[DE] [NL], 1x den seniorenteller bitte! mit dem rad von dortmund nach amsterdam

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • danobaja
    Alter Hase
    • 27.02.2016
    • 2827

    • Meine Reisen

    [DE] [NL], 1x den seniorenteller bitte! mit dem rad von dortmund nach amsterdam

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    1 x den seniorenteller bitte! von dortmund nach amsterdam mit dem rad. 5.-7.6.2019

    die beiden letzten tage hatte es in der früh immer geregnet. für morgen war trocken angesagt. als frühaufsteher plante ich einen frühen start, lieber fahren wie rumsitzen und warten. früh ins bett und ich war ohne wecker um 5 uhr startklar. jolly jumper schlief im stehen eben mir, ich rollte meine matten noch auf, schnallte sie fest und holte mir eine tasse kaffee. der tag begann verheissungsvoll.

    frl. jura hetzte mich nicht durch die küche wasser holen oder trester ausleeren sondern gab mir nach ihrer üblichen morgen-katzen-wäsche eine volle tasse guten kaffee. so kanns weiter gehen. ich sass auf der terrasse trank meinen kaffee und frühstückte meinen urlaubsmorgenclown, hielt das gesicht in die ersten sonnenstrahlen die es durch die borkenkäfergeschädigten fichten schafften. das gelbe morgenlicht harmonisierte perfekt mit den über mir hängenden schwarzen gewitterwolken. noch bevor ich meinen kaffee intus hatte gesellte sich ein regenbogen dazu. ich schob jolly jumper wieder ins zimmer und während es draussen runterprasselte trank ich eine zweite tasse. "ist eh viel besser wie radeln" witzelte der clown.

    um dreiviertel sechs hörte das blitzen und der donner auf, um viertel nach sechs hörte der regen auf. ich schob jolly jumper wieder auf die terrasse, wir schlichen vom hof und rollten bergab richtung ruhr. die sonne machte unseren schatten lang. zu lang, denn lang dauerte es nicht und die wolke hatte uns entdeckt. in weniger als 4 kilometern war die ruhr erreicht und ich klatschnass. die meisten der vormittags folgenden kurzen schauer konnte ich unter laubbäumen abwettern, nur ab und zu ging es nass durchs blätterdach durch. nach 11 kilometern gab mein tacho seinen geist auf. batteriecheck ergab nichts. er hatte früher schon rumgezickt, der impulsgeber war hinüber.

    die strecke der ruhr entlang kannte ich bis hattingen schon teilweise durch meine wanderung auf dem westfalenwanderweg. diesmal war ich aber auch viel am anderen ufer unterwegs und konnte die häuser sehen, die am hochufer der ruhr in die hänge gebaut waren.

    mehr über den westfalenwanderweg hier
    https://www.outdoorseiten.net/forum/...falenwanderweg

    die ruhe vor dem sturm


    das licht im rücken gehts bergab


    3456m und komplett nass.


    an der ruhr entlang, hengsteysee


    kraftwerk


    staumauer für den hengsteysee



    brücke zum schieben




    die hauptarbeit der hunde übernahmen diesmal die gänse. die skandinavier auf der durchreise übernahmen zuverlässig das verschmutzen der geh- und radwege. die wiesen wurden von ihnen in grosser stückzahl bevölkert, die meist wilderen gegenüberliegenden uferstreifen überliessen sie anderen tieren. gegen mittag wurde das wetter zusehends besser, die knie zusehends schlechter. anstatt abzusteigen und mit bissl yoga den körper wieder auszurichten rutschte ich auf dem sattel herum und fuhr mich krumm. den unmerklich nach hinten rutschenden sattel fixieren hätte auch geholfen. ich kam fast nicht mehr vom rad und aufsteigen war genauso schmerzhaft. laufen, schieben, sitzen, alles tat weh. mit vielen kurzen pausen hangelte ich mich nach duisburg durch, heilfroh dass es hier keine langen steigungen gab.

    pott stonehenge-- in wetter?


    nein, diesmal sind nicht die hunde die übeltäter!

