Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freak

    Lebt im Forum
    • 02.05.2006
    • 5217

    • Meine Reisen

    Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

    Warum ich das nicht ins Reiseberichte-Forum geschrieben habe, klärt sich am Ende.

    Gestern 09:30 Uhr Wimbachbrücke:
    Gamschen angelegt, Trekkingstöcke ausgepackt und noch mal den Körper gewichtsotimiert durch Nutzung der örtlichen Toilette.

    Verwunderte Blicke mustern mich. Jemand der mit so großem Rucksack, Eispickel und Steigeisen Richtung Watzmannhaus aufbricht? Und das zu dieser Jahreszeit?

    Es schneit schon den ganzen morgen leicht. Der erste Wegweiser ermahnt mich. 4 h bis zum Watzmannhaus, 7,5 h bis zum Hocheck, da wäre es dann 17:00 Uhr und bereits dunkel...

    Der Waldweg schraubt sich stetig und recht steil nach oben. Im 10 Minutentakt entkleide ich mich, scheiß Zwiebelprinzip...

    Recht bald wird das Watzmannweibchen sichtbar.


    Schneller als erwartet bin ich an der Mitterkaseralm. Kurz darauf wird auch schon das Watzmannhaus sichtbar.


    Bis dahin ist es aber noch ein Stück, ein hartes Stück. Ich wühle mich durch fast hüfttiefen Schnee steil bergauf. Es sind zwar Spuren auszumachen, aber zu mehr als Orientierungshilfe sind sie nicht zu gebrauchen.

    Wenigstens hat es mittlerweile aufgehört zu schneien und die Sonne traut sich langsam hervor.




    Endlich angekommen am Watzmannhaus, es ist 12:30 Uhr. Na gut, schonmal 1,5 h gespart.

    Ich begutachte noch schnell den Winterraum, als mögliches Rückzugsquartier.
    Dann wird noch schnell was gegessen, Steigeisen und Pickel werden angelegt.


    Der Wegweiser sagt 2 3/4 h bis zum Hocheck, zumindest diesmal sollte er (fast) Recht behalten.

    Noch ein letzter Blick zum Watzmannhaus.


    Von nun an, geht's nur noch hoch.



    Auch hier wieder Spuren, die mir zumindest eine Orientierung geben, denn eigentlich kenne ich den Weg gar nicht...

    Aber immer nach oben kann nicht falsch sein.


    Der Blick zum Hochkalter ist schlichweg umwerfend.


    Das Gelände wird zunehmend steiler und ansprucksvoller. Die Schneeverhältnisse wechseln ständig zwischen Harsch und lockerem Pulverschnee in dessen Einsinken man nur vom Rucksack gehindert wird.


    Gegen 15:30 Uhr (also nach 6 h )erreiche ich schließlich den 2.652 m hohen "Gipfel" des Hocheck.


    Die 2.000 HM Aufstieg machen sich doch ganz schön bemerkbar...

    Die folgende Stunde verbringe ich damit, die Tür der Hockeck Unterstandshütte freizulegen. Mit Pickel und Kochgeschirr grabe ich mir den Eingang frei.


    An dieser Stelle mal ein dickes Lob an die Bergwacht Ramsau für's errichten der Hütte. Die ist wirklich allererste Sahne!

    Zitat von Andreas L Beitrag anzeigen
    Was das frischrenovierte Schutzhüttchen am Hocheck angeht: Da drin könnte man prächtig übernachten - aber offenbar wird das nicht so gerne gesehen.
    Ich hab's trotzdem getan.

    In der Nacht hat es wieder leicht geschneit. Am morgen geht ein eisiger Wind.

    Ich werfe noch einen wehmütigen Blick zur Mittelspitze,


    sowie zum wolkenverhangenem Königssee.


    Um 10:00 Uhr beginne ich mit dem Abstieg, dieser fordert vor allem bis zum Watzmannhaus volle Konzentration. Meine Spuren vom Vortag sind fast komplett verschwunden.


    Aber das Watzmannhaus hat man fast immer vor Augen. Ab dort wird der "Weg" auch wieder wesentlich gangbarer.

    Für den gesamten Abstieg vom Hocheck bis zur Wimbachbrücke brauche ich 3 h. Wieder einmal wundere ich mich über die Beschilderung...

    Einige werden sich fragen, warum ich nicht im (beheizbaren!) Winterraum des Watzmannhauses übernachtet habe. Nun ganz einfach, ich wollte mir die Option einer Watzmannüberschreitung offen halten. Womit wir auch bei meiner eigentlichen Frage wären.

    Ist das machbar (also im Winter)?

    Ich gebe zu mir war es solo zu riskant. Zumal ich auch den Weg nicht kenne. Ich wusste also nicht, was mich erwartet.

    Fakt ist aber, ich habe vom Hocheck Spuren zur Mittelspitze gesehen. Heißt also mindestens bis dorthin ist jemand schon gekommen.


    Ja ich weiß, ich bin ein Freak...
    Zuletzt geändert von Freak; 08.01.2010, 18:03.

