Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • lemon
    Fuchs
    • 28.01.2012
    • 1937

    • Meine Reisen

    Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

    Servus,

    bei einer Dokumentation bzgl. Nord/Südpolexpeditionen kam es inhaltlich zu folgender Aussage:

    Wenn der Mensch zu wenig Kalorien zu sich nimmt, weil er entweder nicht so viel futtern kann wie er braucht oder er zu wenig Essen hat, dann bedient sich der Körper der Fettreserven. Ist von den Fettreserven nichts mehr da, dann fängt der Körper an zu zittern, wodurch er Wärme erzeugt. Doch das ist keine Methode von Dauer und er stirbt!

    (1) Weiss einer wie lange ein Körper durchhalten kann - also im Zittermodus ohne Fettreserven und Nahrungsaufnahme? Reden wir hier von Stunden, Tagen oder Wochen?

    (2) Mir ist schon klar, dass die Kondition, Körperfülle, Fitness, etc. mitunter zu großen Abweichungen führen wird, aber grundlegend wüsste ich gerne: Überlebt derjenige "eher", der ne dicke "Wampe" hat als jemand, der nach unserem Maßstab das Idealgewicht hat oder gar untergewichtig ist?

    (3) Ist ein Athlet Energiemässig besser gestellt als ein Dickwangst, der sich kaum bewegt? Wer braucht im Extremsituationen eine geringere Kalorienaufnahme und wer verbrennt die Kalorien effektiver? Ich kann mir irgendwie nicht so richtig vorstellen, dass ein Fettwangst (ist jetzt nicht als Beleidigung gemeint) so viel länger durchhalten kann! Kommt es vielleicht darauf an, wo man das Fettgewebe eingelagert hat?

    (4) Und falls es doch so ist, dass das Fett in Energie umgewandelt werden kann: Wie groß ist wohl die "Energiemenge", die in 1 Kilo zuviel an Körpergewicht angereichert ist? Ich würde mal grob schätzen, dass das an die 950 gr Fett wären (Rest = Haut, Gewebe, etc.) und das wäre im Äquivalent dessen, was der Mensch in z.B. X Tagen benötigt!?

    (5) Meine These: Wenn ich in einer Extremsituation mäglichst lange durchhalten will, dann muss ich mich derart gut einpacken, dass der Körper möglichst wenig Energie zur Wärmeproduktion vergeudet oder durch Schwitzen für die Kühlung verschwendet und wenn möglich nur schlafen, wenig Bewegung und leicht verdauliche Nahrung zu mir nehmen, am Besten in Flüssiger Form!


    cu
    lemon

  • tobivnnhm
    Erfahren
    • 23.07.2011
    • 157

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

    Generell sollten die fett- und auch Muskelreserven schon ganz gut als Energiereservoir geeignet sein.
    Die Aminosäuren gehen über verschiedenste zwischenprodukte direkt, oder indirekt in den Citratzyklus (Drehscheibe für die meisten Stoffwechselwege) und schließlich in die Atmungskett ein (Hauptteil der Energiesynthese). Bei Fetten geht auch zum einen das glycerol in die Glycolyse ein und zum anderen die drei Fettsäuren in die ß-Oxidation und über AcetylcoA auch in den Citratcyclus und somit in die Atmungskette. Fett hat also den großen Vorteil, das viel Energie auf kleinen Raum gespeichert wird, da drei Fettsäureketten + Glycerol gespeichert wird, da die Moleküle auch noch hydrophob sind, gibts keine Wassereinlagerungen wie beim Glycogen. Also im Endeffekt sind in einem Gramm fett etwa 9 kcal gespeichert, mehr geht nicht. Ein problem dürfte aber nach einiger Zeit auch der Vitaminmangel werden, wobei ich da nicht weiß wie da die zeitlichen Skalen sind.

