[DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Paddolf
    Erfahren
    • 22.10.2014
    • 302

    • Meine Reisen

    [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Zunächst habt Ihr das obligatorische Gejammer zu ertragen:

    Der Herbstanfang ruft wieder in Erinnerung: Es gab einen Sommer, der diesen Namen nicht so richtig verdiente - zumindest an der Ostseeküste. Frisch war's und windiger als erhofft.
    Gegenüber der ursprünglichen Planung (https://www.outdoorseiten.net/forum/...-um-R%C3%BCgen) folgte die Usedomumrundung zeitlich der Tour um Rügen und damit erst am Ende des Urlaubs. Die Hoffnung, mit dem Zuwarten mehr Sommer zu erhaschen erfüllte sich nicht wirklich, der "richtige" Sommer brach erst pünktlich mit unserem Urlaubsende aus.

    Foto leicht gruselig ...

    Meine Kinderknipse ist zwar äußerst robust, aber in der Schwimmwestentasche transportiert wird die Objektivabdeckung feucht, wenn denn die Schwimmweste feucht wird: In diesem Fall bildet sich an einigen Stellen ein Schmierfilm mit dem entsprechenden Effekt für das Bild. Etliche Fotos lassen daher noch Raum für Euer visuelles Vorstellungsvermögen.
    (Übrigens, ohne "Schleier" hättet Ihr einen Blick auf Sassnitz.)



    Jetzt geht es aber los.

    zum Vergnügen um Rügen


    [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]
    Übersicht

    Tag 1


    [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]

    Unser kleiner Hubdachwohnwagen rollt an, Campingplatz Born auf dem Darß, Richtung Bodden orientiert und damit günstig für den Paddelstart nach über einem Jahr Salzwasserabstinenz. Erst einmal "einschaukeln" auf dem geschützten Boddengewässer. Start sollte sein um 15Uhr, aber meine Holde verlangt dann doch mehr Hilfe beim Einrichten des Wohnwagens, als zunächst vorgesehen war.
    Kurz nach 17Uhr der Start mit einer Mischung aus Freude und etwas Groll.
    Freude – natürlich, weil es endlich losgeht. Und Groll? Der Windwahrsager prophezeit für die nächsten beiden Tage nordöstliche Winde um 2 – 3 Bft und danach Westwinde um 4 – 5 Bft. Ich will also rechtzeitig um Kap Arkona herum, bevor es anstrengender wird. Daher sollen es heute noch 30km Paddelstrecke werden, ein später Aufbruch gefährdet dieses Ziel.
    Und so ist auch die Stimmung im Boot. Einerseits singe ich mit Inbrunst "Rolling home" (mangels Textkenntnis bis auf den Refrain nur in der "lalala"-Variante). Andererseits schmolle ich noch meiner Holden, die ja keinen Zeitdruck hat und sich jetzt reihum von unseren Kindern besuchen lässt.


    Was soll denn dieses Bild?
    Seht 'mal genau hin, in einer Richtung liegt die Horizontlinie (fast) auf dem Wasser
    Ein freier Blick, endlich wieder.


    Ein kleines Stück Paddeln auf dem Saaler Bodden, es folgen Koppelstrom und Bodstedter Booden, schließlich die Meiningenbrücke, Zingststrom, Barther Bodden und schließlich mit ca. 8 x 6km durchaus schon eindrucksvoll der Grabow als letzter in der Boddenkette. Am Tagesende wird der Dornbusch sichtbar, die markante Erhebung Hiddensees: "Sei gegrüßt, morgen komme ich Dich besuchen."


    Meiningenbrücke, gerade am Herunterklappen


    typischer Ostseedampfer in Zingst


    P..pause auf einer Schilfbülte, ganz im Hintergrund Marienkirche Barth


    auf dem Grabow


    Dornbusch (im Original natürlich nicht so grisselig)


    Am östlichen Ufer des Grabow, etwa am Beginn der Kinnbackenhagenrinne hat GoogleEarth einen vielversprechenden Lagerplatz gezeigt. Aber ich finde nur Schilf. Zwar gibt es einen Flachwasserbereich, dessen GoogleEarth-Darstellung ich offenbar fehlinterpretiert habe, aber ein Aufstellen des Zelts in vielleicht 20cm tiefem Wasser scheint nicht situationsgerecht. Die Dämmerung senkt sich und ich habe keine gute Idee für ein Nachtlager.
    Hmm – bei der Suche nach dem vermeintlichen Strand habe ich eine Einmündung gesehen ... zurück. Tatsächlich, die Einmündung gehört zu einem Abzugsgraben. Am landseitigen Grabenende - ein Rohrdurchlass, modernde Brühe, Scharen von Mücken und mannshohe steile und schilfbewucherte Grabenwände. Mangels Alternative eine "hervorragende" Ausstiegsstelle. Aufstehen im Boot und hoffen, dass ich nicht in die Brühe falle. Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wie tief man hier im Schlamm einsinken würde – ich hätte keine Idee, wie ich mich von der übelriechenden Brühe reinigen sollte.
    Der Ausstieg geht nicht gut, aber es geht. Das Boot ist aus dem Graben gehievt, das Neoprenzeug bleibt als Mückenschutz angezogen, irgendwann ist das Boot zum auserkorenen Lagerplatz geschleppt und das Zelt steht sogar noch bevor es gänzlich dunkel wird.



