[GB] Snowdonia 1956 - Eine abenteuerliche Reise im Land der Kelten

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Peter35
    Anfänger im Forum
    • 04.04.2020
    • 46

    • Meine Reisen

    [GB] Snowdonia 1956 - Eine abenteuerliche Reise im Land der Kelten

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Snowdonia 1956

    Eine abenteuerliche Reise im Land der Kelten - mit dem Koffer über den Snowdon

    Der Plan dieser Reise entstand im Jahr davor. Eine Besuchergruppe aus einer Kirchengemeinde in Dagenham, einer kleinen Stadt im Umfeld von London, war in meine Heimatstadt gekommen um eine Städtepartnerschaft anzubahnen. Wir schlossen schnell Freundschaft mit jungen Leuten unter den Besuchern, sie erzählten von ihren Wanderungen in Englands Berglandschaften. Schnell stand fest, unsere nächste Sommer-Großfahrt soll nach Nordwales gehen, in das Naturschutzgebiet Snowdonia, das Land Cymru der Kelten. Unsere neuen Freunde in Dagenham halfen sehr bei den Vorbereitungen, es gingen viele Briefe hin und her. Die Freunde betreuten uns später auch während des Aufenthaltes in London. Unsere Gruppe bestand aus 21 Mädchen und Jungen einer bündischen Jugendorganisation. Grundlage dieses Berichtes ist ein Zeitungsartikel in der "Westfälischen Rundschau" von 1956 über die Reise, ich habe den Artikel mit einigen persönlichen Erinnerungen angereichert. Die Fotos sind nicht unbedingt chronologisch geordnet. Aufgenommen wurden die Bilder mit einer Mittelformat-Spiegelreflexkamera Rolleicord 3,5/75 mm und einem Bildformat von 6x6 cm.




    London Viktoriabahnhof. Am Zug warten unsere englischen Freunde aus Dagenham. Wenig später sind wir im dichten Verkehrsgewühl der Millionenstadt. Mit der U-Bahn geht es zu unserer Unterkunft, einem Jugendgästehaus des YMCA. In 2 Tagen lernen wir dank der guten Führung durch unsere Freund viele schöne und interessante Punkte der Stadt kennen wie Tower, Bukkingham-Palast, das Parlament, den Hyde-Park ,die großen Geschäftsstraßen und die Wohnviertel mit den unzähligen Reihenhäusern. Ein Gang an der Themse entlang führt durch das Hafenviertel mit Schiffen, Faktoreien, Lagerhäusern, Werften und über einen großen Flohmarkt. Ein Konzert in der Royal-Albert-Hall mit dem Londoner Sinfonie-Orchester ist der Abschluss und Höhepunkt unseres London-Aufenthaltes. Wir haben Stehplätze für Jugendliche und Schüler mitten in der riesigen ovalen Halle vor dem Orchesterpodium und sitzen einfach auf den Boden. Ein tolles Erlebnis!



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0001_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 57,2 KB ID: 3013144
    Ankunft in London


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0002_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 65,2 KB ID: 3013145



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0003_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 66,8 KB ID: 3013146

    Wenig später sind wir im dichten Verkehrsgewühl der Millionenstadt


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_004_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 53,4 KB ID: 3013147
    Stadtbesichtigung in London


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0013_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 72,4 KB ID: 3013148



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0014_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 55,0 KB ID: 3013149



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0015_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 98,6 KB ID: 3013150
    Im Hyde-Park


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0016_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 85,2 KB ID: 3013151



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0017_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 88,7 KB ID: 3013152
    Im Hafenviertel an der Themse


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0018_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 122,4 KB ID: 3013153



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0019_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 110,1 KB ID: 3013154



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0020_london.jpg Ansichten: 0 Größe: 89,1 KB ID: 3013155
    Die Palastwache der Königin


    In sechsstündiger Bahnfahrt nähern wir uns unserem Wandergebiet. Steil windet sich die Bahnlinie hinauf in die Berge von Nord-Wales, vorbei an klaren Seen und rauschenden Bächen. Nach jeder Kurve gibt es neue Ausblicke in die engen Täler. Endlich unser Ziel. Die Jugendherberge in Dolgely, einer kleinen alten Stadt mit schönen Steinhäusern ist für zwei Tage unser Quartier. Im Felsengebiet der Cade Idris nahe der Stadt ergeben sich großartige Möglichkeiten für Tageswanderungen und Klettern.




