[DE] Die Harzer Gourmet-Tour

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pfad-Finder
    Freak

    Liebt das Forum
    • 18.04.2008
    • 11241

    • Meine Reisen

    [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Land: Deutschland
    Reisezeit: November 2009
    Region/Kontinent: Mitteleuropa

    Die Harzer Gourmet-Tour

    - Von Bauchspeck, Butter und belegten Schutzhütten -


    „Auf dem Großparkplatz in Bad Harzburg links an der B4 Richtung Braunlage, hinter der zweiten Fußgängerüberführung – ungefähr auf der Höhe vom Hotel Seela!“

    Pfad-Finder: Mein Vorschlag für einen Treffpunkt hat die Ortskenntnis von Harry und „M. aus B.“, oder kurz Marek, wohl überfordert. Auch mein Vorschlag, uns an der Hütte zu treffen, ist wegen eines eklatanten Mangels an aktuellen Karten nicht auf fruchtbaren Boden gefallen.
    Marek: Ich war das letzte Mal vor 15 Jahren im westlichen Oberharz, nicht wie Ihr Berliner Strolche jedes zweite Wochenende.
    Pfad-Finder: Da kannste höchstens mich meinen... Ixylon ist nicht einmal alle vier Wochen im Harz. Aber der Weg zur Hütte ist doch wirklich simpel, das müsst Ihr zugeben: Über die Fußgängerbrücke, oberhalb des Märchenwalds den Berg hoch zum Molkenhausstern und dann weiter Richtung Eckerstausee... Aber nein, lieber macht Ihr einen Umweg und holt uns Berliner als Lotsen in Ilsenburg am Bahnhof ab.
    Harry: So weit war der Umweg nun auch nicht.
    Pfad-Finder: Um kurz nach neun Uhr sind wir endlich losgelaufen - bei unglaublichen 14 Grad Lufttemperatur.
    Marek: „’Los-laufen’ trifft es ziemlich genau!“
    Pfad-Finder: Bin halt wieder ich die Nachtwander-Trance gefallen, die mich schon auf dem ersten Hexenstieg-Ritt auf der Brockenstraße heimgesucht hatte.
    Marek: Ich dachte: Das kann ja noch heiter werden, wenn das am morgigen Tag in dem Tempo und immer bergauf weitergehen sollte. Diese grüne Schrankwand als Nahziel zu nehmen nützt nichts: Die kleinen aufgenähten Reflektoren wandern beständig leicht nach links und rechts schaukelnd vor mir her. Aber der Abstand schrumpft nicht - ich werde das Nahziel bis zur Schutzhütte nicht erreichen. Ich lenke mich ab, in Gedanken rechne ich mein momentanes Rucksackgewicht aus. Optimistisch stimmt mich, dass der heute abend verbrauchte Proviant morgen fehlen wird. Ich werde also leichter voran kommen. Gerade als ich also wieder Hoffnung schöpfe, kommt Harry dazwischen: „Na Marek, was macht die Raucherlunge?“ Ich weiß, er meint es spaßig, es macht aber meinen leicht gewachsenen Optimismus völlig zunichte. Ich habe schlicht ein Konditionsproblem. Und dann ist da noch Ixylon, leichtfüssig scheint er fast zu schweben. Mit seinem kleinen Rucksack scheint ihm das hier überhaupt nichts auszumachen. Sein beständiges feines Lächeln deutet darauf hin, das er einen riesigen Spaß bei der ganzen Sache hat.
    Harry: Als wir die Staumauer vom Eckerstausee überquert haben – da, wo früher die Mauer stand – hat jemand vom Wasserwerk hochgebrüllt. Nur verstehen konnten wir nichts. Keine Ahnung, was der wollte.
