Trekking in Schweden

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • cainam
    Neu im Forum
    • 08.04.2005
    • 5

    • Meine Reisen

    Trekking in Schweden

    Hallo zusammen,
    wir sind auf der Suche nach einer ca. zweiwöchigen kindertauglichen Tour in Schweden. Unsere beiden Kinder werden im Sommer sechs und knapp neun Jahre alt sein. Bisher haben wir tolle Erfahrungen mit Fahrradtouren gemacht. Im letzten Jahr ist der Große auf dem eigenen Rad ohne Hilfe von Berlin zur Ostsee und zurück gefahren. Dieses Jahr wollten wir uns mal wieder ein wenig auf unsere Ursprünge zurückbesinnen und eine Rucksacktour wagen. Unsere Anforderungen wären
    • Unsere Kinder sind es gewohnt, draußen unterwegs zu sein und haben ein gutes Körpergefühl. Von daher darf es schon etwas bergiger und felsiger sein, aber insgesamt muss es natürlich einigermaßen kindertauglich bleiben.
    • Wir wollen gerne nach Lappland.
    • Einkaufen zwischendurch wäre optimal, die STF-Hüttenshops würden schon reichen.
    • Wir wollen per Bahn anreisen, fliegen scheidet aus.
    Ich war früher viel in Lappland unterwegs. Von daher habe ich mich gefragt, ob der nördliche Kungsleden von Abisko nach Vakkotavare geeignet wäre. Die Strecke bin ich vor vielen Jahren schon mal gelaufen und habe sie als relativ machbar in Erinnerung. Wir haben recht viel Zeit, aber 100km sind natürlich mit Kindern schon eine recht große Distanz, und der fehlende Ausstieg zwischendurch, falls es nicht klappen sollte, würde auch dagegen sprechen. Vorteil wäre die gute Erreichbarkeit per Nachtzug.

    Den Abschnitt Saltoluokta – Kvikkjokk bin ich nicht nicht gelaufen. Hier würde mich natürlich der Skierfe interessieren, das wäre mit den Kids auch ein tolles Highlight. Nachteil aus meiner Sicht hier die drei Bootsüberfahrten.

    Das Gebiet Hemavan/Ammarnäs habe ich auch als recht schön in Erinnerung. Nachteil wäre hier aus meiner Sicht, dass die Erreichbarkeit per Nachtzug nicht so gut ist.

    Welche weiteren Touren im hohen Norden könnt Ihr empfehlen, die einigermaßen den Anforderungen entsprechen?

    Danke und viele Grüße
    Marco

  • toppturzelter
    Fuchs
    • 12.03.2018
    • 1495

    • Meine Reisen

    #2
    - Hemavan ist sehr schwer zu erreichen, die nächstgelegene Nachtzughaltestelle ist vermutlich Umeå.
    - Saltoluokta-Kvikkjokk ist der am wenigsten spannende Teil des Kungsleden, ich wuerd's mir gut ueberlegen Die Gegend um Kvikkjokk ist auch sehr waldig

    Abisko - Vakkotavare und anschliessend vielleicht ein paar Tage in Saltoluokta (oder andersrum, mit Anfangs 1-2 Tagen Saltoluokta zum ankommen) ist denke ich machbar, und dort hab ich auch schon manche Kinder rumlaufen sehen. Ich kenn eure aber nicht, und ich weiss nicht, wie alt die anderen waren, und vor allem, was die gewohnt waren - aber die mangelnde Erfahrung mit solchen Touren (wenn ich dich richtig verstehe) und die mangelnden Ausstiegsmöglichkeiten (eigentlich nur Kebnekaise/Nikkaluokta) fände ich auch riskant.

    Eine vielleicht schöne Alternative fuer euch könnte das Jämtland sein (ab Storulvån), zB Jämtlandstriangeln mit ein paar Abstechern. Das ist von Sthlm aus gut mit dem Nachtzug (oder auch Tageszug) zu erreichen, hat viele gute Ausstiegsmöglichkeiten (nie weiter als 1-2 Tage, vermute ich) und ist insgesamt etwas freundlicher fuer Einsteiger (also deine Kinder, du selbst scheinst da ja schon manches gemacht zu haben). Es gibt auch mehrere grössere Huetten, an denen man gut Pause machen kann und sich mal anders beschäftigen kann, wenn das wandern doch nichts wird. Und auch fuer die Erfahrenen ist es dort sicher nicht langweilig.

