Axt oder Säge -> Feuerholz

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • tjelrik
    Fuchs
    • 16.08.2009
    • 1239

    • Meine Reisen

    Axt oder Säge -> Feuerholz

    Ich bin am überlegen, mir für kleinere Rucksack-wander-Touren eines der beiden Werkzeuge zuzulegen: Axt oder Säge (unmotorisiert ). (Bis max. 1kg Gewicht nehme ich als Zusatz-trage-gewicht im Rucksack in Kauf.). Ich komme immer wieder an extra vorgesehenen Feuerstellen vorbei: Lagerfeuer sind hier erlaubt - und der Gedanke reizt mich schon sehr dort aus entsprechendem freigegebenen Totholz ein Lagerfeuerchen zu machen -

    Gibt es hier Leute, die Erfahrung mit beiden Werkzeugen haben und einen Tipp geben können?
    Zuletzt geändert von tjelrik; 02.06.2013, 21:25.
    bear shit - sounds like bells & smells like pepper

  • PharmazieFlip

    Erfahren
    • 22.09.2007
    • 371

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

    wenn du bis einen kilo spielraum hast bzw dir gibst, nimm einfach eine leichte säge zB und ein kleines beil zB
    die säge hat ordentlich biss & dass beil schafft für seine größe auch gut was weg

    zusammen nichtmal 800g & du kannst ordentlich was machen

    oder nur das beil, damit kann man ja auch holz quer zerkleinern & alles dünnere zerbrechen bzw mit dem fuss zerkleinern
    mein Reiseblog, doch nicht auf dem AT, aber in Irland, Nepal & in Tschernobyl

    Kommentar


    • tjelrik
      Fuchs
      • 16.08.2009
      • 1239

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

      Upps. Preislimit sollen etwa 40 Euro sein.
      bear shit - sounds like bells & smells like pepper

      Kommentar


      • Torres
        Freak

        Liebt das Forum
        • 16.08.2008
        • 26772

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

        Ich habe mich für das Beil entschieden, sogar das verlinkte. Eine kleine Handsäge ist höchstens bei Frischholz nützlich und das ist ja tabu. Bei Totholz reicht mir das Beil. Und wenn es um dicke Baumstämme geht, reicht eine Handsäge nicht.
        "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

        Kommentar


        • Skandinavienfan
          Anfänger im Forum
          • 30.07.2012
          • 48

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

          Ich hab gute Erfahrungen mit so Handklappsägen aus dem Baumarkt. Wiegen so um 250 g.

          Kommentar


          • Auspuff
            Gerne im Forum
            • 14.03.2012
            • 73

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

            Axt oder Säge? Was willst du denn mit einer Säge allein? Und eine Axt allein bedeutete mir zu viel Energieaufwand und höhere Verletzungsgefahr (evtl. mit Stirnlampenlicht zu später Stunde mit Bierchen in Eile bei Minusgraden mit Handschuhen mit Erkältung und Zahnschmerzen vom Hustenbonbon lutschen). Gerade mit kurzen Äxte kann man sich schnell ins Knie hacken.

            Meine Kombi: Klappsäge + dickes Messer.
            Schnell und sicher Stücke in passender Länge absägen und mit dickem Messer energiesparend spalten.

            Hab da nicht lang gefackelt und mir gleich die beste Säge gegriffen (Bahco Laplander) und beim Messer auf Vollerl und dicke und lange Klinge (wahrscheinlich klappts ab 3-4 mm gut und schön ran an die 12cm) gesetzt.

            Kommentar


            • Auspuff
              Gerne im Forum
              • 14.03.2012
              • 73

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

              Zitat von Torres Beitrag anzeigen
              Eine kleine Handsäge ist höchstens bei Frischholz nützlich ...
              Wat?

              Kommentar


              • krupp
                Fuchs
                • 11.05.2010
                • 1467

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                Hab auch nur ne Klappsäge dabei aus irgendeinem Discounter die immer noch prima funktioniert.
                es gibt bessere und leichtere aber für glaube 9.99 kann ich da nicht meckern.
                für nen kleines kochfeuer reicht die allemal bzw kann ich so auch mal etwas dickere äste
                für den hobo ruckzuck zusägen.
                Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave.