    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0021_dolgely.jpg Ansichten: 0 Größe: 111,2 KB ID: 3013156
    Dolgely, eine kleine alten Stadt mit schönen Steinhäusern ist für zwei Tage unser Quartier


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0022_dolgely.jpg Ansichten: 0 Größe: 109,4 KB ID: 3013157



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_00023_dolgely.jpg Ansichten: 0 Größe: 85,5 KB ID: 3013158



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0024_dolgely.jpg Ansichten: 0 Größe: 86,6 KB ID: 3013159



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0025_dolgely.jpg Ansichten: 0 Größe: 150,2 KB ID: 3013160



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0027_dolgely.jpg Ansichten: 0 Größe: 88,7 KB ID: 3013161

    Im Felsengebiet der Cade Idris nahe der Stadt


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0028_dolgely.jpg Ansichten: 0 Größe: 91,3 KB ID: 3013162
    Die Jugendherberge in Dolgely


    In mehreren Tagesetappen wandern wir von hier aus durch das spärlich besiedelte Bergland zu unserem Hauptziel, dem Snowdon-Massiv im Zentrum des Naturschutzgebietes Snowdonia. Unterkunft finden wir in kleinen Jugendherbergen, die einfache Betten haben und nach dem Selbstversorger-Prinzip betrieben sind. Die Besucher können selber wirtschaften und kochen, müssen am nächsten Morgen alles wieder tiptop aufräumen und säubern und erhalten danach die Erlaubnis zur Weiterreise. So erreichen wir Rhyd-Ddu, am Fuße des Snowdon gelegen, mit 1085 m der höchste Berg in Wales und England.




    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0029_dolgely.jpg Ansichten: 0 Größe: 152,2 KB ID: 3013163



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0030_wales.jpg Ansichten: 206 Größe: 115,6 KB ID: 3013320



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0031_wales.jpg Ansichten: 0 Größe: 114,0 KB ID: 3013166



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0032_wales.jpg Ansichten: 0 Größe: 117,1 KB ID: 3013167



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0033_wales.jpg Ansichten: 0 Größe: 79,7 KB ID: 3013168



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0034_wales.jpg Ansichten: 0 Größe: 58,5 KB ID: 3013169



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0035_wales.jpg Ansichten: 0 Größe: 32,7 KB ID: 3013170



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0036_wales.jpg Ansichten: 0 Größe: 71,1 KB ID: 3013171



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0037_wales.jpg Ansichten: 0 Größe: 61,1 KB ID: 3013172



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0038_wales.jpg Ansichten: 0 Größe: 88,4 KB ID: 3013173



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0039_wales.jpg Ansichten: 0 Größe: 38,2 KB ID: 3013174
    Landschaft bei Rhyd-Ddu


    In Rhyd-Ddu treffen wir Valery aus Dagenham, sie wird uns den Rest der Tour begleiten. Es gibt allerdings ein kleines Problem, denn sie ist mit einem großen Koffer angereist und auch ihr Outfit ist nicht unbedingt wandertauglich. So wird mit Riemen, Schnüren und einer Zeltbahn der Koffer zu einer Art Rucksack umgebaut, ihr umfangreiches Gepäck wird verteilt und einige der Mädchen überlassen ihr wetterfeste Kleidungsstücke.



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0040_bruecken.jpg Ansichten: 0 Größe: 78,0 KB ID: 3013175



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_041_bruecken.jpg Ansichten: 0 Größe: 161,8 KB ID: 3013176



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0043_bruecken.jpg Ansichten: 0 Größe: 123,4 KB ID: 3013177



    In Rhyd-Ddu beginnen wir den Aufstieg zum Snowdon. Der Weg führt durch Hochmoore ohne jeden Baum, nur belebt von unzähligen Schafen, die in der spärlichen Vegetation ihr Futter finden. Manches von Raubtieren abgenagte Schafskelett liegt am Wegrand. Das Wetter schlägt um und wir geraten in Nebel und Regen. Dazu wird es kalt, Haare und Kleider sind bereift. Endlich erreichen wir den Gipfel, kaum erkennt man im Nebel das große Steinmal. Wir machen uns auf zum Rückweg, da reißt plötzlich doch noch die Wolkendecke für einige Minuten auf, gibt den Blick frei auf ein überwältigendes Panorama von Bergen und Seen. Ganz hinten im Nordwesten blinkt die irische See in der Sonne. Rund 800 m unter uns liegt der berühmte Pass von Llanberis. Es regnet und stürmt aber bald weiter, die Wege verwandeln sich in Schlammbäche und es macht große Mühe, unseren „Gastwanderin“ Valery mit ihrem Koffer-Rucksack durch das felsige Gelände ohne Schaden abwärts zu lotsen.