    Marek: Suchscheinwerfer wie vor zwanzig Jahren braucht der jedenfalls nicht. Dafür gab es Kameras mit Bewegungsmeldern, die lustig rot vor sich hinblinkten. Früher hätte uns diese nächtliche Querung der Staumauer mindestens eine ungemütliche Nacht im Gewahrsam der Grenztruppen eingebracht.
    Ixylon: Ich wäre gar nicht so weit an die Staumauer rangekommen.
    Pfad-Finder: Unbehelligt, was angesichts des Neumondes durchaus wörtlich zu verstehen ist, sind wir den Weg am Ufer des Eckerstausees entlanggestolpert. War schon eine tolle Stimmung, der sternenklare Himmel, diese Unmengen von Sternen – das kennt man als Großstädter ja gar nicht so – und dann noch die Lichter auf dem Brocken, wie sie minutenweise halb im Nebel verschwinden.
    Ixylon: Die von mir vorgeschlagene Hütte war zum Glück immer noch in gutem Zustand. Wir werden den Namen mal nicht verraten, erstens damit es so bleibt und zweitens falls die Ranger hier mitlesen... Die Bänke erschienen mir zum Schlafen etwas schmal. Deswegen haben Harry und ich draußen unsere Zelte aufgebaut. Außerdem erschien mir der Wind geeignet, um noch mal die Sturmeignung meines MiniTipi zu testen – diesmal aber richtig aufgebaut
    Pfad-Finder: Wirklich geeignet waren die Bänke nur für „Lenin-Schläfer“ - Rückenlage mit Armen auf der Brust. „Rotationsschläfern“ wie mir wurde einiges an Körperbeherrschung abverlangt. Irgendwann bin ich nachts auch einmal in die seitlichen Latten abgestürzt. Den Rest der Nacht war ich dann etwas vorsichtiger.
    Ixylon: Viel „Rest der Nacht“ war aber ohnehin nicht, da wir erst um zwei Uhr morgens schlafen gegangen sind.
    Marek: Wir als Gourmet-Fraktion mussten ja auch die Korken knallen lassen.
    Pfad-Finder: Ich hätte von „Gourmets“ etwas mehr erwartet als Knorr-Erbsensuppe aus der Tüte mit Schweinebauch und Schinkenknackern. Aber selbst das hört sich noch besser an als es war: Diese Feinschmecker haben nämlich den unzerschnittenen Fleischlappen einfach im Topf versenkt und die unzerschnittenen Würstchen in die Hohlräume gestopft.
    Marek: Ja Pfad-Finder, das nennt sich „Eintopf mit Einlage“. Um die Einlage geht es doch, die ist doch das Wichtigste. Die muss man sehen können! Meinst Du etwa, ich trage Senf durch die Gegend, um ihn lieblos in den Eintopf einzurühren? Nein, damit wird die Einlage verziert. Reichlich. Jedenfalls waren wir nicht so animalisch wie Du mit Deinem Fertiggericht – heißes Wasser drauf, ziehen lassen und aus der Tüte futtern.
    Pfad-Finder: War aber lecker! Das Zeug hatte ich aus Schottland mitgebracht - Chicken Tikka mit Reis, wenn mich die Erinnerung nicht trügt.
    Ixylon: Immerhin kenne ich jetzt den Unterschied zwischen den Gourmets und uns Normalwanderern. Die Gourmets essen ihre Tütensuppe vom Teller und nicht aus dem Topf und außerdem haben sie eine Kerze auf dem Tisch stehen.
