[DE] Unbekanntes in Deutschland: Der Neckarweg

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wafer

    Lebt im Forum
    • 06.03.2011
    • 5386

    • Meine Reisen

    #61
    AW: [DE] Unbekanntes in Deutschland: Der Neckarweg

    Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Du hast Siebenlinden ausgelassen!
    Da gibt es durchaus einige hübsche Waldpfade.

    Auf den Weinbergstäffele herumgekraxelt bin ich aber auch noch nicht – spannend
    Manchmal gibt es hinter den Mauern auch noch Kellergewölbe.
    Und vielen Dank für die hübschen Bilder und für’s Mitnehmen :-)
    Hallo Lina.

    Ja, 7 Linden habe ich ausgelassen. Die letzten Ausläufer des Schurwaldes wären zwar schön gewesen aber so weit wollte ich dann vom Neckarweg doch nicht weg. Und die Weinbergwege finde ich auch ganz nett. Kellergewölbe kenne ich hier in der Gegend nicht so viele. Das kenne ich eher aus dem Fränkischen. Wenn ich da nur an den Erlanger Berg denke ... Sehr nett sowas!

    Gruß Wafer


    Zitat von rockhopper Beitrag anzeigen
    Die Weinberge bei Steinhaldenfeld (Foto)
    Schöne Aussicht von da oben! Ich radle immer unten an der Straße entlang.

    Schöner Bericht und vielen Dank für die tollen Fotos!
    Hallo Rockhopper.

    Da unten geht auch der Neckartalradweg entlang. Wenn ich auf dem Rad sitze mache ich aber nicht so viele Bilder.

    Bei den Bildern war ich auf dieser und den nächsten Etappen nur mit dem Handy unterwegs. Die Qualität der Handycameras ist in den letzten Jahren aber auch sprunghaft hoch gegangen.

    Ich wünsche euch noch viel Spaß!

    Gruß Wafer

    Kommentar


    • Hebi19
      Erfahren
      • 29.08.2010
      • 208

      • Meine Reisen

      #62
      AW: [DE] Unbekanntes in Deutschland: Der Neckarweg

      Hallo Wafer

      Vielen Dank für den schönen Bericht. Einige Orte und Gegenden kenne ich von meiner beruflichen Tätigkeit her. Leider bleibt meist kaum Zeit zum Wandern - auch wenn man im Sommer Abends um halb sechs im Hotel einläuft winkt meist der Biergarten doch heftig zu meinem Hunger und ich verschiebe dei Wanderung am Sommerabend aufs nächste Mal.......

      Aber irgendwann habe ich gaaanz viiieeel Zeit......

      Grüße aus dem fränkischen Land, wo die Hasen Hosen und die Hosen Husen hasn.

      Martin

      Kommentar


      • Wafer

        Lebt im Forum
        • 06.03.2011
        • 5386

        • Meine Reisen

        #63
        AW: [DE] Unbekanntes in Deutschland: Der Neckarweg

        Auf dem Neckarweg von Münster nach Freiberg am Neckar
        Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.

        Donnerstag, 28. Februar 2019
        Strecke: 26 Km (Gesamt: 262 Km)
        Höhenunterschiede: ↑ 600 m, ↓ 600 m (Gesamt: ↑ 4.950 m, ↓ 4.600 m)
        Gehzeit: 5 h 30 (Gesamt: 58 h 30)

        Wie das immer so ist: Wenn man mal unterwegs war, dann zieht es einen immer wieder auf den Weg. So dauert es auch nicht lange und mein Auto steht wieder am Neckarweg. Dieses Mal in Stuttgart-Münster in einer Wohnsiedlung. Der Neckarweg überquert den Neckar an der Aubrücke und führt mich linksseitig des Neckars über einen Spielplatz und langsam den Hang hinauf.


        Start in Münster links vom Neckar

        Direkt auf der anderen Seite der Neckarbrücke beginnt das Naherholungsgebiet rund um den Max-Eyth-See. Das will ich mir aber mehr von oben ansehen. Der Weg zieht immer weiter hinauf und geht in Treppen über.


        Es geht aufwärts

        Der Neckarweg ist hier etwas komisch geführt. So empfinde ich es zumindest! Also plane ich mal wieder einen eigenen Weg.


        Aussichtspunkt Freienstein - mit wenig Aussicht

        Auf der Karte sehe ich diverse Wege, die unterhalb der Bahnlinie verlaufen. Auf die halte ich zu. Nur sehe ich die Wege nicht! Recht weit unten stelle ich fest, dass vielleicht der originale Neckarweg doch besser gewesen wäre? Also kehre ich um und schlage mich an der Bahnlinie entlang durch. Dort muss ich einige Barrikaden übersteigen um fest zu stellen, dass der Weg hier bewusst zu Ende gehen soll. Als ich wieder auf dem Wegnetz unterwegs bin, ist das Vorrankommen wieder einfacher. Es lockt der nächste Aussichtspunkt.


        Leicht verdreckte Aussicht auf den Max-Eyth-See

        So richtig fühle ich mich hier aber nicht wohl! Der Aussichtspunkt ist ziemlich verdreckt. Schade! Die Aussicht gäbe eine Pause her!


        Rückblick auf Münster

        Irgendwo da unten an der Brücke am Horizont bin ich vorhin gestartet. Und jetzt wird der Weg auch zunehmend schöner: Die Aussicht wird besser und die Weinberge haben wieder etwas Grün. Da sieht es gleich viel freundlicher aus!


        Die Weinberge über dem Max-Eyth-See

        Der Max-Eyth-See ist ein beliebtes Naherholungsgebiet – zumindest im Sommer! Jetzt ist da kein Mensch. Der See wurde in der Neckarschleife künstlich angelegt und ist im Sommer gut besucht.


        Stuttgarter Naherholung mit Müllverbrennungsanlage

        Hier ist nicht wirklich die beste Wohnlage von Stuttgart. Durch die Weinberge geht es tendenziell jetzt wieder abwärts.


        Abstieg nach Stuttgart-Hofen

        Leider auf meist geteerten Wegen komme ich wieder an den Neckar hinunter. Bei der Schleuse wechsle ich mal wieder die Neckarseite.


        Die Neckarschleuse Hofen

        Gleich nach der Schleuse führt mich der Neckarweg am Wasser entlang. So komme ich von unten an die Burg Hofen heran. Über Treppen komme ich dem Bauwerk näher.


        Aufstieg zur Burg Hofen

        Viel ist von der Burg leider nicht mehr übrig. Aber ein zweiter Blick lohnt sich schon!


        Burg Hofen

        Leider hat die Spendenbereitschaft wohl nicht zur Erhaltung gereicht. Direkt dahinter bittet eine andere Fraktion um Spenden.


        Die Kirche St. Barbara in Hofen

        Was schön ist: Hier komme ich das erste Mal nach Stuttgart wieder auf eher naturnahe Wege. Sehr angenehm!


        Ländliche Eindrücke hinter Hofen

        Leider ist das aber schnell wieder vorbei und es geht auf geteerten Feldwegen weiter. Die kleine Antoniuskapelle ist ausnahmsweise mal offen. Der Altarbereich ist aber bereits wieder abgesperrt.


        Hilfreiche Wegweisung von oben

        Auf der Höhe halte ich mich wieder an Feldwege. Das Zeichen des Neckarweges bleibt auf den geteerten Wegen. Davon habe ich aber genug und halte frei Schnauze nach Norden zu.


        Es geht über Felder an Schmieden und Öffingen vorbei

        So komme ich an das Weidachtal, in dem eine Kläranlage liegt. In der Karte sowohl auf Papier als auch digital geht da ein kleiner Steig ins Tal hinunter. So wirklich gefunden habe ich ihn nicht. Aber ich folge ihm mal!


        Der Neckar beim Weidachtal

        Unten liegt ein kleiner Park am Neckar.
        Auf dem Uferweg halt ich mich nach Norden. Etwas dröge geht es auf Aldingen zu. Diesseits des Neckars liegt eher das Industriegebiet von Aldingen. Nichts Aufregendes also. Nichts wie weiter! So komme ich recht zügig nach Neckarrems. Ab hier wird der Neckarweg endgültig besser: Am Neckarstrand führt er direkt am Wasser entlang.


        Der Neckarstrand bei Neckarrems

        Es gibt sogar einen netten kleinen Imbiss, der uns zu einer kleinen Mittagspause aufnimmt. Etwas träge lassen wir es nach Hochberg hinüber laufen. Das ist nicht sehr weit. Der Neckarweg will uns direkt der Länge nach durch den Ort haben. Wir bleiben noch etwas am Neckar und wollen kurzerhand über den Panoramaweg den Ort nur kurz tangieren und dann wieder zum Neckarweg aufsteigen. Das klappt nicht ganz so wie gedacht. Das Schloss Hochberg gibt nicht ganz so viel her und die Stiege, die in den Karten eingezeichnet ist, ist ... naja, sagen wir mal: nicht mehr ganz taufrisch!


        Aufstieg durch zuwachsende Weinberge hinter Hochberg

        Hier gab es wohl mal einen Weinberg, der aber der Natur überlassen wurde. Die Stiege dazu ist noch da. Aber da muss man schon schauen, wo man hintritt!
        Oben wird es gleich wieder besser. Da kommt ja auch der Neckarweg aus Hochberg herüber!


        Der Neckarweg zwischen Hochberg und Poppenweiler

        Der Weg führt mich durch das mir unbekannte Zipfelbachtal auf Poppenweiler zu. Richtig nett hier! Und ein paar Meter weiter habe ich 7 Jahre gewohnt und kenne das Tal nicht mal. Da muss man Jahre später erst auf dem Neckarweg daher kommen ...
        Poppenweiler gibt nicht viel her. Nicht mal ein Radler! So halte ich mich auch nicht lange auf und ziehe auf der anderen Ortsseite weiter.


        Auf dem Neckarweg rund um Poppenweiler

        Hier wird der Neckarweg wieder oben am Rand des Neckartals entlang geführt. Volle Südlage! Da wird es auch im Februar schön warm!


        Die Neckarschleuse Poppenweiler

        Der Weg führt etwas im Zick-Zack am Rand der Weinberge entlang. Da hat man einen tollen Blick ins Tal. Und Pausenplätze gibt es auch.


        Pause am Grüss-Gott-Weg

        Ein toller Name für diesen Weg! Von oben komme ich nach Neckarweihingen herein. Hier habe ich mal 7 Jahre gewohnt! Ist aber schon ein paar Tage her. Aber ich erkenne es sofort wieder!


        Ludwigsburger Ortsteile Neckarweihingen und Hoheneck

        Über die Neckarbrücke wechsle ich wiedermal auf die linke Neckarseite und bleibe in dem mir gut bekannten Park. Der dortige Biergarten hat leider zu. Ich halte auf den alten Ortskern von Hoheneck zu. Den alten Buchladen dort gibt es immer noch. Nur gibt es dort nix mehr zu trinken. Schade!


        Wildgänse am Neckar bei Hoheneck

        An der Öhlmühle vorbei schlage ich mich wieder durch die Weinberge aufwärts und halte auf Freiberg am Neckar zu. Der Ort hat einen S-Bahnanschluss. So kommen wir zwei wieder recht problemlos zurück zum Auto. Das war heute für einen Hundespaziergang ganz anständig!
        Heute waren die Wege am Anfang noch etwas hart aber eigentlich ab Neckarrems wieder meist naturnah und gut zu gehen. Das Ballungszentrum von Stuttgart habe ich wohl hinter mir. Und im Speckgürtel gibt es zum Glück genug Platz für meist ungeteerte Wege!
        Angehängte Dateien
        Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 22:10.

        Kommentar


        • Wafer

          Lebt im Forum
          • 06.03.2011
          • 5386

          • Meine Reisen

          #64
          AW: [DE] Unbekanntes in Deutschland: Der Neckarweg

          Auf dem Neckarweg von Freiberg nach Besigheim
          Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.

          Donnerstag, 21. März 2019
          Strecke: 27 Km (Gesamt: 299 Km)
          Höhenunterschiede: ↑ 425 m, ↓ 475 m (Gesamt: ↑ 5.375 m, ↓ 5.075 m)
          Gehzeit: 5 h 30 (Gesamt: 64 h)

          4 Wochen sind vergangen bis ich wieder auf dem Neckarweg unterwegs bin. Mein Auto steht in Freiberg und ich muss erst mal zurück zum Neckarweg. Durch den Ort geht es hinauf zur Jahrtausendhöhe (290 m), dem höchsten Punkt von Freiberg am Neckar.


          Auf der Jahrtausendhöhe

          Hier hat man einen tollen Blick auf den Hohenasperg mit seiner Festung. Gleich hinter der Jahrtausendhöhe geht es abwärts bis ich oberhalb der Ölmühle auf das Wanderzeichen des Neckarweges stoße. Hier oben, auf der Höhe oberhalb der Weinberge zieht der Neckarweg gen Norden.


          Hoheneck und Neckarweihingen, die Ludwigsburger Stadtteile am Neckar

          Heute ist hier erstaunlich viel los. Bin ich vom Neckarweg gar nicht gewöhnt!


          Das Spitzenlastkraftwerk zwischen Neckarweihingen und Marbach

          Zunächst immer die Höhe haltend geht es oberhalb der Weinberge entlang. Der Frühling ist da: Überall blüht es!


          Es blüht wohin man schaut

          Die Arbeit in den Weinbergen ist nicht ganz ohne. So versuchen sich die Winzer mit diversen Hilfsmitteln das Schleppen der schweren Trauben zu erleichtern.


          Weinerntehelfer am Weinberg

          Als die Weinberge aufhören geht es über Wiesen und an Wochenendgrundstücken vorbei tendenziell abwärts. Die Wege sind hier sehr schön zu gehen!


