[SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Blahake

    Dauerbesucher
    • 18.06.2014
    • 755

    • Meine Reisen

    [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

    Anders als bei letzten Mal und natürlich anders als geplant


    Na gut, es war schon ein ziemlich engagierter Plan, den Jojoleden gehen zu wollen. Hat dann auch nicht geklappt. War aber trotzdem schön:



    Im Winter 2017/2018 habe ich mich mit Veronika per E-Mail ausgetauscht, über unsere jeweiligen Wanderpläne. Sie schreibt, sie wolle gerne den Jojoleden gehen, das hat sie letztes Jahr schon machen wollen, musste aber wegen Neuschnee passen. Und da denke ich: „Das wäre doch auch was für mich! Aber nichts, was ich gerne allein machen würde. Da ist das doch die Gelegenheit!“ Und da dränge ich mich flugs auf. Zum Glück geht es ihr wohl ganz ähnlich, so dass mein Angebot, gemeinsam zu gehen, ihr ganz gelegen kommt.

    Mit Petra will ich natürlich auch noch gehen, und dann liebe ich ja auch das alleine Wandern so sehr, da muss dieses Jahr also eine Planung für drei Etappen erstellt werden. Letztlich werden es sogar vier Etappen. Denn mein Liebster hat sich im Frühjahr ein Wohnmobil gekauft das will ja auch genutzt sein.

    Der Plan sieht dann zunächst so aus, dass ich mit meinem Liebsten eine Woche Ostseeurlaub mit Wohnmobil mache, dann setzt er mich am Kopenhagener Flughafen ab, ich fliege nach Kiruna und treffe mich mit Veronika in Nikkaluokta. Die hat die Route über den Jojoleden schon längst detailliert ausgearbeitet. Da muss ich selbst gar nichts planen, sondern kann mich ihr ganz bequem anschließen. Wir wollen durch das Visttasvággi und Unna Räita von Norden den Pyramidenpass angehen. Dann den Jojoleden weiter nach Tarfala und von dort über Čievrraláhku zurück nach Nikka. Am 25. August will ich mich da mit Petra treffen und mit Ihr nach Ritsem gehen. Über Singi und das Neasketvaggi, Hukejaure und Sitasjaure. Petra muss am 2. September wieder nach Hause, ich hätte dann noch eine knappe Woche Zeit, den nördlichen Sarek zu erkunden oder mich am Áhkkágebirge rumzutreiben.

    Aber die Planänderungen fangen diesmal schon weit vor der Reise an. Petra hat sich an der Schulter verletzt. Also wird das dieses Jahr nichts mit Rucksack tragen. Na - irgendwie kommt mir das bekannt vor und ich denke schon an einen Reisebericht „Nikkaluokta behindertengerecht". Ich lote schon mal aus, welche Tagestouren und Aktionen ohne Gepäck in Nikkaluokta möglich sind. Veronika ist mir dabei eine große Hilfe, sie lebt ja schon lange in Schweden und bringt für mich in Nikkaluokta Campingpreise und Kanuleihgebühren in Erfahrung. Dann überlege ich mir noch Varianten für die Woche danach allein, die ich ja dann nicht in Ritsem sondern in Nikka starten werde.
    Zwar könnte ich die mit Petra geplante Variante über das Neasketvaggi nach Ritsem gehen. Aber vielleicht findet sich ja auch was anderes Spannendes. Beim Blick auf die Karte frage ich mich, ob man nicht von Nikka aus südlich gehen und sich dann zur Kaitumjaurestuga durchschlagen kann. Im Forum finde ich nichts dazu, aber im schwedischen „utsidan“ hört es sich mit Übersetzungsprogramm so an, als könnte das klappen. Während ich mir darüber Gedanken mache, taucht prompt zu dieser Zeit genau das als Frage im Forum auf, so dass ich mich in diesen Faden einklinke. Scheint machbar, also strichele ich mir eine mögliche Route auf die Karte, die ich mit Google Earth ein bisschen abgleiche, in der Hoffnung, dass ich da lang gehen kann. Von der Kaitumjaurestuga könnte ich dann über Vakkotavare aussteigen, oder, wenn noch Zeit ist, quer nach Ritsem gehen. Dazu habe ich im Forum einen Bericht gefunden, ich glaube, es war dieser: https://www.outdoorseiten.net/forum/...llein-zu-sein?
    Und so strichele ich mir auch hiervon eine Linie auf meine Papierkarte.


