[SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • TARunner
    Gerne im Forum
    • 17.02.2016
    • 63

    • Meine Reisen

    [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Mein erster Reisebericht (ich bitte um Nachsicht...):

    Südlicher Kungsleden von Storlien nach Sälen im Sommer 2015

    Dies war unsere, wir waren zu zweit unterwegs, erste längere Trekking Tour mit Rucksack, Zelt, Kocher etc.. Aufgrund des nicht allzu schwierigen Weges und der Nähe zur "Zivilisation" für den Einstieg genau richtig. Zumindest dachten wir dies. Ob es zugetroffen hat, könnt ihr im folgenden lesen und selbst beurteilen...

    Tag 1:
    Dt-Trondheim-Storlien-Storvallen 4km

    Start war am Samstag 20.06. mit einem Flug nach Trondheim. Wir kamen mittags an und nachdem wir noch am Gepäckband die ersten, ebenfalls Deutschen, Kungsleden Wanderer getroffen haben, ging es mit dem Bus zum Bahnhof in Trondheim. Schnell die Rucksäcke eingeschlossen und bei schönstem Wetter die sehr schöne Stadt erkundet. Tronheim ist eine Reise wert, nicht zuletzt aufgrund des beeindruckenden Nidaros Doms.

    (Ah, jetzt habe ich das erste Mal versucht Bilder in einen Post zu laden... Ohje ganz schön aufwändig... album.de gibt es nicht mehr und Imageshack ist nur 30 Tage umsonst und die Bilder sind größer als 6MB...Also nochmals gespeichert und dann ins Forum geladen)



    Man beachte den tollen blauen Himmel!

    Mit dem Zug ging es dann um 17:20 Uhr nach Storlien. Vom Bahnhof noch schnell zum Coop, einkaufen und dann die ersten 4km zur Fjällstation Storvallen. Der kurze Weg entlang der Straße lies schon einiges erhoffen.



    Wie ließen es ganz gemütlich angehen und haben uns dann spontan ein Zimmer genommen. Und vom Fenster hatten wir schon einen Blick auf den weiteren Weg morgen:



    Der erste, sehr kurze Tag auf dem Kungsleden ist zu Ende.
    Ich hoffe dies passt mit den Bildern/Bericht etc. Gleich geht es weiter...
    Zuletzt geändert von TARunner; 10.03.2016, 11:46.

  • JokkmokkA
    Gerne im Forum
    • 18.03.2014
    • 97

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

    Gleich gleich! Man ist gespannt!

    Kommentar


    • TARunner
      Gerne im Forum
      • 17.02.2016
      • 63

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

      Sorry hat doch noch gedauert...

      Sonntag 21.06.2015
      Tag 2:
      Storvallen - Blahammeren 14,3km 560HM
      (km & HM Angaben entsprechen meinen aufgezeichneten GPS Daten (Garmin Dakota) und damit nicht zwingend den offiziellen Angaben)

      Start direkt hinter dem STF Gästehaus. Gleich zu Beginn sind wir dem Winterweg (große rote Holzkreuze auf Stangen) gefolgt und haben dadurch direkt das erste Mal Bekanntschaft mit dem Matsch gemacht...
      Nun ging es erstmal weiter durch Matsch, kleine Pfade und die ersten Bohlenwege bis wir nach ca. 2km auf den eigentlichen Track gelangt sind. Ab hier hat uns der GPS Track des Kungsleden sehr gut weiter geführt. Bei weiterhin tollem Wetter sind wir auf vielen Bohlen, nur mäßigen Steigungen und den ersten Begegnungen mit Rentieren verschwitzt bei ungefähr Halbzeit (8,5km) am Fluss Enan mit der recht großen Brücke angekommen.



      Genau richtig für eine Mittagspause und die Suche nach einem Geocache. Diesen haben wir leider nicht gefunden, genauso wenig wie den etwas abseits liegenden Rastplatz. Naja, abseits heißt einfach 50m weiter den Fluss runter... Da werden wir wohl noch einiges lernen müssen in den weiteren Tagen...

      Weiter ging es mit dem gut ausgebauten Weg durch Matsch zu den ersten Schneefeld.



      Wir sollten noch viel mehr Schnee bekommen aber dazu später mehr.
      Nun ging es doch etwas steiler bergan, so dass ca. 2,5km vor der STF Hütte Blahammeren eine kurze Rast an einer Nothütte notwendig wurde.
      Weiter dann im nun einsetzenden Nieselregen und für unsere Anfängerverhältnisse recht steil durch Steine und Schnee kamen wir dann an der sehr großen STF Blahammeren an. Unterwegs ist bei meiner Frau noch der Wanderstock gebrochen! Am ersten Tag! Toll!



