[NP] Annapurna Circuit - Thorong La

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Klappstuhl
    Alter Hase
    • 25.01.2009
    • 4235

    • Meine Reisen

    [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    4 years ago...

    Guten Tag, 1x "weg" und das bitte schnell !!!


    ...ich sitze immer noch im Sessel... *ich muß weg hier*

    ...vor mir steht mein kalter Kaffee, ich sehe mir das Treiben der Feiertagsausflügler auf dem Rathausplatz an... *ich muß weg hier*

    ...eine sehr gute Freundin ist gerade gegangen; mit ihr ihre Bilder über den Jakobsweg die sie mir gezeigt hat...

    Der Klassiker: Rucksack packen und "ans Ende der Welt"

    ----------------------------------------------------------------------------------
    ...mein einziger Gedanke während ich mit dem BLÖDEN Strohhalm in meinem BLÖDEN kalten Kaffee `rumrühre: Ich muß auch weg hier- und zwar schnell!!!!!!
    ----------------------------------------------------------------------------------

    Nach insgesamt 9 Stunden Internetforschung ist das Ziel gefunden und spontan gebucht:
    Nepal, Annapurnarunde, Trekking mit Überquerung des Thorong La (5416m).


    Annapurna II

    Ich habe so etwas noch nie gemacht und da ich alleine fahre, wird es eine organisierte Reise.
    Unsicherheit macht sich breit - egal, ICH LEBE NUR EINMAL. Gebucht ist gebucht

    ...................................................................................................................


    Auf gehts

    So, heute gehts los!

    HINTER MIR: Sparen und nur Nudeln mit Soße, stark reduzierte H&M Einkäufe, viel arbeiten, über Monate ausgedehntes und genußvolles Ausrüstungskaufen, joggenjoggenjoggen, kribbelige Vorfreude, "Taschenpackungspanik" am Vorabend inclusive "Gewichtsreduzierungskonfrontation" auf Grund "Frau nimmt mal wieder zu viel mit" und fast schon neurotischem "Hab ich alles??!!" mit alle 10 Minuten in sämtliche "Seitentaschenabgesuche" nach Tickets, Geld, und meinen Hello Kitty Socken für den Flug

    VOR MIR: Unsicherheit, unglaubliche Vorfreude, Spannung, Neugier, Suche :-)

    *Zack*
    Irgendwie habe ich rote Flecken auf dem Dekolletè, egal, ich muß zum Flughafen.

    *ZackZack*
    In der Flugzeugtoilette springen mir noch mehr Flecken ins Auge; auf den Unterarmen, am Bauch und im Gesicht.
    Na toll, was soll denn das jetzt? Hatte ich das bestellt? Nein!

    So flog ich mit meinen Flecken von München nach Abu Dabi, über Dehli nach Kathmandu...

    ...und *ZackZackZack*
    in Kathmandu war mein Körper voll von all diesen Flecken die mittlerweile irgendwie auch zu jucken anfingen.
    Aufregung? Röteln? Windpocken? Kann ich jetzt überhaupt mittrekken???
    Egal, ich werde diesen Trip machen, komme was wolle.


    Thamel/ Kathmandu






    Damals, im Bett im Hotel in Kathmandu wußte ich noch nicht, was alles auf mich zukommen sollte, da waren die roten Flecken nix dagegen, aber lest selbst......

    ...................................................................................................................

    Meine Trekkingkollegen und die 1. Lodge


    Am nächsten Morgen (ich bin immer noch ein kleines Fleckentierchen, aber keiner merkts...oder denken alle dass ich immer so aussehe??? ) lerne ich meine "Mittrekker" kennen und nach einem kurzen Beschnuppern gehts auf mit dem Bus nach Beshi Sahar (790m) in die erste Lodge und gleichzeitigem Ausgangspunkt des Treks.

    Alle aus der Gruppe scheinen nett zu sein, allerdings merke ich schon wie ich auch mit unserem Guide Gorkhana und unseren Trägerjungs auf einer Wellenlänge liege.

    An die Fahrt von Kathmandu nach Besi Sahar kann ich mich noch sehr gut erinnern...
    durften wir doch in einem gemütlichen Kleinbus sitzen, mit toller nepalischer Musik und lustigem Busfahrer.

    Ich schildere sie mal stichpunktartig:

    a. Kurven
    b. Kurven
    c. "Linienbusse" mit ca. 50 Personen IM Bus und ca. jeweils 30 Gepäckstücken als auch Personen AUF dem Bus
    d. Tempo ca. 80 kmh
    e. Kurven
    f. Hupen
    g. Kurven
    h. Hupen
    i. aus dem Fenster kotzende Kinder
    j. Kurven
    k. wieder hupen
    l. nochmal kotzen
    usw usw usw usw usw usw usw usw...

    Nach Besi Sahar ließ man uns nicht einfahren - nein - eine mir unheimliche und große Menschenmenge (viele Junge) umzingelte uns, schrie uns von außen unverständliche nepalesische, sich wiederholende, Sprüche durchs Fenster entgegen und so langsam fingen sie an auf unser Dach zu klettern und gegen die Scheiben zu schlagen...
    Nach endlosen 10 Minuten Verhandlung durch Gorkhana und einer Geldübergabe erklärte er uns was los war... er mußte 9 leichenblasse, verunsicherte, poplige Touristen vor sich sehen und sprach sehr mitfühlend (wobei ich denke, ein unterschwelliges verschmitztes Lächeln erkannt zu haben ) mit uns.

    Es handelte sich hier um das "Bruder-Schwester" Fest, ein Fest für die jüngere Generation; später sahen wir auch, das auf der Straße errichtete Feuer, die Tänze und lauschten dem uns noch fremden (aber schönen) Gesang.
    Zum feiern "erpressen" sie Geld, ist aber einfach ein Ritual und gehört dazu.
    Keiner von uns hatte das gewußt...

