[IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ticipico
    Erfahren
    • 18.10.2016
    • 262

    • Meine Reisen

    [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Vor dem 7. Juli 2017: Ideen, Planungen, Vorbereitungen



    Schon seit einigen Jahre ist die GTA (Grande Traversata delle Alpi) auf meiner Wunschliste. Einige Etappen habe ich schon so detailliert geplant, dass ich den Eindruck habe, sie schon gegangen zu sein. Doch leider kam bisher immer was dazwischen. So habe ich die Planungen anderen gegeben, die dann diese Etappen gelaufen sind und begeistert von Land und Leuten zurückkamen.

    In diesem Sommer bin ich nun dran. Ab dem 7.7. 2017 soll es in 4 Wochen von Susa nach Ventimiglia, also durch den südlichen Bereich der GTA, gehen. Ich freue mich riesig drauf und die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen:

    Kenndaten (ca.)
    435 km, 29.600 m aufwärts, 29.150 m abwärts, 24 geplante Etappen, 3 Tage Pause, 2 Tage für Hin- und Rückfahrt.

    Ausrüstung o.k.
    Hier habe ich mir einige Tipps bei den UltraLeichten geholt und sie an meine Bedürfnisse angepasst.

    Etappenplanung o.k.
    Ich habe einige Änderungen gemacht. An drei Stellen möchte ich anstelle der originalen GTA andere Varianten gehen. Ursache dafür ist, dass ich auch mal gern auf den Höhenwegen laufe anstatt über Eselspfade von Dorf zu Dorf oder auf alten Militärwegen.
    Außerdem bin ich wegen Zelt, Schlafsack und Matte bei den Übernachtungen sehr flexibel. So habe ich manchmal 3 Tagesetappen in 2 zusammengefasst, ohne bereits jetzt zu wissen, wo ich mein Nachtlager aufschlage. Das gute Essen im Piemont möchte ich mir dennoch nicht entgehen lassen. So beabsichtige ich, mich hauptsächlich "mehrgängig" zu ernähren und nur ab und zu mal den Kocher anzuwerfen, um mir ein Schnellessen bzw. einen Caffè zuzubereiten.

    Hin- und zurückfahren werde ich mit dem Zug. Die Fahrt dauert zwar länger (17 Std. inkl. 4 Std. Zwischenstopp in Basel SBB) als mit dem Auto, doch ist es als Start erheblich stressfreier und am Ende sehr unabhängig von Ort und Zeit, insbesondere weil ich nicht mehr zum Start wegen des Autos zurück muss.
    Hin: Kassel - Basel - Como - Mailand - Turin - Susa
    Zurück (als Plan): Ventimiglia - Savona - Mailand - Basel - Kassel

    Mal vier Wochen aus fast allem DraußenSein. Mein letzter Urlaub, der länger als 2 Wochen war, ist schon über 30 Jahre her. Erst jetzt kommt es mir, dass ich mir dadurch selbst ein mögliches kleines Stück Freiheit genommen habe. "Ich habe frei" sagt man auch, wenn man Urlaub vom Arbeitsleben hat. Ist man unfrei, wenn man arbeitet ? Ich glaube, das ist für mich ein Thema, das mich während meiner Wanderung beschäftigen wird....

    ____________________________________________________________________________________
    GTA Tag 1: Fr./Sa., 7./8. Juli 2017: Kassel - Susa - Lagerplatz bei Alpe Toglie

    Die erste kleine Wanderung ging am Freitagabend von zu Hause bis zum Bahnhof Kassel Bad Wilhelmshöhe: 1,5 Std. Hab' gedacht, die Strecke sei kürzer. Cooldown auf dem Bahnsteig. Relax im vollen Zug auf reserviertem Sitzplatz.

    Um 1 Uhr in der schwülwarmen Nacht konnte ich auf dem fast leeren Basler Bahnhof 4 Stunden auf einer sehr gepflegten Wartebank schlafen.


    Mit einem überfülltem Trenitalia-Zug bin ich nach Chiasso unterwegs und sitze im Gang auf einem Koffer einer Afrikanerin, der ich beim Ein- und Ausstieg mit ihrem Doppelkinderwagen und zwei Koffern helfe zu transportieren. Der neue 70 km lange Gotthardt-Tunnel verkürzt die Fahrzeit um 1 Std. Dafür fährt man 20 min durch den Tunnel und bekommt zum Abschluss einen spürbaren und plötzlichen Druckausgleich. Freue mich auf einen Caffè in Como...

    Turin: Nur noch eine Zugetappe bis Susa. Schwülheiß ist es jetzt.
    Interessant: In Turin wurden die Abfahrtsbahnsteige erst ca. 15 min vor Abfahrt bekannt gegeben. Dadurch ist mehr "in front of" Bahnsteig los.
    Nicht in Meane di Susa sondern in Susa "City" bin ich um 14 Uhr angekommen. War nicht so geplant und verlängert die Laufstrecke heute um ca. 1 Std.

