[Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Killer
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Frage zum kleinen Bruder dem Silhexpeak V4a,
    passt meine dicke Isomatte (THERM-A-REST -NeoAir Xtherm) mit 196x63 cmin das Zelt ohne anzustoßen? Wenn dann wahrscheinlich bloß ohne Innenzelt.
    Für große Leute soll es wohl recht knapp sein? Danke

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Unser Luxe F6a hat ein neues, leichtes Zweipersonen inner bekommen.



    Beim mid möchte ich gerne die Möglichkeit haben, das fly bis zum Boden abzuspannen, ohne dass das inner am Außenzelt klebt. Das funktioniert leider mit dem Luxe inner nicht wirklich gut. Daher bin ich bisher auf Innenzelte von Golite ausgewichen, die es aber nur noch gebraucht gibt.
    Natürlich würden auch die baugleichen 2p inner von Nigor passen. Leider sind die eher hochpreisig und bieten mir dafür design- und gewichtsmäßig keine allzu großen Vorteile.

    Das solid inner von 3F passt genau in diese Lücke. Eigentlich ist das Innenzelt für die Golite shangri-la-3 clone gedacht und somit über Ali recht preisgünstig zu erwerben. https://de.aliexpress.com/item/3F-ho...973615138.html
    Material und Verarbeitung sind verblüffend hochwertig und der Schnitt wurde korrekt Vermessen. Das Unternehmen 3F mausert sich immer mehr zu einem ernstzunehmenden Produzenten von Qualitätsprodukten.







    Baut man das F6a mit einer Höhe von 160 cm bodennah auf, passt das inner wie dafür gemacht.
    Ich musste nur die Schnüre der Bodenwanne in die S-Biner einclipsen und das inner mit einem kleinen Karabinerhaken in die Spitze des flys hängen.



    Möchte man das fly luftiger aufbauen, muss man die werkseitigen Schnüre allerdings gegen Längere austauschen.

    Im inner habe ich mit meinen 1-85, am Kopf- und Fußende genügend Platz. Selbst wenn der Schlafsack ans Innenzelt gedrückt werden würde, ist noch sehr viel Luft bis zum fly.



    Sollte das Außenzelt am Morgen von innen feucht sein, kann man das inner flott ausbauen und trocken einpacken. Das fly könnte dann abgewischt und separat eingepackt werden.
    Der Boden ist zwar recht dünn aber für mich vollkommen ausreichend. Gibt es irgendwann einmal ein Loch, kann ich das einfach mit Seamgrip flicken.



    Das inner lässt eine Apsis frei und wenn der Eingang nur ein wenig geschlossen wird, ist der Innenzeltbereich sogar größtenteils überdacht.



    Alles in allem eine Bereicherung, nicht nur vom Gewicht.
    3F Innenzelt 650 g + F6a Außenzelt 895 g = 1.545 g

    VG. -Wilbert-
    Zuletzt geändert von wilbert; 19.04.2019, 13:19.

    Einen Kommentar schreiben:


  • evernorth
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Das Knot Half - Inner - hier in der Solid - Version - passt auch sehr gut in das F6a/e.










    Genug Abstand zwischen IZ und AZ



    Nicht ganz so schön: 1. Alle 4 Ecken sind jeweils mit einem Hering abgespannt 2. 2 Ecken werden
    nicht vollständig vom AZ bedeckt

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    @Genuss
    ét voila:
    https://www.ultraleicht-trekking.com...nen-unter-2kg/
    zu dem zelt gibt es auch ein mesh-inner mit boden, (990 g) oder eines mit dichtem stoff bei gleichem gewicht.


    @smashedup
    Spricht was dagegen die werksseitig verbauten Schnüre mit derselben Schnur auszutauschen?
    für die bodenabspannungen nehme ich diese 2,5 mm schnüre. die halten super in den linelocks.
    https://www.schnurhaus-onlineshop.de...ectID=18745088
    die 2mm schnüre rutschen in den linelocks und haben keinen vorteil gegenüber den werksmäßigen.

    vg. -wilbert-
    Zuletzt geändert von wilbert; 30.10.2017, 08:39.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Genuss
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Das Zelt lässt mich nicht los..... .


    Jeder spricht davon, dass man die Stange auch schräg stellen könnte( F6A mit 2+ Inner). Dann hätte man mehr Platz für drei Matten. Das Problem ist doch aber, dass es dort gar kein Loch im "Boden" für die Stange gibt.

    1. Schadet doch dem Boden!!??? Geht das überhaupt? Mit Flaschendeckel schützen??

    Bäume suche ich nicht so gerne...., auch keine zwei Äste... . Und ne Stange ist zu schwer..., also nur Trekkingstöcke!

