Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • cast
    Freak
    Liebt das Forum
    • 02.09.2008
    • 17630

    • Meine Reisen

    AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

    Lieber Cast
    Lieber Cody, da du mich direkt ansprichst.

    Ich wollte deinen Schiesskünsten nicht zu nahe treten, aber deine Reaktion auf einen schlechten Schrotschuss legte nahe, daß du noch nie die Wirkung von Schrot auf einen Hasen erlebt hast, da das ja anders ist verneige ich mein Haupt vor dem Experten.

    Du solltest aber wissen, daß es auch mal vorkommt, daß der Schuss nicht perfekt sitzt, auch wenn man vorher sicher war.
    "adventure is a sign of incompetence"

    Vilhjalmur Stefansson

    Kommentar


    • volx-wolf

      Lebt im Forum
      • 14.07.2008
      • 5576

      • Meine Reisen

      AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?


      So, Leute: Das Regenwetter ist vorbei.
      Draußen scheint wieder die Sonne.

      Geht vor die Tür - schaut ob Ihr einen Wolf oder Luchs seht und atmet mal kräftig durch.

      ...und in der Zwischenzeit kann einer der Mods diesen Thread hier heimlich absch(l)iessen.

      Moralische Kultur hat ihren höchsten Stand erreicht, wenn wir erkennen,
      daß wir unsere Gedanken kontrollieren können. (C.R. Darwin)

      Kommentar


      • wesen
        Fuchs
        • 16.02.2005
        • 2155

        • Meine Reisen

        AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

        Zitat von Markus K. Beitrag anzeigen
        Wenn ich allerdings an einige Beiträge in Nachbarthreads denke, wie es um die Akzeptanz und das Verständnis für unsere besten Freunde, die Hunde, steht, sehe ich schwarz für grosse Beutegreifer.
        Was, bitte, hat das eine mit dem anderen zu tun?

        Hunde sind - für mich - hierzulande bestenfalls die "besten Freunde" ihrer Besitzer. (Wobei Letztere mir dann eher leid tun.)

        Vor Hunden habe ich öfter mal Angst - nicht zuletzt wegen ihrer Besitzer, die darauf bestehen, dass ihre Lieblinge das gleiche Recht wie ich hätten, sich draußen (oder in meinem Treppenhaus ) frei zu bewegen und Menschen auf die Pelle zu rücken. Vor großen Beutegreifern dagegen hatte ich noch nie Angst.

        Und, um mal wieder on topic zu kommen: Ich habe schon einen einzelnen Wolf in freier Wildbahn beobachten können - und habe es genossen. Ohne eine Spur von Angst übrigens. Und ohne ein Messer, Pfefferspray oder andere Waffen dabei zu haben.

        Kommentar


        • dooley242

          Fuchs
          • 08.02.2008
          • 2086

          • Meine Reisen

          AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

          Zitat von volx-wolf Beitrag anzeigen

          So, Leute: Das Regenwetter ist vorbei.
          Draußen scheint wieder die Sonne.

          Geht vor die Tür - schaut ob Ihr einen Wolf oder Luchs seht und atmet mal kräftig durch.

          ...und in der Zwischenzeit kann einer der Mods diesen Thread hier heimlich absch(l)iessen.
          Volle Zustimmung und das muss garnicht heimlich geschehen, denn meist geht es hier am Thema vorbei.
          Gruß

          Thomas

          Kommentar


          • Canadian
            Fuchs
            • 22.01.2010
            • 1318

            • Meine Reisen

            AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

            Zitat von cast Beitrag anzeigen
            Lieber Cody, da du mich direkt ansprichst.

            Ich wollte deinen Schiesskünsten nicht zu nahe treten, aber deine Reaktion auf einen schlechten Schrotschuss legte nahe, daß du noch nie die Wirkung von Schrot auf einen Hasen erlebt hast, da das ja anders ist verneige ich mein Haupt vor dem Experten.

            Du solltest aber wissen, daß es auch mal vorkommt, daß der Schuss nicht perfekt sitzt, auch wenn man vorher sicher war.
            Die Schrotballerei ist ja auch nochmal ein ganz anderes Thema. Wen jemand sich dem Tier 1:1 stellt, es erlegt und nutzt ist das für mich die eine Sache. Wenn ne ganze Horde ne Treibjagd veranstaltet, um dann mit Schrot reinzuhalten kommt mir das schon ziemlich befremdlich vor.

