[IS] Öskjuvegur - How you like lava?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lhor
    Gerne im Forum
    • 01.10.2020
    • 72

    • Meine Reisen

    [IS] Öskjuvegur - How you like lava?

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Prolog / Anreise

    Obwohl Island unter dem landschaftlichen Aspekt, mit Abstand mein Lieblingsland ist, dauerte es schlussendlich ein ganzes Jahrzehnt bis wir im 2018 erneut dort Fuss setzen sollten. Es war nämlich im fernen 2008, als mein Bruder und ich uns zum ersten Mal einem Wanderurlaub unterzogen.

    Damals hatte ich ursprünglich vor eine Solo Wanderung zu machen, da ich niemand aus meinem Freundeskreis für so etwas hätte begeistern können. Ich lernte Dieters Homepage kennen und war von seinen Reiseberichten schwer beeindruckt. Und verblüfft. Ich glaube es war das erste Mal dass ich Bilder von Island sah. Bilder von solch unglaublichen Landschaften. Ich hatte bis dahin keine Ahnung dass es solche Orte auf der Erde gibt. So stellte ich mir Landschaften aus düsteren Märchen vor. Ein so wilder, urtümlicher Ort. Dort wollte ich hin. Ja, ich konnte Island regelrecht nach mir rufen hören...​

    Es sollte jedoch eine Einsteigertour werden (Skogar-Landmannalaugar). Also nichts annähernd Vergleichbares mit den weglosen Abenteuer von Dieter. Aber zumindest würde ich ähnliche Landschaften bestaunen können. Irgendwann bekam mein Bruder Wind davon…
    “Sorry, was ist das geiles was du da vorhast? Glaubst du etwa da lass ich dich ohne mich hin“?
    Das sollte also der Anfang unserer zweijährlichen Wanderferien werden. Wie man sich leicht vorstellen kann, wurde es in vielen Hinsichten ein unglaubliches Erlebnis.

    …Noch nie zuvor hatte ich so ausgesprochen im Jetzt gelebt wie auf dieser Wanderung. Es gab keine Freunde mehr, kein Job, keine Hobbies, keine Familie. Nur die Landschaft und mich (und mein Bruder natürlich). Der Rest war verflogen, war unwichtig geworden. Ich vergass sogar mein Geburtstag! Wie Cool ist das denn?!
    Es war aber nur das erste Mal. Ich sollte ihn noch des Öfteren auf Wanderferien vergessen.

    …Eine meiner präsentesten Erinnerungen seither ist, wie ich nach diesem Urlaub wieder zur Arbeit erscheinen durfte. Ich stieg die Treppen hoch, bog um die Ecke und erblickte die Eingangstür unseres Grossraumbüros. Ich realisierte dass sie die exakt gleiche Farbe hatte wie die in Island typischen Moosflechten. Plötzlich wurde mir klar, dass der Urlaub wirklich vorbei war. Und ich stattdessen, innerhalb der nächsten Sekunden, meine Arbeitskollegen und mein Schreibtisch sehen würde. Meine Seele befand sich aber immer noch in der Natur Islands. Nur mein Körper stand vor dieser Tür. Als ich die Türe öffnete, schien mir alles so surreal . Hätte ich damals doch bloss einen Zauberspruch gekannt, mit dem ich mich hätte in Luft auflösen können...

    Mein Bruder und ich hatten also angebissen.

    Kein Wunder wenn man so viel zu Gesicht bekommt:
    Hohe Wasserfälle, riesige Gletscher, bedrohliche Vulkane, bizarre Gebirgsformationen, imposante Trogtäler. Reissende Flüsse, tiefe Schluchten, brodelnde Bäche, emporsteigende Dampfsäulen. Wüsten aus schwarzem Sand und von Moos bedeckte, grün schimmernde Lavafelder. Einzigartige Kontraste gegeben von Berghängen in unterschiedlichsten Farben.

    Verständlich wenn man so viel erlebt:
    Nebel, Schneefall, orkanartige Stürme, schlaflose Nächte, gebrochene Zeltstangen. Eisige Furten, übelste Blasen, verletzte Knöchel, Einbrechen auf Schneebrücken, Entspannen in heissen Quellen. Und stundenlange Spaziergänge um Bierdosen aufzutreiben...

    Lange hat es schlussendlich gedauert bis wir wieder nach Island zurückkehrten. Vielleicht zu lange. Doch ebenfalls so gross wie die Lust dorthin zurückzukehren, war auch unsere Neugier weitere nordische Länder zu entdecken. Und so zog es uns vorerst nach Norwegen, Grönland, Schweden, Neufundland. Und dann war eben Island wieder an der Reihe.

    Und zwar reizte uns diese Wanderung durch die Lavawüste im Hochland. Rund um diesen niedlichen kleinen Vulkan namens Askja. Laut Beschreibungen handelt es sich beim Öskjuvegur um eine mittelschwere Wanderung für Konditionsstarke. Diese Aussage brachte uns ein wenig zum Schmunzeln. “Sorry, alles flach dort, keine Steigung. Wieso sollte es nur für Konditionsstarke sein?" Ach egal, denn falls es aus unerklärlichen Gründen wirklich so sein sollte, dann wären wir sicher ausdauernd genug.
    Sollten uns die Etappen wirklich unterfordern, so konnte man immer noch abendliche Exkurse unternehmen und die umliegende Gegend erforschen. An Sehenswürdigkeiten würde es dort bestimmt nicht fehlen.

    Im Gegensatz zu unserer ersten Wanderung in Island, gehörten wir ja mittlerweile zu den "Erfahrenen". Während der letzten beiden Trekks entdeckte ich die Leichtigkeit des Wanderns ohne Stöcke. In Neufundland blieben die Stöcke meistens am Rucksack angeschnallt. In Schweden nahm ich sie schon gar nicht mehr mit. Und vermisste sie auch nicht. Zumal wir in der Wüste keine Flüsse zu furten hatten, sah ich keinen Grund wieso ich auch diesmal nicht hätte darauf verzichten sollen.
    Dafür kamen Ausrüstungsteile mit, wie Schutzbrillen aus dem Hobbymarkt gegen Sandstürme, und kleine Sitzmatten von Z Lite gegen Löcher in den Hosen, wollte man sich während einer Pause auf einen Lavabrocken setzen.

    Leider liess sich die lange Anreise nicht lückenlos organisieren. Irgendwo zwischen dem Inlandsflughafen in Reykjavik und der Quelle, nahe dem Vulkan Herdubreid - Startpunkt unserer Wanderung - würden wir einen Tag lang festsitzen müssen.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (2).jpg Ansichten: 233 Größe: 1,44 MB ID: 3007728

    Also planten wir unseren eintägigen Aufenthalt, zur Abstimmung auf den Busfahrplan, im nördlichen Städtchen Akureyri.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (12).jpg Ansichten: 0 Größe: 1,73 MB ID: 3007714
    - Akureyri -

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (14).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,65 MB ID: 3007715

    Dort wollten wir uns ganz entspannt auf die Suche der noch fehlenden Gaskartuschen machen. An irgendeiner Tankstelle wurden wir fündig. Grüner Plastikdeckel oben drauf, das muss eine Schraubkartusche sein. Check! Im Vinbudin noch ein bisschen Biernachschub für einen gemütlichen Abend auf dem Campingplatz besorgen. Check! Ein letztes Mal den Bauch mit ungesundem Fastfood füllen. Check!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (15).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,02 MB ID: 3007716

    Am nächsten Morgen ging es also per Bus nach Myvatn (Mückensee?). Gespannt schauten wir aus den Fenstern, als die Landschaft begann interessant zu werden. Die Strasse machte südlich eine Schleife um den See.