    By the way, dieses Fest wird gefeiert bis es hell wird, hinzu kommt die Tatsache, daß vor jeder Haustüre 30 Minuten wild gesungen wird.
    Klar daß bei solchen Veranstaltungen keiner an die blöden Touris denkt die sich quälend von links nach rechts drehen, in ihrer ersten zugigen Lodge, noch alles vor sich, und total verunsichert.
    Die sch**ß Mücke hats auch nicht interessiert, aber nur solange bis meine Zimmernachbarin und ich uns um sie "gekümmert" haben
    Gegen den "Intervall jaulenden", über Stunden heiser gewordenen Hund konnten wir leider nichts anderes unternehmen, als die Ohrenstöpsel immer tiefer ins Ohr zu drehen...irgendwann war Schluß da sich, glaube ich, beide Enden in der Mitte getroffen haben .

    Das waren meine ersten 24 Stunden der Reise... was mag uns wohl noch alles erwarten???



    Am Morgen ist alles gut, man lernt sich nochmal ein bischen näher kennen, alle scheinen normal zu sein und es bestätigt sich auch in Nachhinein, dass kein Arschkopf dabei war, auch Zickenalarm war Gott sei Dank nicht angesagt.

    ----------------------------------------------------------------------------------

    *BOOOM*

    Der erste Fehler während meiner "Ich möchte mich kennenlernen und viel über mein ICH erfahren" - Trekkingtour war:


    Porridge


    PORRIDGE

    PORRIDGE *aaaaaarrrggghhh*

    PORRIDGE hält bei mir nur 1 Stunde an... auch wenn eine Banane oder ein Apfel reingeschnibbelt wurde!!! So mußte ich an meinem ersten Trekkingtag erstmal hungrig 3 Stunden tapfer weiterwandern bevor wir Lunch bekamen (danach war ich aber auch nicht so satt)...

    FAZIT:

    1. Kein Porridge zum Frühstück, es sei denn man wuchs als indischer Asket auf

    2. Immer Rätzelhefte in Deutschland kaufen. Zum Zeitvertreib, wenn man mal schnell einen Zettel braucht, oder als "Kümmerwerkzeug" für Mücken.

    3. Umrechnungskurs: 1€ -> ca. 96 NPR.

    ...................................................................................................................


    Auf nach Tal (1800m) und Chame (2700m)

    Das Schöne am Annapurna Trek ist das Durchwandern der verschiedenen Klimazonen...



    ...noch befanden wir uns im "Tropischen" Bereich...
    ...unter Tags drückend heiß, aber alles schön saftig grün und "naß"...





    ...des Abends saßen wir noch schön bei einigen Kannen Tee draußen an der Lodge im Garten und schnatterten wie wild über das bisher Erlebte, lernten uns kennen und spekulierten über das noch Kommende. Wir verstanden uns gut und schon bald konnten fiese Witze gemacht werden .

    Schnell wurde auch ein guter Rum auf den Tisch gestellt, der uns fast den ganzen Trek über ein treuer "Abendmitgestalter" sein sollte (O-Tone Gorkhana: "You can drink everywhere, but not over 3000m, it`s not good for your health" ).

    Das Laufen und Steigen selbst war schon anstrengend und schweißtreibend, allerdings wurde es durch die Landschaft und ein bischen Dschungelfeeling einfach zu sehr belohnt als dass man sich darüber hätte aufregen können.
    Am Tag war es sehr heiß, die tiefe Nacht lag jedoch schon bei ca. 0 Grad.


    Speise- und Getränkekarte (bitte das Porridge ignorieren )



    FAZIT:

    1. Immer Khukuri Rum bestellen.

    2. Freue dich der Hitze des Tages und deines Schweißes - die Nacht wird kalt genug und du wünschst dir den Geruch der Sonnencreme zurück, während du dir zum ersten Mal die Mütze zum Schlafen aufsetzt.

    3. Wende dein Gesicht so oft es dir möglich ist diesem wunderschönen und reinen Sternenhimmel zu; GENAU DIESEN Anblick wirst du nie wieder haben!

    4. § 16, Abs. 2, "Erklärst du dich einmal zum Weckdienst deines Teams bereit wird dir diese Tätigkeit, über die Dauer des gesamten Treks, stillschweigend, übertragen." Gedanken sollte man sich allerdings dann machen, wenn der eigene Guide um einen Weckauftrag für sich selbst bittet

    ...................................................................................................................


    Pisang (3200m) und Manang (3400m)

    "Ähm, kann bitte jemand die Kühlschranktüre zu machen ?!? Und gleich mal noch das Fenster zu, hier ziehts!!!"


    Ja Wahnsinn, so extrem habe ich das ja auch noch nie erlebt, ist es sonnig "erschwitz" ich und möchte am liebsten noch meine Haut mit dazu ausziehen, kommen Schatten und Wind um die Ecke, reduziert sich mein Gedankengut auf die Suche nach dem nächsten Unterschlupf in Verbindung mit einem neuen Weltrekordversuch im "schnell und möglichst parallel alle Zugbänder an sämtlichen Klamotten zu machen" und das Mützchen mal kräftig ins Gesicht ziehen.

    Vorsicht, auch immer gut eincremen, die Haut geht einfach ans äußerste der Belastungsgrenze sobald sie anfängt, nochmals eine Gänsehautschicht über dem eh schon bestehenden "Hühnercombi" aus der ihr zur Verfügung stehenden Haut zu zaubern .


    Päuschenausblick







    Um 9.00h morgens mal schnell barfuß die Gebetsmühle mühlen


    Old Pisang



    Higher Pisang











    An dieser Stelle fällt mir noch ein wichtiger Punkt ein über den ich noch gar nicht gesprochen habe: LODGES

    Nur so *schulterzuck* ...wäre eigentlich gar nicht so wichtig.
    Mir war im Vorfeld schon klar das alles ziemlich einfach wird, eng, schmuddelig, mit Tieren drin und so.
    Das ist auch in Ordnung, ich mag das so und finde mich so ziemlich mit allem ab...

    ABER...

