[IT] Kurztrip zur historischen Beton Verschwendung

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • TanteElfriede
    Moderator
    Alter Hase
    • 15.11.2010
    • 4847

    • Meine Reisen

    [IT] Kurztrip zur historischen Beton Verschwendung

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Vorinfo: Bilder hinten alle im Block.

    Der Diktator Benito Mussolini ließ den Alpenwall an der Tiroler Südgrenze gegen das Deutschen Reiches und damit gegen seinen werbündeten Adolf Hitler bauen. Obwohl im Stahlpakt gegenseitige Treue geschworen wurde, traute er dem Nazi nicht. Obwohl durch Hitler persönlich bekundet wurde, indem er sich mit Mussolini am Bahnhof Brenner traf, dass das Deutsche Reich die Grenze respektiere und Südtirol italienisch bleiben werde wurde der Alpenwall weiter ausgebaut. Erst am 4. Oktober 1942 befahl Mussolini die endgültige Einstellung aller Arbeiten am Alpenwall. Kleinere Arbeiten liefen dennoch weiter.
    Es wurden mehr als 350 Infanterie- oder Artilleriewerke gebaut. Nach 1945 wurden einige mit in das Verteidigungskonzept der NATO einbezogenen und baulich vervollständigt. Sie blieben bis in die frühen 1990er-Jahre gefechtsbereit. Der Südtiroler Alpenwalls mussten nie einem Angriff standhalten.

    Das zur Geschichte.
    An einem sonnigen Tag rollte der Bistro Panzer auf den Parkplatz am Kreuzbergpass und ein motivierter Erzeuger und ein demotivierter Zwerg machten sich auf den Weg. Auf den Weg zu zumindest einer der Analgen. Bzw. einer großen Anlage und ein paar kleinen auf dem Weg dahin und von da zurück.
    Die Sonne brannte und der Zwerg wurde ob der Steigung zunehmend ungehaltener. Übliches Rahmenprogramm wie z.B. eine bewirtschaftete Hütte oder ein Restaurant zur Möve fehlten im Anstieg. Und so blieb nur das vom Erzeuger mitgeführte Wasser. Bis zum Eingang waren satte drei Liter im Zerg verschwunden und zum Teil in Form von gelben Stickstoff Dünger wieder der Umwelt zugeführt worden.
    Der Eingang war offen, wie wohl schon seit Jahren. Die Anlage selbst wohl temperiert. Was bei der auch in ca. 2000 Meter Höhe noch herrschenden Hitze als sehr angenehm zu betrachten war.
    Auch die Anlage selbst brachte allerdings den Puls zum schlagen. Diverse Treppen galt es zu überwinden, so man den zu den diversen Geschütz Anlagen vordringen wollte. Transporthilfen waren nicht zu erkennen und so bleibt es zu vermuten, dass im Kriegsfall die Soldaten die Granaten aus den riesigen Lagerhallen hätten per Hand zu den Geschützen schleppen müssen. ich war froh nur meinen adipösen Körper plus ein D-Pack schleppen zu müssen. Reichte dicke. Ha, welch Wortwitz. Dicke. Na egal.
    Bevor der Zwerg endgültig die Laune verlor - er war eh vorher schon wieder Richtung Eingang abgedüst - brach auch ich die Besichtigung ab. Letztlich sind die Ausbauten eh alle ähnlich bis gleich.
    Es ging nicht den gleichen Weg hinab wie herauf. Dieser war mehr geprägt von losen Schotter. Dieser Umstand wiederum, genau, bewog den Zwerg zu weiteren Unmuts Bekundungen. Wäre der Erzeuger wie der Zwerg hätte er Kopfhörer benutzt um dem genörgel zu entgehen. Ist er aber nicht und so schaltete er den geistigen Filter auf Durchzug. Machte Fotos und genoss die Sonne.
    Unten am Pass gab es lecker Futter für den Zwerg. Die Nahrungszufuhr setzte chemische Prozesse in Gang, die - zusammen mit dem Umstand das wir Wander-technisch fertig hatten - Stimmung hoben und so war die Rückfahrt zu ertragen.






















  • Ljungdalen
    Fuchs
    • 28.08.2017
    • 1462

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [I] Kurztrip zur historischen Beton Verschwendung

    So schlimm mit dem "Zwerg"? (Wie klein ist er denn?)

    Nehmt ihn doch einfach nicht mit.

    Wie gut, dass ich nur Töchter habe. Die zudem aus dem Alter raus sind, aber war nie schlimm. (Obwohl: ich war nicht so, und mein kleiner Bruder auch nicht. Im Gegenteil: ich war schon mit 11 oder so der große Wanderungsplaner... da haben irgendwann "die Alten" gestöhnt. Tageswanderung in den Beskiden 28 km? *Nehmt das*. "Kann nicht mehr weit sein"

    Vielen Dank für die Idee. Bunker o.ä. von den Umständen her zwar dumm, aber "leider geil".

    Kommentar


    • TanteElfriede
      Moderator
      Alter Hase
      • 15.11.2010
      • 4847

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [I] Kurztrip zur historischen Beton Verschwendung

      ...der Engerling ist volljährig.. so gesehen haste Recht... selbst Schuld das ich den mitschleppe.

      Kommentar


      • Spartaner
        Alter Hase
        • 24.01.2011
        • 2663

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [I] Kurztrip zur historischen Beton Verschwendung

        Zitat von Ljungdalen Beitrag anzeigen
        Bunker o.ä. von den Umständen her zwar dumm, aber "leider geil".
        Komm, die sehen doch sogar lustig aus. Ich wundere mich, dass da noch niemand mit der Farbspraydose nachgeholfen hat:

        Zitat von TanteElfriede Beitrag anzeigen


        Kommentar


        • TanteElfriede
          Moderator
          Alter Hase
          • 15.11.2010
          • 4847

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [I] Kurztrip zur historischen Beton Verschwendung

          ...Sprayer meiden die Anstrengung des Aufstiegs, wenngleich dieser eher kurz ist...

          Kommentar

          Lädt...
          X