Welches Kajak soll es nur werden? Bräuchte mal Hilfe ;)

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • TinaK
    Anfänger im Forum
    • 18.08.2021
    • 14

    • Meine Reisen

    Welches Kajak soll es nur werden? Bräuchte mal Hilfe ;)

    Hallo zusammen,
    habe nun das Paddeln für mich entdeckt. Durch diverse Erkrankungen ist kaum noch Sport möglich - auch beim Paddeln war ich skeptisch weil ich mit dem Greifen Probleme mit den Fingern/Händen habe - ABER solange ich "locker" paddel - ohne Druck und nicht soooo sehr auf Tempo - da funktioniert das sogar wunderbar (bis auf kleinere Schmerzen) und ich kann mich auf dem Wasser super entspannen.

    Canadier (Festboot) war ich schon öfters gefahren, im Urlaub habe ich nun das Intex Challenger K2 dabei gehabt - da ist nur mit Gewichtsverteilung mist, weil man da hinten sitzen muss dann und nicht mittig. Hab deshalb nun das K1 probiert - aber das ist selbst mir zu klein :-o da kann ich die Beine nicht zwischendurch mal "ausstrecken" ... näheres im Fragebogen

    Bootsfragebogen

    Zum Boot:

    - Suchst Du ein Boot für Sport/Fitness oder zum Binsenbummeln/Reisen oder beides?
    eher zum Bummeln/Reisen, spontan an den See fahren - sollte aber "sportlich" einfach zu fahren sein (ohne zu großen Kraftaufwand)

    - Für wieviele Personen (Erwachsene, Kinder, Hund/e) maximal plus Gepäck soll das Boot geeignet sein?
    Für mich alleine, da ich begriffen habe das ein 1/2er oder 2er allein schlechter zu fahren ist und mir allein zu schwer zu händeln wird. Gepäck ist wenn dann Tagesgepäck

    - Willst Du auch mal allein/auch mal zu zweit paddeln?
    zu 90% allein, hin und wieder mal zu zweit - aber dafür würde ich dann das Intex Challenger K2 behalten und nutzen - außer es gibt ne andere Alternative (wenn dann mit Kind aktuell ca 40kg)

    - Suchst Du ein Kajak oder einen Canadier oder ist es Dir egal? (Kajaks werden mit Doppelpaddeln, Canadier mit Stechpaddeln oder Doppelpaddel bewegt.)
    Möchte ein Kajak mit Doppelpaddel - Stechpaddel geht nicht wegen Sitzposition / einseitiger Belastung

    - Denkst Du an ein Faltboot, ein Schlauch- oder ein Festboot?
    denke mal vorwiegend ein Schlauchboot, ggf. Faltboot wenn das Gewicht / Abmessungen stimmen


    Zum zukünftigen Paddler:

    - Bist Du schon viel/gelegentlich/wenig/gar nicht gepaddelt?
    einige Male im Canadier (Festboot) und zuletzt im Schlauchkajak

    - Deine Größe, Dein Gewicht?
    152cm und aktuell leider 80kg (soll aber noch etwas runter), Sitzlänge 100cm

    - Welche Gewässer bevorzugst Du bzw. welche Gewässer sind in Deiner näheren Umgebung?
    Seen, ruhigere Flüsse - Flüsse sind Nidda, Main und etwas entfernt die Lahn da zum fahren. Nidda hat oft Niedrigwasser und Kiesbänke oder Felsen drin
    Logistisches:

    - Kannst Du ein Festboot lagern?
    definitiv nein

    - Hast Du Platz, um ein Schlauch- oder Faltboot zu trocknen? (Je nach Material [Baumwolle /Nylon] brauchen Luft- oder Faltboote längere Trockenzeiten als nur ein paar Stunden.)
    ja, entweder draußen (Schatten) oder je nach Größe evtl im Waschkeller wenn Nachbarn nicht meckern :-p notfalls auch in der Wohnung

    - Wie willst Du Dein Boot transportieren?
    Rucksack / Transportwagen / ÖPNV / Auto - sollte also möglichst leicht sein, bei 15kg ist bei mir körperlich Schluss :-(
    - Wieviel Geld willst Du ausgeben?
    ich denk mal wird auf 500 - 1200 Euro raus laufen :-( gerne jedoch so wenig wie möglich da nur geringe Rente
    WICHTIG ist für mich:
    1. Geringes Gewicht
    2. die Möglichkeit Beine mal anzuwinkeln, Schneidersitz zu machen oder dann eben auch Beine ausstrecken zu können (wegen Knieschaden und Schmerzen).
    3. überwiegend "Schönwetterfahrer" - wobei ich überlege auch im Herbst oder wärmeren Winter bei passendem Wetter mal zu fahren.