    ...warum sagt den Nepalis niemand DAS EINE WAND NUR EINE WAND IST, WENN DIE HOLZPLATTE IN DER MITTE AUCH MIT DER DECKE UND DEN WÄNDEN A-B-S-C-H-L-I-E-ß-T!!!
    ----------------------------------------------------------------------------------
    5 cm dicke Spalten nach Aussen - quasi Luftfugen (!!??!!) - das iss` nich` fair .
    ----------------------------------------------------------------------------------

    Hm, naja, es ist so wie es ist; von der "Shower" nehme ich keinen Gebrauch, erstmal steht nicht "Hot" dran, der Betonboden ist durch den letzten Duschvorgang schon ein bischen vereisst (muß mir noch irgendwo FlipFlops kaufen damit die Füße beim Duschen nicht abkühlen) und bis ich im Zimmer bin sind mir meine Haare am Kopf festgefroren.
    Da stink ich doch mal lieber, mach "Katzenwäsche" und mümmel mich - diesmal zum ersten Mal komplett angezogen - in den Schlafsack.



    Am nächsten Tag gings auf nach Manang...

    Irgendwie habe ich nicht so richtig während dem Steigen darauf geachtet wie sich die Landschaft um mich herum verändert hat. Ich war zwar noch nie dort, aber so stelle ich mir Nevada vor.

    Auch begegnen uns immer weniger Menschen, es gibt weniger Muli-"Verkehr" und die Menschen wirken irgendwie "mongolischer".

    Ich bin ja selbst Frau und kann, glaub ich, gut beurteilen daß nepalische Frauen meist von Grund auf schön sind - hier oben werden sie zu richtigen, fast schon hoheitlichen, Schönheiten.
    Sie strahlen gesunden Stolz aus, den man ihnen ausnahmslos zugesteht.

    In Manang angekommen gibts schnell Lunch und wieder Hikking... wieder in ein Monastry und...wieder STUFEN !!!

    Ich habe nämlich herausgefunden, quasi mit meiner Lupe und meinem Detektivhütchen, dass die früheren Nepalis große Stufenanhänger waren, die warscheinlich alles dafür getan haben um irgendwann die größte Stufensammlung der Welt zu haben und ganz Nepal zu "verstufen". Irgendwann aber jedoch muß der "Stufeninitiator" wohl mal von uns gegangen sein.

    Nunja, andere Länder führten Kriege wegen Gold, Salz oder Ländereien...

    ...die Nepalis wollten halt lieber...ähm...ja...also *räusper*...halt Stufen eben. Glaub ich


    StufenStufenStufen

    EGAL, hey ich bin im Urlaub... Stufen bleiben Stufen, man kann sich damit arrangieren...

    Schließlich haben wir doch heute schon mal den ersten Meilenstein des Treks geschafft - MANANG !!!


    Auf dem Weg nach Manang


    Was soll ich sagen: Ein riesen Zimmer, winddicht, alles im Mexicostyle, das beste Dinner bisher, (fast) eine richtige Stadt, morgen auch noch hier bleiben, da Akklimatisationstag und eine ... sehr wichtig für mich und meinen immer mehr schwindenden Zuckerhaushalt ... Bäckerei !!!


    Deutschland sieh her...




    Am Abend entsteht eine lustige Runde, räumlich erzwungen (weil nämlich Ofen im Essensraum) sitzen zum ersten Mal unsere Träger bei uns. Es ist schade, daß sie angehalten sind sich an anderen Orten aufzuhalten und zu essen als wir; ich meine, hey, die tragen unser Gepäck und das ist mal echt schwer und bei manchen Wegstrecken wirklich ein Kunststück.

    So lassen wir es uns nicht nehmen sie in unser - mittlerweile bombenmäßiges - Abendprogramm miteinzubinden, Black Tea, Rum und schon bald geht der Punk ab bei nepalischer Mukke. Sogar die Hausherren/Innen tanzen mit.
    Ein Wahnsinnsabend (nur die Engländer am Nebentisch möchten weiterhin "erwachsen" bleiben und ignorieren uns. Aber Engländer essen glaub` ich auch Porridge, nicht wahr? )


    Manang Night Fever


    Der 2.Tag in Manang gestaltet sich zwar mit wenig Programm, dafür aber anstrengend und röchelnd, nach dem Lunch hikken wir zum "100 Rupien Mönch", ein Lama, hoch oben auf `nem Bergchen in einer Gompa wohnt, um uns von ihm für die Thorong La - Überquerung segnen zu lassen (Oh man, so langsam wird`s ernst ).

    Mittlerweile ist er 91 und ist, glaube ich, schon Multimillionär wenn er von jedem Touri 100 Rupies bekommt...

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Nehmen wir an:
    1008 Touris in 6 Monaten Hauptsaison (100800 NPR)

    ->->->->-> ca. 1107 Euro <-<-<-<-<-

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Wenn ich mir überlege, daß MOMO`s (mittlerweile meine Leibspeise) für Touris 115 NPR kosten könnte ich im Jahr 876 Portionen davon essen. Das heißt, täglich fast 3 Portionen (ich sehe davon ab an dieser Stelle zu erwähnen daß ich nach diesem Jahr selbst wie ein MOMO aussehen würde).

    *Oh, ich habe noch gar nicht nachgerechnet wieviel das auf seine 91 Jahre gerechnet sein könnte*


    Nachdem ich sein "Gehalt" also kurz im Kopf "überschlage", "schlägt" er mir sein Gebetsschriftenaufbewahrungsholzkästchen über die Rübe und wünscht mir alles Gute und "health, health" für den Pass ...
    ...kurz taucht ein Hoffnungfunke auf, endlich den passenden Beruf für mich gefunden zu haben.
    Da ich allerdings denke, daß es mir nach spätestens 10 Jahren dort oben echt langweilig werden würde und ich warscheinlich mit meinem beginnenden Deprivationssyndrom versuchen würde den Himalaya mit meiner Nagelfeile abzutragen, verwerfe ich diesen Gedanken recht schnell wieder.