      Oben an der Hütte war eigentlich geplant, dass wir unser Zelt aufstellen (Fjällräven Singi Lightweight 3) und uns von mitgebrachten Tütennahrung ernähren. jedoch hatte es für uns zuviel Schnee (wahlweise Steine) sodass wir uns entschieden haben in der Hütte zu nächtigen. Und es war (abgesehen von den Kosten) die richtige Entscheidung. Die Hütte ist sehr groß, mit Sauna und toller Verpflegung. Wir haben das Abendessen in der Hütte genommen. Es war ein 3 Gang Menü mit geräuchtertem Rentierfleisch auf Artischockencreme, Regenbogenforelle und einer Valrhona Schokoladentarte. Dazu selbstgemachtes Brot und verschieden selbstgemachte Buttersorten... Ein Gedicht! Am Tisch mit vielen Schweden (wir haben keine weiteren ausländischen Gäste gesehen) haben wir erfahren, dass diese z.T. Monate vorher dieses Mittsommermenü und die Übernachtung hier in der Hütte gebucht hatten, weil sie weithin dafür bekannt ist! Dies wußten wir nicht (schlechte Vorbereitung?) aber umso besser war das unerwartete Erlebnis. Wahrscheinlich nur das Wetter bzw. der noch vorhandene viele Schnee hat uns die Möglichkeit eröffnet daran teilzunehmen.

      Ein letzter Blick auf die Bergwelt und dann ab ins Bett...

      Kommentar


      • TARunner
        Gerne im Forum
        • 17.02.2016
        • 63

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

        Montag 22.06.2015
        Tag 3:
        Blahammeren - Sylarna 18,6km 420HM

        Noch vor dem Frühstück haben wir unseren ersten Geocache auf dem Kungsleden gefunden. Ein sehr gutes Frühstück in der Hütte und dann ging es Richtung Süden nach Sylarna.



        Erstmal wieder dem Winterweg über Schneefelder folgend haben wir auf Moorschneehühner gesehen



        Der weitere Weg war z.T. schwierig zu gehen aufgrund von Schnee & Matsch und auch schwierig zu finden. Dank GPS haben wir aber nie lange Unklarheit gehabt. Aber bei schönem T-Shirt Wetter und toller Landschaft kein Problem. Heute waren im Gegensatz zu dem Wegstück gestern mehr Leute unterwegs (wahrscheinlich weil dieses Teilstück auf dem Jamtlandstriangel Weg: Storulvan - Sylarna - Blahammeren liegt). Auch hier gab es wieder viele Bohlenwege. Ein guter Schutz für die Natur und man kommt schnell voran.



        An der Rasthütte Enkälen vorbei bergab zum Fluss Enan und über die Brücke, dort eine kurze Rast um die letzten 3,5km bergan zur STF Sylarna zu laufen. Kurz vor der Hütte wurden wir dann von dem Paar überholt, welches wir schon am Flughafen getroffen haben. Mirijam und Thorsten haben bei Blahammeren im Zelt übernachtet (Hut ab!) und sollten dies bei Sylarna auch wieder tun. Wir sind aufgrund des Schnees dort wieder im Zimmer abgestiegen.



        Wieder in die Sauna (auch diese hatte wie schon die in Blahammeren) einen tollen Blick in die Berge und ein Abendessen mit Nudeln/Tomatensauce. Im kleinen aber gut ausgestatteten Laden der Station haben wir uns auch noch mit Käse aus der Tube (Geschmacksrichtung Ren) für morgen versorgt. Die Stationen sind bisher erstklassig ausgestattet, groß und mit freundlichem Personal. Aber natürlich auch teuer...

        Kommentar


        • TARunner
          Gerne im Forum
          • 17.02.2016
          • 63

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

          Dienstag 23.06.2015

          Tag 4:
          Sylarna - Helags 21,6km 310 HM

          Der Tag heute war hat im Regen und Nebel/Wolken gestartet.
          Direkt hinter der STF Station geht der Weg steil nach oben, nach ca. 1,5km war dann der höchste Punkt des heutigen Tages erreicht. Leider war die Aussicht nicht gut:



          Die Wegmarkierung war (meistens) gerade noch erkennen (rote Punkte) aber es gab immer wieder Stellen an denen wir nur zur Sicherheit den Garmin zu Rate gezogen haben.
          Aufgrund des Regens habe ich dann das erste Mal meinen, kurz vor der Tour erworbenen, Poncho über gezogen.



