Hand aufs Herz - zusammengefallene Daune?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • codenascher

    Alter Hase
    • 30.06.2009
    • 4258

    • Meine Reisen

    Hand aufs Herz - zusammengefallene Daune?

    Hallo zusammen,

    immer wieder lese ich hier aus ODS von Daunenschlafsäcken die bei feuchter Witterung "zusammen gefallen" sind. Sicherlich ist dies dem ein oder anderen wirklich schon passiert. Nicht das hier doch nur wieder der eine vom anderen abschreibt. "Könnt ja sein, bla bla"

    Aber nun mal Hand aufs Herz! Wem ist in welcher Situation, bei welchem Klima und wie vielen Tagen Mistwetter wirklich die Daune zusammen gefallen, sodass der Schlafsack seine Leistung nicht mehr gebracht hat? Gab es Möglichkeiten zum trocknen - Sonnenschein, Hüttenaufenthalt? Für Feuchtigkeit bekannte Gebiete? (GB, Skandinavien etc?)

    Zu meiner Person: 5x Schottland, 1x England, 1x Kamtschatka, 1x Finnland 2x Wintertour in Norge bei max -15° bis 0° hinauf, diverse Touren in und um Deutschland bei Regen. Ich hatte noch nie Probleme, bzw. habe den Schlafsack immer trocken bekommen wenn beispielsweise die Füßbox nass geworden ist.

    In diesem Faden erwarte ich eine sachliche Diskussion zum für und wieder von Daunentüten. Hauptsache selbstgemachte Erfahrungen!

    Also Leute, haut in die Tasten und überzeugt mich vom Kunstfaserschlafsack für feuchtes Gebiet.

    Edit: Gebt mir Erfahrungsberichte in beide Richtungen
    Zuletzt geändert von Pfad-Finder; 03.05.2017, 19:43. Grund: Überschrift saniert

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  • iwp

    Alter Hase
    • 13.07.2005
    • 3045

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

    Also ich hatte solche Probleme noch nie. Weder mit Daune noch mit Kunstfaser.
    Wo war ich bloß?

    Kommentar


    • Flachlandtiroler
      Freak
      Moderator
      Liebt das Forum
      • 14.03.2003
      • 23452

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

      Meine schönen 93/7er Daunen hat es nach etwa 15 Jahren regelmäßiger Nutzung einschließlich etlichen Freibiwaks (meist Schönwetter, aber natürlich Tau oder Biwaksack drüber) zerlegt. Letztlich waren aber ein paar Nächte auf durchfeuchtetem korsischem Sandstrand sowie der wahrscheinlich mißglückte Waschversuch (war alles ziemlich verklumpt) danach ausschlaggebend. In den ganzen Jahren davor ist die Tüte allerdings nur sehr selten gewaschen worden.

      Der bekannte Spezialist hat's wieder ganz gemacht und so erfreut sich die Tüter weiter hoher Beliebtheit
      Meine Reisen (Karte)

      Kommentar


      • Itchy ST
        Fuchs
        • 10.06.2009
        • 1038

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

        April, Brandenburg, drei Nächte, Wald. Wetter von Hagel, Regen, stürmisch, bis zum kurzen Sonnenschein, welcher nicht reichte zum Trocknen. Nachts ein bißchen Schnee, der morgens schnell taute.
        Temp. tagsüber weiß ich nicht mehr, nachts waren es um den Gefrierpunkt.
        Zerlegt hatte es den Daunenschlafsack schon deutlich in der ersten Nacht, in der dritten Nacht gab es so gesehen keine Wärmeleistung mehr.

        Danach wurde der Schlafsack verkauft. Nie wieder! War meine erste und einzige Tour mit Daunenschlafsack außerhalb der Sommerzeit gewesen.
        Unter den selben Wetterbedingungen habe ich zig Touren im Kunstfaser gemacht, ohne das es je Schwierigkeiten gab.

        Der Daunenschlafsack war von Exped, ein Winterschlafsack 750 cuin.

        Den Sommerschlafsack von Exped nutze ich im Sommer dagegen gerne und seit Jahren.
        Zuletzt geändert von Itchy ST; 12.04.2017, 10:59.