    Frau vom Lama



    Des Lamas Ausblick: Gangapurna Ice Lake



    Gangapurna


    FAZIT:

    1. Zwei Mützen sind besser als eine.

    2. Best Nachtisch in Nepal: Apple Pie, Apple Crumble, sowie Chocolate Pie

    3. Nepal -> Fernglas Pflicht !!!

    4. Solltest du Kühen begegnen die auf einmal anfangen zu rennen, versuche möglichst kompetent wirkend in die Gosse zu springen

    5. Ab Pisang -> Gesichtswindschutz Pflicht !!!

    6. Best MOMO`s: Vegetarian Fried Momos with Tuna *schmatz*

    7. Vergiss nie deine Stirnlampe in den Tagesrucksackzu stecken, du kommst meist erst vom Hikken zurück wenn es schon dunkel ist und der Strom ist mal ratzfatz weg um 17 Uhr



    ............................................................................................................................................


    Yak Kharka (4000m)

    So langsam werden die "warmen" Stunden - auch unter Tags - immer rarer.
    Ein kalter Wind wird unser ständiger Begleiter, was aber der wahnsinnig schönen Landschaft und der guten Stimmung im Team keinen Abbruch tut.


    Blick zurück



    1 Stunde vor Yak Kharka


    Yak Kharka


    Nach 9 anstrengenden Stunden erreichen wir endlich Yak Kharka. Es zieht wie Hechtsuppe, aber es hilft nichts. Gorkhana will wieder Hiken.

    So langsam bekomme ich einen Gehirnknoten: ich habe echt Probleme mit dem ewigen aufsteigen, absteigen, aufsteigen, absteigen.

    Während dem normalen Laufen ist es schon schwierig für mich: Man quält sich 30 Minuten eine extreme Steigung hoch - in 5 Minuten gehst du die selbe Anzahl an Höhenmetern wieder runter. 1 Stunde umsonst. So geht das die ganze Zeit.
    Dann auch noch das Hiken, alles wieder von vorne...

    O - Tone Gorkhana: "It`s good for your Health"

    Gott sei Dank können wir auch irgendwie über alles Witze machen und nehmen es leicht; den Anderen geht es ja schließlich auch nicht anders.
    Wir versuchen es uns passend zu machen.


    Nun ist es mal an der Stelle auch was Schönes zu erzählen:

    Wie einfach ist der Mensch im Grunde seines Wesens doch zufrieden zu stellen. Eine schöne Erfahrung die ich von diesem Trip mitnehmen durfte...
    ...es braucht keinen Porsche, keinen Pelzmantel o.ä...
    ...ich schließe das Vorhängeschloß unseres Zimmers auf - ich denke ich sehe nicht richtig - 3 Betten? - Platz zum Laufen - es ist still im Zimmer, das heißt es zieht nirgends - und...EIN SPIEGEL !!!!!! Das erstemal seit Tagen (Wochen, Monaten, Jahren) schaue ich in einen Spiegel...

    So einfach ist "frau" glücklich zu machen!!!

    Da macht es auch nichts daß ich mir fast den Arm gebrochen hätte, als ich auf dem total vereißten Klo mit offener Hose einen Schneewalzer hingelegt habe (Hey, man konnte das Eis echt nicht sehen *sich verteidigt* )


    Oben rechts: DER Spiegel



    Hiking Ausblick


    FAZIT:

    1. Es stimmt: Bei Minustemperaturen könnte das Innenleben von Cremetuben gefrieren

    2. Ist Zähneputzen neben einem Yak gefährlich? NEIN, nur interessant für das Yak weil es wohl gerne zusieht was wir denn so machen.

    3. Fingernägel im Schlafsack schneiden GEHT!

    4. Wörterbücher Nepali - Deutsch, Deutsch - Nepali sind bevorzugte Mittel zum Zeitvertreib der Trägerjungs. Die lieben das, auch "Oachkatzlschwoaf", "Zicke" oder Zahlen lernen findet großen Anklang und man ist voll der Held




    Auf gehts nach Thorong Phedi


    ............................................................................................................................................
    Zuletzt geändert von Klappstuhl; 31.05.2020, 18:19.

  • Joachim2011
    Gerne im Forum
    • 06.04.2011
    • 68

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

    Hallo Klappstuhl,

    absolut toller Bericht.

    Darf ich einfach mal danach fragen, was dieser Tripp, inklusive all, gekostet hat?

    Gruß Joachim

    Kommentar


    • Klappstuhl
      Alter Hase
      • 25.01.2009
      • 4235

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

      Danke

      Ich glaube damals (vor 4 Jahren) waren es noch so ca. 1700€, mittlerweile haben die die Preise mächtig angezogen

      Kommentar


      • Joachim2011
        Gerne im Forum
        • 06.04.2011
        • 68

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

        Hallo Klappstuhl,

        danke für die Antwort. Ich werde dann mal anfangen zu sparen.
        Diesen Tripp möchte (will, werde) ich auch machen.

        Joachim

        Kommentar


        • Klappstuhl
          Alter Hase
          • 25.01.2009
          • 4235

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

          Thorong Phedi (4500m)

          Es ging nach Thorong Phedi - an diese Strecke erinnere ich mich nicht mehr allzu genau.
          Kurz nach unten gezeigtem Teehaus bekam ich tierisches Kopfweh und mir wurde so übel, dass ich mich - nach gefühlten 3030 Jahren angekommen - erstmal aufs Bett schmiß und 1 Stunde out of Order war.
          Ein Tablettchen half ein wenig und so stellte sich schon bald der Hunger wieder ein.
          "Gut so"...


          Teehaus nach einem ganz fiesen Ab- und Anstieg. Keinen Lemontea trinken *pfui*


          Nach dem Lunch gings weiter mit Hiken... hoch ins Thorong La Base Camp (4450m). Welch eine Qual; nach 30 Minuten im steilsten Anstieg bis jetzt kehren die Kopfschmerzen zurück und zwar mit Karracho!!!

          Mir bleibt nichts anderes übrig als mich hochzuquälen (Gott sei Dank bin ich nicht mehr die Einzigste, 2 anderen Mädels ist auch schon schlecht) und als wir nach 2 Stunden den steilsten Anstieg des ganzen Treks hinter uns hatten begutachteten wir den Anfang des morgigen Weges zum Pass.

