[PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bergzebra
    Erfahren
    • 18.02.2013
    • 284

    • Meine Reisen

    [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Die "Grand Karakorum Traverse" ist bei vielen Trekkingagenturen in Pakistan eine Kombination aus dem weltbekannten Concordiatrek auf dem Baltoro-Gletscher zu den Achtausendern K2, Broad Peak und Gasherbrum I und II (G1 und G2) und dem Biafo-Snowlake-Hispar-Gletscher Trek.

    Angeboten werden diese Touren üblicherweise mit 27 bis 31 Tagen. Dabei wird der Concordiatrek hier gerne in umgekehrter Reihenfolge durchlaufen. Hier entsteht aber bereits zum Anfang der Tour das Problem, dass nach wenigen Tagen der sehr wetterabhängige und fast 5700m hohe Gondogoro La Pass überquert werden muss. Klappt dies nicht, dann ist der restliche Zeitplan der Tour obsolet.

    Nur wenige einheimische Anbieter bieten diese Tour mit einer Aneinanderreihung beider Touren im normalen Ablauf an. Da in 2016 die Querung des über 5100m hohen Hispar La wegen Gletscherspalten nicht möglich war, wollen wir nicht über den Biafo Gletscher zum Snowlake, sondern über den sehr selten begangenen Sim La Pass, direkt an Latok und Ogre vorbei. Sollte in 2017 der Hispar La immer noch nicht passierbar sein, so würden wir über den Biafo Gletscher wieder zurück nach Askole wandern.

    Für die Tour sind 42 Tage in Pakistan veranschlagt, wenn man schon einmal in über 20 Jahren Berufsleben 6 Wochen Urlaub am Stück erhält. Gebucht wurde die Tour bei einem renommierten pakistanischen Anbieter im pakistanischen Skardu.


    K2 (8611m) und Broad Peak (8051m) vom Broad Peak Base Camp aus

    Der geplante Reiseablauf:

    Akklimatisation in den Deosai Plains - Askole - Concordiaplatz - K2 BC - Broad Peak BC - Pastore Peak BC mit Aufstieg auf den Pastore Peak - Gasherbrum BC - Gondogoro La - Hushe - Skardu - Askole - Panmah Gletscher - Latok BC - Sim La - Snowlake - Hispar La - Karimabad

    Nur die Reise wird ungeplant ein vorzeitiges Ende nehmen. Aus gesundheitlichen Gründen habe ich die Reise vorzeitig abbrechen müssen. Wobei "müssen" eher unter dem Gesichtspunkt "primär überlebensnotwendig" zu sehen ist. Dazu mehr weiter unten im Bericht.

    Nun zum eigentlichen Reisebericht:

    Ich möchte hier v.a. die Bilder für sich sprechen lassen.

    Die Anreise erfolgt mit Turkish Airlines über Istanbul nach Islamabad. Die Einreise ist in wenigen Minuten erledigt, das Trekkingpermit hatte vorher 6 Wochen gedauert. Da die Tour 2x in ein Sperrgebiet geht, war anders als sonst in Pakistan üblich, vor dem Visum bereits das Trekkingpermit notwendig. Das Visum (für 60 Tage) gab es bei Selbstabgabe- und -abholung im Generalkonsulat in Frankfurt binnen weniger Stunden. Binnen Stundenfrist machen wir zusammen mit dem Agenturchef Kamal Frühstück im Flughafenrestaurant, da die Hotelzimmer früh um 4 Uhr noch nicht bezugsfertig sind.

    Am Folgetag erfolgt der Flug von Islamabad nach Skardu mit einer ATR42 der PIA. Vom "Killermountain" (so die pakistanische Bezeichnung) Nanga Parbat gibt es leider nichts zu sehen, auch wenn die Flugroute unmittelbar vorbei führt, die Wolken sind zu viel. Mit dem Flug bleiben uns 2 Tage Busreise auf dem Karakorum-Highway erspart, wobei gesagt werden muss, dass die Flüge nach Skardu sehr oft ausfallen.

    In Skardu haben wir mehre Tage Zeit, bis die eigentliche Tour startet. Da der Flug mit Turkish am 15.6 um fast 200€ billiger als am 17.6 ist (500 zu 700€), sind jetzt 2 Tage mehr im nicht zu heißen Skardu.

    Eine Ganztagestour nützen wir mit anderen Trekkern für eine Jeeptour in die Deosai Plains, eine z.T. über 4000m hoch gelegene Hochebene nördlich von Skardu.


    Deosai Plains


    Deosai Plains


    Deosai Plains


    Satpara Lake

    Einen weiteren Tag haben wir für die nähere Umgebung von Skardu eingeplant, z.B. dem Kharphocho Fort in Skardu (um festzustellen, dass wir seit 16 Monaten die ersten ausländischen Toursiten hier sind) oder dem Shangri La Resort.


    Skardu und Indus


    Shangri La Resort unweit von Skardu


    Upper Kachura Lake

    Nach einem Ruhetag in Skardu geht es am folgenden Tag zum Trekkingstart per Jeep nach Askole. 7h soll die Fahrt dauern, die letzten Stunden auf abenteurlicher Piste.

    Für die erste Woche werden wir 6 Personen sein, ab dann nur noch zu zweit. Für uns 6 Personen braucht es an Begleitmannschaft:
    - 22 Träger
    - 6 Maultiere
    - 1 Sirdar für die Träger
    - 1 Guide für die Restgruppe und einen Guide für unsere Gruppe
    - 1 Koch, 1 Hilfskoch, 1 Küchenhelfer
    - 1 HAP (High-Altitude-Porter) für den Pastore Peak
    - mehrere lebende Hühner
    - Ziegenbock

    Später als Zweipersonengruppe:
    - 7 Träger
    - 1 Guide
    - 1 Koch
    - 1 HAP (High-Altitude-Porter) für den Pastore Peak



    Der Jeep der Begleitmannschaft


    "Über diese Brücken musst Du fahren ..."