    Marek: Ixylon setzte wieder sein Lächeln auf und fragte in die Runde: Nachtisch gefällig?“ Zumindest ich konnte mir in dem Moment nur ein kleines Tütchen mit irgendwas dehydriertem darin vorstellen. Flink öffnete er seinen Rucksack und es erschien eine Klarsichtdose. Mit 500 Gramm Inhalt. Fünfhundert Gramm allerfeinste Marzipankartoffeln. Marzipankartoffeln... Ich liebe Marzipankartoffeln!
    Pfad-Finder: Morgens hatte sich das wolkenlose Wetter erledigt. Als ich um kurz nach sieben Uhr aufgewacht bin, hat die unbarmherzige Sonne des Harzes bestenfalls die Oberseite der geschlossenen Wolkendecke beleuchtet. Und Marek und Ixylon haben schon Hektik gemacht.
    Marek: „Harry, warum hast Du mir eigentlich keinen Capuccino ans Bett gebracht?“
    Pfad-Finder: „Weil Du nicht in einem Bett geschlafen hast!“
    Marek: Wer hat Dich eigentlich gefragt?
    Pfad-Finder: Den Spruch kenn' ich schon von meinen Lehrern.
    Marek: Dafür gab es wohl gute Gründe.
    Ixylon: Das Frühstück unserer Gourmets war auch unglaublich: Brot mit Butter, Salami und Käse. Oder sollte ich sagen: Butter mit Brot und Salami? Man muss nämlich erläutern, dass das vorgeschnittene Tütenbrot massive Kompressionsschäden erlitten hatte – und Ihr habt dann die Brocken mit Butter zusammengeklebt. Zum Glück hattet Ihr ja viel Butter dabei.
    Marek: Butter gehört eben einfach dazu. Ihr seid doch bloß neidisch gewesen. Und auch Frühstückseier sind einfach unverzichtbar.
    Ixylon: Mir reicht morgens eine Tasse Müsli.
    Pfad-Finder: Trekkingkekse mit Nudossi sind auch was Feines. Fast wie Nutellabrot zu Hause.
    Marek: Nudossi, abgefüllt in Senfdosen, ah nee, ich weiß nicht. Wie schmeckt das?
    Ixylon: Das Einzige, was fehlte, war Firilion. Der hatte groß rumgetönt, er würde bis neun Uhr zur Hütte kommen. Angerufen hat er auch nicht.
    Marek: Wollte er nicht sogar noch in der frühen Nacht hier ankommen? So gegen 23:00 Uhr?
    10 Stunden Verspätung? Das kann ja nun nicht sein, oder?
    Pfad-Finder: Auf Einzelschicksale können wir keine Rücksicht nehmen. Deswegen sind wir kurz nach neun Uhr losgegangen. Unser erstes Ziel war die Eckerquerung. Beim Anblick dieses reißenden Baches ist der alte Hobbyangler Marek richtig aufgeblüht.
    Marek: „Hobby“? Pfff. „Passion“, mein Lieber, „Passion“ nennt man das.
    Marek: Das war völlig klar, dass es in der Ecker Forellen geben muss.
    Harry: Gesehen hat sie als erster aber Ixylon.
    Marek: Beim Fliegenfischen muss nicht der Angler die Fische sehen, sondern der Fisch den Köder.
    Und deshalb erklärt es sich von selbst, dass vorab der Angler...
    Harry: Das wollen wir gar nicht so im Detail wissen.
    Marek: Banausen! Und sowieso. Der Harry hat’s ja auch einfacher, dieser Fishtownbewohner.
    Pfad-Finder: Das nächste Wegstück im oberen Eckertal war dann ziemlich feucht. „Wassserwandern“ wäre ein passender Begriff. Das war schon nicht mehr „morastig“, sondern eine Kaskade von Schlamm-Absetzbecken, fast schottlandwürdig.
    Marek: Du sahst ziemlich verkrustet aus.
    Pfad-Finder: Wofür sonst habe ich Goretex bezahlt?