    Kommentar


    • DasBushbaby
      Dauerbesucher
      • 20.01.2015
      • 530

      • Meine Reisen

      #3
      Schau Dir mal die Route der Fjällräven Classic Sweden an. Das sind ca. 110 km und geht von Nikkaluokta nach Absiko. Beim letzten Mal waren da auch einige Zwerge dabei.👨‍👩‍👦‍👦

      Kommentar


      • weisseruebe
        Erfahren
        • 20.09.2010
        • 150

        • Meine Reisen

        #4
        Zitat von toppturzelter Beitrag anzeigen
        - Hemavan ist sehr schwer zu erreichen, die nächstgelegene Nachtzughaltestelle ist vermutlich Umeå.
        - Saltoluokta-Kvikkjokk ist der am wenigsten spannende Teil des Kungsleden, ich wuerd's mir gut ueberlegen Die Gegend um Kvikkjokk ist auch sehr waldig
        Hemavan geht vielleicht bald wieder mit dem https://lapplandspilen.se/

        Saltoluokta-Kvikkjokk finde ich eigentlich sehr schön, weil es abwechslungsreich ist, Hochebene, Skierfe, die großen Seen. Aber es hat blöde Abschnitte, der Abstieg runter nach Aktse ist richtig doof und ausgewaschen und das letzte Stück durch den Wald zäh. Man findet nicht so viele Zeltplätze und es ist oft sehr mückig. Es nervt schon, wenn man eine Nacht da im Wald bleiben muss, mit den Kindern werden es vermutlich eher zwei Nächte. Da war immer Mückenhölle.
        Bei Aktse kann man zur Not aussteigen, es gibt ein Boot ans Südende des Sees, von dort 10km Straße zur Kreuzung: https://www.swedishtouristassociatio...abin/about-us/
        Die Ruderpassagen würde ich mit den Kindern lieber nicht rudern, oder nur bei optimalem Bedingungen. Ich denke, es gibt keine Kinder-Rettungswesten, die Strecken sind weit und das Wasser sehr kalt.
        Dann können die Bootsfahrten relativ viel Zeit und Geld kosten, weil die nicht so häufig fahren, wenn man Pech hat.

        Aber ich schliesse mich dem Toppturzelter an: Jämtland ist auch sehr schön, gut zu erreichen, sieht aus wie Lappland, riecht wie Lappland und klingt wie Lappland, man kann super variieren und recht flexibel sein.
        Die Wege zwischen den Fjällstationen sind ziemlich breit und gut zu begehen, aber man kann auch
        Storlien, Storulvån oder Vålådalen sind gut erreichbar. Funäsdalen geht per Bus nach Stockholm: https://www.mohlinsexpressbuss.se/

        Ungeeignet finde ich die Gegend zwischen Funäsdalen nach Süden Richtung Grövelsjön. Bis zum Rogen ist es sehr felsig und blöd zu laufen Kinder und auch in Abschnitten mal etwas eintönig.

        Wird ja eh nicht das letzte Mal sein, wetten?

        Die Bilder sind von einer Septembertour Storlien - Fjällnäs

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0265.JPG Ansichten: 0 Größe: 119,1 KB ID: 3021671Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0134.JPG Ansichten: 0 Größe: 236,0 KB ID: 3021672Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0280-1.JPG Ansichten: 0 Größe: 326,1 KB ID: 3021674
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC_0525.JPG Ansichten: 0 Größe: 226,2 KB ID: 3021675
        Angehängte Dateien
        Zuletzt geändert von weisseruebe; 15.02.2021, 23:26.

        Kommentar


        • LapplandJens
          Erfahren
          • 23.04.2007
          • 279

          • Meine Reisen

          #5
          Zitat von toppturzelter Beitrag anzeigen
          - Hemavan ist sehr schwer zu erreichen, die nächstgelegene Nachtzughaltestelle ist vermutlich Umeå.
          Es sei denn, man gestaltet (bei Interesse) die Anreise auch als Teil des Urlaubs und reist mit Tag/Nachtzug nach Östersund und von dort mit der Inlandsbanan nach Storuman und von dort aus weiter mit dem Bus.

          Aber ansonsten kann ich dem Vorschlag Jämtland durchaus zustimmen.

          Kommentar


          • weisseruebe
            Erfahren
            • 20.09.2010
            • 150

            • Meine Reisen

            #6
            Von Umeå nach Hemavan sind es 5:45 mit dem Bus, da fährt die Inlandsbana genauso lange von Östersund nach Storuman, dann muss man noch mit dem Bus weiter.
            Inlandsbahn ab Östersund ist erstmal auch nicht sooo spannend für Kinder, es kommt halt immer mal ein Rentier, sonst juckelt man viel durch Wald. Ich fand es vorletztes Jahr sehr nett, mit Kaffee und Buch, ist halt eher meditativ.
            In Östersund lohnt sich das https://www.jamtli.com/ sehr.