    Am Nachmittag erreichen wir den letzten Ort Askole. Eine kleine Unachtsamkeit von mir heute bei der letzten Treppenstufe vor dem Zeltplatz in Askole wird der Reise fast drei Wochen später ein ungewolltes Ende bereiten. Die große Zeh am rechten Bein hat die Stufe einfach um 2cm niedriger aufgefasst und als Folge ist der Zehnagel jetzt beleidigt.


    Die letzte Treppenstufe vor dem Trek (rot markiert) - einmal in der Höhe um 2cm verschätzt und das Übel nimmt seinen Lauf

    Askole - Jhola 3200m ü.NN

    Heute sind es fast 25km bei Temperaturen bis zu 40°C, vom Untergrund ist vom Wüstensand bis blankem Fels alles dabei.


    Greg Mortensons Korphe ("Three cups of tee") von Askole aus gesehen


    Träger und Guide bei einer Pause


    Am Braldufluß

    Jhola - Paiju 3400m ü.NN

    Wieder keine Wolke am Himmel und Temperaturen bis in die 40er.


    "Sicherheitsfoto" unweit dem Mittagslager Bardumal: Wer weiß, ob man den Broad Peak (8051m - "in der Mitte ganz hinten") später wieder ohne Wolken sieht


    Unweit von Paiju

    Ruhetag Paiju 3400m ü.NN




    Paiju - Khorbutse 3800m ü.NN

    Ab heute geht es auf den Baltoro-Gletscher. Die "bescheuerten" Wegververhältnisse der letzten Tage sind vorbei, ab heute wird es "richtig bescheuert". D.h. Gletschereis mit 5 -30cm Geröllauflage in unterschiedlichsten Ausführungen. Und auch wenn es vom Papier "wenig Höhe" ist, eben ist da nix.


    Biaho Peaks und ab Bildmitte im Hintergrund v.l.n.r.: Nameless Tower (Trango Tower, 6251m), Great Trango (6286m) und Trango Castle (5753m)


    Irgendwo ist hier der Weg nach Khorbutse


    Fast 50 Maultiere an einer Wasserfurt beim Rückweg von einem Militärcamp auf dem Baltoro-Gletscher


    Manchmal geht es nicht ohne nasse Füße - unweit des Lagers Khorbutse


    Panorama am Khorbutse Camp. Uli Biaho Tower und Peak, Trango Towers, Cathedral, ...
    Übrigens, die Flussquerung vom Bild vor dem vorgenannten ist im Bild links zu sehen.

    Khorbutse - Urdukas 4000m ü.NN


    Trango Towers und Dunge Glacier


    Broad Peak (8051m) in den Wolken, rechts ist etwas vom Gasherbrum IV (7925m) zu sehen


    Lager Urdukas

    Urdukas -Gore II 4300m ü.NN


    Masherbrum 7821m


    Stuhl- und Tischträger einer anderen Gruppe


    Masherbrum 7821m in Wolken, Biarchedi 6781m und "Eissegel" auf dem Gletscher


    Gasherbrum IV (7925m) und direkt links dahinter die Spitze des Gasherbrum II (8034m)


    Zubereitung des Mittagessen (Nudelsuppe, Nüsse, Streichkäse und Kräcker)


    Gletscherspalten direkt neben dem Weg


    Der Weg ist nirgendwo und überall


    Lager Goro II, die roten "Abdeckplanen" sind das Nachtlager der Träger


    Gasherbrum IV (7925m) im Abendlicht

    Gore II - Concordia 4650m ü.NN


    Mitre Peak 6010m, kaum zu glauben, dass es nur ein kleiner Sechstausender ist

    Kaum im Concordiacamp angekommen, verschlechtert sich das Wetter und es beginnt der Schneefall.


    Blick vom Concordia-Camp zum Baltoro Kangri (7275m) und der weißen Verbindungswand zur Chogolisa (7668m)


    Küchenzelt im Concordia-Camp


    Fortsetzung folgt!
    Schaffe Dir Erinnerungen bevor Du nur noch diese hast!

    Nur heute wärmt uns das Feuer, gestern war es Holz und morgen wird es Asche sein.
    (Autor unbekannt)

  • aachenbenne
    Erfahren
    • 03.11.2013
    • 296

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

    Faszinierende Bilder! Bitte schnell weiter schreiben
    http://www.bschuetz.de - Look at my Blog, my Blog is amazing

    Kommentar


    • Vegareve
      Freak

      Liebt das Forum
      • 19.08.2009
      • 13996

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

      Geile Berge . Ein Karakorum-Trek stand/steht auch schon auf meiner Liste, da in Juli machbar, aber ich fürchte, bei dem Anblick solcher toller Gipfel die ich nicht erklimmen kann, würde ich vor Neid und Frust vergehen . Oder auf sehr dumme Gedanken kommen...
      "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

      Kommentar


      • Bergzebra
        Erfahren
        • 18.02.2013
        • 284

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

        Concordia - Broad Peak BC 4900m ü.NN

        Ursprünglich sollte es heute bis zum K2 BC gehen und anschließend zurück zum Broad Peak BC. Die etwas unsichere Wetterlage hält uns davon ab, sodass es heute nur bis zum gut 3h entfernten Broad Peak BC geht. Wobei ein BC in Pakistan im wahrsten Sinne des Wortes ein sehr dehnbarer Begriff ist. "Unser Broad Peak BC" befindet sich fast 30min vom eigentlichen BC entfernt, da von unserem Platz der Godwin Austen Gletscher einfacher in Richtung Pastore Pea BC gequert werden kann.

