Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • InkaLpz
    Neu im Forum
    • 08.04.2018
    • 2

    • Meine Reisen

    Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

    Liebe Outdoor-Gemeinde,

    im Sommer werde ich mit meinem Mann über Land in den Iran reisen. Wir haben insgesamt 11 Wochen und werden die Route über Polen, die Ukraine, Georgien und Armenien nehmen. Im Iran selber sind um 3 Wochen eingeplant.

    Im Moment stellt sich uns die Frage nach der Bargeldversorgung, da wir ja im Iran sämtliches Geld mitnehmen müssen und unsere Kredit- und EC Karten nicht benutzen können. Da wir vorher ja eine geraume Weile unterwegs sind, überlegen wir, ob es andere Optionen gibt, als die Euros aus Deutschland bis zur Einreise in den Iran mitzuschleppen.

    Daher folgende Fragen:
    • Hat jemand aktuelle Erfahrungen, wie Dollars angenommen werden? Ich habe gehört, der Dollar steht dort gerade nicht hoch im Kurs, und man tauscht besser mit Euros.
    • Weiß jemand, ob wir in Georgien (Tbilisi) oder Armenien (Yerevan) an Dollar oder noch besser Euros kommen? Und falls ja: zu üblichen Bedingungen (also 3-4% Gebühr) oder ist das Wucher?
    • Könnten wir auch mit Lari oder Dram im Iran tauschen?
    • Ab Iran würden wir auch gern unsere Barvorräte loswerden. Hat jemand Erfahrungen mit der MahCard gemacht? (Insbesondere: weiß jemand ob die auch Lari oder Dram nehmen? Oder kennt Alternativen, die für Touristen gut funktionieren?
    • Andere Ideen, auf die wir nicht gekommen sind, um möglichst wenig Bargeld mit uns rum zu tragen?



    Freue mich über jeden Input zum Thema

    Liebe Grüße,
    Inka

  • ChristianBerlin
    Erfahren
    • 01.02.2015
    • 350

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

    Zitat von InkaLpz Beitrag anzeigen
    • Hat jemand aktuelle Erfahrungen, wie Dollars angenommen werden? Ich habe gehört, der Dollar steht dort gerade nicht hoch im Kurs, und man tauscht besser mit Euros.
    • Weiß jemand, ob wir in Georgien (Tbilisi) oder Armenien (Yerevan) an Dollar oder noch besser Euros kommen? Und falls ja: zu üblichen Bedingungen (also 3-4% Gebühr) oder ist das Wucher?
    • Könnten wir auch mit Lari oder Dram im Iran tauschen?
    • Ab Iran würden wir auch gern unsere Barvorräte loswerden. Hat jemand Erfahrungen mit der MahCard gemacht? (Insbesondere: weiß jemand ob die auch Lari oder Dram nehmen? Oder kennt Alternativen, die für Touristen gut funktionieren?
    • Andere Ideen, auf die wir nicht gekommen sind, um möglichst wenig Bargeld mit uns rum zu tragen?
    zu 1.) Wir waren Anfang 2016 dort, hatten zwar Dollar als Reserve aber nie gebraucht. Euro ging völlig problemlos umzutauschen. Ob die Kurse für Dollar schlechter waren kann ich nicht beurteilen, da wir sie nicht groß beachtet haben, allerdings ist mir auch keine krasse Diskrepanz aufgefallen.
    zu 2.) Aus meiner Erinnerung waren die Kurse in Tbilisi sowohl für den Tausch in Euro als auch umgekehrt ziemlich fair. Die 3-4% dürften hinkommen, sogar eher weniger. Aus meiner Erinnerung auch kein augenfälliger Unterschied zwischen Dollar und Euro. Also könnte man theoretisch Lari am Automaten ziehen und rücktauschen. Ansonsten gibt es wohl auch einige Automaten, die Dollar auszahlen. Ob das mit einem Konto in Euro günstiger ist als Lari auszahlen und rücktauschen? Keine Ahnung.
    zu 3.) Ich glaube zumindest am Flughafen ging es, keine Ahnung wie die Kurse waren.
    zu 4.) Keine Ahnung
    zu 5.) Es gibt einige Geschäfte, die EC-/Kreditkarten akzeptieren, vor allem (teure) Teppichhändler. Wurde uns z.B. in Teheran und Isfahan so angeboten ("you can pay by credit card, no problem"). Die tunneln die Verbindung zum Zahlungsdienstleister über westliche Standorte, z.B. London. Angeblich sollen sie auch gegen eine recht heftige Gebühr bei der Bargeldbeschaffung helfen, ich habe so von 20% gehört. Haben wir aber nie gemacht. Und auch keine Teppiche gekauft.

    Wünsche Euch eine gelungene Reise!
    Zuletzt geändert von ChristianBerlin; 22.05.2018, 15:20.

