Trekking auf den Kanarischen Inseln

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • peter-hoehle

    Lebt im Forum
    • 18.01.2008
    • 5097

    • Meine Reisen

    #21
    AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

    Zitat von peter-hoehle Beitrag anzeigen
    Die Route ist klar.
    Aber die Packliste stelle ich mal hier rein,
    wegen:habe ich was vergessen,wo kann ich Gewicht einsparen
    ?
    OT: Bitte keine Ratschläge für 5 Gramm oder Zahnbürste absägen...
    [ATTACH]8056[/ATTACH]
    Gruß Peter
    @winnetoux deswegen

    Gruß Peter
    Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
    Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

    Kommentar


    • khyal
      Lebt im Forum
      • 02.05.2007
      • 8195

      • Meine Reisen

      #22
      AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

      Zitat von peter-hoehle Beitrag anzeigen
      Mit den Wasserstellen ist das schwierig.
      Ich habe alle Rother-Bücher der Kanaren gelesen.
      Dort sind Wasserstellen beschrieben.
      Etwa 50 Reiseberichte der Kanaren habe ich gelesen
      und die Info`s zu Wasser in den Karten eingetragen.
      Desweiteren eben eine Streckenlegung mit Orten wo man
      Wasser kaufen kann.
      Wenn nichts hilft,bei den Leuten an Wegesrand nach Wasser fragen.
      Das Problem,auf Lanzarote und Fuerte Ventura gibt es keine Quellen.

      Gruß Peter
      Naja alte Wasserinfos kannst Du zum grossen Teil vergessen.

      Z.B. La Palma
      Der Wasserspiegel im Gebirge sinkt jaehrlich um mehrere Meter, dadurch sind einige beschriebene Wasserstellen inzwischen versiegt bzw nur noch nach ausdehnten Regenfaellen zu benutzen.
      "Sehr nett" auch kleine Fehleinschaetzungen wie z.B. in den Fuehrern frueher, dass das Zisternenwasser der Huette auf der Calderarunde in Richtung Cumbre Nueva trinkbar sei. Ich bin damals bei der ersten La Palma Tour mal auf das Dach gestiegen und habe in die Zisterne reingeschaut, um den ueblichen Check auf Tierkadaver zu machen, war ne halbverweste Ziege drin. Habe das dann sowohl ueber die Icona weitergegeben (die hat reagiert und zwar erstmal nicht die Ziege rausgeholt, aber an den Kran ein entsprechendes Schild gemacht) und auch als Update, an die entsprechenden Verlage.
      Desweiteren haben sie leider in den letzten 10 Jahren wegen der daemlichen EU-Trinkwasser-Verordnung in vielen Bereichen das ansich ausgezeichnet schmeckende Kranwasser mit Chlor versetzt, entsprechend braucht man haeufiger einen Kohle-Wasserfilter, um das wieder rauszufiltern.
      Der Wasserkran am Kiosk in der Naehe der Sternwarte, wird auch schon mal haeufiger abgedreht (vielleicht wenn denen fuer eigene Leute das Wasser ausgeht ?), dann bekommt man "oben" nirgendwo Wasser, die Quelle in der Felswand auf dem Weg zur Cumbre ist ja schon laenger versiegt, also erste Wasserquelle erst wieder auf 1300m am El Pilar GP...
      BTW die Vulkanroute liegt ja teilweise im Sichtbereich der Helikopter, die VIPs zu den Sternwarten fliegen, die melden Wildzeltler ganz gerne via Funk weiter und durch die Seitenpisten kommen die "Waldsheriffs" dann schon schnell mit ihren Jeeps an die Route ran...

      Die aktuellen Rothers, sind abgesehen von fehlenden WPs ok und die Wegbeschreibungen stimmig, Kompasskarten o.A. der letzte Mist und viel zu viel Gewicht, da gibt es bessere Karten... wobei, wenn man die Rother-Fuehrer (und evtl dazu noch GPS mit OSM-Karten) bei hat, auch fuer die Uebersicht eine leichte 2 Euro Touristenkarte tut, lieber aktuelle Busplaene bei haben.

