Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Die Ansiedlung im Sauerland macht keinen Sinn.

    Eine Spinnerei mit touristischem Effekt. Im Endeffekt wird's wieder ein Wildgatter mehr geben.

    und Moschusochsen sind auch auf natürlichem Weg in vielen Gebieten ausgestorben, das Klima veränderte sich einfach und sie konnten sich nicht anpassen.
    Künstliche Neuansiedlungen sind ein Zoo auf etwas anderem Niveau, aber es ist Unsinn etwas was natürlich ausgestorben ist unbedingt wieder anzusiedeln.
    Ist so ähnlich wie Jurassic Park.

    Einen Kommentar schreiben:


  • sjusovaren
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Warum schreibst du über Selbstverständlichkeiten?
    Vielleicht weil deine Statements ein wenig schwarz/weiß sind?
    Genauso wie es doch auch selbstverständlich ist, daß die 200-300 Tiere im Dovrefjell natürlich ihren "Beitrag" leisten, so wie all die vielen anderen künstlichen Ansiedlungen auch (siehe nochmal die Karte, klick).
    Das ist die gleiche Diskussion wie mit den Wisenten. Du betrachtest das Einzelprojekt und hälst es für untauglich.
    Mit der Herangehensweise lassen sich aber einzelne Projekte isoliert immer niedermachen.
    Wenn irgendwo eine Auswilderung organisiert wird und klappt, kann man sich doch drüber freuen. Ein Puzzlestein mehr.
    Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zumindest unterstützt werden diese es wohl haben.

    Warum schreibst du über Selbstverständlichkeiten?

    Das ist eine Tatsache die sich sehr genau mit der Besiedelung das amerikanischen Kontinents schon lange nachweise lässt.

    Raubtiere beeinflussen ihre Umgebung und wenn ein weiteres dazu kommt noch mehr.

    Isolierte Gruppen können bei Seuchen als Arche dienen. Sie bieten gute Möglichkeiten, die Ansprüche der Tiere zu studieren. Und sie bringen die Art ins Bewußtsein der Menschen, und schaffen so Unterstützung für deren Schutz.
    Bei künstliche isolierten Gruppen ist das mehr als fraglich.
    Niemand musste den Norwegern den Moschusochsen nahe bringen damit in Kanada/Grönland die Bestände geschützt wurden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • sjusovaren
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Mal abgesehen davon, daß sie dort nach der letzten Eiszeit ganz einfach ausgestorben sind, eben weil es zu warm wurde.
    Ganz so einfach ist das nicht. Die Ursache werden kontrovers diskutiert. Man findet da unterschiedliche Aussagen.
    Klar hat der Klimawandel den Lebensraum der Moschusochsen in Europa stark eingeengt.
    In Betracht ziehen muß man aber auch die Jagd, in diesem Fall durch die ins nicht mehr vereiste Skandinavien einwandernden Menschengruppen. Zumindest unterstützt werden diese es wohl haben.


    Zitat von cast
    Im Übrigen haben die 80 Tiere im Dovrefjell Null zum Erhalt der Art beigetragen, sondern ganz einfach der Schutz der natürlich Vorkommen...
    Null Tiere hätten Null Beitrag geleistet.
    Und natürlich muß man die natürlichen Vorkommen schützen. Beides nützt.
    Isolierte Gruppen können bei Seuchen als Arche dienen. Sie bieten gute Möglichkeiten, die Ansprüche der Tiere zu studieren. Und sie bringen die Art ins Bewußtsein der Menschen, und schaffen so Unterstützung für deren Schutz.

    Im übrigenn waren es letztes Jahr über 206 adulte Tiere plus Kälber. In den Vorjahren auch schon an die 300.
    Das sind zwar nur gut ein Prozent des Weltbetstandes, aber der ist ja auch ein Flickenteppich, klick. (Blau = angesiedelt)
    Zuletzt geändert von sjusovaren; 03.10.2014, 12:18.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    http://www1.wdr.de/studio/siegen/the...streit100.html

    Mal sehen wie die zweite Instanz entscheidet.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Ja,
    nach 20 Jahren erfolgloser Versuche zu Lasten der Tiere war man irgendwann erfolgreich, mal sehen wann sie wieder in Norwegen verschwinden, weil es ihnen seit neuestem zu warm wird.
    Mal abgesehen davon, daß sie dort nach der letzten Eiszeit ganz einfach ausgestorben sind, eben weil es zu warm wurde.
    Es ist was anderes einen gefährdeten Bstand dort zu stützen wo die Restbestände natürlich vorkommen, als willkürlich dort wo man meint es könnte passen.
    Heutzutage kämen auch die wildesten Befürworter von Wiederansiedlungen nicht mehr auf die Idee Moschusochsen in Norwegen auszuwildern.