                Kommentar


                • Nordman
                  Fuchs
                  • 10.03.2010
                  • 1726

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                  Zitat von Torres Beitrag anzeigen
                  Ich habe mich für das Beil entschieden, sogar das verlinkte. ........
                  dito, dieses findet man allerdings auch mal günstiger im angebot.
                  das X7 läßt sich meiner meinung beim schlagen besser führen als das etwas kleinere X5, auf die säge kann ich verzichten, geht mit dem beil viel schneller/ leichter

                  (zum verletzungsrisiko: arbeiten mit klinge sind gefährlich, da sollte man grundsätzlich nicht betrunken sein, wenn man dann aber zum vergleich ein großes messer anführt, kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. mit dem beil sind die ausführungen viel präziser)
                  An diesem Tag habe ich alles gelernt, was man über das Scheitern wissen muß.

                  Käpt´n Blaubär

                  Kommentar


                  • wilbert
                    Alter Hase
                    • 23.06.2011
                    • 2549

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                    Zum normalen Feuerholz machen bin ich jahrelang mit der dem kleinsten Fiskars Beil klargekommen.
                    Das ist zwar hart an der Grenze zum Spielzeug, knabbert aber auch dickeres Totholz durch.
                    Man braucht halt mehr Zeit aufgrund der kleinen Klinge und des kurzen Hebels.
                    Um mehr Wucht aufzubauen, hackt man eher mit "langen Arm", sodass ich das Beil mit einem Handgelenkband gesichert habe.

                    Seit kurzem bin auf die kleine Fiskars x7 mit dem längeren Stiel umgestiegen. die Klinge hat eine ähnliche Größe, bekommt aber mehr Wucht durch den besseren Hebel. Leider passte die Gürtelscheide vom mini Beil nicht zur x7, so dass ich mir eine basteln musste.

                    Wenn du im Winter viel Holz machen musst, oder an Kernholz ran willst, ist eine Bügelsäge notwendig.
                    Da hast du die Wahl zwischen der günstigen Waldläufer Variante, bei der du nur ein gutes Sägeblatt kaufen musst:
                    http://files.homepagemodules.de/b616...p9986209n2.jpg

                    Oder der, leider teueren, Bügel-Klappsägen Variante, zb. Trail Blazer Sawvivor.
                    Mit dieser habe ich gute Erfahrungen gemacht. Das Sägeblatt ist sehr scharf, vernünftig gehärtet und schafft was wech.
                    Im Netz findest du einiges an Infos über das Teil.
                    http://www.pannonscout.com/wp-conten...9QEwCQ&dur=601
                    http://forum.odoo.tv/topic/2897-trai...er+%2Bsawvivor

                    viele Grüße,
                    -Wilbert-
                    www.wilbert-weigend.de

                    Kommentar


                    • TanteElfriede
                      Moderator
                      Lebt im Forum
                      • 15.11.2010
                      • 5056

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                      ...aus meiner Sicht auf jeden Fall eine Japan Klappsäge. Gibt es hin und wieder im Baumarkt oder beim Discounter. Aber richtig nette kann man bei www.dictum.de kaufen. Ich habe sowas. Damit sind (naß oder trocken) 10-15cm Äste ratzt fatzt durch. Dieses Spielhaus



                      ist vollständig nur mit dieser Säge gesägt worden, Bretter, Balken etc.... und das ging m.E. schneller als mit el. Werkzeug.

                      Ich würde also auch sagen: Säge und ggf. ein gröberes Messer für Spalten, wenn es denn notwendig ist.