        Kommentar


        • Torres
          Freak

          Liebt das Forum
          • 16.08.2008
          • 26345

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

          Mir ist das passiert. Das war auf meiner Tretrollerreise entlang der italienischen Küste (Reisebericht "Das Meer"). Das Problem war die hohe Luftfeuchtigkeit bei Temperaturen um die geschätzten 5 Grad, die sowieso am feuchtesten von allen sind. Die Daunen von Cumulus haben sich förmlich aufgesaugt, als hätte man sie in die Waschmaschine gelegt (okay, ganz so schlimm war es nicht, die Hülle war ja nur feucht, Wasser konnte man natürlich nicht auswringen). Loft war absolut keiner mehr vorhanden, das Ding war komplett platt. Versuche, bei den Temperaturen um die 10 Grad den Schlafsack in der Sonne zu trocknen, waren witzlos. Das Zelt ging noch, das ist recht gut getrocknet, der Schlafsack absolut nicht. Da die Hotelzimmer, die ich dann aufsuchen musste, weil alle Campings zu hatten und wildcampen an italienischen Stränden nicht ratsam ist, alle keine Heizung hatte, konnte das Ding noch nicht mal nachts trocknen. Ich hatte es dann teilweise unter der Bettdecke, um durch meine Körperwärme das Ding wieder fit zu machen, naja, der Effekt tendierte gegen Null und wärmer war es auch nicht. Zu Hause war das Teil dann wieder völlig in Ordnung und loftete frisch wie eh und jeh. Der Schlafsack war auf der Tour nagelneu.

          Da fällt mir ein, dass das erste Mal war, als ich das WAI im Winter mit dem Rad nach Sylt transportiert habe. Da habe ich an der Elbe auf einem Campingplatz wildgezeltet. Da ist der Antelope zusammengefallen, alles im Zelt war klitschnass. In der Nacht waren leichte Temperaturen unter Null, da hatte es gefroren und so war noch alles gut, aber als ich mich dann morgens gegen 5 oder 6 Uhr fertig gemacht habe, war das Zelt klitschnass und der Antelope platt wie eine Flunder. Auch die Daunenjacke, die ich dabei hatte, war, wie der Cumulus komplett gefeuchtet, teilweise geklumpt. Der Antelope wärmt zumindest noch, wenn er platt ist.

          Bei kritischen Touren in diesem Temperaturfenster nehme ich daher derzeit den WM Caribou mit dem Nordisk Skram Overbag aus Kufa mit. Wird es zu warm mit hoher Schwitzgefahr, nehme ich den Skram. Ist es Mittelkalt und trocken, den Caribou. Ist es feuchtkalt, Tendenz unter Null oder Nebel, beide zusammen.

          P.S. Das Schlimmste war übrigens nicht die platte Daune, sondern der Geruch nasser Daune.... Und noch ein Nachtrag: Das ist vor allem im Zeitfenster November bis Februar passiert. Die Rollertour und die WAI Tour waren im Januar. Im Sommer hatte ich beim gleichen Temperaturfenster noch nie Probleme.
          Zuletzt geändert von Torres; 12.04.2017, 11:11.
          "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

          Kommentar


          • cast
            Freak
            Liebt das Forum
            • 02.09.2008
            • 17578

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

            Habe ich mal bei einem Zeltnachbarn erlebt, der Depp hatte bei trockenem Wetter sein Zelt in eine Senke gebaut, nachts Regen, am nächsten Morgen wachte er in einer Badewanne auf.
            "adventure is a sign of incompetence"

            Vilhjalmur Stefansson

            Kommentar


            • Ditschi
              Freak

              Liebt das Forum
              • 20.07.2009
              • 10710

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

              Wenn nur die schreiben, denen ein Daunenschlafsack einmal durch Feuchtigkeit zusammengefallen ist, ergibt sich vielleicht ein einseitiges Bild. Und der TO hält sich selbst nicht an die eigene Vorgabe, da es ihm ja auch nie passiert ist.
              Also: uns ist das auch noch nie passiert, trotz diverser Nächte im Winter oder Spätherbst bei Seenebel um 0° direkt an der Küste. Feuchter geht`s nimmer.
              Vielleicht lag es an den Zeltstoffen, die kein tropfendes Kondensat zulassen und viel Feuchtigkeit aufnehmen? Regen , Wind, hohe Luftfeuchtigkeit sind bei uns eher die Regel als die Ausnahme. Die Daunenschlafsäcke blieben immer loftig und kuschelig.
              Daß ich vor kurzem meinen Daunen-Übergangsschlafsack nach 25 Jahren regen Gebrauchs gegen einen Neuen eintauschte, hatte nichts mit Feuchtigkeit zu tun. Er wurde einfach altersschwach und doch langsam immer dünner.
              Ditschi
              Zuletzt geändert von Ditschi; 12.04.2017, 11:31.