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0044_snowdon.jpg Ansichten: 0 Größe: 72,0 KB ID: 3013178
    In Rhyd-Ddu beginnen wir den Aufstieg zum Snowdon


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0045_snowdon.jpg Ansichten: 0 Größe: 188,1 KB ID: 3013179
    Manches von Raubtieren abgenagte Schafskelett liegt am Wegrand


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0046_snowdon.jpg Ansichten: 0 Größe: 58,5 KB ID: 3013180
    Das Wetter schlägt um und wir geraten in Nebel und Regen


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0047_snowdon.jpg Ansichten: 0 Größe: 68,4 KB ID: 3013181
    Auf dem Gipfel des Snowdon


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0048_snowdon.jpg Ansichten: 0 Größe: 103,5 KB ID: 3013182
    Plötzlich reißt doch noch die Wolkendecke für einige Minuten auf, Blick auf den Pass von Llanberis


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0049_snowdon.jpg Ansichten: 0 Größe: 113,4 KB ID: 3013183
    Abstieg bei Sturm und Regen


    An einer kleinen Farm mitten im Hochmoor machen wir halt und werden von dem Bauernpaar hereingebeten. Sie ist Waliserin, er ein ehemaliger deutscher Kriegsgefangener. Sie betreiben hier eine Schafzucht. Wir können uns trocknen und aufwärmen, bekommen heißen Tee und das Angebot, in der trockenen Scheune zu übernachten. Ob der fortgeschrittenen Tageszeit nehmen wir das gerne an und dürfen auch noch in der urigen Küche der beiden unsere Mahlzeit kochen. Die noch für den Abend geplante Weiterreise wird verschoben.

    Ein klappriger Autobus bringt uns am nächsten Tag nach Caernarvon, einem kleinen Städtchen an der Meerenge zwischen dem Festland und der Insel Anglesey. In der Umgebung liegen einige sehenswerte alte Burgen. Noch einmal wandern wir von hier aus quer durch das Gebirge über Capel-Curig nach Dolwedylan. Streckenweise folgen wir einer uralten Römerstraße, sie führt hoch hinauf über eine Passhöhe. Links und rechts ragen die steilen Felsen bis in die tief hängenden Wolken. Einige verwitterte Häuser, aus dem Gestein der Berge erbaut und mit großen Schieferplatten gedeckt, ducken sich an die Steilhänge. Vor der Passhöhe sind noch die Bögen der Brücke zu sehen, über die vor fast 2000 Jahren römische Legionen zogen, um das Bergland zu erobern.



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0050_burgen.jpg Ansichten: 0 Größe: 101,2 KB ID: 3013184

    Die Burg von Caernarvon an der Meerenge von Anglesey


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0051_burgen.jpg Ansichten: 0 Größe: 109,5 KB ID: 3013185
    In der Umgebung liegen einige sehenswerte alte Burgen


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0052_burgen.jpg Ansichten: 0 Größe: 110,6 KB ID: 3013186



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0053_burgen.jpg Ansichten: 0 Größe: 187,9 KB ID: 3013187



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0054_burgen.jpg Ansichten: 0 Größe: 87,9 KB ID: 3013188



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0055_bruecken.jpg Ansichten: 0 Größe: 119,4 KB ID: 3013189
    Die Brückenbögen einer alten Römerstraße werden von der neuen Brücke überwölbt


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0056_bruecken.jpg Ansichten: 0 Größe: 90,2 KB ID: 3013190



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0057_bruecken.jpg Ansichten: 0 Größe: 90,3 KB ID: 3013191



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 1956_0058_burgen.jpg Ansichten: 0 Größe: 41,2 KB ID: 3013192



    In Dolwedylan endet unser Abenteuer im Land der Kelten. Wir schauen noch mal zurück auf die Berge. In der Ferne grüßt der Snowdon, sein Gipfel ist wieder in einer Nebelwolke verborgen. Der Dampfzug nimmt uns auf zur langen Fahrt in die Heimat. Umsteigen in London, hier liefern wir unsere englische Freundin Valery und ihren Koffer wohlbehalten ab.