    Kommentar


    • InkaLpz
      Neu im Forum
      • 08.04.2018
      • 2

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

      Merci vielmals für deine Hinweise - insbesondere der Umtausch in Georgien klingt doch erstmal nach einer guten Option. Funktioniert ja ggf. auch in Yerevan, dann verkürzt sich der Geldtransportweg nochmal merklich - vielleicht weiß da einer noch was

      Zitat von ChristianBerlin Beitrag anzeigen
      Wünsche Euch eine gelungene Reise!
      Danke!

      Kommentar


      • grenzenlos
        Dauerbesucher
        • 25.06.2013
        • 566

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

        Hallo,
        die jeweilige Restwährung könnt ihr auch immer an den jeweiligen Grenzen tauschen. Halt vorher den ungefähren Kurs einprägen.
        Im Iran gehen momentan Euro gut. Am besten immer im Basar tauschen in Wechselstuben bzw. Goldgeschäften oder so. In den Banken ist sehr schlechter Kurs bzw. dauert unheimlich lange.
        Grüßt mir den Iran recht lieb. Super Land, zumindest für uns :-)
        LG, Wi grenzenlos
        Unsere Webseite: http://www.grenzenlosabenteuer.de

        Gruß, Wi grenzenlos

        Kommentar


        • hene
          Anfänger im Forum
          • 22.10.2018
          • 16

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

          Der Thread ist schon was älter, dennoch wollte ich darauf hinweisen, dass man in Georgien an sehr vielen Geldautomaten einfach USD ziehen kann (vor allem die von TBC Bank und die der Bank of Georgia).

          Habe 2004 dieselbe Tour gemacht: Polen, Ukraine-Rundreise, übers Schwarze Meer mit der MS Greifswald bis Poti, vier Wochen Georgien, Aserbaidschan nach Iran, zurück dann mit dem Zug Teheran-Istanbul und von dort zurück nach Berlin.

          Kommentar


          • Baciu
            Dauerbesucher
            • 18.07.2013
            • 959

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

            Von welchem Hafen seid ihr in der Ukraine los (Odessa)? Was hat denn die Überfahrt nach Poti gekostet? Und kann man die Überfahrt schon vorab buchen (wo) oder besser last minute?
            SARS-CoV-2 kann meinen Körper töten, der so genannte "Lockdown" tötet meine Seele!

            Kommentar


            • ChristianBerlin
              Erfahren
              • 01.02.2015
              • 350

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

              Zitat von Baciu Beitrag anzeigen
              Von welchem Hafen seid ihr in der Ukraine los (Odessa)? Was hat denn die Überfahrt nach Poti gekostet? Und kann man die Überfahrt schon vorab buchen (wo) oder besser last minute?
              Moin, ich hatte mich vor einiger Zeit auch mal kundig gemacht, da wir 2014 diese Tour machen wollten (dann aber wegen der unklaren Situation in Odessa umgeplant haben).

              Die Preise sind hier:
              http://www.ukrferry.com/eng/tariffs/...nomorsk-batumi

              Die Fähre verkehrt von Chornomorsk (bis 2016 Illitschiwsk), ca. 20 km von Odessa entfernt. Ich habe von damals in Erinnerung, dass vorherige Reservierung empfohlen wurde, Zahlung dann ein paar Stunden vor Abfahrt in deren Büro. Kann aber jetzt anders sein, oder je nach Saison. Die Firma reagiert aber auch auf englische Mails.

              Kommentar


              • hene
                Anfänger im Forum
                • 22.10.2018
                • 16

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

                Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber ich habe glaub ich damals reserviert und dann vor Ort im Büro bezahlt. Die Greifswald brauchte drei Tage nach Poti von Illichevsk (jetzt Chornomorsk) bei Odessa. An Bord gibts nicht viel zu tun: Es fahren überwiegend Lastwagenfahrer mit auf dem Weg in die kaukasischen Länder bzw. dann weiter übers Kaspische Meer nach Turkmenistan. Die rauchten eigentlich nur die ganze Zeit und spielten Karten

                Also ein gutes Buch mitnehmen oder zwei!

                Dreimal am Tag gibts Verpflegung und wenn man Glück hat eine Katastrophenübung, bei der man mitmachen kann.

                Kommentar


                • Nita
                  Fuchs
                  • 11.07.2008
                  • 1496

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

                  Zitat von hene Beitrag anzeigen
                  Illichevsk (jetzt Chornomorsk
                  OT: was man nicht alles hier im deutschen Forum erfährt

                  Kann mir vorstellen, dass die Überfahrt recht langweilig ist. Odessa hat einige coole Ecken zum Anschauen (Strassenkünstler), Illi....ähm Chornomorsk ist nur wegen des Strandes interessant, wobei als ich dort war (1998 ) die Kläranlagen so gut wie nicht existent waren und die Wasserqualität entsprechend.

                  Landschaftlich schön ist die Krim, auch vom Wasser aus, für Touristen aber gerade leider problematisch. Batumi, falls geplant, sollte übrigens nicht überschätzt werden; die Promenade ist luxurios, der Rest erfordert gute Nerven (slumartig). Geldversorgung in Georgien war letztes Jahr wie schon geschrieben völlig entspannt.
                  Reiseberichte

                  Kommentar


                  • Baciu
                    Dauerbesucher
                    • 18.07.2013
                    • 959

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

                    Zitat von Nita Beitrag anzeigen
                    Batumi, falls geplant, sollte übrigens nicht überschätzt werden; die Promenade ist luxurios, der Rest erfordert gute Nerven (slumartig).
                    Na, na nicht nur 45°-Firnhänge sind nett anzuschauen...