    Möglichkeiten habe ich jetzt also reichlich – da kommt auch schon die nächste Planänderung: Petras Schulter ist so schwer verletzt, dass sie nicht nur keinen Rucksack tragen, sondern gar nicht reisen kann.

    Menno!

    Das ist ja blöd!

    Dann also ohne Petra. An der Routenplanung ändert sich dadurch eigentlich nicht viel. Aber lieber hätte ich sie natürlich dabei!

    Aus dem Kaitum-Faden erfahre ich auch, dass es in Nikkaluokta kein Gas mehr gibt. Und da ich direkt vom Flughafen nach Nikkaluokta fahre, kann ich vorher keins kaufen. Zum Glück reist Veronika mit der Bahn und kann mir eine Kartusche mitbringen. Wieder ein Grund, dieses Forum zu lieben – ohne die Info hätte ich in Nikkaluokta ohne Gas blöd dagestanden!
    Zuletzt geändert von Blahake; 13.01.2019, 15:29.

  • evernorth
    Fuchs
    • 22.08.2010
    • 1467

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

    Hallo Anne,

    turbulenter Planungs- und Tour - Auftakt. Nicht, das mir das irgendwie bekannt vorkommt?
    Ich bin sehr gespannt, wie es dir diesmal ergangen ist.
    My mission in life is not merely to survive, but to thrive; and to do so with some passion, some compassion, some humor and some style. Maya Angelou

    Kommentar


    • andrea2
      Dauerbesucher
      • 23.09.2010
      • 746

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

      Hallo Anne

      Ich freu mich, dass es los geht.

      Hast du nicht Etappe fünf vergessen , die zwischen Kopenhagen und Kiruna stattfinden sollte?

      Andrea

      Kommentar


      • pekra62
        Dauerbesucher
        • 02.03.2012
        • 687

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

        Der Plan sieht dann zunächst so aus, dass ich mit meinem Liebsten eine Woche Ostseeurlaub mit Wohnmobil mache, dann setzt er mich am Kopenhagener Flughafen ab, ich fliege nach Kiruna und treffe mich mit Veronika in Nikkaluokta. Die hat die Route über den Jojoleden schon längst detailliert ausgearbeitet. Da muss ich selbst gar nichts planen, sondern kann mich ihr ganz bequem anschließen. Wir wollen durch das Visttasvággi und Unna Räita von Norden den Pyramidenpass angehen. Dann den Jojoleden weiter nach Tarfala und von dort über Čievrraláhku zurück nach Nikka. Am 25. August will ich mich da mit Petra treffen und mit Ihr nach Ritsem gehen. Über Singi und das Neasketvaggi, Hukejaure und Sitasjaure. Petra muss am 2. September wieder nach Hause, ich hätte dann noch eine knappe Woche Zeit, den nördlichen Sarek zu erkunden oder mich am Áhkkágebirge rumzutreiben.
        Ein sehr ambitionierter Plan für dieses Jahr. Abgesehen vom wohl schon anspruchsvollen Jojoleden, auch die ganze Logistik, praktisch vier Reisen in einer einer zu verpacken - uiiih

        Hej hej, schön, dass du wieder schreibst. Freu mich drauf zu erfahren, was du so dieses Jahr erlebt hast.

        Peter

        Kommentar


        • Pfiffie
          Fuchs
          • 10.10.2017
          • 1945

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

          Ich bin auch schon gespannt
          "Freiheit bedeutet, dass man nicht alles so machen muss wie andere"

          Kommentar


          • Blubbi
            Erfahren
            • 17.01.2016
            • 215

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

            Ich auch

            Kommentar


            • danobaja
              Alter Hase
              • 27.02.2016
              • 2518

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

              yeah!

              ich geh schon mal aus sympathie meinen roten poncho holen. (ja, hab ich wirklich, schon seit 30 jahren!)
              danobaja
              __________________
              resist much, obey little!

              Kommentar


              • Nuklid
                Erfahren
                • 09.06.2013
                • 393

                • Meine Reisen

                #8
                Ahoi, vielleicht liege ich auch völlig falsch, aber kann es sein, dass ich euch vormittags im Unna Reaiddavaggi getroffen hab?