                      Kommentar


                      • JonasB
                        Lebt im Forum
                        • 22.08.2006
                        • 5329

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                        Zitat von TanteElfriede Beitrag anzeigen
                        Ich würde also auch sagen: Säge und ggf. ein gröberes Messer für Spalten, wenn es denn notwendig ist.
                        Jup. Fiskars Säge (die kleine) und ein Messer mit mind. 15cm Klingenlänge was stabil genug ist...
                        Nature-Base "Natürlich Draußen"

                        Kommentar


                        • Sheen
                          Erfahren
                          • 07.09.2011
                          • 196

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                          Arbeitshandschuh (optional) und festen Schuh (eh dabei). Für ein normales "Ein-Mann" Lagerfeuer brauch ich seit Jahrzehnten nicht mehr. Eine Säge ist nützlich für die Zerteilung passender Stückchen für nen Hobo. Mir reicht da dass, was am Taschenmesser/Multitool dran ist, wobei es auch da sehr selten zum Einsatz kommt. Ne Axt kann Sinn machen, wenn man längere Zeit an einem Ort verbleibt, dann aber auch in Kombination mit einer ordentlichen Säge, um gerade Sachen zu verarbeiten, für die der Schuh und die Hand nicht ausreichen.

                          Axt und/oder Säge scheinen mir nur geeigent, überdimensionierte Feuer zu entfachen. Wenn - für mehrere Personen - ein LAgerfeuerabend an dafür vorgesehenen Plätzen geplant ist, würde ich beides (aber dann nicht die absolute Miniversion) dabei haben. Aber darum gehts hier nicht. Ansonsten höchstens: Säge ist deutlich leiser als Schuh oder Axt. Bei nem Sternfeuer kann man sich das ganze Zerteilen auf handliche Stücke sparen. Der Schuh und damit "verarbeitbares" Material ist doch völlig ausreichend.

                          Kommentar


                          • Sawyer
                            Lebt im Forum
                            • 26.04.2003
                            • 6184

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                            Für Solo-Touren oder Touren mit 2-3 Leuten habe ich ein stabiles Messer und eingangs verlinkte FISKARS-Säge dabei. Mir ist es wichtiger schnell Holz zu zerkleinern (zu verkürzen), als aufzuspalten. Wenn das Holz nass ist, reicht IMHO das Messer. Armdicke Holzstücke zum Feuerentfachen nimmt eh nur ein Greenhorn; der Erfahrene nutzt max. daumendicke Äste. Entweder Aufspalten mittels Batoning (sollte ein Messer abkönnen) oder Holzlöckchen reinschneiden, damit die Flamme an das trockene Kernholz kommt.
                            Für kurze Touren oder wenn ich im Boot unterwegs bin, darf es dann auch mal die größere FISKARS-Handsäge sein (die liegt besser in der Hand).
                            Gruß Sawyer

                            As a rebel I came and I´ll die just the same. On the cold winds of night you will find me.

                            Kommentar


                            • lone star
                              Anfänger im Forum
                              • 04.08.2002
                              • 35

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                              Wenn das Preislimit nicht absolut fix ist (oder ohne Porto) und es was zünftiges sein darf, würde ich mir das hier mal ansehen:
                              http://www.outdoorseiten.net/forum/s...inibeil/page16

                              Wenn es doch eine Säge sein soll kann ich die hier empfehlen:
                              http://www.fiskars.de/Garten/Produkt...obzahnung-SW73
                              oder auch die größere:
                              http://www.fiskars.de/Garten/Produkt...obzahnung-SW75
                              oder die kleine mit feiner Zahnung wenn es ehr gegen hartes Holz geht:
                              http://www.fiskars.de/Garten/Produkt...inzahnung-SW72
                              munter bleiben

                              lone star

                              Kommentar


                              • Abt
                                Lebt im Forum
                                • 26.04.2010
                                • 5726

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                                Zitat von tjelrik Beitrag anzeigen
                                Ich bin am überlegen, mir für kleinere Rucksack-wander-Touren eines der beiden Werkzeuge zuzulegen: Axt oder Säge (unmotorisiert ). (Bis max. 1kg Gewicht nehme ich als Zusatz-trage-gewicht im Rucksack in Kauf.). Ich komme immer wieder an extra vorgesehenen Feuerstellen vorbei: Lagerfeuer sind hier erlaubt - und der Gedanke reizt mich schon sehr dort aus entsprechendem freigegebenen Totholz ein Lagerfeuerchen zu machen -

                                Gibt es hier Leute, die Erfahrung mit beiden Werkzeugen haben und einen Tipp geben können?
                                Eindeutig pro Säge.
                                (Faltbügelsäge, das ist so eine, die du ganz zusammen legen kannst. Empfehlung möglichst mit Hobelzahn.das Sägeblatt kannst du mal nachschärfen / wechseln, wenn es stumpf ist Ist auch als kanadische Säge bekannt). Die anderen sind Spielzeug, egal welchen Markennamen sie tragen da die Sägeblätter zu kurz sind.

