Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. [CZ, DE] Wintertour durch den Böhmerwald

    #1
    Mitreisende: GemeinsamDraussen
    Ende Februar 2015

    Auf der Suche nach einer mehrtägigen Wintertour kam uns nach längerer Zeit mal wieder der Böhmerwald (Sumava) ins Visier. Die letzten Winter waren ja auch schon ziemlich schneearm, aber die Berichte aus dem Bayrischen Wald ließen uns hoffen.

    Start der geplanten Tour war Bayerisch Eisenstein und das Ziel nach etwa 8 Tagen der Dreisesselstein. Recht gut erreichbar per Bus und Bahn liegt dazu passend Grafenau auf ca. 600 m ü. NN.

    Nach dem zweiten Weltkrieg wurden viele Dörfer im Grenzgebiet niedergerissen und auch der eiserne Vorhang führte zu einer Entvölkerung des Gebietes. Nach dem Ende des kalten Krieges wurde auch auf böhmischer Seite ein Nationalpark eingerichtet. Durch die wenigen verbliebenen Orte gibt es auch nur wenige Herbergen und das Zelten im Nationalpark ist nur an ausgewiesenen Notübernachtungsplätzen erlaubt. Diese Biwakplätze im Abstand einer Tageswanderung wurden die Basis für unsere Tourplanung.

    In Grafenau lag nur mickrig wenig Schnee und so waren wir während der sehr unterhaltsamen Anfahrt per Waldbahn noch gespannt, was uns oben "am Kamm" erwarten würde. Und wir hatten Glück: In Bayerisch Eisenstein packten wir unsere schweren Rucksäcke auf die Schlitten und los ging es. Nach einer Stunde moderatem Anstieg folgte schon die erste vergnügliche Rodelabfahrt bis zum Grenzübergang Ferdinandsthal.

    Danach kam der sportliche Teil des Tages - 600 Höhenmeter Anstieg zum Großen Falkenstein. Der liegt zwar etwas abseits der Böhmerwaldroute, aber die mögliche Aussicht wollten wir uns nicht entgehen lassen. Das Falkenstein-Schutzhaus bietet gutes Essen, die Übernachtung ist allerdings sehr spartanisch: ein Waschbecken für alle Übernachtungsgäste. Dafür gab es aber tatsächlich einen fantastischen Sonnenuntergang mit Alpenblick zum Dachstein und Watzmann.


    Start in Grafenau


    Umsteigen in Zwiesel


    Bayerisch Eisenstein und Großer Arber


    erster Aufstieg und ...


    erste Rodelabfahrt


    Ferdinandsthal






    Aufstieg zum Falkenstein


    Windwurf am Falkenstein


    Großer Arber




    ganz weit weg: Dachstein und Watzmann


    Kalt, aber so scheene.

    Das nächste Tagesziel war der Notübernachtungsplatz am Polednik (Mittagsberg), der schon beim Abstieg vom Falkenstein aus der Ferne grüßte. Dummerweise führt der Weg noch durch zwei Talsenken und nachdem wir uns auf Schneeschuhen fast den ganzen Polednik hochgekämpft hatten, kam die Dämmerung schneller an als wir oben. An einem windgeschützten Rastplatz unterhalb des Gipfels fanden wir unseren Not-Notübernachtungsplatz.


    Morgens schon wieder rodeln :-)






    Links das Tagesziel: Polednik (Mittagsberg)


    Uralte Bäume am Rindlschachten


    Weg nach Tschechien unpassierbar






    Grenzpostenhäuschen?


    eher ein Steg: die Frantuv most


    Winterzauber am Polednik




    zum Frühstück: frisch gebackenes Bannock

    Am nächsten Morgen hatte sich der Polednik im dichten Nebel versteckt. Die Wanderwege sind aber gut markiert und auch das GPS half bei der Orientierung. Den Polednik-Turm sahen wir erst, als wir direkt davor standen. Bis Modrava geht es von dort nur bergab, unter anderem im malerischen Tal des Roklansky Potok.


    Aufstieg zum Polednik: oben gibt es Suppe!


    Stimmt.


    Windausgesetzter Notübernachtungsplatz auf dem Polednik




    Das Gegenstück zum Arber: ehemaliger Horchposten


    Auf nach Modrava!




    Was gibts da zu lachen?


    Ein Quellbach der Otava: Roklansky Potok


    Sehr gemütlich: Klostermannova Chata

    Die Klostermannova Chata in Modrava kannten wir schon von früheren Besuchen und da es dort so urig ist, hatten wir uns vorsorglich ein Zimmer gebucht. Schnell wurden ein paar Sachen durchgewaschen und überall im Zimmer verteilt und abends gab es gutes tschechisches Bier und hervorragendes Essen.


    Geräumte Wanderwege bei Modrava


    Vydra


    Toter Wald auch beim Schwarzenberg (Cerna Hora)


    Oben Sonne und nachwachsende Rohstoffe


    Die wächst nicht mehr :-)


    Blick Richtung Lusen

    Von Modrava nach Bucina führt die Tour über den Cerna Hora (Schwarzenberg), der wie fast alle Berge in dem Gebiet knapp über 1300 m hoch ist. Im Gipfelbereich gab es schönsten Sonnenschein und eine gute Aussicht Richtung Lusen. Vorbei an der Moldauquelle geht es durch einen weiteren Taleinschnitt, denn Bucina liegt erst hinter dem nächsten Berg.