      Was die Temps im Winter betrifft, ja unten am Meer oder auf Lanzarote / Fuerte passen Deine Temps, auf La Palma, El Hiero, Gomera hatte ich aber im Gebirge durchaus haeufiger schon Temps tagsueber um Null und nachts bis minus 15...auf Gran Canaria schon kurzfristige Wetterstuerze...Mit Absteigen ist dann haeufig auch nix bei Sichtweiten < 5 m...
      Gutes, richtig dichtes, windfestes Regenzeug ist absolut wichtig, Poncho bringt es da nicht, ein paar Sturmleinen fuer´s Zelt , im Gebirge kleine Stellflaeche, da passt Dein Zelt schon...

      Tevas wuerde ich zuhause lassen, zu schwer, fuer naetliche Spatengaenge tun es auch ein paar leichte Badelatschen.
      Statt der TAR wuerde ich ne EVA aus 30kg-Material nehmen, spart ca 1/2 kg.
      Translater brauchst Du nicht, mit deutsch & englisch kommt man prima klar.
      Rettungsdecke raus, hast doch einen Footprint bei
      Schraubkartuschen wird problematisch, wenn es bei Gas bleiben soll, Adapter mitnehmen.
      3 Shirts + 3 T-Shirts, da ist Einspar-Potential.
      Wofuer Kompass ? hast ein GPS und Augen fuer die Sonne und zu Peilen gibt es nix...
      Schmeiss den Wassereimer raus, Klamotten waschen kann man in dichten Packbeuteln, sich Waschen mit Waschlappen und Kochtopf.
      Dafuer lieber Wassersack fuer Wasser-Transport rein.
      Wofuer Mini-Ruecksack ?
      Ausweiss + Geld > 300g, du hast das falsche Portemonnaie, da ist viel Einspar-Potential
      Ich wuerde einen Wasserfilter mit Kohle mitnehmen und wenn nicht nur in Fuehrern beschriebene Routen gelaufen werden sollen, evtl ein leichtes Trekking-Fernglas, das kann bei unmarkierten Wegen an Kreuzungen nuetzlich sein, um zu erkennen, wie sie weiterlaufen bzw ob sie ueberhaupt ohne Sicherheitsrisiko begehbar sind.

      Was fuer ein sackschwerer Topf + Windschutz ist das mit ca 300g ?, da ist auch Einspar-Potential...
      btw statt Deckel lieber Titanteller, hat mehr Funktionen
      www.terranonna.de

      Kommentar


      • ronaldo
        Moderator
        Lebt im Forum
        • 24.01.2011
        • 9454

        • Meine Reisen

        #23
        AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

        Hi,

        zu La Palma:
        Kollege Khyal hat ja das wichtigste schon erwähnt und die Berichte in ODS hast du ja bestimmt schon gelesen. Ergänzend:

        - 14 Tage für die La-Palma-Durchquerung? Das ist viel Zeit. Erkunde lieber die fantastischen Schluchten an der Nordküste und leg noch ein paar Strandtage ein.
        - Wasser ist echt ein Problem. Du musst ohne entsprechende Vorräte etliche Höhenmeter absteigen.
        - Unterschätze die Wintertemperaturen nicht, du frierst dir auf dem Höhenzug den Allerwertesten ab, garantiert (zumal es oft noch feucht ist).

        Wenn du Fragen zu LP hast, nur zu, ich kenn das wie meine Westentasche...

        Grüße, Ronald

        Kommentar


        • khyal
          Lebt im Forum
          • 02.05.2007
          • 8195

          • Meine Reisen

          #24
          AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

          Zitat von ronaldo Beitrag anzeigen
          ...- 14 Tage für die La-Palma-Durchquerung? Das ist viel Zeit. Erkunde lieber die fantastischen Schluchten an der Nordküste und leg noch ein paar Strandtage ein...
          Naja kommt drauf an, wie man es macht...