                                Kommentar


                                • tjelrik
                                  Fuchs
                                  • 16.08.2009
                                  • 1239

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                                  Beides hat so seine Vor- und Nachteile.

                                  Ich tendiere momentan zu einer Falt Säge. von Silky Saw...
                                  bear shit - sounds like bells & smells like pepper

                                  Kommentar


                                  • TanteElfriede
                                    Moderator
                                    Lebt im Forum
                                    • 15.11.2010
                                    • 5056

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                                    ...weiter oben ist ja auch mal auf das "Aua" Risiko beim Beil eingegangen worden...oder war das anderswo? ich halte Säge und Messer nach wie vor für die perfekte Kombi. Mit einer scharfen Japan Säge (und warum da immer Fiskars genannt wird wundert mich. Es gibt wirklich viele andere Marken wo man auch die Blätter nachkaufen kann, die Griffe mal aus Holz und Alu sind und nicht aus Plastik...aber muß ja jeder wissen) ist Holz schneller abgelängt als mit dem Beil. Und wenn es darum geht kleine Stücke für einen Hobo zu machen (also einen kleinen Hobo)...dann ist sägen in meinen Augen sinnvoller als brechen..brechen eben nur bei ganz dünnem Zeug. etwas dicker ist fix gesägt und dann ggf. noch mit einem Messer einmal gespalten und fertig...

                                    So dann bin ich jetzt auch still.

                                    Kommentar


                                    • tjelrik
                                      Fuchs
                                      • 16.08.2009
                                      • 1239

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                                      Liebe Tante Elfriede,

                                      wie du in meinem letzte Beitrag siehst, habe ich mich ganz und gar nicht für eine schnöde Fiskars entschieden,

                                      sondern für ein Produkt aus Nippon ;)

                                      http://www.silkysaws.com/
                                      bear shit - sounds like bells & smells like pepper

                                      Kommentar


                                      • emdoubleu
                                        Dauerbesucher
                                        • 25.07.2011
                                        • 529

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Axt oder Säge -> Feuerholz

                                        Hi,

                                        wenn es wirklich mal geplant um Feuerholz auf einer Tour gehen kann, setze ich mittlerweile auch eindeutig auf die Kombo aus einer leichten und transportablen Säge und einem halbwegs kräftigen Messer mit fester Klinge zwischen 10-12cm. Mit der Säge wird Holz auf das gewünschte Maß abgelängt, was mir insbesondere bei den kleinen Feuerstellen wichtig ist. Und mit dem Messer und einem Schlagholz werden dann ein paar maximal unterarmdicke Hölzer gespalten - vor allem für das trockene Kleinholz zum Starten, der Rest bleibt meist so.

                                        Für mich ist das auch rein gewichtsmäßig selbst auf Kanutouren u.ä. eine einfache Rechnung: Die (große!) Handsäge von Fiskars mit Grobzahnung wiegt nur knapp 200gr, ein universelles Messer wie z.B. das Muela Kodiak Micarta wiegt inkl. Kydexscheide nochmal rund 250gr, z.B. ein noch kräftigeres ESEE 4 wiegt mit Kydex knapp 280gr. Macht in Summe rund 450gr, allerhöchstens 480gr. Wozu soll ich da nur zum Spalten von ein paar Holzstücken z.B. eine Fiskars X7 mitschleppen, die allein rund 710gr wiegt?!

                                        PS:
                                        Fiskars habe ich einfach nur gekauft, weil ich nichts anderes kannte...
                                        ... schlecht ist die Säge und das kleine Beil auf jeden Fall nicht.
                                        Gruß
                                        Markus

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X