            Und um das direkt klar zu stellen: Ich habe noch nicht einen einzigen Schuss mit Schrot abgefeuert. (I.d.R. mit ner schnuckeligen 22er, aber ich wusste auch bei jeden Schuss, warum ich ihn abgefeuert hab)
            Bilder aus dem Saltfjell.
            flickr

            Kommentar


            • cast
              Freak
              Liebt das Forum
              • 02.09.2008
              • 17630

              • Meine Reisen

              AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

              OT:
              um dann mit Schrot reinzuhalten kommt mir das schon ziemlich befremdlich vor.
              Da hält man nicht rein.
              Deine Vorstellung über den Durchmesser einer Schrotgarbe ist vielleicht falsch.
              Da muß man schon ziemlich genau drauf sein.
              Einen sich bewegenden Hasen triffst du nicht mit deiner 22er, im übrigen ist die Beunruhigung im Revier größer durch Einzeljagd mit dem Kleinkaliber als eine einzige Treibjagd im Jahr.
              "adventure is a sign of incompetence"

              Vilhjalmur Stefansson

              Kommentar


              • Canadian
                Fuchs
                • 22.01.2010
                • 1318

                • Meine Reisen

                AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                Zitat von cast Beitrag anzeigen
                OT:

                Da hält man nicht rein.
                Deine Vorstellung über den Durchmesser einer Schrotgarbe ist vielleicht falsch.
                Da muß man schon ziemlich genau drauf sein.
                Einen sich bewegenden Hasen triffst du nicht mit deiner 22er, im übrigen ist die Beunruhigung im Revier größer durch Einzeljagd mit dem Kleinkaliber als eine einzige Treibjagd im Jahr.
                a) Wenn ich dem Wild "auflauer" dann geh ich nicht davon aus, dass es sich beim Schuss bewegt.

                b) da stellt sich dann halt die Frage welche Form der jagt "natürlicher" ist. Wenn ich das Wild durch Einzeljagd jedoch scheu mache, wäre das ja auch schlecht für die Jäger.
                Bilder aus dem Saltfjell.
                flickr

                Kommentar


                • smeagolvomloh
                  Fuchs
                  • 07.06.2008
                  • 1929

                  • Meine Reisen

                  AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                  Anfangs fand ich diesen Beitrag ja recht interessant. Ich habe mir insbesondere erhofft, Informationen zu Wolfsbeständen in der Schweiz und den Umgang des Menschen mit den tierirschen Einwanderern zu erlangen. Anfangs lief es ja auch ganz ordentlich.

                  Nun ist der Beitrag aber mal wieder zu einem typischen Jäger-gegen-Nichtjäger-Beitrag geworden, der im Wesentlichen nur OT ist. Leider verlaufen solche Diskussionen immer in dieser Form, sobald das Thema Jagd angesprochen wird!

                  Schade!
                  "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit."
                  Wilhelm von Humboldt, 1767-1835

                  Kommentar


                  • Laika
                    Erfahren
                    • 04.07.2009
                    • 210

                    • Meine Reisen

                    AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                    Um mal wieder aufs Thema zurück zukommen. Hier eine aktuelle mit Beiträgen aus der Schweiz zum Thema:
                    http://www.swissinfo.ch/ger/politik_...l?cid=28454694
                    Der Wald lebt, er kann atmen und sprechen und erzählt die Sage von der Urmutter allen Lebens. (jakutisch)

                    Kommentar


                    • Laika
                      Erfahren
                      • 04.07.2009
                      • 210

                      • Meine Reisen

                      AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                      Zitat von smeagolvomloh Beitrag anzeigen
                      Anfangs fand ich diesen Beitrag ja recht interessant. Ich habe mir insbesondere erhofft, Informationen zu Wolfsbeständen in der Schweiz und den Umgang des Menschen mit den tierirschen Einwanderern zu erlangen. Anfangs lief es ja auch ganz ordentlich.

                      Nun ist der Beitrag aber mal wieder zu einem typischen Jäger-gegen-Nichtjäger-Beitrag geworden, der im Wesentlichen nur OT ist. Leider verlaufen solche Diskussionen immer in dieser Form, sobald das Thema Jagd angesprochen wird!