    Zuletzt geändert von Peter35; 30.01.2021, 11:13.

  • toppturzelter
    Fuchs
    • 12.03.2018
    • 1495

    • Meine Reisen

    #2
    Danke fuer das Stueck Wandergeschichte.
    Ob unsere Berichte in 70 Jahren wohl etwas ähnlich stark historisches haben werden?

    Kommentar


    • DasBushbaby
      Dauerbesucher
      • 20.01.2015
      • 530

      • Meine Reisen

      #3
      Peter35 , Dein Bericht ist der Hammer.

      Während Du Dich auf meiner Lieblingsinsel vergnügtest, war ich noch nicht einmal geboren.

      Vielen Dank für's teilen. Das Lesen hat mir richtig viel Freude bereitet.

      Kommentar


      • Meer Berge
        Fuchs
        • 10.07.2008
        • 2312

        • Meine Reisen

        #4
        Toll!
        Vielen Dank für diese herrliche Zeitreise!
        Das Reisen hat sich in dieser Zeit sehr verändert - und dann auch wieder nicht.
        Am meisten hat sich wohl die Reiseplanung und Organisation verändert, seit es das Internet gibt.
        Und die Erfindung der Hose für die Frau. 😎

        Kommentar


        • walnut
          Dauerbesucher
          • 01.04.2014
          • 665

          • Meine Reisen

          #5
          Schöne Bilder! Konnte die Kamera auch 6 mal 9 oder sind die Querformate durch Beschnitt entstanden?

          Kommentar


          • Wafer

            Lebt im Forum
            • 06.03.2011
            • 5354

            • Meine Reisen

            #6
            Hallo Peter35.

            Sehr schöner, historischer Bericht! In manchen Dingen scheint das von meinem heutigen Wandermodus nicht weit weg zu sein. Und mal eben mit 21 Teilnehmern eingeladen zu werden auf dem eigenen Hof zu übernachten ... Das würden heute nicht viele machen! Was hattet ihr für Karten? Wie war die Aufnahme in der Bevölkerung nachdem ihr mit Flagge unterwegs wart? Waren da alle so offen?

            Wenn ich mal kurz überschlage, dann ist das 65 Jahre her. Und wenn ich mir die Teilnehmer so ansehe, dann sind die nicht jünger als 20. Vermutlich eher älter. Das heißt, wenn du dabei warst bist du jenseits der 85! Und beschäftigst dich in diesem Alter mit Rechnern, schreibst in Foren und hast deine Fotosammlung im Griff! Da muss ich mal ehrlich sagen: Respekt! Ich kenn nicht viele in dem Alter, die sich mit sowas auskennen. Etliche haben da Probleme schon mit Handys. Smartphones ist da schon fortgeschritten! Und du bist hier noch nicht so lange dabei. Du hast dir das also in deinem Alter erst draufgeschafft!

            Viele Grüße

            Wafer

            Kommentar


            • Pfad-Finder
              Freak

              Liebt das Forum
              • 18.04.2008
              • 11274

              • Meine Reisen

              #7
              Zitat von Wafer Beitrag anzeigen
              Das heißt, wenn du dabei warst bist du jenseits der 85!
              Bei jemandem, der "Peter35" heißt, gut möglich.

              Ich habe es auch mit Gewinn gelesen. Schön, dass ich einiges wiedererkennen konnte, obwohl meine Wales-Reise erst 15 Jahre zurückliegt.

              Schutzgemeinschaft Grüne Schrankwand - "Wir nehmen nur das Nötigste mit"

              Kommentar


              • chriscross

                Fuchs
                • 07.08.2008
                • 1572

                • Meine Reisen

                #8
                Danke!

                Kommentar


                • waldgeist
                  Neu im Forum
                  • 30.11.2007
                  • 9

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Herzlichen Dank für's mitnehmen. So alte Fahrtenfotos sind einfach Klasse.
                  Horridoh und Gut Pfad

                  Kommentar


                  • Heather
                    Erfahren
                    • 03.06.2013
                    • 204

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Was fuer ein toller Bericht! Vielen lieben Dank fuer's teilhaben lassen!!!

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X