                Kommentar


                • vobo

                  Erfahren
                  • 01.04.2014
                  • 448

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                  Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
                  yeah!

                  ich geh schon mal aus sympathie meinen roten poncho holen. (ja, hab ich wirklich, schon seit 30 jahren!)
                  Hab auch einen, der mir viel Sicherheit gibt. Schön Anne, dass es endlich losgeht . Krümel war ja am Ende ob der ganzen Planlosigkeit ganz verwirrt .

                  Kommentar


                  • Mortias
                    Dauerbesucher
                    • 10.06.2004
                    • 954

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                    Jaja, jetzt loben sie hier alle schon bevor der Bericht erst richtig angefangen hat. Ne nur Spaß. Freu mich wieder was von Dir zu lesen und bin auch schon gespannt was so kommt.

                    Kommentar


                    • Fjellfex
                      Dauerbesucher
                      • 02.09.2016
                      • 514

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                      Hier braut sich ja eine ziemliche allgemeine Erwartungshaltung zusammen ... hoffentlich führt das bei Anne nicht zu Schreibblockaden.

                      Abgesehen davon bin natürlich auch ich gespannt.

                      Kommentar


                      • Blahake

                        Dauerbesucher
                        • 18.06.2014
                        • 755

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                        Uiui, so viele Kommentare schon

                        Habt alle ganz lieben Dank dafür!

                        Hallo Fjellfex,
                        nee, Schreibblockade zum Glück noch nicht, aber ein bisschen bange wird mir jetzt doch, ob ich die Erwartungen hier erfüllen kann...

                        Hallo Tom, hallo Peter,
                        ja der Planungsaufwand war immens. Weniger wegen der Wanderetappen, sondern weil ich wegen meiner Fernbeziehung zwischen zwei Städten pendele und die Sachen, die ich suche immer gerade in der anderen Wohnung, knapp 300 km entfernt sind.
                        Das komplizierteste war, dass ich mit dem WoMo von Bonn aus gestartet bin, das WoMo zum Ende seiner Reise aber nach Karlsruhe fuhr und ich in Frankfurt landete, um von dort nach Bonn zu fahren. Das hieß nicht nur, mein Auto noch nach Siegburg zu bringen, wohin der Zug aus Frankfurt am schnellsten kommt, um mich dann nach Bonn zu bringen. Achtung! Autoschlüssel ins Wandergepäck! Sondern auch: Alles, was ich in Dänemark im WoMo gelassen habe, fuhr nach Karlsruhe und stand mir die Woche nach dem Urlaub in Bonn nicht zur Verfügung. Also durfte nichts ins WoMo, was ich hinterher in Bonn brauchen würde... Das nur ein paar Aspekte, ich bin fast bekloppt geworden und mache das in der Form bestimmt nicht wieder!

                        Hallo Andrea,

                        Zitat von andrea2 Beitrag anzeigen
                        ...
                        Hast du nicht Etappe fünf vergessen , die zwischen Kopenhagen und Kiruna stattfinden sollte?
                        Andrea
                        Hm, stimmt! Aber da sich die ja schon in der Planung zerschlagen hat, Ihr sie aber umgesetzt habt, ist sie doch in Deinem Bericht ohnehin viel besser aufgehoben. Freu' mich schon drauf!

                        Hallo Pfiffie,
                        Freut mich, dass Du dabei bist! Aber Vorsicht! Es wird ein Kuscheltier vorkommen, während dem Trinkbecher kaum Beachtung geschenkt wird!

                        Hallo Blubbi,
                        lass' uns virtuell gemeinsam losschnecken!

                        Hallo danobaja,
                        Zitat von danobaja Beitrag anzeigen
                        yeah!
                        ich geh schon mal aus sympathie meinen roten poncho holen. (ja, hab ich wirklich, schon seit 30 jahren!)
                        Wenn Du den wirklich schon so lange hast, war es aber wirklich leichtsinnig, ihn zu Deiner gefährlichen Murmelexpedition nicht mitzunehmen!

                        Mit Volker - Hallo Volker!!! - machen wir dann mal ein Ponchoträgertreffen, ja? Vielleicht kriege ich Petra ja auch dazu...

                        Hallo Matthias,
                        wie Du Dir denken kannst, war einer Deiner Berichte mit ein Grund für den JoJoledenplan Ob mein Bericht jetzt auch so spannend wird, weiß ich nicht, sicher nicht halb so spannend wie Deine Passquerung in Grönland!