    Das Problem auf so ner Tour dürfte nur sein, dass die Fettreserven erst einmal in bewegung gestezt werden müssen und so der Grundenergiebedarf direkt viel höher ist. Außerdem ist die Kondition meistens nicht die beste, wenn man es gescgafft hat soviel Fett anzusetzten, wird wohl nicht soviel Sport dahinterstehen. DIE Energie könnte man ja auch mal spaßeshalber vergleichen ^^:
    Die reine kinetische Energie ohne Geländeschwirigkeiten, und potentieller Energie wäre Ekin=1/2 mv² also je mehr Gewicht desto höher auch der Energiebedarf für die gleiche Strecke.

    kannst ja mal rechnen wie lange das fett reichen würde. Da oben werden wohl um die 4000 kcal pro tag nötig sein. bei 900 kcal pro 100 g, wären es doch etwa 500g Fett pro Tag. Also werdens wohl nur einige Tage oder wenige Wochen sein, für die das Fett reicht. aber danch gibts ja noch Muskeln und schließlich die Organe zum verdauen (Stichwort Cytolyse).

    Dick einpacken und viel schlafen ist glaub ich ne gute idee. Haben uns auch schon ziemlich auf ner Tour verschätzt, was den Kalorienbedarf angeht und am nede so 10-15 kilos verloren. Aber zum Ende hin kam das hinlegen und schlafen automatisch. Der körper war einfach nciht mehr für lange tagestouren zu gebrauchen. nach wenigen Metern, überkam uns schon die Müdigkeit und vor allem immer der Hunger. Die Paar pflänzchen auf Spitzbergen sind wohl keine guten kalorienlieferanten ^^

    hoffe mal ich habHier nichts wichtiges im Stoffwechsel vergessen und, dass es noch verständlich ist, aber ich leibe es die Biochemievorlesungen auf solche Fragen anzuwenden
    Zuletzt geändert von tobivnnhm; 28.05.2012, 09:56.

    Kommentar


    • t.klebi
      Erfahren
      • 15.05.2008
      • 226

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

      In der allergrößten Not ist der Dicke dünn und der Dünne tot.

      Kommentar


      • lemon
        Fuchs
        • 28.01.2012
        • 1937

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

        Zitat von t.klebi Beitrag anzeigen
        In der allergrößten Not ist der Dicke dünn und der Dünne tot.
        Schon klar, aber bedeutet das, dass der "Dicke" erst dünn wird und dann abkrazt oder bleibt der Dicke Dick und wird zum Eiszapfen? Oder anders forumliert: Kann der Körper die benötigten Kalorien schnell genug aus den Fettdepots verbrennen oder muss man zusätzlich Nahrung zuführen, damit er in einer Extremsituation mit ausreichend Energie versorgt wird?

        Kommentar


        • tobivnnhm
          Erfahren
          • 23.07.2011
          • 157

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

          Zitat von lemon Beitrag anzeigen
          Schon klar, aber bedeutet das, dass der "Dicke" erst dünn wird und dann abkrazt oder bleibt der Dicke Dick und wird zum Eiszapfen? Oder anders forumliert: Kann der Körper die benötigten Kalorien schnell genug aus den Fettdepots verbrennen oder muss man zusätzlich Nahrung zuführen, damit er in einer Extremsituation mit ausreichend Energie versorgt wird?
          Jepp, erst haben beide Glycogenreserven um den glucosespiegel im blut konstant zu halten und wenn die weg sind hat der Dicke mehr Energie in Form und von Fett und bis dahin auch die Zeit.

          Kommentar


          • ToniBaer
            Dauerbesucher
            • 04.07.2011
            • 822

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

            Ich hab irgendwo mal gelesen, das sich viele "Expeditionisten" (die mit Nahrungsmangel rechnen) kurz vorher einen "Speckmantel" anfressen um einfach mehr Substanz zu haben. Wenn man sich diesen gegen Ende der Vorbereitung zulegt verliert man auch nicht viel seiner Fitness. Körperliche Unfitness resultiert ja nicht allein aus dem Fettgehalt. Der Typ im folgenden Film hat sich auch eine ordentliche Wampe angefressen:



            Ich glaube ein gesundes Mittelmaß aus Substanz und Fitness ist optimal.