    Packrafts sind ja leider doch recht teuer und glaub die sind nicht so optimal in der Spurtreue / Fahrverhalten oder liege ich da total falsch? Vor allem - da man doch recht "tief" sitzt - geht das für so "kurze" Leute wie mich überhaupt tauglich fahren ohne ständig an die Seitenwände zu stoßen oder Schultern zu sehr anzustrengen durch das Arm anheben?

    Das Gumotex Twist war bislang eine meine Überlegungen ... entweder als 1er - wäre vom Gewicht her für mich optimal. Das 2/1er weiß ich nicht wie es sich alleine fährt bzw dann auch alleine wieder zu schwer.
    Das Nortik Scubi ist auch schon mit eingeflossen in die Überlegungen - weiß nur nicht wie das da mit dem Sitzen ist.

    Vielen lieben Dank für eure Empfehlungen!

    VG Tina

  • Martin206
    Alter Hase
    • 16.06.2016
    • 4022

    • Meine Reisen

    #2
    Wenn Du eh abnehmen willst, schau mal das RAID I 325 gebraucht zu bekommen. Oder das Beach als Einer.

    Es ist sportlich, schnittig, man schiebt nicht nur Wasser vor sich her.
    Zuletzt geändert von Martin206; 04.09.2021, 18:37.
    "Die Tatsache, dass eine Meinung weithin geteilt wird, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie nicht absolut absurd ist." BERTRAND RUSSELL

    Kommentar


    • cc7dx
      Gerne im Forum
      • 10.11.2019
      • 79

      • Meine Reisen

      #3
      Ein Gumotex Twist habe ich noch herumliegen und niemand aus der Familie möchte damit paddeln. Das Verhältnis von Länge zu Breite ist ungünstig, es läuft nicht wirklich gut geradeaus. Wir haben eine zweite Finne aufgeklebt, damit ist es etwas besser. Empfehlen würde ich das Boot nicht.

      Von Gumotex käme da eher das Swing I in Frage. Es ist sehr kippsicher, nicht das schnellste, gut aufzubauen.

      Das Scubi 1 XL hat wirklich gute Sitze. Man sitzt etwas höher über dem Boden als bei einem reinen Luftboot, was das Ein- und Aussteigen deutlich erleichtert insbesondere für Personen, deren Gelenkigkeit etwas nachgelassen hat. Auch die Scubis sind sehr kippstabil, laufen aber trotzdem recht flott.

      Sehr leicht sind die Pakboats. Hier käme das Puffin in Frage. Das ist mit unter 10 kg leichter als die anderen Varianten. Ich habe das Saranac, den Zweier, der aber gleich aufgebaut ist. Der Aufbau dauert etwas länger als bei einem reinen Luftboot, ist aber logisch und funktioniert ohne Kraftaufwand. Das Saranac (ich unterstelle das Puffin verhält sich gleich) läuft flott, fühlt sich aber deutlich kippeliger an als die Luftboote (meine Frau mag es nicht). Auch bei den Pakboats sind die Sitze sehr bequem und etwas höher über dem Boden.

      Kommentar


      • TinaK
        Anfänger im Forum
        • 18.08.2021
        • 14

        • Meine Reisen

        #4
        Martin206
        Das Beach I kommt dem Gewicht das ich haben möchte schon nahe ;) Mal gucken wo man das bekommt ....

        cc7dx
        ich sags mal so... zu meinem jetzigen Intex Challenger K1 ist das Twist I auf jeden Fall schon eine große Verbesserung ;) Beim Twist war/bin ich mir (ebenso wie beim Scubi) wegen dem Sitzen nicht sicher - kann man dort die Beine gut abwechselnd ausstrecken/beugen?

        Mit dem Puffin meinst du das hier? https://www.faltboot.de/produkte/pak...uffin-saranac/

        was mich bei den "geschlossenen" Booten etwas abhält ist die Reinigung :-( Mich nervt das jetzt beim Intex Challenger K2 schon - ohne Lenzöffnung da vernünftig alles Wasser raus zu bekommen und dann mit viel zu kurzen Armen irgendwie unter dem Verdeck an Heck/Bug das trocken zu bekommen.