        Wir verlassen dabei den Baltoro Gletscher und befinden uns nun auf dem Godwin Austen Gletscher


        Concordia Camp - doch etwas abseits vom eigentlichen Concordiaplatz gelegen, im Hintergrund der Mitre Peak


        Blick vom Broad Peak BC in Richtung Concordiaplatz - rechts neben dem linken Zelt der Upper Baltoro Gletscher, in Bildmitte der Vigne Gletscher (Ali Camp und Gondogoro La) und ganz rechts hinter dem dunklen Bergausläufer das Concordia Camp und der Baltoro Gletscher

        Broad Peak BC 4900m ü.NN

        Wegen Neuschnee übernacht und nicht erkennbaren Wegen in den Morgenstunden beschließen wir einen Ruhetag einzulegen. Gegen Mittag bessert sich das Wetter deutlich.


        Er versteckt sich (noch): K2 (8611m) vom Broad Peak Base Camp aus


        Blick vom Broad Peak BC in Richtung Concordiaplatz - der Upper Baltoro Gletscher, in Bildmitte der Vigne Gletscher (Ali Camp und Gondogoro La) und ganz rechts hinter dem dunklen Bergausläufer das Concordia Camp und der Baltoro Gletscher


        Broad Peak (8051m) vom Broad Peak Base Camp aus


        K2 (8611m) vom Broad Peak Base Camp aus


        Blick vom Broad Peak Base Camp zum Khalkhal-Gletscher und rechts dem Fuß des Pastore Peak

        Broad Peak BC - Pastore Peak BC 5100m ü.NN

        Geplant waren ursprünglich 4 Tage am Pastore Peak. Durch einen um einen Tag verlängerten Anmarsch, statt der Horroretappe Paiju-Urdukas sind wir Paiju-Khorbutse und dann Khorbutse-Urdukas gegangen und durch den Ruhetag am Broad Peak BC haben wir davon bereits 2 Tage verloren. Wobei "verloren" eigentlich falsch ist, da die Wetterbedingungen der letzten beiden Tagen keinen Aufstieg auf den 6137m hohen Pastore Peak erlaubt hätte.

        Um zum pastore Peak BC zu gelangen, wobei wir uns hier die BC-Variante direkt am Ende der Gletscherzunge des Khalkhal-Gletschers herausgesucht haben, muss ein Gletscherfeld gequert werden.


        Gletscherquerung


        Pastore Peak BC


        Blick vom Pastore Peak BC

        Pastore Peak BC - Concordia Camp 4650m ü.NN

        Da keine Wetterbesserung zu erwarten ist und meine Begleitung sich auch noch vor zwei Tagen eine Erkältung eingefangen hat, beschließen wir, dass es heute wieder zurück zum Concordia-Camp geht. Da wir wieder einen Sicherheitstag gewonnen haben, geht es erst Morgen in Richtung des Upper Baltoro Gletschers zum Gasherbrum BC.

        Pastore Peak BC - Irgendwo zwischen Shaqring Camp und Gasherbrum BC 4900m ü.NN


        Blick vom Upper Baltoro Gletscher zum Muztagh Tower (7273m) und Skil Brum (7410m)


        Blick vom Upper Baltoro Gletscher zum Skil Brum (7410m)


        Blick vom Upper Baltoro Gletscher zu irgendeinem aus der Gasherbrum Familie


        Blick vom Upper Baltoro Gletscher zum Muztagh Tower (7273m)


        Baltoro Kangri (7302m) Camp auf halben Weg zwischen Shagri Camp und Gasherbrum BC


        Chogolisa (7668m, Bildmitte) Camp auf halben Weg zwischen Shagri Camp und Gasherbrum BC

        Irgendwo zwischen Shaqring Camp und Gasherbrum BC - Shaqring Camp 4900m ü.NN

        Die heutige Etappe ist kurz, da wir eine Querungsmöglichkeit gefunden haben vom Upper Baltoro Gletscher zum Vigne Gletscher. Es ist somit eine kurze direkt Verbindung zum Ali Camp, dem Basislager des Gondogoro La, möglich.


        Unweit des Shanqring Camp, auf der Suche nach er Gletscherquerung zum Vigne Gletscher

        Da ich heute Geburtstag habe, gibt es nach dem Abendessen noch eine Geburtstagstorte für alle. Das ich heute nacht noch mein "Geburtstagsgeschenk" mir einfange, davon merke ich jetzt noch nichts.

        Geplant: Shaqring Camp - Ali Camp 5100m ü.NN
        Ist: Shaqring Camp - Concordia 4650m ü.NN

        Gestern Abend bin ich noch ohne Probleme nach der "Geburtstagsfeier" ins Zelt gekrabbelt, nur jetzt um 4 Uhr morgens ist die Welt eine komplett andere. Aufgewacht bin ich eigentlich nur mit einem starken Durstgefühl, auch 1l Wasser aus der Thermoskanne schaffen kaum Abhilfe. Nur irgendetwas stimmt mit meinem rechten Unterschenkel nicht mehr. Er lässt sich nur noch unter extremen Schmerzen bewegen und irgendwie kommt er mir deutlich dicker vor.