            Viele Grüße
            Toni
            Zuletzt geändert von ToniBaer; 28.05.2012, 11:40.

            Kommentar


            • lemon
              Fuchs
              • 28.01.2012
              • 1937

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

              Klasse Ausführung - Danke!

              Also kann es durchaus vorteilhaft sein, vor einer großen Tour sich etwas anzufuttern? Aber zugegeben : Den Energiemangel hatte ich gar nicht bedacht - danke für den Hinweis!

              Kommentar


              • Nando
                Erfahren
                • 25.08.2010
                • 333

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                Bei der European Outdoor Film Tour 2011 haben sie einene Film "Baffin Babes" gezeigt. Er handelt von 4 Damen die eine Wintertour über Baffin Island machen. Ein Zitat aus dem Film:

                The most important thing before you go on this trip is to train to get fit and to eat to get fat.

                Kommentar


                • t.klebi
                  Erfahren
                  • 15.05.2008
                  • 226

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                  Zitat von lemon Beitrag anzeigen
                  Kann der Körper die benötigten Kalorien schnell genug aus den Fettdepots verbrennen oder muss man zusätzlich Nahrung zuführen, damit er in einer Extremsituation mit ausreichend Energie versorgt wird?
                  Fettdepots haben evolutionsgeschichtlich nur einen Grund: Hungerzeiten zu überleben.

                  Mit anderen Worten, es wäre ziemlich unsinnig von unserem Körper, wenn er wertvolle Energie in Fettdepots bunkert und auf diese Reserven im Fall der Fälle nicht zugreifen kann.

                  Gruß
                  t.klebi

                  Kommentar


                  • lemon
                    Fuchs
                    • 28.01.2012
                    • 1937

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                    Zitat von t.klebi Beitrag anzeigen
                    Fettdepots haben evolutionsgeschichtlich nur einen Grund: Hungerzeiten zu überleben.

                    Mit anderen Worten, es wäre ziemlich unsinnig von unserem Körper, wenn er wertvolle Energie in Fettdepots bunkert und auf diese Reserven im Fall der Fälle nicht zugreifen kann.
                    Stimmt! Allerdings dachte ich bisher, dass der Körper nur einen Teil seiner benötigten Energie aus dem Fettgewebe zurückholen kann. Also z.B. maximal den Gegenwert von 300 oder 400 Kalorien pro Tag, denn schließlich brauchts schon seine Zeit, bis man sich nen Speckring angefuttert hat!

                    Was wäre bei Vitaminmangel denn zu beachten? Einfach Vitaminpillen schlucken (Apropro wer vergisst Essen und hat Vitamintabletten dabei ?) und in der Hungerzeit sich mit Salz, sowie Tee aus Blättern und Kräutern (=Vitamin C...) versorgen?

                    Kommentar


                    • Empathie
                      Erfahren
                      • 25.03.2012
                      • 147

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                      Wird denn das Fett dann wiederum so verwertet wie es aufgenommen wurde?..wieviel Energie hat denn so 1kg Körperfett?
                      Was wurde eigentlich aus diesem Inder der angeblich nie etwas gegessen oder getrunken hat..

                      Kommentar


                      • hotdog
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 15.10.2007
                        • 16102

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                        Zitat von Empathie Beitrag anzeigen
                        Wird denn das Fett dann wiederum so verwertet wie es aufgenommen wurde?
                        Nein, weil ja auch Energie aufgewendet werden muss, um es freizusetzen. Interessanter Artikel in diesem Zusammenhang: Die muskuläre Energiebereitstellung im Sport.
                        Arrivederci, farewell, adieu, sayonara WAI! "Ja, wo läuft es denn? Wo läuft es denn hin?"