          Ich dachte mir, dass ich mit dem Poncho einiges an Gewicht sparen kann (Poncho = Rucksacküberzug, Regenjacke und Regenhose). Gewicht habe ich schon gespart, aber zufrieden war ich mit dieser Lösung bei weitem nicht. Der Poncho (von Wäfo) war bereits nach 30min durch (sprich ich war nass) und viel zu Wind anfällig. Eine Erfahrung, die wohl besser vor der Tour hätte machen sollen... Für die nächsten Touren wird es dann doch wieder die "alte" Kombination von Jacke/Hose/Überzug. Ist flexibler und besser...

          Der Weg ging weiter sanft bergab und wir kamen kurz vor Mittag zur ersten Flussdurchquerung. Bisher waren die kleine Bäche/Flüsse alle noch mit Schnee/Eis bedeckt gewesen, so dass wir problemlos rüber konnten aber nun war ein recht breiter Zufluss des Handölan (Name vergessen, sorry) zu überqueren. Als Newbies sind wir erst mal auf und abgelaufen um den besten Weg zu finden. Dabei habe ich nicht aufgepasst und bin am Flussufer durch eine zu dünnen Eisdecke eingebrochen und habe mir das Knie verdreht (und bis zum Knie im Wasser gestanden...). Dies sollte mich für den Rest der Tour noch plagen.
          Naja nass war ich jetzt sowieso, also bin ich gleich weiter durch den Fluss. Die Strömung war mäßig stark aber maximal bis Oberschenkel-tief nur eben sch...kalt. Aber auch dies haben geschafft.
          Kurz darauf sind wir dann bei der Rasthütte Miesentjakke an eine schöne Brücke gekommen:



          Auf dem weiteren, nun wieder stetig ansteigenden, Weg weiter über Schneefelder und mit Blicken auf kleine Seen (mit 4 Schwänen) zur Helgas Fjällstation. Auch hier haben wir uns wieder ein Zimmer genommen (ob wir das Zelt noch auspacken???) und haben die Sauna genossen. An der Station stand noch die Majstang (Maibaum):

          Kommentar


          • TARunner
            Gerne im Forum
            • 17.02.2016
            • 63

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

            Mittwoch 24.06.2015

            Tag 5:
            Helags - Zeltplatz Klinken 27,3km 250HM

            Eigentlich wollten wir bei Helags einen Tag bleiben und auf den Gletscher. Allerdings liegt noch zuviel Schnee und ohne entsprechende Ausrüstung und bei dem eher schlechten Wetter sind wir dann doch gleich weiter. Schade, dann es soll wohl sehr schön sein. Aber da waren wir (zumindest in diesem Jahr) zu früh dran.

            Also dann auf durch Schnee zum höchsten Punkt des südlichen Kungsleden der bald nach dem Start erreicht war. Unspektakulär aber von nun an geht es bergab

            Leider war in recht trüben Wetter vom Predikstolen wenig zu sehen. Aber der Regen hörte dann auf so dass wir uns nur noch durch z.T. tiefen Matsch kämpfen mussten. Kurz vor unserer Mittagsrast an der Fältjägarenhütte wurden wir noch von einem Trailrunner überholt! In der Hütte dann die Aufklärung: er war ein Angestellter der Helagshütte und hat an seinem freien Tag dem Hüttenwirt der Fältjägarenhütte ein paar Kartoffeln vorbeigebracht.



            Nach 1 1/2h Pause und Mittagessen (und einem Einkauf!) sind wir dann weiter durch das Fjell. Am Wegesrand schöne Weidenkätzchen:



            Der Weg führte uns noch einige Bäche und Flüsschen, die wir problemlos mit Schuhen gefurtet haben. Zur ein kleiner Zufluss des Ljusnan kurz vor Ende unserer heutigen Tour war etwas rutschig (glatter Fels, starke Strömung) und ein paar Minuten später konnten wir sehen wo wir gelandet wäre, falls wir ausgerutscht wären:



            Wäre wohl nicht so lustig geworden...
            Im folgenden sind wir auf spiegelglatten Bohlen beide noch ausgerutscht, aber dies war zum Glück nur lustig und nicht (allzu) schmerzhaft.

            Am sehr schönen und großen Zeltplatz Klinken direkt am Ufer des Ljusnan haben wir doch tatsächlich das erste Mal das Zelt aufstellen können:



            Der Zeltplatz hat einen Unterstand, Feuerstelle und breite Wiesen. Wir trafen dort noch einen deutsche Outdoortrainer, der eigentlich oben im Norden (im Sarek) sein wollte, aber der späte Schnee lies ihn hier unterwegs sein. Nach einem gemeinsamen Abendessen am Lagerfeuer sind aber schnell im Bett gewesen und haben eine erholsame Nacht verbracht.