    Rasch ins Zelt und den dorthin verirrten Mücken den Garaus gemacht. Die Abendhygiene erschöpft sich in der Nutzung eines Zahnpflegekaugummis, dann pflege ich noch ein wenig meinen Groll und schließlich habe ich mich mit der Situation abgefunden.
    (Aus heutiger Sicht würde ich bis zum Hafen Kinnbackenhagen fahren, ca. 30min weiter. Zwar hat die Nationalparkverwaltung den Hafen für Gastlieger gesperrt, aber ich interpretiere das so, dass die Zufahrt durch größere Boote verhindert werden soll, während die seltenen Fälle, in denen Kleinbootfahrer ihr Kanu an Land ziehen und damit das Gebiet des Nationalparks verlassen davon nicht erfasst sind.)



    Tag 2


    [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]

    Oh ja, sie sind noch da, die Mücken. Aber ich will nicht lange bleiben. Das Herablassen des Boots in den Graben und der Einstieg funktionieren viel besser als auf dem umgekehrten Weg… Erleichterung, der Graben ist verlassen, der Grabow erreicht. Jetzt kann ich auch die dünne Windjacke ausziehen, die in erster Linie die Mücken ferngehalten hat.


    in den Graben


    in den Grabow


    Die Kinnbackenhagenrinne führt mich nach Barhöft.


    gutes Paddelwetter anfangs der Kinnbackenhagenrinne


    die Reede vor Barhöft - von Bedeutung hier nur wegen des Polizeiboots am rechten Bildrand

    Pause? Bockwurst und Kaffee locken. - Nö, jetzt noch nicht. Nur einen Apfel nagen, fast noch im Paddeln.
    Jetzt beginnt die eigentliche Rügenfahrt, nordwärts, in Richtung auf die Westküste Hiddensees. Sonnenschein, Wind mit leichten 3Bft aus NordOst, die Wellen abgeschirmt durch die Küste, T-Shirt-Bedingungen. Natürlich, wie fast immer gibt es etwas zu meckern: Der Wind kommt eben aus NordOst, ein milder Südwind hätte mir als Nordwärtsfahrer mehr behagt.
    So, wie es mir vor vielleicht 5 Jahren ein einheimischer Paddler geraten hatte, fahre ich zunächst entlang der Küstenlinie der Insel Bock, um den Ostschlenker der Fahrrinne zu vermeiden. Ein gewisses Unbehagen bleibt, laut Karte ist die Uferregion gesperrt. Und tatsächlich, kurz darauf Motorengeräusche von hinten, ein Schlauchboot mit 2 Mann Besatzung und der Aufschrift "Polizei". Ich habe zum Woher und Wohin Auskunft zu geben und werde darauf verwiesen, dass die Uferregion bereits zur gesperrten Kernzone des Nationalparks gehört. Am Ende bin ich sogar ein wenig erleichtert, die Herren belassen es bei einer Ermahnung, wünschen mir Glück für die Tour und außerdem hat sich dieses unsichere Gefühl hinsichtlich der Kurswahl erledigt.
    Auch die ersten 4km entlang der Hiddenseeküste bleibe ich brav in der Fahrrinne, hier sind die Uferbereiche ebenfalls gesperrt, wenn auch nicht mit einem so hohen Schutzstatus. Danach fahre ich dichter unter Land, ca. 100 - 300m, das sorgt für freundlichere Paddelbedingungen, jetzt bleibt das Shirt trocken.
    Ich bin jetzt ca. 20km unterwegs, Zeit einmal müssen zu müssen. Immer machtvoller ruft der Strand: "Lande hier an!". Ich vertröste ihn: "Hej Strand, Dich gibt es doch auch noch dort hinten." Und dann habe ich die Strandabschnitte verpasst, an denen man auf die lästige Badekleidung verzichten kann. Hier will ich dann auch nicht pausieren ... Druck baut sich auf.


    Dornbusch voraus

    Kurz bevor es mir die Tränen in die Augen treibt, kurz bevor die Steinschüttung an der Nordwestküste des Dornbusch eine Landung verhindert und kurz bevor ich bereit bin, an jeder irgendwie geeigneten Stelle zu landen, ergibt sich eine angemessene Rastmöglichkeit.
    Etwas Badebetrieb, aber die Corona-Abstandsregeln lassen sich gut einhalten. Zwei Kajaks liegen hier, es sieht nach einer Tagestour aus, vielleicht von Barhöft aus gestartet, schöne Strecke, auf der Rückfahrt werden die Paddler etwas seitlichen Schiebewind haben.
    Lange bleibe ich nicht, noch sind mir die Verhältnisse auf der windzugewandten Seite Hiddensees unbekannt. Da möchte ich eine Zeitreserve haben, falls es etwas rauer wird.


    beim Verlassen der Raststelle

    Der Kurs wendet sich bald nach Nordost und nach Passieren des ein wenig über die Steilküste hinwegblickenden Leuchtturms noch stärker nach Ost, so dass mir Wind und Welle direkt entgegenkommen. Die Windprognose scheint zuzutreffen, gute 3Bft OstNordOst. Rückenwind wäre natürlich angenehmer, sonst ist aber alles in Ordnung. Nur an eins habe ich beim Start von der Raststelle nicht gedacht: Die TShirt-Fahrerei ist jetzt endgültig vorbei. Es spritzt - nicht viel aber beständig. Den Neoprenpullover hatte ich mir bereits aufs Achterdeck gepackt, vorheriges Anziehen wäre schlau gewesen. Jetzt also im Boot sitzend Schwimmweste ablegen, Spritzdecke herunterstreifen, Neopulli über den Kopf zerren und schließlich wieder Spritzdecke und Schwimmweste anlegen. Irgendwo am Rücken haben TShirt und Neopulli eine Wulst gebildet, aber da komme ich jetzt nicht ordentlich ran. Was soll's, noch ca. 8km, so lange wird es schon funktionieren.