    touris




    brücke?mit blick auf stahlwerk witten


    felsen


    schwan


    ruhrtalbahn


    fähre


    brücke mit echo und singendem bodenbelag


    wasserschloss kemnade


    industrieanlage "vereinigte pfingstblume"





    stromschnellen hattingen


    kormoran


    traumlage: burg isenberg


    junge gänse




    nationalsozialistisches mahnmal und burg horst in bochum



    kanal?


    zeche heinrich




    baldeneysee





    verkehr auf der ruhr


    fleischautomat


    mal weg vom fluss


    meine befürchtung dass es schwierig werden würde mit einem platz für die nacht erfüllte sich nicht. direkt am hafenkanal fand ich im streifen der überflutungsanlagen einen schönen sichtgeschützten platz. nebenan war eine strasse, der verkehr ins industriegebiet ebbte aber nach 8 uhr abends merklich ab, ich verbrachte eine warme und relativ ruhige nacht. abends gab es die bewährte kartoffelpürree-beutelsosse-mischung. mein china nachbau des whisperlight kochers erstaunte mich wie immer mit seiner unglaublichen geschwindigkeit. wumms, kocher an, und schwupps, wasser kocht. wenn er nur ein bissl leichter wär...

    ungefähr 120 km haben mich heute vom süden dortmunds bis knapp vor die mündung der ruhr in den rhein gebracht. wie gewohnt verbringe ich einen teil der einschlafphase mit dehnübungen zwischen schmerz und genuss. ich kann klar erkennen wie schultern und knie diagonal verspannt sind. wenn die rechte schulter entspannt verschwinden die schmerzen im linken knie.

    zelten oberhalb der ruhrschleuse duisburg


    danobaja
    __________________
    resist much, obey little!

  • Flachlandtiroler
    Freak
    Moderator
    Liebt das Forum
    • 14.03.2003
    • 24274

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [DE] [NL], 1x den seniorenteller bitte! mit dem rad von dortmund nach amster

    Oh, hättest Du auch bei uns reinschauen können als Dachgeber freuen wir uns immer über Besuch!
    Meine Reisen (Karte)

    Kommentar


    • danobaja
      Alter Hase
      • 27.02.2016
      • 2827

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [DE] [NL], 1x den seniorenteller bitte! mit dem rad von dortmund nach amster

      am nächsten morgen bin ich steif wie ein stock, alles tut weh als ich mich aus dem zelt schäle. ohne frühstück packe ich nach ein wenig yoga ein und hoffe auf ein offenes cafe in absehbarer wegstrecke. beim versuch das rechte bein über die stange zu schwingen muss ich mich an jolly jumper festhalten um nicht umzufallen. ich brauche 3 versuche bis ich im hohen grass rolle und auf dem sattel sitze. eingerostet pedale ich die 20 m auf den teerweg zurück. aua? aua! schei***!

      klar dass ich die letzten meter zur mündung der ruhr mit ihrem orangenen kunstwerk abstrample. jetzt muss ich zurück zur letzten brücke und mich dann den rhein abwärts wurschteln bis ich dann nach "oben", nach amsterdam abbiegen kann. soweit die mentale karte im kopf, ein ass was den groben überblick angeht. leider etwas mangelhaft im detail. mein strassenatlas war im detail ähnlich unbrauchbar. es war unmöglich die ortsteile der radwegbeschilderung dem atlas zuzuordnen. dadurch dass der weg, besonders in den industriegebieten, den fluss immer wieder verliess war die orientierung nicht immer einfach. oftmals fuhr ich kurze strecken frei schnauze, fand den radweg aber immer problemlos wieder.

      das letzte wehr

      hafen?


      kein kommentar

      rheinorange



      letzte ruhrbrücke


      ruhrkanal


      erste rheinbrücke mit wachtürmen, die friedrich-ebert-brücke

      bissl breiter wie die ruhr



      bis halb neun sollte es dauern bis ich eine offene bäckerei fand. der mittelmässige kaffee und der schlechte apfelkuchen passten zum wetter. könnte schlechter sein, aber auch besser. mein körperliches befinden fügt sich nahtlos ein. amputation fühlt sich schlechter an wie es momentan ist, ernsthafte konkurrenz für usein bolt wär ich aber heute auch keine. ich ernte bewundernde blicke als ich mich stöhnend mit den armen aus dem stuhl stemme und aus der tür humple.