    Die Leute, die uns im Böhmerwald begegneten, waren äußerst aufgeschlossen und freundlich. Es störte sich niemand daran, wenn der Winterwanderweg auf der "Mittelspur" zwischen zwei Loipen entlang führte. In Deutschland hätte uns dort sicher jemand angenölt. Grußloses Aneinander-Vorbei-Gehen gab es im Böhmerwald nie. Eher wurden wir wegen unseres dicken Gepäcks häufig neugierig angesprochen und mit gemeinsamer Anstrengung auf tschechisch und deutsch kam es immer wieder zu netten kurzen Unterhaltungen.


    Rasante Abfahrt nach Bucina


    Gasthaus in Bucina, aber wo ist der Alpenblick?


    Susi bewacht den Eisernen Vorhang




    Grenzübergang nach Finsterau


    Eiskletterturm in Finsterau


    Zurück nach Grafenau per Igelbus

    Der schöne Sonnenschein knabberte aber auch bedenklich an der Schneedecke, die Loipenspur neben unserem Weg war schon völlig vereist und in Bucina war die Straße bereits schneefrei. Wir hatten keine Lust, unser Gepäck bis zum Übernachtungsplatz bei Bucina zu tragen, also kam uns das spontan gebuchte Zimmer im neu renovierten Hotel Alpska vyhlidka (Alpenblick) sehr gelegen. Auch dort wieder gutes Bier und nette Abendgespräche.

    Der Wetterbericht ließ leider keinen Neuschnee erwarten und am 200 Höhenmeter tiefer gelegenen nächsten Etappenziel kam tatsächlich schon die Wiese durch, wie wir später feststellen konnten. Also kürzten wir unsere Tour ab und wanderten am nächsten Tag nach Finsterau. Von dort kann man dreimal am Tag per Igelbus zurück nach Grafenau fahren.


    Tatsächlich kaum noch Schnee bei Strazny


    Grenze bei den Marchhäusern


    Blick zum Boubin

    Unsere anderen Ziele erkundeten wir dann ohne Gepäck und so konnten wir auch noch auf den erstaunlich schneebedeckten Haidel wandern. Der Dreisessel steckte auch diesmal wieder im dicksten Nebel, aber wir hatten uns in den paar Tagen schon so gut erholt, dass uns das nicht im Geringsten störte.


    Verschwundener Ort Leopoldsreut am Haidel


    Nur die Kirche blieb im Dorf


    Aufstieg zum Haidel






    Bahnverbindung nach Nove Udoli nur von Tschechien aus


    Auf der deutschen Seite: Lokführer-Streik :-)


    Übernachtungsplatz bei Nove Udoli




    Schon wieder Nebel am Dreisessel (Tristolicnik)




    Dreisesselpupser :-)




    eine Woche wettergegerbt

    Die Tour bekommt von uns eine absolute Empfehlung für denjenigen, der ohnehin zelten möchte, oder sich mit dem großen Abstand der Herbergen arrangieren kann. Uns hat es wieder Mal riesigen Spaß gemacht im Böhmerwald und unsere Gepäckschlitten haben sich bestens bewährt.
    Geändert von GemeinsamDraussen (29.10.2015 um 01:00 Uhr)
    (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

  2. Alter Hase
    Avatar von codenascher
    Dabei seit
    30.06.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.551

    AW: Wintertour durch den Böhmerwald

    #2
    Genau der richtige Bericht zur Einstimmung für die kommende Jahreszeit. Danke fürs teilen eurer Erlebnisse.

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  3. Anfänger im Forum

    Dabei seit
    25.08.2015
    Beiträge
    12

    AW: Wintertour durch den Böhmerwald

    #3
    Danke für den schönen Bericht! Ich hab schon richtig Lust auf Winter!

  4. GELÖSCHT Dauerbesucher

    Dabei seit
    08.10.2012
    Beiträge
    507

    AW: Wintertour durch den Böhmerwald

    #4
    danke!
    zelten erlaubt --> wird nachgemacht, besser als harz :-)

  5. Neu im Forum

    Dabei seit
    18.12.2012
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    2

    AW: Wintertour durch den Böhmerwald

    #5
    Im Böhmerwlad darf gezeltet werden? Das ist ja wirklich viiieel besser als der Harz!
    Danke ebenfalls für die inspirierende Tourbeschreibung. Die Schlitten sehen praktisch aus.

  6. Moderator
    Alter Hase
    Avatar von MaxD
    Dabei seit
    28.11.2014
    Ort
    Grande Gerau
    Beiträge
    4.022

    AW: [CZ, DE] Wintertour durch den Böhmerwald

    #6
    Ich bin auch mal ganz baff wegen dieser Lastenschlittenkonstruktion.
    Die Tour selbst gefällt natürlich auch!
    ministry of silly hikes

  7. Fuchs
    Avatar von blauloke
    Dabei seit
    22.08.2008
    Ort
    Schnaittenbach
    Beiträge
    1.916

    AW: [CZ, DE] Wintertour durch den Böhmerwald

    #7
    Da ist er ja, der lang erwartete Winterbericht aus dem Sumava.

    Da offensichtlich doch einige in den Sumava wollen, hier noch ein paar Links zu den Notübernachtungsplätzen:
    https://www.outdoorseiten.net/wiki/N...ngspl%C3%A4tze
    http://www.npsumava.cz/de/5336/sekce...chtungspl-tze/
    Sommertour: https://www.outdoorseiten.net/forum/...gspl%C3%A4tzen
    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

  8. GELÖSCHT Dauerbesucher

    Dabei seit
    08.10.2012
    Beiträge
    507

    AW: [CZ, DE] Wintertour durch den Böhmerwald

    #8
    tja. das lange schierke-wochenende ist nach rücksprache gestrichen. erspart mir die kreischigen hochrisikoabfahrten mit den blöden langlaufskiern :-) und dank "pocket" fertig geplant. danke auch für die links.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)