    Leuchtturm Dornbusch

    Die Hiddenseeküste verlasse ich etwa an der Stelle, an der ein Segler gestrandet ist, 9 Tage zuvor, wie ich später erfahre (https://www.seenotretter.de/aktuelle...von-hiddensee/).



    Dranske voraus


    kurz vor Dranske, Blick zurück zum Dornbusch

    Bis an die Küste vor Dranske fahre ich, nicht um dort an Land zu gehen, sondern um unter Landabdeckung zu kommen. Weiter geht's nordöstlich, jetzt auf der Suche nach einer schönen Zeltstelle.


    Ich finde auch einen wirklich schönen Uferabschnitt, nur bin ich mir nicht sicher, wie es hier mit der Zeltaufstellerei ist. Das Gelände hinter der Steilküste gehört zum Naturschutzgebiet "Kreptitzer Heide", der Strand gehört dazu. Allerdings hat die Stiftung zum Naturschutzgebiet die Treppen von oberhalb der Steilküste zum Strand erneuern lassen, ein Strandbetretungsverbot besteht also nicht, einige Strandspaziergänger sind unterwegs. (http://www.stiftung-naturschutz-mv.d...eptitzer-heide)
    Trotzdem warte ich sicherheitshalber mit dem Zeltaufbau bis zum Sonnenuntergang. Und selbstverständlich gibt es weder Lärm noch Müll noch Feuer.


    vor Sonnenuntergang ... und danach
    Zuletzt geändert von Paddolf; 28.09.2020, 20:59.

  • geige284
    Dauerbesucher
    • 11.10.2014
    • 822

    • Meine Reisen

    #2
    AW: zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom [DE]

    Schöner Bericht aus der Heimat, da lese ich gerne mit!

    Kommentar


    • Mancunian
      Erfahren
      • 12.06.2014
      • 233

      • Meine Reisen

      #3
      AW: zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom [DE]

      Ein Tourbericht von Paddolf und dazu noch aus bekannten Gewässer. Da bin ich gern dabei, denn diese Kombination verspricht nur Gutes
      ---
      I'd rather be out on the hills...
      http://chorltoniac.blogspot.com

      Kommentar


      • Paddolf
        Erfahren
        • 22.10.2014
        • 302

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

        Tag 3


        [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]

        Will ich das wirklich, auf den Wecker hören? Ja, ich will.
        Es soll mehr werden, das mit dem Wind, von 2Bft auf knapp 4Bft im Laufe des Tages.

        Zunächst vorbei am Zeltplatz bei Nonnevitz, Erinnerungen an einige unbeschwerte Sommerurlaube in Kindertagen. Aber doch irgendwie von außen darauf blickend, sicher auch ein wenig wegen der völlig anderen Perspektive.


        Nun bald Kap Arkona, ich habe Respekt, seltsamerweise mehr als später bei der Querung der Tromper Wiek. Es ist eine Stelle, an der man sich vom Land verabschieden kann. Nur in einer Richtung die Sicherheit gebende Küste, sonst nur Ferne und Ungewissheit. Gerade bei den heutigen guten Paddelbedingungen nehmen solche Gedanken von mir Besitz.


        Irgendwie ist es berührend zu erkennen, wie die Ostsee die Steilküste benagt, hier an den Resten der Jaromarsburg, gleich hinter Kap Arkona. Immer noch ist sichtbar, dass die Wälle über dem Untergrund aufgeschüttet wurden. Vor etwas über 1000 Jahren stand hier eine bedeutende Tempelanlage aber schon damals dem Untergang geweiht. Die Zeit geht über uns hinweg.


        Vitt ist erreicht.


        Ein Besuch in Vitt für mich ein "Muss", wenn es die Bedingungen zulassen. Und natürlich möchte ich BBB, Bockwurst, Brot und Bier und natürlich versuche ich im "Café am Meer" unterzukommen. Letzteres funktioniert zu meinem Erstaunen. Es ist später Vormittag, noch hält sich der Besucherandrang in Grenzen, aber es wird erkennbar voller während meiner Rast. Trotzdem, ich bin etwas unglücklich: "Bock-Brot mit Mostrich jibtet nich mehr", das Sortiment ist auf schlankere Würstchen umgestellt. Aber die will ich nicht. Also wird es Kaffee und Kuchen, durchaus wohlschmeckend aber eben nicht "Bock-Brot".

        Blick vom "Café am Meer"


        Soll ich direkt nach Lohme fahren, 14km über die Tromper Wiek? Der Wind hat wie angekündigt aufgefrischt, kommt jetzt mit gut 3Bft aus OstSüdOst, also wieder mit geringer Abweichung von vorn. Die angekündigten 4Bft sind es aber nicht. Wind und Welle scheinen gut beherrschbar und ein Ausfahren der Bucht würde wohl wenig Erleichterung, dafür aber 10km mehr an Strecke bringen. Nun denn, es geht los. Hafen Lohme noch nicht zu sehen, aber die Grundrichtung ist ja klar. Eine Strecke zum geduldigen Durchhalten, die Bedingungen sind gutartig, so dass man die Gedanken schweifen lassen kann.


