Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • minimalistic
    Anfänger im Forum
    • 20.05.2016
    • 30

    • Meine Reisen

    Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

    Guten Morgen,

    ich kenne mich weder mit Wasser aus Leitungen noch aus Wasserquellen gut aus. In Deutschland ist es ja aus der Leitung kein Problem. In anderen Ländern sieht das natürlich schon anders aus. Deswegen bin ich auf der Suche nach einem Wasserfilter, der es mir erlaubt aus fast jeder Wasserquelle, die nicht offensichtlich verschmutzt ist Wasser zu trinken.

    Häufig liest man von dem "Sawyer" der filtert allerdings nur Bakterien. Das sollte zumindest bei viele Flüssen nicht ausreichen um gesundes Wasser zu produzieren bzw. nur im Notfall. Deswegen ist es wohl sinnvoll auch einen Aktivkohlefilter zu benutzten. Hat der jemand Erfahrung in der Kombination mit dem Sawyer? Was für Möglichkeiten gibt es da?

    Eine Alternative habe ich auf Amazon gefunden:
    MoKo Wasserfilter Outdoor
    https://www.amazon.de/MoKo-Wasserfil...filter+camping

    Ist ziemlich billig und soll alles rausfiltern. Allerdings finde ich im Netz kaum was zu dem Teil. Hat da jemand Erfahrung?

    Gruß

  • TanteElfriede
    Moderator
    Lebt im Forum
    • 15.11.2010
    • 5089

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

    ...m.E. sollte der Aktivkohleteil leicht tauschbar sein. Der hält halt (auf Grund der Oberfläche) einiges zurück, ist damit aber eben auch etwas, was man ersetzten sollte.
    Wichtig in meinen Augen ist immer sich zunächst die Frage zu stellen wo man es einsetzen möchte und was einen dort vermutlich erwartet. Dreck, Bakterien, Keime, Kleinlebewesen... danach würde ich dann entscheiden was ich konkret mitnehme.
    In D sollte i.d.R. eine Keramik Filter Patrone reichen. Es sei denn man ist in einer Ecke die mit Chemie belastet ist, da würde aber auch der Aktivkohle Teil nur bedingt helfen.

    Kommentar


    • Ziz
      Administrator

      Vorstand
      Administrator
      Lebt im Forum
      • 02.07.2015
      • 7162

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

      Ich hab viel Gutes über den SteriPEN gehört, konnte ihn aber noch nicht testen - ist aber auf meiner Wunschliste.
      Nein.

      Kommentar


      • Harachteh
        Anfänger im Forum
        • 21.01.2016
        • 34

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

        Ich habe den SteriPen und finde ihn sehr gut, allerdings hilft der auch nur gegen Bakterien, Viren und Protozoa. Gegen Chemikalien im Wasser kann er nichts tun.

        Kommentar


        • minimalistic
          Anfänger im Forum
          • 20.05.2016
          • 30

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

          Danke schon mal. Aber nur Bakterien filtern reicht mir irgendwie nicht. Habe vor allem Angst vor Schwermetallen und Chemikalien. Und bei Weitwanderungen gibt es auch nicht die Möglichkeit sich über jedes einzelne Gewässer zu informieren.

          Kommentar


          • Zz
            Dauerbesucher
            • 14.01.2010
            • 924

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

            Zitat von Ziz Beitrag anzeigen
            Ich hab viel Gutes über den SteriPEN gehört, konnte ihn aber noch nicht testen - ist aber auf meiner Wunschliste.
            Aber der Steripen ist kein Filter! Weder mit noch ohne Aktivkohle. Er filtert garnichts. Das ist eine UV Lampe.