          Sagen wir mal, er will wirklich ne komplette NS-Durchquerung und dabei auch echt was von der Gegend mitbekommen. also auch nette Nebenabstecher machen

          Tag
          1 Ankunft SC -> Biosphaeren-Reservat ->Balovento
          2 Barlovento -> Sternwarte (Alternativ vom Reservat via SC / LL zum Camping Las Rosas und von da weiter zur Sternwarte)
          3-4 Sternwarte -> Calderarunde -> Cumbre -> Kapelle hinter Icona
          5 Icona-Pemit besorgen, LL, Einkaufen, runter zum Baranquo, noch Stueck rein bis vor Schutzgebiet-Grenze
          6-7 Ausfluege vom Icona-Camping in der Caldera
          8 Nachmittags ueber Branquo raus bis Jeeptaxi-Parkplatz
          9 LL, Einkaufen -> El Pilar, von da aus kleine Runde
          10 hoch und irgendwo in der Naehe, aber nicht auf der Vulkanroute bleiben
          11 weiter mit Abstechern bis runter zum Grillplatz am Fussballfeld von Funi
          12 Einkaufen, Strandtag
          13 Suedvulkane
          14 SC / zurueck zur Faehre

          Bin die ersten 2 Mal auch ziemlich durchgehastet, inzwischen bin ich z.B. in der Gegend Vulkanroute 3 Tage unterwegs (finde das dann immer lustig, wenn dann innerhalb von einem Zeitfenster von 2 std alle Tageswanderer an einer Stelle durchhasten, um den Bus in Funi zu bekommen). Beginne die Calderarunde mit einer Uebernachtung auf dem Camping von Las Rosas, lasse mir dann 3 Tage Zeit bis El Pilar usw
          Ich wuerde mir auch gerne noch mehr Zeit lassen, aber das ist eigentlich nur noch mit Wasser / Essensdepots moeglich, die man vorher anlegt, seitdem die ueblichen Wasserstellen auf Calderarunde (auf den Kran an der Sternwarte kann man sich ja auch nicht verlassen) und Vulkanroute nix mehr hergeben, da schleppt man schon genug Wasser)...
          www.terranonna.de

          Kommentar


          • peter-hoehle

            Lebt im Forum
            • 18.01.2008
            • 5097

            • Meine Reisen

            #25
            AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

            Danke für die Tipps

            Bei La Palma etscheidet das Wetter ob es die Vulkan-Route oder
            eine Inselumrundung mit Anstechern in die Barranko`s wird.
            Auf La Gomera will ich eine Umrundung machen.
            Den Lorbeerwald;Garajonay,El Cedro...kenn ich schon.
            Deswegen mach ich mir wegen der Temperaturen keine großen Sorgen.
            Einen leichteren Topf habe ich mir auch schon überlegt.
            Beim Kocher ist das eben so ne Sache.
            Umstellen auf Spiritus wäre eine Option.
            Ist aber schwerer.(Esbit 985<--->Optimus-Crux)
            Mini-Rucksack brauche ich für den Flieger(wertsachen,Foto usw.)
            Gruß Peter
            Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
            Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

            Kommentar


            • khyal
              Lebt im Forum
              • 02.05.2007
              • 8195

              • Meine Reisen

              #26
              AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

              Zitat von peter-hoehle Beitrag anzeigen
              ...
              Bei La Palma etscheidet das Wetter ob es die Vulkan-Route oder
              eine Inselumrundung mit Anstechern in die Barranko`s wird.
              Beim Kocher ist das eben so ne Sache.
              Umstellen auf Spiritus wäre eine Option....
              Mini-Rucksack brauche ich für den Flieger(wertsachen,Foto usw.)
              Zuverlaessige Wettervorhersage auf La Palma fuer 1800-2000m fuer mehrere Tage, vergiss es...Auf der Vulkanroute hatte ich btw schon oben tagsueber 25 und nachts minus 10...
              Nix Calderarunde ? nix in die Caldera ?
              Wofuer faehrst Du dann nach la Palma ?

              Wenn du es Dir leisten kannst, kauf dir den Primus Omnilite Titan...

              Im Flieger kannst Du doch nen Packbeutel aus dem Rucksack o.A. nehmen.
              www.terranonna.de

              Kommentar


              • peter-hoehle

                Lebt im Forum
                • 18.01.2008
                • 5097

                • Meine Reisen

                #27
                AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

                Nix Calderarunde ? nix in die Caldera ?
                Natürlich schon,aber wenn das Wetter nicht passt
                dann eben von der Westseite in die Caldera rein.
                Den südlichen Teil der Vulkanroute steht aber auf dem Plan.
                Den Mini-Rucksack möchte ich auch zum Einkaufen und Baden nutzen
                wenn ich eine feste Unterkunft habe.

