Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • German Tourist
    Dauerbesucher
    • 09.05.2006
    • 853

    • Meine Reisen

    Rhein - Tarifa: Fazit

    Am Ende einer jeden Tour stelle ich mir zwei Fragen: Hat mir die Tour gefallen? Würde ich sie einem Freund/in empfehlen?

    Zur ersten Frage ein uneingeschränktes „Ja“! Die Tour war toll und insgesamt eine der entspanntesten und für mich damit schönsten Wanderungen meiner ganzen Wanderlaufbahn. Ich wollte mit dieser Tour herausfinden, ob ich auch in Europa den ganzen Winter über „durchwandern“ könnte – und zwar nicht in Form einer Survivaltour, sondern auf entspannte Art und Weise. Auch hier ist die Antwort ein uneingeschränktes „Ja“. Ich hatte rückblickend die richtige Ausrüstung dabei und habe während der ganzen Tour nie richtig dauerhaft gefroren. Klar war mir ab und an mal kalt, aber sobald ich in meinem Zelt lag, war bald alles wieder gut. Ich habe im Schnitt auf dieser Wintertour nicht mehr „gelitten“ als bei jeder anderen 3-Jahreszeiten-Tour auch, denn letztendlich hat man bei jeder Tour irgendwann mal ein Wetterproblem.

    Dennoch gab es Unterschiede zu einer normalen Dreijahreszeiten-Tour: Ich hatte meinen täglichen Kilometerschnitt an das wenige Tageslicht angepasst. Während ich normalerweise 30 km plus pro Tag in einfachem Gelände laufe, waren ab Spanien 30 km hier die tägliche Obergrenze. Nachtwandern fiel leider wegen der schlechten bzw. nicht vorhandenen Markierung und der schlechten Wegzustände in Spanien fast komplett aus. Darüberhinaus war ich deutlich öfter in einem Hotel als auf früheren Touren. Normalerweise begebe ich mich nur ca. alle 7 – 10 Tage in eine Unterkunft. Auf dieser Tour durch Spanien war dies aber eher alle 4 - 5 Tage der Fall. Aufgrund der sehr günstigen Übernachtungspreise war dies aber glücklicherweise kein allzu großes finanzielles Problem.

    Was mir persönlich am besten gefallen hat, war der Teil in Spanien. Die Landschaft war total interessant und abwechslungsreich. Vor allem die vielen kleinen Städte entlang meiner Route haben es mir angetan. Jede Stadt hatte ihre Besonderheit und es ließ sich immer 1 oder 2 Tage dort zubringen. Dabei habe ich viele skurile Touristenattraktion kennengelernt, wie eine Heiligenmanufaktur oder ein Schuhmuseum.

    Aber nun zur zweiten Frage: Würde ich die Tour einem Freund empfehlen? Tja, das kommt darauf an.... Wer wie ich mal den Winter über durchlaufen will, für den ist diese Wanderung ideal. Wer aber nicht an diese Jahreszeit gebunden ist, für den gibt es sicherlich bessere Alternativen, denn die Tour hatte auch ihre Nachteile. Die Strecke durch Frankreich war eher mittelprächtig und wurde landschaftlich erst nach Carcassonne so richtig interessant. Und obwohl mir die Strecke durch Spanien sehr gefallen hat, war sie in weiten Teilen natürlich nicht so „spektakulär“ wie die Alpen oder die Pyrenäen. Aufgrund der Jahreszeit kamen für mich aber alpine Ausflüge ja sowieso nicht in Frage.

    Außerdem braucht man für den spanischen Teil schon eine Portion Abenteuerlust. Man ist nämlich so gut wie alleine unterwegs. Auf fremde Hilfe oder auch nur mal ein Gespräch unter Wanderern hofft man hier vergebens – auf dem GR 7 ist man Einzelkämpfer. Und kämpfen muss man in der Tat, denn die Wegmarkierung ist vor allem im Süden spärlich bis nicht existent bzw. sogar irreführend. Der Gipfel sind dann Wegblockaden durch Zäune und „Betreten verboten“ Schilder. Ohne mein GPS wäre ich wahrscheinlich verzweifelt. Wer also nicht gerne navigiert und improvisiert, der ist auf einem der neuen und besser markierten GR in Spanien besser aufgehoben.