        Es ist schon ein Kampf überhaupt das Bein aus dem Schlafsack herauszubekommen, als ich mir meinen rechten Unterschenkel im Licht der Taschenlampe anschaue der Schock: Der hat ja mehr Umfang als mein Oberschenkel (genau genommen hat er von 38cm auf 58cm Umfang zugenommen - in 5h ! - ohne Vorwarnung!) und ist knallrot. Jede Bewegung schmerzt fürchterlich. Was ist denn hier los? Ich tippe auf eine Wundinfektion, die an der Stelle eigentlich gar nicht sein dürfte. Das Grind der zugehörigen Wunde ist gestern abgefallen, hat sich da etwas infiziert.

        Noch vor dem Frühstück verständige ich unseren Guide und es ist klar, dass der Weg zum Ali Camp für mich definitiv nicht möglich sein wird. Wir beschließen den Rückweg nach Concordia, da gibt es Satfon und eventuell Maultiere für den Personentransport. Hier im Shaqring Camp sind wir JWD (in den beiden letzten Tagen kein Perosnen unterwegs). Kann ich überhaupt auftreten? Eigentlich nein, der Schmerz ist bei jedem Schritt unerträglich und nicht mit irgendeinem anderen Schmerz zu vergleichen. Ich habe irgendwie das Gefühl, der Schmerz kommt aus der Mitte des Unterschenkels und geht nach außen.

        Es sind 5-6km bis Concordia, dass wird ewig dauern, bis ich dort ankomme (es werden 7h werden). Jeder der mehr als 5000 Schritte mit einem Schmerz, der auch bei Männern die Tränen fließen lässt. Aber es ist die einzige Alternative, ein Rückentransport auf dem Gletscher ist zu gefährlich.

        Das folgende Bild ist nichts für schwache Nerven und ist Tage später entstanden, die Auswirkung war aber heute schon zu 95% identisch.


        Binnen 5h ohne (direkte) Vorwarnung von 0 auf 100.

        Wie ich es auf eigenen Beinen bis nach Concordia geschafft habe, ist mir bis heute ein Rätsel.

        Es dauert seine Zeit, bis ich verspätet Mittag machen kann. Durch Zufall ist bei einer anderen Gruppe auch ein Arzt dabei. Dieser schaut sich meinen Fuss an und tippt wie ich auf eine Wundinfektion und gibt mir ein Antibiotikum für 3 Tage. Trotz meiner mehrmaligen Nachfrage, sieht er die Notwendigkeit eines Helikopterflugs nicht, der Rücktransport per Maultier würde reichen. Ob er da sitzend oder liegend auf dem Maultier meinte? Da bereits der nächste Patient wartet (jemand kommt abgestützt auf einem Maultier vom Goro II Lager kommend in Concordia an), kann ich ihn nicht fragen, ob ich auch mein Antibiotikum verwenden darf, da seines nur 3 Tage reicht und es mindestens 5 Tage bis Skardu dauert!

        Concordia - Urdukas

        Von 6-17 Uhr auf dem Maultier sitzend geht es zunächst im Schneegstöber zurück. Der Bewegungsschmerz am rechten Bein ist immer noch unerträglich.

        Wenn ich mich auf das rechte Bein stelle, dauert es zunächst 20 Sekunden bis das Gehirn es akzeptiert, dass man das rechte Bein auch für das Gleichgewicht nutzen könnte. Was ist denn hier los?

        Und wenn es eine Wundinfektion ist, kommt dann irgendwann der rote Strich einer Sepsis / Blutvergiftung?

        Heute tritt auch noch eine gelbe Flüssigkeit aus dem Unterschenkel aus, was ist hier los? Ich habe kein Fieber, kein Unwohlsein und am Bein ist die Kacke am Dampfen.

        Urdukas - Bardumal

        Heute von 6-19:30 Uhr im Sattel des Maultiers, ab 3 Uhr nachmittags ist mein Arsch so ziemlich im Arsch.

        Keine Besserung zu Gestern. Wann kommt die Blutvergiftung?

        Bardumal - Khorophon


        Noch ohne Handschuhe für das Foto - 4 Tage mein Gefährte das Maultier

        Geplant war eigentlich die 35km direkt bis Askole, aber Mittagstemperaturen ohne Wolken und Wind in den 40-ern (Celsius nicht Fahrenheit) machen dieses Ansinnen unmöglich, ohne die Gesundheit der Anderen zu gefährden. Wieder bis 18 Uhr im sattel.

        Keine Besserung zu Gestern. Wann kommt die Blutvergiftung? Es kann doch eigentlich gar keine Wundinfektion mehr sein?

        Wache ich morgen Früh überhaupt noch auf?

        Khorophon - Askole

        Heute sind es nur noch 3h bis Askole. Da aber alle Jeeps schon weg sind, geht es erst am nächsten Tag nach Skardu.

        Nur was mache ich jetzt mit dem Antibiotikum, das erste ist alle und mein eigenes von einem anderen Typ. Vertrage ich es überhaupt? Wie muss ich es dosieren (ich entscheide mich wegen 500mg für 1-0-1, das erste war 1-1-1 bei 300mg).

        Askole - Skardu

        Mit dem Jeep geht es in nicht ganz 7h nach Skardu.

        Meine Reisebegleitung wird ab hier noch den zweiten Teil der Reise machen.