    Susa ist total heiß. Der Schweiß fließt in Strömen. Typisch ital. Bar. mit typisch ital. Toilette . Der Espresso ist einfach klasse.

    Ich entschließe mich, nur bis zur Alpe Toglio zu laufen. Noch ein Blick zurück bevor es auf die GTA geht...


    Ein steiler, schöner, gut markierter Weg. Gewitter, aber wenig Regen. Schon auf den ersten Metern des Weges quert ein Schlange den Weg und kringelt sich am Wegesrand ein. Noch weiß ich nicht, wie die Menschen sie nennen.

    Dank an @simurgh für die Identifizierung: Die Gelbgrüne Zornnatter. Hübsch, aber sehr bissig! (Il biacco (Hierophis viridiflavus))

    Die Alpe Toglie war eine Enttäuschung. Düster. Ohne Fernsicht. Starker Gestank nach Kuhpisse, - wahrscheinlich war gerade der Stall frisch ausgemistet worden.

    Nur wenig weiter finde ich aber noch einen schönen Lagerplatz.


    Ein Gebirgsbach ist in 100m Nähe. Waschen. Wasser auffüllen. Ein Sitzplatz mit Fernsicht, leises Bachrauschen und mein Tinnitus-Pfeifen. Sonst nichts. Die Strecke hat für heute Mittag nach der langen Anfahrt gereicht. Ca. 1000m aufwärts, 13,5 km, 4 Std.

    ____________________________________________________________________________________
    GTA Tag 2: Sonntag, 9. Juli 2017: Lagerplatz bei Alpe Toglie - Usseaux

    Gegen 5 Uhr wird es hier hell. Ein bedeckter Himmel und einzelne Regentropfen begrüßen den Tag.


    Gut, dass ich schon Erfahrung mit ZeltUndSachenZusammenpacken habe. Dennoch: Nach dem Aufstehen um 6.30 brauchte ich noch inkl. Müsli und Kaffee bis zum Loslaufen 1,5 Std.


    Heute soll es nach Usseaux gehen.


    Eine erste Rast legte ich beim Bivacco Orsiera mit Tomatensuppe und Käse ein.


    Trotz minimaler Netzverbindung konnte ich beim Posto Tappa Pzit Rei in Usseaux anrufen und mich für das Abendessen anmelden. Das war mein bisher erster Kontakt zu einem Menschen auf dieser Tour.

    Der Weg zum Colle dell'Orsiera, 2595 m, zog sich; und der dazu passende Abstieg ebenso.


    Ich merke noch Konditionsschwächen und die noch fehlende Anpassung an die Höhe.

    Und Bergwiesenblumen habe ich fotografiert. Die Menge und Vielfalt ist wirklich enorm.

    Mittagspause in Puy, einem einsam liegenden Dorf.


    Den heftigen Dauerregen habe ich unter einen löchrigen Überdach eines baufälligen Hauses ausgesessen. Es gab "gebratene Entennudeln", die mich wieder etwas stärkten.


    Nach weiteren 2 Stunden Laufen bin ich nun bei AnnaIhremPostoTappa in Usseaux angekommen.


    Mitten im Dorf betreibt sie ein Kunsthanwerkerlädchen zusammen mit der Übernachtungsmöglichkeit für GTA-Wanderer. Frisch geduscht und rasiert warte ich auf das Abendessen. Ich bin der einzige Gast.
    Der "Salon" (die Gaststube) ist urig bis speziell, der Mann von Anna, Claudio, kernig. Ich soll ihm eine Postkarte schicken, wenn ich in Ventimiglia angekommen bin. Mal schauen, ob ich ankomme....


    ____________________________________________________________________________________
    GTA Tag 3: Montag, 10. Juli 2017: Usseaux - T. Germanasca

    So eine feste Unterkunft macht doch etwas lässiger. Nach einem mittelmäßigen Frühstück mit schimmeliger Marmelade und Kaffee von gestern zum SelbstAufwärmen bin ich erst um 9:30 Uhr losgelaufen.


    Zunächst sonnig zog es über Tag immer mehr zu. Bergblumen machten mit ihren leuchtenden Farben auf sich aufmerksam. Ich freute mich und fotografierte sie.

    Oben am Colle dell' Albergian, 2715m, traf ich die ersten Touristen: ein junges MTB-Fahrer-Pärchen. Es ist schon eine gewaltige Leistung, das Rad zum großen Teil hier hoch zu schieben. Aber dann auch noch wg. zu hoher Schwierigkeit das Rad zum Teil auch wieder runter zu schieben/tragen.... mir entzieht sich der Sinn/die Freude. Obwohl, - wenn ich so darüber nachdenke, was ich hier tue....