    Der Myvatn war mit seinen vielen Inselchen und Buchten nicht gerade wüst. Unsere Aufmerksamkeit richtete sich jedoch dem wüstenähnlichen Hochland südöstlich des Sees. In der Ferne zeigten sich die ersten Tafelberge und wir schreckten jedes Mal auf.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (32).jpg Ansichten: 223 Größe: 1,40 MB ID: 3007729
    - Myvatn -

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (33).JPG Ansichten: 218 Größe: 1,17 MB ID: 3007730

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (36).JPG Ansichten: 214 Größe: 1,08 MB ID: 3007731

    "Ist das schon der Herdubreid, die Königin der Isländischen Berge? Kann das sein?"
    So aufgeregt waren wir. Natürlich war es Falschalarm. Wenn man denn vor ihr steht, hört man augenblicklich auf sich zu Fragen. Das sollte uns am nächsten Tag klar werden.

    In Reykjahlid (am Myvatn) angekommen stiegen wir aus dem Bus und zum Glück wehte eine leichte Brise, so dass fast keine Fliegen/Mücken um unser Gesicht schwirrten. Sehr angenehm. Etwas weniger angenehm war der Schwefelgeruch in der Luft. Noch unangenehmer war der Geschmack von Schwefel im Trinkwasser. Man sagte uns man müsse sich damit abfinden. Aber es sei gesund.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (50).JPG Ansichten: 228 Größe: 1,75 MB ID: 3007732

    Auf dem Zeltplatz, in einer etwas geschützten Nische in der wir unser Zelt aufbauten, bekamen wir eine Kostprobe davon, wie es sich anfühlt wenn es hier windstill ist. Die fliegenden Mistviecher tun alles Mögliche um in Ohren, Nasen und Augen zu fliegen. Unsere Antwort darauf, konstantes Kopfschütteln, Augenzwinkern, Nasenschnauben und Armfuchteln. Echt anstrengend.

    Am Abend ging es nochmals raus für einen kleinen Ausflug zur Grjotagja Grotte, die durch eine populäre TV-Serie bekannt wurde. Ein Besuch ins Thermalbad hatten wir für nach der Wanderung auf dem Programm.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (78).jpg Ansichten: 231 Größe: 1,91 MB ID: 3007733

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (103).JPG Ansichten: 236 Größe: 2,03 MB ID: 3007734

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (108).jpg Ansichten: 238 Größe: 2,27 MB ID: 3007735
    - Grjotagja -

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (110).jpg Ansichten: 226 Größe: 1,80 MB ID: 3007736
    Zuletzt geändert von Lhor; 05.01.2021, 20:54. Grund: Editierung

  • Dieter

    Dauerbesucher
    • 26.05.2002
    • 518

    • Meine Reisen

    #2

    Kommentar


    • Lhor
      Gerne im Forum
      • 01.10.2020
      • 72

      • Meine Reisen

      #3
      1. Tag Odadahraun wir kommen

      Am Morgen des 4. Septembers begaben wir uns also zur Bushaltestelle.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (192).jpg Ansichten: 0 Größe: 1,42 MB ID: 3007743

      Es war noch ein bisschen regnerisch, aber der Wetterbericht für die ganze nächste Woche war top. Stabiles Spätsommerwetter halt. Das hatten wir schon oft erlebt.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (207).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,64 MB ID: 3007744
      - Auf der Ringstrasse -

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (214).jpg Ansichten: 0 Größe: 1,59 MB ID: 3007745

      Die Fahrt war sehr unterhaltsam. Nicht zuletzt dank der Moderatorin, mit ihren Bemerkungen zur Landschaft und Erzählungen aus der Geschichte Islands. Nach 30 km auf der Ringstrasse, bog der Bus rechts auf die Hochlandpiste ab. Von nun an, fühlte es sich ein wenig an wie die Fahrt auf einer Achterbahn. Obacht, festhalten bitte.

      Beim Grafarlandsfoss gab es eine kurze Pause. Wir befanden uns bereits inmitten der Lavawüste. Unsere ersten Bilder des Herdubreids entstanden. Es gab auch dieser hübsche kleine Wasserfall zu fotografieren. Die Quelle dieses Flusses befand sich etwa 15 km weiter südlich. Zwischen versteinerter Lava, sprudelt plötzlich frisches Quellwasser empor. Sehr typisch für diese Gegend.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (248).JPG Ansichten: 2 Größe: 2,12 MB ID: 3007748
      - Grafarlandsfoss -

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (251).JPG Ansichten: 2 Größe: 1,95 MB ID: 3007749

      Kurze Zeit später erreichten wir Herdubreidarlindir. Startpunkt unserer Wanderung. Im letzten Streckenabschnitt konnte die Moderatorin nicht aufhören zu betonen wie schön das Wetter war. Wie selten man den Herdubreid bei so klaren Verhältnissen zu Gesicht bekommt und wie gerne sie den Berg an so einem Tag besteigen würde. Anstatt im Bus sitzen zu müssen.

      Das Wetter war wirklich traumhaft. Wir suchten noch kurz das Domizil des Hüttenwarts auf. Ich wollte herausfinden, ob denn, falls wir am Fusse des Berges campieren würden, irgendwo Wasser zu finden wäre. Die Antwort war unmissverständlich: “No chance“.
      Wir sahen es nicht als absolutes Muss oder als Das Highlight der Wanderung. Aber eine Besteigung hätte uns schon sehr angetan. Vor allem bei so guter Sicht.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (321).JPG Ansichten: 2 Größe: 1,72 MB ID: 3007785
      - Herdubreidarlindir -

      Die Hüttenwärtin erklärte uns, dass die Besteiger des Herdubreids den Bergfuss in der Regel mit dem Auto erreichten. Wir sahen also ein, dass es aus logistischen Gründen schwierig war, dessen Besteigung mit einer mehrtägigen Wanderung zu kombinieren.

      Also hiess es Abschied nehmen von dieser Idee und möglichst schnell loszuziehen. Wir mussten unbedingt das schöne Wetter für unsere Wanderung ausnutzen. Wir machten uns startklar und füllten unsere 3 Liter Wasserbeutel bis zum Rand auf. Noch schnell ein Blick auf das GPS und es konnte losgehen.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (333).JPG Ansichten: 2 Größe: 1,75 MB ID: 3007786

      Um unser erstes Etappenziel zu erreichen, mussten wir diesen riesigen Tafelberg umrunden und ein gutes Stück in die schier endlose Lavawüste hineinwandern. Laut Hüttenwärtin betrug die Entfernung zur Braedrafell Hütte 19 km. Also etwas mehr als in gängigen Routenbeschreibungen angegeben. Anstatt den Markierungen zu folgen, wollten wir eine gerade Linie zum nördlichen Ausläufer des Berges ziehen. Es würde eh kein Pfad geben den man folgen könnte.

      Es war um die Mittagszeit als wir unsere ersten Schritte auf dem Lavafeld machten. Es war ein seltsames, faszinierendes Gefühl auf diesem amorphen Untergrund zu gehen. Wir mussten uns erst eingewöhnen.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (337).JPG Ansichten: 2 Größe: 1,93 MB ID: 3007787

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (343).JPG Ansichten: 2 Größe: 1,55 MB ID: 3007788

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (345).JPG Ansichten: 2 Größe: 1,89 MB ID: 3007789

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (346).JPG Ansichten: 2 Größe: 2,16 MB ID: 3007790

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (347).JPG Ansichten: 2 Größe: 1,92 MB ID: 3007791

      Es ging stets hoch und runter. Egal wo man hinblickte, das Auge blieb immer an irgend einer bizarren Lavaformation hängen. Da ich ohne Stöcke unterwegs war, behielt ich die Kamera stets in meiner Hand. Ich schoss ein Foto nach dem anderen. Am besten immer mit den Bergflanken des Herdubreids im Hintergrund. Ich drehte fast durch. Es war schlimmer als beim Paparazzi.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (353).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,94 MB ID: 3007794

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (354).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,01 MB ID: 3007795

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (365).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,20 MB ID: 3007796

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (368).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,06 MB ID: 3007797

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (371).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,92 MB ID: 3007798

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (372).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,96 MB ID: 3007799