        Blick voraus und zurück, ca. 30 min nach dem Start.




        Blick voraus und zurück, ca. 45 min vor dem Ziel.


        Knapp 2,5 Stunden später fahre ich in den Hafen Lohme ein und habe damit schon recht früh das heutige Tagesziel erreicht. Das Hafenmeisterbüro ist noch unbesetzt, telefonisch wird mir aber schon der Zeltaufstellplatz benannt.


        Suchbild: grünes Zelt und gelbes Boot im Hafen von Lohme.

        Ein Ausflug in den Ort ist nicht sonderlich ergiebig. Die Hoffnung auf einen Platz im Restaurant oder Eiscafé erfüllt sich nicht – Coronazeiten eben.
        Abends werde ich dann doch noch eingeladen. Der Hafenmeister sitzt vor seinem Büro, Bier gibt es für einen schmalen Taler und Gespräche umsonst. Der Hafenmeister, ein niederländischer Angler und zwei frischgebackene Absolventinnen eines Lateinamerikanistik-Studiums nehmen mich in ihre Gesprächsrunde auf. Leider verlassen uns die jungen Damen recht bald und werden substituiert durch zwei weitere Angler. Das vorher amüsante Hin und Her verliert seine Leichtigkeit und wird zu einem für mich eher ermüdenden Austausch über Dichtungen in Bootsmotoren, Fangründe, Fangzeiten und Angelausrüstungsdetails. Na ja, ich genehmige mir noch ein Bier, lasse immer mal wieder ein zustimmendes Brummen ertönen und verlasse mit Hinweis auf die anstrengende Paddelei bald die Runde.


        Tag 4


        [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]

        Der Wind hat eine Wolkendecke mitgebracht und sich gedreht, nun weht er aus westlichen Richtungen. Das soll auch bis zum Ende der Rügentour so bleiben. Somit bleibt mir der Gegenwind erhalten. (Startpunkt und –zeit ließen aber keine sinnvolle Alternative zu. Dann ist es eben so.)


        Abfahrt von Lohme

        Zunächst noch treibt mich der Westwind voran. Etwa die ersten 6km paddeln sich wie von selbst. Vorbei an den Kreidefelsen mit dem Königsstuhl, immer schön im Abstand zur Küste.


        Sonderlich sinnvoll erscheint es nicht, dass für Paddler eine 500m breite Sperrzone vor dem Ufer liegt, während Strand und Steilküste einschränkungsfrei betreten werden dürfen. Heute gibt es aber auch nicht viel zu vermissen, es ist überwiegend bedeckt und manchmal quälen sich sogar ein paar Tröpfchen aus den Wolken.


        kurz vor Sassnitz und kurz bevor es sich wieder zuzieht

        Spätestens als Sassnitz sichtbar wird, wirft sich der Westwind dem Boot entgegen. 4Bft sind prognostiziert, das wird wohl passen. Unter diesen Bedingungen verzichte ich auf eine Querung der Prorer Wiek. Stattdessen anstrengende Paddelei Richtung Mukran – Prora. Wo es möglich ist, verstecke ich mich vor dem Wind, z.B. an den Hafenmauern von Sassnitz und Mukran.


        Hafen Mukran voraus


        Blick in den Hafen Mukran [Hier werden die Rohre für Nordstream2 verladen. Da man in den USA ein Herz für die Versorgungssicherheit Westeuropas mit Ergas entdeckt hat, werden die Hafenbetreiber unter Druck gesetzt. Es lebe der freie Wettbewerb.]


        Bald hinter Mukran kann ich gut unter Landabdeckung fahren. Prora punktet mit seinem herrlichen Strand, trotzdem halte ich nur für eine sehr kurze Rast. Ein kräftiger Schauer hat wohl die meisten Urlauber vertrieben, der Strand ist feucht, es ist immer noch bedeckt und wie auf der ganzen Tour nicht sonderlich sommerlich.


        Binz wird nur gestreift. Ein wenig Eitelkeit erlaube ich mir und fahre am Kopf der Seebrücke vorbei. Etwas Aufmerksamkeit für meine wagemutige Fahrt hätte ich erwartet. Ein Begrüßungsfeuerwerk ist wenig realistisch, aber dass sich die Urlauber mehr für die Möwen als für mich interessieren ist dann doch ernüchternd. In Gedanken zürne ich Ihnen: "Na wenn Ihr mich nicht wollt, dann hätte ich auch die 100m abkürzen können."



        Langsam ist es Zeit, sich über die Unterkunft Gedanken zu machen. Die Küste ab Binz steht entlang der Granitz entweder unter Naturschutz oder ist stark touristisch genutzt, Zeltplätze in Wassernähe gibt es vorerst nicht. Bis zum Nordperd, dem östlichsten Punkt Rügens muss ich jetzt auf jeden Fall fahren, wenn ich Notvarianten für die Unterkunft ausschließe. Derzeit reizt es mich aber auch nicht anzulanden, grauer Himmel, graue Ostsee, trauriges Ufer.


        am Nordperd

        Als wäre das Nordperd eine Wetterscheide. Kaum umrundet schiebt der Wind die Wolken beiseite und die Sonne taucht nicht nur die Umgebung sondern auch mein Gemüt in ein freundliches Licht. Noch 2km vorderlicher Wind und dann bin ich wieder unter Landabdeckung.


        kurz hinter dem Nordperd


        Greifswalder Oie in ca. 15km Entfernung [Die Hinfahrt wäre wahrscheinlich noch möglich, die Rückfahrt gegen den Westwind heute auf keinen Fall.]