        Vor Beginn der Tour hatte ich im Hotel ein Gespräch mit einem pakistanischen UN-Mitarbeiter, der ursprünglich als Arzt gearbeitet hatte. Bei meiner Ankunft im Hotel befindet er sich zufälligerweise am Hoteleingang. Nachdem ich ihn mein Problem geschildert und das Bein gezeigt habe, ruft er umgehend bei seinem Doktorvater im Militärkrankenhaus von Skardu an. Keine 5 Minuten später erfolgt der Rückruf, ich solle umgehend ins Militärkrankenhaus kommen, auch wenn dieses für Ausländer absolut tabu sei.

        Das Militärkrankenhaus befindet sich am anderen Ende von Skardu, es dauert mehr als 30min dorthin und nochmals 15min, bis wir bzw. ich auch das Eingangstor passieren dürfen.

        Es erfolgt sofort eine Untersuchung des Beines und die Diagnose ist schnell klar, es ist eine schwere Cellulitis (hat nix mit Organgenhaut zu tun, das ist Cellulite), bei uns meist Phlegmone genannt (der Begriff Zellulitis wird oft verwechselt). Phlegmone wird oft mit einer Wundinfektion verwechselt, auch von geschulten medizinischen Personal in Deutschland.

        Als mir der Chefarzt später erklärt, dass die Hautschichtenentzündung Phlegmone unbehandelt weiter durch die Muskeln wandern und diese zerstören kann und spätestens in 3 Tagen zur Sepsis führt, wird mir ganz anderes. Ich war gut 5 Tage mehr oder weniger unbehandelt unterwegs. Wenn die Phlegmone über das Knie wandert und Bereiche im Unterschenkel durch die Phlegmone zu lange unterversorgt sind, kann u.U. eine Amputation des Unterschenkels notwendig werden. Zum Glück sitze ich bei dieser Information bereits.

        Sie wollen mich für eine Woche im Krankenhaus behalten. Wir einigen uns aber darauf, dass ich täglich ins Krankenhaus zur Behandlung komme und ansonsten im Hotel wohne. Zuvor müsse ich aber noch die erste Infusion mit Antibiotikum überstehen. Sie erklären mir, das dieses Antibiotikum eine zigfache Wirkung zu meinem bereits verwendeten Antibiotikum hat.

        So geht es nun in den nächsten Tagen immer zur Infusion. Am zweiten Tag führen sie auch noch eine Doppler-Ultraschall-Untersuchung durch, um eine TVT (tiefe Venenthrombose) ausschließen zu können. Wir beschließen, dass sie mich "versandfertig für Deutschland" machen sollen, damit ich schnell nach Deutschland zurück kann.

        Die medizinische Behandlung in Pakistan ist für mich zu 100% kostenlos. Zitat der Ärzte im Militärkrankenhaus: "Sie sind als Foreigner unser Gast, sie brauchen sich nicht um die Bezahlung kümmern!".

        Nur für die nächsten Tage sind alle Flüge von Skardu nach Islamabad ausgebucht, 20h im Taxi nach Islamabad wäre im wahrsten Sinne des Wortes "lebensgefährlich" für mich.

        Rückreise und Deutschland

        Es dauert fast eine Woche, einen Flug nach Islamabad zu ergattern. Die Flugbuchung von Islamabad nach München dauert keine 10 Minuten.

        In Deutschland angekommen beginnt am nächsten Tag die Ärzterallye bei Chirurgen und Venenarzt. Auch mittels eines Herz-Echos wird beim Kardiologen geprüft, ob die Herzklappen einen Schlag abbekommen haben.

        Aktuell jetzt nach mehr als 4 Wochen seit dem ersten Auftreten befinde ich mich immer noch tagtäglich in ärztlicher Behandlung, die Entzündung ist aber deutlich eingedämmt und das Bein hat wieder Originaldurchmesser.

        Und um zum Beginn des Reiseberichts zurückzukehren: Was war Schuld an der Phlegmone? Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Eiterherd unter dem Zehennagel, den ich mir am ersten Tag angestoßen hatte.
        Zuletzt geändert von Bergzebra; 03.08.2017, 19:21.
        Schaffe Dir Erinnerungen bevor Du nur noch diese hast!

        Nur heute wärmt uns das Feuer, gestern war es Holz und morgen wird es Asche sein.
        (Autor unbekannt)

        Kommentar


        • Mika Hautamaeki
          Alter Hase
          • 30.05.2007
          • 3943

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

          Hui, das ist aber harter Tobak mit der Phlegmone, aber sehr gut, dass Du die genaue Schilderung hier aufgeführt hast, damit man, gerade etwas abseits der Wege, dafür sensibilisiert ist.
          Ansonsten: Mal wider geniale Fotos!
          So möchtig ist die krankhafte Neigung des Menschen, unbekümmert um das widersprechende Zeugnis wohlbegründeter Thatsachen oder allgemein anerkannter Naturgesetze, ungesehene Räume mit Wundergestalten zu füllen.
          A. v. Humboldt.

          Kommentar


          • Hundewanderer
            Gerne im Forum
            • 17.09.2016
            • 73

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

            Schöne Bilder, schade um die tolle Tour, aber Du bist dem Teufel gerade noch von der Schippe gesprungen!

            Gute Besserung!

            Kommentar


            • Vegareve
              Freak

              Liebt das Forum
              • 19.08.2009
              • 13996

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

              Habs das "Ding" jetzt auch gegoogelt, wirklich erschreckend, vor allem wenn man weit abseits der Zivilisation ist.