    Dennoch möchte ich mal eine Lanze für Spanien als Wanderland brechen, denn es wundert mich einfach, wie wenige Wanderer dort unterwegs sind und wie wenig Spanien auch hier auf ODS vertreten ist. Außer Pilgern scheint niemand dort laufen zu wollen – schade, denn Spanien hat in den letzten Jahren mit EU-Mitteln einige tolle neue Wege angelegt. Einige davon habe ich ja schon in meinem Bericht erwähnt. Wie ich mit meiner Wanderung bewiesen habe, kann man in Spanien das ganze Jahr über bequem wandern. Landschaftlich ist für jeden was dabei, und die vielen kleinen Städte sind einfach großartig. Darüberhinaus ist Spanien für ein westeuropäisches Land relativ billig. Im Hotel habe ich im Schnitt 25 EUR für ein Einzelzimmer mit eigenem Bad und Wifi gezahlt – und habe dabei keine einzige schlechte Erfahrung gemacht. Menu del Dia bekommt man schon für 8 EUR inkl. Wein. Wildzelten war auch recht einfach, vor allem weil ich hier oft in sehr dünn besiedelten Gegenden unterwegs war. Und aufgrund der Touristenhochburgen am Mittelmeer gibt es auch viele günstige Flugverbindungen nach Deutschland. Ich habe soviele neue Wanderwege in Spanien entdeckt, dass dies wohl mein Winterwanderland für die nächsten Jahre werden wird.
    http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

    Kommentar


    • grenzenlos
      Dauerbesucher
      • 25.06.2013
      • 566

      • Meine Reisen

      AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

      Dankeschön für den überaus interessanten Bericht. Hat mir viel Freude bereitet.
      Unsere Webseite: http://www.grenzenlosabenteuer.de

      Gruß, Wi grenzenlos

      Kommentar


      • macroshooter
        Dauerbesucher
        • 17.07.2012
        • 988

        • Meine Reisen

        AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

        Danke für den Bericht.
        Vor allem freut mich das:
        Sevilla war eine tolle Stadt und ein würdiger Abschluss meiner Tour
        Ich liiiiiiieeeeebe Sevilla! Meine Zeit dort war die schönste meines Lebens.

        Kommentar


        • German Tourist
          Dauerbesucher
          • 09.05.2006
          • 853

          • Meine Reisen

          Rhein - Tarifa: Statistik

          Zeitraum: 28.08.2013 – 29.01.2014

          Länge: 3.865 km vom Deutschen Eck, Koblenz bis südlichster Punkt Europas, Tarifa
          davon in Deutschland: 258 km
          davon in Frankreich: 1.612 km
          davon in Spanien: 1.995 km

          Tage: 154
          davon in Deutschland: 10, Tagesschnitt: 25,8 km bereinigt um Ruhetage: 30 km
          davon in Frankreich: 58, Tageschnitt 27,8 km bereinigt um Ruhetage: 35 km
          davon Spanien: 86, Tagesschnitt: 23,2 km bereinigt um Ruhetage: 30 km

          Nächte Wildzelten: 114
          davon in Deutschland: 9
          davon in Frankreich: 46
          davon in Spanien: 57

          Nächte Campingplatz: 6
          davon in Deutschland: 0
          davon in Frankreich: 5
          davon in Spanien: 1

          Nächte Jugend-/Pilgerherberge, Gite d Etape: 10
          davon in Deutschland: 0
          davon in Frankreich: 6
          davon in Spanien: 4

          Nächte Hotel: 26
          davon in Deutschland: 1
          davon in Frankreich: 1
          davon in Spanien: 24

          Arztbesuche: 3
          Gesundheitsbedingte Ruhetage: 1
          Durchgelaufene Paar Schuhe: 3
          Anzahl Blasen: 0

          Höchster Punkt der Strecke: knapp 1.800 m in Andalusien, Nordvariante
          Temperaturrange: 28 Grad tagsüber bei Tourbeginn am Rhein bis – 8 Grad nachts in Valencia auf über 1.000 m Höhe
          Schlafsystem: Enlightened Equipment Prodigy 20 F Quilt und TAR Prolite Plus regular
          Nächte, an denen ich länger als eine Stunde gefroren habe: 0
          Durchschnittliche Anzahl Stunden Tageslicht in Spanien: 10 h

          Schönster Streckenabschnitt: GR 7 in der Provinz Valencia
          Häßlichster Streckenabschnitt: Frankreich entlang der Mosel, endlose Olivenbaumplantagen in Andalusien
          Anzahl Olivenbäume in der Provinz Jaen: 66 Millionen