                        Hallo Nuklid,
                        das ist ja der Hammer Dienstag, 21. August, oder? Du bist uns von Unna Raita aus entgegegkommen und Veronika hat Dich nach der "Ravine" gefragt. Was bei Dir zu leichter Verwirrung geführt hat, weil Dir (genauso wie mir kurz zuvor) der Begriff nicht geläufig war. Im heutigen Teil wirst Du eine Begründung dafür finden, dass ich an Deinen Berichten den schonungslosen Umgang mit Deinen Missgeschicken so schätze, ich setze auf Deinen verpassten Flug jetzt einen drauf...

                        Kommentar


                        • Blahake

                          Dauerbesucher
                          • 18.06.2014
                          • 755

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                          Sonntag, 19. August – Kopenhagen – Visttasvággi

                          Nach einer sehr schönen Wohnmobilwoche an der deutschen und dänischen Ostseeküste, mit Radtouren, Kreidefelsen und idyllischen Hafenstädtchen...





                          ... bringt mich mein Liebster früh morgens an den Kopenhagener Flughafen. Der Abschied fällt extrem kurz aus – da wir wegen der Höhenbegrenzung nicht in die „Kiss-and-go-Zone“ einfahren können, biegen wir kurzerhand in die uns verbotene Taxizone ab. Und da werden wir, kaum dass ich ausgestiegen bin, schon von der Security gnadenlos verscheucht. So wird das wirklich nur ein ganz kurzer Abschiedskuss.

                          Beim Einchecken ist es noch mal spannend, weil ich mit zwei Fluggesellschaften unterwegs bin, die unterschiedliche Gewichtsgrenzen für das Gepäck haben. Im Gesamtgewicht ist es zwar in etwa gleich, aber bei Norwegian darf das Handgepäck schwerer sein als bei SAS, das eingecheckte entsprechend umgekehrt.
                          So muss ich tatsächlich noch ein bisschen umpacken. Eine von den beiden Tüten mit Essen wandert ins Handgepäck und ich hoffe, dass nichts sicherheitsrelevantes drin ist. An der Security wird mir daraus dann eine Tube Tomatenmark konfisziert. Das kann ich verschmerzen, weil noch zwei im aufgegebenen Gepäck sind.

                          In Stockholm beim Umsteigen klappt alles problemlos und so lande ich wie geplant um kurz vor zwei in Kiruna. Der Bus soll um 15:35 Uhr starten, da habe ich noch Zeit, mein Handy, meine Kamera, meine Powerbank und das InReach an die erreichbaren Steckdosen zu hängen. Am Ausgang vorne sind alle Plätze belegt, aber im Ankunftsraum in der Nähe vom Gepäckband gibt es noch freie Steckdosen und ich lasse mich dort nieder.

                          Veronika wird mit dem selben Bus ab Kiruna Bahnhof starten, so dass ich dann zu ihr in den Bus steigen werde. Während ich warte, schreibt sie mir per WhatsApp, dass der Bus sich verspätet, weil er noch auf einen Zug wartet. Deshalb lehne ich mich noch mal entspannt zurück und fange erst um 15:35 Uhr an, meine Sachen wieder einzupacken.

                          Durch das Fenster sehe ich, wie gerade ein Bus vorbeifährt. … … Ein Bus??? Mein Bus ???

                          Eine Rückfrage per WhatsApp bei Veronika bestätigt meine Befürchtung: Das wäre mein Bus gewesen! Sie hat erst zu spät von ihrer Busfahrerin erfahren, dass nicht ein Bus von Kiruna Bahnhof über den Flughafen nach Nikka fährt, sondern ein zweiter Bus vom Flughafen parallel startet.

                          Und das Schlimmste daran ist: das hätte ich wissen müssen!!! Habe ich mich doch vor zwei Jahren schon genau darüber gewundert und das sogar im Bericht beschrieben! Wie blöd kann man eigentlich sein?

                          Die Blödheit wird mit 1.540,- SEK bestraft. Soviel kostet das Taxi, mit dem ich dann nach Nikkaluokta fahre...



                          Teurer Einstieg per Taxi

                          In Nikkaluokta angekommen versuche ich, mich nicht mehr allzu sehr zu ärgern, was mir spätestens dann gelingt, als ich Veronika in der Lobby treffe. Ich freue mich sehr, sie wiederzusehen und darüber, dass wir jetzt gleich starten. Sie hat schon im Voraus das Boot gebucht, das uns die ersten zwölf Kilometer das Visttasvággi hinaufbringen soll.