              OT: Warum sind eigentlich deine Bilder, wie viele andere, so scharf und toll und unsere im letzten Bericht so viel schlechter durch die (forumseigene) Verkleinerung? Liegt es an der externen Verlinkung?
              "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

              Kommentar


              • Horst24
                Erfahren
                • 01.02.2012
                • 209

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                Dankeschön für diesen in jeder Hinsicht eindrucksvollen Reisebericht. Gott sei dank hat das mit dem Militärhospital geklappt.
                Die Bedingungen waren aber auch echt hart, vor allem die Hitze selbst auf der Höhe. Und wenn ich dann die Riesenlasten der Träger sehe - unglaublich.

                Kommentar


                • Reddo
                  Erfahren
                  • 08.04.2017
                  • 344

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                  Ich habs auch mal gegoogelt und ab jetzt wird draußen jeder noch so kleine Kratzer sofort in Wunddesinfektion ertränkt (auch wenn bei Dir der Auslöser ein anderer war). Krasse Angelegenheit, weiterhin gute Besserung!


                  Aber was für eine Gegend und was für Berge!! Da juckt es mich ganz fürchterlich, mit dem Bergsteigen doch noch ernst zu machen ...
                  "What is above knows what is below, but what is below does not know what is above. One climbs, one sees. One descends, one sees no longer, but one has seen. There is an art of conducting oneself in the lower regions by the memory of what one saw higher up. When one can no longer see, one does still know.” - René Daumal

                  Kommentar


                  • Bergzebra
                    Erfahren
                    • 18.02.2013
                    • 284

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                    Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
                    OT: Warum sind eigentlich deine Bilder, wie viele andere, so scharf und toll und unsere im letzten Bericht so viel schlechter durch die (forumseigene) Verkleinerung? Liegt es an der externen Verlinkung?
                    Könnte eventuell auch daran liegen, dass die Bildergröße aus der Verlinkung 1:1 zum Bericht ist und ich die Bilder beim Verkleinern automatisch nachgeschärft habe. Das Original hat eine Breite > 7000 Pixel und die Verlinkung nur 700 Pixel Breite.

                    Mit meiner Erkrankung auf der Reise habe ich mir nach der Heimkehr in Deutschland nicht nur einmal anhören müssen: "Kein Wunder, wenn Du nach Pakistan verreist, dass Dir sowas passiert!". Nur mit Pakistan hat dies überhaupt nichts zu tun, die gleiche Erkrankung kann man sich auch in der eigenen Wohnung einfangen. Und die medizinische Qualität in Pakistan war auf deutschem Niveau (im Militärkrankenhaus)!

                    Es war nach 20 Jahren Reise das erste Mal, wo ich wirklich einmal erkrankt war.

                    Ich hatte mich eigentlich vor der Reise noch mehr auf den zweiten Teil der Reise gefreut (wer kommt schon in seinem Leben direkt am Ogre vorbei und darf den Snowlake und Sim Gang Gletscher queren, den Sim La machen max. 2-3 Gruppen im Jahr), aber es hat nicht sollen sein. Ich habe aber von meiner Reisebegleitung erfahren, dass das Wetter auf diesem Teil der Tour sehr bescheiden war (freundlich ausgedrückt). Auch weltbekannte Extrembergsteiger, die sie im Latok BC getroffen haben, haben am Ogre II deshalb abgebrochen.

                    Phlegmone kannte ich vorher auch nicht und im Nachhinein bin ich froh, dies auch bis zum Krankenhaus in Skardu nicht gewusst zu haben. Zu einer Wundinfektion hatte mich gewundert, dass sie sich nicht noch weiter verschlimmert. Tetanus und Wund-/Gasbrand hatte ich vorher schon ausgeschlossen.

                    Es gibt ja im Forum noch den Thread "Reduziere Overfill ...". Bei wir waren bzw. bis auf 2kg sind es immer noch zwischen 1/6 und 1/5 meines ursprünglichen Körpergewichts, dass ich seither verloren habe. Und dies obwohl ich an jedem Tag fast normalen Appetit hatte. An den "Maultiertagen" war der Hunger etwas eingeschränkt, in solch einer Situation befindet man sich nur noch in einem Tunnel und stellt sicher, dass die als nächstes anstehende Tätigkeit definitiv funktioniert. Es ist für mich bis heute nicht nachvollziehbar, dass ich nach 13h auf dem Maultier (mit Pausen) absolut null Rücken und nicht einmal den Anflug einer Muskelverspannung an irgendeinem Muskel hatte. Anscheinend blendet das Gehirn dies alles aus.
                    Schaffe Dir Erinnerungen bevor Du nur noch diese hast!

                    Nur heute wärmt uns das Feuer, gestern war es Holz und morgen wird es Asche sein.
                    (Autor unbekannt)

                    Kommentar


                    • Vegareve
                      Freak

                      Liebt das Forum
                      • 19.08.2009
                      • 13996

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                      OT:
                      Zitat von Bergzebra Beitrag anzeigen
                      Könnte eventuell auch daran liegen, dass die Bildergröße aus der Verlinkung 1:1 zum Bericht ist und ich die Bilder beim Verkleinern automatisch nachgeschärft habe.
                      Und wie macht man das automatisch? Hast Du die Bilder selber verkleinert und verlinkt oder die Forumssoftware hats gemacht? Da nämlich geht es mit der Schärfe ganz schnell bergab.
                      "Niemand hört den Ruf des Meeres oder der Berge, nur derjenige, der dem Meer oder den Bergen wesensverwandt ist" (O. Chambers)

                      Kommentar


                      • Flachlandtiroler
                        Freak
                        Moderator
                        Liebt das Forum
                        • 14.03.2003
                        • 23835

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                        OT:
                        Zitat von Vegareve Beitrag anzeigen
                        Und wie macht man das automatisch? Hast Du die Bilder selber verkleinert und verlinkt oder die Forumssoftware hats gemacht? Da nämlich geht es mit der Schärfe ganz schnell bergab.
                        Die Bilder in diesem Thread liegen auf der Homepage des OP und haben 700 Pixel Breite.
                        Meine Reisen (Karte)

                        Kommentar


                        • sudobringbeer
                          Administrator

                          Administrator
                          Fuchs
                          • 20.05.2016
                          • 2400

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                          Geniale Tour und eindrückliche Bilder! Dir eine gute Besserung!