                Gruß Peter
                Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
                Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

                Kommentar


                • khyal
                  Lebt im Forum
                  • 02.05.2007
                  • 8195

                  • Meine Reisen

                  #28
                  AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

                  Zitat von peter-hoehle Beitrag anzeigen
                  ...dann eben von der Westseite in die Caldera rein.
                  Den südlichen Teil der Vulkanroute steht aber auf dem Plan....
                  Von der Westseite ? das waere von der Cumbrecita...lass das, die Wege sind lebensgefaehrlich, da stuerzt immer wieder ein Teil der Trasse ab und trotz teilweise Stahlseil-Sicherung fallen immer wieder Leute runter, da hat es schon so einige toedliche Unfaelle gegeben...habe auf dem Caldera-Camping auch jemand getroffen, der im Vorjahr da mit einem Kumpel versucht hat, runterzugehen und der Kumpel ist dann toedlich abgestuerzt und ihn muesste die Icona rausholen...

                  Nimm den normalen Weg ueber den Baranquo (btw ist die Piste von LL seit ca 15 Jahren komplett asphaltiert, man kann also bis unten mit den frischen Einkaeufen easy mit dem Taxi runterfahren. Wenn Du einen Rundtoern machen willst, lass dich mit dem Sammel/Jeeptaxi dann nach nach Brecitos bringen, von da laeufst Du ca 2 std runter, dann einige Tage spaeter durch den Baranquo in ca 5 std raus (aber sicherheitshalber im Icona Office auf dem Camping nach dem Wasserstand fragen, sind auch schon einige im Baranquo ersoffen und wir sind in einem Jahr mal an mehreren Stellen mit Wasser bis gut Huefthoehe gewatet, ist aber bei normalem Wasserstand no Prob, gibt dann nur eine Stelle, wo man durch´s Wasser queren muss...


                  Suedlicher Teil der Vulkanroute ? Was meinst Du denn damit ?
                  Die Vulkanroute geht vom Grillplatz El Pilar nach Fuencaliente und so macht es auch am meisten Sinn, bzw ich laufe sie auch gerne umgekehrt rum, sind dann zwar mehr Hoehenmeter, aber man hat eine bessere Steigerung in den "Natursehenswuerdigkeiten"...

                  Ich habe irgendwie das Gefuehl, Du nimmst das ein bisschen zu locker, La Palma ist eine Hammerinsel zum Wandern, aber sie ist nicht ohne...von 0 auf 2.500m Hoehe, habe schon am Flughafen 25 Grad und ein paar std spaeter auf 2000m -10, Sturm, Schneetreiben, mit Sichtweite von ca 1,3 m gehabt...es gibt immer wieder Leute, die unterschaetzen die Gefahr, fallen runter, oder haben unzureichendes Material und von oben kannst Du eben nicht schnell absteigen, erst recht nicht bei den Sichtweiten. Die Sternwartenstrasse laeuft zwar etliche km etwas unterhalb des Trecks, in 1-2 km Entfernung, aber bei Sauwetter ist da keiner unterwegs.

                  Und bitte unbedingt das Zeltverbot innerhalb der Caldera einhalten, die Loesung wie sie es seit langer Zeit machen mit der vorherigen Permit bei der Icona nahe LL und dann bis 4 Uebernachtungen auf dem Camping in der Caldera ist Klasse...auf der Vulkanroute ist auch seit langer Zeit das Campen verboten (El Pilar mit Permit erlaubt), deswegen auf jeden Fall nicht direkt auf der Route uebernachten, sondern wenn schon ein Stueck ab, auch nicht vom Helikopter erkennbar. Auf keine Fall Zelt vor "Sehenswuerdigkeiten" wie z.B. Hoyo Negro aufbauen, da kommen die Hotel-Wandergruppen (haeufig mit deutschem Fuehrer) recht frueh vorbei und wenn das Zelt denen das Knipsermotiv versaut, kann es schon mal sein, dass der Fuehrer mal eben einen Anruf macht, der Dir den Tag versaut...
                  www.terranonna.de

                  Kommentar


                  • peter-hoehle

                    Lebt im Forum
                    • 18.01.2008
                    • 5097

                    • Meine Reisen

                    #29
                    AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

                    Von der Westseite ? das waere von der Cumbrecita...lass das,
                    Von der Westseite ist von Los Lanos in die Caldera hinein.