          Schöner Neckarweg zwischen Hoheneck und Benningen

          Am Horizont taucht Marbach auf, einer der Endhaltestellen der S-Bahn. Gleich am Eingang liegt die Schillerhöhe unübersehbar auf der Höhe. Der Bau ist nicht historisch, liegt da aber fast so, wie die alten Schlösser lagen.


          Marbach am Neckar mit dem Museumskomplex Schillerhöhe

          Immer weiter hinab geht es auf Marbach zu. Irgendwann ist die Schleuse erreicht. Weiter runter geht es hier nicht mehr!


          Frühling an der Marbacher Schleuse

          Der Neckarweg bleibt linksseitig und zieht am Ufer entlang immer der Neckarschleife folgend dahin. Hier unten bin ich auch ein kurzes Stück auf dem Neckartalradweg unterwegs. Und das merkt man gleich: Hier herrscht heute viel Verkehr.


          Die Schillerhöhe, Marbachs Wahrzeichen, grüßt von der anderen Seite herab

          Der Weg zieht weiter am Neckar entlang. Die Murr mündet auf der anderen Seite in den Neckar. Und schon stehe ich in Benningen.


          Neckarweinberge bei Freiberg

          Direkt am Ufer gehe ich bis zur nächsten Brücke und wechsle hier mal wieder die Neckarseite. Und was hier folgt, war eigentlich schon fast zu erwarten: Der Weg erklimmt wiedermal die Höhen der Weinberge.


          Weinbergquerung auf großen und kleinen Wegen

          Eigentlich will mich der Neckarweg auf dem Teerweg außen um den Weinberg herum haben. Mir gefallen aber die kleinen Stiegen zwischen den Weinbergen besser. Oben sind die aber alle abgesperrt. Da gehen wohl zu viele durch.
          Oberhalb der Weinberge geht es entlang des Neckars, im Augenblick gerade mal wieder nach Westen, weiter. Hier oben hat man einen schönen Blick über das Neckartal und die noch recht dichte Besiedelung und industrielle Nutzung. An einem Waldrand entlang zieht der Weg nach Norden auf Pleidelsheim zu.


          Der Neckarweg zwischen Benningen und Pleidelsheim

          Die Autobahn wird unterquerte und ich stehe am Rande von Pleidelsheim. Den Ort durchquere ich auf kürzestem Weg. Nicht ohne einen Blick auf die Mauritiuskirche zu werfen.


          Die Mauritiuskirche in Pleidelsheim

          Ein schöner, alter Bau. Leider abgeschlossen. Aus dem Ort heraus geht es mal wieder auf die andere Seite des Neckars. Dort wird der Weg wieder überschaubar und grün.


          Grüne Neckarauen westlich von Pleidelsheim

          Linker Hand ziehen sich wieder Weinreben die Talwände hinauf. Unten führt der Weg direkt am Wasser entlang. Oben an der Hangkante kann man den nächsten Ort Kleiningersheim gerade so erahnen.


          Ländliche Nutzung der Neckarauen

          Hier unten in den Auen stehen Pferde auf den Weiden und schauen mich interessiert an.
          Es folgt ein steiler Aufstieg über kleine Stiegen durch die Weinberge. Hinauf nach Kleiningersheim. Das ist zwar anstrengend, lohnt sich aber immer! Die Aussicht hier oben ist gleich um ein Vielfaches besser!


          Auf dem Neckarweg kurz vor Kleiningersheim

          Das Schloss Kleiningersheim, das direkt an der Hangkante steht gibt von hinten nicht viel her. Und leider hat es zu. Überhaupt gibt sich der Ort recht geschlossen: Ich finde nix, wo man mal Pause machen könnte. Beide Gasthäuser haben heute geschlossen. Naja, mitte März rechnen die vermutlich noch mit recht wenig Laufkundschaft.
          Hinter Kleiningersheim geht es zunächst auf Feldwegen weiter.


          Frühling im Neckartal bei Kleiningersheim

          Schnell geht es aber auch wieder auf schöne, naturnahe Wege. Immer die Höhe haltend hat man einen tollen Blick auf den Neckar und die umliegende Landschaft. Hier nimmt aber auch der Waldanteil wieder etwas zu.


          Auf dem Neckarweg nach Mundelsheim

          An der Hangkante geht der Wald wieder in Weinberge über und gibt freien Blick auf Mundelsheim.


          Mundelsheim an seiner Neckarschleife

          Leider muss ich die Höhenmeter schon wieder hergeben: Es geht wieder an den Neckar hinunter. Unten geht es etwas fade an der Straße entlang auf Hessigheim zu. Den Ort kenne ich gut! Ich war schließlich unzählige Male als Student hier in den Hessigheimer Felsengärten zum Klettern.
          An der Schleuse wechsle ich mal wieder die Neckarseite und wandere durch den Ort zur Felsengartenkellerei.


          Hessigheim mit Schleuse und Felsengartenkellerei

          Dahinter geht es wieder ab in die Weinberge. Kurz hinter der Kellerei kann man von der Teerstraße auf Wanderwege abbiegen. Auf ihnen geht es hinauf, bis man die Höhenmeter wieder erklommen hat.


          Im Naturschutzgebiet Hessigheimer Felsengärten

          Das Naturschutzgebiet Hessigheimer Felsengärten ist nicht sehr groß. Aber die Landschaft dort ist schon sehr schön: Der Muschelkalk hat zum Klettern ideale Felswände geschaffen, die in der südwestlichen Lage voll in der Sonne liegen. Und oberhalb davon führt der Neckarweg entlang.


          Tolle Wege hinter Hessigheim

          Je weiter man kommt, desto exponierter werden die Felsen. Der Blick in die Landschaft ist großartig von hier oben! Unterhalb mäandert der Neckar durch sein Tal. Einfach schön hier!


          Felsengartenimpresionen

          Sehr hoch sind die Felsen ja leider nicht. Aber zum sportlichen Klettern in schöner Landschaft reicht es allemal! Und trotz Mitte März sind hier auch einige Kletterer zugange. Oberhalb dieser Felsen geht der Neckarweg entlang.


          Klettern in den Hessigheimer Felsengärten

          Leider ist dieses Sahnestückchen schon viel zu schnell vorbei. Und auch der Tag neigt sich so langsam dem Ende zu. So beschließe ich an der nächsten Straße den Neckarweg zu verlassen und den nächsten Bahnhof in Besigheim an zu steuern. So wandere ich neben der Landstraße auf einem Fahrradweg hinunter in den Ort. Besigheim ist nicht sehr groß aber der Bahnhof liegt natürlich genau auf der anderen Seite des Ortes. So muss ich erst den Neckar und dann noch die Enz, die hier zwischen Besigheim und Walheim in den Neckar mündet, überqueren.


          Die Enz in Besigheim

          Die Bahn bringt uns mit einmal Umsteigen zum Auto in Freiberg zurück. Mit Besigheim sind wir schon außerhalb des S-Bahn-Bereichs von Stuttgart. Aber die Bahnlinie Stuttgart – Heilbronn wird recht häufig befahren. So ist das Zurückkommen kein Problem.
          Angehängte Dateien
          Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 22:12.

          Kommentar


          • Wafer

            Lebt im Forum
            • 06.03.2011
            • 5386

            • Meine Reisen

            #65
            AW: [DE] Unbekanntes in Deutschland: Der Neckarweg

            Auf dem Neckarweg von Besigheim nach Nordheim
            Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.


            Freitag, 29. März 2019
            Strecke: 21 Km (Gesamt: 320 Km)
            Höhenunterschiede: ↑ 400 m, ↓ 425 m (Gesamt: ↑ 5.775 m, ↓ 5.500 m)
            Gehzeit: 4 h 30 (Gesamt: 68 h 30)

            Eine gute Woche später steht mein Auto wieder am Neckarweg. Dieses Mal an der Straße, die ich letztlich nach Besigheim hinunter gewandert bin. Über die Felder und Wiesen gehe ich auf den Wald zu denn ungefähr auf der Hälfte des Weges dorthin kreuzt der Neckarweg.


            Hinter Besigheim geht es über Felder vom Neckar weg

            Der Neckarweg verlässt hier die direkte Nähe zum Neckar. Gemmrigheim und das dann folgende Atomkraftwerk geben optisch wohl nicht so viel her. Ich finde das gut: Das bringt auch Abwechslung in den Neckarweg.


            Es blüht überall am Neckarweg

            Die Landschaft ist hier leicht gewellt und es geht etwas auf und ab. Ist viel netter an zu sehen als topfebenes Flachland. Südliche Hänge sind mit Wein bebaut. Am Waldrand geht es ein Stück entlang und auch mal durch ein Waldstück hindurch.


            Neckarwegwegweiser

            Der Neckarweg ist auch hier gewohnt gut markiert.
            Im Wald gibt es gleich ganz andere Flora als außerhalb.


            Auch im Wald blüht es

            Der Frühling ist nicht mehr zu übersehen! Hier im Wald verliere ich doch glatt den grandios markierten Wanderweg. Wo habe ich denn da wieder meine Augen gehabt? Auf jeden Fall nicht auf den Markierungen!


            Bewirtschafteter Wald auf dem Weg nach Liebenstein

            Ganz ungewohnt, so weit vom Neckar weg auf dem Neckarweg zu wandern! Aber so sind auch mal ganz andere Wegvarianten möglich.


            Es geht über Wiesen und durch Wälder

            Plötzlich sind die Wiesen etwas zu ordentlich. Und etwas weiter dann ganz kurz geschnitten. Nicht zu übersehen: Ich wandere durch einen Golfplatz. Es ist der Golfplatz am Schloss Liebenstein.


            Schloss Liebenstein kommt in Sicht

            Das kenne ich. Hier haben wir von der Firma schon mal einen Event abgehalten. Das ist ein echt toller Bau!


            Schloss Liebenstein

            Teile dieser Anlage gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Da lohnt auch ein zweiter Blick!


            Historischer und moderner Turm

            Was mich persönlich etwas stört ist das Atomkraftwerk in direkter Sichtweite. Irgendwie habe ich bei den Anlagen immer ein flaues Gefühl im Magen. Und dieses hier wird noch eine Weile weiter strahlen, auch wenn es Ende nächsten Jahres abgeschaltet werden wird, denn hier wurde auch ein Zwischenlager gebaut, in dem auch der Atommüll aus Obrigheim liegt.


            Burgkapelle Schloss Liebenstein

            Auf dem Gelände steht auch die Schlosskapelle im Renaissancestil. Ein toller Bau! Leider geschlossen. Das gilt auch für den alten Wehrturm, der zu den ältesten Teilen der Anlage gehört.
            Nach einem guten Mittagessen mit Fisch, wie sich das an einem Freitag gehört, machen wir uns wieder auf den Weg. Einmal außen um die Anlage herum führt mich der Neckarweg von Schloss Liebenstein weg.


            Abschied von Schloss Liebenstein

            Das Schloss hat mir wiedermal sehr gut gefallen. Schön, dass der Neckarweg solche Schmankerl nicht auslässt!
            Es geht auf Neckarwestheim zu. Dass es der Gemeinde gut geht drückt sich leider auch beim Wegebau aus: Alle Feldwege sind geteert.


            Es geht nach Neckarwestheim

            Kurz werden die Ausläufer des Ortes gestreift. Dann geht es wieder zwischen den Weinreben hindurch auf den Neckar zu.


            Freie Sicht auf den Neckar bei Neckarwestheim

            Oben an der Hangkante geht es mit tollem Blick in Richtung Norden. Eine Pause an einem Grillplatz wird mir durch 2 freilaufende, wilde Hunde vergällt. Die Besitzer stehen daneben, schreien was sie aus der Klappe kriegen aber ihre Hunde stört das wenig. Die Viecher sind ganz schön groß! Da muss ich mich schon mal zwischen meinen Hund und diese Bestien stellen. Das sind sie deutlich nicht gewöhnt! Aber sie schnappen wenigstens nicht. Sie scheinen mich zu respektieren. Da ist also noch nicht alles verloren. Die gehören in eine Hundeschule! Vor allem die Besitzer!
            Durch die Weinberge gehe ich mal wieder auf direktem Wege abwärts.


            Abstieg zum Neckar unter den Krappenfelsen

            Die nächsten Weinberge rücken wieder sehr dicht an den Neckar heran. Einige Trockenmauern wurden mit blühenden Blumen bepflanzt.


            Bunte Weinberge

            An den Krappenfelsen vorbei wird der Hang wieder erstiegen. Auf halber Höhe liegt die Villa Rustica, die Überreste eines römischen Gutshofes.


            Römischer Gutshof Villa Rustica kurz vor Lauffen am Neckar

            Die Höhe haltend geht es nach Lauffen hinüber. Durch eine Neubausiedlung gelange ich zu den älteren Teilen des Ortes. Und der hat durchaus was!


            Das Rathaus von Lauffen am Neckar auf der Nachtigalleninsel

            Da hat sich die Stadtverwaltung eine schicke Residenz geleistet: Das Rathaus ist in einer ehemaligen Burg auf einer Neckarinsel untergebracht. Und direkt dahinter geht es durch die Altstadt. Schick! Und auf der anderen Neckarseite, hat sich die kirchliche Macht niedergelassen. Nicht ganz so schick gelegen aber auch nicht von schlechten Eltern!


            Rigiswindiskirche zu Lauffen am Neckar

            Hinter dem Ort geht es dann wieder etwas vom Neckar weg: Die Schleife, die der Neckar hier bildet, wird etwas abgekürzt. Das wird natürlich mit Höhenmetern bezahlt! Aber man kommt recht schnell wieder an den Neckar zurück.


            Ziemlich Verkehr zwischen Lauffen und Nordheim

            Der Neckarweg will mich sofort wieder auf einem Teerweg den Hang hinauf leiten. Der Naturweg entlang dem Fuß der Weinberge gefällt mir aber besser. So bleibe ich noch etwas im Tal und wandere auf Nordheim zu. Nur leider wird der Platz zwischen Neckar und Weinberg irgendwann so eng, dass selbst neben der Bahnlinie kein Durchkommen ist. Also ersteige ich auf einem der kleinen Treppen den Weinberghang.