                          Kommentar


                          • Pedder
                            Fuchs
                            • 03.07.2012
                            • 1923

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                            Vielen Dank für die tollen Bilder und auch den offnene Umgang mit der Erkrankung!

                            Bist Du sicher mit dem Zeh? Wenn sich da Eiter bildet, tut das nach meiner Erfahrung höllisch weh.
                            Das kann man eigentlich nicht übersehen.

                            Du schreibst, dass Du eigenes Antibiotikum dabei hattest, es aber erst nicht nahmst. Warum denn nicht?

                            Was mich wirklich erschreckt ist die Reaktion des 1. Arztes. Hast Du gefragt, was der sonst so macht? HNO?

                            Kommentar


                            • HO
                              Erfahren
                              • 04.02.2016
                              • 152

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                              Danke für den schönen Bericht und gute Besserung! Ist eine grandiose Landschaft!

                              Mich hat es auch mal mit einer Infektion im Bein erwischt. War allerdings in den Tropen wo das Risiko entsprechend höher ist. Seitdem habe ich auf längeren Touren abseits der Zivilisation immer ein Breitbandantibiotikum dabei.

                              Kommentar


                              • Bergzebra
                                Erfahren
                                • 18.02.2013
                                • 284

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                                Zitat von Pedder Beitrag anzeigen
                                Bist Du sicher mit dem Zeh? Wenn sich da Eiter bildet, tut das nach meiner Erfahrung höllisch weh.
                                Das kann man eigentlich nicht übersehen.

                                Du schreibst, dass Du eigenes Antibiotikum dabei hattest, es aber erst nicht nahmst. Warum denn nicht?

                                Was mich wirklich erschreckt ist die Reaktion des 1. Arztes. Hast Du gefragt, was der sonst so macht? HNO?
                                Den Eiter und die Schmerzen am Zeh habe ich bemerkt, der Zeh war aber zum Ausbruch der Entzündung schon wieder ganz brav.

                                Warum zunächst nicht das eigene Antibiotikum: Der Arzt (ich vermute es war einer, Fachrichtung unbekannt) hat mir sein eigenes gegeben. Da er sofort zu einem weiteren "Notfall" musste (habe ich im Bericht beschrieben) konnte ich ihn nicht fragen, ob ich auch mein eigenes verwenden kann (ich hätte ja auch vorher so intelligent sein können, mein Antibiotikum bereits parat zu legen - nachher ist man intelligenter). Nach Meinung der Ärzte später hat das erste Antibiotikum zwar nicht die Entzündung reduziert, aber höchstwahrscheinlich die Sepsis verhindert.

                                Interessanterweise hatte ich bei den Notfallmedikamenten für HACE und HAPE außen an der Packung mit Edding die Dosierung notiert. Bei den beiden Antibiotika aber nicht. Ein Fehler, der mir nicht nochmal passieren wird.
                                Schaffe Dir Erinnerungen bevor Du nur noch diese hast!

                                Nur heute wärmt uns das Feuer, gestern war es Holz und morgen wird es Asche sein.
                                (Autor unbekannt)

                                Kommentar


                                • Taffinaff
                                  Dauerbesucher
                                  • 03.01.2014
                                  • 795

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                                  Zitat von Bergzebra Beitrag anzeigen
                                  Nach Meinung der Ärzte später hat das erste Antibiotikum zwar nicht die Entzündung reduziert, aber höchstwahrscheinlich die Sepsis verhindert.
                                  D'accord. Ob die Weichteilinfektion nun Phlegmone oder sonstwie mit Vornamen heisst, spielt eigentlich keine Rolle. Nach Deiner Schilderung und dem Foto wäre es in jedem Fall ein grosses Risiko gewesen, auf Antibiotikum und Tourabbruch zu verzichten (auch in der Zivilisation hätte man da gewiss nicht "wait and see" gesagt). Dass Du in deinen fuenf Tagen im Sattel keine Sepsis gekriegt hast, grenzt ans Seltsame. Gut möglich, dass Dir die paar Dosen Antibiotikum das Leben gerettet haben.

                                  Taffi

                                  Kommentar


                                  • Pielinen
                                    Fuchs
                                    • 29.08.2009
                                    • 1285

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                                    Danke für den Bericht und die Schilderung deiner Infektion.
                                    Da hast du wirklich wirklich viel viel viel Glück gehabt.
                                    Wer nichts weiß muss alles glauben...

                                    Kommentar


                                    • Nita
                                      Fuchs
                                      • 11.07.2008
                                      • 1499

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                                      Tolle Bilder!!!! Beeindruckende, anspruchsvolle Gegend.

                                      Zitat von Bergzebra Beitrag anzeigen
                                      Nur was mache ich jetzt mit dem Antibiotikum, das erste ist alle und mein eigenes von einem anderen Typ. Vertrage ich es überhaupt? Wie muss ich es dosieren.
                                      Medikamente, von denen man nicht weiß, was sie können und wie sie einzunehmen sind, kann man zu Hause lassen. Notfalls liest man es im Beipackzettel nach - daher immer (!) mitnehmen.