    Ich musste auch wieder runter und meine AbstiegsBeinmuskulatur meldete sich, dass sie eigentlich gar nicht wollte. Dann eben langsam und liebevoll den Berg hinab.


    Mein Ziel Didiero habe ich aufgegeben. Anstelle dessen suchte ich mir einen ebenen Lagerplatz für mein Zelt und meine müden Knochen.


    Draußen reißt ein heftiger Wind an meinem Zelt und gleichzeitig die Wolkendecke auf. Mal sehen, was es morgen für ein Wetter gibt...
    Zuletzt geändert von ticipico; 13.05.2019, 13:49.
    „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

  • simurgh
    Fuchs
    • 02.11.2011
    • 1830

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

    Zitat von ticipico Beitrag anzeigen

    Ein steiler, schöner, gut markierter Weg. Gewitter, aber wenig Regen. Schon auf den ersten Metern des Weges quert ein Schlange den Weg und kringelt sich am Wegesrand ein. Noch weiß ich nicht, wie die Menschen sie nennen.

    Il biacco (Hierophis viridiflavus) - Die Gelbgrüne Zornnatter. Hübsch, aber sehr bissig!
    >> Ich suchte Berge und fand Menschen <<

    Kommentar


    • ticipico
      Erfahren
      • 18.10.2016
      • 262

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

      Zitat von simurgh Beitrag anzeigen
      Il biacco (Hierophis viridiflavus) - Die Gelbgrüne Zornnatter. Hübsch, aber sehr bissig!
      Danke für die Erläuterung. Hab' sie als Bildbeschreibung eingebaut.
      „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

      Kommentar


      • ticipico
        Erfahren
        • 18.10.2016
        • 262

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

        GTA Tag 4: Dienstag, 11. Juli 2017: T. Germanasca - Ghigo di Pralo

        Wenn ich im Zelt übernachte, bleibt es wohl dabei, dass ich ca. 1,5 Std. brauche für Sachen und Zelt zusammenpacken und frühstücken.

        Auf dem Weg der Waldenser durch das Germanasca-Tal


        geht es entlang des Baches mit vielen Badegumpen (leider schattig).

        Auf und ab über mehrere Alpen und durch teilweise verfallene Weiler


        erreiche ich Ghigo di Pralo. Dieser Ort ist schon etwas touristifiziert.


        Erstmal Obst und Brot kaufen. Ich entscheide mich für Komfort und beziehe das Albergo Alpino. Hier treffe ich die erste GTA-Wanderin, - aus Genf. Sie ist bereits von Ventimiglia bis hierher gelaufen! Meinen Respekt hat sie. Wir hatten eine multilinguale Kommunikation (französisch, italienisch, englisch, deutsch, - immer wenn wir in einer Sprache nicht weiter wussten, wechselten wir in eine andere Sprache) über das, was jedem von uns wirklich wichtig ist in unserem kurzen Leben.



        ____________________________________________________________________________________
        GTA Tag 5: Mittwoch, 12. Juli 2017: Ghigo di Pralo - Rif. Lago Verde

        Bevor ich zum Rifugio Lago Verde laufe, werfe ich noch Balast ab: Die Barfrau vom Albergo wird einige meiner bisher mitgeschleppten Dinge in einem Päckchen nach Hause schicken. Ein gutes Gefühl.

        Schon kurz nach dem Aufbruch entdecke ich italienische Lebensweisen, die mich immer wieder beeindrucken ...


        ... die auch bei Nicht-Menschen verbreitet sind ...


        ... und sogar bei Schmetterlingen ...


        Der mittelmäßige Weg schlängelt sich durch eine wunderbare Landschaft bis auf 2583 m zum Rifugio Lago Verde.


        Hier ist es kühl und stürmisch, so dass ich mein Zelt im Rucksack und mich wieder bewirten lasse.


        Ich bin immer wieder überrascht, wie schnell ich mich auf einer Bergwanderung entspanne und locker werde... der Weg das eigentliche Ziel wird.

        Zum Abschluss des Tages gab es noch ein gutes Abendessen: 1. Polenta mit Karottenmuß, 2. Blätterteig-Pizzascheibe, 3. Eingelegte Oliven, Artischocken und Thunfisch, 4. Risotto mit Lorbeer und Käse, 5. Selbstgemachte "so ähnlich wie Creme Catalane". Buona notte.
        Zuletzt geändert von ticipico; 13.05.2019, 13:55.
        „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

        Kommentar


        • Galadriel

          Dauerbesucher
          • 03.03.2015
          • 913

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

          ... ja, eine schöne Tour in einer sehr schönen Jahreszeit...... die vielen Blumen....
          Wandern & Flanieren
          Neues entdecken durch Langsamkeit

          Kommentar


          • ticipico
            Erfahren
            • 18.10.2016
            • 262

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

            GTA Tag 6: Donnerstag, 13. Juli 2017: Rif. Lago Verde - La Coletta

            Am frühen Morgen gibt es keine Wolke am blauen Himmel. Die Sicht aus dem Zimmerfenster ist schon etwas speziell...