            Rückblick mit Weitsicht in Richtung Talheim

            Vielleicht hätte ich schon früher hier raufsteigen sollen? Denn der Weg hier oben ist wirklich schön: naturnah geführt und mit toller Aussicht versehen.


            Tolle Wanderwege auf dem Weg nach Nordheim

            Ich kann den Bahnhof von Nordheim zwar schon unter mir liegen sehen, finde aber keinen direkten Weg dorthin. Ein kleiner Pfad führt mich von der Höhe herunter in den Ort unten im Tal. Zum Bahnhof ist es nicht mehr weit. Aber der nächste Zug zurück dauert noch etwas. Ein Radler an der Pizzeria gegenüber vom Bahnhof hilft die Zeit zu vertreiben.
            Mit einmal Umsteigen geht es nach Walheim zurück. Besigheim wäre ähnlich weit gewesen, aber den Weg kenne ich ja schon. So wandere ich zur Mündung der Enz und dann hinüber nach Besigheim um zu meinem Auto oberhalb des Ortes zurück zu kommen.
            Angehängte Dateien
            Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 22:14.

            Kommentar


            • Wafer

              Lebt im Forum
              • 06.03.2011
              • 5386

              • Meine Reisen

              #66
              AW: [DE] Unbekanntes in Deutschland: Der Neckarweg

              Auf dem Neckarweg von Nordheim nach Neckarsulm
              Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.

              Montag, 1. April 2019
              Strecke: 19 Km (Gesamt: 339 Km)
              Höhenunterschiede: ↑ 300 m, ↓ 300 m (Gesamt: ↑ 6.075 m, ↓ 5.800 m)
              Gehzeit: 4 h (Gesamt: 72 h 30)

              Dieses Frühjahr läuft es auf dem Neckarweg! Wenn ich mal mit etwas angefangen habe, dann bleibe ich dran - meistens zumindestens . So stehe ich 3 Tage später schon wieder am Neckarweg. Dieses Mal steht mein Auto direkt am Bahnhof Nordheim. Ich sattle den Rucksack und den Hund und ziehe los. Heute steht wieder eine Stadtetappe an. Ich bin mal gespannt, wie die in Heilbronn die Querung der Innenstadt gelöst haben.
              Zunächst geht es aber direkt am Nordheimer Bahnhof ins Grüne.


              Grüne Neckarauen auf dem Weg von Nordheim nach Klingenberg

              Der Weg direkt am nicht schiffbaren Teil des Neckars wird von Hunden stark frequentiert. Auf den paar Metern treffe ich 3 Hunde, mit denen der meine spielen will. Er ist ja noch frisch und will sich austoben. Das geht hier auf den Wiesen sehr gut.
              So komme ich im Schneckentempo nach Klingenberg, dem ersten Stadtteil von Heilbronn auf unserem heutigen Weg. Hier überqueren wir den Neckar.


              Der nichtschiffbare Teil des Neckars bei Klingenberg

              Dabei fällt mir erstmals das Schloss von Klingenberg oben am Hang auf.


              Das Klingenberger Schloss

              Ein paar Meter weiter queren wir den Neckar gleich ein zweites Mal. Diesmal den schiffbaren Teil des Neckars direkt an der Schleuse. Horkheim ist damit erreicht und wir bleiben am Neckar. Es geht die Uferstrasse direkt am Neckarkanal entlang bis wir wieder auf Wiesenwege ausweichen können. Ein paar Meter weiter fließen die beiden Neckarteile wieder zusammen. An der Mündung der Schozach in den Neckar muss ich meinen Hund etwas zügeln: Die Enten lassen sich Zeit, bis sie reißaus nehmen.


              An der Mündung der Schozach

              Damit sind wir aber schon in Sontheim, dem nächsten Vorort von Heilbronn. Die sind hier aber schon ganz gut zusammengewachsen. Direkt am Neckar geht es weiter nach Norden. Die Wege sind hier allerdings geteert. Das dürfte wohl für die Bundesgartenschau 2019 gemacht worden sein, die hier in ein paar Tagen beginnen soll.


              Der Wertwiesenpark – zukünftiges Bundesgartenschaugelände

              Die Gitter am Eingang zu diesem Park stehen zum Glück offen. Wenn man das nächste halbe Jahr den Neckarweg gehen will muss man dann wohl Eintritt für diesen Teil des Weges zahlen. Oder durch die Siedlungen außen rum gehen. Tolle Idee!
              So richtig viel ist hier aber noch nicht zu sehen. Der Park ist ganz nett, aber es blühen eigentlich nur ein paar Osterglocken auf den Wiesen und das war es dann auch schon.


              Im Wertwiesenpark

              Ein paar Meter weiter trennt sich der Neckar wieder auf: Der schiffbare Teil fließt geradeaus nach Norden und der andere Teil biegt ab um seinen Weg durch Heilbronn zu nehmen. Wir bleiben vorerst am schiffbaren Teil und halten auf die Schleuse zu.


              Die Schleuse an der Otto-Konz-Brücke von Heilbronn

              Am Stadion geht es vorbei zu der Theresienwiese. Wer glaubt, wir wandern im Grünen, der irrt: Das ist der Rummelplatz und hier läuft gerade das Maifest! Hallo? Wir haben den 1. April! Und das ist kein Aprilscherz! Das Fest wurde 4 Wochen vorverlegt weil der Platz als Parkplatz für die Bundesgartenschau genutzt werden soll. Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich am anderen Neckarteil geblieben! Da gibt es laut Karte einen schönen Weg neben den Straßen direkt am Wasser.
              So nehme ich den direkten Weg zu jenem Neckarteil zurück. Aber da will mich der Neckarweg eh entlang führen.


              Das Schiesshaus - Schöne Altbauten in Heilbronn

              Das ist zwar noch nicht die Altstadt aber durchaus nicht ohne. Am Götzenturm treffe ich wieder auf diesen Neckararm.


              Der Götzenturm

              Der Turm ist ein Relikt aus dem 14. Jahrhundert. Und so sieht der Weg entlang dieses Neckarteils aus. Recht grün, wie ich finde. Zumindest im Vergleich zu dem Rummelplatz.


              Dieser Teil des Neckars fließt mitten durch die Innenstadt von Heilbronn

              Es folgt eine Querung der Altstadt. Vorbei an Rathaus und Kirche.


              Heilbronner Rathaus und Kilianskirche

              An den Bäumen vor dem Rathaus wurden rote Blüten angebracht. Ob wegen dem 1. April oder ob das generell gemacht wird weiß ich nicht. Aber es bringt Farbe auf den Marktplatz. Die Innenstadt versuche ich möglichst schnell hinter uns zu bringen. Mein Hund geht nicht so gerne shoppen – und ich übrigens auch nicht!
              Der Neckarweg führt uns über den Alten Friedhof und dann durch ein paar Straßen nach Norden.


              Querung Heilbronner Friedhöfe und Siedlungen

              Irgendwann geht die Wartbergstraße in die Wartbergsteige über und wir haben die Stadt größtenteils hinter uns. Dafür geht es recht anständig aufwärts.


              Es geht die Wartbergsteige hinauf

              Zunächst durch ein kleines Wäldchen geht es weiter durch die Weinberge. Oben kann ich den Wartbergturm schon liegen sehen. Das sind aber noch ein paar Meter! Heilbronn liegt auf 157 Metern und der Wartbergturm auf 313.


              Heilbronn von der Wartbergsteige aus

              Ruck-Zuck sind wir oben auf dem Wartberg. Hier blühen die Bäume, dass es eine wahre Pracht ist!


              Der Wartbergturm

              Und der Blick ist auch nicht von schlechten Eltern. Auf der Terrasse können wir unseren Flüssigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht bringen. Hier bin ich übrigens für die Gleichberechtigung des Menschen: Der Hund kriegt seine Getränke umsonst, ich muss zahlen!


              Pause am Wartberg

              Danach sind wir wieder fit genug für den Turm. Die Aussicht ist großartig!


              Wartbergturmpanoramen

              Im Norden ist unser heutiges Ziel deutlich zu erkennen: Neckarsulm. Anhand des Audiwerkes direkt am Neckar ist das nicht schwierig.
              Wir verlassen den Wartberg in Richtung Norden. Nach einem Wäldchen hat man einen schönen Blick auf die Weinberge im Norden Heilbronns.


              Heilbronner Stiftsberg

              Den Namen habe ich schon mal gehört. Zumindest im Zusammenhang mit Wein. Und nicht als rare Spezialität sondern eher im Supermarkt um die Ecke! Aber wie kann ein so bekannter Wein von so einem kleinen Berg kommen? So viel Wein kann auf diesem Hügel doch gar nicht angebaut werden! Denn der Stiftsberg ist der kleinere Berg links im Bild. Der rechte Berg hat keinen Namen. Auf genau diesen Berg hält der Neckarweg jetzt zu.


              Gipfelkreuz auf einem namenlosen Bergrücken vor Neckarsulm

              Über kleine Wege zwischen den Reben verlasse ich diesen Hügel wieder. Vor mir liegt Neckarsulm, das sich bis an den Ortsrand von Heilbronn erstreckt. Kein schöner Anblick, so mit Autobahn, Kohlekraftwerk und Industriegebiet. Der Blick in östlichere Richtungen gibt mehr her!


              Abstieg nach Neckarsulm mit Blick auf Erlenbach mit dem Schemelsberg

              Nachdem wir die Autobahn, die B27 und das Industriegebiet hinter uns gelassen haben sind wir erstaunlich schnell am Bahnhof von Neckarsulm. Mit einmal umsteigen sind wir auch recht schnell wieder am Auto. Hier lassen wir uns wieder in der uns schon bekannten Pizzeria nieder und trinken noch eine Kleinigkeit. Leider müssen wir schon wieder heim. Und das Wetter soll jetzt recht unbeständig werden. Ich bin mal gespannt, wann wir wieder auf den Neckarweg kommen!
              Angehängte Dateien
              Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 23:15.

              Kommentar


              • Wafer

                Lebt im Forum
                • 06.03.2011
                • 5386

                • Meine Reisen

                #67
                AW: [DE] Unbekanntes in Deutschland: Der Neckarweg

                Auf einer Alternativroute zum Neckarweg von Kirchentellinsfurt nach Tübingen
                Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.

                Donnerstag, 23. Mai 2019
                Strecke: 16 Km (Gesamt: 355 Km)
                Höhenunterschiede: ↑ 200 m, ↓ 200 m (Gesamt: ↑ 6.275 m, ↓ 6.000 m)
                Gehzeit: 4 h (Gesamt: 76 h 30)

                Wer den Reisebericht gelesen hat wartet evtl. schon länger auf die versprochene Alternative für den Wegteil von Kirchentellinsfurt nach Tübingen. Heute habe ich es endlich geschafft im Rahmen eines „normalen“ Spazierganges von Zuhause aus diesen von Echnathon beschriebenen Weg zu gehen. Da er mir deutlich besser gefallen hat als damals der originale Neckarweg will ich diesen hier kurz vorstellen.

                Zitat von Wafer Beitrag anzeigen
                Wie ihr vielleicht gesehen habt, war diese Etappe von Kirchentellinsfurt bis Lustnau nicht ganz so schön wie die letzten. Daher hier nur ein Bild eines recht langweiligen Waldweges.
                Zitat von Echnathon Beitrag anzeigen
                Auch im Neckartal, aber vermutlich nicht der Neckarweg, aber auch sehr schön zu gehen ist der Weg auf der Trasse der ehemaligen B297 zwischen Kirchentellinsfurt und Tübingen. Einfach nach dem Kirchener Wasserkraftwerk am unteren Ende der Pfrondorfer Steige links ab. Sehr schön renaturiert. Schöner Kontrast, vor allem, wenn man eben den Zustand vor Bau der B27 kennt.
                Daher werde ich diesen Tipp mal bei Gelegenheit aufgreifen und schauen, ob das hierfür eine passende bzw. schönere Alternative ist. Wenn dem so ist - wie ich vermute - werde ich es nicht versäumen diese Alternative hier dann auch vor zu stellen.

                Der Abstieg von dem alten Schützenhaus nach Kirchentellinsfurt

                Der Teil auf diesen Bildern gehört eigentlich noch zu der Etappe Kirchentellinsfurt – Altenburg. Aber die bin ich dieses Mal auch wieder gegangen. Einfach ein schönes Stück Weg!
                Hinter der Fischerkischd gehen wir über die Brücke. Der Neckarweg will uns eigentlich durch den Ort führen und südlich bzw. rechts vom Neckar bis zum Tübinger Stadtteil Lustnau führen.
                Für viel Geld wurde an der Brücke der früher mal begradigte Neckar renaturiert.


                Die Renaturierung des Neckars bei Kirchentellinsfurt

                Bis zur B27 bleiben wir ein paar Meter auf dem Neckartalradweg. Als dieser in Richtung Osten abbiegt um das Neckartal hinunter zu leiten halten wir uns Neckaraufwärts in Richtung Tübingen, also nach Osten.


                Das blühende Leben auf den Wiesen

                Durch einen Wall und ein paar Bäume getrennt geht es ca. 1,5 Km an der B27 entlang bis wir unter der Schnellstrasse hindurch auf die andere Seite können.


                Es geht über Wiesenwege mit Rückblick auf Kirchentellinsfurt

                Über Wiesen geht es zu dem Kanal hinüber, der zu dem E-Werk führt. Hier verlief vor langer Zeit mal die alte B27. Der Teil wurde aber komplett abgebaut und es ist eigentlich kaum noch zu erkennen, wo sie mal genau verlief.
                Hier auf den Wiesen kann ich den Hund springen lassen. Hier ist kaum ein Mensch unterwegs. Da hat der richtig Spaß dran!


