[CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vogelfreund
    Erfahren
    • 04.08.2008
    • 140

    • Meine Reisen

    [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Das musste einfach sein: Gletschertreten & Firnschnüffeln. – Virenfrei.
    20.-24. Juli 2020. Schweiz, Aletschgletscher.
    Schon mittendrauf.



    Aufstieg. Einige Stellen mag niemand. Etwa helle „Firntücher“, wegen der Luft nach unten. Und rollende Hänge sowieso.





    In Fiesch kamen wir mittags erst los. Zum Abendessen in der Konkordiahütte (2.850 m). Zuletzt erstmals via Sommerweg, mit nur vereinzelt Treppen. Der ist länger schon gut gängig. Aus Distanz sind die Zeichen zu suchen. Zu dieser Jahreszeit empfehlenswert; ein Helm schadet kaum. Vergleichsweise wenige Gäst*inn*e*n. In der Hütte hier und da Covid-Plastik*en. Nicht alles ist schlecht. Je nach Perspektive.



    Der Aletschgletscher. Abendliche Hüttenaussicht auf den Konkordiaplatz. Die „früher“ propagierte 900 m Eisdicke ist Historie … kennt jemand die Quelle jener Zahl?
    Links die Lötschenlücke (3.173 m), rechts bewölkt der-die-das Jungfrau (4.158 m); Hinguckerarena.



    Hüttenwechsel. Abstieg von der Konkordiahütte. Gen Finsteraarhorn.
    Jenes Treppenholz ist nicht mehr in Gebrauch. Wann zuletzt?



    Am Fuße der KK-Hütte. Hinab die 476 Treppen nebst 40 weiteren auf einem neuen Steg. 1995 notierte ich „nur“ 392 (?). Wäre in 25 Jahren ein Zuwachs von 125 (verzählen leicht möglich). Gleich wie viel Höhenmeter Eis?
    Und in 25 Jahren … 2045 für mich out of range. Ob hier jemand dann so nett wäre …



    Heute nur via Grünhornlücke (3.280 m) zur Finsteraarhornhütte (3.048 m). Zu Anfang viel Geröll. Der Wetterbericht euphemistisch, doch kein Gipfeltag. Ein paar unvollendete Grünhorn´ler kamen uns Spätaufstehern müde entgegen.



    Dinge am Rand sind spannend: Eine Kolonie Gletschertermiten. Die Hügelbewohner offenbarten sich uns leider nicht ...



    Im Osten bald das Finsteraarhorn, hoch oben im Jenseits. Vorn darunter liegt die gleichnamige Hütte. Im Bild rechts die tiefe & dunkle Pyramide ist das FinsteraarROThorn (3.530 m). Die Scharte links davon die Gemschlicke (3.335 m), mal ein Übergang, aktuell eher Harakiri. 15 Jahr her war es mal ein Grübeln, da rüber zu machen.
    Zum Grimsel geht es erst abwärts zum Galmigletscher und vor dem Wasenhorn (mit Sonne, ganz hinten) gen Osten. Ein Hatsch von 18 km und einigen Höhenmetern. Mehrere taten sich das dieser Tage an. Der Erlebniswert ist hoch, die Abgeschiedenheit ebenso.



    Schließlich der Blick gen Nordwesten, dahin wollte es uns ziehen. Die besonnte „kleine“ Spitze ganz hinten ist der Ochs (3.895 m, auch Klein Fiescherhorn). Davon später mehr.



    Doch erst hinauf zur Finsteraarhornhütte (3.048 m). Wandelt der Mensch ostwärts, geht es von knapp links unten eher „lotrecht“ hinauf. Gute Wegspuren, Markierungen und teils Stahlseile führen leicht hinauf. Längst ein „Neu“bau. Vom alten Steingemäuer (den großen Schlafsaal zuletzt 2005 erlebt) blieb anscheinend einzig die Terrasse; ferner die Nebengebäude.



    Hüttenterrasse mit (oben links) Gross-Grünhorn (4.044 m) und mittig Hinter Fiescherhorn (4.025 m). – Etwas später dunkle Wolken über dem Aletsch. West-Blick zur Grünhornlücke (3.280 m). „Wetter“ ist typisch für den Alpenhauptkamm, besonders im Juli.