              Kommentar


              • AlfBerlin
                Gesperrt
                Alter Hase
                • 16.09.2013
                • 3921

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                @codenascher: Gute Thread-Idee. Aber für Deine langen Touren mit Daunen-Schlafsäcken hätte ich gerne mehr Infos, wie Du die Schlafsäcke trocken gehalten oder (mit nassem Fußbereich!) wieder trocken gekriegt hast: Hütten? Feuer? Sonne? Trockene Luft?

                Auf kurzen Touren Sommers wie Winters hatte ich bisher mit Daune noch keine nennenswerten Probleme. Aber nass sollte sie nicht werden. Im nassen Zustand bringt ein Daunenschlafsack gar nichts und braucht bei guten Bedingungen einige Tage zum Trocknen.

                Im Winter öffne ich den Schlafsack morgens nach dem Aufstehen sofort, so dass er solange er noch warm ist etwas auslüften kann. Bei feuchtem Wetter wird er dann sofort eingepackt, bei trockenem Wetter lüfte ich gerne länger.

                Im Winter hole ich aber 3/4 der Nacht-Isolation aus Kleidung (teilweise auch Daune!) und Isomatte. Der Sommer(!!!)-Schlafsack ergänzt das Ganze nur und ich überstehe die Nächte notfalls auch ohne Schlafsack.
                Zuletzt geändert von AlfBerlin; 12.04.2017, 11:38.

                Kommentar


                • Rhodan76

                  Alter Hase
                  • 18.04.2009
                  • 2984

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                  Hier noch eine Schadensmeldung: auf unserer letzten "Wintertour" durch's Isergebirge ist dem Kollegen sein Panyam 600 (Standardausführung) gleich in der in ersten Nacht zusammengefallen. Hat gefroren wie ein Schneider.

                  Wir hatten zwar Temperaturen von unter -10 Grad, allerdings ging kein Lüftchen so dass bestimmt einiges an Kondens zusammengekommen ist. 850er CUIN Daune scheint einfach zu empfindlich zu sein!

                  Kommentar


                  • Torres
                    Freak

                    Liebt das Forum
                    • 16.08.2008
                    • 26345

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                    @Ditschi
                    Das kann womöglich auch an der Größe des Zeltes liegen. Ich war ja immer mit kleinen Zelten unterwegs. Auch der Gore-Puma verliert in dem Temperaturfenster Loft, aber da ist da natürlich egal.

                    @Rhodan
                    War bei mir auch ein Panyam.
                    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

                    Kommentar


                    • TanteElfriede
                      Moderator
                      Alter Hase
                      • 15.11.2010
                      • 4739

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                      ...die Anmerkung, dass auch positiv berichtet werden sollte um ein übergreifendes Bild zu zeichnen ... finde ich gut... meine draußen Daunen Tüte ist ein Exped Waterbloc 800
                      Im Minus Bereich sowohl im Zelt als auch unter dem Tarp bisher keine Probleme. Und ich hatte durchaus Sorge weil die Außenhaut ja etwas undurchlässiger ist und ich dachte es könne innen im Schlafsack Kondes geben.

                      Bei Regen im Nalo war mir mal der Fußbereich abgesoffen (bin einfach zu lang für das Zelt).. da war der unten fix nass, da aber nur noch eine Nacht anstand ging das und getrocknet wurde zu Hause...

                      Dennoch treibt mich die Sorge immer um, wenn ich mit Daune unterwegs bin. Komisch, oder?

                      Kommentar


                      • mitreisender
                        Alter Hase
                        • 10.05.2014
                        • 4314

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                        Ist mir zuletzt in Schottland passiert. Ein Marmot Sawtooth noch mit Gänsedaune (600g) aber 650er Fill / 80:20. Gleich in der zweiten Nacht. Es war nicht sonderlich feucht und tagsüber geschätzte 15 Grad. Nachts geschätzte 5-8 Grad.

                        Jahre zuvor mit meinem Ajungilak Arrow ist es in Großbritannien immer wieder vorgekommen. Das war dann Pyrenäendaune 90:10 ca. 500g mit geschätzt 800er Fill. Der Schlafsack fühlte sich immer wieder klamm an, das Mehr an Daune hat mich vorm Bibbern bewahrt. Letzteren Schlafsack hatte ich halt oft dabei, da ich ihn ja nun mal damals gekauft hatte und Daune da auch gegenüber KuFa noch einen massiven Vorsprung hatte. Zudem rabattiert mit Overfill über den Laden, in dem ich gearbeitet hatte.