                Da macht das Wandern Spaß

                Auf kleinen Pfaden geht es ein Stück zwischen Neckar und Kanal entlang. Diesseits des Kanals Wiesen, jenseits Wald. Bei einer der Brücken wechseln wir die Seite.


                Am Neckarkanal bei Kirchentellinsfurt

                Der Weg führt in den Wald. Hier ist er nicht sehr dicht. Hier verlief ja irgendwann mal die alte Trasse der B27. So ist er schön licht und der Weg schlängelt sich am Kanal entlang.


                Der Haldenbach quert den Weg

                Der Weg hier muss einen Vergleich mit dem Neckarwegteil auf der anderen Talseite nicht scheuen! Wo drüben ein dröger, breiter Waldweg die Wanderer zum Hornbachbaumarkt leitet, geht es diesseits des Neckar auf tollen Wegen durch den Wald.


                Der Weg nach Tübingen

                Ein paar Meter weiter kommen wir an die Stelle wo sich an einem Wehr der Kanal vom Neckar trennt.


                Das Wehr mit dem Kanal zum E-Werk

                Erst durch den Wald und später über Wiesen geht es direkt neben dem Neckar auf Tübingen zu.


                Der Weg in den Neckarauen kurz vor Tübingen

                Hier begegnen uns schon ein paar Menschen mehr! So nah am Ort war das aber zu erwarten. Aber nicht nur hier auf dem Wanderweg sondern auch zu Wasser. Das hier Ruderer unterwegs sind ist eigentlich zu erwarten. An der Fußgängerbrücke über den Neckar, die ich das letzte Mal benutzt habe, liegt auf der Südseite der Sportplatz und auf der Nordseite der Ruderverein von Tübingen.


                Flussabwärts geht das recht zügig

                Viel zu schnell sind wir in Lustnau. Über Wiesen geht es die letzten Meter zur Neckarbrücke Kusterdinger Straße, wo der normale Neckarweg vom Hornbach her kommt.


                Der Neckar an der Lustnauer Neckarbrücke

                Wir gehen noch ein paar Meter weiter zum Bahnhof und nehmen den nächsten Zug zurück nach Kirchentellinsfurt. Von dort aus gehen wir auf dem Neckarweg durch den Ort zurück zur Fischerkischd, wo wir den Neckarweg vorhin verlassen haben.
                Von hier aus sind wir dann wieder durch den Wald nachhause gegangen. Diese Teile des Weges habe ich aus dem GPX-Track aber herausgenommen. Hier ist ja nur der Teil interessant, der die Alternative zum Neckarweg zwischen Kirchentellinsfurt und Tübingen zeigt.
                Ich fand diese Wegvariante deutlich schöner als den Weg, den der Neckarweg aktuell nimmt. Daher empfehle ich hier diese Alternative zu nutzen. Die 1,5 Km direkt an der B27 entlang sind zwar nicht schön aber auch nicht so unmöglich, dass sich das nicht lohnen würde. Man ist fast ausschließlich auf ungeteerten und naturnahen Wegen unterwegs.
                Angehängte Dateien
                Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 20:16.

                Kommentar


                • Wafer

                  Lebt im Forum
                  • 06.03.2011
                  • 5386

                  • Meine Reisen

                  #68
                  AW: [DE] Unbekanntes in Deutschland: Der Neckarweg

                  Auf dem Neckarweg von Neckarsulm nach Bad Wimpfen
                  Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.

                  Dienstag, 9. Juli 2019
                  Strecke: 18 Km (Gesamt: 373 Km)
                  Höhenunterschiede: ↑ 275 m, ↓ 300 m (Gesamt: ↑ 6.550 m, ↓ 6.300 m)
                  Gehzeit: 4 h 30 (Gesamt: 81 h)

                  6 Wochen hat es gedauert und ich bin wieder am Neckarweg unterwegs. Natürlich wieder mit Hund! Der findet das dufte, wenn ich die Wanderschuhe anziehe. Da lässt er mich nicht mehr aus den Augen.
                  Heute geht es ab Neckarsulm weiter. Das Auto steht in der Wohnsiedlung um den Bahnhof. So tigern wir erstmal an der Straße entlang in Richtung Innenstadt. Immer weiter weg vom Neckar!


                  Neckarsulm

                  Hinter der Fußgängerzone kommen wir recht schnell in einen Park. Und er ist gar nicht mal so klein! An einer Schule vorbei geht es aus dem Ort hinaus. Das ging erstaunlich schnell und sehr grün! Schick!
                  Aber es geht auch gleich wieder aufwärts. Beim Rückblick kann ich die langsam zusammenwachsenden Industriegebiete von Neckarsulm und Heilbronn gut erkennen.


                  Blick über Neckarsulm

                  Stetig geht es weiter aufwärts zwischen Feldern und Weinreben hindurch. Vor mir kann ich mein nächstes Etappenziel sehen: Den Scheuerberg.


                  Der Scheuerberg rückt ins Blickfeld

                  Der Neckarweg zieht sich fernab vom Neckar auf Wirtschaftswegen immer weiter den Hang hinauf. Wo gerade nichts angebaut wird breiten sich teilweise recht bunte Streifen aus. Ich finde es gut, dass nicht mehr jeder Quadratmeter eintönig bebaut wird sondern immer mal wieder Felder mit bunten Blumen oder Sonnenblumen bepflanzt werden. Das tut nicht nur den Tieren sondern auch dem Auge gut!


                  Klatschmohn

                  Der Weg folgt den Hanglagen und zieht gleichmäßig nach oben. Somit macht er aber auch den einen oder anderen Bogen um die Weinberge.


                  Der Scheuerberg in der Weinregion Heilbronn

                  Am Hang stehen jede Menge kleine Hütten. Welche und wie viele davon zugänglich sind kann ich nicht erkennen. Viele werden aber sicher von den Weinbauern für ihre Werkzeuge benutzt.
                  Je näher ich dem Scheuerberg komme, desto steiler wird der Weg. Irgendwann biegt der Neckarweg auf eine recht steile Stiege ab und führt mich in der Falllinie aufwärts.


                  Steile Stufen hinauf zum Scheuerberg

                  Zum Glück brennt heute der Planet nicht ganz so heftig: So wird es schon warm genug! Der Hund springt voraus und untersucht jeden Stichweg. Ihn scheint das nicht so an zu strengen wie mich.
                  Kurz bevor ich ganz oben bin gibt es die Laurahöhle.


                  Unterstand im Weinberg

                  Der dunklen Decke nach werden hier häufiger mal Kerzen angezündet, die dann längere Zeit vor sich hin kokeln. Eine nette kleine Schutzgelegenheit mit Bank – und recht sauber!
                  Und hier oben sind sicher häufiger mal Leute, denn die Aussicht ist toll!


                  Heilbronn und Neckarsulm

                  Der Blick über Heilbronn und Neckarsulm gibt noch nicht so wirklich viel her. Hier scheinen die großen Arbeitgeber der Region im Vordergrund zu stehen.
                  In der anderen Richtung sieht es gleich viel ländlicher aus.


                  Heilbronner Umland

                  Wir gehen die letzten Meter hinauf bis zum Gipfel des Scheuerbergs.


                  Scheuerberg

                  Hier muss wohl auch mal eine Burg gestanden haben. Davon sieht man aber nix mehr. Der Gipfel lädt zur Pause ein. Wir sind zwar noch nicht so wirklich lange unterwegs aber wie nehmen die Einladung mal an.


                  Pause mit scheuerberger Weitblick

                  Heute ist eigentlich ideales Wetter zum Wandern: Nicht zu heiß und es weht meist ein Lüftchen. So wird es dann nassgeschwitzt doch schnell auch etwas kühl. Also ziehen wir bald auch wieder weiter.


                  Schöne Wanderwege am Scheuerberg

                  Die Mauerreste, die hier stehen, sehen mir aber zu neu aus um noch von der Schauerburg aus dem 13. Jahrhundert übrig zu sein. Schön zu gehen ist es hier aber alle Mal.
                  Auf dem Höhenrücken ziehen wir weiter in Richtung Nord-Ost. Also eigentlich immer weiter vom Neckar weg. Die Industrie am Neckar muss wohl ganz gruselig aussehen, dass die den Weg so weit weg vom Neckar entlangführen. Das bringt aber auch Abwechslung in die Weitblicke und Wegführung!


                  Weinbergwandern

                  Es folgt ein größeres Waldstück. Es dauert etwas bis der Weg von Wirtschaftswegen runter und eher Wanderwegen geführt wird.


                  Im Wald bei Dahenfeld

                  Hier gefällt es uns wieder! Leider so gut, dass ich schon wieder eine Abzweigung des Weges übersehe. Irgendwie klappt das mit der Navigation hier am Neckarweg nicht so wirklich gut. Alle paar Etappen gibt es einen Verfranser. Aber zum Glück nicht sehr weit. So finden wir zum Hängelbach zurück, der uns auf Amorbach zu führt.


                  Auf dem Weg nach Amorbach

                  Wer hat sich denn den Ortsnamen ausgedacht? Das Gewässer gleichen Namens, das da durch den Ort fließt hat nicht die epischen Ausmaße um mit seinem römischen Namensgeber Schritt zu halten!
                  Der Ort wird leicht gestreift und dahinter liegt mal wieder eine kleine Gedenkstätte, die an die Wirrungen unserer Geschichte erinnern.


                  Am Gedenkstein des KZ Kochendorf

                  Über Felder wandern wir nach Kochendorf hinüber. Ziemlich auf direkter Linie geht es durch Kochendorf hindurch.


                  Sebastianskirche in Kochendorf

                  Auf das Greckenschloss, das nur eine Strasse weiter liegt, entdecke ich leider erst später, als ich im Netz unterwegs bin. Schade! Das hätte ich mir gerne noch angesehen. Man sollte den Führer vielleicht mal lesen bevor man unterwegs ist und nicht erst hinterher!
                  Laut Karte soll es jetzt recht viel durch Orte gehen. Was dann aber kommt überrascht mich: Es geht recht grün weiter!


                  An der Kocher auf dem Weg nach Bad Friedrichshall

                  Den Kocher kenne ich gut. War ich doch beruflich Jahre lang in Oberkochen tätig. Auch auf meiner Wanderung entlang der Schwäbischen Alb auf dem Albnordrandweg kam ich an ihm vorbei. Dort war ich allerdings eher am anderen Ende des Flusses: Am Ursprung und hier bin ich an der Neckarmündung. Mit knappen 170 Km ist das immerhin der zweitlängste Nebenfluss des Neckars, nach der Enz, die wir ja auch schon gesehen haben.


                  Schöne Wege entlang des Salinekanals

                  Entlang des Salinekanals bleibt es erstmal so grün. Sehr schön hier! Und wenn man kurz über die Brücke hinüber zur Saline geht, kommt man sogar an einen ganz passablen Biergarten zum Pause machen.
                  Danach ist es immer etwas mühsam wieder in die Gänge zu kommen. Aber das klappt ganz gut: Es geht heute das erstmal wirklich an den Neckar.


                  Der Neckar wird bei Bad Friedrichshall überquert

                  Am Horizont taucht auch schon das heutige Tagesziel auf: Bad Wimpfen. Mit seiner markanten Lage und Burg gut zu erkennen. Die Altstadt liegt direkt oben am Neckarhang. Und dort geht der Neckarsteig los. Der wohl bekannteste Teil des Neckarweges.
                  Wir überqueren den Neckar und wandern an Wimpfen im Tal vorbei. Leider sind wir hier ein paar Meter auf den Neckartalradweg unterwegs. Das merkt man dann gleich am Untergrund und der für Wanderer etwas faden Wegführung. Meinen Hund stört das wenig: Er beschäftig sich mit den Enten. Er findet das total blöde, dass die nie mit ihm spielen wollen!


                  Entenflucht kurz vor Bad Wimpfen

                  In Bad Wimpfen ziehen wir einen Weg hinauf zum Bahnhof. Dort ist schon der Neckarsteig ausgeschildert. Den werden wir uns für das nächste Mal aufheben. Heute haben wir keine Lust mehr. Und hier ist auch gerade ein Bahnhof. In ein paar Minuten fährt ein Zug, der uns zügig (wie auch sonst? ) nach Neckarsulm zurück bringt. Luftlinie war das heute gar nicht so weit. Durch den großen Bogen über den Scheuerberg und den Wald bei Dahenfeld waren das dann aber doch knappe 20 Km.
                  Und das nächste Mal geht es auf dem Neckarsteig weiter. Das ist ein Prädikatswanderweg! Da bin ich mal gespannt! Vor allem ob sich da was zu dem bisherigen Weg ändert. Der Weg wird kräftig beworben und hat sogar eine eigene Internetseite. Wir werden sehen ...
                  Angehängte Dateien
                  Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 22:15.

                  Kommentar


                  • Wafer

                    Lebt im Forum
                    • 06.03.2011
                    • 5386

                    • Meine Reisen

                    #69
                    Auf dem Neckarsteig von Bad Wimpfen nach Neckarzimmern

                    Auf dem Neckarsteig von Bad Wimpfen nach Neckarzimmern
                    Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.

                    Samstag, 11. April 2020
                    Strecke: 17 Km (Gesamt: 390 Km)
                    Höhenunterschiede: ↑ 375 m, ↓ 375 m (Gesamt: ↑ 6.925 m, ↓ 6.675 m)
                    Gehzeit: 4 h 30 (Gesamt: 85 h 30)

                    Lang ist es her, dass wir auf dem Neckarweg unterwegs waren! Jetzt, in der Corona-Zeit, haben wir es endlich wieder geschafft. Nach 2 Wochen Krankheit und 5 Wochen Quarantäne kann ich die eigenen 4 Wände einfach nicht mehr sehen. Ja, ich habe es schriftlich: Ich bin ein positiver Mensch! ... Zumindest war ich es wenigstens mal eine Zeit lang!
                    So finden wir zwei – mein Hund und ich – uns kurz nach 12 Uhr am Bahnhof von Bad Wimpfen wieder.