            Kommentar


            • cainam
              Neu im Forum
              • 08.04.2005
              • 5

              • Meine Reisen

              #7
              Hallo zusammen,
              vielen Dank für die bisherigen Antworten. Das Jämtland werde ich mir mal näher anschauen, die Fotos sind schon sehr lecker 🤩
              Grundsätzlich würde ich uns als halbwegs erfahren einschätzen, ich denke, weisseruebe kann das bestätigen 😉. Mit den Kindern haben wir solche Touren jedoch noch nicht gemacht. Mit dem Fahrrad hat das Unterwegs-sein bisher wunderbar funktioniert, von daher wollten wir dieses Jahr den nächsten Schritt wagen und endlich wieder mit Rucksack unterwegs sein. Vor allem auch, weil wir mal wieder echte Wildnis brauchen. Mit dem Fahrrad ist man halt irgendwie doch meist in der Nähe der Zivilisation. Ein gewisses Restrisiko bleibt, aber ich bin da eigentlich guter Dinge. Im letzten Jahr haben wir einige Tagestouren gemacht und gemerkt, das 10 bis 15 km am Tag bei entsprechendem Entertainment (Berge, Felsen etc.) und ohne Gepäck natürlich, kein Problem sind. Aber die Möglichkeit, unterwegs zu variieren oder die Tour kürzer zu gestalten, fühlen sich für den Anfang natürlich schon besser an.

              Kommentar


              • ks
                Erfahren
                • 16.03.2015
                • 165

                • Meine Reisen

                #8
                Ich würde mit den Kindern auch die Variante Nikkaluokta - Abisko wagen. Auf dem Weg von 110 km sind 7 bewirtschaftete Hütten davon 4 mit Einkaufsmöglichkeiten (mit Enoks). Und man kann zwischen Nikkaluokta und Kebnekaise mit dem Boot "abkürzen".

                Kommentar


                • Taffinaff
                  Dauerbesucher
                  • 03.01.2014
                  • 795

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Zitat von ks Beitrag anzeigen
                  Ich würde mit den Kindern auch die Variante Nikkaluokta - Abisko wagen. Auf dem Weg von 110 km sind 7 bewirtschaftete Hütten davon 4 mit Einkaufsmöglichkeiten (mit Enoks). Und man kann zwischen Nikkaluokta und Kebnekaise mit dem Boot "abkürzen".
                  Wenn ihr viel Infrastruktur wollt, Dach ueberm Kopf, Einkaufsmöglichkeiten usw, dann ist das sinnvoll. Es ist aber auch die bei weitem populärste Strecke in Lappland und im Sommer ganz schön viel Verkehr dort. Man kann natuerlich immer vom Weg abweichen und bisschen mehr Einsamkeit suchen, wenn man das will. Die Variante ueber Vistas ist kuerzer und die Landschaft ist vielleicht noch spektakulärer. Allerdings ist der Abschnitt zwischen Nikka und Vistasstugan etwas zäh zu gehen und fuer ohne Zelt zu lang.

                  Saltoluokta - Kvikkjokk: ich kenne nur den Abschnitt bis Aktse und finde den ganz und gar nicht blöd. Leicht zu gehen und grossartige Landschaft. Und Salto ist definitiv eine Reise wert und auch ganz kindertauglich. Perfekt als Zwischenstation fuer ein-zwei Tage Wanderpause.

                  @ Ruebe - Das kurze steile Stueck bei Aktse ist doch nicht schwieriger als anderswo auf dem Kungsleden? Und Zeltplätze gibt es da auch, an der Baumgrenze oberhalb von Aktse sogar spektakulär schöne. Auf der Hochebene nördlich davon wird es schwieriger, aber sonst ist es auf dem Weg bis Salto kein wirkliches Problem. Die Bootsstrecken sind lang zu rudern, aber im Sommer geht das Motorboot mehrmals am Tag.

                  Taffi

                  Kommentar


                  • weisseruebe
                    Erfahren
                    • 20.09.2010
                    • 150

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Zitat von Taffinaff Beitrag anzeigen

                    @ Ruebe - Das kurze steile Stueck bei Aktse ist doch nicht schwieriger als anderswo auf dem Kungsleden? Und Zeltplätze gibt es da auch, an der Baumgrenze oberhalb von Aktse sogar spektakulär schöne. Auf der Hochebene nördlich davon wird es schwieriger, aber sonst ist es auf dem Weg bis Salto kein wirkliches Problem. Die Bootsstrecken sind lang zu rudern, aber im Sommer geht das Motorboot mehrmals am Tag.

                    Taffi
                    Letztes Jahr war das mächtig ausgewaschen, besonders bei Regen ist das ziemlich doof, aber bestimmt gibt's davon noch andere Abschnitte. An diesen erinnere ich mich aber gut als nervig, besonders, wenn man eher klein ist. Aber ist halt Lappland, nicht Brandenburg :-)

                    Zeltplätze sind dort super. Ich meinte den Abschnitt zwischen dem letzten Abstieg Richtung Pårtestugan und Kvikkjokk, da ist es nicht mehr so üppig.