      der zucker aus dem kuchen schiebt, ich fresse meilen. bis xanten kann ich den weg nicht nachvollziehen, aber ich komme an. so langsam laufen die knie rund und ich kann zwischendrin eine weile schmerzfrei fahren. trotzdem tut jede der vielen kurzen pausen gut. hasen ersetzen die gänse. eine unmenge junger tiere springt erst kurz vor mir vom weg runter ins gras. man kann schon im jungen alter erkennen dass hier lauter selbstmörder sitzen. ich bin sicher, wenn ich das licht am rad anhätte würden sich einige von ihnen vor meine mordmaschine stürzen. ist ja bei autos nicht anders. ich weiss das, 1983 in argentinien bin ich so in feuerland nahezu jeden tag zu einer selbmördermahlzeit gekommen. die sassen da und warteten bis die lichter direkt über sie hinweggerollt sind. nur drüberfahren durfte man nicht, der trick war ihnen mit der ölwanne das genick zu brechen und den rest unversehrt zu lassen. pampashase schmeckt prima! aber mit dem rad hab ichs nicht versucht, das hoppelt so und dann tut sicher der hintern entsetzlich weh.

      immer wieder parks, dieser ein alter friedhof


      und der deich beginnt


      vorne zug hinten autobahn


      selbstmörder


      da gehts hin


      es geht oft über kanäle und seitenarme. anfangs noch durch ein gelegentliches waldstück oder einen stadtpark. später wird der rhein immer noch mächtiger und breiter und der weg folgt dem deich meist oben auf der krone. immer wieder ist der weg gesperrt und weicht aus hinter den deich. das ewige auf und ab bringt abwechselnd frischen wind und feuchte wärme aus den vielen kleinen biotopen hinter dem deich. um diese jahreszeit sind die ersten moskitos noch nicht geschlüpft.

      kurz vor wesel mache ich rast an einer grillstube. als ich frage ob ich eine "dönertasche oder sowas" zum draussen essen bekommen kann werde ich von der frau hinter der theke beinahe filetiert, frittiert und gefressen. mit vernichtendem blick wird mir mitgeteilt, dass es sowas SOWAS hier nicht gibt. aber ich kann ein gyros pita mit allem bekommen. ich nicke freudig, bekomme noch ein eiskaltes coke und nehme einen stuhl mit nach draussen. noch vor dem essen wird mein stuhl gegen ein weisses plastikexemplar getauscht und die anderen tische auch bestuhlt. mein blick bleibt am zigarettenautomat neben der eingangstür hängen. ich schwanke zwischen ernst gemeint und scherz als ich den warnhinweis darauf sehe. mit schmerzverzerrtem gesicht kommt mir ein lächeln aus.

      hinterdeichbiotop


      oben eine frische brise


      lachen oder weinen?



      das griechische pitataschendöner wird mir über lautsprecher ausgerufen und ich hole es an der theke ab. sieht aus wie türkisches ruhrpottdöner. passende grösse, und aussenrum folie. ich packe aus und werde wirklich überrascht. was ich vorfinde schlägt alle meine dönerhoffnungen um längen. knackig frische kalte salatzutaten, knoblauchiges tzatzicki, würziges schweinefleisch, eine geschmacksexplosion. beim bezahlen gebe ich alle münzen im geldbeutel als trinkgeld. unter anderem auch das 50-pfennigstück das ich vor jahren mal gefunden hab.

      im ort finde ich ein fahrradgeschäft das offen hat und kaufe mir einen neuen tacho. in der nächsten pause wird der montiert. ich kann zwar von meilen auf km umstellen, aber uhrzeit, und raddurchmesser schaffe ich nicht. macht nix. die uhr ist 12 stunden daneben und geht knapp eine halbe stunde nach, aber das kann ich mir merken. fahr ja eh nicht nach uhr, brauch das teil nur damit ich nicht alle 5 minuten 10 minuten pause mache. der vorgegebene raddurchmesser von 16" ergibt bei der messung an einer radarstation ein ganz genaues ergebnis trotz montierter 28er räder. auch die werte zwischen den ortschaften passen gut. der neue tacho ist schwarz, der passt auch besser zu jolly jumper wie sein orangener vorgänger.