                      Schade!
                      Ja, da hast du recht. In diesem Outdoorforum gab es bis Anfang August auch einen Thread zum Thema "Neues von Wolf, Bär & Co. in Skandinavien". Aber auch dieser wurde so weit "demontiert" bis er gelöscht werden musste.
                      Der Wald lebt, er kann atmen und sprechen und erzählt die Sage von der Urmutter allen Lebens. (jakutisch)

                      Kommentar


                      • Laika
                        Erfahren
                        • 04.07.2009
                        • 210

                        • Meine Reisen

                        AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                        Noch eine Facebook-Seite zum Thema "Wolf in der Schweiz":
                        http://www.facebook.com/NABU.Natur.u...d=115740313230
                        Der Wald lebt, er kann atmen und sprechen und erzählt die Sage von der Urmutter allen Lebens. (jakutisch)

                        Kommentar


                        • THD
                          Dauerbesucher
                          • 02.08.2010
                          • 538

                          • Meine Reisen

                          AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                          OT:
                          Zitat von smeagolvomloh Beitrag anzeigen
                          Anfangs fand ich diesen Beitrag ja recht interessant. Ich habe mir insbesondere erhofft, Informationen zu Wolfsbeständen in der Schweiz und den Umgang des Menschen mit den tierirschen Einwanderern zu erlangen. Anfangs lief es ja auch ganz ordentlich.

                          Nun ist der Beitrag aber mal wieder zu einem typischen Jäger-gegen-Nichtjäger-Beitrag geworden, der im Wesentlichen nur OT ist. Leider verlaufen solche Diskussionen immer in dieser Form, sobald das Thema Jagd angesprochen wird!

                          Schade!
                          Kann ich auch nur Recht geben, habe ich ihn diesem Forum auch schon mitbekommen, dass sobald irgendwie das Wort Jagd fällt, es hier sehr heiß hergeht, mit Beleidigungen, Beschimpfungen und leider nur sehr selten, mit der nötigen Sachlichkeit...
                          Rock the world! Die Hoffnung stirbt zuletzt

                          Kommentar


                          • Spurensucher
                            Erfahren
                            • 16.02.2007
                            • 380

                            • Meine Reisen

                            AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                            Der Wolf und der Mensch... ein Thema für sich. In der freien Natur sind Menschen und Wölfe einander Jagdkonkurrenten. Offensichtlich eine uralte "Hassliebe".

                            Persönlich begreife ich nicht, warum bei uns in der Schweiz der Wolf keinen Platz haben soll. Der Wolf jagd in der Regel schwache und kranke Tiere und sorgt auf diese Weise in der freien Wildbahn für einen gesunden Tierbestand.

                            Bei den Tierherden geht es offensichtlich nur darum, die Kosten und den Aufwand gering zu halten. Die Tiere frei auf den Weiden zu lassen ist natürlich die Kostengünstigste Variante. Kreuzt der Wolf auf, verwirft man wild die Hände über die Anschaffungskosten von speziellen Hunden, Elektrozäune und den Auswand, diese jeden Abend aufstellen zu müssen.

                            Ich denke nicht, dass es wirklich um den Wolf als solches geht, sondern lediglich um den Mehraufwand. Just, was man sich nicht leisten will, wird eben kurzerhand von der Bildfläche *geballert*.

                            Soviel zu meinem "naturnahen" Heimatland. Naja....


                            Gruss Spurensucher
                            Höre nie auf zu lernen (Cato)

                            Kommentar


                            • cast
                              Freak
                              Liebt das Forum
                              • 02.09.2008
                              • 17630

                              • Meine Reisen

                              AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                              In der freien Natur sind Menschen und Wölfe einander Jagdkonkurrenten. Offensichtlich eine uralte "Hassliebe".
                              Gab mal Zeiten da wurde aus dem Wolf eine Haustier namens Hund gemacht, von eben diesen Jägern.
                              Die Ablehnung des Wolfs erfolgte aus einem anderen Grund, wenn so ein Kleinbauer oder Pächter ein Schwein und eine Kuh sein Eigen nannte, dann war seine Exsistenz und die seiner Familie bedroht, wenn der Wolf diese beiden Tiere bedrohte, also hat man ihn kurzer Hand ausgerottet und die Not war etwas geringer, hat ein paar Jahrhunderte gedauert.
                              Das Rotkäppchen zeigt die Richtung wie die Leute dachten, hätte der Wolf nur Wildtiere gefressen, wären diese Märchen wahrscheinlich so nie entstanden. Der Wolf war Exsistenzbedrohend für Menschen.

                              Das hat nichts mit der klassischen Jagd und der eventuellen Reduktion des Wildbestands zu tun.
                              Heutzutage müssen sich Menschen und vorallem Tierhalter daran gewöhnen, daß der Wolf wieder da ist.
                              Wer glaubt, daß sich der Schafzüchter von heute auf morgen daran gewöhnt und sich auch noch freut, weil wieder Wölfe im Revier sind, der glaubt auch das Zitronenfalter Zitronen falten.

