Wegzeiten Berliner Höhenweg

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Backtobasics
    Gerne im Forum
    • 07.02.2016
    • 86

    • Meine Reisen

    Wegzeiten Berliner Höhenweg

    Moin zusammen,

    ich hoffe darauf, dass sich die aktuelle Situation bis August so beruhigt hat, dass die Hütten wieder geöffnet haben und ich den Berliner Höhenweg im Zillertal wandern kann. Dazu eine Frage, die sich vor allem an alle, die ihn schon mal gegangen sind, richtet:
    Sind die Wegzeiten, die zum Beispiel hier bei Bergwelten angegeben sind, realitätsnah? Auch bei in Summe mehr als 1400 Hm, kommen mir 9:00 Stunden für 14 km etwa doch recht hoch angesetzt vor. Wenn der Weg allerdings so ist, dass man bei jedem Schritt schauen muss, wohin man tritt, ist das natürlich schon möglich.

    Wie sind eure Erfahrung mit diesen Angaben?

  • Flachlandtiroler
    Freak
    Moderator
    Liebt das Forum
    • 14.03.2003
    • 24231

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

    Ich teile Deine Einschätzung nicht ganz; zumindest wird man sich für die Hütten einige Regelungen überlegen müssen.

    Die Gehzeiten sind IMHO entspannt zu schaffen, ich kann aber nur für den ersten Teil in Deinem Link sprechen.

    Die 1400Hm / 9h der zweiten Etappe sind schon inklusive der Zwischenansteige, das Gelände ist allerdings oft geröllig, weglos usw.
    Hab' in Gegenrichtung im Herbst bei Neuschnee bzw. weiter unten regnerischem Wetter 5h gebraucht, allerdings auch nur wenige Pausen gemacht.
    Meine Reisen (Karte)

    Kommentar


    • DasBushbaby
      Dauerbesucher
      • 20.01.2015
      • 537

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

      Zum Berliner Höhenweg kann ich leider keine Erfahrungswerte angeben.

      Bei der Berechnung von Gehzeiten verwende ich jedoch folgenden Ansatz:

      3,5 km/h macht bei 14 km ca. 4 h. Dazu noch 1 h pro 300 hm, d. h. 4:40 h. In Summe also 8:40 h.

      Bei reinen Gehzeiten werden übrigens keine Pausen eingerechnet, daher ist deren Anzahl und die Länge für die Berechnung irrelevant. Sie sind vielmehr bei der Ermittlung der tatsächlichen Ankunftszeit zu berücksichtigen.

      Kommentar


      • Bergahorn
        Erfahren
        • 13.04.2019
        • 182

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

        Ich bin vor vielen Jahren den Weg bei sehr durchwachsenem Wetter gegangen, und habe mit Pausen 8 1/4 Stunden gebraucht. Ein sehr fittes Pärchen aus dem Ahrntal, das jedes Wochenende in die Berge ging, ist schon nach 6 Stunden angekommen, der Rest trudelte dann so nach und nach ziemlich erschöpft ein. Ein Pärchen hatte den Notabstieg genutzt, weil er nicht mehr konnte (genau der hatte am Abend zuvor noch sehr profimäßig herumschwadroniert...). Es ist also individuell!
        Die Etappe ist aber schon anstrengend, auch wegen des vielen Blockgesteins, über das man bei Regen ja nicht so flott kommt. Von daher ist die Gehzeit jetzt nicht so ganz aus der Luft gegriffen.

        Kommentar


        • Backtobasics
          Gerne im Forum
          • 07.02.2016
          • 86

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

          Zitat von Flachlandtiroler Beitrag anzeigen
          Ich teile Deine Einschätzung nicht ganz; zumindest wird man sich für die Hütten einige Regelungen überlegen müssen.
          Das ist nicht meine Einschätzung, nur meine Hoffnung. Das mit den Einschätzungen überlasse ich lieber den Experten und selbst die wissen es ja momentan nicht.