      Zwischendurch nahm ich auch immer wieder Videos auf. Wie ein Doku-Filmer beim Produzieren von Filmmaterial. Durch das viele Stehenbleiben, kumulierte ich ständig erheblichen Rückstand auf meinen Bruder und musste immer wieder joggend zu ihm aufschliessen. Ich hatte wahrscheinlich etwas mehr als 25 kg auf den Rücken, aber ich fühlte mich gut und kraftvoll. War wie berauscht. Wie ein Kind im Disneyland.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (376).JPG Ansichten: 95 Größe: 2,23 MB ID: 3007231

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (386).jpg Ansichten: 93 Größe: 2,09 MB ID: 3007232

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (391).JPG Ansichten: 91 Größe: 2,13 MB ID: 3007233

      Bei jedem Zusammentreffen wurden persönliche Eindrücke ausgetauscht. Dieses einsame Fortbewegen, in einem Gesteinswirrwarr das an aufgewühlte See erinnert. Wie ein kleines Fischerbötchen mitten im Ozean.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (399).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,04 MB ID: 3008002

      Diese ausgeprägte Stille, bei der man seinen Atem und Pulsschlag hören kann. Als hätte man Oropax in den Ohren.

      Dann stand dieser majestätische Berg da, und die Vorstellung dass er als aktiver Vulkan, in einem fernen Zeitalter, jahrelang unglaubliche Mengen Lava ausspuckte und mithalf, diesen unwirtlichen und lebensfeindlichen Landstrich entstehen zu lassen.

      Damals war es sicher nicht so still und friedlich wie heute.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (409).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,90 MB ID: 3008003

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (414).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,35 MB ID: 3008005

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (416).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,97 MB ID: 3008006

      Es kamen so viele Empfindungen zusammen und wir saugten alle in uns auf.
      Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:06. Grund: Editierung

      Kommentar


      • Lhor
        Gerne im Forum
        • 01.10.2020
        • 72

        • Meine Reisen

        #4
        - Fortsetzung 1. Tag -

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (418).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,13 MB ID: 3007453

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (423).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,28 MB ID: 3007454

        Nach ein paar Stunden hatten wir den nördlichen Ausläufer erreicht. Wir entschieden uns eine Pause einzulegen und einen Tüten-Minestrone zu kochen. Ich entfernte die grüne Schutzkappe der Gaskartusche und mir stockte der Atem. Ich schaute mehrmals hin. Da war kein Gewinde dran!!!
        Verdammt! Ich hatte es tatsächlich fertiggebracht, Kartuschen mit Steckanschluss zu kaufen. Mich durchströmte eine Hitzewallung. Ich ärgerte mich wegen meines grotesken Fehlers und hatte zugleich Schuldgefühle gegenüber meinem Bruder. Da musste ich einmal mehr für mein manchmal zu lässiges Verhalten bezahlen. Hätte ich doch bloss besser nachgeschaut.
        Nun ja, irgendwie würde ich diesen Fehler korrigieren. Da war ich mir sicher. In der Hinterkammer meines Gehirns war ich bereits beschäftigt sämtliche Möglichkeiten abzuchecken.

        Im Idealfall würden wir Morgen an der Drekihütte fündig werden. Ansonsten müssten wir mindestens einen Tag opfern und ich würde versuchen so schnell wie möglich nach Reykjahlid zu gelangen und wieder zurück. Wir hatten zum Glück noch reichlich Salami, Fisch aus der Dose, Parmesan und sonstige Leckereien dabei.

        Uns lag noch mehr als die Hälfte der Strecke bevor. Und so machten wir uns bald wieder auf den Weg. “Weiter geht’s! Nein... Moment mal schnell... Was ist mit meinen Beinen los..? die Adduktoren… fu…!! Wieso fühlen die sich plötzlich wie Beton an?"

        Meine Beine hatten wohl das Bedürfnis sich mit der Umgebung zu assimilieren. Nach einer kurzen Wiederaufwärmungsphase ging es jedoch wieder. Auch mein Bruder meldete bereits erste Ermüdungserscheinungen.

        Doch nicht "ganz ohne" dieses Wandern auf Lavafelder!

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (428).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,86 MB ID: 3007455

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (434).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,30 MB ID: 3007456

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (438).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,27 MB ID: 3007457

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (439).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,38 MB ID: 3007458

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (442).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,17 MB ID: 3007459

        Auch im weiteren Verlauf der Etappe wollten wir einen direkteren Weg einschlagen, anstatt dem eigentlichen Routenverlauf zu folgen. Bei schlechter Sicht wäre es wohl angebrachter den Markierungen zu folgen.

        Der Untergrund bestand mittlerweile nicht mehr durchgehend aus erstarrter Fladenlava wie im ersten Teil, sondern es kamen immer öfters auch sandige Abschnitte hinzu. Das Vorwärtskommen blieb jedoch anstrengend. Ich fotografierte nicht mehr jedes kleinste Detail und konzentrierte mich zunehmend aufs Vorankommen.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (446).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,73 MB ID: 3007460

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (452).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,63 MB ID: 3007461

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (454).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,90 MB ID: 3007462

        Immer noch in beträchtlicher Entfernung, ungefähr in unserer Gehrichtung, war am südlichen Ausläufer des Schildvulkans Kollottadyngja der Braedrafell zu sehen. Seine zahlreichen Schlote hoben sich deutlich ab und liessen ein bizarres Szenario entstehen. Wir kamen voll auf unsere Kosten und genossen unser Dasein in dieser urtümlichen Landschaft.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (459).jpg Ansichten: 0 Größe: 1,99 MB ID: 3007465 - Braedrafell -

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (460).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,11 MB ID: 3007464
        - Kollottadyngja und Eggert -

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (461).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,83 MB ID: 3007466

        Aus einer etwas weiteren Skala betrachtet, bestand die Umgebung nach wie vor aus leichten Senken und Erhebungen. Dazu kamen kleinere und grössere Lavagebilde hinzu. So machte es durchaus Sinn einen möglichst kräftesparenden Verlauf durch dieses Gelände zu suchen.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (462).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,85 MB ID: 3007467

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (480).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,10 MB ID: 3007468

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (482).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,82 MB ID: 3007469

        Beide folgten wir nun unserer eigenen Route und verloren uns immer wieder aus den Augen. Zwischendurch waren wir auch mal gut 100 m voneinander entfernt. Irgendwann dachten wir uns, dass es auf dem markierten Weg vielleicht etwas leichter zu Wandern sei. Und so hielten wir zunehmend nach Links um möglichst bald auf die Markierungen zu treffen.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (483).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,98 MB ID: 3007470

        Mittlerweile wurde der Herdubreid hinter uns immer kleiner. Um uns herum erstreckte sich mehr und mehr die Lavawüste. Das Wüsten-Feeling verstärkte sich sobald Wind aufkam, und bei jedem Schritt kleine Staubfahnen aufsteigen liess.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (484).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,56 MB ID: 3007471

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (485).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,87 MB ID: 3007473
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (486).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,75 MB ID: 3007474

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (499).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,75 MB ID: 3007475

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (502).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,87 MB ID: 3007476

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (503).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,94 MB ID: 3007477
        Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:14. Grund: Editierung

        Kommentar


        • oesine63
          Erfahren
          • 27.11.2013
          • 393

          • Meine Reisen

          #5
          Whow, was für eine endgeile Landschaft! Der Herdubreid ist aus einiger Entfernung schon sehr beeindruckend, aber über die Lavafelder zu laufen, ist sicherlich ein geniales Erlebnis. Bin schon gespannt wie es weitergeht! Gruß, oesine

          Kommentar


          • Moltebaer
            Freak

            Liebt das Forum
            • 21.06.2006
            • 10802

            • Meine Reisen

            #6
            OT: Es ist übrigens die Bergkönigin, die Breitschultrige, die Herðubreið
            Wandern auf Ísland?
            ICE-SAR: Ekki týnast!