      der radweg verlässt den rhein für eine weile. es geht auf geteertem weg durch felder und wiesen. das erste mal dass ich sehe dass kartoffeln bewässert werden. ich weiss nicht ob das hier immer gemacht wird oder ob es nur dieses jahr besonders trocken ist.

      xanten wird dominiert von den römern die schon lange weg sind. auf dem radweg neben der dorfumgehung sieht man links vor dem ort römische bauten. ob neu und dem original nachempfunden oder alt und neu aufgepimpt weiss ich nicht. für antik scheint alles zu neuwertig zu sein. ein grosses schild verspricht museen über die römische kultur. ich folge dem kleinen schild das emmerich und weiter dann holland verspricht. amsterdam calling!

      eine roadshow mit monster-trucks gastiert im ort. an mehreren stellen sind die wagen als blickfänger zu werbungszwecken neben der bundesstrasse geparkt. vom ort selbst sehe ich gar nichts, die umgehungsstrasse mit begleitendem radweg umrundet den ort grosszügig.

      kartoffelacker mit dusche


      mohn


      da musste ich an jemanden denken...


      echt alt?


      blumenwiese



      kirche in den vororten von xanten


      kurz hinter xanten passiere ich ein ortsschild das mir erstmal das blut in den adern gefrieren lässt. eine passage der geheimen werke über die als ausgestorben geltenden mankai schrägerensis montis kommt schreiend die gehirnwindungen nach vorne gerannt.

      ( mehr hier: https://www.outdoorseiten.net/forum/...ieferpfad-2019 )

      ich seh den schweren lederband im geiste vor mir. so gross wie eine palette karlskrone, die dicken seiten ausgefranst. gleich unter der grausamen zeichnung eines gemetzels, das hieronymus bosch schamvoll hätte erröten lassen, stand folgendes:

      "upmormel ist ded reisenden tod,
      schnelled pferd bis nedermormel kommen tot,
      dahinter senst der schnittermann
      alled wat noch loofen kann."

      obermörmter, niedermörmter, gänsehaut. ich lege die ohren an und trete was die pedale hergeben. in niedermörmter strecke ich den rechten arm aus und biege links ab, verlasse die hauptstrasse und entkomme im gestank eines frisch gedüngten ackers hinter einer dichten hecke.

      das schild des grauens


      die strecke folgt nun den gleisen einer grossen bahnlinie mit konstantem güterverkehr. ein zug nach dem anderen kommt mir mit getöse entgegen. es wird wärmer und bis ich den lagerplaz vor elten gefunden habe ist es wirklich angenehm draussen. lediglich die güterzüge sind zu nah und so laut, dass ich von der strasse fast nichts mehr höre hinter meiner sichtschutzhecke. später wird mir google maps zeigen, dass es auf der anderen seite der gleise noch in schönes weitläufiges gelände mit perfekt ruhigen plätzen geht, bevor nach einigen kilometern das ufer des rheins erreicht ist. schade, das hätt ich gern füher gewusst, die züge waren wirklich laut, der verkehr stoppte erst gegen 3 uhr früh. je näher ich der grenze kam, desto stärker hörten sich die leute holländisch an. auch schon vor der grenze überwog die anzahl der gelben kfz-schilder die der weissen deutlich.

      kilometer? mindestens 300! also mindestens!, wenn ich so in mich reinhorche.
      wenn ich nachdenke würd ich auf ca. 100 tippen.

      so viel mohn hab ich schon lange nicht mehr gesehen


      lieber bremsen wie absteigen!


      streuobstwiesenschafe


      hinter der hecke ausser sicht. knapp ausserhalb des bildes kommt das gleis und schwingt im 1/3 kreis ums zelt.
      Zuletzt geändert von danobaja; 24.07.2019, 10:58.
      danobaja
      __________________
      resist much, obey little!