            Beim typisch italienischem Frühstück...


            verabschiede ich mich von drei Franzosen, mit denen ich mich ganz gut in englisch unterhalten habe. Es ist eine kleine "Männergruppe", die jedes Jahr eine gemeinsame Tour läuft.

            Heute weiche ich vom GTA ab und bleibe mehr "oben".
            Zu Beginn steil rauf zu einem Colle x, dann steil runter und wieder hoch zu einem Bivacco y. Dann wieder steil runter bis zu eine Alpe, und hier wieder steil hoch und dann im steten hoch und runter einen Höhenzug entlang. Zum Rifugio Jervis ging es dann wieder steil runter. Auf dem Abstieg gab es eine fantastische Sicht ins Valle z.


            Das Rifugio Jervis liegt auf dem "Giro Monviso", einer beliebten mehrtägigen Rundtour, die häufig von Franzosen begangen wird. Eine Jugendgruppe und ca. 20 Wanderer machen hier Station. Nach einem Panaché und 2 Std. Pause mache ich mich um 18 Uhr wieder los, um in Richtung Colle Barant einen schönen Lagerplatz zu finden. Nach ca. 1,5 Std. gab es neben einer Alpruine eine ebene Fläche mit guter Aussicht...


            Ich freue mich auf den Sternenhimmel heute Nacht... (leider waren keine Sterne sichtbar, weil der Mond so stark leuchtete).

            ____________________________________________________________________________________
            GTA Tag 7: Freitag, 14. Juli 2017: La Coletta - Rif. Barbara Lowrie

            Das Zelt war heute durch den Morgentau von außen klatschnass. Und da ich gestern Abend in der wunderschönen AbendRestsonne saß, war es heute morgen natürlich schattig und das Zelt trocknete bis zum Aufbruch nicht.

            Am Rifugio Barant gab es mit drei jungen Italienern und einem Pferd bei herrlicher Aussicht.


            ein zweites Frühstück mit caffè latte. Wir tauschten uns "mal eben" über das aus, was uns derzeit bewegt: Rudolf Steiner, Donald Trump, Berlusconi, Klaus Kinski, Wandern mit Pferden und das Gute Leben an sich.


            Bibernell-Widderchen

            Der Weg zur Rif. Barbara Lowrie ist zwar kurz, doch verlängerte ich ihn, in dem ich mich zunächst auf ein anderes Colle verlief. So habe ich Margeriten entdeckt, die sich zwischen den Steinen verankern und dort noch genügend Nahrung finden.


            An der Hütte, betrieben von vier Hüttenwirtinnen, angekommen beschloss ich das Ende der Tour für heute. Duschen. Waschen. Lesen. Nichtstun. Cena. Fertig. Es lebe die Entscheidungsfreiheit.

            ____________________________________________________________________________________
            GTA Tag 8: Samstag, 15. Juli 2017: Rif. Barbara Lowrie - Lago di None

            Ein italienischer Hüttenthekenberglöwe ist mir heute morgen beim Bezahlen meiner Rechnung aufgefallen. Wenigstens in digitaler Form konnte ich ihn mitnehmen.


            Beim 3stündigen Aufstieg zum Colle Gianna überholte mich zum ersten Mal jemand. Ein österreichisches Paar mit zwei wunderschönen Hunden. Am Colle traf ich sie wieder sie erzählte mir, dass sie seit April von Graz nach Monaco unterwegs sei und ihr Freund sie jetzt bei einigen Etappen begleite. Ich zog vor Respekt meinen Hut und lief erstmal weiter. Wir werden uns vielleicht nochmal begegnen. Sie beschreibt ihre Wanderung auf www.weltraumaeffchen.at. Wie sie auf den Namen kommt werde ich sie beim nächsten Treff mal fragen. (Übrigens sind wir uns nicht wieder begegnet.)


            Ausnahmsweise erlebte ich mal ein touristisches Zentrum, das Quellgebiet des Po. Aber auch hier war es für einen wunderbar sommerlichen Juli-Wochenend-Tag noch gemäßigt.




            ca. 200 m entfernt vom Parkplatz ... Lebenskunst!

            Am Nachmittag bin ich mal in alpines Gelände gekommen. Gleichzeitig war es ein Buongiorno-Bonjour-Salve-Bondi-Weg. Es ist Samstag und ItalienerInnen und Franzosen/ösinnen besuchen den Berg der Berge des Piemont, den Monviso. Es ist schon ein gewaltiger Klotz (3.841 m hoch), der da vor einem in den Himmel ragt. Wem auch sei Danke, erwischte ich noch etwas von ihm, bevor er sich sein tägliches Nebelkleid anzog.