          Die Anderen wollten oben noch einen Tee trinken, wir 3 Mädels stiegen brav ab
          (naja, "brav" ist Auslegungssache... ich schaue dass ich so schnell wie möglich `runterkomme und mein sich steigerndes Wohlbefinden, je weiter ich absteige, ist nicht förderlich für die "Vorsicht" - somit lege ich ein ziemliches Tempo vor - da spielt es keine Rolle ob es Stürze gibt oder wie gummig sich die Beine danach anfühlen ).


          Der morgige Weg, den wir in der Dunkelheit beginnen müßen. Das graue ist Eis mit bischen Schnee drüber


          -------------------------------------------------------------------------------
          Kleiner Tagebuchauszug:
          (sehr kurz aber allumfassend )

          20.11.2007 - 4500 Höhenmeter - Thorong Phedi
          18.30 Uhr
          Vegetarian Curry
          Wasser 1 L: 170 NPR
          Snickers: 190 NPR
          12 C/ -10 C

          "...jetzt gibts noch Lunch und um 20h gehts ab ins Bett. Mit den Sachen die ich an habe !!! Nicht waschen !!! Nicht vor Muktinath oder Kagbeni. Lieber erstinken als erfrieren !!!"
          -------------------------------------------------------------------------------

          FAZIT:


          1. IBUPRUFEN hilft.

          2. Unsicherheit

          3. "Schaffe ich das?"

          4. Auch Ohrenstöpsel werden hart und porös wenns zu kalt wird

          5. Schaue NIE mit der Stirnlampe am Hirn nach unten wenn du gerade auf einem Plumpsklo sitzt - das alles könnte dir ewig in Erinnerung bleiben

          ...................................................................................................................

          Kommentar


          • Klappstuhl
            Alter Hase
            • 25.01.2009
            • 4235

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

            Über Thorong La (5416m) bis Muktinath (3790m)

            3.50 Uhr, ... entsetzt stehe ich senkrecht im Bett ...



            ...es dauert kurz bis mir wieder eingefallen ist wo ich bin und warum hier alles so eng ist, verdammt *ungeduldig an den Zugbändern des Schlafsackes `rumnestelt*.

            Ich bringe meine Klamotten in Ordnung und ziehe den Rest noch aus dem Schlafsack ... hmmm ... schön vorgewärmt wird besagter Rest d`rüber gezogen. FERTIG.
            (es ist einfach A****kalt!!!)

            Oh, was ich anhatte???
            Hm... also: Tourenhose, Stirnlampe, 2 Mützen, Fleecehandschuhe und Windstopper-Fäustlinge, Unterhose, Thermounterhose, lange Unterhose, Thermoshirt, 2 Fleecejacken, und` ne Skijacke .

            Die Weckrunde war für die Katz, vor Aufregung und wegen der Höhe schläft sowieso keiner mehr.

            4.00 Uhr, Frühstück. Langsam ist die Spannung im ganzen Raum zu spüren. Ich frage mich zuerst warum hier im kleinen Thorong Phedi sooo viele Menschen sind - wo kommen die alle her???
            Nunja, der Thorong La ist einfach das "Nadelöhr" der Annapurna Runde.
            Hier kommen sie aus allen Ecken und Enden an um des Pass zu überqueren.
            Oh man, das wird ja ein Gänsemarsch werden (wurde es dann auch, ich kann nicht sagen wieviele Menschen an diesem Tag den Paß überquert haben... das Base Camp war ja auch nicht gerade leer)

            4.30 Uhr, Aufbruch.
            und wie schon geahnt...

            ...IM GÄNSEMARSCH...

            ...schließlich gibt es hier oben nur noch 1 Weg.

            Zu Beginn mein verhaßter fießsteiler Anstieg auf losem Geröll, quasi bänderrisspriviligiert, so im Dunkeln.

            Was solls, es gibt kein Zurück; kurz vor dem Base Camp -immer noch vor mich hinfrotzelnd - fällt mir wieder der vereisste Weg durch den Kessel ein. UPS.

            Die innerliche Motzerei weicht mit jedem Schritt einer steigenden Verzweiflung und einem "Engel-Teufelchen" Zwiegespräch................................................Ich hab doch Höhenangst...Ja und? Du hast die letzten Tage einige gefährliche Stellen überwunden...Wie soll ich den diesen Weg schaffen?...so wie die anderen auch!...Wenn ich abrutsche?...Denk nicht so viel nach, steig einfach...

            Der letzte Tritt in den Hintern - ich muß das jetzt machen - der Rückweg ist eh versperrt - ich setze einen Fuß auf die Vereisung und teste mal - verdammt - das geht gar nicht, spiegelglatt - warum muß ich auch immer eine der Ersten sein, ich Depp!!! - zum "Abschauen" habe ich nur 3 "Vorgänger" - mein Team und Gorkhana sind irgendwo, ich sehe keinen von ihnen - logischerweise kann ich also nur auf der Schräge laufen, die unter dem frischen Schnee...juhu...auch vereist ist - irgendwie gelingt es mir aber einen Fuß vor den anderen "zu hacken" - Gott sei Dank habe ich ja meine Teleskopstöckchen zur Unterstützung - fast schon am Ende des ersten Abschnittes angekommen wird mir auf einmal klar was ich da gerade gemacht habe - mir rutscht das Herz in die Hose - ich mache das was ich (leider) immer in so einer Situation mache - ich sehe nach unten - SCH***E - bin ich das echt gelaufen? - auf einmal weicht die Angst und ich fühle...-...ja was denn? - Stolz? - einen Hype? - ich weiß es bis heute noch nicht, es war auf jeden Fall ein geiles Gefühl, das mich immerhin zum sicheren Abschnitt brachte und ich stand "stolz wie Oskar" auf festen, geradem Boden, schön im sicheren Neuschnee und versuchte die Anderen zu erblicken...

            ...SCHWUPP...sah ich einen Stock in den Kessel abrutschen...

            ...RUMMS...sah ich einen Träger (mit Gepäck) abrutschen. Gott sei Dank war er wegen des Gepäcks so schwer dass er nach 3 Metern im Schnee stecken blieb. Und Gott sei Dank konnte er wieder hochgezogen werden. Mannomann, wie hätte man den denn aus dem Kessel holen sollen???
            Toll, meine Knie werden wieder weich und ich wende mich ab...wart` ich halt so auf die Anderen und guck mir hier die Steinwand an!!!