                    Suedlicher Teil der Vulkanroute ? Was meinst Du denn damit ?
                    von Los Canarios bis EL Pilar.

                    Von dort kann man ja nach Westen (San Nicolas) absteigen wenn das Wetter nicht mitspielt.
                    Die Runde von El Pinar nach Roque de los Muchachos habe ich nur vor wenn das Wetter mitspielt.

                    Gruß Peter
                    Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
                    Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

                    Kommentar


                    • Moltebaer
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 21.06.2006
                      • 10802

                      • Meine Reisen

                      #30
                      AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

                      Leitungswasser auf LaGomera betreffend habe ich (ältere) Berichte gefunden, nach denen (besonders nach längeren Trockenperioden und damit verbundenem Absinken des Grundwasserspiegels) das Trinkwasser einen zu hohen Fluoridgehalt hat und nicht getrunken werden sollte. Zumindest bei längerfristigem Konsum und bei Kindern kann zuviel Fluorid wohl den Zahnschmelz schwächen.
                      Wandern auf Ísland?
                      ICE-SAR: Ekki týnast!

                      Kommentar


                      • khyal
                        Lebt im Forum
                        • 02.05.2007
                        • 8195

                        • Meine Reisen

                        #31
                        AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

                        Zitat von peter-hoehle Beitrag anzeigen
                        Von der Westseite ist von Los Lanos in die Caldera hinein.
                        Hihi, da haben wir Beide unrecht, ich hatte west und ost verwechselt und LL liegt suedlich der Caldera, nicht westlich, aber egal, Du meinst wohl letztendlich via Brecitos (das ist nun mal das Einzige, was im Westen liegt) und das ist ein gemuetlicher 2 std Spaziergang bergab (die Piste nach Brecitos hochzulaufen ist langweilig, nimm das Sammeltaxi).[/QUOTE]

                        Zitat von peter-hoehle Beitrag anzeigen
                        von Los Canarios bis EL Pilar.

                        Von dort kann man ja nach Westen (San Nicolas) absteigen wenn das Wetter nicht mitspielt.
                        Die Runde von El Pinar nach Roque de los Muchachos habe ich nur vor wenn das Wetter mitspielt.

                        Gruß Peter
                        Ok das ist die komplette Vulkanroute, nicht der suedliche Teil btw benutz lieber den Ortsnamen Funicaliente als das Los Canarios, damit koennen viele Einheimische, wenn Du mal fragst, nix anfangen.

                        So rum gelaufen ist sie schoener, Du hast halt ca 7-800 Hoehenmeter mehr, das letzte Wasser in der Richtung bekommst Du am Grillplatz auf > 1000 Hoehenmeter, das brauchst Du nicht von unten mitzuschleppen (mal fuer den Fall, dass Du da laenger unterwegs sein willst und nicht nur durchrasen).
                        Was meinst Du mit Wetter mitspielen ?
                        La Palma hat ein Mikroklima, im Sueden ist es selten neblig, bis ein Stueck vor den Hoya wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit recht gute Sicht haben. Auf dem hoheren Teil ist es mit ca 70% recht windig, entsprechend brauchst Du eine andere Jacke als Fleece. Tagsueber kann es "oben" im Windschatten, wenn es nicht bewoelkt ist, locker 25 Grad haben, nachts geht es im Winter mit hoher Wahrscheinlichkeit leicht in den Minusbereich. Zuverlaessige Wettervorhersagen, mal abgesehen von Orkan / Sturmwarnungen (bzw bei den Ostkanaren Wuestenwind/Sandsturm), kannst Du auf den Kanaren knicken.