            Monviso

            Die Hütte Quintino-Sella in der Nähe des Monviso ist gut besucht. Kurz nach dem recht vollen und lauten Rifugio habe ich einen ebnen Lagerplatz an einem kleinen See gefunden. Nebel ist um mich herum. Er macht alles noch stiller.


            Am Lago di None
            Zuletzt geändert von ticipico; 13.05.2019, 13:59.
            „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

            Kommentar


            • ticipico
              Erfahren
              • 18.10.2016
              • 262

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

              GTA Tag 9: Sonntag, 16. Juli 2017: Lago di None - Chiazale

              Am Morgen zeigte die Sonne den Lagerplatz in einem anderen Licht.


              In Abweichung zur GTA ging ich eine direkte, höhere Route zum Rif. Bagnour.


              Zum Ende führte sie durch einen beeindruckenden Arvenwald.






              Am Rifugio Bagnour herrschte italienische Picknick- kombiniert mit Freibad-Atomsphäre. Eine leichte, freie Stimmung umgab das Ganze.


              Anscheinend fühlte ich mich so angezogen, dass ich bei einer einfachen Bachüberquerung und ins Wasser fiel (=Wasserfall). Ergebnisse: kleiner Finger verstaucht, tiefe Wunde am Schienbein, Handy defekt.

              Nach einer WundenLeckPause ging es weiter bergab. Die letzten Straßenkilometer ins Valle Bellino machte ich per Anhalter zum Posto Tappa in Chiazale.

              Dort erinnere ich mich an den Geschmack eines köstlichen Schokoladenkuchens! Und ich begegnete zum ersten Mal auf der Tour zwei anderen GTA-Wanderern, die die GTA seit Jahren in ein- bis 2wöchigen Etappen gehen.


              Apollofalter

              ____________________________________________________________________________________
              GTA Tag 10: Montag, 17. Juli 2017: Chiazale - Rif. Stroppia

              Von Chiazale ging es erstmal zum bisher höchsten Punkt der GTA (ca. 2.900m).


              Nach einem Abstieg von ca. 1.200m war ich hin- und hergerissen zwischen guter Gastronomie im Valle Maira und weiter auf der Höhe bleiben mit Übernachtung im Zelt und Fertigessen.

              Letztendlich entscheide ich mich für die Höhe und steige


              zum Rif. Stroppia (2.260m), dass klein, ohne Fenster und verschlossen auf einer kleinen ebenen! Fläche steht, wie auf einem Adlerhorst.


              Mein Zelt passt gerade noch davor, bevor es senkrecht einige Meter abwärts geht.


              Der Abend war wieder ein stiller und ich genoss den Lagerplatz.
              Zuletzt geändert von ticipico; 13.05.2019, 14:05.
              „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

              Kommentar


              • ticipico
                Erfahren
                • 18.10.2016
                • 262

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                GTA Tag 11: Dienstag, 18. Juli 2017: Rif. Stroppia - Bivacco Bonelli

                Kühl und neblig begann der Morgen. Ich pellte mich erst gegen 7:30 mühselig aus dem Schlafsack.


                Ein kleines Sehnen nach zu Hause kam in mir auf. Nach dem letzten Müsli und dem letzten Kaffee mit Zucker, den ich noch hatte und nach allem Einpacken (alles fiel mir etwas schwer) ging es weiter.


                Heute ging es nur durch schottriges und blockiges Gelände.


                Ich war mal wieder auf GTA-Abwegen unterwegs. Der Abstieg vom Passo la Forcellina gestaltete sich wegen der Rutschigkeit des Gerölls als ein vorsichtiger Gang auf Eiern.


                Endlich überstanden folgten noch wüstenähnliche langgestreckte Wege auf Graten oder an Hängen bei heftigen Böen.


                Das Bivacco Bonelli kam erst ganz zum Schluss in Sicht und erwies sich als total gemütlich.


                Ein holländischer Freigeist mit seiner 23jährigen Tochter machten noch Rast hier. Wir redeten kurz und intensiv miteinander.

                Ansonsten war wieder diese beruhigende Stille da, die ich wirklich gut genießen konnte.

                ____________________________________________________________________________________
                GTA Tag 12: Mittwoch, 19. Juli 2017: Bivacco Bonelli - Rif. Gardetta

                Völlig ausgeschlafen und entspannt machte ich mich nach Frühstück (Rest Brot und Käse) und Bivacco schließen auf den Weg nach ... das wusste ich noch nicht so richtig.