            So, alle sind da, nichts ist passiert, wir machen ein kurzes Trinkpäuschen.
            Naja, ich nicht so sehr, mein Wasser ist eingefroren; ich trinke halt das was sich durch `reinhauchen `rausholen läßt


            Päuschenblick



            Päuschenblick


            Weiter gehts...
            Wie lang?
            Ich weiß es nicht!
            Lange!
            Teehaus...GOTT SEI DANK !!! PAUSE !!!


            Das letzte Teehaus


            Als nächstes kommt der Pass.
            Ein steiler Anstieg.
            Nur 15 Minuten oder so.
            Das langt; die Kopfschmerzen kommen rasend; ich fühle mich wie in diesen Filmsequenzen, wenn Personen durch die Zeit reisen.
            Der Weg - nicht mehr steil - eigentlich ein supersofter Anstieg.
            Wie lange?
            Ich kann es nicht sagen.
            Im Nachhinein 4 Stunden !!!
            Und jetzt ist es schon 8 Uhr.
            Es muß.
            Langsam reduziert sich mein Gedankengut wieder einmal...
            ...rechts, links, rechts, links.
            Wo ist denn dieser mistige Pass?
            Pause; einfach hinlegen, mit Rucksack und allem, im Schnee, sch***egal !!!
            Nein Gorkhana, ich möchte nicht weiterlaufen .
            Kopfweh, unerwartete Geräusche klingen mittlerweile schrill.
            Rechts, links, rechts, links.
            Pause; ich will schlafen.
            Oh, ein kuschliges Bett wäre soooo toll.
            Mittlerweile pocht es auch noch in meinem Kopf.
            Hinten am Kopf stichts, oben am Kopf pochts, mittendrin wird jedes Geräusch zu einem Kreischen.
            Herrgott, was müssen denn die richtigen Bergsteiger aushalten können wenn ich hier schon so `rumjammer?
            Keine Fotos.
            Barbara gehts genauso schlecht.
            Wie Muliherde? Hier oben?
            Stehenbleiben...warten...der Mulizug hört garnicht mehr auf...das Glöckchengeräusch lullt mich ein...ich lehne mich bauchüber an den tollen, großen, warmen Stein der vor mir steht.
            *zerr* *rüttel* *gemurmel* "We must go on!!!"
            BIN ICH DOCH TATSÄCHLICH IM STEHEN AN EINEM STEIN EINGESCHLAFEN??? !!!

            Trotz Kopfweh muß ich den Selbigen über mich schütteln.
            AAARRRGGGHHH, wenn ich mich doch bloß übergeben könnte, so schlecht ist mir; vielleicht geht dann das Kopfweh weg.
            Laufen, laufen, geht schon, mach jetzt!
            *zerr* *hartnäckiges Anfängerenglisch* Die Stimme kenn`ich doch? Steht da ein Engel vor mir und hat meinen sch*** schweren Tagesrucksack gerade auf seine Schultern gepackt???
            Die Träger sind zurück gelaufen weil 4 aus der Gruppe fehlten - unter anderem ich .

            Weitere 30 Minuten Qual (aber Gott sei Dank ohne den Rucksack).
            Ein Amerikaner (der mich unten schon genervt hat) kommt mir entgegen - warscheinlich um Fotos zu machen - und sagt irgendwas ("Hey, 2 minutes an you`re finished" oder so ähnlich) was ich erstmal gar nicht verarbeiten kann...ich motz` ihn geistig sowas von weg und als ich aufsehe, verstehe ich...


            5416 HM



            5416 HM



            Thorong La



            Thorong La



            ...ich schoß mal ganz scharf nach rechts, ließ mich an einer kleinen Erhöhung einfach im Schnee fallen und fing erst mal an zu verarbeiten was jetzt eigentlich passiert ist...

            ...Ich bin da...

            HEY, ICH BIN DA; ICH HABS GESCHAFFT!!!

            ...oh nein...nich` heulen jetzt...

            ...das gibts doch nicht! Was ich die letzten Tage alles gemacht habe: ich habe geschwitzt, gelitten, gezweifelt, Buttertea getrunken (!!!würg!!!), mich gezwungen, mich gewundert, mich überraschen lassen, gerätselt, genossen, ausgehalten... und jetzt stellt sich der "Memmen-Modus" ein, oder was?

            ...es hilft nichts, mir kullern blöde Tränen aus den Äuglein; ich hoffe nur daß das mal keiner mitbekommt...

            ...Au ne, sie kommen alle auf mich zu;
            *mal so ganz unauffällig mit dem Ärmel übers Gesicht fährt*...

            ...hui...die haben auch glasige Augen , auf einmal komme ich mir vor wie auf einer Gipfelbesteigung; man umarmt sich, beglückwünscht sich, knipst 1000 Bilder, kurz mal fällt mir auf das mein Kopfweh weg ist, aber nur kurz wundere ich mich, es gibt soviele Fotos zu machen, soviel zu quatschen, soviel was ins Hirn eingespeichert werden muß...



            SOOOOOOOOOOO, nachdem ich (und ihr) es ja jetzt geschafft habe (/haben) berichte ich ein wenig zügiger.

            Der Abstieg nach Muktinath war total blöd, da schmerzen einem nach 5 Stunden (hey wir waren 13 Stunden unterwegs!!!) echt die Knie. Und wieder, wie beim Passanstieg, KEIN Ziel vor Augen !!!

            Da hab ich jetzt langsam keinen Bock mehr drauf. Es ist zwar toll, daß es mir kopfwehmäßig wieder besser geht, dafür macht sich jetzt aber enorme Erschöpfung - geistig wie körperlich - breit. Die Landschaft ist atemberaubend - im wahrsten Sinne des Wortes - ich würde das gerne genießen, so hammermäßig ist es hier oben - so unglaublich schön !!!