                        Beim Arrow waren die Gründe sicherlich, dass ich oft an der Küste war und er war nie in einem komplett wasserdichten Packsack. Da konnte er die Umgebungsfeuchtigkeit während des Tragens gut inhalieren.

                        Kommentar


                        • codenascher

                          Alter Hase
                          • 30.06.2009
                          • 4258

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                          Hab den Eingangspost mal ergänzt. Ihr habt natürlich recht, wir sollten nicht nur die eine Seite der Medaille betrachten.


                          - Die von mir erwähnte feuchte Fußbox vermeide ich durch eine aufgelegte Regenjacke. Damit habe ich bisher beste Erfahrungen gemacht. Plastiktüte hatte ich mal probiert, da hat sich stark Feuchtigkeit abgesetzt!
                          - Auf Wintertour konnte ich den feuchten Sack (durch herabrieselndes Eis am Morgen, welches dann schmolz) bisher in der Sonne wieder trocknen.
                          - In Schottland einmal in nem BnB Aber auch da war der Schlafsack (WM Apache) noch weit davon entfernt zusammen zu fallen. Das war auf unserer Tour 2013 mit acht Tagen Regen, ins BnB sind wir gekommen, da ich nach nunmehr 3 Tagen dauer nasser Stiefel nölig wurde...

                          @Cast
                          Dein Beispiel zählt nicht, da hier ja Menschliches Versagen die Ursache war

                          @Rhodan
                          Der Schlafsack des Kollegen ist von einer Nacht zusammen gefallen? Was hat der denn bitte gemacht?
                          Ich hatte im Harz bei leichten Minusgraden mal Feuchtigkeit, die sich an sämtlichen Nähten des SchlaSa niedergelegt hat. Hier hätte vllt. ein VBL bereits besserung gebracht

                          @mitreisender
                          Und wie ist es genau passiert? Kondens, Tür offen gelassen, Zeltinnenwand?

                          Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                          meine Weltkarte

                          Kommentar


                          • mitreisender
                            Alter Hase
                            • 10.05.2014
                            • 4314

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                            Kann ich Dir nicht wirklich sagen. Denke die Daune hat sich beim Entfalten alles aus der Luft geschnappt, was da an Feuchtigkeit war. Denke bei dem Arrow war es die Küstennähe, evtl. Temperaturwechsel, Talnebel, Drizzle. Daher habe ich früher immer Overfill eingeplant. Setze ja auch inzwischen mehr auf KuFa. Auch für mein Karma.

                            Kommentar


                            • Fabian485
                              Fuchs
                              • 12.06.2013
                              • 1643

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                              Ist mir ebenfalls schon passiert:
                              Schweden, Kungsleden, Temperatur waren ca. 2-3° , Schlafsack ein Cumulus Panyam 600 und wir haben dooferweise recht nahe eines Flusses gezeltet. Der Schlafsack wurde extrem feucht und die Daune fiel zusammen so, dass ich ziemlich im frieren war.
                              Der Schlafsack konnte aber am nächsten morgen gut getrocknet werden und danach hatte ich dann auch keine Probleme mehr.

                              Kommentar


                              • Chouchen
                                Freak

                                Liebt das Forum
                                • 07.04.2008
                                • 19005

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                                Mir ist mein Sack mal nach circa einer Woche Island im Dauerregen zusammengefallen. Die Tüte an für sich wurde zwar peinlich genau trocken verpackt, aber die Schlaflülle und die hohe Luftfeuchtigkeit haben gereicht.
                                "I pity snails and all that carry their homes on their backs." Frodo Baggins

                                Kommentar


                                • Juhla
                                  Erfahren
                                  • 19.01.2011
                                  • 199