        Ein Uferabschnitt wäre wohl gut für eine Übernachtung geeignet, aber so richtig sicher bin ich nicht, dort eventuell aufgescheucht zu werden, lieber wäre mir die Sicherheit eines Zeltplatzes. Außerdem könnte ich meinen Großneffen in Augenschein nehmen, der in der Nähe den ersten Urlaub seines Lebens verbringt (auch wenn er davon nicht viel merken wird). Um ihn zu besuchen müsste ich Zelt und Boot unbeaufsichtigt lassen, an einer wilden Campstelle eher ungünstig. ... das sind so Gründe, die ich mir nachträglich für die Unterkunftswahl zurechtlege, solche Entscheidungen fallen aber eher aus dem Bauch heraus ...

        Also Zeltplatz Lobbe. Wo genau kommt man am besten zur Rezeption? Die Strandurlauber sind sich uneinig, ich werde zweimal an andere Orte verwiesen und gehe endgültig dort an Land, wo ich ursprünglich (richtig) den Beginn des kürzesten Weges vermutet hatte. Wenig später, das Boot holpert über die Zeltplatzstraße, Rasengittersteine sind nichts für die kleinen Bootswagenräder. Nach Übersichtsplan sollte ich angekommen sein ... und wo ist die Zeltstelle? Der Weg endet vor einer Art Bungalow, vermutlich aufgehübschtes DDR-Ferienlager, rechts und links Hecke – und jetzt? Zurück zur Rezeption.
        Ich hatte es nicht glauben wollen, aber tatsächlich, der Weg ist die Zeltstelle. So unromantisch hat das Zelt wohl noch nie gestanden.


        Eigentlich hatte ich in Betracht gezogen, hier einen Pausentag einzulegen, ein wenig die schöne Landschaft bewandern und den Großneffen bewundern. Das ist jetzt vorbei, eine Bauchentscheidung, denn rational gesehen ist dies ja nur ein Zeltaufstellplatz, nur für die Nacht. (Im Nachhinein ärgere ich mich ein wenig, mich so von meinem augenblicklichen Empfinden abhängig gemacht zu haben.)

        Übrigens, ca. 100m und ein Loch im Zaun weiter habe ich mein Abendbrot dann doch in einer versöhnlichen Umgebung einnehmen können.

        Kommentar


        • Han-Sen
          Neu im Forum
          • 14.08.2018
          • 7

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

          Tolle Tour, sehr nett erzählt!
          Bin gespannt wie es weiter geht.

          Kommentar


          • Paddolf
            Erfahren
            • 22.10.2014
            • 302

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

            Tag 5


            [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]

            Das ist jetzt wirklich früh. Die Sonne ziert sich noch, der Himmel hat ihr die Bühne bereits bereitet, ein genialer Paddeltag – wenn Usedom mein Ziel wäre. Ich lasse mich aber vom Wecker von der Matratze reißen, weil für den Vormittag noch 4Bft aus Nordwest prognostiziert sind, ab Mittag sollen es 5Bft werden – und da möchte ich möglichst wieder unter Landabdeckung sein.

            Beim Einsetzen am Strand ein kurzes Gespräch mit einem Frühbadenden, der ob des tollen Wetters sein Bedauern ausspricht, dass er nicht selbst Kleinbootfahrer ist. Vielleicht würde seine Meinung anders ausfallen, wenn er an einer windzugewandten Küste stünde?
            Hier ist alles ruhig und plätscherig, doch von meinem Ansinnen, den Bogen bis zum Südperd abzukürzen, trete ich schnell zurück. Wenige 100m von der Küste entfernt wird es spritzig.


            Blick von der Startstelle zum Südperd, im Hintergrund der Ruden

            Kurz vor dem Südperd, kurz bevor es "umme Ecke jeht" noch einmal eine kurze Rast. Das Pausenbedürfnis ist noch nicht ausgeprägt, aber ab jetzt möchte ich bis an die Nordküste des Greifswalder Boddens durchpaddeln und vor allem ziehe ich die Paddeljacke über. Es wird mit Sicherheit nass.

            Natürlich ist es nass. Es ist durchaus ein Erlebnis, mit den Wellen zu "kämpfen", Spaß ist das falsche Wort, aber irgendwie etwas, das ich gern tue. Nur wenn sich der Blick auf das Land richtet und sichtbar wird, wie langsam es voran geht, ahne ich, dass zum Ende der Gegenwindstrecke das "Vergnügen" nachlassen wird.
            Thiessower Haken, die Spitzen von Klein Zicker, Groß Zicker und Reddewitzer Höft sowie die Muglitz liegen etwa auf einer Linie und geben den Kurs vor, Buchten ausfahren ist hier nicht sinnvoll.