                              Aufklärung, reden mit den Leuten, Schutzmaßnahmen für die Herden zeigen und Entschädigungen anbieten, mehr kann man nicht machen.

                              Es wird immer einige geben, die anderer Meinung sind, leider.
                              Das wird sich nicht ändern lassen, egal wie die Strafen fürs Wildern ausfallen.

                              Ob der Wolf sich jemals wieder mehr als nur mit eine paar Tieren bei uns etablieren kann hat damit nix zu tun.
                              Der limitierende Faktor ist eher der Verkehr bzw Straßen.
                              "adventure is a sign of incompetence"

                              Vilhjalmur Stefansson

                              Kommentar


                              • Grauwolf

                                Erfahren
                                • 22.05.2009
                                • 264

                                • Meine Reisen

                                AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                                Da muss ich leider mal ein wenig widersprechen Cast.
                                Der Hass auf Wölfe ist im Mittelalter "antrainiert" worden.
                                Durch die änderungen der Waldnutzungsrechte, als der Adel den Bauern verbot, die Wälder zur Jagd und zur Brennholzbeschaffung zu nutzen, mussten diese Gebote irgendwie in die Köpfe der Menschen eingetrichtert werden, denn vorher lebten die Menschen viel enger mit dem Wald der sie umgab. Um nun die Leute vom Wildern und Holzdiebstahl abzuhalten wurden halt die üblichen Strafen angewandt, und eben Schauermärchen von Wölfen im Umlauf gebracht (speziell dann noch von Werwölfen und anderen Wesen). Die Märchen, die von den Grimms aufgeschrieben wurden sind ein Teil dieser Propaganda.
                                In Heidnischer Zeit, als durchaus auch schon Tiere gehalten wurden, galt der Wolf als ein verehrungswürdiges Tier (siehe die Wölfe die Odin begleiten). Auch diese Verehrung ist ein grund der Diffamierung gewesen.
                                Die Existensbedrohung ist also nur ein vorgeschobener Grund, denn die meisten Leute haben von der Landwirtschaft gelebt, die Viehaltung war nur unterstützend.
                                Und es gab auch einen Grund, warum früher die wenigen Tiere mit ins Haus genommen wurden: einmal als Schutz vor Wolf und Co. und als natürliche Heizung.

                                Ist zwar immer noch OT, aber das konnte ich so leider nicht stehen lassen.


                                @Markus K.
                                Komisch, da wird sich beklagt, das Wölfe Rehe wegfressen, und die Jäger soviel in die Jagdf investiert haben, und auf der anderen Seite macht das Rotwild soviel verbissschäden.
                                Das sind doch Kosten die sich aufrechenen. Weniger Rotwild durch Wölfe=weniger verbisschäden=weniger Jagdkosten, da ja weniger zu erjagen ist. Ich weiss, das ist eine Milchmädchenrechnung, aber das waren deine Beispiele bisher auch.

                                Gruß
                                Martin
                                "Wo sind wir eigentlich?"
                                "Laut Karte da drüben auf dem Hügel!"

                                Kommentar


                                • Markus K.

                                  Lebt im Forum
                                  • 21.02.2005
                                  • 7452

                                  • Meine Reisen

                                  AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                                  Zuersteinmal möchte ich betonen, dass ich absolut nichts gegen Wölfe habe und sie mir willkommen sind. Ich habe nur versucht ein Beispiel einer Denkweise aufzuzeigen, warum manche Jäger grosse Prädatoren nicht gerne sehen.

                                  Nachwievor bin ich aber der Meinung, dass Rotwildrudel nicht wirksam und dauerhaft durch Wolfspopulationen reduziert werden können. Gesunde Hirsche und Tiere (weibliches Rotwild) sind äusserst wehrhaft und können ihre Schalen sehr geschickt zum Treten einsetzen.
                                  "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

                                  -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

                                  Kommentar


                                  • Grauwolf

                                    Erfahren
                                    • 22.05.2009
                                    • 264

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                                    Zitat von Markus K. Beitrag anzeigen
                                    Zuersteinmal möchte ich betonen, dass ich absolut nichts gegen Wölfe habe und sie mir willkommen sind. Ich habe nur versucht ein Beispiel einer Denkweise aufzuzeigen, warum manche Jäger grosse Prädatoren nicht gerne sehen.