    Die Nacht brachte Schnee. Der Wetterfrosch … ja mei, was ging in dem vor? Diesen Morgen ließen wir aus. Nicht allzu lang und wir dachten an Kuchen. Das können die hier.



    Irgendwann wurde es laut. Ungewohnt. Und stürmisch. Die Ursache ein Tier. Gar ein Puma, ein „Super Puma“. Der hebt noch was, in der Höh´.
    Einparkhilfe willkommen auf der dafür etwas fragilen Plattform. Nein, der orangene Kopfunten darin kot*t nicht. Nummer 33 (hat die „Swiss Air Force“ wirklich so viele?) bei einer von diversen Schwebelandungen. Die brachten Handwerker & Zeugs: Photovoltaik-neu; Holzschindeln; Mega-Gasflaschen u.ä., Verbrauchtes nahmen sie mit. Diverse Male. Militär sinnreich. Zuletzt vor dem Gross-Grünhorn.







    Später am Tag auch mal schön. Das angezuckerte Finsteraarhorn (4.274 m) von neben der Hütte aus. Angedacht war es. Doch offenbar alle Partien wollten nun auf das prominente Teil. Bei der überschaubaren Gästezahl noch immer kein Gedränge. Gemäß Wetterprognose gäbe es bloß einen Gipfeltag. Und das traf zu.
    Die 1.226 Hm wären für mich eine Wiederholung, für den Kameraden jeder Berg mit 4T neu – darum ging es auch. Also zum Groß Fiescherhorn (4.049 m), da war ich noch nicht. Zudem (fast) nur für uns.



    23. Juli 2020. Gletschertreten war angesagt, gen Nordwest. Anfangs im Dunklen.



    Exklusives Geschehen in Blau – Weiss – und bald Orange.
    Im Südwesten (v.l.n.r): Gross Wannenhorn (3.906 m), Schönbühlhorn (3.854 m) und Fiescher Gabelhorn (3.876 m). Der Zacken im Nordwesten (links) das Gross Grünhorn (4.044 m). Rechts der Mitte das Hinter Fiescherhorn just noch ohne Sonne.





    Doch erst der Gletscherbruch, so 3.400-3.600 m hoch. 4 km bis dahin. Es war still, und kalt. Die Route verläuft am Ost-Rand. Im ersten Bild (mit Ochs ganz hinten) weit nach rechts und etwa 2/3 hoch, dann schräg nach links bzw. hinten (in Aufsicht). Im zweiten Bild (näher dran) auf die mittigen Felsen oben zu und lange davor nach links. Der Lawinenrutsch schon etwas älter. Nur weiß betüncht.
    Die Pana***-Kamera hadert mit dem Blauton.
    Nirgends steil, das Zeugs unter den Füßen solide erscheinend. Eher einfach. Ab und an ein paar Fußspuren der 2 Leut´, die am Vorabend bei immer wieder Regen & Graupel abstiegen. Weiter oben in windgeschützter Lage bis 30 cm Neuschnee. Im temporären Untergrund immer wieder mal ein Loch.







    Kurze Pause: Rückblick auf den Walliser Fiescherfirn nebst Wolkentreiben am südöstlich gelegenen Grat. Bald weitere Löcher & Zapfen am Wegesrand.







    Zuletzt geändert von Vogelfreund; 18.10.2020, 13:13.

  • transient73
    Dauerbesucher
    • 04.10.2017
    • 570

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

    Sehr schöner Bericht.
    "Ein paar unvollendete Grünhorn´ler kamen uns Spätaufstehern müde entgegen".
    Ich fühlte mich schon ertappt, stellte aber fest, wir waren 4 Tage vorher dort, nebst Finsteraarhorn.
    Hatten unsere geplante Startzeit verstreichen lassen, weil es, entgegen der Vorhersage, noch geregnet hatte.
    Die Zeit fehlte uns im Anschluss.
    Das Großfiescherhorn musste noch 2 Wochen warten.
    Die Konkordiahütte, incl. ihren 476 Treppenstufen, hatten wir uns gespart und unser Zelt gleich am Wandfüß aufgestellt.
    Wobei....zu einem Schlummertrunk sind wir dann doch noch geschwind aufgestiegen....
    Da kommt schon wieder das Gefühl: "Hin-will" auf...