            Leider jedoch passiert ja seit Stunden das Selbe: ich setze planlos einen Fuß vor den Anderen und weiß nicht wohin ich gehe. Immer die Zeit, das "ich will mich jetzt einfach mal hinhocken und HOCKENBLEIBEN" oder Gorkhana (der alte "Viehtreiber ) im Nacken.

            Wohin gehts? Achso, ich vergaß, da runter ins Nichts. Ins "Ich weiß nicht wo hin"-Land .


            Ausblick Thorong La Richtung Mukthinat

            Ja, da hat halt IRGENDWO IRGNDOANER Muktinath `hinbaut, quasi in der Phantasie-Zone, so im Nix, in der Copperfield-Region, damits ja koaner find!!!!!!!

            Bei jeder Pause wird ganz puristisch der Rucksack als Rückenlehne verwendet und, ich kann dagegen nichts tun - geschlafen. Ich werde ständig geweckt und das nervt auch!

            Ich entscheide mich mal wieder für den "Spezial-Klappstuhl-Abstiegs-Style", mir ist auch ziemlich egal, daß ich irgendwann zum 4.ten Mal auf dem Hosenboden lande, Hauptsache es geht schnell.
            Nach einer Ewigkeit und einem laaaaaaaaaangen Gespräch in Halbenglisch mit einem der Träger erreichen wir endlich - ENDLICH - Muktinath

            Fazit:

            1. Es geht immer wenn man (frau) will.

            2. Sch**ß auf Umwege.

            3. Muskeln arbeiten auch dann weiter wenn man denkt man hätte keine mehr.

            4. Weitermachen wenns nicht mehr geht.

            5. NEIN DANKE, wir möchten nicht auf einem Muli über den Pass geschleppt werden !!! Schon gar nicht für 35.000 NPR!

            6. Nur Chinesen werden hochgetragen

            7. 3 Tage ungewaschen ist nicht so toll, aber es ist warm!

            8. Geeignete Schlafplätze: der steinige Boden, der staubige Boden, der Schnee auf dem Boden, ein Stein...........
            Zuletzt geändert von Klappstuhl; 31.05.2020, 18:20.

            Kommentar


            • chriscross

              Fuchs
              • 07.08.2008
              • 1572

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La



              Kommentar


              • hotdog
                Freak

                Liebt das Forum
                • 15.10.2007
                • 16102

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                Danke! Erstaunlich, wie unterschiedlich Reiseberichte so sein können. Dieser hier hat mich sehr gut unterhalten und dabei gleichzeitig deutlich gemacht, was für eine Wahnsinnsanstrengung das gewesen sein muss.
                Arrivederci, farewell, adieu, sayonara WAI! "Ja, wo läuft es denn? Wo läuft es denn hin?"

                Kommentar


                • Atze1407
                  Fuchs
                  • 02.07.2009
                  • 2425

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                  Wow, feiner Bericht mit schönen Fotos.

                  Danke.

                  LG
                  Atze1407
                  Wenn du den Charakter eines Menschen kennenlernen willst, gib ihm Macht.
                  Abraham Lincoln

                  Kommentar


                  • Juno234
                    Erfahren
                    • 03.08.2007
                    • 397

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                    Klasse!!!

                    Kommentar


                    • Klappstuhl
                      Alter Hase
                      • 25.01.2009
                      • 4235

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                      Danke für eure positiven Rückmeldungen

                      @Hotdog: Ja, Wir hatten sehr viel Spaß, es war aber manchmal auch echt hart. Ich kann mich eigentlich immer sehr gut auf veränderte Situationen einstellen, aber da hatte zum ersten Mal mein Körper nicht mehr das gemacht, was ich wollte.
                      Und im Nachheinein war es schon etwas gefährlich...ich glaube, ich war schon ganz nah so richtig böse höhenkrank zu werden.
                      Mir war noch nie so schlecht in meinem Leben, und ich hatte noch nie so einen Kopf auf.
                      Ich hatte noch nie so einen Daseins-Zustand.
                      Auch heute bin ich, wie damals, immer noch der Meinung, ich hätte - in diesem Zustand - noch abwägen können, ob ich umdrehen will, oder nicht mehr kann, oder Stopp sagen..
                      Jedoch ist der "Umbrauch" (zum unkotrollierten Zustand) das Gefährliche...denn das bekommt man nicht mit, denke ich.
                      Also recht fahrlässig!
                      Bitte achtet da echt immer gut auf euch und euren Körper!!!!

                      Und manchmal muß man sich da auch gegen einen "schlechteren" Guide durchsetzen (hoffentlich mit Hilfe von Anderen), der nur ans Geld denkt und einen um jeden Preis da rüberzerren will (wie bei einer Französin geschehen. Wir hatten mit Beiden geredet, aber der Typ hatte sie so in der "Hand", dass sie totzdem weitergelaufen ist)

                      @All: Mooooooment, ich bin mit dem Bericht ja noch nicht fertig
                      Da kommt noch was...heute Abend....zwar mehr Bilder und weniger Text, aber ich denke, dass könnte nochmal ein bischen lustig werden

                      Kommentar


                      • peter-hoehle

                        Lebt im Forum
                        • 18.01.2008
                        • 5106

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                        @Klappi

                        Für diese Lektüre kannst du dir eintragen.
                        Sehr unterhaltsam und kurzweilig.

                        @All: Mooooooment, ich bin mit dem Bericht ja noch nicht fertig
                        Da kommt noch was...heute Abend....zwar mehr Bilder und weniger Text, aber ich denke, dass könnte nochmal ein bischen lustig werden
                        Da freue ich mich schon drauf

                        Gruß Peter
                        Wir reis(t)en um die Welt, und verleb(t)en unser Geld.
                        Wer sich auf Patagonien einlässt, muss mit Allem rechnen, auch mit dem Schönsten.