                    Kommentar


                    • vobo

                      Erfahren
                      • 01.04.2014
                      • 470

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Zitat von cainam Beitrag anzeigen
                      Den Abschnitt Saltoluokta – Kvikkjokk bin ich nicht nicht gelaufen. Hier würde mich natürlich der Skierfe interessieren, das wäre mit den Kids auch ein tolles Highlight. Nachteil aus meiner Sicht hier die drei Bootsüberfahrten.
                      Was ist denn daran für Dich der Nachteil? Ich fände das ja eher ein Vorteil, je nach Lust und Zeit und Wetter kann zwischen Rudern oder Motor gewechselt werden. Die Strecke von Stalo bis zum Skierffe und Aktse ist nett mit vielen unterschiedlichen Wegemöglichkeiten. Lediglich die Hochebene vor Aktse und das Ende im Wald nach der Partestugan kann sich ziehen, aber auch da gibt es ja Alternativen - und ist natürlich auch abhängig vom Zeitraum im Jahr wann ihr gehen wollte.
                      Und Toben mit zwei Kleinen an der Skierffe-Kante ist doch auch mal eine Herausforderung

                      Kommentar


                      • cainam
                        Neu im Forum
                        • 08.04.2005
                        • 5

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Vielen Dank für Euren Input!

                        Zitat von Taffinaff Beitrag anzeigen
                        Wenn ihr viel Infrastruktur wollt, Dach ueberm Kopf, Einkaufsmöglichkeiten usw, dann ist das sinnvoll. Es ist aber auch die bei weitem populärste Strecke in Lappland und im Sommer ganz schön viel Verkehr dort. Man kann natuerlich immer vom Weg abweichen und bisschen mehr Einsamkeit suchen, wenn man das will. Die Variante ueber Vistas ist kuerzer und die Landschaft ist vielleicht noch spektakulärer. Allerdings ist der Abschnitt zwischen Nikka und Vistasstugan etwas zäh zu gehen und fuer ohne Zelt zu lang.
                        Zelt werden wir auf jeden Fall dabei haben. Ich schau mir diesen Teil noch mal genauer an.

                        Zitat von vobo Beitrag anzeigen
                        Was ist denn daran für Dich der Nachteil? Ich fände das ja eher ein Vorteil, je nach Lust und Zeit und Wetter kann zwischen Rudern oder Motor gewechselt werden. Die Strecke von Stalo bis zum Skierffe und Aktse ist nett mit vielen unterschiedlichen Wegemöglichkeiten. Lediglich die Hochebene vor Aktse und das Ende im Wald nach der Partestugan kann sich ziehen, aber auch da gibt es ja Alternativen - und ist natürlich auch abhängig vom Zeitraum im Jahr wann ihr gehen wollte.
                        Und Toben mit zwei Kleinen an der Skierffe-Kante ist doch auch mal eine Herausforderung
                        Ich war mir etwas unsicher, weil ich gelesen hatte, dass die Strecke, bis auf den Sierffe, nicht so spannend sein soll. Werde mir aber nach Deinen Schilderungen noch mal genauer anschauen.
                        Den Preikestolen in Norwegen haben die beiden auch überlebt, wir sind also nicht ganz unerfahren, was das angeht 😄

                        Kommentar


                        • wbb
                          Anfänger im Forum
                          • 01.04.2017
                          • 44

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Nur Treppen wie am Preikestolen gibts in Lappland nicht :-)

                          Kommentar


                          • toppturzelter
                            Fuchs
                            • 12.03.2018
                            • 1495

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Zitat von wbb Beitrag anzeigen
                            Nur Treppen wie am Preikestolen gibts in Lappland nicht :-)
                            Naja: https://sverigesradio.se/artikel/6776013

                            (auf Visa alla bilder klicken und man bekommt die Treppe zum Kebnekaise zu sehen)

                            Kommentar


                            • wbb
                              Anfänger im Forum
                              • 01.04.2017
                              • 44

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Ach du Schande, das war mir nicht bekannt. Welch Frevel. Als wir 2016 auf dem Reinebringen waren haben sie dort auch gerade Stufen hochgebaut. Bin ich froh dass ich dort bereits überall war. Der Andrang der Menschenmassen macht keinen Spaß mehr.

                              Kommentar


                              • toppturzelter
                                Fuchs
                                • 12.03.2018
                                • 1495

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Ich find die Menschenmassen dort insofern ganz gut, alsdass die zahlreichen anderen Berge und Täler dann weitgehend leer bleiben..

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X