                Pontebernado im Tal bzw. Rifugio Gardetta auf einer tollen Hochebene standen zur Wahl. Der Gewittergott erleichterte mir die Entscheidung und ich erreichte nach 5 Std. kurz vor dem Regen, der plötzlich wie aus Kübeln über alles ausgeleert wurde, das Rifugio Gardetta.


                Nach dem Gewitter ergaben sich noch Farbspiele in den Wolken zusammen mit den Bergen, die mich faszinierten, - und ich leider wieder nur mit dem AltHandy aufnehmen konnte.


                ____________________________________________________________________________________
                GTA Tag 13: Donnerstag, 20. Juli 2017: Rif. Gardetta - Sambuco

                "Schlechtes" Wetter war angekündigt. Die erste Stunde ging es dann auch durch Wind und leichtem Regen. Statt Regenklamotten konnte ich immer noch den Regenschirm nutzen, was mir lieber ist.


                Über einen Mussolini-Militärweg ging es zunächst kurz über einen Pass. Ein fast 3stündiger Abstieg durch abwechslungsreiche Landschaft folgte. Vorbei an wildem Schnittlauch/Knoblauch suchte ich auch die viel benannte Edelweiß-Wiese. Nicht gefunden.

                Dafür zeigten sich einige junge Agnello-Sambucano-Rinder recht fotogen. Eine spezielle Rasse aus dieser Gegend.


                Ein Stück köstlich zubereitete Leber war Teil meines Abendessens.

                Das Smartphone lässt auch wieder zu, Fotos zu machen. Leider kann ich auf dem Display nicht richtig erkennen, ob sie gut sind. So stelle ich sie halbblind ins Netz.

                In Sambuco konnte ich meine Rucksackvorräte wieder auffüllen. Der Laden machte nur nach Bedarf (Klingeln) auf und hatte nur das wirklich italienisch Notwendige im Angebot (=Minimalismus im positiven Sinne).

                Ich übernachtete im Albergo della Pace, einem bekannten SlowFood-Gasthaus. Es war das beste Essen, hergestellt aus einfachen und frischen Lebensmitteln, dass ich bisher gegessen habe. Leider sind die Bilder unscharf. Mein Smartphone war doch noch nicht richtig zum Fotografieren nutzbar.

                Zuletzt geändert von ticipico; 25.05.2019, 14:09.
                „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                Kommentar


                • SouthWest
                  Erfahren
                  • 28.03.2013
                  • 373

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                  Die Antikausalität im ersten Beitrag hat mich etwas verwirrt, aber ich lese begeistert mit und freue mich auf mehr. Bin selber schon die gesamte gta inklusive avml und diverser Varianten gegangen.

                  Zuletzt geändert von SouthWest; 08.08.2017, 09:46.

                  Kommentar


                  • ticipico
                    Erfahren
                    • 18.10.2016
                    • 262

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                    Zitat von SouthWest Beitrag anzeigen
                    Die Antikausalität im ersten Beitrag hat mich etwas verwirrt ...
                    Was meinst Du mit "Antikausalität" ? Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt und kann etwas optimieren ...
                    „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                    Kommentar


                    • ticipico
                      Erfahren
                      • 18.10.2016
                      • 262

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                      GTA Tag 14: Freitag, 21. Juli 2017: Sambuco - Valle Tesina

                      Schon wieder war Schlechtwetter angekündigt. Bei hoher Luftfeuchtigkeit und mit intensiver Schweißproduktion zog ich in 3 Std. den Gegenanstieg zu Sambuco zum nächsten Pass hoch.

                      Wer die GTA geht, sollte damit Frieden geschlossen haben, dass es fast immer in langen Strecken bergauf oder bergab geht und nur selten auf der Höhe bleibt.


                      Und so folgte dem Anstieg ein 2stündiger Steilabstieg nach Strebeis, einem touristischen Kleinod mit Thermalbad.

                      Dunkle Wolken ließen mich weiterziehen, um vor Schlechtwetterbeginn mein Zelt im Valle Tesina aufzustellen. Nach einem engen, etwas ungemütlichen Talbeginn weitete sich das Tal und ich fand einen guten Lagerplatz in Bachnähe. Der Weg durch das Valle Tesina gehört nicht genau zur GTA, doch ist die Variante von der Wegführung sehr schön und empfehlenswert.


                      Nachdem ich es mir häuslich eingerichtet hatte, zogen feuchtkalte Wolken ins Tal. Ich war im Zelt bestens aufgehoben und schlief 12! Stunden.
                      Zuletzt geändert von ticipico; 10.08.2017, 12:13.
                      „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                      Kommentar


                      • SouthWest
                        Erfahren
                        • 28.03.2013
                        • 373

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                        Zitat von ticipico Beitrag anzeigen
                        Was meinst Du mit "Antikausalität" ?
                        Na du beschreibst erst tag 3, dann tag 2 und tag 1 und dann die Vorbereitung. Mit absicht?
                        Zuletzt geändert von SouthWest; 08.08.2017, 15:07.