    Im Übrigen haben die 80 Tiere im Dovrefjell Null zum Erhalt der Art beigetragen, sondern ganz einfach der Schutz der natürlich Vorkommen, so daß Moschusochsen heutzutage nicht mehr als gefährdet eingestuft werden.
    Zuletzt geändert von cast; 02.09.2014, 07:54.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zitat von Pfad-Finder Beitrag anzeigen
    Wer das Wort Artenschutz so groß im Munde führt, sollte im Wisent-Thread vielleicht keine Bilder von Moschusochsen einstellen.

    (Wisent: Hörner oben auf dem Kopf; Moschusochse: "Kleiderhaken" seitlich am Kopf)
    Mir ist der Unterschied schon klar. Ich habe die Ochsen nur als Beispiel für eine erfolgreiche Wiederansiedlung gepostet. Die waren ja schon fast ausgestorben und letzte Reste aus Grönland wurden dann wieder erfolgreich in Alaska und Norwegen ausgewildert.

    Einen Kommentar schreiben:


  • findkfn
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zahlt denn jetzt aktuell eigentlich noch jemand für die Schäden ?
    Die Versicherung ja anscheinend schon ne Weile nicht mehr.

    Wenn der Verein dann freut er sich sicher über zahlreiche Spenden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Ja und?

    Dann soll doch der Verein bezahlen, sie legen ja auch Wert darauf, daß es IHRE Wisente sind.

    Einen Kommentar schreiben:


  • sjusovaren
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Wegen ein paar tausend Euro das Projekt killen? Geht es Deutschland wirklich so schlecht?

    Hier mal ein Blick zu unseren Nachbarn (klick)...
    European bison, the largest mammal in Europe, after being exterminated in the wild and then restored during the 20th century is still listed by the International Union for Conservation of Nature (IUCN Red List of Threatened Species) as a species vulnerable to extinction...

    However, due to an increase in the total world population (6 % annually), the pace of new re-introductions, range expansion of re-introduced populations and potential creation of populations (e.g., in Romania, Hungary, Germany, Denmark), this problem will most likely increase and human-bison conflict is expected to emerge in new locations and grow in existing herds...

    The Polish State is also liable for damage caused by protected species such as beavers, lynx, wolves, bears and bison to arable crops, private forests and livestock. However, in other countries where bison are present such as Belarus, Russia and Ukraine, compensation is not offered to farmers...

    Between 2000 and 2010, the total cost of compensation was € 196,200. The level of damage and amount of compensation was increasing from year to year in both forests and correlated with the number of bison. The majority of damage (57 % of cases) was recorded in winter (December–March). Snow depth and temperature did not influence the frequency of damage.
    Most of the damage was concentrated on relatively small and specific areas which overlapped with the winter ranges of several bison herds.
    200 000 Euro in zehn Jahren.
    Unsere polnischen Nachbarn wollen und können sich diese Schadensersatzleistungen offensichtlich leisten.
    Soviel ist ihnen die Tierart wert.

    (Zu) viel? Mal zum Vergleich...
    In northeastern Poland, compensation paid for bison damage in 2010 constituted only 8 % of costs induced by Eurasian beavers (Castor fiber) (data of Regional Directorate for Environmental Protection in Białystok)...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pfad-Finder
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zitat von oo0OooO0oo Beitrag anzeigen
    ...Er wird dann entschädigt, verliert sein Grundstück und kann den Artenschutz nicht mehr sabotieren.

    Wer das Wort Artenschutz so groß im Munde führt, sollte im Wisent-Thread vielleicht keine Bilder von Moschusochsen einstellen.

    (Wisent: Hörner oben auf dem Kopf; Moschusochse: "Kleiderhaken" seitlich am Kopf)

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    http://www.derwesten.de/staedte/nach...id9760022.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Intihuitana
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Vielleicht ist das Rothaargebirge nicht unbedingt der richtige Ort für so ein Experiment.
    Die Fichtenwüsten im Sauerland lassen sich nur schwer mit Nahrungsreichen Wäldern wie Bialowiecza oder Retezat vergleichen, wo übrigens auch ganz andere Dimensionen von der Ausdehnung her herrschen.

    Hier in diesem Fall wird die Megaherbivorenhypothese zum tragen kommen und die Wisente werden sich mit der Zeit die Landschaft so formen wie sie es benötigen, also eine eher offene parkartige Landschaft.

    Das passt natürlich gar nicht der Forstwirtschaft, was dort eben halt ein wichtiger Wirtschaftszweig ist. Es ist auf jeden Fall nachzuvollziehen dass sich die Waldbesitzer der angrenzenden Waldgebiete aufregen.
    Wie kann man dann, wie hier gelesen Enteignung fordern?

    Leuten die nix getan haben, wird ihre Erwerbsmöglichkeit weggenommen weil ein reicher Adliger seinen Vorlieben fröhnen will?
    User cast haut in diesem Forum oft auf die Pauke und, ist unhöflich und ätzend wie ein verbitterter alter Mann und liegt auch gerne mal verdammt daneben aber in diesem Fall hat er die Lage schon richtig eingeschätzt.