            Kommentar


            • oesine63
              Erfahren
              • 27.11.2013
              • 393

              • Meine Reisen

              #7
              Oha! Ich entschuldige mich in aller Förmlichkeit bei Ihrer Majestät!

              Kommentar


              • Lhor
                Gerne im Forum
                • 01.10.2020
                • 72

                • Meine Reisen

                #8
                - Fortsetzung 1. Tag -

                Irgendwann machte sich auch die Müdigkeit wieder zunehmend bemerkbar. Von wegen 19 km, es fühlten sich eher an wie 29 km.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (504).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,96 MB ID: 3007552

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (506).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,74 MB ID: 3007553

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: skjuvegur (507).JPG
Ansichten: 137
Größe: 1,59 MB
ID: 3010106

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (508).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,52 MB ID: 3007556
                - Spuren der Aufstiegsroute links im Bild -

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (511).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,59 MB ID: 3007557

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (512).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,72 MB ID: 3007558

                Kurz nachdem wir auf die ersten Markierungen trafen, erreichten wir einen Explosionskrater, der sich etwa 2 km vor der Hütte befand. Obwohl meine Kräfte langsam zur Neige gingen, zwang mich meine Neugier den über 5 m hohen, aus wackeligen und scharfkantigen Blöcken bestehenden Kraterrand hochzuklettern, damit ich einen Blick hineinwerfen konnte.

                Als ich oben war, sah ich dass der Kraterrand etwa 30 Meter weiter, einen Unterbruch hatte und man dort bequem hineingelangte. Dafür genoss ich den Ausblick aus leicht erhöhter Lage.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (515).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,85 MB ID: 3007559

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (516).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,83 MB ID: 3007562
                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (518)_.jpg Ansichten: 0 Größe: 2,22 MB ID: 3007563

                Die Braedrafell Hütte war kurze Zeit später auch schon sichtbar. Diese letzten Kilometer fühlten sich auch nochmals länger an als üblich. Bei mittlerweile tiefstehender Sonne erreichten wir endlich unser Ziel.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (524).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,71 MB ID: 3007564

                Die Hütte machte einen sehr schönen Eindruck. Doch uns interessierte primär, wo wir unseren Trinkwasservorrat wiederauffüllen konnten.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (529).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,99 MB ID: 3007565

                Auf der Eingangsterasse, einige Meter hinter dem Eingang, befanden sich grosse Plastikkanister. Diese waren mit einem Schlauch an einem Ablaufrohr der Dachrinne verbunden. Also Deckel aufschrauben, Kanister an die Kante der Terrasse schieben und durch abkippen an die kostbare Flüssigkeit herankommen.

                Wir suchten nicht mehr lange nach einem schönen Zeltplatz, sondern bauten das Zelt gleich neben der Hütte auf. Zum Glück mussten wir nicht mehr kochen. Hätten wir, mit unseren gepeinigten Körpern, auch nur für kurze Zeit aufrecht im Zelt sitzen müssen, so hätte uns das umgebracht. Also gab es nur noch Eins, liegen bleiben und Beine entspannen.

                Was war das für ein harter, erster Tag! So arg abgekämpft hatten wir uns nach einem Wanderauftakt noch nie gefühlt. Puahh!!!

                Lachend führten wir uns vor, wie wir uns spöttisch über den Kommentar “…nur für Konditionsstarke…“ geäussert hatten.

                Irgendwann im Verlauf des Abends fand ich eine Methode, wie ich noch mehr Entspannung in meine Oberschenkel bringen konnte. Auf der Matte liegend, spannte ich die Beinmuskulatur im Superzeitlupentempo an, behielt die Spannung einige Sekunden lang und löste sie dann wieder. Ganz langsam. Auch mein Bruder konnte den wohltuenden Effekt bestätigen.

                An diesem Abend lernten wir, jegliche Aktivität die noch anstand, im Liegen zu erledigen. Karte lesen, essen, Iso-Drink zubereiten, trinken, Zigaretten drehen…

                Wer sich aufrichten musste, hatte verloren.
                Zuletzt geändert von Lhor; 05.01.2021, 21:20.

                Kommentar


                • Lhor
                  Gerne im Forum
                  • 01.10.2020
                  • 72

                  • Meine Reisen

                  #9
                  2.Tag Auf nach Dreki

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (533).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,85 MB ID: 3007864

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (534).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,60 MB ID: 3007865

                  Bevor gestern Abend das Licht ausging, resümierten wir diese erste, ausgesprochen harte Etappe. Ein bisschen Sorge verursachte uns die Tatsache der schmerzenden Beine. Wie so oft, bemühte ich mich, das Ganze ein wenig zu verharmlosen... “Uns steht ein erholsamer Schlaf bevor. Morgen werden wir schon gut eingelaufen sein. Und dadurch das Wandern wesentlich leichter werden. Kein Problem also“.

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (536).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,92 MB ID: 3007866

                  Nachdem wir etwas länger als gewohnt liegen geblieben sind, machten wir uns auf den Weg nach Dreki. Diese Etappe war mit 21 km ein kleines Stück länger als die gestrige. Das Wetter war nicht mehr ganz so gut, jedoch standen die aufgezogenen Wolken sehr hoch, so dass die Sicht keineswegs beeinträchtigt wurde.

                  Die Route führte grob gesehen in einer ziemlich geraden Linie nach Süden. Demzufolge würde uns die Präsenz des Herdubreids zu unserer Linken noch ein Weilchen gegeben sein. Dieses schöne Motiv sollte daher noch einige Male auf den Fotos miteinbezogen werden.

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (545).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,05 MB ID: 3007867

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (549).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,03 MB ID: 3007868

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (551).jpg Ansichten: 0 Größe: 2,20 MB ID: 3007869

                  Wie vorausgesagt war das Wandern an diesem Vormittag sehr angenehm und schmerzfrei. Doch die grosse Frage war, wie lange noch?

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (553).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,78 MB ID: 3007870

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (554).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,73 MB ID: 3007871
                  - Blick zurück -

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (557).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,96 MB ID: 3007872

                  Nach ein paar Kilometern erwartete uns ein Teilstück welches es in sich hatte. Auf einer Strecke von gut 2 km türmten sich Lavagebilde zu riesigen Wällen auf. Auf dieser spröden und scharfkantigen Lava hoch und runterzusteigen erforderte erhöhte Konzentration. Unter den Füssen knirschte es als würde man auf Scherbenhaufen gehen. Die Hände zu Hilfe nehmen um sich abzustützen war tabu. Wie gewohnt war ich neben dem Vorwärtskommen, auch dabei die Kamera heisslaufen zu lassen. Oftmals blieb ich in prekärem Gleichgewicht stehen um abzuknipsen, oder filmte meine Beine während ich balancierend die Lavaformationen überwand. Nicht ganz ungefährlich.

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (563).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,00 MB ID: 3007873

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (566).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,00 MB ID: 3007874
                  - Zerklüftete Lava -

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (571).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,06 MB ID: 3007875

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (576).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,90 MB ID: 3007876

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (578).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,01 MB ID: 3007877

                  Und schon bald meldete sich die Beinmuskulatur wieder. Die Schmerzen nahmen schneller zu als uns lieb war. Auf dem GPS, unweit der Routenführung, hatte ich eine Markierung gesetzt von einer Stelle mit einer interessanten Kraterreihe. Mittlerweile verzichtete ich jedoch gerne darauf, diesen Spot auszukundschaften. Mit zunehmender Übersäuerung in den Beinen, war dies nicht der richtige Ort um gelegentliche Umwege anzutreten.