    Wir besitzen Thermorest Prolite reg ( oder auch Thermorest zlite)und Prolite plus reg....sind kleiner als 1,76m. Kann man die bei normaler Stange schräg reinlegen.

    2.Wenn die Stange/Stöcke normal aufgestellt wird, kann ein Kind bis 1.30m mit Neonair small(1.20m) einen Schlafplatz finden?

    Kommt einfach aus den Bildern nicht richtig raus. Es gibt auch keine Bilder mit 3 Matten. Egal welche Größe!


    3. Würde die Winterplane F6E auch Vorteile beim Frühling-, Sommer-, Herbstzelten haben?
    4. Kondenswasseranfälliger?

    5. Die Funktionen überwiegen das Mehrgewicht von ca. 300g??
    Vielleicht ist es auch ohne Inner winddichter und deswegen leichter( mit Tyvekplane oder Bathtubfloor)

    Is doch winddichter mit den Schneelappen und mit mehr Abspannmöglichkeiten ausgestattet.




    Ich suche einfach ein ultraleichtes Zelt zum Wandern, für 3 Personen( 2 Erwachsene, ein Kind mit 3 Jahren-1, 05m). Bräuchte also ein Zelt für die nächsten 3-4 Jahre, danach kann ich auch mein Ponchozelt benutzen oder besser der Kleine-.

    Was mir gefällt:

    - Hoher Eingang, fällt das Krabbeln nicht so schwer! Sind scho a bissle älter....
    - Kleine Kochapsis mit Lüfter
    - Angenehme Sitzhöhe bzw. Umziehhöhe, wenns mal kälter wird
    - extra Aufbau von Zeltplane oder nur Innenzelt
    - gleichzeitiger Aufbau von Innenzelt und Plane bei Regen
    - winddichter als Tarptent Rainshadow 2
    - grad so 2 kg, also rucksacktauglich!
    - deutscher Händler
    - angenehme Naturfarbe
    - am unteren Außenring zusätzliche Abspannpunkte für Heringe (windfreundlich)


    Oder nimm ich doch das MSR Carbon Reflex 3.....
    Zuletzt geändert von Genuss; 30.10.2017, 12:16.

    Einen Kommentar schreiben:


  • smashedup
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Vielen Dank wilbert und sigggi für eure Erfahrungen!
    Die Dinger stehen ja schon recht stabil.
    Vorallem das hier

    scheint auch - wenn ich das richtig sehe - mit nur einer weiteren Bodenabspannung in Windrichtung auszukommen.

    Nur damit ich das richtig verstehe (und weil ich mir als Newbie mit den Begrifflichkeiten manchmal etwas schwer tue):
    Am besten also zuerst die zusätzlichen Bodenabspannungen setzen und dann die Sturmabspannungen auf halber Höhe?
    Bzw. abgesehen von der Stabilität bringen die Bodenabspannungen wahrscheinlich weniger Zug im Innenraum und die Sturmabspannungen mehr Platz? Ich schätze beides vorzugsweise auf der Windseite?

    Zitat von wilbert Beitrag anzeigen
    für die "stumabspannungen" verwende ich verschiedene 2 mm schnüre.
    Spricht was dagegen die werksseitig verbauten Schnüre mit derselben Schnur auszutauschen?

    Danke nochmal!
    Für jemand, der sich noch nie ernsthaft mit der Thematik beschäftigt hat, ist dieses Forum Gold wert!

    Viele Grüße,
    Martin

    Einen Kommentar schreiben:


  • sigggi
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Zitat von smashedup Beitrag anzeigen
    Hat denn mittlerweile bereits jemand Erfahrungen mit dem Abspannen bei starkem Wind gemacht? (oder Erfahrungen in dieser Hinsicht bei anderen Tipi-Zelten?)

    lg,
    Martin
    Vor etwa zwei Wochen mit meinem SilHexpeak V4a.
    Hatte unten alle Heringe gesetzt und zwei von den vier mittleren Abspannpunkten mit meinem Fahrrad verbunden.
    Hier stand mein Zelt.

