[DE] Radrunde Oberfranken

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • enjoy
    Erfahren
    • 08.05.2018
    • 113

    • Meine Reisen

    [DE] Radrunde Oberfranken

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Am 02.06.2018 haben wir uns über insgesamt 7 Tage auf die Radrunde Oberfranken gemacht.
    Auch hier waren wir wieder mit unseren E-Bikes unterwegs, mit denen wir auch schon die Radrunde Allgäu vor einem Jahr gefahren sind. Und ja, an alle, die E-Bikes belächeln: Wir hatten trotzdem viel Spaß

    Bilder haben wir auf der Tour ehrlich gesagt kaum gemacht. Immer wieder anhalten, die Kamera auspacken etc., da war „Weiterfahren“ einfacher.

    Radrunde Oberfranken, Tag 1
    Von Bamberg nach Untermerzbach, ca. 40 Kilometer


    Heute Morgen wurden erst einmal die restlichen Dinge eingepackt, bevor es dann auf die Anreise mit dem Auto nach Bamberg ging. Dort waren wir gegen halb zwölf mittags. Als das ganze Gerödel dann endlich auf den Bikes verstaut war, konnten wir um kurz nach zwölf mit der Runde beginnen.

    Vom Parkplatz aus hieß es erst einmal, sich durch Bamberg hindurch zu schlängeln. Bis auf die Gegend um den Domplatz ging das auch recht gut und die Beschilderung war echt gut. Da die Mittagszeit nun schon längst erreicht und das Frühstück schon soooo lange her war, haben wir kurz nach Kemmern schon unsere Pause eingelegt.

    Die weiteren Kilometer durch Rattelsdorf, Mürsbach bis Kaltenbrunn verflogen dann recht schnell, da es am heutigen Tag wenige Steigungen gab. Allerdings war es ziemlich warm denn Schatten gab die Strecke nicht wirklich her.

    In Untermerzbach verließen wir für heute die Radrunde und fuhren noch ca. 3 Kilometer bis zum Campingplatz Rückertklause nach Wüstenwelsberg hoch. Ein echt schöner und sehr ruhiger Platz, auf dem wir uns sehr wohlgefühlt hatten!

    Und hier hat’s dann auch mal für ein Foto gereicht

    Zuletzt geändert von enjoy; 09.06.2018, 20:12.
    Mehr über mich in Sehnsucht-Natur

  • enjoy
    Erfahren
    • 08.05.2018
    • 113

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [DE] Radrunde Oberfranken

    Radrunde Oberfranken, Tag 2
    Von Untermerzbach nach Eisfeld ca. 70 Kilometer


    Vom Campingplatz aus ging es heute in aller Frühe weiter. Allerdings nicht sofort auf der vorgegebenen Route, sondern mit einem Schlenker über Lichtenstein. Die Übernachtung war bereits auf einer gewissen Höhe und so waren es nicht mehr viele Höhenmeter bis zur Burg.

    Es folgte eine lange Abfahrt nach Heilgersdorf und dann ein kurzes Auf und Ab nach Seßlach. Interessant ist, dass dort die Innenstadt für Nichtanwohner für den Durchgangsverkehr von samstags 14 Uhr bis sonntags, 22 Uhr, gesperrt ist. Sogar die Stadttore sind während dieser Zeit geschlossen und Fußgänger können durch Schlupfe in der Stadtmauer oder den Toren hinein.
    Außerhalb der Innenstadt haben wir dann zum Glück in einem Edeka einen Bäcker gefunden, der sonntags geöffnet hat. So waren das Frühstück und das spätere Vesper auch gerettet

    Bis ein paar Kilometer vor Coburg verläuft die Strecke dann ziemlich eben, aber auch fast nur in der Sonne. Von daher kamen die Eisdielen in Coburg gerade richtig und obwohl es Mittagszeit war, wurde der Eisbecher dem Vesper vorgezogen

    Nach Coburg geht es relativ eben durch Meeder bis nach Bad Rodach. Allerdings auch alles ohne Strecken durch den Wald und die Sonne hat uns ganz schön zugesetzt. Vor allem unserer kleinen Hundeoma, die in ihrem Körbchen tapfer mitgemacht hat! In Bad Rodach haben wir dann einen schönen flachen Springbrunnen entdeckt, an dem sich die Kleine mal richtig erfrischen konnte

    Zwischen Heldritt und Grattstadt hatten wir dann endlich mal für ein paar Kilometer Wald. Und anschließend folgte eine ca. 8 Kilometer lange „Radautobahn“. Schön asphaltiert, eben und richtig klasse zum Gas geben und Strecke machen.