  • barleybreeder
    Lebt im Forum
    • 10.07.2005
    • 6477

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

    Sehr nette Bilderchen, wenn ich fit in will ich auch mal da hoch..
    und eventuell rüber.

    Wie laufen sich die Petzl Eisen in Kombi mit den BW Stiefeln?
    Barleybreeders BLOG

    Kommentar


    • Freak

      Lebt im Forum
      • 02.05.2006
      • 5217

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

      Ganz hervorragend. Auch der herausnehmbare Innenschuh macht sich super, friert nämlich nicht ein, wenn man ihn mit in den Schlafsack nimmt.

      Nur auf ebener Strecke kann man mit den Dingern nicht laufen...

      Kommentar


      • SteveA
        Dauerbesucher
        • 07.03.2008
        • 656

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

        Hatte diese Thema gestern mit einem Bekannten.
        Der kennt wohl einen Bergführer der ihm erzählt hat, er hätte schon eine Watzmannüberquerung mit Skiern gemacht.

        Ich persönlich kenne nur den Weg bis zum Hocheck (im Sommer).
        Mit der entsprechenden Ausrüstung ist eine Überquerung im Winter bestimmt möglich, aber mit Skiern kann ich mir das absolut nicht vorstellen.
        http://www.uptothetop.de
        Trailrunning, Außergewöhnliche Projekte, Tourenberichte, Interviews, Ausrüstungstests u.v.m.

        Kommentar


        • Freak

          Lebt im Forum
          • 02.05.2006
          • 5217

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

          Ich kann mir das mit Ski schon vorstellen, aber auch nur, wenn sich die am Rucksack befinden.

          Mit Ski an den Füßen ist eine Gratüberschreitung IMO unmöglich.

          Kommentar


          • iggel
            Neu im Forum
            • 03.09.2006
            • 9

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

            man kann sie aber für den unteren Teil hernehmen, ich schätze du bist beim Bund, Frag doch da einfach mal die HBF, einer is bestimmt dabei ders gemacht hat

            Kommentar


            • Freak

              Lebt im Forum
              • 02.05.2006
              • 5217

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

              Ja klar, für die unteren Abschnitte sicherlich, aber deswegen schrieb ich ja auch:

              Mit Ski an den Füßen ist eine Gratüberschreitung IMO unmöglich.

              Kommentar


              • iggel
                Neu im Forum
                • 03.09.2006
                • 9

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                Naja, die Latten während der kompletten Überschreitung geht nicht. Wenn du dir aber ein paar Kurzschi mit nimmst dann stören die auch nicht weiter aufm Rucksack, macht halt mehr Spaß.

                Kommentar


                • plasmoid
                  Erfahren
                  • 08.02.2009
                  • 241

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                  booah hey ;)
                  wie oft schon vorgenommen und dann nie durchgezogen.. ja so kanns leider laufen ;(( hätte uns der dav verleih keinen strich durch den zeitplan gezogen, hätten wir uns beim abstieg/aufstieg heute getroffen ;)

                  benötigt man denn wirklich die steigeisen und pickel? reichen auch schneeschuhe? ist es auszuhalten mit nem 0 ° schlafsack in der hütte?

                  Kommentar


                  • bergjunge
                    Erfahren
                    • 03.04.2009
                    • 329

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                    Verwunderte Blicke mustern mich. Jemand der mit so großem Rucksack, Eispickel und Steigeisen Richtung Watzmannhaus aufbricht? Und das zu dieser Jahreszeit?
                    OT: wohl eher wegen der fehlenden ski...
                    "a man of knowledge is free... he has no honor, no dignity, no family, no home, no country, but only life to be lived."
                    juan matus
                    http://david.mountaineer.over-blog.de/

                    Kommentar


                    • Freak

                      Lebt im Forum
                      • 02.05.2006
                      • 5217

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                      Zitat von plasmoid Beitrag anzeigen
                      benötigt man denn wirklich die steigeisen und pickel?
                      Würde ich schon empfehlen.
                      Zitat von plasmoid Beitrag anzeigen
                      reichen auch schneeschuhe?
                      Ab dem Watzmannhaus wirst du damit nicht mehr sehr weit kommen.
                      Zitat von plasmoid Beitrag anzeigen
                      ist es auszuhalten mit nem 0 ° schlafsack in der hütte?
                      Tja, auszuhalten eventuell schon, ich hatte nachts knapp -10°C.

                      Kommentar


                      • Andreas L
                        Alter Hase
                        • 14.07.2006
                        • 4351

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                        Super! Gratuliere!
                        Diese kleine Hütte hat inzwischen viele "Jllegale" gesehen (ich nehm mich da auch gar nicht aus )

                        Der Abstieg vom Hocheck ist ganz ok, solange die Sicht gut ist. Wenn Wolken reinziehen und du keine Spur hast, kannst du einen kompletten White-Out bekommen - und dann sollte man blos nicht zu weit nach rechts geraten ... Aber du hattest ja wohl geniales Wetter. Gratuliere noch mal.

                        Das mit den Ski erschliesst sich mir nun gar nicht. Das will ich sehen, den Grat mit den Ski an den Füssen. Aber auch am Rucksack nicht: denn was machst du mit denen auf der Südspitze? Abfahren? Das macht sicher keinen Spass.