            Kommentar


            • TARunner
              Gerne im Forum
              • 17.02.2016
              • 63

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

              Donnerstag 25.06.2015

              Tag 6:
              Klinken - Fjällnäs 19,8km 380HM

              Zelt abbauen im Regen macht keinen Spaß...
              Dank der nahe gelegenen Hütte war dies aber doch ganz OK und nach einem Müsli Frühstück sind wir über den Ljusnan mit einem steilen Anstieg im Regen und vor allem mit viel, viel Wind (waagerechter Regen ist doof) und dadurch auch bei gefühlt großer Kälte den Berg angestiegen.





              Recht schnell war dann das Hochplateau erreicht (bei noch mehr Wind) und nun mit Schneeregen...
              Die nächste Hütte auf dem Weg nach ca. 8km (Langbrottsstugan) kam uns daher gerade recht zum aufwärmen und rasten. Ein Kaffee wirkt Wunder. Naja zumindest teilweise. Kalte und nasse Füsse trocknet er leider nicht. Meine Frau hatte nämlich das Problem, dass Ihre Lowa Cevedale (Gore-Tex) nicht mehr dicht waren. Ja, von außen und kein Schwitzwasser. Also ständig nasse Füsse. Ätzend. Als wir wieder zurück in Deutschland waren haben wir dies über den Händler bei Lowa reklamiert (Schuhe waren 1 1/2 Jahre alt). Nach ein paar Wochen haben wir dann kommentarlos ein nagelneues Paar bekommen... Einerseits ja guter Service andererseits sollte dies a) gar nicht erst passieren und b) eine Info wäre schon nett gewesen... Aber ich schweife ab. Also kalte und nasse Füsse eben.
              Bei starken Wind ging es weiter und auch in diesem Abschnitt war der Weg teilweise schlecht markiert.

              Aber als wir in die Nähe von Fjällnäs kamen ist zum einem die Sonne wieder gekommen und wir haben auch zum erstem Mal ein Kungsleden Schild gesehen:



              In Fjällnäs sind wir dann noch etwas herumgeirrt, denn wir wollten der Kälte und den nassen Sachen entfliehen und ein Hotel aufsuchen, die entweder aber noch nicht geöffnet hatten oder nicht mehr existent waren (danke Outdoor Führer... Exkurs: wir hatten den gelben Outdoorführer Schweden-Kungsleden dabei und waren mit ihm nicht zufrieden. Oftmals falsche/veraltete Angaben, teilweise Verwechslungen der Tage in der Tourenbeschreibung oder schlichtweg falsche Angaben. Kann ich also nicht weiter empfehlen)
              Wir haben dann am Campingplatz in Fjällnäs eine Hütte für 400SEK genommen. Der Campingplatzverwalter war sehr nett wenn auch die Kommunikation mangels Englisch Kenntnissen auf seiner und fehlenden Schwedisch Kenntnissen auf unserer Seite sehr eingeschränkt war.
              Die Hütte war spitze. Gut ausgestattet mit Küche und vor allem mit einem Wärmeschrank. Da konnten wir alle unsere nassen Sachen trocknen. Und ein schöner Ausblick auf Rentierherden war auch inklusive:

              Kommentar


              • TARunner
                Gerne im Forum
                • 17.02.2016
                • 63

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                Freitag 26.06.2015

                Tag 7:
                Fjällnäs - Skedbro 29km 370HM

                In trockene und warme Schuhe und Kleidung zu steigen ist schon toll. Der Wärmeschrank war wirklich Gold wert.
                In Fjällnäs sind wir erst mal am See entlang weiter und erst als der Weg sich plötzlich im Nichts verloren hat, zur Straße hoch. An der ging es dann über eine Brücke über den Tännan in einen kleinen Wald. Dort trafen wir auch unsere deutschen "Wegbegleiter" wieder die dort in der Nässe zelteten.
                Auch heute wieder starker Wind der uns beim Anstieg auf die Vättafjället Hochebene begleitete. Immer wieder waren kleinere und größere Schneefelder zu überqueren. Die Aussicht war deutlich besser als zuvor nur der ständig blasende Wind störte. Kurz erreichen der Rogen Naturreservats haben wir eine kleine Senke zur Rast genutzt.

                Im Rogengebiet sind wir dann auf Blockfelder getroffen. Im Vorfeld wussten wir nicht, was wir uns darunter vorzustellen hatten, aber nun waren wir ja mittendrin.



                Nach einem beschwerlichen Abstieg sind wir dann an der (wohl einer alten Samenhütte nachempfundenen) Broktjärnhütte angekommen (ca. 20km).