    Es war dieses Unwetter, vom 22.06.2017, in das ich reingeraten bin.
    Zuletzt geändert von sigggi; 24.07.2017, 21:56.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    n´abend martin,
    6 seitige und 8 seitige mids / lavvus können einges an windlast, bis über stumstärke wegstecken.
    (und damit meine ich bft.9) https://de.wikipedia.org/wiki/Beaufortskala

    hier mal zwei beispiele von starken bis stürmischen winden:
    https://www.youtube.com/watch?v=_S2Ci_doWLA
    https://www.youtube.com/watch?v=AHN0ZCHpUys


    die begrenzenden faktoren sind in reihenfolge:

    - die heringe
    - die sturmabspannungen an den zeltnähten
    - das material der spitze
    - die stange, (kommt auf die stärke / den durchmesser an)

    die größte kraft wird von der zeltbahn über die spitze an die stange und in anderer richtung an die heringe abgeleitet.
    wenn ich ein mid bei hohen windlasten verstärken möchte, würde ich mich zuerst um die bodenabspannungen und heringe kümmern.
    dein erster gedanke die fixpunkte am zeltsaum zu erweitern ist genau richtig.
    die "sturmabspannungen" sind bei einem mid eigentlich dafür da den wohnraum zu erhalten. für mich haben sie daher eher die funktion eines "lifters". bei einem großen mid habe ich sogar einmal ab bft. 8 die sturmabspannungen etwas gelockert da mir die last auf den nähten zu punktuell erschien.

    für die "stumabspannungen" verwende ich verschiedene 2 mm schnüre.
    einmal signalfarben und reflektierend, wenn ich gesehen werden möchte, zb. auf campingplätzen.
    fürs stealth camping nehme simple schwarze, um möglichst unauffällig zu bleiben.
    und wenn ich selber zu oft darüber stolpere nehme ich die roten.

    https://www.schnurhaus-onlineshop.de...H2220EFR96-100
    https://www.schnurhaus-onlineshop.de...2-SH222032-100
    https://www.schnurhaus-onlineshop.de...2-SH222033-100

    als linelocks verbaue ich seit einiger zeit fast nur noch ich die günstigen china clone. die funktionieren prima und sind preislich angemessen.
    https://de.aliexpress.com/item/New-H...311.0.0.SpEkCg

    vg. -wilbert-
    Zuletzt geändert von wilbert; 24.07.2017, 21:56.

    Einen Kommentar schreiben:


  • smashedup
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Erst mal Danke für eure tollen eigenen und auch die verlinkten Tipps und Hacks.

    Hat denn mittlerweile bereits jemand Erfahrungen mit dem Abspannen bei starkem Wind gemacht? (oder Erfahrungen in dieser Hinsicht bei anderen Tipi-Zelten?)
    Standardmäßig kommt das F6a ja lediglich mit 6 Heringen, aber insgesamt 16 möglichen Abspannpunkten. Reicht es bei starkem Wind zusätzlich die oberen 5 Abspannpunkte an den Ecken zu benutzen?
    Welche Leinen und Leinenspanner könnt ihr empfehlen?

    Danke schon mal, ich bin sehr gespannt wie mir das Zelt in der Praxis taugt!

    lg,
    Martin

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tolki
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Zitat von chris2901 Beitrag anzeigen
    @tolki: Schlaue Idee,weil nur ein Paar der HMGs je nach Stockmodell ziemlich rutschig sein soll.Mich würden Deine Erfahrungen sehr interessieren !
    Ich berichte, sobald ich Erfahrungen gemacht habe.
    Habe gestern mal auf der HMG-Seite ne Frage zum Thema Windstabilität gestellt, deren Antwort euch auch interessieren könnte:

    Ausgangfrage:
    "@Doug H and others:
    "There is some adjustment required in a storm."

    What kind of adjustment you would recommend in stormy weather conditions?"

    Antwort:
    "There are a few key tricks to help when lashing your poles together securely, especially when experiencing high wind speeds. First, you'll want some distance between each pole strap in order to distribute the tension a little more. Second, catch the pole straps between the locking mechanisms to give them some leverage and friction (this can be difficult with non-adjustable or folding trekking poles). Finally, you want a very tight wrap on each pole strap, so use the slight elasticity of the straps to your advantage.

    Thanks for asking!"

    Einen Kommentar schreiben:


  • chris2901
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    @tolki: Schlaue Idee,weil nur ein Paar der HMGs je nach Stockmodell ziemlich rutschig sein soll.Mich würden Deine Erfahrungen sehr interessieren !

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tolki
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Zitat von inselaffe Beitrag anzeigen
    http://www.backpackinglight.co.uk/shelter-accessories/YA101.html

    Mit sowas kann man zwei Stoecke prima und sehr stabil verbinden. Dann kriegt man das F6 auch ohne schwere Stange aufgestellt.

