[DE] Oktoberpaddeln in der Märkischen Heide

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Piefke
    Erfahren
    • 18.05.2016
    • 167

    • Meine Reisen

    [DE] Oktoberpaddeln in der Märkischen Heide

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Bei herrlichem Oktoberwetter war ich 4 Tage unterwegs in Brandenburg.
    Tag 1:
    Mit dem Auto reiste ich zum Springsse und baute dort mein Zelt auf. Anschließend fuhr ich mein Auto zum geplanten Ziel meiner Paddelrunde den Campingplatz "Spreewald-Camping Nord" in Alt Schadow am Neuendorfer See. Dort kann man sein Auto kostenlos parken.
    Anschließend begab ich mich auf die Wanderung zum Springsee und wollte dem 66-Seen-Rundweg folgen, was nur teilweise gelang.


    Unterwegs eine kleine Rast am Wasser


    und kam ich am Springsee an:


    Leider hatte die Gaststätte auf dem ansonsten empfehlenswerten Zeltplatz geschlossen - Montag Ruhetag - das sollte mich auf dieser Tour noch verfolgen. Also hieß es Gaskocher raus und selbst Essen kochen. Da es zeitg dunkel wurde und es auf dem Zeltplatz eher ruhig zuging, bin ich zeitig ins Zelt gekrochen.
    Bilanz: 8,35 km gewandert
    Tag 2:
    Dienstag früh hieß es dann Zelt abbauen, in der Rezeption noch ein paar frische Semmeln holen und dann rauf auf´s Wasser.
    Der Springsee lag noch im Morgennebel.

    Bei der Überfahrt zum Glubigsee erschrak ich erst, weil ich dachte, das Wasser würde extrem flach werden. Das erwies sich aber als optische Täuschung durch das galsklare Wasser.

    Als nächstes erwartete mich der Glubigsee, auch hier sehr klares, ruhiges Wasser.

    Über das Glubig-Melang-Fließ ging es zur Schleuße in Wendisch-Rietz, dise ist leider außer Betrieb, es sieht nach Baustelle aus, aber auch nicht so als ob da regelmäßig gearbeitet wird. Also hieß es Boot umtragen, was relativ problemlos ging.
    Dann streifte ich den Scharmützelsee an der Südseite, plötzlich ein See mit völlig anderer Größe.

    weiter ging es auf dem Kanal, unter der offenen Zugbrücke hindruch zur ersten funktionierenden Schleuße Wendisch - Rietz.


    Nach dem Großen Storkower See wartete dann die Schleuße Storkow, wo es dann doch noch etwas eng wurde.

    Durch den Storkower Kanal ging es zum Wolziger See, wo ich in Blossin im Jugendbildungszentrum mir ein Zimmer für die Nacht genehmigte.

    Die Unterkunft ist empfehlenswert, obwohl ich anfänglichs Bedenken hatte wegen der vielen Kinder und Jugendlichen, die da vor Ort waren. Aber mein Einzelzimmer lag weit ab vom Lärm, so dass kein Klassenfahrtgefühl in der Nacht aufkam. Leider hatte auch hier die einzige Gaststätte vor Ort Ruhetag - Mo + Di.
    Bilanz: 25,76 km gepaddelt
    Tag 3:
    Nach dem Frühstück gings wieder ins Boot:


    Der Wolziger der der lange See waren recht schnell überquert und dann ging es auf die Dahme. Die Dahme zieht sich dann ein ganzes Stück bis Märksich - Buchholz, wobei die Schleußen Prieros und Hermsdorfer Mühle zu dieser Jahreszeit nur noch auf Voranmeldung schleußen. In Prieros gibt es eine Lore, die gut nutzbar ist. Bei der Hermsdorfer Mühle braucht man einen Bootswagen. Mein Ziel war der Rastplatz in Märkisch - Buchholz.





































    Auch hier hatten beide Gaststätten zu, haben beide Mittwoch Ruhetag. Also gab es das dritte Abendbrot aus der Dose.
    Bilanz: 21,9 km gepaddelt.
    Tag 4:
    Am nächsten früh wartete als erstes das große Wehr.