        Hat vielleicht auch jemand Meinungen / Erfahrungen zum Story Divison ?
        https://euroskateshop.de/story-divis...yABEgJ86fD_BwE
        Zuletzt geändert von TinaK; 05.09.2021, 09:41.

        Kommentar


        • cc7dx
          Gerne im Forum
          • 10.11.2019
          • 79

          • Meine Reisen

          #5
          Wenn du aus dem Norden kommst, kannst du gern mein Twist ausprobieren. Platz hat man auf jeden Fall, das Boot ist ja offen. Aber der Spaß hält sich durch die Laufeigenschaften in Grenzen. Platz für die Beine hat man in allen Booten, die hier erwähnt wurden, auch die Möglichkeit, die Beine mal zu bewegen.

          Mit dem Gewicht würde ich nicht an die Grenze gehen. Bei vielen Booten lassen die Laufeigenschaften nach, wenn die Boote zu tief im Wasser liegen.

          Die Reinigung ist in der Tat ein wichtiger Gesichtspunkt. Beim Gumotex Swing ist die möglich, weil es Reißverschlüsse in den Bug- und Heckverdecken hat. Die Reinigung beim Scubi 1 XL ist auch noch einfach, wenn man die Schaumstoff-Streifen nicht in den Bodenkanal einzieht. Sind die drin, braucht das Boot extrem lange zum trocknen. Die Streifen sind aber nicht notwendig, wenn man unverblockte Flüsse oder Großgewässer paddelt.

          Mit dem Puffin meinte ich das Puffin Saco, den Einsitzer. Das Saranac ist das größere, das ein- und zweisitzig gefahren werden kann.

          Kommentar


          • lutz-berlin
            Freak

            Liebt das Forum
            • 08.06.2006
            • 12002

            • Meine Reisen

            #6
            Pakboat trocknet schneller als Skubi.
            Fast unkaputtbar , vielleicht alle 10-15Jahre neue Luftschläuche fertig

            Kommentar


            • TinaK
              Anfänger im Forum
              • 18.08.2021
              • 14

              • Meine Reisen

              #7
              Hmmm ok. Das Saco hab ich mir auch angeschaut. Kommt vom Gewicht der Ausrüstung auch gut hin. Aber als ich die vielen "Bauteile" gesehen hab.... sollte schon was sein was man "mal schnell" aufbauen kann.... kann vor allem auch mit den Händen/Fingern oft Schmerzen und Probleme beim greifen und befürchte das könnte schief gehen dann mit Aufbau

              Kommentar


              • cc7dx
                Gerne im Forum
                • 10.11.2019
                • 79

                • Meine Reisen

                #8
                Dann ist das Scubi schon mal raus. Man braucht starke Hände.

                Beim Saco ist deutlich weniger Kraft notwendig, weil die Clips ver- und entriegelt werden und weil man nicht mit ausgestreckten Armen irgendwo im Boot arbeiten muss sondern direkt vor der Nase. So viele Teile sind es eigentlich nicht. Es sind drei aufgefädelte Längsrohre (Kiel und Dollborde), die Spanten und die Sitze. Die Spanten sind nummeriert, viel nachdenken muss man da nicht. Für das Saranac (größer und ein Sitz mehr) brauchen wir max. 20 Minuten von Kofferraum bis Wasser.

                Aber wenn du da schon vorher Bedenken hast (man muss sich mit dem Boot wohlfühlen), dann ist sicher ein Luftboot besser (oder mal bei einem gut sortierten Händler den Aufbau vorführen lassen). Bei dem Story Division wäre ich skeptisch wegen seiner Rumpfform und des Gewichts. Dropstitch ist meistens etwas schwer. Bei den meisten Dropstitch-Booten in dieser Bauweise ist der Boden innen nicht gegenüber den Seiten abgedichtet. Es läuft also Wasser seitlich unter die Bodenplatte, das bekommt man nicht leicht wieder heraus.

                Ich würde dann mal Gumotex Swing, Solar und Rush 1 ansehen.