    Zitat von Vogelfreund Beitrag anzeigen
    ... Eine Kolonie Gletschertermiten....
    Bist du dir sicher?
    Ich bilde mir ein, dort Eismaulwürfe gesehen zu haben:




    Jetzt aber schnell weiterschreiben. Ich willden Rest der Tour auch noch miterleben.

    Kommentar


    • Vogelfreund
      Erfahren
      • 04.08.2008
      • 140

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

      Echt, Maulwürfe? Was haben denn die für Krallen? Gedreht wie Eisschrauben?
      Schneekaninchen vielleicht?
      Mensch müßte mal daneben stehen, wenn die sich "formen" ... brrrr

      Kommentar


      • Vogelfreund
        Erfahren
        • 04.08.2008
        • 140

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

        Es zog sich dann. Die weite Ebene wirkt erhaben. Schließlich stehen wir auf dem Alpenhauptkamm, ca. 3.800 m hoch. Keine Höhe, die hier von Belang ist. Im Norden viele Wolken über tiefem Land: Die Häuser, das ist Grindelwald, grob nur 1.000 m hoch. Rechts von Uns der Ochs (3.895 m). Eine scharfe Platte, von einem genialen Architekten steil modelliert.





        Unweigerlich der Blick nach links: Im Nordwesten Groß Fiescherhorn, Mönch und Eiger. Das Gross Fiescherhorn (4.049 m) ist unser Ziel. Über den Grat von links.





        Zuvor jedoch, so ist es da, wieder ein Loch am „Weg“; auf der Schneide … tatsächlich der Alpenhauptkamm … rechts vorbei. Das Artefakt links unten: Unsere Aufstiegsspur.
        Kurios noch, ein Turmfalke flog vor uns ab. Der pausierte. Warmblütige Mäuse hat es da nicht.






        Eine Weile später im Fieschersattel (3.923 m). Solch eine Scharte erweckt hier kein Aufsehen. Der Firn-Anstieg von Osten bei den Bedingungen technisch leicht, der neue Schnee gab häufig nach. Das Gros der Spalten verdeckt.
        Eine 3er-Gruppe sahen wir gerade noch. Von der Mönchsjochhütte (3.657 m) kamen die über den NW-Grat auf das Fiescherhorn. In der Scharte seilten sie ein Stück den just gefrorenen (Brösel)Hang zum Ewigschneefäld ab (Schlingenstand).



        Also hinauf zum Groß Fiescherhorn (4.049 m), über die magische Schwelle der Zahl „4“. Bei etwas Neuschnee war Konzentration essentiell. Eine leicht fiese nur so 4 m Stelle am Grat seilten wir ab ... 30 Minuten vergingen. Der Grat sonst eher einfach, fast stets an der Schneide, kein Ausweichen erwähnenswert.
        Im Süden bald das Hinter Fiescherhorn (4.025 m) nebst Gross Grünhorn (4.044 m) aus weniger gewohnter Perspektive.







        Am Gipfel des Gross Fiescherhorns (4.049 m). Das Dreigestirn: Jungfrau / Mönch / Eiger im Nordwesten. Letzterer mit dem ´übschen Mittellegigrat, die Hütte zu sehen.









        Im Nordosten Schreckhorn (4.078 m, links) und Lauteraarhorn (4.042 m, rechts). Der Ochs verliert (s)eine optische Dominanz (unten rechts).


        Im Südosten das Finsteraarhorn (4.274 m), der höchste hier. Die Aufstiegspur im Firn erkennbar. Alle anderen Hütten-Partien zogen dort hin. Manche noch im Aufstieg.
        Am 20.07.1995 datiert mein Besuch, eine gute Zeit her. Meine Nr. 1 der Viertausender. Auf dem Gipfel über eine Stunde lang, im T-Shirt. Zwei Holländer kochten sich ein Süppchen (… wie immer auf 4T). Den Firnabstieg rutschten wir teils auf dem Hosenboden, zur Abkühlung. – Heute wohl niemand.





        Bleibt der Süden. Jenseits des Rhonetals von Nadelhorn über Liskamm, Dom und Matterhorn viel zu sehen. Das Aletschhorn (4.193 m) dominiert mit seiner arktisch anmutenden Nordseite.





        Eine gute Weile später hinab vom Gipfel. Auch hier eine Abseilstelle. Am Schlingenstand durch Gebrösel, nix für den Aufstieg. Das 50 m Seil (effektiv 25 m) reichte. Der Bergschrund kein Problem. Die Spur nach links trat zuvor die 3er-Seilschaft von der MJ-Hütte.