                        Kommentar


                        • Randonneur
                          Alter Hase
                          • 27.02.2007
                          • 3373

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                          Zitat von Empathie Beitrag anzeigen
                          Wird denn das Fett dann wiederum so verwertet wie es aufgenommen wurde?..wieviel Energie hat denn so 1kg Körperfett?
                          Was wurde eigentlich aus diesem Inder der angeblich nie etwas gegessen oder getrunken hat..
                          1kg Fett, das man im Koerper mit sich rumtraegt, enthaelt etwa 7000kcal.
                          Je suis Charlie

                          Kommentar


                          • Verlaufix
                            Anfänger im Forum
                            • 06.04.2010
                            • 15

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                            Hallo,

                            bei einer zu geringen Energiezufuhr baut der Körper parallel Fett und Eiweiß-Depos (Muskeln) ab.
                            Die Hauptenergie gewinnt er durch die Verbrennung von Fett.

                            mfg Verlaufix

                            Kommentar


                            • Jocki
                              Fuchs
                              • 26.12.2008
                              • 1020

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                              Mal so als gedankliche Anregung: Wir sind , nach einer für mich schlüssigen Theorie, als laufende (rennende), nackte Nomaden konstruiert die ihre körperlichen und sozialen (gemeinsam agierende Gruppe) Vorteile gegenüber ihrer Jagdbeute besonders unter warmen bis heißen klimatischen Bedingungen ausspielen. Von unserer körperlichen Konstitution sind wir in der Lage jedes Tier in einer Gemeinschaftsjagd zu Tode zu hetzen. Schlicht und ergreifend weil wir nicht so schnell überhitzen. Wir haben unsere Beute nicht durch übermäßige Kraft oder raffinierte Waffen erlegt sondern einfach über unsere Ausdauer. Wir sind den Viechern so lange nachgelaufen bis die vor Erschöpfung zusammengebrochen sind. Große Fettreserven nützen dafür gar nichts, da wir dadurch enorme Probleme hätten unsere Betriebstemperatur auf "der Jagd" zu halten. Wir würden schlicht zu schnell überhitzen und zuviel Wasser durch Schwitzen verlieren. Deswegen ist klein und leicht mit geringer Körperoberfläche fürs Überleben sinnvoller wie groß und übermäßig muskulös.


                              In heißen Gebieten nützen Fettreserven gar nix, selbst bei einem sehr niedrigen Körperfettanteil reicht das gespeicherte Fett immer noch um große Distanzen zurücklegen zu können. - Man muß es nur rekrutieren können!

                              Die kalten Regionen unserer Erde konnten wir nur besiedeln, weil wir Kleider, Werkzeug, Waffen, Behausungen, Ackerbau, Viehzucht und alternative Jagdmethoden entwickelt haben. Mit der herkömmlichen Hetzjagd können wir im dicht bewaldetsten Gebiet oder in schneereichen Regionen nicht überleben. Hier hilft dann auch klein und leicht nicht mehr weiter, sondern eher groß und kräftig.

                              In polaren Regionen lange Distanzen zurückzulegen ist für unsere körperliche Konstruktion eigentlich totaler Quatsch. Wir sind zu schwach um die entsprechenden Nahrungsmittel zu transportieren, können unseren Geschwindigkeitsvorteil auf langen Distanzen aufgrund des Untergrunds und der Ausrüstung nicht ausspielen, verbrauchen irrsinnig Energie um uns warm zu halten... Das geht alles nur dank perfekter Ausrüstung und Logistik. Als Individuum dort zu überleben ist meiner Meinung nach unmöglich. Egal ob mit oder ohne 5kg mehr oder weniger Fett am Körper.

                              Das entscheidende ist sowieso das Fett als "Treibstoff" nutzen zu können. Das heißt im Klartext ein paar Jährchen Ausdauertraining plus eine "ideale" Ernährung im Alltag mit anschließendem "mästen" vor der geplanten Tour.