                Kommentar


                • Martin206
                  Alter Hase
                  • 16.06.2016
                  • 4022

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Zitat von TinaK Beitrag anzeigen
                  Hmmm ok. Das Saco hab ich mir auch angeschaut. Kommt vom Gewicht der Ausrüstung auch gut hin. Aber als ich die vielen "Bauteile" gesehen hab.... sollte schon was sein was man "mal schnell" aufbauen kann.... kann vor allem auch mit den Händen/Fingern oft Schmerzen und Probleme beim greifen und befürchte das könnte schief gehen dann mit Aufbau
                  Bei den genannten Nautiraid ist der Aufbau easy, die Endspannung kommt durch Luftschläuche.
                  "Die Tatsache, dass eine Meinung weithin geteilt wird, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie nicht absolut absurd ist." BERTRAND RUSSELL

                  Kommentar


                  • TinaK
                    Anfänger im Forum
                    • 18.08.2021
                    • 14

                    • Meine Reisen

                    #10
                    okay - also etwas eingegrenzt...

                    - Nautiraid Beach 1
                    vom Boots-Gewicht her mit 10kg perfekt, von der Tragfähigkeit bin ich aber im oberen Bereich mit Eigengewicht und Proviant etc. Zudem hab ich mir ein Video vom Aufbau angeguckt und da sind doch einige Dinge bei, bei denen ich mit meinen schmerzenden Fingern Probleme haben könnte. Also nicht perfekt, bis aufs Gewicht. Schade

                    Somit bleiben in der Auswahl:

                    - Gumotex Swing 1
                    Boots-Gewicht bei 11,3kg - weniger wäre schöner, Last-Gewicht mit 120kg klingt super - da komm ich hoffentlich nie hin

                    - Gumotex Rush 1
                    hab ich jetzt neu auf der Liste, Preis hat mich bisher abgeschreckt und mit 12kg gerade noch so in dem Bereich den ich tragen kann. Last-Gewicht 150kg ... reden wir nicht drüber, absolut top

                    Was würde nun für das Swing und was für das Rush sprechen? Wer hat evtl beide schon gefahren und kann da Aussage drüber treffen? Mein Gefühl sagt ... mir würde das Swing reichen.

                    Das Gumotex Solar ist ein Topboot - das durfte ich live schon erleben - aber dank 16kg Gewicht ist es leider definitv raus :-(

                    Kommentar


                    • Martin206
                      Alter Hase
                      • 16.06.2016
                      • 4022

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Das Beach Mal wo selbst aufbauen und paddeln?
                      Wäre doch schade, wenn das leichteste, sportlichste Boot ggf. unbegründet rausfällt...
                      "Die Tatsache, dass eine Meinung weithin geteilt wird, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie nicht absolut absurd ist." BERTRAND RUSSELL

                      Kommentar


                      • cc7dx
                        Gerne im Forum
                        • 10.11.2019
                        • 79

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Ich hatte ein Swing 2 und habe das Rush 2 mal probegepaddelt. Ich habe das Swing verkauft, weil es bei meiner Größe (1,87 m) auf dem hinteren Sitz zu wenig Beinfreiheit hatte. Für dich wäre das eher kein Problem.

                        Das Swing ist immer geschlossen, das Rush hat eine optionale Spritzdecke. Im Swing fühlt sich eigentlich jeder sicher. Wenn man Spritzschürzen verwenden will, muss man die Kunststoffschläuche für die Süllringe einfädeln, das geht am Anfang etwas schwer.

                        Das Rush hat einen Dropstitch-Boden. Es ist dadurch steifer. Es läuft etwas leichter. Wenn man ein Boot mit Spritzdecke möchte, dann muss man beim Gewichtsvergleich die Spritzdecke mit den Metallrohren natürlich noch mit einrechnen, insgesamt wiegt es dann schon ein paar Kilo mehr als das Swing. Außerdem dauert - wenn man die Spritzdecke verwendet - der Aufbau länger.

                        Zum Gewicht: Bei mir ist die Schwachsteller der Rücken. Ich trage Boote nicht mehr, sondern fahre sie von Kofferraum bis dicht vor dem Wasser mit dem Beach Rolly. Je nach Untergrund kann man ein Boot dann einfach ins Wasser ziehen und hinterher wieder heraus. Vielleicht relativiert das das Gewichtsproblem mit einem Faltboot etwas.

                        Zitat von Martin206 Beitrag anzeigen
                        Das Beach Mal wo selbst aufbauen und paddeln?
                        Wäre doch schade, wenn das leichteste, sportlichste Boot ggf. unbegründet rausfällt...
                        Unbedingt, gerade wenn die bisherigen Erfahrungen sich auf das Intex-Boot beschränken.