    Ixylon: Am Eckersprung hat irgendjemand dann vorgeschlagen, mal Pause zu machen. Aber unsere Gourmets haben das dann so verstanden, dass es ein großes Mittagessen gibt.
    Marek: Wir durften ja gestern abend die dritte Tüte Erbsensuppe nicht öffnen.
    Pfad-Finder: Diesmal haben sie die Schweinebäuche wenigstens in schmale Streifen geschnitten.
    Marek: Na logisch, was denn sonst. Es war ja nicht mehr so viel Senf übrig.
    Pfad-Finder: Aber drüber kam dann wieder Tütenerbsensuppe. Und natürlich gab es auch wieder viel Butter – und zwei Kerzen auf dem Tisch.
    Ixylon: Gourmet-Zelten ist halt, wenn Kerzen auf dem Tisch stehen. Fehlt nur noch das rot-weiß karierte Tischtuch.
    Marek: Un-be-dingt! Minimum 20 Stunden Brenndauer sorgen für die notwendige Atmosphäre.
    Harry: Wir haben die Servietten vergessen.
    Pfad-Finder: Letztendlich war die lange Pause aber doch zu etwas gut. Irgendwann sah ich nämlich aus einem Augenwinkel, wie ein Hutträger aus dem Eckertal herausstürmt und sich hektisch umblickt. Ich habe dann einfach mal „hier!“ gerufen und gehofft, dass Firilion sich wenigstens mein Markenzeichen, die orange Mütze, gemerkt hatte.
    Firilion: Das hatte ich mir gemerkt. Im Gegensatz zu Euren Handynummern.
    Pfad-Finder: Firi war völlig durchgeschwitzt.
    Firi: Das darf man ja wohl sein, wenn man in drei Stunden von Ilsenburg über einige Umwege bis zum Eckersprung hochhechtet.
    Harry: Mit Freude haben wir festgestellt, dass am Eckersprung eine Schutzhütte entsteht.
    Firilion: Um genau zu sein: so ein sechseckiger Schutzpavillon, wie es ihn zum Beispiel in Form der neuen Bremer Hütte an den Ilsefällen gibt.
    Harry: Um ihn übernachtungsfähig zu machen, müsste man natürlich die „Fenster“ zuhängen. Irgendjemand hatte dann die Idee, schon mal die Seitenmaße zu vermessen, in der Hoffnung sämtliche neu gebauten Schutzhütten hätten Standardmaße und man könne demnächst das „ODS-MYOG-Harzer-Schutzhütten-Zeltbahn-Projekt“ starten. Wir wollten auch am nächsten Tag an der Bremer Hütte vorbeischauen und eine amtliche Vermessung durchzuführen. Aber das war Blödsinn, weil sicherlich niemand von uns einen Zollstock dabeihaben würde.
    Ixylon: Harry kennt Pfad-Finder eben nicht.
    Harry: Das ist wohl wahr. Einen Zollstock hatte er zwar nicht dabei, aber ein Ikea-Maßband im Portemonnaie. Möchte nicht wissen, was er da sonst noch im Rucksack mit sich rumschleppt.
    Ixylon: „Nur das Nötigste“, um mal Freak zu zitieren.
    Marek: Was, 17 Kilo sind „nur das Nötigste“???
    Pfad-Finder: Was hätten wir denn ohne das Maßband gemacht?
    Harry: Die Vermessung ergab allerdings, dass hier ein unregelmäßiges Sechseck entstand. Und überhaupt war die Bodenfläche zu klein.
    Pfad-Finder: Nach zwei Stunden Pause sind wir dann gegen 14 Uhr in Richtung Torfhaus aufgebrochen. Und dank eines perfekt getimten Schlenkers über den Hochmoor-Lehrpfad konnten wir Harry und Marek auf die Minute genau um 15:16 Uhr am Bus in Richtung Bad Harzburg abliefern.
    Marek: Ihr wolltet uns ja bloß keine Zeit einräumen, Euch noch den Rest Butter mitzugeben.
    Pfad-Finder: Und was wäre gewesen, wenn Ihr in einen Stau geraten wärt und keine Butter mehr gehabt hättet? Nein, dafür wollten wir nicht die Verantwortung tragen.
    Marek: Und die Wurst und den Käse wolltet Ihr uns auch nicht abnehmen. Wie auch immer: Die schönen Momente mit Euch haben mir ein großes Vergnügen bereitet. Mein Fazit: Ich werde wieder in den Harz kommen.
    Ixylon: Wir haben dann ziemlich bald die Quittung dafür kassiert, dass die Butter nicht aufgegessen wurde.
    Pfad-Finder: Das ist wahr. An der Wolfswarte hat uns nicht nur ein grandioser Sonnenuntergang erwartet, sondern auch ordentlicher Schauer.
    Ixylon: Eigentlich wollten wir in der Wilde-weibliches Schwein-Hütte übernachten. Die ist ja schon quasi Stammlokal für ODS'ler. Aber was mussten wir sehen, als wir im Halbdunkel auf die Hütte zustolperten? Da lungerte ein Pärchen auf der Veranda.