                    Der Neckarsteig beginnt am Bahnhof von Bad Wimpfen

                    Heute also werden wird den Neckarsteig kennen lernen. Er wird als Teil des Neckarweges separat vermarktet und dürfte wohl das bekannteste Stück des Neckarweges sein.
                    Direkt am Gleis sehen wir die Wegzeichen des Neckarweges. Der Neckarsteig verwendet keine eigenen Zeichen. Es geht führt uns hinunter in Richtung Neckar. Und schon steht mir ein Absperrgitter im Weg. Der Neckarweg sei wegen Bauarbeiten gesperrt, heißt es da. Eine Umleitung wäre ausgeschildert. Naiv wie ich bin, folge ich der Umleitung und lande auf dem Neckartalradweg. Schade eigentlich! Der ist betoniert! Und der Wanderweg, den ich auf halber Höhe am Hang mit den Augen verfolge ist es nicht. Von einer Baustelle ist nix zu sehen! Ich hätte dem Schild einfach mal wieder nicht trauen sollen.
                    Aber schön ist es hier auch!


                    Der Neckar bei Bad Wimpfen

                    So direkt am Wasser, das hat auch was! Und Radler sind gar nicht so viele unterwegs. Noch trauen sich die Leute nicht raus. Wir folgen dem Neckar grob in Richtung Norden. Wir lassen das markante Bad Wimpfen hinter uns und steuern auf Offenau zu. Also diesseits des Neckars. Offenau liegt ja auf der anderen Seite.


                    Bad Wimpfen und Offenau am Neckar

                    Am Freibad von Bad Wimpfen treffen wir wieder auf den offiziellen Neckarweg, dem wir nun folgen werden. Somit verlassen wir die Teerwege wieder uns sind direkt am Wasser auf Wiesenwegen unterwegs. Sehr angenehm!


                    Gefleckte Taubnessel am Wegesrand

                    Hier bin ich dann auch nicht mehr alleine. Etliche Angler sitzen am Wasser und warten auf einen Biss. Wanderer treffe ich keine. So geht es auf Heinsheim zu. Heinshein ist reich an historischen Bauwerken: Zum einen das Schloss Heinsheim und zum anderen die Burg Ehrenberg. Das macht schon was her!


                    Heinsheim mit Schloss Heinsheim und Burg Ehrenberg

                    Um mich herum glüht alles: Der Löwenzahn auf den Wiesen, die Büsche am Wasser und die Obstbäume am Weg. Die haben aber direkt hier am Neckar auch genug Wasser.


                    Der Neckar bei Heinsheim

                    Der Neckarweg will mich eigentlich durch Heinsheim hindurch führen und in einem Bogen zu einem jüdischen Friedhof. Mich zieht es eigentlich mehr direkt zur Burg Ehrenburg. So folge ich dem linken Neckarrandweg des Odenwaldklubs und steuere auf die Burg zu.


                    Burg Ehrenberg

                    Hier blüht alles! Einfach toll! Wir gehen nicht ganz bis zur Burg sondern wandern dahinter durch eine kleine Schucht aufwärts.


                    An der Gößnerklinge etwas abseits des Neckarweges

                    Schön hier! Vor allem schön schattig! Es wird heute, obwohl wir noch recht früh im Jahr unterwegs sind, ganz schön warm.
                    Weiter oben steigen wir durch Weinberge weiter aufwärts. So haben wir einen weiten Blick über den Neckar zurück, auf die Etappen und Orte, die wir letztes Jahr gewandert sind.


                    Rückblick über Burg Ehrenberg

                    Das Audiwerk direkt am Neckar lässt sich leider kaum übersehen. Da kam ja auch der große Bogen über den Scheuerberg her, den wir auch erkennen können.
                    Durch einen Wald geht es weiter zur Burg Guttenberg hinüber. Die ist gar nicht so weit weg. Und der Neckarweg kommt uns auf dem nächsten Parallelweg schon fast wieder entgegen.


                    Buschwindröschen

                    Ruck-Zuck sind wir an der Burg. Erstaunlich, wie wenig hier los ist! Man sieht der Infrastruktur an, dass die hier mit mehr Besuchern zurechtkommen. Aber leider ist auch alles geschlossen: Die Burg, die Burgschänke und auch der Kiosk. Man kriegt nicht mal was zu trinken.


                    Burg Guttenberg zu Coronazeiten

                    Und wiedermal wird uns präsentiert, dass die Burgherren früher sehr gut wussten, wo sie ihre bescheidenen Behausungen hinzustellen haben: Ein grandioser Blick auf den Neckar wird uns geboten. Und ganz ohne Touristen auf der Terrasse der Gutsschenke.


                    Neckarblick von Burg Guttenberg

                    Die Burg gefällt mir gut! Zumal ohne die Massen. Aber man kann eben auch nicht rein. So drehen wir eine Runde um die Nebengebäude und machen uns wieder auf den Weg.


                    Nebengebäude von Burg Guttenberg

                    Der führt uns durch den gleichen Wald fast wieder zurück. Auf der Höhe wollen wir Mittagspause machen. Aber wie das immer so ist: Genau in dem Augenblick, an dem man auf leere Pausenbänke hofft sind plötzlich alle belegt. In einem Bogen führt uns der Weg wieder abwärts und auf den Neckar zu. Als wir aus dem Wald kommen liegt die Burg sehr schön über dem Ort Neckarmühlbach.


                    Burg Guttenberg über Neckarmühlbach

                    Da es über den Neckar geht, war klar, dass der Weg auf die nächste Brücke zuhält. So müssen wir kurz an der Landstraße entlang. Das ist aber kein Beinbruch. Denn auf der anderen Neckarseite wartet schon der nächste Leckerbissen auf uns: Schloss Horneck in Gundelsheim.


                    Das Gundelsheimer Schloss Horneck

                    Die haben hier eine unglaubliche Dichte an historischen Bauten am Weg. Das dürfte wohl auch der Grund sein, warum dieser Teil als Neckarsteig so bekannt geworden ist.
                    Wir streifen den Ort Gundelsheim eigentlich nur. Oder genauer gesagt gehen wir außerhalb des Ortes um ihn herum. Direkt unter dem Schloss unterqueren wir die Bahnlinie und ersteigen die auf der anderen Neckarseite verlorenen Höhenmeter wieder.


                    Neckarwegwandern rund um Schloss Horneck

                    Über etliche Stufen ersteigen wir den Michaelsberg, der in einer Kehre des Neckars liegt. Im oberen Teil führt der Weg durch Weinreben hindurch.


                    Gundelsheim liegt uns zu Füßen

                    Oben angekommen ziehen wir hinüber zur Michaelskapelle.


                    Die Michaelskapelle auf dem Michaelsberg

                    Die kleine Kirche liegt am höchsten Punkt des Berges in der Neckarschleife und ist von einem Friedhof umgeben. Wir lassen und auf einer Bank nieder und genießen die Ruhe bei einer Pause. Schön hier!
                    Auf dem Rücken des Höhenzuges ziehen wir weiter durch die blühenden Obstbäume.


                    Blühende Blütenpracht an den Obstbäumen

                    In einem Waldstück verlässt der Weg den Höhenzug und führt uns steil abwärts. In engen Kehren geht es gen Neckar. Da schwinden sie wieder, die hinter Gundelsheim mühsam erkämpften Höhenmeter! Etwas oberhalb der Bahnline kommen wir aus dem Wald und haben einen tollen Blick über den Neckar auf Haßmersheim und die dahinterliegende Burg Guttenberg.


                    Wir kommen bei Haßmersheim wieder an den Neckar

                    Auch der Blick nach vorne ist nicht von schlechten Eltern: Liegt doch schon das nächste Bauwerk in Griffweite.


                    Burg Hornberg über dem Neckar

                    So langsam geht mir aber ganz schön die Puste aus. Corona hat mir ganz schon an der Kondition gesägt! So kommt der Bahnhof von Haßmersheim eigentlich ganz gelegen.
                    Ein Blick auf den Fahrplan informiert mich, dass der nächste Zug erst in über einer Stunde fährt. So lange wollte ich hier nun nicht wirklich warten. So brechen wir nochmal auf um die Burg, die da vor unserer Nase liegt, doch noch aus der Nähe zu betrachten.
                    Oberhalb der Bahnlinie geht es entlang, bis die Burg Hornberg schon fast über uns liegt.


                    Burg Hornberg liegt direkt über mir

                    Uns trennt nur ein kleines Tal, das abgesperrt ist. Dort liegt ein Gipsstollen, der seit vielen Jahren für Reichtum in Neckarzimmern und der Region drum herum gesorgt hat. Selbst heute noch wird der Stollen genutzt. Nicht mehr zum Gipsabbau aber die Bundeswehr betreibt hier aufgrund des günstigen Klimas in dem weitläufigen Stollen ein Materialdepot. Da sollen über 40 Km Straße im Berg gebaut worden sein.
                    Wir steigen hinauf zur Burg. Leider ist hier wieder alles geschlossen. Und so richtig viel Zeit haben wir eigentlich auch nicht mehr. Wenn wir nicht doch wieder eine Stunde an einem Bahnhof warten wollen, müssen wir uns in Richtung Neckarzimmern aufmachen.


                    Da nagt der Zahn der Zeit

                    Über Weinbergwerge und eine kleine, wenig befahrene Straße wandern wir nach Neckarzimmern hinunter. Ich hoffe mal, dass wir mehr Zeit für die Burg haben, wenn wir hier das nächste Mal wieder starten!


                    Burgruine Hornberg

                    Denn die Burg über uns gefällt mir! Hier werde ich hoffentlich bald wieder vorbeischauen! Und vielleicht ist dann ja der ganze Corona-Zirkus schon vorbei und man kann wieder rein und besichtigen.
                    Im Ort versucht ich dann meine Getränkebestände etwas aufzufrischen, denn es ist für April sehr heiß! Das ist aber erstaunlich schwierig! Nix hat offen. Also klingle ich irgendwann an einem Haus und bitte im Wasser. Mir wird dann sogleich eine Flasche Mineralwasser geschenkt. Habt Dank nochmal an dieser Stelle!
                    Mit der Bahn geht es wiedermal mit einmal umsteigen nach Bad Wimpfen zurück zum Auto.
                    Angehängte Dateien
                    Zuletzt geändert von Wafer; 28.11.2020, 22:15.

                    Kommentar


                    • Wafer

                      Lebt im Forum
                      • 06.03.2011
                      • 5386

                      • Meine Reisen

                      #70
                      Auf dem Neckarsteig von Neckarzimmern nach Neckargerach
                      Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.

                      Donnerstag, 7. Mai 2020
                      Strecke: 24 Km (Gesamt: 414 Km)
                      Höhenunterschiede: ↑ 750 m, ↓ 750 m (Gesamt: ↑ 7.675 m, ↓ 7.425 m)
                      Gehzeit: 6 h (Gesamt: 91 h 30)

                      Endlich komme ich wieder mal auf den Neckarweg. Die hohe Burgendichte hier hat es mir schon angetan. Ich stelle das Auto an den Bahnhof, hier ist das noch kostenfrei im Vergleich zum Großraum Stuttgart, und schlage den Weg hinauf zur Burg ein.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Blick über Haßmersheim.jpg Ansichten: 0 Größe: 152,2 KB ID: 3033259
                      Haßmersheim präsentiert sich sommerlich im Neckartal

                      Über einen Feldweg geht es aufwärts zur Burg Hornberg. Erstaunlich, wie wenig hier los ist!

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Die Burg Hornberg.jpg Ansichten: 0 Größe: 155,4 KB ID: 3033260
                      Die Burg Hornberg

                      Neben zwei Radlern sehe ich kaum einen Menschen. Klasse! Da kann ich mir das alles mal in Ruhe anschauen! Aber auf der Burg ist alles dicht: Keine Tickets, keine Besichtigung, kein Durchgang zum Burghof, ...
                      Sch... Coronoa! Man hat zwar seine Ruhe aber man sieht eben auch nicht alles, was man gerne sehen wollte.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03 Impressionen der Burg Hornberg.jpg Ansichten: 0 Größe: 271,6 KB ID: 3033261
                      Impressionen der Burg Hornberg

                      So ziehe ich ein paar Kreise, die möglich sind und mache mich auf den Weg. Etwas unerwartet liegt oberhalb der alten Burg eine kleine Kapelle. Die ist mal richtig nett!