                                    Nachwievor bin ich aber der Meinung, dass Rotwildrudel nicht wirksam und dauerhaft durch Wolfspopulationen reduziert werden können. Gesunde Hirsche und Tiere (weibliches Rotwild) sind äusserst wehrhaft und können ihre Schalen sehr geschickt zum Treten einsetzen.
                                    Ah, ok. Da stimme ich mit dir überein. Und deshalb sehe ich es halt so, das die Wölfe aus dem genannten Grund kein wirklicher Konkurrent für die Jäger sind: statistisch gesehen, ist das was sie an Wild töten einfach verschwindend Gering im Verhältniss.

                                    Achja, und immer noch Off Topic und mal Po Jagd: Ich esse gerne Wild, und finde die Jagd per se nicht als grosse Übel. Ich habe nur etwas dagegen, wenn Tiere gejagt werden, die halt schon selten geworden sind bzw. vom Aussterben bedroht sind.
                                    Und stolpern tut man über Wölfe ja nun nicht gerade...

                                    Gruß
                                    Martin
                                    "Wo sind wir eigentlich?"
                                    "Laut Karte da drüben auf dem Hügel!"

                                    Kommentar


                                    • Gassan
                                      Gesperrt
                                      Fuchs
                                      • 23.03.2009
                                      • 1467

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                                      Zitat von Markus K. Beitrag anzeigen
                                      Zuersteinmal möchte ich betonen, dass ich absolut nichts gegen Wölfe habe und sie mir willkommen sind. Ich habe nur versucht ein Beispiel einer Denkweise aufzuzeigen, warum manche Jäger grosse Prädatoren nicht gerne sehen.

                                      Nachwievor bin ich aber der Meinung, dass Rotwildrudel nicht wirksam und dauerhaft durch Wolfspopulationen reduziert werden können. Gesunde Hirsche und Tiere (weibliches Rotwild) sind äusserst wehrhaft und können ihre Schalen sehr geschickt zum Treten einsetzen.
                                      Nun, da stellt man sich die Frage inwiefern die Megaherbivorentheorie zutrifft oder nicht.

                                      Meiner Meinung nach würden keine Hutewälder ähnlichen Forste entstehen, wenn die Wolfspopulationen entsprechend groß wären.

                                      Der gesamte Retazatnationalpark wäre ein gutes Beispiel dafür. Dort wird nicht oder nur extrem selten gejagt im totalreservat absolut gar nicht und was man sieht, ist dass der Urwald sich trotzdem verjüngt, weil das Rotwild wohl durch Wölfe, Bären und Luchse sntsprechend dezimiert wird.

                                      Allerdings weiß ich nicht inwiefern dass auf Deutschland mit seiner komplett anderern Ausgangslage übertragbar wäre.

                                      Kommentar


                                      • Fernwanderer

                                        Alter Hase
                                        • 11.12.2003
                                        • 3884

                                        • Meine Reisen

                                        AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                                        Zitat von Gassan Beitrag anzeigen
                                        Nun, da stellt man sich die Frage inwiefern die Megaherbivorentheorie zutrifft oder nicht.

                                        Meiner Meinung nach würden keine Hutewälder ähnlichen Forste entstehen, wenn die Wolfspopulationen entsprechend groß wären.
                                        Gesehen? Demnach sehen die Wälder im Retezat aus wie sie aussehen, weil das Wild dort nicht nur nicht bejagt, sondern auch nicht gehegt wird.

                                        OT: Wie es zum "bösen Wolf" gekommen ist, ist meines Wissens nicht wirklich geklärt. Eine von Grauwolf's abweichende Erklärung sieht die Ursprünge bei Ereignissen jüngeren Datums in der Zeit des 30-jährigen Krieges.
                                        In der Ruhe liegt die Kraft

                                        Kommentar


                                        • Gassan
                                          Gesperrt
                                          Fuchs
                                          • 23.03.2009
                                          • 1467

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Wölfe in der Schweiz - Kann der Mensch nicht mit der Natur ?

                                          Zitat von Fernwanderer Beitrag anzeigen
                                          Gesehen?
                                          indirekt. Ich kann wiegesagt nur über rumänische naturschutzgebiete Sprechen. Habe dort aber keine Langzeitbeobachtung gemacht. Ist nur meine Meinung. Die kann auch komplett falsch liegen.
                                          Zitat von Fernwanderer Beitrag anzeigen
                                          Demnach sehen die Wälder im Retezat aus wie sie aussehen, weil das Wild dort nicht nur nicht bejagt, sondern auch nicht gehegt wird.
                                          [/OT]
                                          Ganz recht

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X