      Kommentar


      • danobaja
        Alter Hase
        • 27.02.2016
        • 2827

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [DE] [NL], 1x den seniorenteller bitte! mit dem rad von dortmund nach amster

        3.tag
        in der früh ist alles klatschnass. der himmel war klar, die temperatur ist massiv gefallen, mein sattel ist ebenso wie alles andere so nass wie wenn es geregnet hätte. ich fahre mit langer unterhose und ohne socken bis es zu kalt wird an den zehen. in elten hat schon ein kaffee geöffnet, ich bekomme kirschkuchen und guten kaffee und eine kleine unterhaltung mit der hübschen und netten brötchenschmierenden verkäuferin. es herrscht wohlfühlatmosphäre, nur unterbrochen durch die ganzen heftig flirtenden jungen handwerksburschen, die sich ihre vorgeschmierten frühstücksbrötchen abholten. ich bekomme eine zweite tasse kaffee und ein weiteres stück kuchen mit einem bezaubernden lächeln an den tisch gebracht.

        als dank für so viel aufmerksamkeit schiebe ich jolly j. vors schaufenster und gebe "aufsteigen" als zugabe. rad vom ständer, paralell stellen so dass ich mit links gerade noch den lenker greifen und das rad halten kann. mit schwung und unterstützung der rechten hand den rechten fuss über die stange schwingen.

        falls nicht geglückt wiederholen bis es dann irgendwann gelingt. falls geglückt schnell mit dem linken fuss und dem kaputten knie einen hüpferer in richtung rad machen damit das rechte knie bis über die stange reicht und abknicken kann. wenn das wadel aufschlägt gehts aus balancegründen nur zurück und das ganze geht von vorne los. natürlich schwinge ich besonders hoch und hüpfe besonders weit und fahre elegant los bis mich das kopfsteinpflaster und meine sitzfläche brutal in die realität zurückholen.

        nicht lange und ich passiere ein unauffälliges europa-schild und bin in holland. da amsterdam nicht in meinem atlas ist, der hört nämlich gleich hinter der grenze auf, krame ich im gedächtnis und finde utrecht klingt recht vertraut. also zuerst mal da hin. ich folge den wegweisern, auf denen bald utrecht nicht mehr steht, sondern nur die kleinen dörfer am wege.

        unterwegs komme ich an einem netten coffieshop vorbei, neben der tür steht ein dicker dunkelhäutiger securitymann. per zeichensprache bitte ich ihn auf jolly jumper aufzupassen. er grinst nur und hält mir wortlos die offene hand hin. leider muss ich ihn auf hernach vertrösten. bevor ich hinein darf muss ich den ausweis zeigen, der gemütliche dicke meint den muss jeder zeigen und ich sehe aus wie 12. drinnen bekomme ich 2g amnesia für einen sehr fairen preis und teste gleich mal an im tabakfreien probierzimmer.

        wo wollte ich gleich nochmal hin? ach ja, gleich nach dem wachmann links und die strasse hinunter. nach dings will ich doch! der wachmann erkennt mit geschultem auge an meinem seeligen blick dass das heut nix wird mit dem handaufhalten und wünscht mir gute fahrt. inzwischen ist es mittag und warm. die fussgängerzone ist rappelvoll, nahezu alle sitzplätze in den cafe´s und auf der strasse sind besetzt. über alleebegleitete wege strample ich mich nach norden weiter.

        an einer grossen muschel vorbei gehts aus der stadt, das amnesia macht seinem namen alle ehre, keine ahnung wie die stadt hiess. viele radler sind unterwegs. oft ganze gruppen. es wirkt auf mich wie ein klassenausflug zum wandertag. in einer schönen allee aus alten buchen mache ich pause, esse etwas, und hänge das zelt in einen der bäume zum trocknen. die leichte brise braucht nicht lange dazu. der stopfsack fühlt sich hernach um ein kilo leichter an.

        nein, kein regen in der nacht. das ist tau.