                Natürlich haben wir auch eine kleine Rast eingelegt, nicht zuletzt um aus dem Wind heraus zu kommen.
                Hier wären ein paar schöne Plätze zum zelten gewesen aber wir wollten noch ein wenig weiter.
                So ging es auf schönem Weg immer wieder an Seen vorbei, kleinen Brücken und Bohlenwegen zur Skedbrostugan.
                An der Hütte angekommen hat uns gleich ein netter Troll (?) willkommen geheißen:




                Noch netter war allerdings das Wirtsehepaar die uns mit vielen Tipps zum weiteren Weg und mit einem Gelege einer Auerhenne direkt hinter der Hütte erfreuten.
                Leider war selbiges am nächsten Morgen durch einen Räuber (Fuchs?) geplündert worden...

                Mit einem Lagerfeuer am See direkt beim Zelt ist der lange Wandertag wunderschön ausgeklungen

                Kommentar


                • TARunner
                  Gerne im Forum
                  • 17.02.2016
                  • 63

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                  Samstag 27.06.2015

                  Tag 8:
                  Skedbro - Rogen 18,7km 110HM

                  Wow, was für ein Wetter heute! Nur Sonne, keine Wolken am Himmel.
                  nach dem Frühstück haben wir uns von den Wirten verabschiedet und gleich noch einen Brief an die Wirtin der Rogenhütte mitbekommen. Post auf schwedisch...

                  Der Weg war ausgezeichnet markiert, wir sind die Südvariante gelaufen, die zunächst Richtung norwegische Grenze führt um dann im Bigen zur Rogenhütte zu kommen. An die z.T. beschwerlichen Blockfelder haben wir uns schon gewöhnt, Matsch und Schlamm machen auch nicht mehr so viel aus (liegt wohl am Wetter) und immer wieder haben die Ausblicke zur Rast verleitet.





                  Bei dem Bild bin ich mir nicht mehr ganz sicher, ich glaube das war der Bustvaltjärnen (sorry).
                  An einer schönen Rasthütte am Ende des Rödvikens vorbei sind dann über einfache Wege zur Rogenhütte gekommen.



                  Diese direkt am See gelegen hat eine tolle holzbefeuerte Sauna:



                  Diese haben wir natürlich am Abend gleich genutzt. Das kalte Bad im See danach war herrlich erfrischend.
                  Außer uns waren Mirijam und Thorsten sowie ein weiteres schwedisches Paar vor Ort. Unglaublich bei dieser Lage und bei dem Wetter.

                  Als wir dann später am Lagerfeuer saßen, kam dann noch die Hüttenwirtin vorbei und brachte mir einen Geburtstagskuchen mit Vanillesauce und Mangos. So lässt sich auch Geburtstag feiern.
                  Dazu gab es die aus Dt. mitgebrachten je 100ml Weiß- und Rotwein (oneglass).
                  Die sind zwar lustig aber geschmacklich... naja...

                  Kommentar


                  • TARunner
                    Gerne im Forum
                    • 17.02.2016
                    • 63

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                    Sonntag 28.06.2015

                    Tag 9:
                    Ruhetag am Rogen 1,5km 0HM

                    Eine Ruhetag am See in der Sonne!

                    Und was für ein Tag!
                    Einfach nur Nichtstun.
                    Natürlich kann man von der Hütte Kanus ausleihen aber wir waren einfach zu faul und sind nur ein paar Schritte in die nächste Bucht gelaufen, vorbei an kleinen privaten Hütten zu einem kleinen Sandstrand. Dort einfach Sonne tanken:



                    Der See war teilweise spiegelglatt (ein paar Tage zuvor bei dem starken Wind hat es zwei Kanuten erwischt, die einfach nicht mehr vorangekommen sind und ein Notbiwak errichten mussten... so schnell ändert sich eben das Wetter hier). Die Wirtin berichtete uns, dass dieses schöne Wetter verbunden mit einem glatten See hier sehr selten sei.





                    Gegen später kamen die Wolken rein, der Wind hat aufgefrischt und es regnete sogar, aber da waren wir schon lange in der Sauna...

                    Welch toller, fauler Tag geht zu ende...

                    Kommentar


                    • MrsLausS
                      Erfahren
                      • 12.05.2013
                      • 199

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                      Toller Bericht, herzlichen Dank dafür!
                      Euer Reisestil ("dann gehen wir doch mal in die Hütte") gefällt mir sehr - wahrscheinlich weil er unserem sehr ähnelt.
                      Nach Schweden will ich auch einmal und der Bericht (und die schönen Bilder) lassen Fernweh aufkommen!
                      Bitte bald weiter schreiben!

