Paddeln um Berlin im Sommer

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Waldhexe
    Alter Hase
    • 16.11.2009
    • 2865
    • Privat

    • Meine Reisen

    #21
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: RIMG0069.jpg
Ansichten: 171
Größe: 4,67 MB
ID: 3242753
    Angehängte Dateien

    Kommentar


    • atlinblau
      Alter Hase
      • 10.06.2007
      • 4030
      • Privat

      • Meine Reisen

      #22
      Ja, die Umfahrt ist schon besonders...

      Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
      Wenn man aus West- oder Südwest-Deutschland kommt, dann denkt man wahrscheinlich, dass es auch um Berlin herum immer so dicht besiedelt sein muss wie in der zugebauten und bis in die letzte Ecke durchgenutzten Heimat. Dem ist aber nicht so.
      Motorboot-Kontakte erlebt man ab Erkner und runter bis Hafen Königs-Wusterhausen. Etwas eintönig zum paddeln ist die Strecke auf dem Oder-Spree-Kanal. Breit, schnurgrade und die Seiten verblockt - dafür entschädigt die Müggelspree.

      Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
      Die Paddelstrecke liegt in Brandenburg und ist bis auf ganz wenige Ausnahmen (Beeskow, Fürstenwalde) weit weg von "städtisch". Selbst da, wo Leute wohnen, ist es eher gering besiedelt, überwiegend alte Leute, die man kaum draußen sieht, kaum noch Familien.
      Naja, so extrem sehe ich das nicht. Unter der Woche sind ja nur die Alten zu Hause. Aber es stimmt schon das die Hauptstadt keinen spürbaren Migrationsdruck ausübt.

      Zitat von Spartaner Beitrag anzeigen
      Das Zelten auf den Biwak- und Campingplätzen ist auch nicht vergleichbar mit den vollgerammelten, flächendeckend gesplitteten Wohnmobilstellplätzen, sondern meist hat man Wiesenstückchen und ausreichend Platz um sich herum.
      ... und ich hatte auch noch keine negativen Erfahrungen mit der feiernden Dorfjugend - nachts sind gelegentlich "Schuhdiebe" auf den Rastplätzen unterwegs.

      Ich mache die Tour meisst alleine, die letzten zwei Jahre waren wir zu zweit in eigenen Faltbooten. Über den Zeitrahmen bei "Ausleihe und Abgabe" kann ich daher nichts sagen.
      Es sind glaube ich 12 Höhenunterschiede entweder durch schleusen oder mit vorhandenen Bootswagen zu überwinden. Das dauert bei mehreren Booten länger. Bei Gruppen ist durch die vielfältigen Eigenheiten auch eine andere Dynamik - wie Claudia (Waldhexe) schon schrieb. Das "aufs-Wasser-kommen" ist bei Zelttouren das zeitraubenste...
      Aber...mit täglich 8 Stunden - davon 5-6 Stunden paddelnd auf dem Wasser - wäre die Tour machbar. Ohne Anstrengung auch keine Erholung...


      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Märkische Umfahrt 07.jpg
Ansichten: 162
Größe: 164,9 KB
ID: 3242799
      Spree hinter Beeskow





      Kommentar


      • Waldhexe
        Alter Hase
        • 16.11.2009
        • 2865
        • Privat

        • Meine Reisen

        #23
        Wir haben übrigens ein paar Tage bei Kanusport in Erkner übernachtet, das ist das Foto mit den Wäscheleinen (Ruhetag = Wäschetag), zum Baden, Ausruhen (=Wäsche waschen) und Berlin anschauen. Der Platz ist schön und die Leute von Kanusport super nett und hilfsbereit. Ich würde dort Zweierkajaks mieten, oder Canadier und fragen, ob sie Euch wo hin bringen können. Vielleicht zum Camping an den Neuendorfer See, und dann paddelt Ihr (gegen den Uhrzeiger) nach Erkner und beendet dort. So hättet Ihr die meisten schönen Abschnitte, spart Euch die lärmigeren Bereiche mit vielen Motorbooten und ich meine auch den Abschnitt mit Gegenströmung (wenn ich es noch richtig weiß??).

        Kommentar


        • rumpelstil
          Alter Hase
          • 12.05.2013
          • 2700
          • Privat

          • Meine Reisen

          #24
          Vielen Dank für die vielen Infos und Bilder!
          Wir haben uns letzte Woche mal besprochen und Karten und Bilder angeschaut.
          Wir zelteln normalerweise durchaus, aber einige hatten den Eindruck, dass man so halb in der Stadt zeltet. Wir kennen es halt aus der Schweiz dass um die Städte herum ein ziemlicher Siedlungsbrei ist, aber schon auf Google Maps sieht man ,dass es im Spreewald wohl wirklich nicht so ist.

          Es scheint ja doch einige Campingplätze zu haben, da kann man dann auch jeweils ganz gut reservieren. Wir kennen alles, von einsamem wildzelten bis zu Campingplätzen mit feiernden Gruppen (dies wäre nicht gerade unsere erste Wahl...).

          Ich werde berichten, was wir planen.

          Kommentar


          • carolinenord
            Gerne im Forum
            • 21.11.2009
            • 92
            • Privat

            • Meine Reisen

            #25
            Zwischen Spreewald und Berlin liegt schon noch einiges an Natur. Nicht so dicht besiedelt, wie in einigen Gebieten in Westdeutschland. Große Seen wie der Scharmützelsee sind halt auch touristisch. Andere Seen aber deutlich weniger.

            Kommentar

            Lädt...
            X