    Hier hab ich sofort meinen Bootswagen verwendet und die schwere Eisenlore mit elektrischer Winde (die vermutlich nicht in Betrieb war) links liegen gelassen. Beim zweiten Wehr habe ich mich mit der vorhandenen Lohre geschunden, hätte wohl lieber wieder den Bootswagen nehmen sollen. Über den Dahme - Spree - Umflutkanal, den Köthener See, wieder Kanal ging es nach Leipsch, wo zwei für einen Alleinpaddler sehr umständlich zu bedienende Schleußen warten. Hier wäre eine Umtragemöglichkeit auf der vom Kanal aus gesehen linken seite zur Spree unten wünschenswert. Die Spree hatte wenig Wasser und damit leider auch wenig Strömung, dafür wartete der Neuendorfer See mit Wind und Wellen.

    Aber das Ziel war nah und wurde bald erreicht.


    Bilanz: 17,71 km gepaddelt

    Insgesamt waren es 8,35 km Wanderstrecke und 65,37 km auf dem Wasser. Es war eine schöne, vor allen ruhige und entspannte Tour. Wenn ich da noch mal langpaddele, starte ich nicht an einem Montag!
    Zuletzt geändert von Piefke; 23.10.2018, 22:26.

  • LihofDirk
    Freak

    Liebt das Forum
    • 15.02.2011
    • 13057

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [DE] Oktoberpaddeln in der Märkischen Heide

    Schöne Tour. Zeigt mal wieder, höher, schneller, weiter muss nicht sein, das Gute liegt so nah.

    Danke

    Kommentar


    • Ziz
      Administrator

      Vorstand
      Administrator
      Lebt im Forum
      • 02.07.2015
      • 7159

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [DE] Oktoberpaddeln in der Märkischen Heide

      Schöner Bericht, sollte in meiner ToDo definitiv nach oben rutschen.
      Nein.

      Kommentar


      • ronaldo
        Moderator
        Lebt im Forum
        • 24.01.2011
        • 9549

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [DE] Oktoberpaddeln in der Märkischen Heide

        Danke, schöner Bericht.

        ...gibt ja echt ne Menge Wasser in der Ecke, und das trotz des trockenen Sommers.

        Kommentar


        • Sommerfreude
          Gerne im Forum
          • 02.01.2019
          • 57

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [DE] Oktoberpaddeln in der Märkischen Heide

          Autorückholung ...... Mit Rad und Taxi schon gemacht,aber wandern - super. War voriges Jahr auch dort. Zieht mich wieder hin.
          Gruß Eckhard
          Gemeinsam macht Spaß, aber allein lassen sich die Momente der Natur am intensivsten genießen.

          Kommentar


          • Spartaner
            Alter Hase
            • 24.01.2011
            • 2745

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [DE] Oktoberpaddeln in der Märkischen Heide

            Ich habe mal eine Frage zu deiner 66-Seen-Wanderwegstrecke:

            Wäre der Weg überall auch mit Bootswagen, darauf das Boot und Expeditionsgepäck, gut fahrbar gewesen?

            Oder vielleicht oft zu steil, zu tiefgründig sandig, zu hucklig, zu wurzelig, zu schmal, zu zugewachsen oder zu steinig?

            Kommentar


            • Piefke
              Erfahren
              • 18.05.2016
              • 167

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [DE] Oktoberpaddeln in der Märkischen Heide

              Mal tief im Gedächtnis kram:

              Das erste Stück bis zur L42 ist definitiv auch mit Bootswagen machbar. Danach habe ich den 66-Seen-Weg leider iwie nicht mehr gefunden und bin erst parallel zur L42 gelaufen, das Stück ist mühsam mit Bootswagen. Das letzte Stück (so ab km 6) geht über Waldwege, sollte auch mit Bootswagen gehen. Vielleicht wäre ja der originale 66-Seen-Weg einfach gewesen.
              Ohne verbindliche Garantie zu übernehmen, würde ich sagen, die Strecke ist auch mit Bootswagen machbar.

              Kommentar

              Lädt...
              X