                                      Zitat von Bergzebra Beitrag anzeigen
                                      Phlegmone wird oft mit einer Wundinfektion verwechselt, auch von geschulten medizinischen Personal in Deutschland.
                                      Eine Phlegmone ist eine diffuse Weichteilentzündung und beginnt häufig mit einer infizierten Wunde, grundsätzlich unterschiedlich sind diese Erkrankungen also nicht. So locker wie ich mit dem Desinfizieren gerade in den Bergen umgehe, müssen selbst kleinste Fußverletzungen immer penibel sauber und trocken gehalten und täglich kontrolliert werden. Das bedeutet u.a., schon mal die Socken und das Pflaster abzunehmen und die Höhensonne dran zu lassen (ultraviolettes Licht desinfiziert).

                                      Zitat von Bergzebra Beitrag anzeigen
                                      Interessanterweise hatte ich bei den Notfallmedikamenten für HACE und HAPE außen an der Packung mit Edding die Dosierung notiert. Bei den beiden Antibiotika aber nicht. Ein Fehler, der mir nicht nochmal passieren wird.
                                      So ist es optimal. Habe auch ich, die die Dosierungen kennt - man weiß nie, wie müde oder aufgeregt man im Ernstfall ist.

                                      ___________________________________________________________

                                      Du hattest schon viel Pech (und Glück). Das verstärkt sich dadurch, dass Ihr offenbar kein Satellitentelefon und wohl keinen Notfallsender dabei hattet. Ist natürlich eine individuelle Entscheidung, kann in Einzelfällen wie Deinem aber das Leben kosten können.
                                      Reiseberichte

                                      Kommentar


                                      • Bergzebra
                                        Erfahren
                                        • 18.02.2013
                                        • 284

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: [PK] Grand Karakorum Traverse - Concordiatrek

                                        Zitat von Nita Beitrag anzeigen
                                        Medikamente, von denen man nicht weiß, was sie können und wie sie einzunehmen sind, kann man zu Hause lassen. Notfalls liest man es im Beipackzettel nach - daher immer (!) mitnehmen.
                                        Nur leider stand auf dem mitgenommenen Beipackzettel: "Ihr Arzt wird Ihnen genau erklären, in welcher Dosis und Häufigkeit und für welchen Zeitraum Sie das Arzneimittel einnehmen müssen."

                                        Es gibt Momente im Leben, da könnte man sich in den eigenen Ar beißen.

                                        Zitat von Nita Beitrag anzeigen
                                        So locker wie ich mit dem Desinfizieren gerade in den Bergen umgehe, müssen selbst kleinste Fußverletzungen immer penibel sauber und trocken gehalten und täglich kontrolliert werden. Das bedeutet u.a., schon mal die Socken und das Pflaster abzunehmen und die Höhensonne dran zu lassen (ultraviolettes Licht desinfiziert).
                                        Das war auch schon zuvor mein "Tagesgeschäft", mache ich eigentlich nie anders. Am Tag 2 der Tour auch noch an den Fersen jeweils eine Blase zugelegt. Ich hätte eigentlich wissen müssen, dass man mit steigeisenfesten Schuhen nicht zu große Schritte machen sollte, auch wenn an diesen Tagen gut 20km Strecke bei bis zu 40°C anstanden. Mich haben die beiden Blasen v.a. geärgert, weil ich jetzt eine mehrwöchige leicht reizbare Stelle im Schuh hatte.

                                        Da ich 1987 zu Wehrdienstzeiten ein massives Problem mit Blasen an den Füßen hatte, wo dringend ein Antibiotikum notwendig war, und ich seit diesen 30 Jahren nie mehr ein Antibiotikum für irgendetwas benötigte, herrscht bei mir bei einer Blase an der Ferse immer Alarmstufe rot was Wundsauberkeit betrifft.

                                        Richtig doof war das Verhalten der Blasenpflaster, sowohl die Pflaster vom "Platzhirschen" bei Blasenpflaster als auch die Blasenpflaster einer weltbekannten deutschen "Pflasterfirma". Binnen weniger Stunden hatte das "Blasenpflaster-Gel" die Konsistenz von überreifen Analog-Käse und hatte sich "wunderschön" in der Socke verteilt. D.h. jeden Tag stand Sockenreinigen an.

                                        Da mein Fußschweiß absolut geschmacksneutral ist und die Socken auch nach Tagen noch die Geschmacksrichtung "Schuhleder-Waschmittel" haben, habe ich mir das Waschen der Socken sicherheitshalber erspart, aus Angst bei den niedrigen "Waschtemperaturen" die Socken zwar sauber zu machen aber dann wegen der Feuchtigkeit eine Brutstation für Keime zu haben. Das man dabei die Socken nicht anzieht, sondern beim Anlegen "von links auf rechts" dreht um nicht Unsauberkeiten von einer zur anderen Wunde (bei mir Zehnagel zu Ferse) zu übertragen, versteht sich ja von selbst.

                                        Die Stellen um die "Fersenblasen" wären eigentlich problemlos abgeheilt, wenn mir das Maultier nicht allstündlich mit seinem vorderen Knie (ich denke mal, der letzte "Beinknick" nach hinten an den Vorderfüßen eines Maultiers ist das Knie) immer einen Volltreffer auf meine Fersen gelandet hätte.
                                        Schaffe Dir Erinnerungen bevor Du nur noch diese hast!

                                        Nur heute wärmt uns das Feuer, gestern war es Holz und morgen wird es Asche sein.
                                        (Autor unbekannt)

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X