                              Kommentar


                              • Gast-Avatar

                                #16
                                AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                                hey lemon,

                                über das Thema hab ich mir auch schonmal Gedanken gemacht

                                zu (1)

                                ich glaube du bringst hier etwas durcheinander. ich kenne den zittermodus nur zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur - ggf. natürlich bedingt durch eine unzureichende Kalorienzufuhr - aber primär Temperaturabhängig

                                zu (2)
                                wenn Ziel an Ort und Stelle 2 Monate rumzugammeln -> die Wampe
                                falls echte Survivalsituation -> Normalgewicht

                                zu (3) analog (2), die Fettwangst wird länger an Ort und Stelle überleben können, bei körperlicher Anstrengung droht nach wenigen Tagen der Zusammenbruch i.v.m. Gicht und dem letzten Fall

                                zu (5) warum Survivalsituation, falls Nahrung vorhanden?

                                Kommentar


                                • hotte1111
                                  Erfahren
                                  • 24.02.2011
                                  • 207

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                                  (http://www.duden.de/rechtschreibung/Fettwanst)

                                  Joey Kelly hat sich vor seiner Deutschlanddurchquerung (Buch ist zu lesenswert für Sportler) vorher einige Kilo angefressen, welche dann seinem schnellen Tempo hinderlich waren. Auf der Tour empfand er es als unnötig und ärgerte sich auch über die Gelenkschmerzen.

                                  Allerdings magerte er insgesamt 15 Kilo auf der Tour runter. Im nachhinein also doch die bessere Entscheidung.

                                  Vielleicht sollte man nicht richtig fett werden, sondern lediglich 5-10 Kilo an(fr)essen.

                                  Kommentar


                                  • blue0711

                                    Alter Hase
                                    • 13.07.2009
                                    • 3621

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                                    Zitat von Jocki Beitrag anzeigen
                                    In heißen Gebieten nützen Fettreserven gar nix, selbst bei einem sehr niedrigen Körperfettanteil reicht das gespeicherte Fett immer noch um große Distanzen zurücklegen zu können. - Man muß es nur rekrutieren können!
                                    Da schmeisst Du aber was in einen Topf: Speicherfett (Hauptsächlich Bauch und Po sowie freie Bauchhöhle) und Isolierfett (Unterhautfettgewebe insgesamt).

                                    Btw ist das Fett in der Bauchhöhle IMHO so ziemlich das ungesündeste. Baut sich schwer ab und begünstigt am stärksten die bekannten Folgen. Abgesehen davon, dass fast jede OP in dem Bereich zum Lottospiel wird.
                                    Allerdings bildet sich das eh erst bei längerer Anlagerung.
                                    Kurzfristiges anfuttern produziert hauptsächlich Bauchspeck.

                                    Jägergesellschaften haben im Übrigen schon so gelebt: Beute gefangen = dick futtern und dann tagelang nix mehr.

                                    Kommentar


                                    • tobivnnhm
                                      Erfahren
                                      • 23.07.2011
                                      • 157

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                                      Reden wir jetzt über nen evolutiven Nutzen oder Unnutzen von Fettreserven, oder vom biochemischen Hintergrund zur Speicherung und Freisetzung?

                                      Ich hab mich noch nirgends eingelesen, wie dieersten Menschen/ Affen gelebt haben, aber mich verwirrt grade, dass hier völlig unterschiedliche Theorien auftauchen. habt ihr euch das einfach mal gedacht oder stehen da gute Quellen hinter? ^^ welche? w+rde mich gerade mal interessieren. Wobei Ich die Zeit zwischen Aufspaltun Affe Mensch für genug halte um die Funktion von Fett zu verändern, Ansonsten gibts ja noch Präadaptationen ;)

                                      Kommentar


                                      • Jocki
                                        Fuchs
                                        • 26.12.2008
                                        • 1020

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Fettreserven = Kalorien = Besser oder Schlechter?

                                        Zu der von mir angesprochenen Theorie findet man hier:http://www.eurekalert.org/pub_releas...-hrm111204.php oder im Buch "Born to run" etwas.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X