        alles gepflastert in den dörfern (einfüg: das müsste zevenaar sein)


        die muschel


        grosse buche mit gelber blüte

        wieder mal die autobahn



        in arnhem kaufte ich mir in einem supermarkt ein paar vollkornsemmeln. twee euro irgendwas. ich zahlte mit einer twente was natürlich falsch war. aber die kassiererin gab mir trotzdem den richtigen betrag heraus. nette meisjes, auch die beiden die mir auf ihrem handy den weg gesucht haben. eine komplette route wurde angezeigt, viel zu klein um was zu sehen, aber einmal reingezoomt war die weitere strecke ganz einfach zu finden.

        endlose alleen begleiten die unzähligen kleinen strassen und beschatten die verkehrswege. das fahren ist angenehm und entspannt. alles was sich auf dem radweg bewegt ist ausgesprochen rücksichtsvoll. ebenso die fussgänger wenn man sich streckenabschnitte teilen muss. absichtlich gibt es keine strickte regel nach der in fahrtrichtung rechts gefahren werden muss. dadurch kommt immer wieder gegenverkehr, der aufpassen muss, so wie man selbst genauso aufmerksam und rücksichtsvoll fährt. das stellt sich ganz von selbst ein. respektvoll macht man langsam wenn es nötig erscheint. jeder von uns weiss, dass nicht nur ein motorroller weh tut wenn man in ihn hineinfährt, sondern auch ein relativ weicher fussgänger. so bewegt sich jeder, auch die schnellen, im zweifel immer vorsichtig. ein klingeln von hinten bedeutet keineswegs "weg da!", sondern "vorsicht, ich möchte bitte vorbei".

        als abgehärteter deutscher verkehrsteilnehmer ist man ja gewohnt, dass die bäume neben den radwegen diesen in eine wellenlandschaft verwandeln, und ich frage mich ob man vielleicht zu blöde ist bei planung und ausführung in deutschland. aber das ist unmöglich, das kann es doch nicht sein. denn weiss nicht schon jeder unbedarfte grundschüler dass es sehr hilfreich sein kann beim nachbarn zu spicken?

        insbesondere wenn der was richtig gut macht. aber naja, in der zeit in der am berliner flughafen rumgedocktert wird haben es die dummen, faulen, nichtsnutzigen kommunisten (o-ton aus meiner jugendzeit!) in china geschafft ganze 17 ähnlich grosse flughäfen zu errichten die alle bestens funktionieren. aber wie soll das was werden, die schlauen deutschen sind ja zu blöde für ordentliche radwege. das einzige, so scheint es, in dem unsere politik gut ist, ist direkte geldverschwendung und subventionierung der aktienpaket haltenden oberklasse mittels viel zu geringem mindestlohn. ich muss luft holen, dieses gedankengut ist keineswegs gut für mich. und endlos ist es obendrein.

        in der heidelandschaft des Nationale Park De Hoge Veluwe verlasse ich den radweg und fahre ein wenig über die sandigen wege bis ich eine nette bank finde und ein bischen deckung hinter ein paar zügen amnesia suche. von den dort lebenden wildschweinen kommt mich keines besuchen. ein paar wenige leute nur wandern dort, alle weit weg von mir und der bank des vergessens. nach ein paar minuten rücken richten mache ich mich wieder auf den weg, herrliche leere im kopf.

        heidelandschaft



        vermutlich der einzige stein weit und breit




        die strasse der ich folge hat an jedem fahrbahnrand einen streifen radweg, die fahrbahn für autos ist damit zu schmal für gegenverkehr. aber auch die autofahrer nehmen bestens rücksicht, es wird gewartet, langsam gefahren, ich fühle mich niemals gefährdet. in keinster weise. paradiesische zustände in holland! da könnte sich so mancher ein bischen was abschauen, bei unseren nachbarn. ich komme mit den gedanken schon wieder in gefährliches wasser und esse einen apfel zur beruhigung. und gleich noch einen hinterher.

        in nullkommanix bin ich an ede vorbei, komme immer wieder kleine kanäle kreuzend nach woudenberg.

        in austerlitz gibt es einen künstlichen see mit sandstrand, ich plane nochmal einen kurzen stopp ein, aber das wird nix. die zufahrt ist abgesperrt, um das gelände geht ein hoher stacheldraht. aber den see kann ich durch den lichten bewuchs aus kiefern hindurchschimmern sehen. er hat die smaragdene farbe eines gebirgssees, eingefasst von fast weissem sandstrand.