        Zuletzt geändert von Vogelfreund; 18.10.2020, 13:20.

        Kommentar


        • Vogelfreund
          Erfahren
          • 04.08.2008
          • 140

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

          Noch einmal der Ochs (bzw. Klein Fiescherhorn). Links davon Schreck- & Lauteraarhorn, die schwierigsten Promis dieser Ecke. Manch einer überschreitet sie oder träumt davon. Heute sah ich niemanden, es wundert nicht.





          Ein Tiefblick gen Norden. Im letzten Jahrhundert noch ein Gletscher … heute erosionales K(r)ampfgelände nahe Bäregg und Stieregg … bzw. was davon noch übrig ist. Das poltern wird andauern.



          Vorhin war der Felsgrat im Wolkenspiel. Auch die Wächte. Nun kein Versteck mehr.



          Der Abstieg auf unserer Aufstiegsspur im Sonnen-Grill-Gletscherkessel lief rund. Am Seil mit solidem Abstand ohne groß Schlappseil, 3 Bremsknoten mittig. Ich ging hinten. Mit Stöcken, der Pickel griffbereit zwischen Rucksack und Rücken. Der Firn weich, die Steigeisen längst abgeschnallt. Eine gewisse Müdigkeit kam auf. Hinab zum Gletscherbruch.



          Oops. – Irgendwann auf einer langen Tour passiert schon mal was. Meist im Abstieg: Eine kurze Schlamperei. Ostwärts kaum 20 m weit voraus eine eher waagerechte Stelle, vermehrt braun im Auftaueis zeigend, warum auch immer. Der Kamerad vor mir sauber drüber weg, hatte nix gesagt. Ich … geträumt? Ein kurzes zaudern, noch „Stopp“ gerufen … und ... weg rutschte ich. Der Hang gut abschüssig mit bald offener Spalte. *Merde*.
          Blankeis ohne Eisen ist Murxx! Weiß doch jede/r. Deppert.

          Das Abwärtsrutschen, gar auf eine Spalte zu, ist hoch speziell. Flieg´ ich weiter, risse es kurz drauf den Jo mit, der war auf ähnlicher Höhe. Klassisch, Ausgang offen. *Merde*.
          So möge es doch jetzt bitte schön nicht kommen. Der letzte Moment ein Firnschnüffeln?
          Aufrecht drehen! Voraus schauen! *Rutsch*. Tatsächlich hatte ich geschrien … „Schei*e“ (wahrlich stürzende schreien doch nicht, heißt es). *Rutsch*. Möge es die Warnung zum Kamerad gewesen sein. Oder ein Impuls aus dem Rückenmark. Was auch immer. *Rutsch*.

          Nein, VAN HALEN´s „Jump” war nicht präsent (im frühen Oktober erst hauchte der aus).
          Doch genau das wurde es. Kopfruhig hinab und sprungbereit. Nur diese Option. In so einer wahrlich kurzen Zeit jagen frappierend viele Gedanken durchs Hirn (der Lebensfilm gerad´ nicht). In der rechten Sekunde ein JUMP über die Spalte ins unbefußte Gelände. Jedenfalls lag da saub´rer Schnee, die nächste Spalte einige Meter weiter. Das bringt Sekunden. Mindestens. Hoffentlich!
          Der Schnee hielt. Stand. Steigeisen an! Durchatmen ... Weiter.

          Rechts oben die Rutschbahn. Nur ein Foto machte ich (gen Nordwest). Warum auch immer nur eins … immerhin. Wo unten der Grund wäre? Nein, so neugierig war ich nicht.
          Allemal war SIE freundlich, die Gletscherspalte und das darum jener Ecke. Merci vielmals!

          So kann es kommen, mit der Tiefe, in der Höh´.
          Obacht bei lokal letzten Firnresten auf bald Blankeis.
          Anzumerken bleibt, dergleichen passierte mir noch nie, auch niemanden in (m)einer Seilschaft.

          Der Rest ist schnell verzählt. Bei gutem Wetter zurück zur Hütte.
          Zum güldnen Gebräu vor Hörner-Kulisse mit Wetter-Wolken im Südwesten.
          Die Moral, „düstere Stimmung“ kann schnell aufkommen, nicht nur durch Wetter.