                        Kommentar


                        • TinaK
                          Anfänger im Forum
                          • 18.08.2021
                          • 14

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Zitat von Martin206 Beitrag anzeigen
                          Das Beach Mal wo selbst aufbauen und paddeln?
                          Wäre doch schade, wenn das leichteste, sportlichste Boot ggf. unbegründet rausfällt...
                          Da muß ich dann gründlich mal suchen ob es das irgendwo in der Nähe gibt. Hatte so auf Anhieb nix gefunden.
                          Aber das Video hat mir schon einiges aufgezeigt wo ich weiß das ergibt Schmerzen😪


                          Bei mir ist halt Ein- und Ausstieg nicht immer gleich. Der Transpirtwagen müsste dann im/auf dem Boot mit. Vor allem hab ich halt aufgrund meiner Erkrankung Probleme dem schweren Wagen dann zu greifen und zu ziehen. Mit Rucksack tu ich mir da einfacher

                          Kommentar


                          • cc7dx
                            Gerne im Forum
                            • 10.11.2019
                            • 79

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Das Probepaddeln halte ich dann für notwendig, wenn es um sportlichere Boote geht. Meine Frau setzt sich nicht mehr ins Saranac, das ist ihr einfach zu kippelig. Einmal reinfallen reicht ihr. Wie das Beach sich da verhält weiß ich nicht, aber angesichts der Preise sollte man das schon gründlich verproben.

                            Ein Swing umkippen ist dagegen schwierig.

                            Edit: Startbeitrag noch mal gründlich gelesen: "Nidda hat oft Niedrigwasser und Kiesbänke oder Felsen drin".
                            Da würde ich ein Luftboot vorziehen. Felsen und Kielrohre passen nicht so gut zusammen.
                            Zuletzt geändert von cc7dx; 05.09.2021, 21:24. Grund: Ergänzt

                            Kommentar


                            • Itchy ST
                              Fuchs
                              • 10.06.2009
                              • 1087

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Zitat von TinaK Beitrag anzeigen
                              Hmmm ok. Das Saco hab ich mir auch angeschaut. Kommt vom Gewicht der Ausrüstung auch gut hin. Aber als ich die vielen "Bauteile" gesehen hab.... sollte schon was sein was man "mal schnell" aufbauen kann.... kann vor allem auch mit den Händen/Fingern oft Schmerzen und Probleme beim greifen und befürchte das könnte schief gehen dann mit Aufbau
                              Bei dem Problem würde ich bei reinen Luftbooten bleiben. Habe einiges an Falt-und Luftbooten durch und jedes Faltboot, auch die hier genannten sind tricky aufzubauen, wenn man eh schon Schmerzen in den Gelenken hat. Berichte da aus eigener Erfahrung.

                              Bin schlußendlich beim Packraft Nomad S 1 ohne Verdeck gelandet. Mit Finne fährt es gut geradeaus, Geschwindigkeit 3,5 - 4,5 km/h beim gemütlichen Paddeln mit dem Vorteil, das es wesentlich leichter ist als andere Boote und somit die Gelenke weiter schont. Meine Hand-+ Fingergelenke streiken auch bei längeren Paddeltagen so gut wie gar nicht mehr und einfacher und schneller lässt sich kaum ein anderes Boot aufbauen.

                              Transportiert bekomme ich alles mit dem Andersen Quattro Trolley. Der lässt sich wie ein Kinderwagen schieben und vereinfacht einiges beim Transport mit den Öffis. Nur bei sehr unebenen Wegen muss ich den wie eine Sackkarre ziehen.

                              Der lässt sich auf das Nomad drauf schnallen und bei Umtragestrecken, die halbwegs eben sind drehe ich das Boot einfach um und roller alles.
                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_20200906_180901_4.jpg Ansichten: 0 Größe: 2,04 MB ID: 3074977


                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_20200508_115746_1.jpg Ansichten: 0 Größe: 1,44 MB ID: 3074978

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_20200526_095840_5.jpg Ansichten: 0 Größe: 1,76 MB ID: 3074979

                              Davon ab, wenn du 15 kg Maxiamalgewicht händeln kannst fallen die oben genannten Boote evtl. alle raus.
                              Du kommst bei einem ca. 12 kg Boot + Pumpe, Getränke, Verpflegung, Gewicht der Packsäcke, Schwimmweste, Wechselklamotten drüber, auch nur für eine Tagestour.