    Firilion: Pfad-Finder ist dann vorgegangen und hat die beiden gefragt, „Ihr wollt doch hoffentlich nicht hier übernachten?“ Das „Nein, nein!“ hatte ich seit dem „Leben des Brian“ nie wieder weniger überzeugend gehört. Pfad-Finders Antwort war echt schräg: „Gut ... wir nämlich auch nicht.“
    Pfad-Finder: Was hätte ich denn sonst sagen sollen?
    Ixylon: Das, das was Du uns später vorgeschlagen hast: In bestem Ranger-Ton erklären, dass Du uns beide gerade wegen Wildcampens von der Polizei abholen lässt – und dass Du in einer halben Stunde wieder an der Hütte bist und dann dort niemanden vorfinden möchtest.
    Firilion: Mit der grünen Fleecejacke hätte er das wahrscheinlich überzeugend rübergebracht, aber mit der bunten Gore-Jacke?
    Pfad-Finder: Außerdem waren es ja auch ODS'ler, wie sich herausstellte, nämlich phoeniks mit Anhang. Nur: Für fünf Leute war die Hütte etwas knapp bemessen, vor allem, wenn der eine oder andere das raumfüllende Schnarchen beherrscht.
    Firilion: Schnarchst Du etwa?
    Pfad-Finder: Mir ist es noch nie aufgefallen. Aber manche Mitschläfer behaupten es.
    Ixylon: In der Hütte, die wir dann gefunden haben, war es wahrscheinlich wegen des Tosens vom Wasserfall nicht hören.
    Pfad-Finder: Aber die Hütte der 2. Wahl war dann erste Klasse, oder? Tische und Bänke konnte man so zusammenstellen, dass sich erstaunliche ebene Liegeflächen ergaben.
    Ixylon: Man hätte natürlich auch auf dem Boden schlafen können.
    Firilion: Aber dort liefen noch mehr Monsterspinnen herum als auf den Möbeln.
    Pfad-Finder: Wer schon einmal versucht hat, morgens einen Schlafsack von zermanschten Arachnoiden zu säubern, weiß die Vorteile einer erhöhten Schlafposition zu schätzen.
    Ixylon: Ist Dir eigentlich aufgefallen, dass wir schon um kurz nach acht Uhr in den Betten lagen?
    Pfad-Finder: Durchaus. Die kurze Nacht davor hat mir noch in den Knochen gesteckt. Ich habe unerhörte acht Stunden durchgeschlafen. Bis auf eine nächtliche Mäusejagd. Hat eine Weile gedauert, bis ich entdeckt habe, dass das Rascheln von einer Tüte Gummibärchen unter meinem Schlafsack kam.
    Ixylon: Am Morgen ist Pfad-Finder zum ersten Mal ein Stück des Hexenstieges in der richtigen Richtung gelaufen.
    Pfad-Finder: Wäre es Hexenstieg gewesen, wäre es die falsche Richtung gewesen. Aber es war ja nur der Magdeburger Weg zum Torfhaus...
    Ixylon: Wo uns das phoeniks-Duo noch mal begegnet ist.
    Pfad-Finder: ... und der Goetheweg bis zum Brocken.
    Ixylon: Am oberen Goetheweg, dort, wo er parallel zur Bahn läuft, gibt es übrigens am Wegrand eine Fläche zum Wildcampen.
    Pfad-Finder: Das kannst Du ja mal versuchen. Ich wette, dass der Ranger, der Dich dort wegscheucht, kein Fake ist.
    Ixylon: Beim nächsten Mal kommt das Schild mit: „Ausgewiesener Wildcampingplatz – Zelten für eine Nacht erlaubt. Bitte verlassen Sie diesen Platz wie sie ihn vorzufinden wünschen – Die Nationalparkverwaltung“ Wir haben übrigens vergessen, von der Bahnhofs-Webcam ein Gipfelfoto machen zu lassen.
    Pfad-Finder: Ihr beiden habt ja so gefröstelt, dass ich es gar nicht gewagt habe, Euch mit der Aussicht auf zehn Minuten Herumlungern zu konfrontieren.
    Firilion: Na hättest Du mal was gesagt!
    Ixylon: Na hättest Du mal was gesagt!
    Pfad-Finder: Ach, jetzt plötzlich...
    Firilion: Von da an ging es nur noch bergab. Nach Ilsenburg.
    Ixylon: Nicht ohne eine kleine Erfrischung am Scharfenstein.
    Pfad-Finder: Ich war übrigens überrascht, wie gut sich Firilion als „Neu-Harzer“ auskannte. Er hat schon alle wesentlichen Wegvarianten nach Ilsenburg im Kopf.
    Firilion: Wenn man dauernd zu spät aufsteht, darf man nicht noch Zeit mit der Karte vertrödeln.
    Ixylon: Dafür hatten wir Berliner wieder mal Zeit übrig, bis unser Zug fuhr. Allmählich wird das Cafe am Markt für uns so was wie ein Stammlokal.
    Pfad-Finder: Das muss an Dir liegen. Wenn ich alleine unterwegs bin, ist in Ilsenburg nie Zeit übrig. Eher im Gegenteil.