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 04 Burgkapelle der Burg Hornberg.jpg Ansichten: 0 Größe: 224,4 KB ID: 3033262
                      Burgkapelle der Burg Hornberg

                      Sie gehört eigentlich noch zur Burg aber die schaut sich wohl kaum einer an.
                      Dahinter führt mich der Neckarweg am Berg entlang nach oben. Nach einer Lichtung, die ihre Festtauglichkeit erkennen lässt, zieht er die Höhe haltend ein Tal hinter. Ab Grund des Tales blüht es wiedermal der Bärlauch.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 05 Bärlauch.jpg Ansichten: 0 Größe: 280,2 KB ID: 3033264
                      Bärlauch

                      Der Geruch hat mich wohl so betört, dass ich irgendwie den Weg verliere. Am Luttenbach entlang dauert es ein wenig, bis ich merke, dass ich falsch bin. Also zurück! Und schon bin ich wieder auf schönen Waldwegen unterwegs – muss aber wieder aufsteigen.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 06 Auf dem Neckarsteig zwischen Neckarzimmern und Mosbach.jpg Ansichten: 0 Größe: 244,1 KB ID: 3033263
                      Auf dem Neckarsteig zwischen Neckarzimmern und Mosbach

                      Der Weg führt mich elegant um eine alte, verlassene Kaserne herum. Auf Waldwegen geht es auf Mosbach zu.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 07 Markierungen am Neckarsteig.jpg Ansichten: 0 Größe: 418,7 KB ID: 3033266
                      Markierungen am Neckarsteig

                      Auf Mosbach zu führt mich der Neckarweg wieder abwärts. Der Hauptteil von Mosbach liegt eigentlich im Elztal – und nicht im Neckartal. So komme ich von oben nach Mosbach hinunter.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 08 Es geht nach Mosbach hinein.jpg Ansichten: 0 Größe: 145,0 KB ID: 3033267
                      Es geht nach Mosbach hinein

                      Im Zentrum von Mosbach hat zum Glück trotz Corona einiges offen. Zumindest als Lieferservice. So kriege ich in am Marktplatz ein anständiges Mittagessen. Ich darf es zwar nicht direkt vor dem Restaurant verspeisen aber so muss ich mich eben auf die Stufen zur Kirche zurückziehen.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Pause in Mosbach.jpg Ansichten: 0 Größe: 162,4 KB ID: 3033265
                      Pause in Mosbach

                      Schön hier! Die Altstadt von Mosbach hat im zweiten Weltkrieg wohl recht wenig abbekommen. So drehe ich noch eine Runde durch die Gassen der Altstadt. Das beschert mir noch ein Eis aus der Hand und einen zügigen Gegenanstieg auf der anderen Seite des Elztales.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 10 Aufstieg hinter Mosbach.jpg Ansichten: 0 Größe: 502,4 KB ID: 3033268
                      Aufstieg hinter Mosbach

                      Über einen steilen Steig komme ich ins Naturschutzgebiet Henschelberg. Dieses umfasst mal wieder nur die Hanglagen des Henschelberges und zieht sich damit eigentlich nur um den Henschelberg herum. Kein Wunder, dass uns die EU ständig abmahnt weil wir zu wenig Naturschutzgebiete ausweisen. Wenn wir immer nur die Hanglange aber nie eine ganze Region schützen ...

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 11 Im Naturschutzgebiet Henschelberg.jpg Ansichten: 0 Größe: 206,4 KB ID: 3033269
                      Im Naturschutzgebiet Henschelberg

                      Der Neckarweg zieht aber meist in diesem schmalen Naturschutzgebiet entlang. Und das lohnt sich! Schöne Wege ziehen oberhalb von Mosbach dahin.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 12 Natur pur.jpg Ansichten: 0 Größe: 250,4 KB ID: 3033270
                      Natur pur

                      Aber hier gibt es wohl einige Nebenflüsse des Neckars! Schon kommt das nächst Tal, das ich durchwandern muss: Für das Tal des Nüstenbachs muss ich das Naturschutzgebiet wieder verlassen und durch die Segnungen der Zivilisation wandern. In dem Wohngebiet verliere ich natürlich prompt die Markierung aus den Augen und drehe unnötige Schleifen durch die Wohngegenden.
                      Bald habe ich aber die Höhen wieder erreicht und habe einen tollen Blick auf das Städtle.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 13 Mosbach.jpg Ansichten: 0 Größe: 183,4 KB ID: 3033272
                      Mosbach

                      Durch den Wald geht es wieder auf schönen Wegen weiter aufwärts. Ein alter, leider gesperrter Bissmarkturm und ein Segelflugplatz erwarten mich auf den Höhen über Mosbach und Neckarelz.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Am Segelfluggeländer Schreckhof.jpg Ansichten: 0 Größe: 202,5 KB ID: 3033271
                      Am Segelfluggeländer Schreckhof

                      Der Schreckhof stellt sich dann als schreckliche Reihenhaussiedlung heraus, an deren Rand mich der Neckarweg entlangführt. Aber zum Glück geht es schnell wieder auf Naturnahe Pfade.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 15 Wandern mit Blick auf das ehemalige AKW Obrigheim.jpg Ansichten: 0 Größe: 213,4 KB ID: 3033273
                      Wandern mit Blick auf das ehemalige AKW Obrigheim

                      So ganz Naturnah ist es dann aber eben doch nicht: Das alte AKW ist noch immer nicht zurückgebaut. Aber immerhin nicht mehr in Betrieb! Die strahlenden Hinterlassenschaften ruhen im Zwischenlager von Neckarwestheitm, dass ich ja auch schon auf dieser Tour bewundern durfte.
                      Um so schöner sind die Weg durch das Naturschutzgebiet Schreckberg. Wieder so ein kleinräumiges Gebiet.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 16 Schöne Wanderwege hinter Diedesheim.jpg Ansichten: 0 Größe: 245,2 KB ID: 3033274
                      Schöne Wanderwege hinter Diedesheim

                      Neben alten Bunkeranlagen gibt es hier noch grandiose Blicke ins Neckartal. Eine der Hauptgründe warum ich hier überhaupt unterwegs bin!

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Der Neckar zwischen Diedesheim und Obrigheim.jpg Ansichten: 0 Größe: 176,3 KB ID: 3033275
                      Der Neckar zwischen Diedesheim und Obrigheim

                      Wieder sind einige Höhenmeter ab- und aufwärts zu bewältigen um die Bachtäler der Ludolfsklinge und Tännichsklinge zu überwinden. Auf schönen Wiesen- und Waldwege führt mich der Neckarweg über einen Bergrücken, der eine Neckarschleife um Binau herum abkürzt.
                      Bei Eisenbusch verleitet mich ein Rastplatz zu einer Pause.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 18 Pause oberhalb der Margaretenschlucht.jpg Ansichten: 0 Größe: 259,6 KB ID: 3033276
                      Pause oberhalb der Margaretenschlucht

                      Hier steht an einem Schild geschrieben, dass die Margaretenschlucht gesperrt sei, da auf dem schmalen Weg der Abstand von einem Meter fünfzig nicht gewährleistet werden könne. Nachdem in der halben Stunden Pause kein einziger Mensch den Weg durch die Schlucht hinaufgekommen ist und ich Corona bereits durchlebt habe, beschließe ich für mich, dass das Risiko für mich und andere recht überschaubar sei und beginne den Abstieg durch die Margaretenschlucht.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 19 Wandern durch die Margaretenschlucht.jpg Ansichten: 0 Größe: 461,4 KB ID: 3033277
                      Wandern durch die Margaretenschlucht

                      Wie sich dann herausstellt sind es eigentlich nur wenige 100 Meter, die wirklich gesperrt sind. Warum das in der freien Natur auch immer notwendig sein muss! Auf anderen Wanderwegen scheint man sich wohl weit genug aus dem Weg gehen zu können.
                      Kurz nach dem Ausstieg aus der Schlucht hat man einen tollen Blick auf den Neckar.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20 Staustufe Guttenbach.jpg Ansichten: 0 Größe: 217,5 KB ID: 3033279
                      Staustufe Guttenbach

                      Eine der Hauptgründe, warum wir hier auf dem Weg unterwegs sind!
                      Ein schön angelegter Weg führt uns oberhalb des Neckars und der Bahnlinie auf Neckargerach zu.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 21 Auf dem Weg nach Neckargerach.jpg Ansichten: 0 Größe: 507,7 KB ID: 3033278
                      Auf dem Weg nach Neckargerach

                      Hier in der Sonne und ohne die Coronaschutzverbauung ist dieser Weg oberhalb des Neckars wirklich schon zu gehen! Wir bummeln den Weg entlang, der in Buntsandstein einige Markierungen für uns bereithält.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 22 Steinmänchen am Neckarsteig.jpg Ansichten: 0 Größe: 279,0 KB ID: 3033280
                      Steinmännchen am Neckarsteig

                      Viel zu schnell kommen wir nach Neckargerach und recht problemlos zum Bahnhof. Die S-Bahn bringt uns mit Umsteigen in Mosbach-Neckarelz wieder zurück nach Neckarzimmern.
                      Durch diverse Seitentäler sind heute wieder recht viele Höhenmeter zusammengekommen. Landschaftlich war das eine sehr abwechslungsreiche Etappe durch den Beginn des Odenwaldes. Ich bin mal gespannt, was der Neckarweg in nächster Zeit noch so für uns bereithält! Die hohe Dichte der Burgen und die vielen Seitentäler des Neckars versprechen eigentlich immer einen interessanten Wegverlauf mit entsprechend vielen Höhenmetern!
                      Angehängte Dateien
                      Zuletzt geändert von Wafer; 13.04.2021, 20:54.

                      Kommentar


                      • Wafer

                        Lebt im Forum
                        • 06.03.2011
                        • 5386

                        • Meine Reisen

                        #71
                        Auf dem Neckarsteig von Neckargerach nach Eberbach
                        Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.

                        Dienstag, 19. Mai 2020
                        Strecke: 21 Km (Gesamt: 435 Km)
                        Höhenunterschiede: ↑ 725 m, ↓ 750 m (Gesamt: ↑ 8.400 m, ↓ 8.175 m)
                        Gehzeit: 5 h 30 (Gesamt: 97 h)

                        Keine 2 Wochen später kommen wir wieder auf den Neckarsteig. Die Anfahrt dauert jetzt schon deutlich über eine Stunde – knappe 1,5 Stunden. Ich stelle das Auto an eine Straße in der Nähe vom Bahnhof und wir ziehen los. Zunächst durch Neckargerach.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22711.jpg Ansichten: 3 Größe: 127,5 KB ID: 3037612
                        Blick von Neckargerach auf die Minneburg auf dem Schlossberg

                        Nach wenigen Metern sind wir schon wieder auf dem Neckarweg. Es geht nach Süden zur Minneburgbrücke. Das alte Gemäuer da oben am Hang hat sich bei der Namensgebung ziemlich breit gemacht. Über die Brücke überqueren wir den Neckar.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22709.jpg Ansichten: 4 Größe: 105,7 KB ID: 3037609
                        Der Neckar wird bei Neckargerach überquert

                        Hier schummeln wir dann ein wenig. Eigentlich macht der Neckarweg hier einen großen Bogen durch eine ehemalige, trockengefallene Neckarschleife um den Mittelberg herum um zur Minneburg hinauf zu führen. Diesen Bogen wollen wir uns schenken. Wir planen heute bis Eberbach zu kommen. Und das schaffen wir nicht, wenn wir den Bogen auslaufen. Also biegen wir nach der Brücke rechts ab und steigen einen schönen kleinen Pfad durch den Wald in Richtung Schlossberg hinauf.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22713.jpg Ansichten: 4 Größe: 420,7 KB ID: 3037614
                        Am Weg zur Minneburg

                        Die Abkürzung sind in Summe keine 500 Meter Luftlinie. Kaum habe ich die 150 fehlenden Höhenmeter hinter mir treffen wir auch schon wieder auf den Neckarsteig. Warum hier ein Grenzstein von Baden steht hat sich mir nicht ganz erschlossen. Das sollte hier eigentlich tiefstes Badener Land sein. Seit eh und je! Na, macht nix! Die Grenze hat heute eh kaum noch eine Bedeutung. Hoffen wir, dass das noch eine Weile so bleibt!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22712.jpg Ansichten: 4 Größe: 180,9 KB ID: 3037613
                        Die Minneburg

                        Die alte Burgruine war mal ein imposanter Bau an aussichtsreicher Stelle. Wir streifen durch die Anlage, die frei zugänglich ist. Leider nur die Außenanlagen. Der Weg zur Burg selber ist leider verstellt.
                        Aus Schießscharten oder Fenstern der alten Burgmauern hat man einen tollen Blick auf Guttenbach.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 05 Guttenbach liegt mir zu Füssen.jpg
Ansichten: 143
Größe: 203,2 KB
ID: 3037796
                        Guttenbach liegt mir zu Füssen

                        Wir sind zwar noch nicht lange unterwegs aber hier machen wir die erste Pause. Tolle Aussicht! Solche Grundstücke kriegt man heute nicht mehr - Schade eigentlich!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22710.jpg Ansichten: 4 Größe: 132,5 KB ID: 3037611
                        Neckargerach

                        Wir starten wieder. Eigentlich sind war ja auch gerade erst losgelaufen. So eine alte Burgruine hat schon was. Aber es soll ja heute auch noch eine kommen. Mit der Aussicht fällt der Abschied schon nicht so schwer.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22715.jpg Ansichten: 4 Größe: 172,8 KB ID: 3037615
                        Ich verlasse die Minneburg wieder

                        Der folgende Weg ist jetzt ein etwas eintöniger Waldweg. Ich schalte das Hirn auf Neutral und wandere durch den aussichtslosen Wald. Ein Fehler! Es braucht eine Weile bis mich ein Gezeter in die Gegenwart zurückholt. Mein Hund hat auf dem Weg einen kleinen Vogel gefunden. Und der beschwert sich lautstark.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22714.jpg Ansichten: 4 Größe: 87,3 KB ID: 3037616
                        Der Schreihals proletet ganz schön rum

                        Wie es aussieht ist der kleine Piepmatz wohl aus dem Nest gefallen. Ich kann nur leider nirgends eines entdecken. Ich fasse ihn nicht an damit er eine Chance hat von seinen Eltern noch versorgt zu werden. Für seine Größe macht der ganz anständig Lärm! Vielleicht versteht er auch nur nicht, dass er vor meinem Hund keine Angst haben muss. Der hat vor dem Vogel fast genauso viel Angst wie der Vogel vor ihm.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 09 Holz.jpg Ansichten: 0 Größe: 139,0 KB ID: 3037792
                        Holz

                        Dieser Teil des Waldes wird ausgiebig bewirtschaftet. Das ist unschwer an den Wegen und den daran liegenden Holzstapeln zu erkennen.
                        Wir kommen zügig voran. Meist die Höhe haltend geht es auf dem Bergrücken gen Westen. Ein kurzes Stück geht es mal an einem Waldrand entlang. Mein Hund hüpft durch die Margeriten der angrenzenden Wiese. Also doch kein Hund, sondern ein Känguru!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22717.jpg Ansichten: 12 Größe: 134,8 KB ID: 3037617
                        Blick nach Süden in Richtung Neunkirchen

                        Irgendwo da hinten soll laut Führer Etappenziel sein. Neunkirchen ist aber weniger gut an den ÖPNV angeschlossen. Also lasse ich den Ort aus und folge den Neckarwegzeichen zum Krösselbach. In diesem Bereich werden die Wanderwege deutlich schöner!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22718.jpg Ansichten: 12 Größe: 505,6 KB ID: 3037619
                        Schöne Waldwege am Neckarweg

                        Der Neckarsteig folg hier zumeist kleineren Pfaden. Sehr schön! So darf es gerne weiter gehen.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22719.jpg Ansichten: 12 Größe: 504,3 KB ID: 3037620
                        Am Krösselbach mit Blick auf die Schleuse Rockenau

                        Geht es auch: Am Hang entlang. Warum sind die Wege nicht immer so schön?
                        Ein aufwendiges Schild unterteilt diesen Bereich in Rettungssektoren und erklärt, was man bei einem Notruf alles angeben soll. Sieht mir irgendwie so aus als wäre hier manchmal mehr los als heute. Heute habe ich noch niemanden getroffen.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22724.jpg Ansichten: 13 Größe: 216,0 KB ID: 3037625
                        Abwechslungsreiche Waldwanderwege

                        Auf einem kleinen Pfad führt uns der Neckarsteig den Berg hinunter. Irgendwo da unten liegt die vorhin schon gesehene Schleuse, bei der wir die Neckarseite mal wieder wechseln wollen.
                        Und schon taucht vor mir die nächste Burgruine auf.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 14 Burg Stolzeneck.jpg Ansichten: 0 Größe: 265,4 KB ID: 3037794 Burg Stolzeneck

                        Die haben hier schon eine ungewöhnlich hohe Burgendichte! Der Weg führt uns erst um das Bauwerk herum und dann hinein. Im Burghof steht ein recht neuer Brunnen und Feuerstellen – Mitten im Wald! Respekt! Hoffentlich klappt das auf Dauer.
                        Vom Innenhof aus kann man über diverse Treppen die alten Burgmauern ersteigen. Tolle Sache!