                        Was nun die Calderarunde betrifft, Du willst sie laufen bis zum Roque ?
                        Wie hast Du vor, da weg zum kommen ?
                        Touristenwagen ? Wenn ja, kalkulier mal ein paar std ein, die sind meist voll, bei schlechtem Wetter kommt keiner hoch, also genuegend Sicherheitsreserven bei haben, fuer eine weitere Uebernachtung.
                        Wenn Du naeher als 10 km an den Sternwarten uebernachtest, bitte extrem vorsichtig mit Taschenlampe / Stirnlampe, ein kurzer Strahl in Richtung Sternwarte kann da die Arbeit von std zunichte machen und es immer wieder in Diskussion, ob man da oben nicht ein generelles Uebernachtungsverbot macht.
                        Das letzte "zuverlaessige" Wasser bekommst Du in dieser Richtung auf 1400 in El Pilar, der Wasserkran auf der Cumbre ist meist trocken, die Zisterne an der Huette ist kein Trinkwasser, die Quelle weiter oben gibt nur sehr selten Wasser und auf den Kran Naehe Sternwarte kannst Du Dich nicht verlassen (nach meinen Erfahrung ca 60%).
                        Auf der Cumbre ist ab Mittags eigentlich fast immer Nebel, weiter oben gibt es ab ca 2000 m haeufig Flugzeug-Feeling "ueber den Wolken". Da oben gibt es im Winter aber auch haeufiger starke Winde, Regen aus allen Richtungen, Schneetreiben, nachts kann es runter bis auf minus 15 gehen.

                        Ich wuerde mir evtl ueberlegen, die ganze Sache umzudrehen, also LL - Las Rosas - Sternwarte - Cumbre - Lebensmittel nachkaufen - Vulkanroute...wenn auf der Calderarunde schlechtes Wetter, leichter Abbruch moeglich, im weiteren Verlauf Alternativen moeglich z.B. zum Einkaufen von der Cumbre zur Icona absteigen (von da evtl Ausflug Cumbrecita) oder das kurze Stueck weiter nach El Pilar, ist auch wetterabhaengig (der alte geflasterte Koenigsweg von der Cumbre runter zur Icona ist extrem rutschig bei nassem Wetter).
                        Auf der Vulkanroute traegst Du dann Dein Wasser auch nur 600 Meter hoch, nicht knapp 1000...
                        www.terranonna.de

                        Kommentar


                        • Moosmann
                          Dauerbesucher
                          • 21.01.2009
                          • 683

                          • Meine Reisen

                          #32
                          AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

                          ...kann mich nur anschließen, was einen gewisssen Skeptzisimus bei der Wetterangelegenheit betrifft - war (im April 2009?) auf Teneriffa und im oberen Inselteil, demjenigen, der schön und erwandernswert ist, hatten wir sehr häufig extremen Wind und nachts deutlich unter 10 Grad, was in der Kombi mit wolkenbruchartigen, waagerecht wehenden Regenböen mein Tatonka Alaska in Minuten durchnässt und am Mittelgestänge 30cm reißen lassen hat...

                          Kommentar


                          • peter-hoehle

                            Lebt im Forum
                            • 18.01.2008
                            • 5097

                            • Meine Reisen

                            #33
                            AW: Trekking auf den Kanarischen Inseln

                            Ich wuerde mir evtl ueberlegen, die ganze Sache umzudrehen, also LL - Las Rosas - Sternwarte - Cumbre - Lebensmittel nachkaufen - Vulkanroute...wenn auf der Calderarunde schlechtes Wetter, leichter Abbruch moeglich, im weiteren Verlauf Alternativen moeglich z.B. zum Einkaufen von der Cumbre zur Icona absteigen (von da evtl Ausflug Cumbrecita) oder das kurze Stueck weiter nach El Pilar, ist auch wetterabhaengig (der alte geflasterte Koenigsweg von der Cumbre runter zur Icona ist extrem rutschig bei nassem Wetter).
                            Auf der Vulkanroute traegst Du dann Dein Wasser auch nur 600 Meter hoch, nicht knapp 1000...
                            Guter Tipp,werde ich mir notieren.

                            Gruß Peter
                            Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
                            Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X