    Fazit:
    1. Tag 5,7 km
    2. Tag 23,5 km
    3. Tag 28,8 km
    Zuletzt geändert von November; 02.11.2011, 19:03.
    Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

  • hotdog
    Freak

    Liebt das Forum
    • 15.10.2007
    • 16102

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

    Na endlich!
    Arrivederci, farewell, adieu, sayonara WAI! "Ja, wo läuft es denn? Wo läuft es denn hin?"

    Kommentar


    • lina
      Freak

      Vorstand
      Liebt das Forum
      • 12.07.2008
      • 36346

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

      Kommentar


      • Atze1407
        Fuchs
        • 02.07.2009
        • 2425

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

        feiner Bericht, mal was anderes
        Wenn du den Charakter eines Menschen kennenlernen willst, gib ihm Macht.
        Abraham Lincoln

        Kommentar


        • Biggi
          Erfahren
          • 06.09.2008
          • 299

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

          herrlich

          Kommentar


          • blitz-schlag-mann
            Alter Hase
            • 14.07.2008
            • 4852

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

            Gibts ne Wiederholung?
            Viele Grüße
            Ingmar

            Kommentar


            • Gast-Avatar

              #7
              AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

              Das Warten auf den Bericht hat gelohnt

              Und nächstes Mal würde ich das Ganze dann auch gerne nicht wieder zeitversetzt, sondern mit euch zusammen machen!

              Kommentar


              • Harry
                Meister-Hobonaut

                Alter Hase
                • 10.11.2003
                • 4731

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

                oh ja, genau so war es.
                Gut geschrieben.
                Wiederholung ist durchaus denkbar.
                Mit Schneeschuhen?
                Gruß Harry.
                Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen. (Johann Wolfgang von Goethe)

                Kommentar


                • M. aus B.
                  Erfahren
                  • 28.05.2008
                  • 439

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

                  Zitat von Harry Beitrag anzeigen
                  oh ja, genau so war es.
                  Gut geschrieben.
                  Wiederholung ist durchaus denkbar.
                  Mit Schneeschuhen?
                  Ja, ein feiner Bericht. Sehr realistisch.
                  Vielen Dank an Dich Pfad-Finder.

                  Wiederholung?
                  Wann?

                  Mit Schneeschuhen?
                  Ja.

                  Beste Grüße

                  Marek

                  Kommentar


                  • Ixylon
                    Fuchs
                    • 13.03.2007
                    • 2264

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

                    Zitat von M. aus B. Beitrag anzeigen
                    Wiederholung?
                    Wann?

                    Mit Schneeschuhen?
                    Ja.
                    Ich bin dabei.
                    Aber dann auch mit rot-weiß-kariertem Tischtuch.
                    FOLKBOAT FOREVER

                    Kommentar


                    • Leif

                      Dauerbesucher
                      • 03.02.2008
                      • 743

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

                      STARK!

                      Grandioser Reisebericht, macht unheimlich Spass zu lesen und Laune auf Harz!
                      Ich brauche nicht viel Gepäck, nur ein paar Träume!

                      Kommentar


                      • peter-hoehle

                        Lebt im Forum
                        • 18.01.2008
                        • 5090

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

                        Wunderschöne Mittagslektüre
                        Klasse Bericht,dafür

                        Gruß Peter
                        Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
                        Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

                        Kommentar


                        • Firilion
                          Erfahren
                          • 09.10.2009
                          • 396

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

                          Wiederholung? Na klar!
                          Mit Schneeschuhen? Aber sicher!
                          Wann? Ich hab ab Freitag Urlaub bis 10.01.2010
                          Bin nur vom 19. bis 24. den Rothaarsteig entlang und ab 26.12. hab ich Leerlauf!
                          Wer noch? Je mehr, desto voller!
                          Glühwein? 'türlich!

                          Bis bald im Harz
                          Gruß
                          Mats
                          It's a magical world, Hobbes, ol' Buddy....let's go exploring!
                          31.12.1995, the last Calvin & Hobbes Strip by Bill Watterson

                          Kommentar


                          • M. aus B.
                            Erfahren
                            • 28.05.2008
                            • 439

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

                            Zitat von Firilion Beitrag anzeigen
                            ...und ab 26.12. hab ich Leerlauf!
                            Leerlauf? Du?
                            Schwer vorstellbar...

                            mal schauen. Ist für mich etwas kurzfristig bzw. im Moment schlecht planbar...
                            Leider.

                            Beste Grüße

                            Marek

                            Kommentar


                            • phoeniks
                              Erfahren
                              • 01.09.2009
                              • 289

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [DE] Die Harzer Gourmet-Tour

                              Super Bericht.
                              Witzig, unsere Begegnung aus einer anderen Perspektive zu hören
                              Wäre auch an einer Wiederholungstour interessiert. Vielleicht klappts dann ja auch dass wir uns nicht nur zufällig treffen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X