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22723.jpg Ansichten: 13 Größe: 223,8 KB ID: 3037624
                        Die Reste von Burg Stolzeneck kann man besteigen

                        Wiedermal eine Aussicht ohne ein einziges Dorf. Sehr entspannend. Schön, dass es sowas noch gibt.
                        Durch den Wald geht es weiter abwärts, bis wir am Neckar aus dem Wald kommen. Hier scheint die Sonne und die Blumen blühen.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22738.jpg Ansichten: 1 Größe: 66,5 KB ID: 3037646 Es blüht an der Schleuse Rockenau

                        An der Schleuse hat uns die Zivilisation wieder.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 17 Die Schleuse Rockenau.jpg Ansichten: 0 Größe: 145,0 KB ID: 3037793
                        Die Schleuse Rockenau

                        Auf der anderen Neckarseite geht es über die Straße und gleich wieder in den Wald. Wir sind schließlich im Odenwald. Und die vorhin so freimütig hergegebenen Höhenmeter werden auch wieder erarbeitet. Irgendwo müssen die Höhenmeterleistungen auf diesem Weg ja auch herkommen.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22725.jpg Ansichten: 13 Größe: 484,5 KB ID: 3037626
                        Wandern am Neckarsteig zwischen Neckargerach und Eberbach

                        Der Weg wird wieder ebener und zieht sich wieder an der Hangkante entlang. Mal ein etwas breiterer Waldweg und dann auch wieder kleine Pfade. So geht es auf Eberbach zu.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22726.jpg Ansichten: 13 Größe: 163,8 KB ID: 3037629
                        Rückblick auf die Schleuse Rockenau

                        Auf der südlichen Neckarseite liegt Rochenau. Ein kleiner Weiler, zu der die letzte Schleuse gehört. Man sieht den Ort ganz gut von der Teufelskanzel aus, ein exponierter Aussichtspunkt im Wald.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22727.jpg Ansichten: 13 Größe: 213,9 KB ID: 3037627
                        An der Teufelskanzel

                        Nach der Teufelskanzel verlässt der Weg die direkte Hangkante und hält auf den Schollerbuckel zu. Der Neckarweg verlässt den Hangweg und führt mich auf kleinen Pfade den Berg hinauf.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22728.jpg Ansichten: 13 Größe: 189,6 KB ID: 3037628
                        Es geht an alten Obstwiesen vorbei

                        Immer weiter geht es hinauf. Der Wald wird immer lichter und bleibt irgendwann ganz zurück. Oben auf dem Schollerbuckel (318 m) steht eine kleine Hütte mit Sitzgelegenheiten.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22729.jpg Ansichten: 14 Größe: 217,1 KB ID: 3037630
                        Die Ernst-Hohn-Hütte auf dem Schollerbuckel

                        OT: Hat der Werner einen Bruder???
                        Ein wirklich schöner Platz mit toller Aussicht und einer schicken Unterstandshütte. Da hier auch die Sonne herscheint machen wir ausgiebig Pause. Nach Eberbach ist es ja nicht mehr weit. Eigentlich nur noch den Hang entlang nach vorne und über eine Treppe in den Ort hinunter.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_22730.jpg Ansichten: 11 Größe: 129,1 KB ID: 3037631
                        Neckar-Wimmersbach vom Schollerbuckel aus gesehen

                        Wir genießen den Nachmittag hier oben. Und auch hier sind wir erstaunlicherweise alleine.
                        Über offene Obstwiesen geht es vom Buckel herunter. An einem Pferdehof vorbei geht es auf eine Teerstraße. Die will ich gleich wieder verlassen. Das gelingt mir schon ein paar Meter weiter. Wieder vorne am Hang. Dass ich aber nicht den geplanten Aussichtsweg sondern einen direkten Abstiegsweg nach Eberbach erwischt habe, merke ich erst als ich die ersten Häuser des Ortes sehe. Da macht es keinen Sinn mehr um zu kehren. Schade! Die Aussicht von dort oben ist sicher auch gut.
                        Raz-Faz sind wir in der Fußgängerzone. Hier hat sogar gerade ein Eiskaffee offen. Da der nächste Zug erst in ca. 25 Minuten fährt lassen wir uns hier nochmal nieder und genießen die ersten Zeichen des Sommers.
                        Eine S-Bahn bringt uns direkt zu unserem Auto zurück. Auf der Heimfahrt machen wir noch bei einem Freund halt und genießen einen Sekt in seinem neuen Whirlpool. So kann man einen Tag doch genießen, oder?
                        Angehängte Dateien
                        Zuletzt geändert von Wafer; 16.04.2021, 18:06.

                        Kommentar


                        • LihofDirk
                          Freak

                          Liebt das Forum
                          • 15.02.2011
                          • 13053

                          • Meine Reisen

                          #72
                          Warum hier ein Grenzstein von Baden steht hat sich mir nicht ganz erschlossen
                          in der Gegend gab es immer mal wieder En- bzw. Exklaven. Wäre hilfreich, die andere Seite zunsehen.

                          Kommentar


                          • Bergahorn
                            Erfahren
                            • 13.04.2019
                            • 176

                            • Meine Reisen

                            #73
                            Sehr schön, hier immer wieder neue Etappen lesend mitwandern zu können! Inzwischen bist du in meinem Tageswanderungsradius angekommen. Ist ja immer nett, bekannte Gebiete in Tourenberichten wiederzufinden. Bin mal gespannt, wann du an der Mündung ankommst. Oder sparst du dir die öde Rheinebene?

                            Kommentar


                            • thedutch
                              Anfänger im Forum
                              • 20.11.2018
                              • 34

                              • Meine Reisen

                              #74
                              Hallo Wafer,
                              freut mich das du mein neue Heimat durchwanderst hast. Ja der Region Odenwald und der Neckar ist definitiv sehr schön und ein besuch Wert.
                              Es gibt im Odenwald viele wunderschöne Ecken was deine Fotos zeigen.
                              Die Touristische Vermarktung lässt im Odenwald zu wünschen übrig zumindest im Vergleich mit viele andere Regionen in Deutschland. Gut für mich da ich so das “Reich” fast immer für mich alleine habe.
                              Weiter so. Danke für den unterhaltsamen Bericht.

                              Kommentar


                              • Wafer

                                Lebt im Forum
                                • 06.03.2011
                                • 5386

                                • Meine Reisen

                                #75
                                Zitat von LihofDirk Beitrag anzeigen
                                in der Gegend gab es immer mal wieder En- bzw. Exklaven. Wäre hilfreich, die andere Seite zunsehen.
                                Hallo Dirk.

                                Das mit der Rückseite war da nicht ganz so einfach. Da war nähmlich ein Zaun. Wenn man es weiß, dann kann man das auf dem Bild noch erkennen. Du meinst also, da gibt es noch ein Stück Land, das nicht zu Baden gehört(e). Ich habe mal auf alten Karten gesucht aber nix passendes gefunden. Beim nächsten Mal werde ich mir solche Steine genauer ansehen.

                                Gruß Wafer


                                Zitat von Bergahorn Beitrag anzeigen
                                Sehr schön, hier immer wieder neue Etappen lesend mitwandern zu können! Inzwischen bist du in meinem Tageswanderungsradius angekommen. Ist ja immer nett, bekannte Gebiete in Tourenberichten wiederzufinden. Bin mal gespannt, wann du an der Mündung ankommst. Oder sparst du dir die öde Rheinebene?
                                Hallo Bergahorn.

                                Ich habe den Weg nun schon ab der Neckarquelle bis Heidelberg gemacht. Da werde ich vor den letzten Metern nicht zurückschrecken. Obwohl ich von Ortskundigen schon sehr direkt auf die olfaktorischen Genüsse auf der Friesenheimer Insel hingewiesen wurde. Da muss sich wohl unter anderem ein Konzern im Nachbarbundesland wohl nachdrücklich bemerkbar machen. Der soll die Lift mit den Vitaminen B, A, S und F anreichern. Keine Ahnung, was das bringen soll!!! Aber ich hoffe, dass ich das alles noch selber kennenlernen werde.
                                Ich finde die Rheinebene jetzt nicht so öde. Ich bin das ja auch schon mal mit dem Rad gefahren. Sicher ist es nicht so aufregend wie der Neckarsteig mit seinen vielen Burgen und Höhenmetern aber jede Landschaft hat etwas. Und ob man etwas gut findet oder öde muss jeder für sich entscheiden. OK - der Neckar wird ab Neuostheim sehr gerade und die Friesenheimer Insel zeigt ja auch, dass der Neckar frühre noch einen anderen Verlauf hatte. Aber zu einem Fernwanderweg gehören alle Teile des Weges. Von daher habe ich schon vor mir auch alles an zu sehen. Und ich kenne mich mit etwas eintönigen Streckenabschnitten aus. Ich habe da schon einiges gesehen. Umso mehr freut man sich, wenn es dann auch wieder interessanter oder schöner wird. Und: Auch die eintönigsten Abschnitte bergen Überraschungen und finden ihre Liebhaber!

                                Gruß Wafer


                                Zitat von thedutch Beitrag anzeigen
                                Hallo Wafer,
                                freut mich das du mein neue Heimat durchwanderst hast. Ja der Region Odenwald und der Neckar ist definitiv sehr schön und ein besuch Wert.
                                Es gibt im Odenwald viele wunderschöne Ecken was deine Fotos zeigen.
                                Die Touristische Vermarktung lässt im Odenwald zu wünschen übrig zumindest im Vergleich mit viele andere Regionen in Deutschland. Gut für mich da ich so das “Reich” fast immer für mich alleine habe.
                                Weiter so. Danke für den unterhaltsamen Bericht.
                                Hallo TheDutch.

                                Mir gefällt der Odenwald auch sehr gut. Ich habe ihn ja auf meiner Tour auf dem E1 nach Norden auch schon in anderer Richtung durchquert. Und das Neckartal hatte noch einige Schmankerl zu bieten. Ich empfand es auch immer recht angenehm nicht in Massen zu wandern. Aber wirklich voll war es bisher eigentlich nur ganz selten. Ich versuche aber auch den Wanderautobahnen aus dem Weg zu gehen. Und wenn, dann muss man halt schauen, dass man in Randzeiten unterwegs ist oder eben auch mal den Kopf runter tun und durchwandern. Meist hält das ja auch nicht so lange an. Zu viele Wanderer liegt meist auch an einem ersten schönen Wochenende in der Saison oder so etwas.

                                Gruß Wafer

                                Kommentar


                                • Wafer

                                  Lebt im Forum
                                  • 06.03.2011
                                  • 5386

                                  • Meine Reisen

                                  #76
                                  Auf dem Neckarsteig von Eberbach nach Neckarsteinach
                                  Hier sollte eine GPX-Karte erscheinen! Wenn diese nicht nach wenigen Sekunden nachgeladen wird bitte die Seite aktualisieren.

                                  Dienstag, 2. Juni 2020
                                  Strecke: 23 Km (Gesamt: 458 Km)
                                  Höhenunterschiede: ↑ 775 m, ↓ 800 m (Gesamt: ↑ 9.175 m, ↓ 8.975 m)
                                  Gehzeit: 6 h (Gesamt: 103 h)

                                  Heute sind wir sogar zu dritt auf dem Neckarsteig: Ein Freund geht mit. Und zwar jener, der mich damals auf einem Teil des Südalpenweges, nämlich von Brixen bis Sexten, begleitet hat. Wir stellen das Auto an den Bahnhof von Neckarsteinach und fahren mit der S-Bahn nach Eberbach. Gegen 9 Uhr starten wir. So früh war ich auf dem Neckarweg selten unterwegs. Zumal jetzt die Anfahrt schon recht lang ist. Und wir uns vorher noch getroffen haben.
                                  Eberbach wird recht schnell verlassen. An einer typischen Schule geht es entlang den Hang hinauf. Das gestattet schöne Blicke über das Neckartal.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 01 Aufstieg in Eberbach.jpg Ansichten: 0 Größe: 175,1 KB ID: 3042576
                                  Aufstieg in Eberbach

                                  Oberhalb der Siedlung biegt der Neckarsteig auf den Itterbergrandweg ab. Der zieht sich knapp oberhalb von Eberbach durch den Wald gen West-Süd-Westen. Durch die südliche Lage scheint hier schön die Sonne her. Das macht sich auch bei der Pflanzenwelt bemerkbar.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 02 Roter Fingerhut blüht am Wegesrand.jpg Ansichten: 0 Größe: 102,8 KB ID: 3042575
                                  Roter Fingerhut blüht am Wegesrand

                                  Und es gibt sehr schöne Ausblicke. Bei dem Wetter hat das schon was!