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (581).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,89 MB ID: 3007878

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (583).jpg Ansichten: 0 Größe: 2,01 MB ID: 3007879

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (585).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,11 MB ID: 3007880

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (590).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,79 MB ID: 3007881

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (596).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,83 MB ID: 3007882
                  - Blick zurück -

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (601).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,71 MB ID: 3007883

                  Dann hatten wir endlich diesen sehr zerklüfteten Bereich hinter uns. Der Untergrund wurde etwas gnädiger. Doch uns wurde auch sehr schnell klar, dass heute ein erneuter Leidensweg bevorstand. Langsam konnte ich spüren, wie durch die erhöhte Beanspruchung meine Wadenmuskulatur begann sich zusammenzuziehen. Dies hatte zur Folge dass ich meine Füsse nicht mehr einwandfrei nach Oben durchdehnen konnte. Es begann zunehmend an den Fersen zu zwicken. Von nun an hiess es, Stretching bei jeder Gelegenheit.

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (602).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,09 MB ID: 3007884

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (605).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,58 MB ID: 3007885

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (606).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,88 MB ID: 3007886
                  - Im Hintergrund Braedrafell, Kollottadyngja und Eggert -

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (609).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,97 MB ID: 3007887
                  - Zerklüftete Lava mit Braedrafell im Hintergrund -

                  Das war jetzt mal eine super Idee auf die Stöcke zu verzichten. Natürlich war mein Bruder bereit, einen seiner Stöcke abzugeben. Aber ich fand, dass es noch zu früh war, um von dieser netten Geste zu profitieren. Ich wollte ein paar Stunden länger leiden müssen. Ausserdem würde sich dies auch auf ihn auswirken. So lehnte ich vorerst dankend ab. Irgendwie passte der vom Schmerz verursachte Nervenkitzel zu dieser Landschaft.

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (618).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,78 MB ID: 3007888

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (619).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,64 MB ID: 3007889

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (621).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,74 MB ID: 3007890

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (624).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,02 MB ID: 3007891
                  Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:29.

                  Kommentar


                  • Lhor
                    Gerne im Forum
                    • 01.10.2020
                    • 72

                    • Meine Reisen

                    #10
                    - Fortsetzung 2. Tag -

                    Wir waren immer noch höchst fasziniert, uns in so einem unwirklich anmutenden Gebiet fortzubewegen.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (632).JPG Ansichten: 139 Größe: 1,97 MB ID: 3007906

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (647).JPG Ansichten: 137 Größe: 2,07 MB ID: 3007907

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (651).JPG Ansichten: 135 Größe: 2,20 MB ID: 3007908

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (665).JPG Ansichten: 133 Größe: 2,16 MB ID: 3007909

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (667).JPG Ansichten: 140 Größe: 2,37 MB ID: 3007910

                    Würden wir hier auch mal anderen Wanderern begegnen? Oder waren wir die Einzigen die sich zurzeit in diesen Gefilden aufhielten? Da wir nur sehr selten Fussspuren sahen, war es klar dass diese Route nicht oft begangen wird.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (670).JPG Ansichten: 136 Größe: 2,16 MB ID: 3007911

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (676).JPG Ansichten: 130 Größe: 1,90 MB ID: 3007912

                    Wir näherten uns den nördlichen Ausläufern des Askja Vulkans, an denen unsere Route vorbeiführte. Erneut zog eine skurrile Formation nach der anderen an uns vorbei.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (682).JPG Ansichten: 136 Größe: 2,23 MB ID: 3007913

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (683).JPG Ansichten: 138 Größe: 2,26 MB ID: 3007914
                    - Blick zurück -

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (691).JPG Ansichten: 132 Größe: 1,95 MB ID: 3007915

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (695).JPG Ansichten: 132 Größe: 1,88 MB ID: 3007916
                    - Vulkanschlote -

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (699).JPG Ansichten: 133 Größe: 2,14 MB ID: 3007917

                    So alternierten sich, mit gehobenem Blick, Momente der Bewunderung. Mit gesenktem Kopf, Momente in denen wir darauf bedacht waren das Vorwärtskommen möglichst erträglich zu machen.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (706).JPG Ansichten: 138 Größe: 2,37 MB ID: 3007918

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (707).JPG Ansichten: 131 Größe: 2,10 MB ID: 3007919

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (709).JPG Ansichten: 137 Größe: 2,30 MB ID: 3007920

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (711).JPG Ansichten: 128 Größe: 1,86 MB ID: 3007921

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (714).JPG Ansichten: 120 Größe: 1,65 MB ID: 3007922

                    In der Zwischenzeit hatte ich nachgegeben und den einen Wanderstock von meinem Bruder angenommen. Mit diesem konnte ich ein wenig Schwung aufbauen. Zum anderen, begannen jedoch die Füsse zu kochen. Beim jedem Auftreten versuchten wir die Fusssohlen in den Schuhen minimal anders zu belasten. Für einige Schritte die Aussenseite, dann wieder die Innenseite.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (718).jpg Ansichten: 129 Größe: 2,09 MB ID: 3007923

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (723).JPG Ansichten: 126 Größe: 1,80 MB ID: 3007924

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (730).JPG Ansichten: 125 Größe: 1,69 MB ID: 3007925

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (734).JPG Ansichten: 128 Größe: 1,88 MB ID: 3007926

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (738).JPG Ansichten: 127 Größe: 2,09 MB ID: 3007927

                    Wir zogen auch immer öfters das GPS zu Rate, um zu bestimmen, ob wir wieder einen Kilometer hinter uns gebracht hatten.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (739).JPG Ansichten: 127 Größe: 2,07 MB ID: 3007928

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (742).JPG Ansichten: 127 Größe: 1,91 MB ID: 3007929
                    - Nur ein bisschen Bims -
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (744).JPG Ansichten: 130 Größe: 2,28 MB ID: 3007930
                    Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:37.

                    Kommentar


                    • Lhor
                      Gerne im Forum
                      • 01.10.2020
                      • 72

                      • Meine Reisen

                      #11
                      - Fortsetzung 2. Tag -

                      Wir wussten, dass bald eine Stelle kommen würde, in der ein Lava-Riegel den Weg versperren sollte. Diesen mussten wir aussen umgehen. Als wir diesen sahen, konnten wir uns auf dieses nächste Zwischenziel konzentrieren.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (749).JPG Ansichten: 134 Größe: 1,99 MB ID: 3007932

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (751).JPG Ansichten: 125 Größe: 1,80 MB ID: 3007933
                      - Herdubreidartögl -

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (753).JPG Ansichten: 128 Größe: 2,11 MB ID: 3007934

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (754).JPG Ansichten: 129 Größe: 1,88 MB ID: 3007935
                      - Pause -

                      Von dort sollten wir dann bald die Hochlandpiste sehen können. Als der Blick darauf frei wurde, hofften wir auf vorbeifahrende Fahrzeuge um anhand der Staubfahnen die Distanz abschätzen zu können.

                      Mittlerweile war es ein einziges Gefluche. Meistens aber ein stilles. Langsam konnte ich einfach nicht mehr. Der Schmerz, vor allem an den Füssen, war lächerlich intensiv geworden. Wann kommt diese verfluchte Piste endlich?! Von dort wären es dann noch etwa 2 km bis zur Erlösung. Ich folgte meinem Bruder und hoffte dass er bald wieder eine Verschnaufpause einlegen würde. Doch er zog einfach immer weiter. Verdammt! Das kann doch nicht sein…

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (756).JPG Ansichten: 133 Größe: 2,04 MB ID: 3007936
                      - Die letzten Meter bis zur Piste -

                      Endlich geschafft! Wir hatten die Piste erreicht. Das Einzige was ich noch rausbrachte war: “Fuu.., shii.!“ und dann anders herum: “Shii., fuuu..!“ etwa eine Minute lang ging das so weiter, wie beim Aussprechen eines Mantra.

                      Wir setzten uns auf den Pistenrand und machten Pause. Wir grölten erschöpft und richteten nochmals ein paar Fluch-Tiraden an den soeben durchquerten Wüstenabschnitt.

                      “Na los, bringen wir diese letzten Kilometer auch noch hinter uns“.