    Ist uebrigens nicht nur mueckendicht, sondern laesst auch keine schottischen Midges rein.
    Stattdessen habe ich mich jetzt dazu entschieden mir zwei Paare UltaMid Pole Straps zu kaufen. Ist mir zu riskant auf Tour nur eins davon mitzunehmen, falls dann doch mal eins reißen sollte...Nehme für die nächste Tour dann 1 1/2 Paare mit.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Das Golite Inner Sl 3 geht über die gesamte Fläche ( sowie bei Nigor https://de.nigor.eu/wickiup-3-fly-and-dac-pole.html) und somit hat man keine Apsis mehr. Und das war sehr eng?
    jupp!
    bei regenwetter und wenn nasse kleidung dazu kommt, wird es für mich indiskutabel.

    sonst hatten wir beim sommerpaddeln in dieser besetzung, immer ein luxe inner zusammen mit einem riesen 3x4 m tarp mit. http://www.luxeoutdoor.com/eng/catal...&selfpath=/173
    das war aber auch luftig und eine sommerlösung.

    jetzt haben wir fürs paddeln ein luxe f8, was vom innenzelt her für uns drei ausreichend ist. zusammen mit dem knot mesh-inner wird es ein wenig leichter aber weniger windgeschützt. dazu kann man den zweiten eingang des f8 nur noch zum lüften verwenden, da das knot inner nur einen hat.

    - knot inner, 965 g + luxe f8 fly, 1.230 g = 2.195 g ohne heringe und stange.
    versus
    - luxe f6 inner, 1.032 g + luxe f6 fly, 895 g + 3x3 tarp*, 460 g = 2.387 g ohne heringe und stange.
    wobei man durch die geringere höhe des f6 noch trekkingstöcke als mittelstange nutzen kann! was beim wandern ein erheblicher gewichtsvorteil ist.
    *
    http://www.ddhammocks.com/product/DD...rp?from_cat=20

    @lutz,
    das knot inner passt nicht ins f6!
    zusammen mit dem f8 kann ich das gerne mal fotografieren.

    die packmaße vom knot- und luxe inner sind so gut wie identisch.

    lg. -wilbert-
    Zuletzt geändert von wilbert; 05.06.2017, 13:13.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Genuss
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Wir wollen im Mittelgebirge, Alpen und überall auf der Welt zu Fuß damit unterwegs sein. Von 2- 14 Tage. Das Tarptent RainShadow 2 hat leider zu wenig Abspannmöglichkeiten und ist zu offen für 5 Grad und Wind. Für mich perfekt, für Frau und Kind kommt es leider noch nicht in Frage. Für Malle, Menorca oder einfach so bei milden, warmen Sommernächten mit Plagegeistern perfekt.

    Das Golite Inner Sl 3 geht über die gesamte Fläche ( sowie bei Nigor https://de.nigor.eu/wickiup-3-fly-and-dac-pole.html) und somit hat man keine Apsis mehr. Und das war sehr eng?

    Mit Tarp kannst du wie bei Lutz noch einen Koch-und Rucksackunterstand basteln?
    Tarpponcho besitze ich auch noch eins.

    Einen Kommentar schreiben:


  • lutz-berlin
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Wilbert mach bitte auch ein Foto mit dem Knot inner tent

    Im Knot fly hat man keine Absis

    aber 2,40 x 240 h 1,45

    wie ist denn das Packmaß vom Luxe inner zum Knot inner?
    mfg
    lutz

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    neulich waren wir zu dritt mit dem golite inner im f6 unterwegs. das war für einen erwachsen mit zwei kindern, (8 und 12 jahre) schon grenzwertig.
    wir konnten zwar sogar unsere rucksäcke mit rein nehmen, aber dann war es knackvoll. nur gut, dass wir sonniges wetter hatten.
    bei einer regenvorhersage hätte ich eh ein 3x3 tarp mit eingepackt. aber dann könnte man eigentlich auch gleich ein größeres und schweres zelt mitnehmen. es kommt halt auf eure prioritäten an.
    ich würde schätzen, dass es im orginal f6 inner genauso viel platz hat, wenn nicht weniger.

    sehr leichtes Frühjahrs-und Herbstzelt, indem es nicht so windet
    ... wo wollt ihr unterwegs sein und wird das zelt nur im rucksack transportiert?

    vg. -wilbert-

    Einen Kommentar schreiben:


  • Genuss
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Hi Wilbert, Hi all.

    Super Test. Es ist immer wieder ne Freude von dir zu lesen.

    Bin mal wieder am Speckern, um mir ein weiteres Zelt für meine Familie zu kaufen. Besitzen schon ein Wechsel Outpost 2 und ein Tarptent Rainshadow 2. Wir, 1,75m und 1,68m und unser 2 Jähriger Sohn benötigen nun ein sehr leichtes Frühjahrs-und Herbstzelt, indem es nicht so windet. Es sollte die nächsten 10 Jahre Trekkingzeit halten bzw. ausreichen.