            Kommentar


            • Bluebalu
              Dauerbesucher
              • 19.05.2013
              • 959

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

              Bei Aktivkohle bin ich selbst gespalten.
              Einerseits hält die Kohle einiges zurück,
              andererseits aber auch nicht alles und vor allen Dingen immer.
              Eine unbeantwortbare Frage lautet WANN muss ich die Aktivkohle austauschen?
              Das hängt davon ab wieviel und in welcher Konzentration was für Stoffe im Wasser waren und welche Menge ich bereits gefiltert habe.
              Eine weitere unbeantwortbare Frage ist die in welcher Konzentration liegt was für ein Stoff im Wasser vor?
              Weder das mit Schwermetall stark belastete Abwasser eines Bergwerks oder die Hinterlassenschaften der chem. Industrie auch in Europa, erst recht in anderen Ländern mit wesentlich weniger Umweltschutzauflagen wird die Aktivkohle vollständig herausfiltern können.
              Praktisch gesehen lässt sich eben nicht jedes Wasser trinkbar aufbereiten.
              Aktivkohlenutzer können sich sehr leicht auf der sicheren Seite fühlen, trotzdem aber nur einfach Glück haben was die wirkliche Belastung des Wassers angeht.
              Manchmal verlieren die einen, manchmal gewinnen die anderen!
              Doch ganz nutzlos sind sie eben nicht, sie können schon das ein oder andere Wasser trinkbarer machen, und seis nur in Geschmack und Farbe.
              Aber darauf verlassen kann man sich nicht.
              Beim Sawyer kann man sagen alles was kleiner als die Porengrösse ist kommt halt nicht durch und bleibt draussen, da gibt es die Gewissheit.
              Bei Aktivkohle kommte es darauf an wie gut der Stoff sich an die Kohle bindet, in welcher Konzentration er vorliegt, wie schnell das Wasser durch die Kohle fliesst und eben je nachdem hab ich mehr oder weniger oder sogar gar nichts von dem Stoff im Wasser.
              Es hilft bei der Trinkwasseraufbereitung, doch ohne zu wissen was vorher drin war und Kontrolle was nachher noch drin ist ist es ein trügerisches Teil, dem man vetrauen kann oder auch nicht. Beweisen obs funktioniert hat, kann mans, aber die Analysen sind aufwendig und teuer und vor Ort sowieso nicht machbar.
              Mach was du willst, wenn du dich besser fühlst nimm einen mit und wechsel ihn (je nach Modell sogar nur die Kohle) in gewissen Abständen aus,
              eine Garantie für Schwermetall und Chemikalien freies Wasser wird dir keiner geben können. Denn dem Wasser sieht man so gut wie nie die darin gelösten Stoffe an, was sauber aussieht muss noch lange nicht gesund sein........

              Kommentar


              • Ziz
                Administrator

                Vorstand
                Administrator
                Lebt im Forum
                • 02.07.2015
                • 7162

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

                Zitat von Zz Beitrag anzeigen
                Aber der Steripen ist kein Filter! Weder mit noch ohne Aktivkohle. Er filtert garnichts. Das ist eine UV Lampe.
                Ja, im Nachhinein fiel mir auch auf, dass meine Antwort danebengriff. Ich habe den Threadtitel bisschen schwachsinnig interpretiert und dachte "Naja, Steripen ist halt ein Filter ohne Aktivkohle..." - obwohl er ja kein Filter ist.
                Nein.

                Kommentar


                • lemon
                  Fuchs
                  • 28.01.2012
                  • 1937

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

                  Zitat von Zz Beitrag anzeigen
                  Aber der Steripen ist kein Filter! Weder mit noch ohne Aktivkohle. Er filtert garnichts. Das ist eine UV Lampe.
                  Steripen hat für ne Nalgene-Flasche auch den Prefilter (15€) für Grobe Verunreinigungen, was de Facto du billiger mit nem Kaffeefilteraufsatz (3€) und Kaffeefilter (1€) hinbekommst.

                  Dein "Idealer" Filter wäre wohl ein Katadyn Pocket mit einer Steripen-Nachbehandlung für so um die 300 Euro insgesamt. Oder du gewöhnst dir an, Wasser zu kaufen oder bei Fremden zu klingeln, denn dort wo Menschen leben, muss es "theoretisch" auch genießbares Trinkwasser geben. Und ja ich weiss, dass die Belastung des Wassers einen durchaus umhaut, daher ist hier auch ein Steripen sinnvoll.