            Blick vom Thiessower Haken Richtung Muglitz


            Klein Zicker


            Reddevitzer Höft

            Am späten Vormittag ziehen einige Schauer über den Bodden, lange genug im Voraus sind sie sichtbar. Einer besonderen Vorbereitung bedarf es nicht, ich bin ohnehin nass. Frappierend ist, wie stark der Wind kurz vor den Schauern auffrischt, selbst wenn kaum Tropfen niedergehen. Hier werden die 5Bft wahrscheinlich gut erreicht. Trotz der relativ kurzen Windwirkstrecke wachsen die höheren Wellenexemplare auf etwa 80cm, gut daran ablesbar, dass der Horizont hinter dem Wellenkamm verschwindet. (Und wieder denke ich, ich wollte doch das tourvorbereitende Kentertraining mit Gepäck absolvieren ...)

            Zwischen den Schauern lässt der Wind deutlich nach. An diesem seltsamen Gebäude (Was ist das eigentlich?) ...

            ... juckt es mich, entlang der Insel Vilm abzukürzen. Einen Schauer später weiß ich, dass es besser war, dieser Eingebung nicht zu folgen.

            Irgendwann ist die Muglitz und damit Landabdeckung erreicht, Lauterbach bleibt rechts liegen, die Pause gönne ich mir in Neuendorf.

            Nach wie vor hat der Wind eine von vorn wirkende Komponente, so dass ich möglichst dicht unter Land fahre. Kurz vor der Einfahrt zur Schoritzer Wiek wird es allerdings so flach, dass der Wasserwiderstand deutlich wächst. Da der Bereich ohnehin dem Naturschutz unterliegt, fahre ich direkt Richtung Campingplatz Pritzwald, allerdings nicht um dort an Land zu gehen. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es entlang der Küste südlich des Campingplatzes einige recht hübsche Lagerplätze (soweit ich das aus der Kajakperspektive vermuten kann) und diese Plätze steuere ich an.


            etwa mittig der Zeltplatz Pritzwald, links das Steilufer der "gelben Wand"


            Blick in die Schoritzer Wiek

            Tatsächlich ziehen einige Kandidaten vorüber, aber ich suche noch. An der "gelben Wand" (ein ockerfarbener Steiluferabschnitt) ist ein sehr schöner Platz, allerdings schon belegt. Einige Jugendliche sind offenbar von Land kommend zur Abenteuerübernachtung hier eingetroffen, es krakeelt ein wenig und die BumBumBox läuft. Vielleicht sind das vernünftige Typen, aber das möchte ich nicht ausprobieren.
            Wenig später gehe ich an Land – ja hier würde es funktionieren, der Platz wird abgespeichert, aber richtig gut ist es hier nicht, also weitersuchen.

            Und das Suchen hat sich gelohnt. Aus der Kajakperspektive nicht direkt erkennbar offenbart sich nach der Probelandung ein zauberhaftes Plätzchen. Annähernd eben, Grasbewuchs, gegen den Westwind durch ein Stück Steilküste abgeschirmt und mit herrlichem Blick über den Greifswalder Bodden. Landseitig sorgen Acker und Sumpf dafür, dass höchstens Strandwanderer oder Bootsfahrer hier ihr Lager suchen könnten. Wahrscheinlich wegen dieser relativen Abgeschiedenheit finde ich nur eine Feuerstelle und und fast keinen Müll. Am nächsten Morgen nehme ich eine der Flaschen in mein Boot, das schöne Plätzchen hat es verdient.





            Vollends bezaubert bin ich, als sich mir in der Betrachtung des Sonnenuntergangs ein Hase zugesellt: Ich stehe so barfuß auf einem vom Tage angewärmten Stein, die Sonne schickt sich an hinter der nahegelegenen Anhöhe zu versinken und mein Blick fällt nach rechts. War das vorhin schon da? ...

            ... Keine 30m von mir entfernt - das kann doch kein Hase sein? Und wenn, würde er gleich mir den Sonnenuntergang erleben wollen? Ja, will er – wenn es denn ein Hase ist, ganz sicher bin ich mir nicht. Mir kommt das Bild von Caspar David Friedrich in den Sinn, "Zwei Männer, in der Betrachtung des Mondes versunken". Hach, ein romantischer Hase ... oder ist es eine Häsin oder würde sich das Tier gar als divers einordnen?
            Wie auch immer, ich vermute, das Haserix hat nicht nur zu Erwärmungszwecken das Haupt den letzten Strahlen der Sonne dargeboten sondern gleich mir diesen Augenblick genossen.
            G a n z _ v o r s i c h t i g bewege ich mich vom Stein, doch jetzt nimmt unser Haserix wahr, dass ich nicht Bestandteil der Kulisse bin und ergreift sein Panier.


            Blick über den Greifswalder Bodden im Widerschein der gerade untergegangenen Sonne

            Kommentar


            • Paddolf
              Erfahren
              • 22.10.2014
              • 302

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

              Tag 6


              [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]

              Am Zeltausgang, noch bin ich nicht ganz wach ...
              Hechel, hechel, das Adrenalin hat kaum Zeit einzuschießen, ein Hund der Größenklasse "gefährlich" hetzt auf mich zu, hetzt an mir vorbei und weg. Unmittelbar darauf ein zweiter Hund, etwas kleiner, dem ersten folgend.
              Campe ich an einer Hunderennstrecke? Wenig später spaziert Frauchen über den Strand, sieht mich nicht und offenbart so einen weiteren Vorzug dieser Zeltstelle: Vom Strand aus fällt sie nicht unmittelbar ins Auge.
              Auf Frauchens Rückweg kommt wieder einer der Hunde vorbei, ich grüße (nicht den Hund, der kennt mich ja schon). Frauchen ist direkt erschrocken und ruft den Hund zurück. Ich kann sie beruhigen, wir haben ja schon Bekanntschaft geschlossen.