                        Kommentar


                        • hotdog
                          Freak

                          Liebt das Forum
                          • 15.10.2007
                          • 16102

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                          Zitat von Klappstuhl Beitrag anzeigen
                          Auch heute bin ich, wie damals, immer noch der Meinung, ich hätte - in diesem Zustand - noch abwägen können, ob ich umdrehen will, oder nicht mehr kann, oder Stopp sagen..
                          Jedoch ist der "Umbrauch" (zum unkotrollierten Zustand) das Gefährliche...denn das bekommt man nicht mit, denke ich.
                          Also recht fahrlässig!
                          Die Schwelle zwischen kontrollierbar und nicht kontrollierbar ist eine kaum spürbare. Ist beim Tauchen auch so: wenn man zu tief taucht, verliert man das Gespür für die Gefahr, ohne es zu merken. Dann kann man nur froh sein, wenn man einen Buddy hat, der einen wieder nach oben zerrt.
                          Arrivederci, farewell, adieu, sayonara WAI! "Ja, wo läuft es denn? Wo läuft es denn hin?"

                          Kommentar


                          • Klappstuhl
                            Alter Hase
                            • 25.01.2009
                            • 4235

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                            Genau, und dieser "Übergang" ist das Gemeine.
                            Wäre ich nicht in einer Gruppe unterwegs gewesen hätt ichs (hoffentlich?) gelassen. Ich wußte ja nicht, WANN endlich dieser Pass auftaucht. Also, wie schlecht würde es mir in 10 Minuten gehen? In einer STunde?

                            Jeder Mensch reagiert ja auch unterschiedlich. Mit mir war nur noch Eine der es schlecht ging. Die Anderen waren alle fit.
                            Als wir nach Manang kamen wurde uns erzählt, dass 3 Wochen vorher auf ca 3000 HM ein super trainierter Sportler einfach so verstarb...das Herz...keine Ahnung.

                            Nunja, etwas sicher hab ich mich schon gefühlt, da Gorkhana nicht mehr von meiner Seite gewichen ist (hat er mir später erzählt). Ich muß zugeben, ich habe das gar nicht mehr so mitbekommen dass er die ganze Zeit um mich war. Da war ich zuviel mit mir selbst beschäftigt. Er hatte mich immer im Blick.
                            Ich weiß auch jetzt, warum er mich so oft mit Gesprächen genervt hat er wollte dass ich wach bleibe und erfahren ob ich noch klar denken kann.

                            Also bitte bitte immer aufpassen, ruhig auch mal fragen oder jemanden um Hilfe bitten. Das ist ein ernstes Thema und es macht iwrklich nicht allzuviel Spaß sowas zu erleben und sich so zu fühlen

                            Kommentar


                            • Gast-Avatar

                              #15
                              AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La



                              Ein sehr unterhaltsam und gut geschriebener Bericht! Danke auch für die Ehrlichkeit!

                              Ich freu' mich schon auf die Fortsetzung

                              Kommentar


                              • -CaRsTeN-
                                Fuchs
                                • 11.04.2002
                                • 1256

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                                Hey Klappstuhl,

                                klasse Bericht. Hab den heute morgen gesehen und den kompletten Bericht verschlungen, zumal mich vielen an meine Tour um die Annapurna erinnerte

                                An welchen Stellen zum Thorong La hattest du denn die Probleme mit der Höhenangst? Beim Anstieg durch den Trichter zum High Camp oder hinter dem High Camp?

                                Wobei ihr ja noch wenig Schnee hattet. Wir sind ab Yakhara bereits im Schnee gelaufen - nicht sonderlich spaßig an einigen Stellen ....


                                Lustig finde ich, dass du teilweise identische Bilder gemacht hast ;)

                                So... gleich mal Abo für den Thread eingestellt... dann schreib mal schön weiter... und die Bilder nicht vergessen
                                http://www.bergwandern.net
                                Beschreibung von Tages- und Mehrtagestouren in den Ostalpen sowie ein umfangreicher Bericht über die Besteigung des Kilimanjaro und zur Annapurna Runde in Nepal

                                Kommentar


                                • Klappstuhl
                                  Alter Hase
                                  • 25.01.2009
                                  • 4235

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                                  Hallo Carsten,

                                  die Höhenangst hat mir nach dem High Camp zu schaffen gemacht, (der steile weg ZUM High Camp hat mir komischerweise nichts ausgemacht, aber da konnte ich mich auch gut halten und mit Grip steigen) direkt am High Camp ging rechts ja dieser Weg los, ein "dünner" Weg, erst dachten wir das wäre grauer, angemanschter Schnee, wars auch, nur, dass sich darunter Eis gebildet hatte. Links gings ja ziemlich runter, da ist ja auch ein Träger abgeschmiert. Gott sei Dank blieb der nach 3 Metern liegen. Keine Ahnung wie man den häte hoch bringen sollen.
                                  Da der Weg eben vereißt war und daneben auch, wußte ich erst nicht, wie ich da rüber kommen sollte, und dann der Kessel. Das hat mir ein bischen zu schaffen gemacht. Als man dann "dabei" war, wars ok....als ich dann zurück blickte...wooohhhaaaa.

                                  In Yak Karkha hatten wir auch schon Schnee, anscheinend aber weniger als ihr

                                  Kommentar


                                  • Stephan Kiste

                                    Lebt im Forum
                                    • 17.01.2006
                                    • 6729

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                                    boa Klappi,

                                    ich bin total beeindruckt....

                                    Kommentar


                                    • T0M

                                      Fuchs
                                      • 13.08.2009
                                      • 1505

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                                      Einer der wenigen Berichte, wo ich den ganzen Text gelesen habe

                                      Super geschrieben, kann man sich richtig gut reindenken.

                                      Kommentar


                                      • -CaRsTeN-
                                        Fuchs
                                        • 11.04.2002
                                        • 1256

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: [NP] Annapurna Circuit - Thorong La

                                        Hallo Klappstuhl,

                                        meinst du diesen Bereich:





                                        oder etwas später diesen hier:



                                        Der auf dem zweiten Bild war auch etwas unangenehm zu gehen ;) Im ersten Bereich hatten wir auch eisige Stellen
                                        http://www.bergwandern.net
                                        Beschreibung von Tages- und Mehrtagestouren in den Ostalpen sowie ein umfangreicher Bericht über die Besteigung des Kilimanjaro und zur Annapurna Runde in Nepal

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X