          Tags drauf der 24. Juli. Tieftropfenwetter. Nässe bestimmte den Tag. Bis auf Höhe der Konkordiahütte war meist Ruhe. Ab und an Graupel. Tiefer schließlich Dauerregen.
          Die Tour zu Ende. Zurück via Grünhornlücke und Aletsch über Märjela und bald durch den Tunnel zur Seilbahnstation Kühboden (2.212 m; 6 Stunden). Per Kabelbahn hinunter nach Fiesch (1.100 m).



          Vf

          Kommentar


          • Wafer

            Lebt im Forum
            • 06.03.2011
            • 5363

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

            Hallo Vogelfreund

            Großartige Bilder! Vielen Dank! Ich habe es mit Genuss gelesen. Und schwelge in Erinnerungen ...
            Die sind, wie ich gerade nachgesehen habe, von Mai 1994. Also ähnlich alt wie deine. Meine Bilder von damals sind noch analog, in Dia-Form, und seit Jahren nicht angesehen. Daher freue ich mich sehr über die sehr ähnliche Tour und deine tollen Bilder! (Vielleicht sollte ich meine Dias doch mal noch digitalisieren?) Aber auch ich habe die Gletscher etwas dicker in Erinnerung. Wir waren damals allerdings mit Tourenski unterwegs. Und auch wir brauchten 2 Anläufe um das Finteraarhorn zu bezwingen - und mussten hinterher zur Entsorgung so mancher Kollegen den Hubschrauber bemühen. Bei keinem war es zum Glück was Erstes. Aber die Tour habe ich noch gut in Erinnerung! Zum einen weil sie einfach großartig war und zum anderen weil halt doch das eine oder andere kleine Missgeschick passiert ist. Und die Welt da oben weit jenseits der 3.000 ist halt schon eigen und verzeit nix. Das Leben da oben ist halt kein Ponyhof! Das hast du sehr anschaulich beschrieben! Ich konnte dein Kopfkino gut nachvollziehen ...

            Also vielen Dank und mach noch mehr so schöne Touren! Sowas lese ich immer wieder gerne mit!

            Berg Heil!

            Wafer

            Kommentar


            • Vegareve
              Freak

              Liebt das Forum
              • 19.08.2009
              • 13996

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

              Zitat von Wafer Beitrag anzeigen
              Hallo Vogelfreund

              Großartige Bilder! Vielen Dank! Ich habe es mit Genuss gelesen. Und schwelge in Erinnerungen ...
              Die sind, wie ich gerade nachgesehen habe, von Mai 1994. Also ähnlich alt wie deine.
              ? Diese Tour ist von 2020 :-)). Deine war warscheinlich eine Skitour, im Mai, oder?

              @ Vogelfreund: springen aus dem rutschen? Schwer vorzustellen. Gut, dass es gut gegangen ist .
              "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

              Kommentar


              • Wafer

                Lebt im Forum
                • 06.03.2011
                • 5363

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                Zitat von Wafer Beitrag anzeigen
                ...Und schwelge in Erinnerungen ... Die sind, wie ich gerade nachgesehen habe, von Mai 1994. ...
                Genau! Meine Erinnerungen sind von Mai 1994!

                Kommentar


                • Vegareve
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 19.08.2009
                  • 13996

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                  OT: ich meinte den letzten von mir zitierten Satz . Egal.
                  "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                  Kommentar


                  • Vogelfreund
                    Erfahren
                    • 04.08.2008
                    • 140

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                    Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
                    ? Diese Tour ist von 2020 :-)). Deine war warscheinlich eine Skitour, im Mai, oder?

                    @ Vogelfreund: springen aus dem rutschen? Schwer vorzustellen. Gut, dass es gut gegangen ist .
                    Yep, der Wafer entsorgte früher Kameraden - g**le Wortwahl - bei Skitour.
                    Es macht Sinn, Firn-Hatscher (zur anderen Jahreszeit) mit Skiern zu begehen, immer wieder zu hören. Vor allem hinunter.