    Eigentlich bin ich für mehr Wildnis und auch für Wisente, aber alles mit Kopf und mit seiner Zeit. Nicht nur müssen die Strukturen für so etwas langsam geschaffen werden, sondern muss auch die Mentalität dafür geweckt werden, aber soetwas muss sich entwickeln.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Hier sieht man das Problem. Der Steinbruch hat sich in das Naturschutzgebiet Hochheide hereingefressen (soweit wie irgendmöglich). Langlaufloipe musste verlegt werden. Clemensberg (samt Gipfelkreuz) auch.

    http://upload.wikimedia.org/wikipedi...Ost_317_pk.jpg

    Einen Kommentar schreiben:


  • cane
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    OT:
    Zitat von oo0OooO0oo Beitrag anzeigen
    Danke für die interessanten Fakten, Cane! In der Annahme, dass die Fakten stimmen, finde ich es eigentlich noch schlimmer, dass da so Dinge wie der Hildfelder Steinbruch passieren dürfen. Aber wenn man einen Hildfelder darauf anspricht, werden alle Naturschutzbedenken ärgerlich fortgewischt.
    Interessehalber, da ich online nichts dazu finden kann, was ist denn das Problem in Hildfeld?

    Zitat von oo0OooO0oo Beitrag anzeigen
    Zumindest dort scheinen die Arbeitsplätze also sehr wichtig zu sein. Oder der Profit.
    Ist leider fast überall so, wenns um die eigenen Interessen oder die eigene Haustüre geht dann ist das Thema Naturschutz auf einmal für viele Gutmenschen nicht mehr existent. Sollen sich doch der Staat / die Grünen / andere / die nächste Generation kümmern, so schlimm ist das doch alles gar nicht. Erna, bring mir mein Schweineschnitzel und ein Öttinger dazu, ich esse vorm Fernseher.

    mfg
    cane
    Zuletzt geändert von cane; 03.09.2014, 13:51.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zitat von cane Beitrag anzeigen
    OT: Nicht wirklich, ich glaub Du hast eine arg romantisierte Vorstellung des Sauerlands:

    In den ländlichen Ecken die man als Externer mit dem Sauerland verbindet, beispielsweise Olsberg oder Schmallenberg herrscht momentan Vollbeschäftigung mit nur 3-4 % Arbeitslosen. Negativer Spitzenreiter ist glaube ich Arnsberg, also eine Stadt, mit 8 %. Der Rest liegt dazwischen im Bereich 4-5 %.

    Arbeitslos sind fast nur ungelernte, wir haben einen Fachkräftemangel Deluxe da es einen starken Mittelstand gibt inklusive vieler europäisch führender Unternehmen. Attendorn im Sauerland ist übrigens die Stadt mit dem höchsten Einkommen in ganz NRW, just saying...


    mfg
    cane
    OT: Danke für die interessanten Fakten, Cane! In der Annahme, dass die Fakten stimmen, finde ich es eigentlich noch schlimmer, dass da so Dinge wie der Hildfelder Steinbruch passieren dürfen. Aber wenn man einen Hildfelder darauf anspricht, werden alle Naturschutzbedenken ärgerlich fortgewischt. Zumindest dort scheinen die Arbeitsplätze also sehr wichtig zu sein. Oder der Profit.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    ...
    Zuletzt geändert von Vegareve; 31.08.2014, 09:28. Grund: Beleidigung gelöscht

    Einen Kommentar schreiben:


  • ich
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Einen Kommentar schreiben:


  • cane
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Zitat von cast Beitrag anzeigen
    Meinetwegen können sie das tun, sind ja nicht meine Bäume. Wenn es meine wären hätte ich was dagegen, denn es bleibt Blödsinn diesen Privatzoo ohne Zäune zu betreiben. Wisente hinter Zäunen lassen sich prima vermehren.
    Ich denke Du als Jäger hast ausreichend dargelegt das dir dein persönliches Eigentum und deine persönlichen Interessen wichtiger sind als die Rettung vom Aussterben bedrohter Arten oder ein gesundes Ökosystem.

    mfg
    cane

    Einen Kommentar schreiben:


  • cast
    antwortet
    AW: Die Wildnis kehrt zurück!? Wisente im Rothaargebirge (vormals Sauerland)

    Aha, deine eigene Wortwahl schmeckt dir selbst also gar nicht.
    Ich kann auch dir gegenüber persönlich werden, wenn du das bevorzugst.

    Bis jetzt habe ich mich zurückgehalten, aber wenn du Wert darauf legst.


    Eins reicht mir aber, ich bin hier derjenige, der ohne rosarote Brille von Anfang an gesehen hat, wohin dieser Unsinn führt.

    und wer wird darunter leiden, die Wisente, arme Viecher.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X