          Danke für eure Erfahrungswerte! Ich halte mich für einen recht fitten, geübten Wanderer, aber mit kleinen Pausen für Fotos hier und dort und ab und zu mal einem Stopp zum Verpflegen nehme ich die Zeiten, die dort angegeben sind, mal als grob zutreffend an.

          Kommentar


          • Wanderzwerg
            Fuchs
            • 09.07.2009
            • 1198

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

            Hallo,

            Für eine "über Bande Berechnung": meine Tochter ist letztes Jahr den Weg in einer Jugendgruppe gegangen, sie sagt sie waren immer deutlich scheller als angegeben, so für 8h angegeben 6,5 gebraucht. Wenn sie mit mir als Bremse geht, sind wir meist leicht schneller als angegeben. Ich denke Du kannst Deine Relativgeschwindigkeit zuanderen Wanderzeitangaben auf den Berliner Höhenweg übertragen.

            Die Jugendtruppe waren gut trainierte 15-18 Jährige Leichtgewichte mit Führer, ich bin mittelgut trainierter Ü50.

            Einschätzung meiner Tochter. Sehr anstrengend und teilweise recht unwegsam und nicht einfach zu gehen.

            Was COVID-19 mäßig möglich ist wird man vermutlich in 4-6 Wochen besser einschätzen können.

            Gruß
            Zwerg

            Edit: text geändert, natürlich bin ich die Bremse

            Kommentar


            • Bambus
              Fuchs
              • 31.10.2017
              • 1164

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

              Ich bin den Weg vor vielen Jahren als Student teilweise alleine (von der Ahornspitze aus bis zum Brenner) gegangen und und fand die Etappen bis auf die erste sehr gut zu machen. Das Stück von der Ahornspitze bis zur Hütte hat sich schon gezogen, besonders das letzte Stück auf dem man die Hütte schon von Weitem gesehen hat und dann noch den Bogen um den Talkessel gehen mußte.
              Ich muss allerdings dazu sagen, das ich es damals mit dem Rucksack ziemlich übertrieben hatte (ca. 20 kg) ....

              Kommentar


              • Backtobasics
                Gerne im Forum
                • 07.02.2016
                • 86

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

                Zitat von Bambus Beitrag anzeigen
                und fand die Etappen bis auf die erste sehr gut zu machen.
                Was meinst du mit "sehr gut zu machen" mit Hinblick auf die angegebenen Etappenzeiten? Dass die zutreffend sind oder dass sie zu hoch angesetzt sind?

                Kommentar


                • Flachlandtiroler
                  Freak
                  Moderator
                  Liebt das Forum
                  • 14.03.2003
                  • 24231

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

                  "Gut zu machen": Naja, als junger Student musste er sich nicht groß anstrengen

                  (btw., meine 5h für die andere "Königsetappe" Friesenberghaus-Gamshütte datieren auch aus jüngeren Jahren )
                  Meine Reisen (Karte)

                  Kommentar


                  • Bambus
                    Fuchs
                    • 31.10.2017
                    • 1164

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

                    Die erste Etappe empfand ich als ziemlich lang und kräftezehrend... die exakte Zeitdauer weiß ich nach ca. 38 Jahren nicht mehr (ich hoffe das sei mir verziehen...), es dämmerte aber noch nicht bei der Ankunft auf der Hütte. Ich hab nur noch den Blick über das Kar hin zur Hütte in Erinerung als ich auf der Karte gesehen habe, wie weit es doch in Wirklichkeit noch ist.

                    Die weiteren Etappen waren fordernd aber ich kam geruhsam und ausreichend vor dem Abendessen an, an der Berliner Hütte (damals "Berliner Palast" ) glaube ich war ich am mittleren Nachmittag, an das Panorame hinter dem Haus erinnere ich mich noch - in der Sonne auf der Bank mit einem Bier zu den Gletschern hoch...

                    Na ja, als junger, dummer Student habe ich auf der Tour einen noch Geologenhammer mitgeschleppt.... und damals natürlich ohne Stöcke - mein linkes Knie hat es sich gemerkt.