                    Springen aus dem rutschen. Ja.
                    Anders geht das nicht, den Impuls antizipieren und JUMP ...
                    ... keine Sorge, mögen die Worte zum Fauxpas in zeitlicher Distanz womöglich kaltschnäuzig klingen, in der kurzen Zeit übernimmt ... das Rückenmark (?) und Du tust (hoffentlich) das richtige. Auch bei der "Landung". - Schön, wenn es gut geht, gleichwohl, ein Weltrekordsprung (mit gefühlt Säbelzahntiger irgendwo) war das auch wieder nicht.
                    Irgendwo gehörend zum Thema "kalkuliertes Risiko".
                    Üben, selbst mit 2 Hintersicherungen ... ach nö

                    Im richtigen Moment die Steigeisen wieder anziehen, der Moment hätte Sinn gemacht.
                    Das Eisgerät in der einen Hand (einen Stock in der anderen), wer weiß ...

                    Vf

                    Kommentar


                    • opa
                      Lebt im Forum
                      • 21.07.2004
                      • 5407

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                      Zitat von Vogelfreund Beitrag anzeigen

                      Springen aus dem rutschen. Ja.
                      Anders geht das nicht, den Impuls antizipieren und JUMP ...
                      :so ganz verstanden habe ich es nicht, also anscheinend bist du auf den beinen geblieben und gerutscht?

                      ansonsten supertoller bericht!

                      Kommentar


                      • codenascher

                        Alter Hase
                        • 30.06.2009
                        • 4281

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                        Sensationelle Kulisse! Schöner Bericht.

                        Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                        meine Weltkarte

                        Kommentar


                        • opa
                          Lebt im Forum
                          • 21.07.2004
                          • 5407

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                          Zitat von Vogelfreund Beitrag anzeigen
                          Echt, Maulwürfe? Was haben denn die für Krallen? Gedreht wie Eisschrauben?
                          Schneekaninchen vielleicht?
                          Mensch müßte mal daneben stehen, wenn die sich "formen" ... brrrr

                          äh - das sind murmeltiere, ganz eindeutig!

                          Kommentar


                          • Flachlandtiroler
                            Freak
                            Moderator
                            Liebt das Forum
                            • 14.03.2003
                            • 23835

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                            Zitat von Vogelfreund Beitrag anzeigen
                            Der Aletschgletscher. Abendliche Hüttenaussicht auf den Konkordiaplatz. Die „früher“ propagierte 900 m Eisdicke ist Historie … kennt jemand die Quelle jener Zahl?
                            Auf Wikipedia steht's auch noch genau so, ohne Quellenangabe.
                            Zur K'hütte ist angemerkt: "1877 wurde die Hütte auf einem Felsen, rund 50 Meter über dem Gletscher erbaut."
                            Der Dickenverlust betrage "etwa 0,6 Meter pro Jahr".

                            Jetzt (2020) sind es rund 200 Meter gemäß der Online-Karte. Als ich das letzte Mal da war, zeigten Schilder die historischen Gletscherstände an entlang des Stahlgerüst-Treppenhauses, was wegen des Schwundes gebaut werden musste. Es trifft sich, dass die erste K'hütte wenig nach dem Gletscher-Höchststand infolge der "Kleinen Esizeit" errichtet wurde.
                            Meine Reisen (Karte)

                            Kommentar


                            • Nita
                              Fuchs
                              • 11.07.2008
                              • 1499

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                              Interessant zu lesen, danke. Wir sind dort knapp aneinander vorbei gelaufen.

                              Sind zu fünft am 22.07. von der Konkordiahütte über den Eisbruch und Ewigschneefeld auf die Berglihütte gegangen mit dem Plan, am 23.07. die Fiescherhörner zu überschreiten. Die Nacht über hat es geschneit und gewittert, bis in die frühen Morgenstunden. Sind dann relativ spät los und uns trotz des ab etwa 8 Uhr perfekten Wetters gegen die Tour entschieden (in der Gruppe wären Abenteuer nicht gut gewesen), sondern "nur" übers Mönchsjoch zur Hollandiahütte gelatscht. Bis auf das letzte Stück zur Hollandia und die blanken Stellen unten haben wir alles gespurt.