    1. Es müssten doch 3 Matten 'a 50 cm reinpassen, mit schräg aufgestellten Trekkingstöcken (nicht aus Titan- )?
    2. Könnten 3 Leute drin kuscheln, auch ohne Baum und mit Innenzelt?
    3. Würde das Orginalinnenzelt dafür ausreichen?

    Ich würde mich auf positive Antworten freuen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    wickiup-3 half-inner im luxe f6a fly

    ... und hier die versprochenen bilder!

    im f6 fly ist reichlich liegelänge vorhanden.
    am kopf- und fußende bleibt genug luft für den schlafsack um nicht ans zelt zu kommen.
    (frilufts faltmatte, 63 x 196 cm)




    in die gurtbänder der hauptabspannungen kann man gut kleine karabiner einhaken. durch das straffen der bänder wird der s-biner stramm eingeklemmt. der feste haken erleichert so das einclipen des inners.




    die länge der gurtbänder des nigor inners passt genau für den durchmesser des f6!

    wenn das innenzelt eingehakt bleibt, erleichtert dies den aufbau des tipis enorm. mit dem vorgegebenen grundriss braucht man nur noch die heringe in der flucht der zeltnaht zu setzen, und -fertich-.
    (die gummibänder, die für einen strammen sitz des inners im sh-3 nötig sind, werden hier nicht gebraucht.)




    auf der isomatte ist gut zu erkennen wie dünn und transparent der innenzeltstoff ist.




    beim aufbau müssen nur die hinteren beiden bänder nachgezogen werden und das inner passt perfekt!




    viel abstand vom inner zum fly.




    man hat beim einbau des inners die wahl zwischen zwei positionen.

    clipt man das fußende des inners an die vordere ecke, sitzt das innenzelt leicht schräg im fly.
    so bekommt man viel raum direkt vor dem eingang des innenzeltes. dort wäre genug platz für einen ofen samt feuerholz.




    setzt man das inner mittig ins fly, teilt sich raum in der apsis gleichmäßig auf.
    hier kann viel ausrüstung gelagert werden und man kann direkt aus dem innenzelt heraus kochen.
    wenn man liegend am kocher arbeitet, ist die öffnung für rechtshänder sogar auf der richtigen seite.

    oben mit (nicht serienmäßigem) beidseitig geöffnetem eingang, ...



    ... unten mit der regulären eingangsöffnung.




    bei der einfachen öffnung des eingangs, ist das inner maximal regengeschützt.



    das innenzelt sitzt ohne gefummel schön straff und gibt ein angenehmes raumgefühl.
    neben der liegematte wäre noch viel stauraum, oder eine liegefläche für ein kind,
    (gut 50 x 130 cm).




    das kopf- und fußende der langen matte wird direkt von der innenzeltwand begrenzt.
    selbst wenn das fußende des schlafsacks mal kräftig ans inner drückt, macht dies kein problem.





    vg. -wilbert-



    btw.
    bei feuchtigkeit dehnen sich fly und inner etwas.



    wenn man mit der stange von innen heraus nachspannt, ist alles wieder im lot.

    Zuletzt geändert von wilbert; 10.05.2017, 10:40.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wilbert
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    die breite ist eine alte ridgerest large, 202 x 64 cm und die schmale eine z-lite, 183 x 51 cm.
    ich bin 1,86 lang und habe im f6a inner massig platz.

    btw.
    was mich bei den luxe-tipis allerdings seit jahren nervt, ist das sie den abstand zum aussenzelt so knapp halten. wenn ich mal bodennah aufbauen möchte, ist nicht mehr viel luft an den seiten.
    praktischerweise ist das inner ja so großzügig geschnitten, dass ich eh kaum bis ans zeltende komme.

    die nigor und golite innenzelte passen übrigens hervorragend ins f6a aussenzelt. (dann ist auch genug abstand zum fly ) das half inner von nigor sitzt sogar besser im luxe tipi, als im original zelt!







    OT: (mit dem half inner mache nochmal aussagekräftigere bilder)

    lg. -wilbert-
    Zuletzt geändert von wilbert; 27.04.2017, 19:20.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Albiown
    antwortet
    AW: [Testbericht] SilHexpeak F6a 2016 (LuxeOutdoor)

    Hiho Wilbert,

    toller Bericht! Was mich interessieren würde: Wie lang sind die beiden Matten da auf den Bildern? Ich selber besitze aktuell ein WickiUp 3p und die fehlende Apside stört mich schon sehr und zu zweit wird es manchmal für mich (1,87m) manchmal ein klitzekleines zu kurz...

    lg

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X