                        Kommentar


                        • ticipico
                          Erfahren
                          • 18.10.2016
                          • 262

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                          Zitat von SouthWest Beitrag anzeigen
                          Na du beschreibst erst tag 3, dann tag 2 und tag 1 und dann die Vorbereitung. Mit Absicht?
                          Ja, mit Absicht.
                          Das Forum funktioniert doch so: chronologisch absteigend sortiert, d.h. frühestes Datum unten, neuestes Datum oben.
                          „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                          Kommentar


                          • SouthWest
                            Erfahren
                            • 28.03.2013
                            • 373

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                            Zitat von ticipico Beitrag anzeigen
                            Ja, mit Absicht.
                            Das Forum funktioniert doch so: chronologisch absteigend sortiert, d.h. frühestes Datum unten, neuestes Datum oben.
                            OT: Komisch. Ich schaue mir das Forum auf dem Webbrowser an und da ist der neueste Beitrag in einem Faden immer unten.

                            Edit: OT: Wir haben nun gefunden dass man das im Forum individuell für sich einstellen kann. Entweder Älteste Beiträge zuerst (so habe ich es eingestellt), oder die neuesten zuerst.
                            Zuletzt geändert von SouthWest; 08.08.2017, 14:59.

                            Kommentar


                            • ticipico
                              Erfahren
                              • 18.10.2016
                              • 262

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                              GTA Tag 15: Samstag, 22. Juli 2017: Valle Tesina - Rif. Malinvern

                              Schon in der Nacht leuchteten alle Sterne (1000-Sterne-Hotel), so dass ich von einem sonnigen Morgen ausgehen konnte.


                              beim Einpacken

                              Erst um 7:40 Uhr wurde ich wach. Um 9:30 Uhr war alles gerichtet, so dass es mit der "Plackerei" weitergehen konnte.


                              Wollgras


                              Am Colle wurde mir dann schlagartig klar, dass es Samstag und schönes Wetter und ich in Italien war:
                              Von der anderen Seite strömten über hundert Menschen dem Pass zu, BluetoothLautsprecher tragend und seichte italienische Musik hörend, sich laut oder leise unterhaltend, rasend oder auch einfach nur gehend.


                              Mit dauerndem "Buon Giorno" oder "Salve" kam ich langsam an der Prozession vorbei, die von den Parkplätzen um das Kloster Santa Anna, dem höchst gelegenen in Europa, ausging.

                              Übrigens unterstützt der dortige Abt die spirituelle Entwicklung der Menschen, indem er bewusstseinsverändernde Substanzen aus lokalen Pflanzen herstellt und verkauft: Genepi.

                              Über einen französisch/italienischen Grenzkamm führte der Weg zum Passo Lombardo, wo eine echte Imbissbude auf hungrige und durstige Kunden wartete.


                              Drei freundliche, freakige Franzosen betrieben den Laden. Ich bestellte mir eine Limonade und einen Pfirsich, den ich sofort heißhungrig verschlang.

                              Beim Schlussstück hinauf auf einen Pass (wohin auch sonst?) und dann beim hinunter zum Rifugio Malinvern stürzte ich bergab auf einem Militärweg recht heftig, so dass sich unter anderem meine Brillenbügel stark verbogen.


                              Dies konnte am Abend mit italienischer Leatherman-Unterstützung von Andrea(s) behoben werden. Morgen geht's weiter und am besten ohne weitere Stürze. Buona Notte.


                              Eingang Rif. Malinvern mit Bergspiegelung, - war beeindruckend
                              Zuletzt geändert von ticipico; 10.08.2017, 12:13.
                              „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                              Kommentar


                              • ticipico
                                Erfahren
                                • 18.10.2016
                                • 262

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                                GTA Tag 16: Sonntag, 23. Juli 2017: Rif. Malinvern - L. di Lourousa

                                Heute war ich mit zwei italienischen Gruppen unterwegs. Mal wieder 700m aufwärts am Colle di Valscura angekommen, erwarten uns dort zwei hübsche Bergförsterinnen, die uns auf ein MTB-"Rennen" (wohl mehr ein MTB-FahrSchiebTrag-Wettkampf), das über diesen Colle führt, aufmerksam machten.

                                Wir pausierten lange am Colle und es wurde Rotwein herum gereicht, von dem jede(r) einen Schluck nehmen konnte.

                                Wird in die nächste Bergtour eingebaut!

                                Beim Abstieg kamen dann die MTBler schnaufend entgegen. Einen habe ich sogar fahrend erwischt.


                                Weiter hinab kam dann das sonntägliche Dolce Vita. Picknickdecken, Liegestühle, Bergflanierer und MotoCrossFahrer. Ein restauriertes Jagdschloss dient als Einkehrmöglichkeit. Tutto bene.


