Garmin InReach Mini

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Spartaner
    Alter Hase
    • 24.01.2011
    • 2714

    • Meine Reisen

    #41
    Ich glaube jetzt muss mal jemand antworten, der sich damit auskennt

    Ich habe vor meiner Pantanal-Tour das InReach Mini ein paar Tage getestet, und da ich immer sehr preissensitiv unterwegs bin, habe ich zum Teil identische Fragen gehabt und über ein paar Tests geklärt. Der Garmin-Support hat oft selbst keine Ahnung, wenn es um solche Feinheiten geht, und es kommt auch vor, dass Abrechnungsfehler gemacht werden. Also selbst die Automatiken funktionieren nicht immer.

    Das Schreiben von SMS auf dem Smartphone, welches über die Earthmate-App mit dem InReach gekoppelt ist, gestaltet sich relativ einfach und komfortabel. Das Smartphone muss dazu natürlich im Winter funktionieren, aber das hängt weniger vom ständigen Laden mit Powerbank ab (was ich vermeiden würde) als vielmehr von der Temperatur des Smartphone-Akkus (der InReach-Akku ist wahrscheinlich ähnlich temperaturempfindlich). Also muss man die Geräte vor der Nutzung am Körper auf Temperatur bringen. Ganz einfach

    Ich würde das Gerät nur 1x am Tag anschalten und ansonsten nur im Notfall. Während der 4-wöchigen Paddeltour habe ich glaube 2x aufgeladen, über USB-Solarladung kein Problem.

    Die Zeit, bis zu der die eigene Position gefunden wurde, war sehr unterschiedlich. Das reichte von wenigen Minuten (~3min) bis ~30min, in einem Fall auch länger und da habe ich dann aufgegeben und die tägliche Standard-Nachricht "alles OK" erst am nächsten Morgen versendet.

    Das Eingabefeld der Earthmate App sowie die Text-Message-Eingabe über die Weboberfläche zeigt einen Zähler, der während des Schreibens von 160 auf 0 zurückgeht, bis man die 160 Textzeichen erreicht hat. Der Textzähler springt jeweils um -2 Zeichen zurück, sobald man zB russische Buchstaben eingibt, was der doppelten Byte-Zahl der Unicode-Zeichen geschuldet ist.

    Beim Senden einer Nachricht mit dem inReach an eine SMS-Telefonnummer kann jede Nachricht Folgendes enthalten:
    x Meine Breiten- und Längengrade als Text in die Nachricht aufnehmen.
    x Einen Link zu einer Online-Karte mit meiner Position einfügen.
    x Meinen Namen als Signatur einfügen (andernfalls wird Ihr Name dem Empfänger nicht angezeigt)."

    Werden beim Ankreuzen dieser Optionen Zeichen von den 160 Zeichen einer Text Message abgezogen? Wenn ja wie viele pro Option?

    Antwort: Nein, es schlägt sich nicht auf die Datenanrechnung nieder. Also ich würde damit alles drei ankreuzen und mitsenden, vor allem eben die Koordinaten und den Link zur Online-Karte. Das gilt auch für die kostenlosen Nachrichten auf Basis der "Nachrichtenvorlagen". Also deren Nutzung ist rundum kostenlos und ich würde wohl abends an jedem Lagerplatz solch eine Mail schicken, die dann bei mir halt etwas anders lauten würde, etwa "Alles Ok, übernachten heute hier." Damit hätte man zu Hause jeden Tag einen Trackingpunkt und könnte den Reisefortschritt nachvollziehen (oder auch wissen, wo in etwa man verschollen ist

    Beispiel:

    Übersichtskarte mit täglichen InReach-Positionen

    Ich würde auch MapShare aktivieren, das ist auch kostenlos. Dort werden dann die kostenlosen Nachrichten auf Basis der "Nachrichtenvorlagen" auf der Karte angezeigt. Den Link zu dieser Karte kann man vorher verteilen, dann haben Angehörige den Fortschritt vor Augen.

    Für das "einfache Wetter", nicht das "Premium-Wetter" wird eine SMS abgezogen, kostet also nichts, solange man im Rahmen der 10 Frei-SMS pro Monat gleibt (beim billigsten Plan "SAFETY"). Premium-Wetter würde dagegen immer mit 1.10€ je Abruf in Rechnung gestellt werden.

    Man kann NICHT den Aktivierungszeitraum frei vordatieren. Der Aktivierungszeitraum beginnt immer an dem Tag, an dem man ihn bucht.

    Kommentar


    • crunchly
      Fuchs
      • 13.07.2008
      • 1228

      • Meine Reisen

      #42
      Super Danke

      Kommentar


      • Freedom33333
        Dauerbesucher
        • 09.09.2017
        • 637

        • Meine Reisen

        #43
        infos prima.
        Einleitung völlig überflüssiger Diss gegen all die anderen die hier ihre Freizeit aufwenden um zu helfen. Zwingersmileys machen es auch nicht besser.
        Im Übrigen sind bei mir der Inreach Akku, die Batterien im Navi und die Akkus der GoPro und der Systemkamera ziemlich unempfindlich, der Handyakku versagt dagegen ständig. Aber gut, wenn man selbst andere Erfahrungen gemacht hat dann sind die der anderen natürlich illegitim.