                              Kleiner Tip noch für die handgelenkschonende Paddeltechnik. Paddel unverschränkt lassen, Handgelenke mit Handgelenkbandagen ( gibt es günstig ab und an bei Lidl, Aldi) aus Neopren umwickeln und sich von vorne herein angewöhnen die Handgelenke nicht groß abzuknicken, sondern möglichst gerade zu lassen. Bewegungsradius eher aus den Schulter/Rücken heraus holen. Nicht zuviel im Sitz rumhängen sondern Position nach vorne geneigt ca. 30 ° angewöhnen. Hm, schlecht zu erklären alles. Bei Bedarf kann ich versuchen da nochmal genauer drauf einzugehen.

                              edit: Beim Nomad sitzt man erhöht, die Arme "hängen" also eher runter. Beine ausstrecken müsste gut gehen bei deiner Größe, Schneidersitz nicht formvollendet , jedoch in annehmbarer Position nahe dran. Ich hatte am Anfang Probleme mit dem Sitz bzw. der Lehne insbesondere. Ein wenig Bastelei behebten diese jedoch. Die Lehne ist bei neueren Modellen aber anscheinend sowieso verbessert worden.
                              Zuletzt geändert von Itchy ST; 05.09.2021, 21:57.

                              Kommentar


                              • Martin206
                                Alter Hase
                                • 16.06.2016
                                • 4022

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Wo suchst Du denn? Süden, Westen, Osten, Norden?
                                Berlin ist Bruno Maitre, Süden gibt's Shop mit Probepaddeln... evtl. weiß noch wer was, hat das Beach oder Raid.
                                "Die Tatsache, dass eine Meinung weithin geteilt wird, ist noch lange kein Beweis dafür, dass sie nicht absolut absurd ist." BERTRAND RUSSELL

                                Kommentar


                                • TinaK
                                  Anfänger im Forum
                                  • 18.08.2021
                                  • 14

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  Itchy ST
                                  Vielen lieben Dank. Tatsächlich war das Nomad auch schon mal im der Auswahl, bin davon abgekommen weil ich dachte es hat keinen guten Geradeauslauf und zu anstrengend auf längeren Touren.
                                  Aber das was du schreibst klingt gut.

                                  Martin206
                                  komme aus Mitteldeutschland, ca 30km nördlich von Frankfurt.

                                  Kommentar


                                  • cc7dx
                                    Gerne im Forum
                                    • 10.11.2019
                                    • 79

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    Zitat von TinaK Beitrag anzeigen
                                    komme aus Mitteldeutschland, ca 30km nördlich von Frankfurt.
                                    Dann ist Arts Outdoors nicht weit entfernt. Da gibt es Falt- und Luftboote und Packrafts.

                                    Kommentar


                                    • TinaK
                                      Anfänger im Forum
                                      • 18.08.2021
                                      • 14

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      Da werde ich mal anfragen ob sie noch was vorrätig zum testen haben oder erst im Frühjahr dann. Danke

                                      Kommentar


                                      • TinaK
                                        Anfänger im Forum
                                        • 18.08.2021
                                        • 14

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        Itchy ST
                                        super, dass jemand aus eigener Erfahrung mit den Schmerzen sprechen kann (auch wenn diese natürlich nicht super sind) - aber wenn man das nachvollziehen kann, macht es einfacher.

                                        danke für den Tipp mit dem Trolley :-) den schau ich mir gleich mal an - wäre evtl. ne Alternative für mich.

                                        Beim Paddeln hab ich eh schon die Paddel unverschränkt gelassen - hatte mich da belesen und eben gesehen, dass das anders Probleme mit den Handgelenken gibt. Da ich dort eh schon vorbelastet bin, hatte ich das automatisch relativ steif gelassen - aus dem Bauch heraus also alles richtig gemacht. An der Sitzposition - hüstel - da muss ich dann arbeiten :-p aktuell ist die eher lässig.

                                        du hast mir jetzt das Nomad richtig schmackhaft gemacht .... werde mir das mal ein WE ausleihen, da gibts ja glücklicherweise Stores dafür online.

                                        Welche Paddellänge verwendest du? Ist die da auch abhängig von Körpergröße? Was empfiehlt sich? Bin ja nur 152 kurz

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X