                          Und so geht’ s auch gleich los:









                          Regenbogen zur Begrüßung



                          ab jetzt zu Fuß

                          Nach der Bootsfahrt gehen wir noch ein paar Kilometer ungefähr bis zur Höhe von Lisas Stuga,





                          dann schlagen wir unser erstes Nachtlager auf. Neben dem Regenbogen schenkt uns das Visttasvággi zur Begrüßung noch ein paar Birkenrotkappen, die mir das erste Fjällabendessen bereichern.



                          Das Selfie von uns beiden und die Bilder mit den Datumsangaben (auch die, die noch kommen) sind von Veronika!

                          Kommentar


                          • Vintervik

                            Fuchs
                            • 05.11.2012
                            • 1778

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                            Bin gespannt auf den Bericht.
                            Und es ist ja lustig, wie klein die Welt ist. Bestell Veronika mal Grüsse vom letztjährigen (2017) Vistas-Stugvärd (bzw. vom deutschsprachigen Wanderer in Pieskehaure 2016).

                            Kommentar


                            • danobaja
                              Alter Hase
                              • 27.02.2016
                              • 2518

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                              Zitat von Blahake Beitrag anzeigen
                              ...
                              Hallo danobaja,


                              Wenn Du den wirklich schon so lange hast, war es aber wirklich leichtsinnig, ihn zu Deiner gefährlichen Murmelexpedition nicht mitzunehmen!

                              ...
                              oh nein! stell dir mal vor so ein makai sieht rot.... jede andere farbe wär wohl geeignet gewesen.

                              aber ich bin kein poncho freund, ich komm aus den alpen, und da kam ich nie klar damit.

                              gräm dich nicht wegen dem taxigeld. der hatte ne neue frontscheibe dringend nötig, die hat doch nen riss quer durch, oder?!

                              ich freu mich auf den rest!
                              danobaja
                              __________________
                              resist much, obey little!

                              Kommentar


                              • andrea2
                                Dauerbesucher
                                • 23.09.2010
                                • 746

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                                Oh je Anne, den verpassen Bus hattest du aber bisher verschwiegen.
                                Kann ich gut verstehen, dass dich das wurmt. Gerade wenn man sich sagt, das muß man wissen. Aber tröste dich, ich glaube fast jedem von uns ist schon einmal ähnliches passiert. Und wie immer sind es solche Anekdoten die man viele Jahre später noch erzählt.

                                OT: Und du hattest ja die Startgebühr für den Ultravasan gespart, also hattest du was gut.


                                Das Wetter sieht genau so aus, wie wir es auch erlebt haben. Nicht wirklich schlecht aber auch nicht gut, und immer wieder nieselt es.

                                Kommentar


                                • Blahake

                                  Dauerbesucher
                                  • 18.06.2014
                                  • 755

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                                  Hallo Danobaja,
                                  so hab' ich's noch nicht betrachtet, Du hast recht, der Riss geht quer rüber. Allerdings nehme ich nicht an, dass der Umsatz, den das Taxiunternehmen durch meine Fahrt generiert hat, bald in eine neue Scheibe investiert wurde. Aber da mich ein sympathischer Südländer gefahren hat, der ganz froh schien, diesen Job zu haben, war's wohl doch sinnvoll angelegtes Geld.

                                  Hallo Andrea,
                                  danke für den Trost
                                  OT: Psst, muss ja nicht jeder wissen, dass ich an noch einem tollen Vorhaben schon im Vorfeld gescheitert bin...

                                  Jaa, das Wetter... Ich hatte auch ein paar sonnige Tage, nur leider immer dann, wenn sie am wenigsten nötig waren. Aber ich will nicht meckern, Regen und Wind gehören halt dazu...
                                  Zuletzt geändert von Blahake; 27.01.2019, 10:51.

                                  Kommentar


                                  • Blahake

                                    Dauerbesucher
                                    • 18.06.2014
                                    • 755

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                                    Hallo Vintervik,
                                    ja, das richte ich Ihr gerne aus Vielleicht liest sie hier aber auch mit...
                                    Ich hab' jetzt schon von so vielen Menschen hier gehört, dass sie Dich persönlich kennen, da finde ich es sehr schade, dass ich Deine Hüttenzeit vergangenen Sommer knapp verpasst habe...