    Da in dieser Gegend leider kein Campingplatz zu finden war, haben wir uns dann im Hubertushof in Eisfeld eingemietet, der unweit von der Strecke gelegen ist.
    Mehr über mich in Sehnsucht-Natur

    Kommentar


    • enjoy
      Erfahren
      • 08.05.2018
      • 113

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [DE] Radrunde Oberfranken

      Radrunde Oberfranken, Tag 3
      Von Eisfeld nach Kronach, ca. 65 Kilometer


      Von Eisfeld aus stand heute Morgen erst einmal eine Steigung an, um wieder auf die offizielle Radrunde zu gelangen. Der zweite Anstieg war dann gleich nach Neukirchen zu vermelden.
      Ein optisches Highlight kam anschließend: Der Froschgrundsee mit seiner Talbrücke im Hintergrund. Leider gibt es dort keinen Campingplatz, sonst hätten wir sicher dort übernachtet.

      Die weitere Fahrt verlief relativ unspektakulär durch Rödental und Neustadt, bevor wir dann vor Sonneberg nach rechts in Richtung Mitwitz abgebogen sind. Anschließend verläuft die Tour über Haig nach Kronach.

      Alles in allem war es heute eine eher nicht wirklich spektakuläre Fahrt. Dafür aber ohne heftige Berge und schön zu radeln.

      In Kronach haben wir schließlich in Bauer’s Bed & Breakfast übernachtet. Ein echt tolles Hotel mit sehr netten Eigentümern! Da wir relativ früh in Kronach ankamen, haben wir uns noch die schöne Altstadt angeschaut und uns mit Pizza sowie Eis verwöhnt
      Mehr über mich in Sehnsucht-Natur

      Kommentar


      • enjoy
        Erfahren
        • 08.05.2018
        • 113

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [DE] Radrunde Oberfranken

        Radrunde Oberfranken, Tag 4
        Von Kronach nach Joditz, ca. 60 Kilometer


        Dies war unser einziger Tag auf der Runde, der zwar sonnig begann und endete, zwischendurch aber bewölkt und bei Fahrtwind sogar recht kühl war.

        Der Tag begann leider etwas „nervig“. Die ersten 11/12 Kilometer gehen leider an der stark befahrenen B8173 entlang. Zwar gibt es einen separaten Radweg, der Lärm ist aber trotzdem ständiger Begleiter.

        Vor Geroldsgrün gibt es dann eine 5 Kilometer lange, heftige Steigung hoch zum Schieferbergwerk. Oben angekommen, hat man aber kurz vor Steinbach eine wunderschöne Aussicht auf die umliegenden bewaldeten Hügel.

        Nach Bad Steben kommt man in die Ortschaft „Hölle“ und von da aus geht’s gute 3 Kilometer leicht abwärts durch das Höllental. Eine wunderschöne Gegend im Wald, an Felsen vorbei und auf der rechten Seite fließt idyllisch die Selbitz.

        Anschließend fährt man an Blankenstein und Blankenberg vorbei. Man kann übrigens von der Route aus den großen Wanderschuh bei Blankenstein sehen, dem Start- bzw. Zielpunkt des Rennsteiges.

        Nun verlief der Weg ein ganzes Stück auf Hauptstraßen, die allerdings wenig befahren waren.

        Von den Kilometern her war es sogar weniger als gestern, aber es ging doch oft und auch gut bergauf, so dass wir uns gefreut hatten, als der Campingplatz Auensee in Joditz in Sicht kam. Dort haben wir für die kommende Nacht wieder einmal unser Zelt aufgeschlagen.
        Mehr über mich in Sehnsucht-Natur

        Kommentar


        • enjoy
          Erfahren
          • 08.05.2018
          • 113

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [DE] Radrunde Oberfranken

          Radrunde Oberfranken, Tag 5
          Von Joditz zum Fichtelsee, ca. 100 Kilometer


          Dass heute unsere Königsetappe der Tour anstehen würde, war uns schon von Anfang an klar, da wir einen Campingplatz hinter Wunsiedel ins Auge gefasst hatten uns es nun ins Fichtelgebirge ging. Von daher fuhren wir so oft es ging ohne unsere elektronische Unterstützung und nahmen sie nur bei Steigungen zu Hilfe, bei denen unser Gepäck uns zu sehr ausbremste.