        ordentliche radwege angezeichnet

        nur radler und fussgänger und kleinere roller


        armee? mir haben dir grünen dächer gefallen


        wie? über die brücke 5 kalorien weniger verbraucht?


        ich nähere mich utrecht unaufhaltsam. gegen 2 uhr bin ich mitten im zentrum und suche vergebens ein schild auf dem amsterdam steht. als an einer ampel ein austrainierter braungebrannter rennradler neben mir anhält frage ich ihn. in perfektem deutsch bekomme ich eine perfekte wegbeschreibung. am zweiten kreisel auf den amsterdamsestraatweg einbiegen und durchfahren bis amsterdam ohne abbiegen. geht in kürze immer am kanal entlang. schön simpel, so mag ich das.

        nix wie raus aus der stadt. auf den nächsten kilometern geht es durch arabisch geprägte vororte mit starkem autoverkehr. eine falafelbude folgt der nächsten. von was leben die alle? sind hinter den fenstern 10x soviele leute in den wohnungen wie man vermuten würde? und essen die alle auswärts? und alle falafel?

        utrecht




        der kanal war schnell erreicht. meine hoffnung auf einen begleitenden radweg wurde nicht erfüllt. immer wieder ging es durch wohngebiete und die routenfindung abseits der hauptstrasse war nicht einfach. in breukelen gab es einen radweg der der vecht richtung amsterdam folgte. schöne ruhige strecke am mäandernden wasser entlang. gelegentlich ging es über kleine teerstrassen, so gut wie autofrei.

        vor lauter lass mich schnell ankommen war ich schon vorbei an der hofeinfahrt, das schild mit den "kerschen" sah ich noch aus den augenwinkeln und beschloss mir ein wenig obst zu gönnen. mehr als die kirschen haben mich dann die verschiedenen äpfel angelacht. ich kaufte 3 unterschiedliche sorten a 2 stück und eine tasse kaffee. die äpfel waren saftig und süss, ich ass 3 stück davon. die beiden letzen hauptsächlich weil der kaffee versuchte sich ein loch in meine magenwand zu brennen. ein wunder dass die tasse den boden behalten hat auf dem weg zum tisch. in gestenreichem holländisch erfuhr ich dass amsterdam noch so ca. 50 km weg ist. und dann muss ich mich noch nach norden durch die stadt wurschteln bis zum campingplatz.

        kurzes stück am kanal


        obstfabrik mit schweissbrennerkaffee


        die wolken wurden dichter, hielten aber noch eine gute stunde lang dicht. wie üblich machte ich gerade pause als es anfing zu nieseln. nicht heftig, aber doch genug wasser um mich von der bank mit der schönen aussicht auf die windmühle zu vertreiben. aber ich hatte ja auch noch was vor mir.

        mmmhhhh süsssauer


        schöne bewohnte windmühle



        seerosen


        ein stück vor der mündung der vecht bog ich links ab, amsterdam und diemen stand auf dem schild. in diemen kam ich auf einen radweg, der allerdings nach kurzer strecke gesperrt war. die umleitung war abenteuerlich im zickzack durch ein wohngebiet. eine grosse gruppe kinder spielte fussball, alle hatten orange oder gelbe trikots an und alle hatten sehr dunkle hautfarbe, die betreuer ebenso. kein einziges weisses kind war daunter. auch auf der strasse waren nur dunkelhäutige personen unterwegs. ghetto schoss es mir durch den kopf. aber doch irgendwie anders. die häuser waren deutlich gepflegter als ich es mir in einem ghetto vorstellen würde. auch die menschen auf der strasse wirkten "gebraucht", aber gut gepflegt. autos standen kaum herum, die strassen waren ziemlich leer. ich bin 1980 mit dem motorrad durch die seitenstrassen in harlem gefahren, fliegenden bierdosen ausweichend. das war ghetto. hier wars freundlich.