              Heute ist wieder der Nordwestwind prägend für die Fahrt, nur wenig schwächer als am Vortag, immer noch gute 4Bft.


              Palmer Ort, südlichster Punkt Rügens, Leeseite ...


              ... und Luvseite - nicht viel Welle aber anstrengender Wind

              Ich kann mir aussuchen, an welchem Ufer des Strelasunds ich unterwegs sein möchte, Gegenwind ist immer. Die Krempe des Hutes drückt der Wind nach hinten, er wird unter Deck verpackt und durch die Kapuze der Paddeljacke ersetzt. Die aber drückt an den Ohren. Wenn es gerade einmal nicht so weht, setze ich die Kapuze ab – und habe am Tagesende einen leichten Sonnenbrand auf der Stirn und an den Ohren. (Der geneigte Leser schließt daraus, dass das Wetter bis auf die Windrichtung durchaus angenehm war.)
              Ich fahre zunächst auf der Nordseite des Strelasunds, wenn es sinnvoll möglich ist immer schön am Ufer, manchmal mit Schilfberührung, um irgendwie ein wenig Windschatten zu erhaschen.


              viel Fahrerei dicht am Ufer


              Glewitzer Fähre

              Es paddelt sich recht zäh. Verstärkt wird diese Empfindung dadurch, dass die Ufer des Strelasundes nicht zu den landschaftlichen Highlights der Tour zählen. Es tun sich durchaus angenehme Blicke auf, aber nicht Spektakuläres oder gar Ergreifendes.

              Die Halbinsel Drigge stellt sich in den Weg, bietet willkommenen Windschatten und erzwingt eine Richtungsänderung nach Süd. Das gibt Anlass, nach Drigge direkt auf Stralsund zu halten und damit auf die Südseite des Strelasunds zu wechseln.


              Rügenbrücken [Selbst jetzt unterliege ich der optischen Täuschung, dass die Schrägseilbrücke vor der Klappbrücke liegt.]


              Hafen Stralsund [Greenpeace verspricht auf einem Spruchband "Echter Schutz für unsere Meere", ich frag mich nur, was dann unechter Schutz ist.]

              Bei den Stralsunder Kanuten böte sich Gelegenheit, das Nachtlager zu suchen, aber es ist noch nicht so spät, zudem weiß ich nicht, welche Einschränkungen die Corona-Regeln dort mit sich bringen. Nach dem Umfahren des Militärgeländes Parow ...

              ... wendet sich der Kurs wieder deutlicher dem Wind entgegen, nicht zuletzt dadurch bedingt wächst die Unterkunftsbedürftigkeit.
              Klausdorf und Barhöft liegen in erreichbarer Entfernung, Hafen Prohn bietet die nächstgelegene Anlandemöglichkeit, sogar mit ausgewiesener Zeltaufstellmöglichkeit und Hafen Prohn wird es auch.

              Der Platz wirkt auf mich etwas "unpersönlich", viel freie Fläche, wenig Windschutz, das Zelt stand schon besser aber auch schon schlechter, es ist ok.





              Tag 7


              [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]


              Abreise vom Hafen Prohn (noch 47km nach Born)

              Und wieder der Dornbusch in der Ferne. Ich werde ihn wohl letztmalig in diesem Jahr sehen, Schade, so eben mal zum Paddeln an die Ostsee fahren, dafür habe ich an den Wochenenden zu viel zu tun.


              Der Wind hat Richtung West gedreht, bis Barhöft habe ich demnach gute Landabdeckung, anschließend weht es mich von vorn an, wie so oft auf dieser Tour. Allerdings sind es nur noch gute 3Bft und zum Abend hin werden es erträgliche 2Bft sein.


              Hafen Barhöft

              Bei Barhöft sehe ich einen Paddler, wie er in sein Kajak steigt. Kurz darauf habe ich ihn erreicht und staune. Ein Zweierkajak, aus der vorderen Luke ragt der Bootswagen, aus der hinteren der Paddler, beide ohne Spritzschutz. Wir kommen in ein kurzes Gespräch und stellen fest, dass wir beide den Zeltplatz in Born zum Ziel haben. Gestern hat sich mein Mitpaddler auf Zeit zur ersten Ostsee-Kajak-Gepäcktour seines Lebens aufgemacht und ist erkennbar angefixt. Ich hoffe nur, es bleibt so. Gestern hatte er noch schönen Rückenwind, heute muss er die ca. 40km gegen den Wind arbeiten. In der Kinnbackenhagenrinne ist der Gegenwind nur lästig, auf dem Grabow kommt bei 3Bft schon etwas Welle daher, mit offenen Luken wird mein Mitpaddler wohl bald kräftig in der Brühe sitzen. Allerdings will er am Nordufer des Boddens paddeln. Dort ist es vielerorts sehr flach, große Bereiche stehen unter Naturschutz, aber die Wellen werden deutlich geringer sein. Ohne die "alternative Interpretation" der Naturschutzregeln durch meinen temporären Begleiter hätte ich Befürchtungen, dass er sein Tagesziel nicht erreicht.