          Gruseligste Erlebnisse: Ein Trupp Soldaten, der nachts an meinem Zelt vorbeimarschierte – ohne mich zu entdecken.
          Größter Lernerfolg: Ich weiß jetzt mehr als ich je wissen wollte über Oliven.....und ich liebe jetzt die Camping Municipal in Frankreich
          Größtes Ärgernis: Unrechtmäßig blockierte Wege in Spanien, unerwartete Wegumleitungen
          Beste Erlebnisse: Im tiefsten Winter in Spanien bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel durch die Berge laufen, frischgepflückte Mandarinen und Orangen
          http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

          Kommentar


          • FatmaG
            Erfahren
            • 14.03.2013
            • 145

            • Meine Reisen

            AW: Rhein - Tarifa: Statistik

            Zitat von German Tourist Beitrag anzeigen

            Anzahl Olivenbäume in der Provinz Jaen: 66 Millionen

            Kommentar


            • AlfBerlin
              Gesperrt
              Alter Hase
              • 16.09.2013
              • 3921

              • Meine Reisen

              AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

              Danke für die Statistiken. Die sind echt der Höhepunkt Deiner Tourbeschreibung. Ich liebe Statistiken.

              Kommentar


              • macroshooter
                Dauerbesucher
                • 17.07.2012
                • 988

                • Meine Reisen

                AW: Rhein - Tarifa: Statistik

                Zitat von German Tourist Beitrag anzeigen
                Zeitraum: [B]
                Anzahl Olivenbäume in der Provinz Jaen: 66 Millionen
                Das hast Du beim Rückflug sicher nochmal von oben bewundert.
                Allein in der Provinz Jaén wachsen die Oliven für ca. 25% der Weltproduktion an Olivenöl. In ganz Andalusien wachsen 43% der Weltproduktion.

                Kommentar


                • German Tourist
                  Dauerbesucher
                  • 09.05.2006
                  • 853

                  • Meine Reisen

                  AW: Rhein - Tarifa: Statistik

                  Zitat von macroshooter Beitrag anzeigen
                  Das hast Du beim Rückflug sicher nochmal von oben bewundert.
                  Stimmt!

                  Zitat von macroshooter Beitrag anzeigen
                  Allein in der Provinz Jaén wachsen die Oliven für ca. 25% der Weltproduktion an Olivenöl. In ganz Andalusien wachsen 43% der Weltproduktion.
                  Interessant sind die historischen Gründe hierfür: Oliven brauchen relativ wenig Pflege. Zu den unruhigen Zeiten der Reconquista war dies ein wichtiger Faktor. Der Landbesitzer musste nämlich nur einmal zur Ernte kommen. Bis ins 19. Jahrhundert war in Andalusien auch noch deutlich mehr Wein angebaut. Durch eine verheerende Planzenseuche gingen die Weinstöcke allerdings ein - und wurden von den vorsichtigen Bauern durch die robusten Oliven ersetzt.
                  Aber schon zu Römerzeiten wurde Andalusien für sein "flüssiges Gold" gelobt.
                  Zuletzt geändert von German Tourist; 16.04.2014, 14:11.
                  http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

                  Kommentar


                  • Gast180628
                    GELÖSCHT
                    Dauerbesucher
                    • 08.10.2012
                    • 510

                    • Meine Reisen

                    AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

                    auch dankeschön!
                    Zuletzt geändert von Gast180628; 16.04.2014, 13:49.

                    Kommentar


                    • GClaus
                      Anfänger im Forum
                      • 18.02.2014
                      • 16

                      • Meine Reisen

                      AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

                      Hallo Christine,
                      nochmals besten Dank für Deine Berichte, sie waren einfach herrlich.
                      Es war schön mit Dir - zeitversetzt – die Reise zu erleben.
                      Eine bescheidene Frage: wann geht die Reise weiter?
                      Für mich gilt in nächster Zeit gehe zurück nach Koblenz und erlebe die Reise nochmals, allerdings dieses mal mit Deiner Routenkarte, dann kann man besser die einzelnen Punkte verfolgen.
                      Mit Deiner Statistik bist Du mir mit einer Frage zuvorgekommen:
                      Wie viele Blasen??? 0 ist eine stolze Zahl!!
                      Nachdem Du ja in einem Forum Deine Schuhe verteidigt hast, hat mich dies schon interessiert.
                      Dies insbesonders weil ich mit „empfohlenen Wanderschuhe“ (1800 gr) meine schmerzhaften Erfahrungen gemacht habe.
                      Über das UL Forum bin ich auf Inov 8 Schuhe gekommen, ein Traum zum laufen, man bekommt eben mal nasse Füße, trocknen auch wieder.
                      Momentan laufe ich auch noch mit Barfuß Schuhe, ich finde es herrlich. Man spürt zwar jedes Steinchen, soll aber so sein, das Zusammenspiel „Kopf zu Füßen“ muss eben wieder gelernt werden.
                      Viele Grüße Günther

                      Kommentar


                      • Canadian
                        Fuchs
                        • 22.01.2010
                        • 1318

                        • Meine Reisen

                        AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

                        Jetzt hab ich es endlich "geschafft".