                  Ich rate ddaher zu einer großen Trinkblase, sofern es geht!

                  Kommentar


                  • Byrnisson
                    Erfahren
                    • 12.02.2016
                    • 163

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

                    Zitat von lemon Beitrag anzeigen
                    Dein "Idealer" Filter wäre wohl ein Katadyn Pocket mit einer Steripen-Nachbehandlung für so um die 300 Euro insgesamt. Oder du gewöhnst dir an, Wasser zu kaufen oder bei Fremden zu klingeln, denn dort wo Menschen leben, muss es "theoretisch" auch genießbares Trinkwasser geben. Und ja ich weiss, dass die Belastung des Wassers einen durchaus umhaut, daher ist hier auch ein Steripen sinnvoll.
                    Aus welchem Grund sollte man ein bereites durch Keramik gefiltertes Wasser nochmal mit einem Steripen behandeln?

                    Kommentar


                    • Spartaner
                      Alter Hase
                      • 24.01.2011
                      • 2887

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

                      zum Beispiel um die Viren zu zerstören, die durch den Keramikfilter durchgerutscht sind?

                      Kommentar


                      • lemon
                        Fuchs
                        • 28.01.2012
                        • 1937

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

                        Alternative Leichtgewichtslösung:

                        Sawer Mini (25 Euro) mit einer Porengröße von 0,1 Micron, inkl. der 3 Folienbeutel. Dann filtert man direkt das unbehandelte Wasser von oben durch den Filter, wo unten der Sawer Adapter (7 Euro) für Schläuche dran ist und dann durch den Katadyn Aktivkohlefilter (ca. 15 Euro inkl. 2 Pack Aktivkohle) tröpfelt und schließlich in einer Nalgene-Flasche (Sitzt fest am Verschluss!) landet. Als Schlauch empfehle ich die als Ersatzteil zu beziehende Schläuche vom Katadyn Pocket ~ 4 Euro) und man hat einen kostengünstigen und leichten Gravitationsfilter mit Aktivkohle!

                        PS: Steripen ist für Reisende generell sinnvoll, auch dann wenn man Leitungswasser trinken wird - weil die Belastung im Ausland einem oirdentlich auf den Magen schlagen kann und dann sind entweder 3-4 Tage "vergeudet" oder die Tour gar ganz gelaufen!

                        Kommentar


                        • khyal
                          Lebt im Forum
                          • 02.05.2007
                          • 8195

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

                          Ich halte es fuer uebertrieben, sich auf Reisen mit wechselnden Uebernachtungsorten einen Kopf um Schwermetalle uw zu machen...

                          Dass man Bakterien usw ausfiltern will, klar, ich bin auch nie ohne Wasserfilter unterwegs und der einmalige "Genuss" von bestimmte Bakterien kann reichen, um krank zu werden.

                          Bei Schwermetallen im Wasser sieht das anders aus, da entsteht die "Krankheits-Wirkung" erst im Laufe der Zeit durch Anlagerung im Koerper, also wenn nun wirklich, wie z.B schon mal in Schweden durch Bergbau, etwas mehr Schwermetalle im Wasser sind und man am naechsten Tag weiter zieht...
                          Ganz anders sieht das natuerlich aus, wenn man lange an einem Platz bleibt z.B. als Entwicklungshelfer oder natuerlich auch zuhause durch alte Leitungen im Haus (z.B. haeufig hohe Zink oder gar Blei-Belastung)...

                          Von solchem Chinakram, wie dem Moko-Filter, die es noch nicht mal schaffen, den Porendurchmesser der Membran anzugeben, wuerde ich die Finger lassen, es gibt genuegend vernuenftige erprobte Produkte, die auch nicht ultrateuer sind und das sollte Einem die eigene Gesundheit schon wert sein.