                        Und was die Überschreitung angeht: Alleine zu gefährlich, meiner Meinung nach. Und wenn, dann erst, wenn man die Strecke vom Sommer her gut kennt. Beim Abstieg von der Südspitze braucht man dann noch einiges "Lawinenglück".

                        Andreas
                        "Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern darin, dass er nicht tun muss, was er nicht will." Jean-Jacques Rousseau

                        BTW: "Hit the road, Jack" (Wolfskin)!

                        Kommentar


                        • konamann
                          Fuchs
                          • 15.04.2008
                          • 1070

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                          gratulation zur schönen tour!

                          gemein das zu lesen nachdem ich da in den letzten beiden jahren zweimal gescheitert bin, einmal im kompletten white out irgendwo unterm hocheck und letztes jahr anfang oktober an den fehlenden steigeisen und pickel an den blanken eisflächen die früher wohl mal felsen gewesen waren...
                          in vier wochen bin ich wieder am start
                          Draußenkind!

                          Kommentar


                          • Freak

                            Lebt im Forum
                            • 02.05.2006
                            • 5217

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                            Zitat von konamann Beitrag anzeigen
                            in vier wochen bin ich wieder am start
                            OT: Dann meld dich mal vorher.

                            Kommentar


                            • konamann
                              Fuchs
                              • 15.04.2008
                              • 1070

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                              geht klar! aber dann bitte mit skiabfahrt durch die ostwand
                              oder wenigstens die mittelspitze...
                              Draußenkind!

                              Kommentar


                              • Freak

                                Lebt im Forum
                                • 02.05.2006
                                • 5217

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                                Zitat von konamann Beitrag anzeigen
                                geht klar! aber dann bitte mit skiabfahrt durch die ostwand

                                Kommentar


                                • duerrhax
                                  Gerne im Forum
                                  • 12.04.2008
                                  • 52

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                                  Hab die Tour schon paar mal im Winter gemacht auch als Überschretung (ohne Ski).
                                  Steigeisen hab ich nie gebraucht (aber im Rucksack warens dabei), Pickel war dafür schon hilfreich, vorallem fürn Abstieg!

                                  Der Weg bis Mittelspitze ist (Edit: für gute Bergsteiger ) meist noch problemlos zu schaffen (viel Metal und immer schön den Grat lang) dann wirds deutlich schwieriger und der Abstieg Südseitig sollt bekannt sein, ist ja auch im Sommer mehr oder weniger die Crux der Tour (Da hät ich mir dann Ski gewünscht, vorallem fürs Wimbachgries).

                                  Im Hotel Hocheck hab ich au scho ne Nacht verbracht, sehr gemütlich

                                  Hocheck Auf- und Abstieg geh ich immer im Aufstiegssinne rechts am "Grat", klappt auch bei schlechtem Wetter gut, den Wandabruch bemerkt man au bei übelsten Sauwetter noch rechtzeitig und ab der Hocheckschulter ist man wieder aufm Normalweg.
                                  Der Abstieg über die Südseite ist natürlich immer so ne Lawinensache in den Rinnen, nach längerer Schönwetterzeit sollts aber auch ohne "Lawinenglück" gehn.

                                  War bei meiner letzten Winterüberschreitung au solo unterwegs
                                  Zuletzt geändert von duerrhax; 11.01.2010, 21:18.

                                  Kommentar


                                  • Sboarder
                                    Erfahren
                                    • 24.09.2006
                                    • 267

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                                    Yeah! Coooooler Trip!!!!!
                                    Und fein die Bilder zu sehen, nachdem ich im Sommer die Überschreitung gemacht hab (natürlich mit Skiern ).
                                    Am Rande des Wahnsinns wartet das Glück!!!

                                    Kommentar


                                    • marmotta
                                      Erfahren
                                      • 07.06.2008
                                      • 271

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                                      Habe die Watzmann-Überschreitung bislang nur einmal gemacht - an Sonnwend im Sommer.
                                      Dass man die Südspitze ins Wimbachgries je nach Verhältnissen als guter Skifahrer mit Ski abfahren kann, könnte ich mir schon vorstellen, und der Weg unten durchs Tal raus, sollte dann auch schneller gehen.
                                      Aber über den Grat die Ski am Rucksack zu tragen, stelle ich mir etwas lästig vor, selbst wenn es sich um 130cm Kurzski handelt...
                                      Gruß marmotta

                                      Kommentar


                                      • SteveW
                                        Erfahren
                                        • 02.03.2008
                                        • 111

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Watzmann Hocheck - ein Wintersolo

                                        Zitat von Freak Beitrag anzeigen
                                        Nur auf ebener Strecke kann man mit den Dingern nicht laufen...
                                        Wenn man beim Bund bei den Gebirgsjägern war, kann man damit auch längere ebene Strecken laufen Glaub mir ^^

                                        PS: Wirklich tolle Tour ^^ Feine Sache!

                                        Grüße
                                        Zuletzt geändert von SteveW; 20.01.2010, 11:41.
                                        Meine Impressionen aus Japan auf www.feel-us.de

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X