                      Der Anblick des Dreki Hüttenkomplex brachte die lang ersehnte Entspannung.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (761).JPG Ansichten: 131 Größe: 2,10 MB ID: 3007937

                      Als die Haupthütte erreicht war, kamen sofort die Rucksäcke runter und wir legten uns auf die Eingangsterasse. Mit ausgebreiteten Armen und Beinen lagen wir da wie die erschöpften Teilnehmer eines Ultra-Marathons.

                      Auf der gegenüberliegenden Seite der Piste sass der lokale Ranger auf der Ladefläche seines Geländewagens. Bald beendete er sein Gespräch am Funkgerät und drehte sich zu uns. Mit einem breiten Grinsen fragte er:

                      “Sooo, how you like Lava?“

                      “Ohhh a lot, a lot. We love it, hahaha“.

                      Wir führten ein sehr freundliches Gespräch und klärten gleich noch das Problem mit den Gaskartuschen. Wir brauchten nicht mal welche im Touristenshop zu kaufen, denn er führte uns zu seinem Depot und liess uns in seiner Sammlung angebrauchter Kartuschen auswählen. Wir teilten ihm mit dass wir hier einen Ruhetag einlegen würden. Er meinte wir könnten ihn morgen, wenn wir Lust hätten, gerne auf seiner Rundtour begleiten oder einfach mit ihm mitfahren wenn er zum Krater hochgehen würde.

                      Erschöpft und zufrieden bauten wir das Zelt auf und kochten uns etwas Feines. Die Aussicht auf etwas Erholung am nächsten Tag wiegelte uns in eine trostvolle Stimmung.

                      "So schön, morgen ausruhen…"

                      Nach nur zwei Tages-Etappen, hahaha.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (762).JPG Ansichten: 122 Größe: 1,60 MB ID: 3007938
                      Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:46.

                      Kommentar


                      • Lhor
                        Gerne im Forum
                        • 01.10.2020
                        • 72

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Zitat von Dieter Beitrag anzeigen
                        Hallo Dieter freut mich dass du reinschaust

                        Kommentar


                        • Lhor
                          Gerne im Forum
                          • 01.10.2020
                          • 72

                          • Meine Reisen

                          #13
                          3. Tag Drekagil

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (773).JPG Ansichten: 113 Größe: 1,94 MB ID: 3008068

                          Den Vormittag verbrachten wir hauptsächlich im Zelt auf der Matte liegend. Vor dem morgendlichen Gang zur Toilette bedurfte es heute einer kurzen Stretching Einheit. Die ersten paar Schritte geschahen vorsichtig und vornübergebeugt. Wir fühlten uns wie 90zig-jährige. Wir mussten die Verkürzungen in Muskulatur und Bänder erst einmal lösen.

                          Heute konnten wir uns für die Besichtigung der Drekagil-Schlucht richtig viel Zeit lassen. Am Nachmittag machten wir uns auf den Weg zu unserem Spaziergang in die Drachenschlucht.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (778).JPG Ansichten: 106 Größe: 1,70 MB ID: 3008069

                          Gleich zu Beginn fielen uns die dunklen Wandschluchten auf, die senkrecht in den Himmel ragten. Man bekam den Eindruck als hätte ein riesiger Drache diese Wände flambiert, so dass sie nun von einer Russschicht überdeckt waren.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (786).JPG Ansichten: 106 Größe: 1,61 MB ID: 3008070

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (790).JPG Ansichten: 108 Größe: 1,92 MB ID: 3008071

                          Wir hatten im Vorfeld ein paar Bilder im Netz gesehen, aber es "live" zu sehen war um einiges spektakulärer. Gespannt davor, was wir entdecken würden, drangen wir immer tiefer in diese düstere Sackgasse hinein.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (791).JPG Ansichten: 108 Größe: 1,54 MB ID: 3008072

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (792).JPG Ansichten: 106 Größe: 1,66 MB ID: 3008073

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (793).JPG Ansichten: 104 Größe: 1,60 MB ID: 3008074

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (796).JPG Ansichten: 108 Größe: 1,90 MB ID: 3008075

                          Mal auf dem Talboden, mal an mehr oder weniger steilen Hängen entlang, blieb die Suche nach dem Weiterweg durchgehend interessant. Der Bach musste dabei auch ab und zu gequert werden.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (802).JPG Ansichten: 103 Größe: 1,88 MB ID: 3008076

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (806).JPG Ansichten: 108 Größe: 1,97 MB ID: 3008077

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (818).JPG Ansichten: 112 Größe: 2,22 MB ID: 3008078

                          Es ging rauf und runter, und manchmal verengte sich die Schlucht um danach wieder breiter zu werden. Diese Drekagil gab ihre Geheimnisse immer nur Portionsweise preis.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (826).JPG Ansichten: 110 Größe: 2,17 MB ID: 3008079

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (827).JPG Ansichten: 113 Größe: 2,33 MB ID: 3008080

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (833).JPG Ansichten: 109 Größe: 2,01 MB ID: 3008081

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (837).jpg Ansichten: 103 Größe: 1,15 MB ID: 3008082

                          Wie es sich gehörte, wartete am Ende der Schlucht ein mystischer Wasserfall auf seine Besucher. Als wir mit der Menge an aufgenommenen Fotos zufrieden waren, liessen wir diesen Ort noch ein wenig auf uns einwirken. Düsterkeit war schon immer etwas an das wir uns hingezogen fühlten.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (856).JPG Ansichten: 106 Größe: 1,92 MB ID: 3008083

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (870).JPG Ansichten: 106 Größe: 2,17 MB ID: 3008084

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (884).JPG Ansichten: 105 Größe: 2,10 MB ID: 3008085

                          Als wir uns während des Rückwegs schliesslich dem Ausgang der Schlucht näherten, wurde nicht nur die Umgebung freundlicher. Wir konnten fühlen wie sich unser Gemüt ebenfalls aufheiterte. Fasziniert stellten wir fest, dass die Drachenschlucht Einfluss auf unser Unterbewusstsein genommen hatte.

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (908).JPG Ansichten: 105 Größe: 2,36 MB ID: 3008086

                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (910).JPG Ansichten: 102 Größe: 1,61 MB ID: 3008087

                          Am Abend gab es für einen stolzen Preis eine eiskalte Dusche. Nicht dass mich kalt duschen grundsätzlich stört, aber ich hatte sie mir zumindest lauwarm vorgestellt. Ich hatte ja noch die prahlenden Worte der Bus-Moderatorin im Kopf. "Etwas was die Isländer am liebsten tun würden ist, übertrieben lange und heisse Duschgänge zu geniessen. Zumal hier in Island das Warmwasser nie ausgehen würde". Tja…
                          Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:48.

                          Kommentar


                          • Fjellfex
                            Dauerbesucher
                            • 02.09.2016
                            • 551

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Das ist ein unterhaltsam geschriebener Bericht mit tollen Bildern - bin gerne mit dabei!
                            Abgesehen davon auch ein leuchtendes Beispiel dafür, daß sowas auch mit der neuen Forumssoftware möglich ist ... mögen sich viele andere daran ein Beispiel nehmen.

                            Kommentar


                            • Lhor
                              Gerne im Forum
                              • 01.10.2020
                              • 72

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Sehr nett, danke Fjellfex. Freut mich dass du auch reinschaust.

                              Zur neuen Plattform, man muss ein wenig Geduld mitbringen und sich eingewöhnen. Schlussendlich funktioniert alles wie vorher.

                              An dieser Stelle auch mein herzliches Dankeschön an die Forumfreunde für ihren Einsatz beim Aufsetzen der neuen Plattform.

                              Kommentar


                              • Lhor
                                Gerne im Forum
                                • 01.10.2020
                                • 72

                                • Meine Reisen

                                #16
                                4. Tag Dyngjufjöll (Dyngjudalur)

                                Der Dyngjufjöll ist das eigentliche Bergmassiv worin sich der Vulkan Askja befindet. Die höchsten Gipfel dieses Massivs überragen die Ebene der riesenhaften Caldera nochmals um einige hundert Meter, und erreichen eine Maximalhöhe von 1500 m. Mit der Dyngjufell Hütte als Tagesziel, würden wir heute ein gutes Stück dieses Gebirges durchwandern.