                    Kommentar


                    • Tapio
                      Anfänger im Forum
                      • 31.07.2016
                      • 49

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

                      Ich bin das 2018 mit einem Freund gelaufen, gegen den Uhrzeigersinn, d.h. ab Mayrhofen zur Gamshütte, Tag 2 weiter zum Friesenberghaus... Habe mal nachgesehen... Ja, wir waren immer so 8-9 Stunden unterwegs. Waren aber auch Pausen drin. Und wir lassen es langsam angehen, da wir viel unterwegs waren und wissen, wie man sich eben nicht zu sehr zu verausgaben hat. Meine Form ließ in der Zeit etwas zu wünschen übrig, da zu wenig sportliche Vorbereitung vor der Tour stattfand. Wenn ich auch jetzt kein unsportlicher Typ bin und normal gebaut (190/90kg) und Mitte 40. Nur so zur Einschätzung. Also wir sind jetzt keine 200kg-Leute Die sieht man da aber auch weniger.
                      Die lange Zeit auf den Felsbrocken hat ganz schön an der Kondition gezehrt.

                      Aber so soll es ja auch sein. Touren, an denen man beinahe verzweifelte und der Gedanke "ich schaffe es nicht" oft präsent war, bleiben in Erinnerung.

                      Kommentar


                      • Backtobasics
                        Gerne im Forum
                        • 07.02.2016
                        • 86

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Wegzeiten Berliner Höhenweg

                        Danke für die Einschätzung, das klingt doch gut. Es soll ja durchaus auch eine sportliche Herausforderung werden. Aufgrund von Zeitmangel werden jetzt eine verkürzte Runde angehen und zwar Breitlahner - Friesenberghaus - Furtschaglhaus - Berliner Hütte - Breitlahner. Ich bin sehr gespannt!

                        Kommentar


                        • Tapio
                          Anfänger im Forum
                          • 31.07.2016
                          • 49

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Zitat von Backtobasics Beitrag anzeigen
                          Danke für die Einschätzung, das klingt doch gut. Es soll ja durchaus auch eine sportliche Herausforderung werden. Aufgrund von Zeitmangel werden jetzt eine verkürzte Runde angehen und zwar Breitlahner - Friesenberghaus - Furtschaglhaus - Berliner Hütte - Breitlahner. Ich bin sehr gespannt!
                          Konnte es stattfinden?

                          Kommentar


                          • Backtobasics
                            Gerne im Forum
                            • 07.02.2016
                            • 86

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Hi Tapio,
                            sorry, ich hatte länger nicht in das Forum geschaut. Ja, es konnte stattfinden, wir mussten die Route aber leider wegen des Wetters anpassen. Die Schönbichlerscharte konnten wir leider wegen schlechter Sicht, Schnee und Eis nicht überqueren, deshalb sind wir wieder zum Schlegeisspeicher abgestiegen, mit dem Bus zum Breitlahner und dann über den Zemmgrund hoch zur Berliner Hütte. Die Hoffnung war, zumindest am nächsten Tag auf das Schönbichlerhorn zu steigen, aber das schlechte Wetter hielt an und wir mussten auf ca. 2900 m wieder umkehren.

                            Kommentar


                            • Tapio
                              Anfänger im Forum
                              • 31.07.2016
                              • 49

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Zitat von Backtobasics Beitrag anzeigen
                              Hi Tapio,
                              sorry, ich hatte länger nicht in das Forum geschaut. Ja, es konnte stattfinden, wir mussten die Route aber leider wegen des Wetters anpassen. Die Schönbichlerscharte konnten wir leider wegen schlechter Sicht, Schnee und Eis nicht überqueren, deshalb sind wir wieder zum Schlegeisspeicher abgestiegen, mit dem Bus zum Breitlahner und dann über den Zemmgrund hoch zur Berliner Hütte. Die Hoffnung war, zumindest am nächsten Tag auf das Schönbichlerhorn zu steigen, aber das schlechte Wetter hielt an und wir mussten auf ca. 2900 m wieder umkehren.
                              Dumm gelaufen, aber das gehört eben dazu

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X