                          Wenn es denn nun ein Wasserfilter mit Aktivkohle fuer die Reise sein soll, wuerde ich zum MSR Miniworks greifen, kommt laengerfristig im Betrieb preiswerter als die Katadynteile, laesst sich komplett ohne Werkzeug zerlegen und ist leichter...

                          Steripen halte ich nicht so viel von, die Entkeimung des Wassers ist nicht mehr sicher, sobald etwas mehr Schwebeteilchen drin sind, eine Elektronik kann immer unbemerkt kaputt gehen (das sage ich als Kom.Elektroniker ) und wenn man fern von Steckdosen zum Akkuladen unterwegs ist, kann da ein beachtliches Gewicht an Austausch-Akkus / Batterien zusammen kommen, ist halt eher was fuer Hotel-Liebhaber..

                          Jemand der eigentlich gerne auch Kohle moechte, den Katadyn Pocket als idealen Filter zu empfehlen, halte ich fuer suboptimal, da der eben keine Kohle hat...(vielleicht mit dem Combi verwechselt ?)

                          Ich habe jahrelang so ziemlich alle Pumpfilter "durchgetestet" und habe auch heute noch aus Preppergruenden hier nen MSR Miniworks liegen, aber unterwegs auf Reisen benutze ich eine aenliche Loesung, wie die von lemon Vorgeschlagene mit dem Sawyer-Filter...

                          Etwas genauer...

                          erstmal gibt es ja von mir hier den Testbericht zum Sawyer Mini...

                          Hier der klasse Labortest von cephalotus zu verschiedenen Wasserfiltern, bei dem der Mini hevorragend abschneidet...muss endlich dran denken, ihm via Paypal etwas Kostenzuschuss (ihn haben ja die Labortests 300 € gekostet) zu ueberweisen, ich finde das klasse, wenn jemand so etwas macht und das sollte ihn zumindest letztendlich kein Geld kosten...hoffe das noch viele ein paar € beitragen...

                          Anstelle der Sawyer-Beutel wuerde ich eher die Evernew empfehlen, leichter zu befuellen, haltbarer, durchsichtig, gibt es auch fuer 1,5 / 2 Liter...

                          Ich wuerde den Kohlefilter weglassen, die Gruende habe ich ja oben geschrieben und dadurch sinkt die Filtergeschwindigkeit im Gravitationsbetrieb extrem

                          Falls man den groesseren Sawyer Squeeze verwendet, der am Ausgang ein PET-Aussengewinde hat, kann man mit Hilfe des rel neuen Cleaning Coupling Adapters sich ein geschlossenes System ohne Rumfummeln mit Schlaeuchen basteln und spart gleich noch das Gewicht fuer die "Backflushing-Spritze"...
                          www.terranonna.de

                          Kommentar


                          • GemeinsamDraussen
                            Fuchs
                            • 02.01.2015
                            • 1714

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Wasserfilter mit/ohne Aktivkohle

                            Ich bin mit dem Platypus GravityWorks Filter sehr zufrieden, da ist alles komplett dabei. Kein Pumpen, keine Mechanik, keine Rumfummelei und auch das Rückspülen ist äußerst einfach. Für das gefilterte Wasser nehme ich allerdings einen Wassersack von Ortlieb. Von Platypus gibt es auch ein Kohlefilter-Element zum Dazwischenschalten, benutze ich aber nicht.

                            Auch in der Rhön, wo ziemlich viel Weidevieh herumsteht, hab ich damit Wasser aus kleinen Rinnsalen genommen und es gab keinerlei Probleme.

                            Da Viren selten frei herumschwimmen, sondern meist an Partikeln anhaften (hab ich gelesen), halte ich die Filterwirkung derartiger Filter für sehr gut geeignet und das mit den Schwermetallen sehe ich wie khyal.

                            Zuletzt geändert von GemeinsamDraussen; 15.01.2017, 04:16.
                            (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X