                                Leider hatte dieser Ruhetag nicht ausgereicht um uns vollständig zu regenerieren. Wir befürchteten, dass wir uns während der ersten beiden Tagen bereits verheizt hatten. Der Schmerz würde wohl auf der restlichen Wanderung ein ständiger Begleiter werden.

                                Aus diesem Grund nahmen wir das Angebot des Rangers gerne an. Wir fuhren mit ihm zur Caldera hoch und konnten uns so ein paar Kilometer im Aufstieg ersparen. Es tat uns leid, diesen Abschnitt nicht erleben zu können, aber wir mussten realistisch bleiben. Mit zirka 24 km war dies die längste Etappe der Wanderung. Addierte man jedoch zusätzlich die Strecke vom Ende der Piste bis zum Viti-See und zurück, so warteten immerhin noch 20 km auf uns.

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (924).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,77 MB ID: 3008211

                                Viti-See (Ein Explosionskrater)

                                Das Wetter war gut und es waren nicht allzu viele Touristen unterwegs. Wir konnten den Askja- und den Viti-See ohne zu grosses Gedränge geniessen.

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (945).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,87 MB ID: 3008212

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (952).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,57 MB ID: 3008213

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (953).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,98 MB ID: 3008214

                                Es führte ein steiler und schlammiger Pfad zum Viti hinunter. Dieser war schon so, nicht ganz einfach zu meistern. Bei Regen konnte ich mir vorstellen, dass das Runtersteigen mit einer gewissen Gefahr verbunden sein könnte.

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (954).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,74 MB ID: 3008215

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (956).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,83 MB ID: 3008216

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (957).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,95 MB ID: 3008217

                                Auf ein Bad im Viti-See verzichteten wir. Seine Temperatur betrug nur ungefähr 22 °C. Hätte es geschneit und wäre es kalt gewesen, wäre die Versuchung bestimmt grösser gewesen. Wir rechneten jedoch damit, dass wir an diesem Tag gehörig ins Schwitzen geraten würden. Dann noch zusätzlich nach Schwefel zu riechen... Nein danke!

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (965).jpg Ansichten: 0 Größe: 1.013,7 KB ID: 3008218

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (967).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,18 MB ID: 3008219

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (969).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,49 MB ID: 3008220

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (979).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,06 MB ID: 3008221

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (980).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,34 MB ID: 3008222

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (985).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,37 MB ID: 3008223

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (996).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,56 MB ID: 3008224

                                Der Anblick des Explosionskraters mit dem Viti-See war sehr eindrücklich. Der Askja-See hingegen, kam von unserem Standpunkt irgendwie nicht richtig zur Geltung.

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1007).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,64 MB ID: 3008225

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1026).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,70 MB ID: 3008226

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1029).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,74 MB ID: 3008227

                                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1031).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,84 MB ID: 3008228
                                Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:50.

                                Kommentar


                                • Lhor
                                  Gerne im Forum
                                  • 01.10.2020
                                  • 72

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  - Fortsetzung 4. Tag -

                                  Allzu lang blieben wir nicht. Als wir mit der eigentlichen Wanderung begannen, war es bereits Nachmittag.

                                  Gleich zu Beginn wartete ein ziemlich unwegsames Lavafeld auf uns. Man konnte gut erkennen dass diese Lava relativ frisch war.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1037).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,96 MB ID: 3008241

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1042).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,95 MB ID: 3008242

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1045).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,24 MB ID: 3008243

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1051).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,22 MB ID: 3008244

                                  Die Oberfläche war noch dunkel und glänzte. Dadurch wurden die Sonnenstrahlen reflektiert, und man fühlte sich zwischendurch wie in einem natürlichen Solarium.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1052).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,92 MB ID: 3008245

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1053).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,80 MB ID: 3008246
                                  - Kein schlechter Platz für ein Sonnenbad -

                                  Nach dem Lavafeld galt es den Kraterrand für etwa 5 km zu folgen. Bis zu einer Stelle wo der Kamm einen Unterbruch aufwies. Dort würde man den Pass finden, durch den man aus dem Vulkan gelangen konnte.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1066).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,27 MB ID: 3008247

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1068).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,97 MB ID: 3008248

                                  Wir durften unseren Weg nun auf ausgedehnten Altschneefeldern fortsetzten. Endlich wiedermal ebenen Untergrund. Eine sehr willkommene Abwechslung.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1069).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,89 MB ID: 3008249

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1071).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,96 MB ID: 3008250
                                  - Blick zurück -

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1079).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,85 MB ID: 3008251

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1080).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,88 MB ID: 3008252

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1086).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,90 MB ID: 3008253
                                  - Der Weg entlang des Kraterrandes zog sich hin -

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1087).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,16 MB ID: 3008254

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1090).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,81 MB ID: 3008255
                                  - Tolle Atmosphäre. Es machte Spass auf diesen Schneefeldern zu wandern -

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1092).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,88 MB ID: 3008256
                                  - Der Jonsskard rückte näher -

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1093).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,07 MB ID: 3008257

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1098).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,78 MB ID: 3008258
                                  - Sich nie zu sicher fühlen -

                                  Während des Aufstiegs Richtung Pass, kam uns ein Wanderer entgegen. Es sollte die einzige Begegnung während der ganzen Wanderung bleiben.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1107).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,89 MB ID: 3008259

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1108).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,83 MB ID: 3008260
                                  - Blick zurück in Richtung Parkplatz -

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1114).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,96 MB ID: 3008261
                                  - Blick Richtung Askja-See -

                                  Vom Akzent her könnte er Franzose gewesen sein. Er hatte sich während des Abstiegs ein paar tiefe Schrammen an der Hand zugezogen. Er blutete ziemlich stark und mahnte uns zur Vorsicht. Zwar erleichterten Schneefelder in Rinnen das Vorankommen, doch neben dem Schnee wartete scharfkantiges Geröll. Er erzählte uns noch, dass an der Dyngjufell Hütte ein Wanderer zurückgeblieben war, der aufgrund seiner Knieverletzung nicht mehr weiter konnte.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1115).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,86 MB ID: 3008262
                                  Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:52.

                                  Kommentar


                                  • Lhor
                                    Gerne im Forum
                                    • 01.10.2020
                                    • 72

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    - Fortsetzung 4. Tag -

                                    Mal über Geröll steigend, mal im Schnee stapfend, suchten wir unseren Weg den steilen Hang hoch.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1119).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,81 MB ID: 3008509

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1123).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,03 MB ID: 3008510

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1127).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,54 MB ID: 3008511

                                    Unser Blick schweifte immer wieder nach Süden über das Lavafeld und dem dahinterliegenden Askja-See. Das ganze wurde eingerahmt vom Kraterrand und den dahinter liegenden Gipfeln des Dyngjufjöll Massivs.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1129).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,52 MB ID: 3008512

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1130).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,74 MB ID: 3008513

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1132).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,60 MB ID: 3008514

                                    Am Horizont erhob sich die über 1900 m hohe vulkanische Bergkette des Kverkfjölls die aus dem Vatnajökull herausragt.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1134).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,90 MB ID: 3008515

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1135).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,66 MB ID: 3008516

                                    Nach etwas mehr als 100 Höhenmeter hatten wir die Passhöhe erreicht.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1138).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,81 MB ID: 3008517

                                    Wir drehten uns ein letztes Mal um, damit wir von der Askja Abschied nehmen konnten. Danach waren wir bereit für eine neue Aussicht. Und was für eine es werden sollte! Die Fotos die wir davon machten wurden nicht schlecht. Aber dort zu stehen und das Panorama live zu sehen war einfach überwältigend.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1149).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,92 MB ID: 3008518

                                    Wir befanden uns noch auf dem Kraterrand, als wir einige Geländestufen hinter uns brachten und sich plötzlich diese Aussicht auftat. Es war unglaublich. Unsere Bewunderung kam lautstark zum Ausdruck. “Huere-siech nomal! “

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1156).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,69 MB ID: 3008519

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1157)_.jpg Ansichten: 0 Größe: 1,43 MB ID: 3008520

                                    Wir hatten ein gutes Stück des Odadahrauns vor uns. In etwa 40 km Entfernung thronten die Tafelberge Sellandafjall und Blafjall. Dazwischen, in weiter Ferne, schimmerte der Myvatn. Doch am meisten, prägte das Panorama der nähergelegene Lokatindur mit seiner bizarren Krete.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1158)_.jpg Ansichten: 0 Größe: 1,61 MB ID: 3008521

                                    Die Sonne stand idealerweise tief genug damit sich die Landschaft in ein schönes Blau färben konnte. Einfach traumhaft!