                                    Kommentar


                                    • Blahake

                                      Dauerbesucher
                                      • 18.06.2014
                                      • 755

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                                      Montag, 20. August Visttasvággi

                                      Heute geht es weiter ins Unna Reaiddávággi.



                                      Aufbruch

                                      Beim Losziehen merken wir, dass wir gestern doch noch nicht so weit gegangen waren, wie gedacht. Aber eigentlich ist das ja auch Wurst.

                                      Wir genießen den Weg durch das schöne Tal und ich freu mich wie'n Schneekönig, wieder im Fjäll unterwegs zu sein. Das Wetter könnte zwar besser sein, es ist ziemlich kalt und bedeckt, aber immerhin regnet es nicht, na ja, zumindest nicht ständig. Also kein Grund zum Meckern.





                                      Gute Stimmung

                                      Der Weg ist einfach zu gehen und zum Teil sogar mit Bohlen ausgelegt.



                                      Veronika geht langsamer als ich, aber das ist kein Problem. Das wusste ich vorher und ich nutze die Zeit, um Eindrücke in mich aufzunehmen, Beeren zu pflücken und Fjällfarben zu bewundern:



                                      Außerdem weiß ich, dass sie eine mordsmäßig gute Ausdauer hat!





                                      Blick ins Kaskasavagge



                                      Blick zurück ins Visttasvággi


                                      In einer Pause lässt sie mich von ihrem selbst hergestellten Himbeerleder kosten und ich bin hin und weg. Mann, ist das lecker! Da kann mein gekauftes Trockenobst echt nicht mithalten. Vielleicht sollte ich auch mal zum selbst dörren übergehen...

                                      Weiter geht es über zwei Brücken mit gegenseitigem Fotografieren










                                      bis wir an der dritten Brücke – der über den Vistasjohka – ankommen.





                                      Vistasjohka

                                      Hier geht es rüber, um ins Unna Reaiddávággi zu kommen.



                                      da geht’s lang

                                      Hinter der Brücke suchen wir eine ganze Weile nach dem Abzweig auf den richtigen Weg, finden aber weder Steinmännchen noch sonstige Hinweise, so dass wir dann irgendwann querfeldein in die gewünschte Richtung gehen.

                                      Am ersten zu querenden Bach kommen wir etwas zu weit stromaufwärts an, jedenfalls suchen wir eine ganze Weile nach einer geeigneten Stelle und finden sie dann stromabwärts. Wir suchen ziemlich lange, bis wir uns ins Wasser wagen, aber wir sind ja auch ein bisschen aus der Übung.



                                      Erste Bachquerung

                                      Am nächsten Bach ist es dann noch schwieriger, eine gute Stelle zu finden. Er ist etwas tiefer und strömt stärker und wir suchen eine ganze Weile stromauf- und stromabwärts, bis wir uns ein Herz fassen. Erstmal im Wasser drin, ist es dann gar nicht so schwer, wie befürchtet.



                                      noch 'ne Bachquerung

                                      Ich weiß gar nicht mehr genau, ob wir durch zwei oder drei Bäche durch sind. In jedem Fall nicht durch fünf oder sechs, wie auf der Karte eingezeichnet. Ob das daran lag, dass wir zu weit oben waren, wo der Fluss noch nicht so auffächert, oder ob manche Arme nach dem trockenen Sommer kein Wasser geführt haben, weiß ich nicht.

                                      Kurz nach den Furten schlagen wir dann die Zelte auf mit Blick auf das Unna Reaiddávággi und das obere Visttasvággi:



                                      oberes Visttasvággi

                                      und verbringen den Abend mit Essen und Kartenstudium:







                                      Kommentar


                                      • Borgman
                                        Dauerbesucher
                                        • 22.05.2016
                                        • 507

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: [SE] Wieder alles anders im Kebnekaisefjäll

                                        Oh toll, Du hast jetzt auch Deinen Bericht angefangen, und es geht gleich richtig schön los . Da komme ich sehr gerne mit. Bin schon gespannt wie es weitergeht und warum es nicht geklappt hat, der Titel deutet ja an, dass alles anders kommt.

                                        Selbst gedörrtes Himbeerleder klingt tatsächlich extrem lecker, vielleicht sollte ich damit über den Winter auch mal ein bisschen experimentieren...

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X