                              Unser einziger Gipfel im Berner Oberland war letztendlich die Äbeni Flue, wobei der ESE-Grat ohne Infos doch recht interessant war. Die Bergli-Hütte war auch ein Highlight und definitiv einen Besuch wert. Der Rest war ein endloser Hatsch, wobei die Tatsache, dass ich auf dem Aletschgletscher und dem Ewigschneefeld niemanden im Gletscherinneren versenkt habe, an ein Wunder grenzt. Leider habe ich zudem mein Erste-Hilfe-Set auf der Hollandia vergessen und wenige Stunden danach war es nicht mehr auffindbar...
                              Reiseberichte

                              Kommentar


                              • Flachlandtiroler
                                Freak
                                Moderator
                                Liebt das Forum
                                • 14.03.2003
                                • 23835

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                                Sowas hatte ich auch mal (nur quasi andersherum...) -- zur Hollandia aufgestiegen, Ebnefluh gemacht und weiter zur Konkordiahütte. Fieser Spaltensturz auf dem Weg dorthin. Wären wir bloß zu zweit gewesen, läge ich da heute noch auf dem Bremspickel.
                                Dann 48h Schneefall (haben wir dann in der Hütte Spaltenbergen geübt... ) und nach zwei Tagen Zuwartens statt weiterer Gipfel dann in einer Art Ausbruchsversuch in neun Stunden zur Fiescheralp gespurt. An der Konkordia war fast ein halber Meter Neuschnee gefallen (im August!), unsere hochfliegenden Gipfelpläne waren alle für'n Eimer.

                                Ein schönes Stück Wildnis inmitten von Europa -- und super Spaltenfotos

                                edit:
                                Zitat von Vogelfreund Beitrag anzeigen
                                Im Osten bald das Finsteraarhorn, hoch oben im Jenseits. Vorn darunter liegt die gleichnamige Hütte. Im Bild rechts die tiefe & dunkle Pyramide ist das FinsteraarROThorn (3.530 m). Die Scharte links davon die Gemschlicke (3.335 m), mal ein Übergang, aktuell eher Harakiri. 15 Jahr her war es mal ein Grübeln, da rüber zu machen.
                                Zum Grimsel geht es erst abwärts zum Galmigletscher und vor dem Wasenhorn (mit Sonne, ganz hinten) gen Osten. Ein Hatsch von 18 km und einigen Höhenmetern.
                                Glaube den haben wir einmal zusammen gemacht, letztlich in strömendem Regen glaube ich.
                                Das andere mal war im Jahr drauf, wieder Sch...wetter. Neun Stunden bis ins Tal, steht da geschrieben...
                                Zuletzt geändert von Flachlandtiroler; 19.10.2020, 16:54.
                                Meine Reisen (Karte)

                                Kommentar


                                • Vogelfreund
                                  Erfahren
                                  • 04.08.2008
                                  • 140

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                                  @ Opa: Rechter Fuß weggerutscht, seitlich bzw. auf dem Hosenboden gelandet, Füße voran, im hangabwärts rutschen nach rechts bisserl eingedreht, bis Rücken hinten, arme seitwärts und Nase voran. Schließlich im rechten Moment aufgeschnellt und mit Abstoss in einer quasi Fließbewegung ...

                                  @ FLT: Yep, 2. August 2005, Jacke-Hose durchnässt (war schon älter), zurück am Parkplatz Oberaarsee, 2.303 m (Grimsel) Wasser aus den Schuhen geschüttet. War da bereits seit 14 Tagen alpin unterwegs, pitschnaß wollte ich dann heim. Das war schon eine heftige Dauerdusche seinerzeit . Der Anstieg via Oberaarjoch (3.216 m) und Oberaarjochhütte (3.256 m) nebst Oberaarhorn (3.631 m) war schön! Auch der Weitergang zur - doch schon neuen - FA-Hütte. Eine beeindruckende Landschaft. Frühmorgens zogen einige ja bei Gewitter nicht sehr weit westlich doch gen FA-Horn los ... und kamen in 1-2 Std. allesamt nass zurück. Das wollte doch wer auch ... ich nicht, aussichtslos (es kam auch so).
                                  Eine Gruppe aus Derby (UK) ging parallel mit uns im Aufstieg, doch die zogen durch zur FA-Hütte. Als wir diese an Tag 2 erreichten, hatten die gleichzeitig ihr Horn "gemacht". 2 hatten sehr gute Kondition, ihren Ältesten hatten sie aber auf der Hütte gelassen. So gesehen im Wetterlotto gewonnen. Offenbar waren die auch gut akklimatisiert.

                                  Berner-Oberland ist halt Alpenhauptkamm. Das Wetter zu vielen Zeiten ... nass & wolkig. Vielleicht hab ich es 50:50 mit gutem Wetter erwischt.