                        Vielen Dank für den ausführlichen Bericht und die Randnotizen. Auf den nördlichen Teil bin ich allerdings umso mehr gespannt!
                        Bilder aus dem Saltfjell.
                        flickr

                        Kommentar


                        • German Tourist
                          Dauerbesucher
                          • 09.05.2006
                          • 853

                          • Meine Reisen

                          AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

                          Danke für das Lob!

                          Der zweite Teil dieser Tour - also Rhein-Nordkapp - steht im nächsten Jahr an. Ich werde Anfang/Mitte März 2015 am Rhein starten, um noch rechtzeitig vor dem Kälteeinbruch am Nordkapp anzukommen. Ich habe mich noch nicht mit der konkreten Tourenplanung beschäftigt, schätze aber, dass ich auf mindestens 5000 km kommen werde.

                          Dieses Jahr werde ich mal mit Wandern pausieren und mich nach Ende meiner diesjährigen Planungsphase ab Mai dem Radfahren und Paddeln widmen. Um körperlichen (und seelischen) Verschleißerscheinungen vorzubeugen, wechsle ich ja immer zwischen Wandern, Radfahren und Paddeln ab.

                          Zu der Schuhfrage: Ich bin seit Beginn meiner Langstreckenlaufbahn immer in leichten Schuhen unterwegs, in meinem Fall Keen Targhee oder Voyager. Wanderstiefel habe ich komplett an den Nagel gehängt. Daher habe ich auch so gut wie nie Fußprobleme. Das letzte Mal mit richtig Blasen an den Füßen war auf dem Florida Trail, aber da bin ich auch über zwei Monate mehr gewatet als gelaufen. Ich hatte fast jeden Tag nasse Füße und in den Sümpfen ist mir dann auch noch der Dreck in die Schuhe gekommen - in Kombination mit dauernassen Füßen gab das dann auch ein paar Blasen. Auf normalen Wanderung habe ich aber keinerlei Probleme - und schon gar keine Blasen.

                          Mit den Barfußschuhen liebäugle ich auch schon seit längerem, aber ich kenne keine Erfahrungsberichte über Barfußschuhe auf richtiger Langstrecke, also 1.000 km plus.
                          Zuletzt geändert von German Tourist; 22.04.2014, 12:40. Grund: Rechtschreibfehler korrigiert
                          http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

                          Kommentar


                          • German Tourist
                            Dauerbesucher
                            • 09.05.2006
                            • 853

                            • Meine Reisen

                            Langstreckenwanderin sucht Unterkunft auf der Durchreise in Deutschland

                            Für 2015 steht nun der zweite Teil meiner Wanderung an: Rhein - Nordkap (ca. 4.700 km)

                            Ich will Mitte März in Koblenz starten und plane die 1.280 km lange Strecke nach Flensburg bis Ende April zu schaffen. Danach geht es durch Dänemark, Schweden und Norwegen weiter ans Nordkap, wo ich hoffe, Mitte September anzukommen.

                            Der frühe Start Mitte März kann mir erfahrungsgemäß in Deutschland noch recht ungemütliches Wetter bescheren, so dass ich mich freuen würde, wenn ich ab und zu mal bei ODSlern unterkommen könnte, die in der Nähe meiner Route wohnen. Ich habe schon auf früheren Touren öfter Forumsbekanntschaften besucht, was immer ein echtes Highlight war.

                            Wenn also jemand in der Nähe meiner Route wohnt und prinzipiell Lust hätte, mal für eine Nacht eine Langstreckenwanderin auf Durchreise zu beherbergen, dann bitte eine PN an mich schicken. Natürlich kann ich jetzt noch nicht sagen, wann genau ich wo sein werde und potentielle Gastgeber wissen noch nicht, ob sie dann genau auch Zeit haben. Dennoch: bei Interesse einfach Bescheid sagen, die Details können wir dann zeitnah klären. Und wenn es mit einem Treffen dann aus Termingründen doch nicht klappen sollte, auch kein Problem - ich habe ja schließlich ein Zelt.