                                Jetzt sitze ich gerade in einer Bar in Terme di Valdiere, in der ich schon im letzten Jahr mit WandernFreunden saß. Eine schöne Erinnerung....




                                La Dolce Vita

                                Mit zwei Radlern (keine MTBler) intus noch ein 700m-Anstieg zum Lagarot di Lourousa, an dem ich zwischen äsenden Gemsen einen Lagerplatz am See direkt unter dem Argentera-Massiv finde.


                                Einfach nur wunderbar! Macht ehrfürchtig! Der Abend und die Nacht können kommen...
                                Zuletzt geändert von ticipico; 10.08.2017, 12:12.
                                „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                                Kommentar


                                • Hundewanderer
                                  Gerne im Forum
                                  • 17.09.2016
                                  • 73

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                                  ... und die

                                  Zitat von ticipico Beitrag anzeigen
                                  zwei hübsche Bergförsterinnen ...

                                  Kommentar


                                  • MaxD

                                    Moderator
                                    Lebt im Forum
                                    • 28.11.2014
                                    • 8295

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                                    Vielen Dank für das "Mitnehmen" auf den Südteil der GTA. Offenbar geht es dort bevölkerter zu als in den nördlichen Ecken, wo ich unterwegs wahr.
                                    Unter uns gesagt - ich gönne Dir nichts Schlechtes. Aber ich bin insgeheim erleichtert, dass ich nicht der Einzige bin, der sich bei einer Gewässerquerung auf der GTA von den Füßen geholt hat. Geteiltes Leid....
                                    Ist der Finger wieder halbwegs beisammen? Fingerverletzungen sind ja teils echt zäh im Abheilen.
                                    ministry of silly hikes

                                    Kommentar


                                    • ticipico
                                      Erfahren
                                      • 18.10.2016
                                      • 262

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                                      Zitat von MaxD Beitrag anzeigen
                                      Vielen Dank für das "Mitnehmen" auf den Südteil der GTA. Offenbar geht es dort bevölkerter zu als in den nördlichen Ecken, wo ich unterwegs wahr.
                                      Vielleicht täuscht der Eindruck durch meine Beschreibung und die Fotos, denn bevölkerter ging es
                                      nur an den Wochenenden und dann nur an bekannten touristischen Punkten (Po-Quelle, Monviso-Gebiet, Terme di Valdieri, Tenda-Pass) zu. Ansonsten war ich allein und traf im Schnitt 1x pro Tag jemanden, wenn überhaupt.

                                      Zitat von MaxD Beitrag anzeigen
                                      Ist der Finger wieder halbwegs beisammen? Fingerverletzungen sind ja teils echt zäh im Abheilen.
                                      Danke der Nachfrage. Stimmt, Fingerverletzungen sind doof. Ich kann immer noch nicht richtig feste zupacken. Wird wohl auch noch dauern...
                                      „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                                      Kommentar


                                      • ticipico
                                        Erfahren
                                        • 18.10.2016
                                        • 262

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: [IT] GTA - Grande Traversata delle Alpi (Teil Süd)

                                        GTA Tag 17: Montag, 24. Juli 2017: L. di Lourousa - Rif. Soria-Ellena

                                        Erschöpft bin ich heute Abend angekommen. Und froh im Rifugio Soria-Ellena Station zu machen, Essen serviert zu bekommen, Wein und Wasser zu trinken, etc.

                                        Am Morgen, bevor es richtig losging, kam ich nach einer Stunde an "Morelli's Butze", original genannt Rifugio Morelli Buzzi, vorbei.


                                        Die Sitzgelegenheiten vor der Hütte erlauben ein echtes Entspannen auf hohem Niveau...


                                        Aus der Ferne erscheint das Rifugio wie eine Oase in einer Steinwüste...

                                        Dann zwei Pässe hintereinander, die es in sich hatten. Puuh! Details lasse ich mal weg. Außer dass ich Gemsen und Steinböcke in kurzer Entfernung (ca. 30m) und aller gegenseitigen Ruhe begegnet bin. Es macht friedlich und dankbar.


                                        Das ist kein verlorenes Freundschaftsbändchen sondern eine dicke Raupe.

                                        Cena auf dem Refugio Soria-Ellena:
                                        Es gab zwei! Portionen Spaghetti, Kotelett mit Spinat und Linsen und zum Abschluss ein großes Tiramisu. Das war die deftige Variante der piemontesischen Küche. Jetzt brauchen nur noch die elektrischen Akkus aufgeladen werden. Dann kann es morgen mit viel Energie weitergehen (im wahren Sinn des Wortes).
                                        Zuletzt geändert von ticipico; 10.08.2017, 12:12.
                                        „Wie komm ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran!“ – Friedrich Nietzsche

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X