                                  Kommentar


                                  • opa
                                    Lebt im Forum
                                    • 21.07.2004
                                    • 5407

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                                    Zitat von Vogelfreund Beitrag anzeigen
                                    @ Opa: Rechter Fuß weggerutscht, seitlich bzw. auf dem Hosenboden gelandet, Füße voran, im hangabwärts rutschen nach rechts bisserl eingedreht, bis Rücken hinten, arme seitwärts und Nase voran. Schließlich im rechten Moment aufgeschnellt und mit Abstoss in einer quasi Fließbewegung ...
                                    sozusagen james bond der berge... dann glückwunsch, dass das so gut ausgegangen ist, scheint ganz schön kanpp gewesen zu sein... anscheinend richtig gut reagiert, aber ohne ein quentchen glück funktionieren solche stunts auch nicht immer....

                                    Kommentar


                                    • Vogelfreund
                                      Erfahren
                                      • 04.08.2008
                                      • 140

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                                      Wie kommst Du auf JimBo? @ Opa. Nachträgliche Ferndiagnose von der Couch aus?
                                      Der macht beim Stunt doch immer ´ne Rolle, ballert rum und dann stürzt was ein.

                                      Das war ein Gletscherbruch, Spalten um uns. Gut zu sehen. Daher (fast) alles auf Achtung, dennoch ein Fauxpas. Es gab eine Handlungsoption. - Der Kamerad ging auch sauber drüber weg.

                                      Klar kann vieles schief gehen ...
                                      ... die Anfahrt mit PKW auf Straßen mit immer wieder Gefahr verbreitenden Typen. Ich tendiere mehr und mehr dazu, dies als den gefährlichsten Teil einer Tour anzusehen. Bei jedem Stau-Ende schaue ich mehr in den Spiegel. Und depperte Gaffer vor mir (z.B. nach crash gegenüber) bekommen die Tröte.
                                      ... irgendwo ein Steinschlag. Vergleiche ich den Hang des Sommerwegs zur KK-Hütte, warum bröselte da nix, sondern "nur" westlich gegenüber? (das pic zu Anfang von NE am Dreieckhorn).
                                      ... Eisschlag ist auch so ein Thema, Mensch geht unter manchen Eismassen oberhalb drunter weg. Meist passt es. Ist ja nicht soo lang her, das es 8 Leut am Mont Blanc frühmorgens im Dunklen zerrissen hat (gruselig, das kommende Zeugs nur zu hören, nix zu sehen). Ich war zeitgleich auf Hochtour, gar nicht weit weg.

                                      Merci ... sage ich öfter.

                                      Apropos, MBl-Eisschlag war 24.08.2008. - FLT und ich da auf Eingehtour zur La Ruinette (3.875), paar Tage später auf Grand Combin und Weisshorn.
                                      Zuletzt geändert von Vogelfreund; 20.10.2020, 15:38.

                                      Kommentar


                                      • opa
                                        Lebt im Forum
                                        • 21.07.2004
                                        • 5407

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: [CH] Gross Fiescherhorn (4.049 m), Höhe & Tiefe

                                        Zitat von Vogelfreund Beitrag anzeigen
                                        Wie kommst Du auf JimBo? @ Opa
                                        Nachträgliche Ferndiagnose von der Couch aus?

                                        na, beine hat es ja anscheinend schon weggezogen, dann auf die spalte zurutschen und im letzten moment noch auf die beine gekommen und über die spalte gesprungen.... ich dachte immer, solche stunts gehen nur in james-bond-filmen gut aus. zumindest bewegungslegasthenische walrösser wie ich bekommen sowas nicht hin, bie denen macht es dann platsch. und jahrtausende später fragen sich die archäologen, was zum teufel der meeressäuger auf dem gletscher zu suchen hatte....

                                        von daher högschder respekt, wie du das gemeisterst hast!

                                        OT: PS: ich meine fast, mit der annahme, dass autfofahren gefährlicher sei, macht man sich leider ein bisschen was vor. in einer "bergundsteigen" hat sich mal jemand die mühe gemacht, das durchzurechnen, ich meine mich zu erinnern, dass statistisch gesehen skitouren doppelt so gefährlich sind wie autofahren. wird sich IMHO nicht so viel zum hochtourengehen geben. aber IMHO ist die ganze sache das risiko halt wert!
                                        Zuletzt geändert von opa; 20.10.2020, 16:05.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X