                    SARS-CoV-2 kann meinen Körper töten, der so genannte "Lockdown" tötet meine Seele!

                    Kommentar


                    • Nita
                      Fuchs
                      • 11.07.2008
                      • 1496

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

                      Zitat von Baciu Beitrag anzeigen
                      Na, na nicht nur 45°-Firnhänge sind nett anzuschauen...

                      OT: Schöne Bilder kann man dort mit Sicherheit machen. Und wie gesagt, die ersten 100m vom Meer entfernt sind sauber herausgeputzt, schön usw.. Für mich war allerdings eher die Stadt hinter dieser ersten Fassade interessant und ich fand sie erschreckend und traurig. Wissend, wie es "echt" ist, kann ich die schöne augenwisch-Promenade nicht genießen.
                      Reiseberichte

                      Kommentar


                      • Petetheneed
                        Gerne im Forum
                        • 05.05.2017
                        • 73

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

                        Zitat von Nita Beitrag anzeigen
                        OT: Schöne Bilder kann man dort mit Sicherheit machen. Und wie gesagt, die ersten 100m vom Meer entfernt sind sauber herausgeputzt, schön usw.. Für mich war allerdings eher die Stadt hinter dieser ersten Fassade interessant und ich fand sie erschreckend und traurig. Wissend, wie es "echt" ist, kann ich die schöne augenwisch-Promenade nicht genießen.
                        Ich fand den Kontrast in Batumi 2010 eigentlich ganz reizvoll. Wobei ich auch nicht so begeistert von der künstlichen Hochglanzfassade war.

                        Zum Geldthema des Threads kann ich natürlich nix beitragen
                        Ein Abenteuer ist es nur, wenn es schief geht.

                        Kommentar


                        • kunibald
                          Erfahren
                          • 15.06.2014
                          • 145

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

                          Der Thread ist schon was älter, dennoch wollte ich darauf hinweisen, dass man in Georgien an sehr vielen Geldautomaten einfach USD ziehen kann (vor allem die von TBC Bank und die der Bank of Georgia).
                          So geht's. Insbesondere in Tbilisi in der Innenstadt können das die meisten Automaten, ohne extra Gebühren. So einfach kommt man fast nirgendwo in der Welt an Dollars. In Armenien geht das übrigens NICHT, Dollars sind relativ teuer dort. Also unbedingt vorher aufstocken.

                          Im Iran kommt man mit Euros auch nicht sehr weit, Dollars sind immer noch das Mittel der Wahl. Wenn die Kacke so richtig am Dampfen ist (ausgeraubt, komplett verkalkuliert, man bleibt mehrere Monate länger weil der Iran so ein schönes Land ist etc. pp): Einige Teppichhändler (also in den Abteilen, wo die Teppiche im Wert von Einfamilienhäusern abgewickelt werden) in den großen Basaren (Tabriz, der große in Tehran, ...) haben eine Verbindung zum Visa-Netzwerk (wie auch immer), die Transaktionen werden über das Ausland abgewickelt. Gegen eine horrende Gebühr bekommt man auch dort Bargeld aus der Plastikkarte. Ich meine sogar, dass einige Händler Visa-Schilder hatten, aber das kann ja tagtäglich anders sein.

                          Die Odessa-Fähre ist zumindest 2016 mit reichlicher Verspätung und kurzfristig von einem ganz anderen Hafen als gebucht (Poti statt Batumi) ausgelaufen. Also flexibel sein

                          Kommentar


                          • chri1
                            Erfahren
                            • 08.11.2005
                            • 493

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

                            Wir waren gerade 2 Wochen im Iran. Die Wechselstuben in Tehran haben problemlos unsere CHF gewechselt, insofern glaube ich das mit den Euro nicht, dass die problematisch sind. Das war allerdings in Tehran, auf dem Land ist es in kleinen Städten schwierig Geld zu wechseln. Der offizielle Wechselkurs unterscheidet sich wohl deutlich (fast ein Faktor 3) von jenem der Wechselstuben, wir haben aber gar nicht erst bei Banken versucht zu wechseln (wo mutmasslich der offizielle Kurs zur Anwendung käme).

                            Kommentar


                            • kunibald
                              Erfahren
                              • 15.06.2014
                              • 145

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Über Land in den Iran: Geldversorgung vor und nach der Einreise

                              Ich hatte mehrere Situationen, wo ich froh war, überhaupt Geld tauschen zu können, insbesondere an Tagen nach Kurseinbrüchen (die Geldwechsler spekulieren drauf, dass sie dollars am nächsten Tag billiger kaufen können). Auch in Tehran bei dieser Hauptwechselstrasse. In kleineren Städten geht's dann wenn überhaupt mit Dollar weiter, auch wenn man privat wechseln will.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X