        in einem etwas heruntergekommenerem viertel erwischt mich der regen voll. ich kann mich unterstellen unter einem spitz zulaufenden balkon. der knappe überstand hält mich bis zum bauch trocken, alles darunter ist in wenigen sekunden komplett durchnässt. eine gute viertelstunde stehe ich so an die wand gepresst und werde trotzdem nass, aber rausgehen ist keine option. da müsste ich die regenjacke auspacken und anziehen. als es nur noch leicht nieselt mache ich mich wieder auf den weg.

        moderner kinderspielplatz!

        fahrrad-highway nach a´dam


        manchmal verwirrende schilder


        und manchmal ganz klar


        die bushaltestellen haben nun stadtpläne an der wand. die lustige fragerei war endgültig vorbei. ich konnte immer wieder nachsehen ob ich ungefähr richtig fuhr. zielstrebig machte ich mich auf den weg zur fussgängerbrücke neben dem autobahnring. um dorthin zu kommen musste ich vorher noch 2 andere brücken fahren, eine davon war gerade hochgeklappt als ich ankam. ich war nicht böse um die kurze pause.

        umleitung


        dass ja keiner ein rad klaut!

        aufgang zur brücke

        hochgeklappt!


        die gänse sind auch hier!


        durgerdam




        das letzte stück führt am deich entlang, dahinter ist naturschutzgebiet. und wen treff ich da? wie es scheint sind die ruhrpottgänse inzwischen auch angekommen. auf den letzten metern geht es noch durch durgerdam auf fürchterlichem kopfsteinpflaster und 15 minuten später werde ich am campingplatz freudig begrüsst. nach dem siegerfoto kommen ein paar stücke fleisch für mich auf den grill, die party kann beginnen!

        siegerfoto


        futter


        wenn ich gewusst hätte dass die hier sowas mögen, dann hätt ich versucht ne gans zu überfahren.
        Zuletzt geändert von danobaja; 24.07.2019, 11:10.
        danobaja
        __________________
        resist much, obey little!

        Kommentar


        • Sylvie
          Erfahren
          • 20.08.2015
          • 310

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [DE] [NL], 1x den seniorenteller bitte! mit dem rad von dortmund nach amster

          Nice! ♥ Und so schön durchgeknallt. Und etwa schon vorbei? Wo bleibt die Rückfahrt? Wo bleiben die nächsten Coffeeshops? Und überhaupt: wo wolltest Du eigentlich hin?

          Ich verstehe jetzt auch Deine Kommentare unter meinem Bericht. Die hast Du doch voll im Rausch geschrieben.

          Die Buntheit in Holland ist generell groß. In Amsterdam ganz besonders. Das ist mir dort auch schon aufgefallen. Die kommen nur alle klar, weil sie immer was feines zum Rauchen haben.

          Kommentar


          • danobaja
            Alter Hase
            • 27.02.2016
            • 2827

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [DE] [NL], 1x den seniorenteller bitte! mit dem rad von dortmund nach amster

            oh oh, das gibt mir zu denken.....

            weil ich bin ein querdenker und auch -leser. das steht wirklich so in deinem text, nur mit den beiden sätzen vertauscht.

            ok, die rückfahrt.

            eigentlich sollte der grillmeister mit den hähnchen aufm hitachi, oder wie der heisst, mein rad mit nach münster nehmen. ich hätts mir dann dort bei einem besuch abgeholt und wär zurückgeradelt. ich selbst wär nem anderen auto nach dortmund gefahren. auf die teilung sind wir gekommen weil im auto nach dortmund zwar platz war, aber die heckklappe nicht aufging.

            der grillmeister hat aber dann nachts im handy noch ne türöffnungsanleitung gefunden und letztendlich konnte jolly jumper mit nach dortmund.

            keine coffieshops mehr. da wo ich war war, ähm ähhh, wär das ein bischen wie eulen nach athen tragen gewesen.

            wo ich hinwollte.... nice hast du geschrieben. ist das nicht das kleine fischerdorf bei paris?... äh, jo wo ich hinwollte... äh, da so oben auf der karte. und links.

            a´dam ist ne coole mischung. ich mag die stadt richtig gern.
            danobaja
            __________________
            resist much, obey little!

            Kommentar

            Lädt...
            X