ist aber nicht die Begründung des genannten Veranstalters (der scheint ein Abo beim Spiegel zu haben); sondern es geht bei dem Abbruch einzig alleine um die Unversehrheit seiner reichen Kunden und seines Teams.

    Ich hätte es noch verstanden, eine Exped zu irgendeinem "remote peak" zu machen wo man alleine am Berg ist (und mit einem Fläschchen Not-Sauerstoff auskommt...). Aber Everest? Nur weil die NP-Regierung zu schwach ist, auf die Permitgelder zu verzichten und die Everest-Saison abzusagen, muss es ja nicht automatisch sinnvoll sein, während der Pandemie so eine Tour durchzukloppen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • nunatak
    antwortet
    Zitat von opa Beitrag anzeigen
    auch am everest ist man nicht sicher vor covid 19:

    https://www.spiegel.de/reise/fernweh...6-067df36eefab
    Wobei eine Ansteckung damit im Basislager und damit verbunden ein frühzeitiger Abbruch der Tour wahrscheinlich sogar die Überlebenswahrscheinlichkeit bei einer Expedition erhöht. Die Sterbensrate ist bei Touren in dieser Höhe ja schon ziemlich hoch, selbst wenn ein Sherpa einen da hoch trägt

    Einen Kommentar schreiben:


  • opa
    antwortet
    auch am everest ist man nicht sicher vor covid 19:

    https://www.spiegel.de/reise/fernweh...6-067df36eefab

    Einen Kommentar schreiben:


  • Flachlandtiroler
    antwortet
    Auf Korsika ist noch Winter (Bild: Lac de Capitello)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Lampi
    antwortet
    Zitat von Con Beitrag anzeigen
    Ab morgen kann man anscheinend wieder weitgehend ohne Einschränkungen für 24 Std. nach Österreich:

    https://www.all-in.de/c-lokales/neue...uchen_a5114970
    Immerhin etwas

    Einen Kommentar schreiben:


  • Con
    antwortet
    Ab morgen kann man anscheinend wieder weitgehend ohne Einschränkungen für 24 Std. nach Österreich:

    https://www.all-in.de/c-lokales/neue...uchen_a5114970

    Einen Kommentar schreiben:


  • Con
    antwortet
    Kalymnos geht für einige Tage in einen Lockdown, laut FB (ClimbKalymnos) besitzt die Insel mit die höchsten Covid-19 Fälle von ganz Griechenland.
    Zuletzt geändert von Con; 06.05.2021, 19:36.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ApoC
    antwortet
    Auch im Frankenjura und Dontaul gibt es Ärger. Nicht für Kletterer sind die Ausführungen weiter unten zum Thema Hängematte, Picknickdecke oder Moosbett sehr spannend. Ich denke da gerade an einen "Reisebericht" von vor ein paar Wochen.

    https://www.outdoor-magazin.com/klet...nautal-franken

    Einen Kommentar schreiben:


  • Con
    antwortet
    Auf der deutschen Voralpenseite geht jedenfalls der Punk ab und das nicht nur am Fels sondern auch beim Wandern: https://www.allgaeuer-zeitung.de/all...ng_arid-288952

    (Der Artikel ist nur für angemeldete Leser komplett lesbar)

    Schneefreie Wanderungen in DE sind derzeit extrem begehrt, kein Wunder die beliebte Variante: Tagesausflug nach Österreich incl. günstigen Tanken fällt ja derzeit aus ... Und die Horden von Münchnern die normalerweise am WE den Gardasee belagern müssen ja auch irgendwo bleiben ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • opa
    antwortet
    Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
    Eigentlich möchte man rufen: "Macht doch die Hallen wieder auf" und der ganze Spuk wäre weg wie wenn die Uhr eins schlägt...
    naja, ich weiß nicht, ein bisschen was würde es vielleicht bringen, aber man kann nicht alles schlechte auf den typsichen hallenkletterer abladen - natürlich auch, wiel ich ja mittlerweile auch zu dieser spezies gehöre...

    bei siedlungsnahen felsen kann ich mich in der fränkischen schon an probleme mit den anwohnern erinnern, da gab es noch gar keine hallen, dreistaffelfels bei betzenstein fällt mir da z.b. ein. da hilft IMHO nicht, hallen aufzumachen, sondern hirn einschalten.
    bei meinen diesjährigen - bis jetzt leider viel zu seltenen - stichproben in der fränkischen war bis jetzt mein eindruck, dass eigentlich auch nicht mehr los ist, als in anderen jahren. aber vielleicht hatte ich da einfach immer glück, röthel und haselstauden waren gut besucht, aber auch nicht mehr als sonst, und sogar breitenberg südwand war noch einigermaßen erträglich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Con
    antwortet
    Ein großes Problem sind auch die quasi geschlossenen Grenzen, momentan tummeln sich eine Unmenge Kletterer in deutschen Klettergebieten die normalerweise in Arco, Kalymnos usw. unterwegs wären.

    Ich war Montag und Mittwoch an einer meiner Lieblingswände im Allgäu (am WE gehe ich da sowieso nicht hin), war auch erfreulich wenig los. Der Parkplatz war trotzdem nahezu voll , obwohl die Alm für die der Parkplatz eigentlich gedacht ist gar nicht geöffnet ist. Momentan sind da aber sehr viele Wanderer, Boulderer und Kletterer unterwegs die nicht über die Grenze ausweichen können. Ich mag mir nicht vorstellen wie es da erst am WE zugeht ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Flachlandtiroler
    antwortet
    Eigentlich möchte man rufen: "Macht doch die Hallen wieder auf" und der ganze Spuk wäre weg wie wenn die Uhr eins schlägt...

    Hier gibt es in etlichen Gebieten Schließungen "vorsichtshalber" (?) seitens der Gemeinde, zeitweilige Schließung wegen Corona-Verstößen und/oder zusätzliche Kontingentierungen. Mit jedem Fels und jeder Bude die dichtgemacht wird verschärft sich das Problem.

    Einen Kommentar schreiben:


  • opa
    antwortet
    Zitat von Con Beitrag anzeigen
    Die "üblichen Probleme" verstärkt durch die Corona Maßnahmen:

    https://kletterszene.com/news/drohen...des-donautals/
    passend zum thema:

    https://www.frankenjura.com/frankenj...s/artikel/2182
    IMHO lesenswert (nicht nur) für alle besucher der fränkischen. schon klar, dass man sich am fels immer benehmen sollte, aber wenn man offensichtlich in der nähe von siedlungen oder auf privatgrund unterwegs ist, sollte man da halt nochmal ganz besonderes augenmerk drauf haben....

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X