          Schon ca. 3,5 Kilometer nach Joditz kamen uns aber erste Fragezeichen. Dort fanden wir ein Schild vor, auf dem stand, dass der Radweg an der Saale durch Bauarbeiten nur eingeschränkt befahrbar wäre. Na toll….. und weit und breit keine Umleitung. Als wir auf die Baustelle zufuhren, hatten wir allerdings Glück. Auf Nachfragen bei dem Baggerfahrer, wie wir die Baustelle am besten umfahren könnten, meinte er: „Gar nicht….. ich setze meinen Bagger zurück und ihr könnt durch“! Was für ein Glück

          Kurze Zeit später das nächste Hindernis! Eine Brücke über die Saale und nur ein schmaler Streifen für Räder, ziemlich am Rand der Brüstung! Die Räder mit den Packtaschen konnten wir zu zweit noch hinüber schieben. Aber für unseren Anhänger gab es keine andere Chance als abkoppeln und hinüber tragen

          Nun ging es weiter durch Hof, welches wir nun nicht so prickelnd fanden und froh waren, als wir wieder draußen waren.
          Anschließend verlief die Strecke dann wieder eine lange Strecke über wenig befahrene Landstraßen und meist in der Sonne. Erst nach Sigmundsgrün, bevor es in die Tschechische Republik gehen würde, zweigt der Weg nach rechts ab und man folgt der Grenze auf einigen Kilometern auf einer Schotterpiste im Wald abwärts.

          So langsam kam dann Schönwald und die Porzellanstadt Selb in Sicht. Wenn jemand Porzellan liebt, kann er mit Selb und seinen Outletstores vielleicht etwas anfangen….. für uns hieß es nur: Schnell durch!

          Und was nun folgte, war herrlich!! Super ausgebaute Radwege aus alten Bahntrassen, auf denen man richtig Gas geben konnte und vorwärts kam! Das war vor allem wichtig, als wir in unserer Pause mal nach unserem anvisierten Campingplatz geschaut haben. In unserem Bikeline ist dieser nämlich noch verzeichnet. Bei einem Blick auf Google stand allerdings „Dauerhaft geschlossen“. Da die Homepage von dem Campingplatz Luisenburg auch noch existiert, haben wir vorsichtshalber dort angerufen und tatsächlich die Auskunft erhalten, dass es den Platz gar nicht mehr gibt!!

          Für uns hieß das, unsere Königsetappe ausbauen und als nächstes Ziel den Campingplatz am Fichtelsee ansteuern! Zum Glück hatten wir den ganzen Tag mit unseren Akkus gespart, so dass der letzte Anstieg über ca. 6 Kilometer auch noch drin war. Dies war allerdings auch den tollen Radautobahnen nach Selb über Thierstein, Thiersheim und Wunsiedel zu verdanken, auf denen man schnell und gut vorwärts kam!

          Und hier Bilder vom Etappenziel Fichtelsee:





          Am Fichtelsee angekommen, haben wir dann so rasch wie möglich unser Zelt aufgebaut und uns „verbarrikadiert“! Die gefühlt tausenden von Mücken hatten uns wohl als Abendessen auserkoren!

          Mehr über mich in Sehnsucht-Natur

          Kommentar


          • enjoy
            Erfahren
            • 08.05.2018
            • 113

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [DE] Radrunde Oberfranken

            Radrunde Oberfranken, Tag 6
            Vom Fichtelsee nach Heiligenstadt, ca. 85 Kilometer


            Da wir im Zelt von den Mücken zum Glück verschont geblieben sind, ging es heute wieder in alter Frische weiter. Vom Fichtelsee folgte ein ca. 6 Kilometer langer Weg auf Schotter durch den Wald abwärts. Gerade rechtzeitig erreichten wir den Abzweig nach Bischofsgrün denn nur Sekunden später donnerte ein Langholz-LKW auf dem Waldweg in unsere Richtung bei dem wir wahrscheinlich eine Staublunge bekommen hätten, so hat dieser Dreck aufgewirbelt!!

            Nach Bischofsgrün folgte eine richtig tolle Abfahrt über ca. 8 Kilometern auf einem super asphaltierten Weg am Weißen Main entlang in Richtung Bad Berneck. Da wurde es einem aufgrund fehlender Anstrengung und da die Abfahrt komplett durch den Schatten geht, fast schon kalt

            Von Bad Berneck verlief die Strecke dann wieder auf ruhigen Landstraßen und Feldwegen nach Bayreuth. Waren wir froh, als wir diese Stadt hinter uns gelassen haben!!! Wir waren dort leider um die Mittagszeit herum und auf den Wegen durch die Stadt waren überall Schüler und Personen, die Mittagspause hatten, im Weg. Echt chaotisch!!