                                    Wir setzten unseren Abstieg fort und hatten glücklicherweise durch die gebotene Szenerie eine gute Ablenkung gegen die einsetzenden Schmerzen.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1170).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,64 MB ID: 3008522

                                    Wir kamen an ein ausgetrocknetes Bächlein vorbei. Das Moos im Bachbett zeichnete einen witzigen Kontrast. Wie eine grüne Schlange im grauen Sand.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1177).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,33 MB ID: 3008523

                                    Bald würden wir die Ebene des Dyngjudalur erreicht haben. Nur noch ein paar Stufen trennten uns von ihr.

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1183)_.jpg Ansichten: 0 Größe: 1,62 MB ID: 3008524

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1185).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,66 MB ID: 3008525

                                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1186).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,67 MB ID: 3008526
                                    Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:53. Grund: Editierung

                                    Kommentar


                                    • Lhor
                                      Gerne im Forum
                                      • 01.10.2020
                                      • 72

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      - Fortsetzung 4. Tag -

                                      In der Ferne reflektierte der Schmelzwasserfluss, dem wir während des Abstiegs eine Weile lang gefolgt waren, die tiefstehende Sonne. Furten mussten wir ihn nicht, denn bald würde er sich auffächern und im feinen Wüstensand versiegen.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1195).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,61 MB ID: 3008542

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1197).jpg Ansichten: 0 Größe: 1,71 MB ID: 3008543

                                      Am Absatz einer weiteren Stufe ging es eine steile Rinne hinunter. Der ockerfarbene Fels an dieser Stelle sorgte einmal mehr für einen schönen Kontrast.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1198).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,92 MB ID: 3008544

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1199).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,21 MB ID: 3008545

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1200).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,12 MB ID: 3008546

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1205).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,13 MB ID: 3008547

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1207).JPG Ansichten: 0 Größe: 2,12 MB ID: 3008548

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1208).jpg Ansichten: 0 Größe: 1,53 MB ID: 3008549
                                      - Am Ende dieses Tals, konnten wir in weiter Ferne sogar den Trölladyngja Vulkan sichten -

                                      Von nun an wurden schmerzende Füsse und einsetzende Müdigkeit immer wieder zum Anlass für kurze Pausen.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1210).jpg Ansichten: 0 Größe: 1,90 MB ID: 3008550

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1213).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,83 MB ID: 3008551

                                      Es war seit längerem komplett windstill geworden. Man konnte beim Gehen nur noch seine eigenen Schritte hören. Das Gefühl der Einsamkeit war an diesem Ort sehr präsent.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1219).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,66 MB ID: 3008552

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1221).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,94 MB ID: 3008553

                                      Stimmungsvolle Momente die sich für immer ins Gedächtnis einbrannten…

                                      Mein Bruder, der in einem gewissen Abstand vor mir ging. Der Schmelzwasserfluss, der vor meinen Füssen in den Boden verschwand. Wobei das leise Plätschern des Wassers durch die Stille deutlich hörbar war. Zu meiner Rechten, die Spitze des tiefer gelegenen Lokatindurs, die den Rand der Hochebene überragte.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1223).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,61 MB ID: 3008554

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1226).jpg Ansichten: 0 Größe: 1,58 MB ID: 3008555

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1222).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,69 MB ID: 3008556

                                      ...eines dieser Augenblicke, in denen nur noch die umgebende Natur zu existieren scheint und man selbst sich mittendrin befindet. Geistlich hellwach und von sämtlichen Gedanken befreit.

                                      Ich wollte die Erinnerungen an diesem Ort maximieren und drehte mich mehrmals um, damit ich mir die zurückgelegte Strecke immer wieder ins Gedächtnis einprägen konnte.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1231).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,95 MB ID: 3008557

                                      Nach diesem flachen, sandigen Abschnitt ging es nochmals einen Hügel hoch. Stromlinienförmig abgeschliffene Gesteinsbrocken liessen erahnen, dass über diese Anhöhe, zeitweise ein kräftiger Wind wehen musste.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1230).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,70 MB ID: 3008558

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1232).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,72 MB ID: 3008559

                                      Endlich konnten wir ins Dyngjudalur blicken. Keine 2 km entfernt sahen wir auch schon die Hütte.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1233).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,92 MB ID: 3008560

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1237).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,70 MB ID: 3008561

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1242).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,61 MB ID: 3008562

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1243).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,75 MB ID: 3008563

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1248).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,64 MB ID: 3008564
                                      - Dyngjudalur -

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1249).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,74 MB ID: 3008565

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1250).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,74 MB ID: 3008566

                                      Am späten Nachmittag erreichten wir unser Tagesziel.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1251).JPG Ansichten: 0 Größe: 1,56 MB ID: 3008567

                                      Der zurückgebliebene Wanderer hatte wohl eine Mitfahrgelegenheit gefunden. Was uns jedoch ein wenig Sorgen bereitete war der ausgetrocknete Fluss. Im Vorraum der Hütte fanden wir dann doch noch ein Kanister mit Wasser. Aber viel war es nicht mehr.

                                      Während wir das Zelt aufbauten kamen zwei Geländewagen angefahren. Ein Forscherteam quartierte sich in der Hütte ein. Mit einem von ihnen unterhielten wir uns kurz. Obwohl er sich schon im Ruhestand befand, beteiligte er sich weiterhin an Forschungsausflügen. Schön für ihn, würde ich wahrscheinlich genauso machen.

                                      Es sollte eine ziemlich kalte Nacht werden. Bevor ich mich zum Schlafen legte, bemerkte ich einen schwachen Schleier am Himmel. Im Zelt sitzend versuchte ich von Hand, mit langer Verschlusszeit, ein Foto davon zu machen.

                                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skjuvegur (1253).JPG Ansichten: 0 Größe: 796,4 KB ID: 3008568

                                      Ja es war ein Nordlicht. Nun erkannte ich auch, wie es sich langsam bewegte. Als mich um Mitternacht der Wecker aus dem Schlaf riss, damit ich mein Glück mit Nordlichtern versuchen konnte, stellte ich fest dass ich schweissgebadet war. Aus irgendeinem Grund schlüpfte ich ohne Shirt in den Schlafsack. Als ich das Zelt öffnete blies mir ein eisiger Wind entgegen. Schnell änderte ich meine Meinung, zog ein Shirt rüber und verkroch mich wieder in den Schlafsack.
                                      Zuletzt geändert von Lhor; 29.12.2020, 21:54. Grund: Editierung

                                      Kommentar


                                      • Dieter

                                        Dauerbesucher
                                        • 26.05.2002
                                        • 518

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        Auf ein Bad im Viti-See verzichteten wir. Seine Temperatur betrug nur ungefähr 22 °C. Hätte es geschneit und wäre es kalt gewesen, wäre die Versuchung bestimmt grösser gewesen. Wir rechneten jedoch damit, dass wir an diesem Tag gehörig ins Schwitzen geraten würden. Dann noch zusätzlich nach Schwefel zu riechen... Nein danke!
                                        Weichei!

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X