                            Ich habe meine Route durch Deutschland als gpx track angehängt, hier aber auch noch mal in Schriftform:

                            Start Mitte März in Koblenz (die Unterbringung ist hier schon beim "Verursacher" dieser Tour, Werner Hohn, gesichert)

                            Koblenz - Lahnquelle: Lahnwanderweg komplett (Unterkunft in Marburg schon gesichert)
                            Lahnquelle - Willingen: Rothaarsteig
                            Willingen - Marsberg: E 1
                            Marsberg - Detmold: Egge- und teilweise Hermannsweg
                            Detmold - Lemgo: E 1
                            Lemgo - Hameln: Hansaweg
                            Hameln - Celle: E 1
                            Celle - Hamburg: Heidschnuckenweg komplett
                            Hamburg - Schleswig: Schlei-Eider-Elbe-Weg komplett
                            Schleswig - Flensburg: E 1

                            Sollte es noch ODSler geben, die in Schweden oder Norwegen am E 1 leben, würde ich mich natürlich auch über eine Nachricht freuen. In Dänemark werde ich schon (zum zweiten Mal) am Himmelsbjerg beherbergt.

                            Schon mal jetzt vielen Dank!
                            Angehängte Dateien
                            http://christinethuermer.de/ 53.000 zu Fuß, 30.000 km per Fahrrad, 6.500 km im Boot

                            Kommentar


                            • Wafer

                              Lebt im Forum
                              • 06.03.2011
                              • 5257

                              • Meine Reisen

                              AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

                              Hallo Germin Tourist.

                              Grandios! Wieder jemand der den E1 entlang wandert. Nur wirst du deutlich vor mir am Ziel sein!
                              Ich habe aktuell leider nicht so viel Zeit am Stück. Aber ich bin gerade dabei wieder etwas mehr Freiräume zu schaffen. Du bist da nicht ganz unschuldig dran! Eine recht kleinen Teil deiner Route kenne ich schon aber einen recht großen werde ich hoffentlich noch kennen lernen. Im Westerwald oder um den Westerwald rum machst du ja einen großen Bogen. Hat das wegtechnische Gründe? Gerade dein weiterer Weg ab Dänemark durch Schweden und Norwegen (?) interessiert mich.
                              Ich freue mich schon sehr auf deinen Bericht und Bilder von dir!
                              Da ich eher im Süden wohne kann ich dir leider keine Unterkunft anbieten. Trotzdem wünsche ich dir alles Gute auf deinem Weg, auf dass du gesund am Ziel ankommst und viele neue Eindrücke für dich (und später uns ) findest.

                              Einen guten Weg wünscht

                              Wafer

                              Kommentar


                              • Ditschi
                                Freak

                                Liebt das Forum
                                • 20.07.2009
                                • 10710

                                • Meine Reisen

                                AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

                                Habe mir mal den Streckenverlauf des Schlei-Eider-Elbe-Weges angeschaut. Da läufst Du ca. 1 KM an unserem Haus vorbei.
                                Wenn`s paßt, schau rein.
                                Ditschi

                                Kommentar


                                • berniehh
                                  Fuchs
                                  • 31.01.2011
                                  • 1751

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

                                  Moin Christine,
                                  deine gpx-Datei kriege ich mit Google Earth leider nicht geöffnet

                                  Falls du in Hamburg eine Unterkunft benötigst, bist du natürlich jederzeit herzlich willkommen
                                  www.trekking.magix.net

                                  Kommentar


                                  • Werner Hohn
                                    Freak

                                    Liebt das Forum
                                    • 05.08.2005
                                    • 10862

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

                                    OT: Mit dem GPX Viewer von Jürgen Berkemeier klappt das in Sekunden. Oben über der Karte auf "Show Gpx" klicken und hochladen. 8.500 Meter rauf bei 1.268 km.
                                    .

                                    Kommentar


                                    • berniehh
                                      Fuchs
                                      • 31.01.2011
                                      • 1751

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Nordkapp - Tarifa: Zu Fuss vom nördlichsten zum südlichsten Punkt Europas

                                      Zitat von Werner Hohn Beitrag anzeigen
                                      OT: Mit dem GPX Viewer von Jürgen Berkemeier klappt das in Sekunden. Oben über der Karte auf "Show Gpx" klicken und hochladen.
                                      danke
                                      www.trekking.magix.net

                                      Kommentar

                                      Lädt...
                                      X