            Kurz nach Bayreuth haben wir dann unsere Mittagspause gemacht, die sich leider ungewollte in die Länge zog. Wir hatten diese nämlich genutzt, um uns eine Übernachtungsmöglichkeit zu suchen. Der im Bikeline ausgewiesene Campingplatz stellte sich leider nur als Wohnmobilstellplatz heraus. Eine antelefonierte Pension vermietet die Zimmer nur am Wochenende und zwei weitere Gasthäuser waren ausgebucht. Sooo viele Möglichkeiten gab es in der Gegend allerdings gar nicht, die wir bei unserem Streckenpensum erreichen könnten. Und zu früh wollten wir ja auch nicht aufhören. Zum Glück hatten wir dann eine Zusage vom Heiligenstadter Hof in Heiligenstadt.

            Über Obernsees bis Plankenfels lief die Strecke auf guten und asphaltierten Wegen. Nur was sich die Leute bei der Planung der Strecke zwischen Plankenfels und Breitenlesau gedacht hatten, ist uns ein Rätsel. Zum Teil fanden wir dort derart schlechte Schotterwege vor, dass wir ein kurzes Stück schieben mussten und auf dem anderen Teil durchgeschüttelt wurden.

            Nun verlief die Strecke über Landstraßen durch Zochenreuth, Hochstahl und dann wieder auf geschotterter Piste nach Aufseß. Unsere Blicke wanderten immer öfter zum Himmel, der sich bedrohlich zuzog. Der erste Regen musste wohl schon durchgezogen sein, denn die Straßen waren inzwischen nass. Gut, noch knapp vier Kilometer bis zum Hotel…..

            Und es wurde eine Punktlandung!! Am Hotel Heiligenstadter Hof angekommen, kurz angemeldet und schon beim Entladen der Fahrräder unter einem Dach begann es zu Regnen. Auf dem Zimmer angekommen war der erste Blick aus dem Fenster: Es gewitterte und goss in Strömen!! Die Tour hätte heute keine zehn Minuten länger gehen dürfen
            Mehr über mich in Sehnsucht-Natur

            Kommentar


            • enjoy
              Erfahren
              • 08.05.2018
              • 113

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [DE] Radrunde Oberfranken

              Radrunde Oberfranken, Tag 7
              Von Heiligenstadt nach Bamberg, ca. 60 Kilometer


              Nachdem es gestern noch den ganzen Abend geregnet hatte, waren wir froh, in einem Hotel übernachtet zu haben. Heute Morgen hat uns dann wieder die Sonne begrüßt.

              Da aber für den Nachmittag und Abend wieder Unwetter vorhergesagt und auch die nächsten Tage ab mittags relativ unbeständig gemeldet wurden, haben wir beschlossen, die Tour heute zu beenden. Die offizielle Runde geht noch über Pommersfelden, Schlüsselfeld bis nach Geiselwind. Aber diesen Zipfel haben wir nun ausgelassen. Auf der ganzen Tour konnten wir in kurzen Klamotten fahren und haben keinen einzigen Regentropfen abbekommen. Da wollten wir unser Glück nicht zu weit ausreizen.

              So ging es heute Morgen erst einmal ein paar Kilometer schön asphaltiert an der Leinleiter entlang bis nach Ebermannstadt, denen dann eine unbefestigte Piste folgte, die fast bis Forchheim reichte.

              Bei Forchheim waren wie dann gemischter Gefühle. Am Anfang fährt man noch etwas an der Bundesstraße entlang und es macht alles einen eher unschönen Eindruck. Kommt man dann aber in die Innenstadt, wandelt sich das Bild völlig und es wird sehr schön und altertümlich.

              In Forchheim verließen wir dann die offizielle Runde und sind ca. 6,5 Kilometer auf einem guten Radweg nach Eggolsheim gefahren. Von dort gute vier Kilometer nach Buttenheim. In diesem Ort trafen wir dann nochmals auf die Radrunde Oberfranken, die nach einem Bogen wieder in unsere Richtung ging. Dieser offiziellen Strecke konnten wir nun nochmals gute 5 Kilometer folgen, bevor diese dann endgültig in Richtung Geiselwind führte.

              Wir folgten allerdings ab jetzt für ca. 13 Kilometer dem Main-Donau-Kanal bis nach Bamberg. Das war nochmals richtig schön, auf dem Damm dahin zu düsen und rechts von sich den ruhigen Strom zu haben!

              Nun noch die restlichen beiden Kilometer, bis wir den Parkplatz wieder erreicht haben.
              Irgendwie ein gemischtes Gefühl! Erfreut, bald wieder zu Hause zu sein…… stolz, fast genau 500 Kilometer geschafft zu haben…. und doch traurig, weil alles vorbei war!

              Aber ...... die nächste Radtour und / oder Wanderung kommt bestimmt
              Mehr über mich in Sehnsucht-Natur

              Kommentar

              Lädt...
              X