                      Kommentar


                      • maahinen
                        Erfahren
                        • 01.02.2014
                        • 295

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                        Danke für diesen wirklich schönen und sympathischen Reisebericht!

                        Liebe Grüße
                        Maahinen

                        Kommentar


                        • TARunner
                          Gerne im Forum
                          • 17.02.2016
                          • 63

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                          Danke euch Beiden für die freundlichen Rückmeldungen!

                          Montag 29.06.2015

                          Tag 10:
                          Rogenhütte - Hävlingen 23,8km 360HM

                          Eigentlich sind solche faulen Tage schon schön, muss da wirklich weiter?
                          Ja, es wird sicher noch besser!

                          Gestartet sind wir heute erst gegen 9Uhr, zunächst wieder an den kleinen Privathütten und dem Sandstrand von gestern vorbei um nach einer Brücke langsam auf den Tandsjövalen Berg aufzusteigen. Der Weg war einfach und die ~200HM waren schnell erreicht. Oben nochmal ein toller Blick auf Rogen:



                          Der Abstieg ging zwar wieder durch Blockfelder, war aber trotzdem nicht schwer und ganz am Südende des Rogensees haben wir noch eine kleine Rast in einem Unterstand gemacht.
                          Auf dem Weg konnten wir an den Bäumen die Kraft der Natur beobachten:



                          Heute haben wir relativ viele Wanderer getroffen: ein paar Deutsche aus Fellbach bei Stuttgart, weitere, die gestern NOBO in Grövelsjön aufgebrochen sind und uns Horrorgeschichten über die bald noch kommenden Blockfelder erzählten (Aussage war, dass Sie für 2km 3h gebraucht haben, wir sind in 45min durch... Haben wir also schon Trailerfahrung?) und vor allem ein Schwede der von Stockholm aus aufgebrochen ist und nun inzwischen hier ist! Wow, coole Leistung, Hut ab!

                          Sanft bergan ging es weiter bis zur Storrödtjärnhütte bei ~km16.



                          Gerade rechtzeitig vor einsetzen des Regens haben wir es zur Hütte geschafft und den Regen ausgesessen... Bei so gesunden Essen wie Snickers, Chips und Cola... Als wir angekommen sind war die Hütte leer, nur ein Zettel informierte uns dass die Hüttenwirtin unterwegs sei und man sich doch an bitte selbst bei den ausliegenden Naturalien bedienen soll und das Geld einfach in ein Glas werfen möchte. Tolle Sache! Gerade als wir aufbrechen wollten kam sie dann von Ihrer Wanderung zurück und wir unterhielten uns noch ein wenig bevor wir weitergingen.

                          So ca. 3km nach der Hütte sind wir dann zum wohl längsten Bohlenweg der Welt gekommen. Zumindest kam uns dies so vor:



                          Wir konnten schon sehen wie die Bohlen in der Ferne verschwinden daher haben wir mal gezählt: 120 Bohlen!

                          Nach dem folgen Abstieg durch den Wald sind wir dann am See Hävlingen angekommen. An einem Unterstand direkt am See haben wir dann den Tag am Lagerfeuer ausklingen lassen.

                          Kommentar


                          • TARunner
                            Gerne im Forum
                            • 17.02.2016
                            • 63

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                            Dienstag 30.06.2015

                            Tag 11:
                            Hävlingen - Grövelsjön 12,7km 220HM

                            So, endlich mal früh aufstehen! Um 6:30 Uhr waren wir schon unterwegs auf der kurzen Etappe nach Grövelsjön zur Fjällstation.
                            Kurz nach der Rasthütte gibt es an der Verbindung des Havlingen Sees zum Särsjön eine interessante Schiffsrutsche:



                            Der Töfsingdälens Nationalpark wird nur berührt und der Weg führt über Blockfelder bergan und über ein Hochplateau weiter.

                            Jetzt bitte ich um Mithilfe. Da ich mich überhaupt nicht mit Pflanzen auskenne, was ist das?



                            War am Wegesrand kurz vor der STF Station. Danke schon mal...

                            Gegen Mittag sind wir dann der Fjällstation angekommen. Diese ist riesig, eigentlich schon ein Hotel mit allem was man braucht (oder auch nicht...).