        Kommentar


        • Spartaner
          Alter Hase
          • 24.01.2011
          • 2714

          • Meine Reisen

          #44
          Zitat von Pfiffie Beitrag anzeigen
          Ich hab lange überlegt Geld zurück zu verlangen, war mir dann aber zu kompliziert.
          Ich hatte eine Rechnungsreklamation und die hat ohne Probleme funktioniert.

          Kommentar


          • Spartaner
            Alter Hase
            • 24.01.2011
            • 2714

            • Meine Reisen

            #45
            Zitat von Freedom33333 Beitrag anzeigen
            Ich bin da jetzt technisch nicht so bewandert, Ich glaube aber das ist dasselbe. Das Gerät kann ja gerade nicht selbst wissen, ob die Nachricht angekommen ist / ob sie "Abgeschickt ist", das kann sie erst, wenn das Gerät eine Bestätigung vom Satelliten bekommen hat. Daher müsste die Meldung, dass die Nachricht verschickt wurde, bereits die Zwei Wege Kommunikation beinhalten?!

            Anders als beim Spot, wo einem wohl nicht angezeigt wird, ob das "Ok" durchgekommen ist.
            Ja sicher, das ist auch Zwei-Wege-Kommunikation. Gemeinhin verstehe ich aber darunter, dass man Antworten vom Kommunikationspartner erhält, und nicht nur, dass die Technik hin und her kommuniziert. Klar wird sie das in diesem Fall.

            Kommentar


            • Pfiffie
              Fuchs
              • 10.10.2017
              • 1966

              • Meine Reisen

              #46
              Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
              Ich hatte eine Rechnungsreklamation und die hat ohne Probleme funktioniert.
              Oha, dann lohnt sich das vielleicht beim nächsten mal, ich hatte damals einfach keine Lust mehr drauf
              "Freiheit bedeutet, dass man nicht alles so machen muss wie andere"

              Kommentar


              • Detlef
                Erfahren
                • 27.10.2007
                • 308

                • Meine Reisen

                #47
                Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
                ......Ich würde das Gerät nur 1x am Tag anschalten und ansonsten nur im Notfall. Während der 4-wöchigen Paddeltour habe ich glaube 2x aufgeladen, über USB-Solarladung kein Problem.

                Die Zeit, bis zu der die eigene Position gefunden wurde, war sehr unterschiedlich. Das reichte von wenigen Minuten (~3min) bis ~30min, in einem Fall auch länger ........
                Die lange Wartezeit koennte dann im Notfall aber ein nicht unerhebliches Risiko darstellen, moeglicherweise ueber Leben und Tod entscheiden.

                Kommentar


                • Taunuswanderer

                  Vorstand
                  Fuchs
                  • 19.01.2018
                  • 1738

                  • Meine Reisen

                  #48
                  Zitat von Detlef Beitrag anzeigen

                  Die lange Wartezeit koennte dann im Notfall aber ein nicht unerhebliches Risiko darstellen, moeglicherweise ueber Leben und Tod entscheiden.
                  Weshalb ich das auch anders handhabe. Zumindest bei Solo-Touren. Ist man in der Gruppe unterwegs gibt es ja ggfs. Erste Hilfe von anderen Mitreisenden. Alleine kann das schwierig werden.

                  Zum Akku: Betriebstemperatur geht bis -20° C, was ich auch schon testen konnte. Funktioniert recht zuverlässig. Akkulaufzeit verkürzt sich dadurch allerdings. Zum Laden des Akkus werden übrigens Temperaturen >0° C benötigt. Die Software verhindert zuverlässig, dass bei Minusgraden geladen wird.

                  Bezüglich Wetter habe ich folgende Erfahrungen gemacht: in Armenien passte das, in Norbotten im Winter eher nur grob. Wobei die üblichen Apps ähnliche Qualitäten der Vorhersage hatten (Großwetterlage ok, Temperaturabweichungen gerne mal mehr als 10° Abweichung und Wind stimmte manchmal). Die starken Winde an einem Tag hatte allerdings nicht mal das SMHI auf dem Radar. Im Fjell ist halt nicht alles vorhersehbar. Und es ersetzt halt nicht die Vorabbeschäftigung mit lokalen auftretenden Wetterphänomenen.
                  Dies ist keine Signatur.

                  Kommentar


                  • zhnujm
                    Erfahren
                    • 29.12.2008
                    • 387

                    • Meine Reisen

                    #49
                    Zitat von Taunuswanderer Beitrag anzeigen

                    Genau so. Hast du ein aktives Abo, kann dir jeder an diese Nummer eine SMS schicken (bzw. eine email an die passende email-Adresse). Die bekommst du dann auf dein Gerät, sobald dieses erreichbar ist.
                    OK, vergesst meine Verwirrungen, wenn man dem Gerät vorher vom inReach eine SMS schickt geht es.
                    Das hab ich damals beim durchtesten wohl nicht gemacht sondern mit nem anderen Handy versucht zu antworten. Und nie weiter probiert weil ich nur eMail benutzt habe.
                    ​​​​​​​
                    Asche auf mein Haupt.

                    Und jetzt 19.99 ärmer weil ichs unbedingt probieren musste.....

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X