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24139.jpg Ansichten: 5 Größe: 133,7 KB ID: 3042574
                                  Eberbach schmiegt sich ins Neckartal

                                  Der Neckarsteig zieht sich einigermaßen die Höhe haltend am sonnigen Hang entlang. Und das obwohl wir eigentlich im Wald unterwegs sind: Sehr schön zu gehen!

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24143.jpg Ansichten: 5 Größe: 287,5 KB ID: 3042579
                                  Hangwege oberhalb von Eberbach

                                  Da läuft es! Trotz Hochsaison ist hier keiner unterwegs. Wiedermal frage ich mich warum. Vermutlich weil der Neckarweg einfach zu unbekannt ist. Dabei sind wir hier auf dem Neckarsteig unterwegs. Dieser Teil des Neckarweges wird separat vermarktet.
                                  Aber entsprechend gut kommen wir voran.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24148.jpg Ansichten: 5 Größe: 389,9 KB ID: 3042584
                                  Flora und Fauna am Neckarweg zwischen Eberbach und Hirschhorn

                                  Wir nähern uns wieder dem Neckar, überqueren die B45 und verschwinden gleich wieder im Wald. Hier wird uns gleich mal gezeigt, wo der Weg hinführt.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24145.jpg Ansichten: 5 Größe: 300,3 KB ID: 3042581
                                  Schon damals wussten die Menschen wo es lang geht

                                  Die Wege sind hier recht verschieden: Mal etwas breiter, mal etwas schmäler, ... generell aber recht gut zu gehen.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24147.jpg Ansichten: 5 Größe: 549,4 KB ID: 3042583
                                  Mal sind die Wege schmaler und mal breiter

                                  Wir wandern an einem kleinen Wasserlauf entlang nach Norden. An einer Lichtung steht das „Waldklassenzimmer Erbach“ – Eine Hütte mit einem überdachten Vorplatz, Sitzgarnituren davor und Grillstelle. Schick! Hier hätte ich auch gerne Unterricht genossen.
                                  Etwas im Zickzack geht es durch den Wald um Igelsbach herum. So richtig viel sieht man hier im Augenblick vom Neckar nicht. Aber auch nicht von der Siedlung.
                                  Ab und zu gibt es Rastplätze. Scheint also doch auch mal frequentiert zu werden, der Weg.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24144.jpg Ansichten: 5 Größe: 130,9 KB ID: 3042580
                                  Wanderweggabelung beim Steinernen Tisch

                                  Recht überraschend gibt es dann mitten im Wald auch mal wieder den Neckar zu sehen.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24146.jpg Ansichten: 5 Größe: 439,7 KB ID: 3042582
                                  Schöne Ausblicke und Wege bei der Hoppehütte

                                  Hier steht dann auch gleich wieder eine recht große Schutzhütte – Die Hoppehütte.
                                  Hirschhorn ist jetzt nicht mehr weit. Wir beschließen dort Mittagspause zu machen. Vielleicht finden wir ja auch was zu essen. In Corona-Hochzeiten ist das immer nicht so sicher. Durch den Wald geht es jetzt tendenziell abwärts. Bis wir von hinten an alte Mauern kommen. Sieht halt gleich nach was aus!

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24152.jpg Ansichten: 5 Größe: 355,6 KB ID: 3042588
                                  Alte Burgmauern schützen Hirschhorn

                                  So ein Tor zur Begrüßung hat schon was! Teile der alten Burganlage von Hirschhorn sind auch noch sehr gut in Schuss wie hier der Gefängnisturm.
                                  Irgendwo innerhalb diesen alten Burgmauern hat sich ein Schlosshotel niedergelassen.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24149.jpg Ansichten: 5 Größe: 200,4 KB ID: 3042585
                                  Ankunft am Schloss Hirschhorn

                                  Innerhalb der Mauern gibt es einiges zu sehen. Also drehen wir erstmal eine Runde. Aber alles, was man normalerweise besichtigen kann, ist mal wieder geschlossen. Sch... Pandemie! Da bringt uns die ganze Wehrtechnik auch nichts!

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24153.jpg Ansichten: 5 Größe: 462,7 KB ID: 3042589
                                  Wehrhafte Burg Hirschhorn

                                  Das Schlosshotel ist geschlossen und nutzt die Zeit für Renovierungen. Wir machen uns mal so langsam an den Abstieg nach Hirschhorn.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24151.jpg Ansichten: 5 Größe: 182,7 KB ID: 3042586
                                  An der Burg Hirschhorn

                                  Vorher gibt es aber noch etwas zu sehen: Einen tollen Ausblick auf Hirschhorn im Neckartal.
                                  Hirschhorn liegt fast vollständig in Hessen. Seit wir um Igelsbach herumgewandert sind, haben wir Baden-Württemberg verlassen und befinden uns in Hessen. Bis kurz hinter Neckarsteinach ist der Neckar sogar Grenzfluss zwischen den Bundesländern. So kommt Hessen wenigstens auch in den Genuss des Neckars mit seinem Neckarsteig. Und bietet mit Hirschhorn ein echtes Schmankerl!!!

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24150.jpg Ansichten: 6 Größe: 77,5 KB ID: 3042587
                                  Abstieg nach Hirschhorn

                                  Hirschhorn liegt etwa zur Hälfte in einer Neckarschleife und wird damit so gut wie komplett vom Neckar umflossen. Wirklich schön hier!
                                  Noch ein kleiner Schlenker zum Schaftsturm gefällig?

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24155.jpg Ansichten: 5 Größe: 447,9 KB ID: 3042591
                                  Hirschhorner Schafsturm

                                  Der Neckarweg will uns dann aber gar nicht direkt in die Altstadt hinunter haben. Er macht nochmal einen Schlenker nach Norden. Warum, das sehen wir aber auch gleich: Der Neckarsteig führt uns an der Klosterkirche Maria Verkündigung vorbei. Ein toller Bau! Ein Schlenker, der sich auf alle Fälle lohnt!

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24154.jpg Ansichten: 5 Größe: 154,8 KB ID: 3042592
                                  Klosterkirche Maria Verkündigung über dem Neckar

                                  Die Kirche ist sogar geöffnet. Das schauen wir uns natürlich auch von innen an. So langsam knurrt zwar schon der Magen, aber das muss jetzt schon noch sein!
                                  Direkt am recht steilen Hang liegt diese Kirche und direkt darunter die Altstadt. Wirklich ein schönes Eck hier. Als ich vor ein paar Jahren mit dem Rad hier vorbeigekommen bin, habe ich es leider versäumt mir den Ort näher anzuschauen. Ein Fehler, den ich hier endlich ausbügeln kann.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24156.jpg Ansichten: 5 Größe: 230,5 KB ID: 3042590
                                  Ein Kirchenbesuch in Hirschhorn

                                  In der Altstadt hat dann sogar ein Grieche offen. Es gibt zwar nur einen Außer-Haus-Verkauf aber immerhin. 50 Meter weiter stehen sogar ein paar Tische. Wir lassen uns mal ganz frech nieder und verdrücken unser südländisches Mittagessen.
                                  Etwas träge geht es eine ¾h später weiter. Mit einem Bummel durch die Altstadt.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24158.jpg Ansichten: 5 Größe: 157,5 KB ID: 3042594
                                  Alter Stadtturm von Hirschhorn

                                  Dafür, dass hier sowohl der Neckarradweg als auch der Neckarsteig durch die Altstadt geführt werden ist Anfang Juni bei bestem Wetter extrem wenig los.
                                  Wir ziehen durch die alten Gassen und diskutieren, wie wir weiter vorgehen wollen. Der Rother Wanderführer schlägt einen großen Bogen weg vom Neckar vor um von hinten nach Neckarsteinach heran zu führen. Im Internet und in der Karte habe ich den Neckarsteig näher am Neckar geführt gefunden. Wir entscheiden uns für die Neckarnähere Variante. Zum einen liegt dort noch der Ort Neckarhausen am Weg. Der Ort hat einen Bahnanschluss und wir sind uns nicht sicher wie weit wir heute noch gehen wollen. Und zum anderen möchte mein Freund mal am Neckar entlangwandern. Er hat den Neckar heute eigentlich nur kurz bei Eberbach aus der Nähe gesehen.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24157.jpg Ansichten: 5 Größe: 266,1 KB ID: 3042593
                                  Schöne Hirschhorner Altstadt

                                  Wir steigen auf dem Neckarsteig hinauf zum Hirschhorner Schießbickel (235 m) und biegen auf den R1 des Odenwaldclubs ab. Wieder geht es recht weit vom Neckar entfernt am Hang entlang. Nur ab und zu kann man mal erahnen, dass wir im Neckartal unterwegs sind. Die Sehenswürdigkeiten sehen hier anders aus.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24162.jpg Ansichten: 5 Größe: 501,5 KB ID: 3042598
                                  Im Wald zwischen Hirschhorn und Neckarhausen

                                  Bei leichtem Auf und Ab wandern wir im Wald entlang. Schöne Wege hier! Es wundert mich, dass der Neckarsteig von diesem Weg wegverlegt wurde!

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24161.jpg Ansichten: 5 Größe: 257,8 KB ID: 3042596
                                  Waldwege kurz vor Neckarhausen

                                  Oberhalb von Neckarhausen beraten wir, ob wir noch weitergehen wollen. Schnell ist klar, dass wir noch Lust zu wandern haben. Aber nicht immer nur im Wald. Mein Freund will mal direkt an den Neckar. Ein Blick in die Karte zeigt, dass das eigentlich möglich ist. Mit etwas Improvisation allerdings. Denn am Neckar verläuft die B37 und die B45. Das hört sich zumindest mal nach viel Lärm an.
                                  Wir nehmen den Hangweg, der nach Lanzenbach hinunter führt. Dort überqueren wir die Straße und wandern hinter Lanzenbach direkt am Neckar. Das ist doch gar nicht so laut weil ein Grünstreifen mit recht hohen Bäumen und Büschen zwischen uns und der Bundesstraße liegt.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24159.jpg Ansichten: 5 Größe: 171,8 KB ID: 3042595
                                  Wir sind wieder am Neckar

                                  Was wir nicht berücksichtigt haben: An diesem Ortseingang von Neckarsteinach liegt ein Industriegebiet direkt am Neckar. Diesem gilt es auszuweichen. So queren wir abermals die Bundesstraße und nehmen einen Weg im Wald. Dieser ist in den Karten zwar eingezeichnet aber in der Natur völlig zugewachsen. Also: Kommando zurück und zu dem Feldweg zurück, der nördlich der Bahnlinie geführt wurde. Und der ist eigentlich wirklich gut zu gehen.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24160.jpg Ansichten: 5 Größe: 196,2 KB ID: 3042597
                                  Kurz vor Neckarsteinach

                                  Meist am Waldrand geht es auf Neckarsteinach zu. So langsam reicht es uns für heute. Die Füße sind recht platt und zurück müssen wir ja auch noch. So bleiben wir einfach auf dem Feldweg, der uns in den Ort hineinführt.

                                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: image_24142.jpg Ansichten: 5 Größe: 155,9 KB ID: 3042578
                                  Die Burgen über Neckarsteinach

                                  Jetzt kommen wir natürlich nicht mehr an den ganzen Burgen von Neckarsteinach vorbei. Und davon hat der Ort reichlich: 4 sind es an der Zahl. Die Vorderburg, die Mittelburg, die Hinterburg und das Schwalbennest. Wir können sie zwar über dem Ort liegen sehen aber das ist uns für heute zu weit noch einen so großen Schlenker dran zu hängen.
                                  Wir nehmen die letzten Meter bis zum Auto auf direktem Weg durch den Ort und lassen die Altstadt aus. Das werde ich mir dann wohl das nächste Mal noch ansehen.
                                  Schön war es wieder! Und das mir Hirschhorn besonders gute gefallen hat, ist wohl jedem Leser aufgefallen!
                                  Angehängte Dateien
                                  Zuletzt geändert von Wafer; 03.05.2021, 20:10.

                                  Kommentar


                                  • LihofDirk
                                    Freak

                                    Liebt das Forum
                                    • 15.02.2011
                                    • 13053

                                    • Meine Reisen

                                    #77
                                    Zitat von Wafer
                                    die Friesenheimer Insel zeigt ja auch, dass der Neckar frühre noch einen anderen Verlauf hatte
                                    Die Friesenheimer Insel entstand erst durch die Tullasche Rheinbegradigung, gehörte zum jetzigen Ludwigshafener Stadtteil Friesenheim. Die Neckarmündung war beim Mannheimer Stadtteil Neckarau, gegenüber von Altrip, daher haben die Römer (Alta Ripa, hohes Ufer) dort auch ein Kastell zum Schutz der Neckarmündung gebaut.
                                    Aber der Neckar war wohl ziemlich mobil, er hat auch Mal das Kloster Lorsch passiert und ist bei Trebur (Nähe Gross Gerau) in den Rhein gemündet. Diese Dynamik von Neckar- und Rhein-Bett war eine der Motivationen für Tullas Rheinbegradigung.

                                    Kommentar

                                    Lädt...
                                    X