                            Für viele Kungsleden Wanderer ist hier Schluss, da der folgende Abschnitt bis Sälen Selbstversorgung und Zelt erfordert. Wir haben den halben freien Tag genutzt für Wäsche waschen, einkaufen (wir sind die 4km bis Storsätern zum Shop Fjällbua gelaufen um dort einzukaufen, lohnt aber eigentlich nicht, denn auch die STF Station hat einen Laden, der fast genauso viel hat und die Preise schenken sich kaum was). Der Rückweg war den per Anhalter schnell erledigt.
                            In der STF Station habe ich sogar noch eine Kniebandage bekommen, denn mein Knie schmerzte immer noch...
                            Nach einem gutem Abendessen in Station u.a mit in Blaubeeren eingelegten Heringen sind wir dann recht früh zu Bett.

                            Kommentar


                            • Vintervik

                              Fuchs
                              • 05.11.2012
                              • 1810

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                              Zitat von TARunner Beitrag anzeigen
                              Jetzt bitte ich um Mithilfe. Da ich mich überhaupt nicht mit Pflanzen auskenne, was ist das?

                              Das ist ein Heidekrautgewächs. Auf Schwedisch heisst es Lappljung. Ich weiss leider nicht, wie es auf Deutsch heisst. Der lateinische Name ist Phyllodoce caerulea.

                              Kommentar


                              • TARunner
                                Gerne im Forum
                                • 17.02.2016
                                • 63

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                                Danke Vintervik!
                                Moosheide, was gelernt!

                                Mittwoch 01.07.2015

                                Tag 12:
                                Grövelsjön - Guttudalskojan 21,5km 110HM

                                Nach einem guten Frühstück im STF haben wir zum letztem Mal Mirijam und Thorsten getroffen, die hier Ihre Wanderung beenden.
                                Vom Gästehaus ging es erst mal ein kurzes Stück nach Norden zum See Grövelsjön. Die Wege waren breit und vor allem unterhaltsam. Apple hält auch im Fjäll Einzug:



                                Ein iTroll!

                                Man merkte schon, dass dies hier eine sehr touristische Gegend ist. Bei tollem Wetter sind wir dann am See direkt an der Grenze zwischen Schweden und Norwegen angekommen. Von hier gehen auch Boote ab, rüber nach N und zu Wanderwegen.



                                Vom See weg, ging es dann erstmal auf Treppen (!) einen Hügel hinauf. Viele Touristen machen das wandern eben einfacher.



                                Weiter durch lichten Wald, an Flüsschen vorbei, in einem sanften auf und ab kommt man recht schnell bei ~10km nach dem Start zur ehemaligen Sennerei und Grenzposten Valdalsbygget. Es war ein toller Platz zur Mittagsrast. Ebenfalls ist ein kurzer Abstecher nach Norwegen hier schnell gemacht:



                                Von hier aus ist das Ende des Kungsleden in Sälen nicht mehr weit :



                                Dann weiter fast nur sanft bergab durch wunderschönen, fast verwunschenen Wald und am Ende kurz über einen Forstweg zur Rasthütte Guttudalskojan direkt an einer Brücken über den Fluss Guttan.
                                Die Hütte hat zwei Bereiche (wie so manche hier in der Gegend), einen offenen Bereich und einen verschlossenen, den man für Übernachtungen buchen kann.
                                Es ist schon sehr bequem, wenn man sich gemütlich an einen Tisch zum Essen setzen kann und zur Not auf Holzbetten schlafen kann. Ein kleiner Eindruck aus dem Inneren der Hütte:



                                Am Abend haben wir dann noch einen Fischer und einen Goldsucher mit seinen Kindern getroffen. Mmmh, und wir hatten keine Goldpfanne dabei...

                                Kommentar


                                • JokkmokkA
                                  Gerne im Forum
                                  • 18.03.2014
                                  • 97

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                                  Schöner Bericht! Und wie so oft: Manchmal ist es besser auf dem Holzweg zu sein...

                                  Kommentar


                                  • Mika Hautamaeki
                                    Alter Hase
                                    • 30.05.2007
                                    • 3945

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                                    Hrrliche Gegend, ich muss da auch mal wieder hin. Die Gegend rund um Rogen und Grövelsjön ist ja sozusagen meine Einstandsgegend. Einfach schön, vor allem wenn der Rogen so spiegelglatt darliegt.
                                    So möchtig ist die krankhafte Neigung des Menschen, unbekümmert um das widersprechende Zeugnis wohlbegründeter Thatsachen oder allgemein anerkannter Naturgesetze, ungesehene Räume mit Wundergestalten zu füllen.
                                    A. v. Humboldt.

                                    Kommentar


                                    • TARunner
                                      Gerne im Forum
                                      • 17.02.2016
                                      • 63

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                                      Ja, Holzweg ist gut!