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                                  Ist mir im Sommer/Herbst auf mehrwöchigen Touren in Skandinavien noch nicht passiert: der Schlafsack (Daune, Herst. High Peak?) ist trotz Regentage/Schneeetage um 0°C ohne Sonnenschein mit entsprechend hoher Luftfeuchtigkeit nicht feucht geworden und nicht zusammengefallen. Anscheinend hat das Lüften morgens und Abends im Zelt gereicht.
                                  Im Winter nehme ich den rab Andes 1000 (altes Modell ohne imprägnierte Daune), der meinen Ajungilak Polaris ersetzt hat. Bei mehreren Übernachtungen nacheinander im Zelt mit VBL, sonst ohne. Üblicherweise wird er am Kopfende wegen der Atemfeuchtigkeit und am Fußende wegen des Schlagens gegen das feuchte Innenzelt feucht/eisig. Bei -5° ist das Problem größer als bei -25" und die Daune fällt tatsächlich ziemlich stark zusammen. Das liess sich aber immer durch Trocknung - am besten bei Wind auf die in den Schnee gesteckten Ski gelegt und festgebunden - gut beseitigen.
                                  Schlimmer finde ich es mit der Daunenweste. In der Pause angezogen, dann beim Start wegen Wind und Kälte angelassen, dann leider weiter angelassen, am Ziel abends angekommen: durchgeschwitzt und mit Null Bausch und Null Isolation. Aber dafür gibt es glücklicherweise leichter Alternativen in der Pulka als für den Schlafsack.
                                  Meine Homepage: www.nordwinter.de

                                  Kommentar


                                  • Lynness
                                    Erfahren
                                    • 08.05.2008
                                    • 363

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                                    Für meine Kanu Schwedentour ins Dalsland habe ich mir 2012 einen WM Alpinlite zugelegt, nach ausgiebiger Recherche im Forum. Leider hatten wir das Pech, dass es während der 10 Tage Tour sehr oft regnete und es recht kühl war. Also mitte August ca. 10 bis 15 Grad tagsüber und nachts ca 5 grad.
                                    Wenn es abends und nachts sehr feucht war, ist der Schlafsack auch zusammengefallen und hat nur mässig gewärmt. War es trockener von der Lufttemperatur her, ging es von der Isoleistung her, da wir diese in der Früh und abends gut durchlüften konnten. Da es die Erstnutzung war, war ich schon ein bischen enttäuscht von der Empfindlichkeit der Daune, die 850+ Cuin 90/10 hat. Mit mehr Gänsedaune drin, wäre das Ganze vielleicht robuster bei Feuchtigkeit gewesen.....

                                    Mein langjähriger Kufa schlafsack hat mich in etlichen Nächten, allerdings in kühleren Wohnräumen, gut gewärmt. Ohne Probleme. Ist aber nicht outdoor!!!!!

                                    Kufa, vor allem der Ajungilak von jetzt Mammut, ist seeehhhhr robust und ein super kufa Schlafsack, der sich haptisch gut anfühlt und viel mitmacht.

                                    Ob mein Daunenschalfsack genauso viel mitmacht und aushält, da er sich sehr filigran anfühlt, wird sich noch zeigen....

                                    Just my two cents
                                    Gruß Lynness

                                    Kommentar


                                    • Ditschi
                                      Freak

                                      Liebt das Forum
                                      • 20.07.2009
                                      • 10710

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                                      Ich habe von meinem alten Daunenschlafsack berichtet, der nach 25 Jahren regen Gebrauchs einfach durch das Älterwerden -- im Gegensatz zu mir--immer dünner wurde, so daß ich ihn letztes Jahr ausgetauscht habe. Den hatte zunächst meine Frau benutzt. Zeitgleich hatte ich mir damals einen KuFa- Schlafsack angeschafft. Der war schon nach der Hälfte der Zeit platt bei gleicher Art der Nutzung. Meine Frau bekam dann einen neuen Daunenschlafsack, und ich habe ihren alten weiter benutzt.
                                      Mein Fazit: Daune ist in ihrer Bauschkraft immer noch unerreicht und hält länger.
                                      Sind wir uns der Ironie bewußt, daß die feuchtigkeitsempfindliche Daune ein Produkt von Wasservögeln ist? Gut, daß die nicht mitlesen. Sonst gehen die nur noch mit KuFa ans Wasser.

                                      Kommentar


                                      • mitreisender
                                        Alter Hase
                                        • 10.05.2014
                                        • 4314

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Hand aufs Herz - zusammen gefallene Daune?

                                        Ich kann mir übrigens vorstellen, dass so mancher das Zusammenfallen der Daune nicht bemerkt. Warum? Nun viele haben einem Allrounder, der dann vermutlich wärmer ist, als er es sein müsste. Da hat man dann ohnehin ein wenig Havarie :-)

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X