Rago-Padjelanta-Hellomobotton

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alpentrekker
    Erfahren
    • 22.07.2013
    • 119

    • Meine Reisen

    #21
    Hallo ,

    ich habe deinen Bericht gerade entdeckt und habe jetzt mal angefangen zu lesen. Die Bilder und der Bericht haben mich bisher sehr begeistert.
    Auf den Rago-Nationalpark bin ich ich dieses Jahr auch aufmerksam geworden. Mal wieder ein neues Ziel auf der Liste .

    VG
    Niko
    - Walk, Walk, Walk ... -
    https://reiseelefanten.wordpress.com/

    Kommentar


    • StefanBoe
      Gerne im Forum
      • 14.12.2020
      • 99

      • Meine Reisen

      #22
      Freut mich, dass der Bericht Inspiration bietet. Der Rago-Nationalpark ist unglaublich schön!

      Kommentar


      • evernorth
        Fuchs
        • 22.08.2010
        • 1479

        • Meine Reisen

        #23
        Tolle Tour, schöne Beschreibung und sehr schöne Fotos, insbesondere aus dem Rago NP. Vielen Dank. Ach ja, der Rago.... schmelz dahin.
        My mission in life is not merely to survive, but to thrive; and to do so with some passion, some compassion, some humor and some style. Maya Angelou

        Kommentar


        • Vindelfjäll
          Neu im Forum
          • 16.05.2020
          • 3

          • Meine Reisen

          #24
          Hallo Stefan,

          vielen Dank für diesen spannenden Bericht und das eindrückliche Bildmaterial!

          Besonders interessant fand ich, dass es Euch für den Chillout ausgerechnet nach Helnessund (also mit "n" statt "m") verschlagen hat, wo es sich dank sackgassenähnlicher Lage prima relaxen lässt. Ich war dort vor über 14 Jahren mal Ende Juli für eine Woche vor Ort (die ich aber überwiegend auf dem Wasser verbracht habe) und kann daher insbesondere den grandiosen Blick über den Vestfjord auf die Lofotenkette "bei Nacht" mit darüber bzw. durch die Bergzacken hindurch blinzelnder Mitternachtssonne nachvollziehen. Die Bergformation auf dem Strandbild kommt mir von einem "Dorfrundgang" auch bekannt vor, das müsste hinter den kleinen Inseln der hinteren, etwas versteckt liegenden Hafenbucht bzw. entlang der nach Osten hin abzweigenden Straße gewesen sein?!

          Apropos Sandstrände - als Besonderheit dieser Ecke ist mir von damals noch in Erinnerung, dass ein guter Teil der leuchtend weißen "Sandstrände" gar keine sind... Gerade die besonders hell bzw. beinahe schneeweiß leuchtenden Strände sind riesige Halden feinsten Muschelkalks, die jedenfalls auf der zum Vestfjord zugewandten Seite bzw. im Bereich der vorgelagerten Inselchen hinter dem Sund, in dem der Hafen bzw. der Anleger für Freizeitkapitäne liegt, dominieren.

          Kommentar


          • TilmannG
            Dauerbesucher
            • 29.10.2013
            • 774

            • Meine Reisen

            #25
            Hallo Stefan - schöner Bericht und gute Fotos! Viel, aber nicht alles, ist sehr vertraut, Rago bei Prachtwetter kommt auch gut, da muss ich also nochmal hin. Ich nehme mal an, das war 2019, da hätten wir uns also immer mal begegnen können, siehe (interner Link). Dann das nächste Mal!

            Zitat von Vindelfjäll Beitrag anzeigen
            ... Gerade die besonders hell bzw. beinahe schneeweiß leuchtenden Strände sind riesige Halden feinsten Muschelkalks...
            Manche sind reine Korallen-Brösel, man kann die Strukturen noch erkennen

            Grüße von Tilmann
            Zuletzt geändert von TilmannG; 25.01.2021, 08:54.
            http://www.foto-tilmann-graner.de/

            Kommentar


            • StefanBoe
              Gerne im Forum
              • 14.12.2020
              • 99

              • Meine Reisen

              #26
              Hallo Vindelfjäll, hallo Tilman, besteht Sand nicht sowieso aus zerbröselten Ablagerungen wie Muschelschalen, Korallen etc? Wir waren übrigens 2018 Mitte - Ende Juli dort oben, es war sehr sonnig und teils 30° warm, selbst an der Küste. Das Strandbild ist von Brenviksbeach (ich glaub, so hieß der) bei Helnessund; Ostseite der Halbinsel Steigen, kilometerweit Muschelbrösel (nicht Sand?), fein und weiß, türkisfarbenes Atlantikwasser, irre Bergkulisse. Hätte nicht gedacht, dass es sowas wirklich gibt. Aber ich glaube in Norwegen gibt es viel, wovon ich keine Ahnung hatte.

              Kommentar


              • TilmannG
                Dauerbesucher
                • 29.10.2013
                • 774

                • Meine Reisen

                #27
                Hallo Stefan,
                Sand ist per definiton mineralisch. Auch die Basis der riesigen Strände in der Komune Steigen wie Brennviksanden oder Bøsanden ist so. Es gibt aber auch immer wieder reine Ablagerungen von Muscheln oder eben Korallen. Wenn man (barfuss!) durchläuft, kann man das gut unterscheiden: durch spezifisches Gewicht, die Anhaftung oder oft noch eindeutige Strukturen von z.B. Muschelschalen. Diese Kuh in der Ytre Steinbergsvika (Engeløya) läuft spät abends auf ziemlich reinen Korallen. Es ist ein relativ kleiner Streifen zwischen Weide und Watt, dass nur immer eine gute Stunde pro Tide Wasser bekommt.
                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 378_norge_08-2019_3035.jpg Ansichten: 0 Größe: 135,9 KB ID: 3016401
                Die Strände dort (ich hatte ja viel im Steigen-Kapitel meines Berichts gezeigt) sind wirklich unglaublich. We vieles in Norwegen...
                Grüße von Tilmann
                http://www.foto-tilmann-graner.de/

                Kommentar

                Lädt...
                X