                                      Donnerstag 02.07.2015

                                      Tag 13:
                                      Guttudalskojan - Flötningen 19,5km 160HM

                                      Nach einer erholsamen Nacht und dem typischen Müslifrühstück (allerdings mit Milchpulver mit nur 0,1%... -> weißes Wasser...) haben wir unseren Wanderung auf dem Forstweg fortgesetzt.
                                      Recht bald kamen uns auf der Straße ein paar Ren entgegen, die nicht vor hatten auszuweichen, so dass wir zum Glück unbeschadet nach rechts unseren Weg fortsetzen konnten.





                                      Die Sonne hat uns ganz schön erwärmt, da es recht windstill war und der Kies dazu noch ziemlich staubig. Insgesamt war es heute ein nicht so interessanter Tag zum wandern, da wir fast den ganzen Tag auf Forstwegen unterwegs waren und dieser nur zweimal durch Waldstücke unterbrochen war. Dann allerdings leider mit einigen sehr sumpfigen Abschnitten. So kam zur Mittagszeit ein kleiner Unterstand gerade recht um die Schuhe und Socken zu trocknen.



                                      Ebenfalls schade war, dass heute bei meiner Frau Hüftschmerzen angesagt waren (zusätzlich zu meinen Knieproblemen). Werden wir alt?

                                      Kurz vor Flötiningen haben wir uns dann noch etwas über die Wegführung an der örtlichen Recyclinganlage (Müllplatz) vorbei, gewundert, waren aber froh schon um 14:30 Uhr direkt am Supermarkt in Flötningen angekommen zu sein.
                                      Nun erst mal ein Eis!
                                      Dann haben wir dort eingekauft und während des Einkaufs gleich noch ein Schwätzchen mit der Verkäuferin gehalten. Nein wir haben in der Zwischenzeit kein Schwedisch gelernt sondern die Verkäuferin ist Deutsche, die schon seit Jahren in Flötningen lebt. Auf die Frage nach einer Zeltmöglichkeit in der Nähe (Richtung Norwegen an der Straße entlang hat es kurz vor der Grenze einen Rast/Zeltplatz) hat Sie uns angeboten in Ihrer Einliegerwohnung zu schlafen. Haben wir lange nachgedacht? Natürlich nicht! Nur der Einkauf war dann etwas anders: Fleisch, Gemüse, Joghurt etc. für den Abend.
                                      Zuvor waren wir aber noch etwas im See schwimmen (ein kleines Strandbad ist vorhanden) und vor dem Schlafengehen war in noch kurz in Norwegen... Und ein kleiner Geocache lag auch noch auf dem Weg...

                                      Kommentar


                                      • TARunner
                                        Gerne im Forum
                                        • 17.02.2016
                                        • 63

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: [SE] Trekking Südlicher Kungsleden Storlien-Sälen Juni 2015

                                        Freitag 03.07.2015

                                        Tag 14:
                                        Flötningen - Röskasen 21,5km 240HM

                                        Nachtrag zu gestern:
                                        Das Wasser im Flötningsjön war zwar klar aber aber sehr braun:



                                        Unsere deutschen Gastwirte meinten, dies würde von den Bäumen aus der Umgebung kommen.

                                        Nach gutem Frühstück ging es zunächst wieder durch den Ort und der am See entlang auf kleinen Pisten bevor wir (endlich) wieder in den Wald gekommen sind. Das Drevfjällen Naturreservat.
                                        Auch hier war der Weg teilweise sehr feucht und viele Holzbohlen waren bereits total verrottet.



                                        Aber frische Bohlen und Werkzeug lagen mehrfach schon bereit. Bald würde es wohl einen nagelneuen Holzweg geben.



                                        Nach ca. 14km waren wir an der Rasthütte am Busjön. Eine späte Mittagspause, etwas zu essen und den kurzen Regenschauer abwartend (das Wetter wechselt wirklich schnell), perfekt in der Hütte.
                                        Die Hüftschmerzen wurden bei meiner Frau nicht besser, sodass ich ihren Rucksack um das Zelt erleichterte.
                                        Dies sind zwar nur 2,5kg, aber deutlich spürbar. Ich war froh als wir später an unserem ziel der Röskasen Hütte angekommen sind und ich den Rucksack runter nehmen konnte.

                                        Davor haben wir (ohne Rucksäcke) noch einen Abstecher zum Unterstand Motstandskojan gemacht.



                                        Dieser hat im 2. Weltkrieg der norwegischen Widerstand Unterschlupf gewährt.

                                        Vom Unterstand waren es noch ca. 2km bis Röskasen.
                                        Ein schöner Platz mit Hütte, Toilette, Wasser und Ausblick. Genau richtig den Tag hier zu beenden.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X