              Viel zu erzählen gibt es nicht, es paddelt sich so vor sich hin. Auf dem Grabow gibt es Einiges an Schwänen, Zeichen für Flachwasser. Da ich mich nicht den Kursvorgaben der Fahrrinne unterwerfe, streife ich zwei Flachwasserbereiche. Treideln ist nicht notwendig, das Paddel muss aber schon flach geführt werden, um nicht aufzusetzen.


              Übergang vom Grabow zum Barther Bodden

              Bei Zingst erkenne ich keine einfache Ausstiegsmöglichkeit. Um irgendwo einzukehren müsste ich ohnehin meine Paddelklamotten ablegen, das ist mir zu aufwändig. Eine große Auswahl von Ausstiegsmöglichkeiten für Paddler gibt es allerdings auch nach Zingst nicht, die Ufer sind auf der einen Seite verschilft, auf der anderen Seite des Zingststroms besteht ein Uferbetretungsverbot. Nur zwei Schilflücken sehe ich, die Pause gibt es an der zweiten. Das wurde jetzt auch dringlich, nach ca. 33 Paddelkilometern am Stück.


              Von hier aus sind es nur noch 14km, Meiningenbrücke, Bodstedter Bodden, Koppelstrom und ein kleines Stück Saaler Bodden.

              Auf dem Koppelstrom kommt mir wieder der erste Paddeltag in Erinnerung. Wieder singe ich "Rolling home".
              Der unterschwellige Groll auf meine Holde wegen des verspäteten Starts am ersten Tag ist lange verraucht und daher aus vollem Herzen:

              Rolling home, min Deern to di


              Zuletzt geändert von Paddolf; 05.10.2020, 21:31.

              Kommentar


              • geige284
                Dauerbesucher
                • 11.10.2014
                • 822

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

                Toll, danke für den Bericht!!


                Ich bin gespannt auf die Tour rund um Usedom, wo du dann sicher auch an meiner wuuuuunderschönen Heimatstadt Wolgast vorbei kommst

                Kommentar


                • Spartaner
                  Alter Hase
                  • 24.01.2011
                  • 2709

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

                  Zitat von Paddolf Beitrag anzeigen
                  ... – wenn es denn ein Hase ist, ganz sicher bin ich mir nicht. Mir kommt das Bild von Caspar David Friedrich in den Sinn, "Zwei Männer, in der Betrachtung des Mondes versunken". Hach, ein romantischer Hase ... oder ist es eine Häsin oder würde sich das Tier gar als divers einordnen?
                  Wie auch immer, ich vermute, das Haserix hat nicht nur zu Erwärmungszwecken das Haupt den letzten Strahlen der Sonne dargeboten sondern gleich mir diesen Augenblick genossen.
                  G a n z _ v o r s i c h t i g bewege ich mich vom Stein, doch jetzt nimmt unser Haserix wahr, dass ich nicht Bestandteil der Kulisse bin und ergreift sein Panier.
                  Ha, schön, mal so einen gegenderten Bericht zu lesen, wo es einem _nicht_ die Fußnägel hochrollt.

                  Kommentar


                  • Spartaner
                    Alter Hase
                    • 24.01.2011
                    • 2709

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

                    Zitat von Paddolf Beitrag anzeigen

                    Reddevitzer Höft

                    ... Frappierend ist, wie stark der Wind kurz vor den Schauern auffrischt, selbst wenn kaum Tropfen niedergehen. Hier werden die 5Bft wahrscheinlich gut erreicht. Trotz der relativ kurzen Windwirkstrecke wachsen die höheren Wellenexemplare auf etwa 80cm, gut daran ablesbar, dass der Horizont hinter dem Wellenkamm verschwindet. (Und wieder denke ich, ich wollte doch das tourvorbereitende Kentertraining mit Gepäck absolvieren ...)
                    Danke für dieses Foto und die Beschreibung. Diese Wellen erinnern mich an meine zweite große Paddeltour, die ich mit einem Schulfreund im Alter von 16 Jahren gemacht haben. Damals sind wir von Hiddensee kommend durch den Strelasund und weiter die Südküste des Greifswalder Boddens gesegelt (RZ85 mit Segel, volles Fahrtengepäck), bei ähnlichen Winden aus NW, also mit der gesamten Länge über den Greifswalder Bodden anrollend. Damals verschwand der Horizont auch immer wieder hinter den anrollenden Wellenbergen. War schon grenzwertig, spürten wir schon damals, und Fotos waren in dieser Situation nicht drin.
                    Auf Höhe des Struck dann durchfuhren wir eine richtige Brandung mitten im Meer, vielleicht 1km vom Land entfernt, da begann die große Flachwasserzone. Unser Boot wurde kurzzeitig zum U-Boot, und es dauerte einige Sekunden, bis das Wasser wieder von der Spritzdecke abgelaufen war (und der Kahn war danach zu einem Viertel geflutet).

                    Kommentar


                    • ronaldo
                      Moderator
                      Lebt im Forum
                      • 24.01.2011
                      • 9421

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

                      Sehr schön, danke fürs Teilen!

                      Kommentar


                      • Mancunian
                        Erfahren
                        • 12.06.2014
                        • 233

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

                        Zitat von Paddolf Beitrag anzeigen
                        Zwischen den Schauern lässt der Wind deutlich nach. An diesem seltsamen Gebäude (Was ist das eigentlich?) ...

                        ...
                        Hallo Paddolf,
                        dank Dir für den wunderbaren Bericht aus deiner Feder. Die lese ich immer sehr gern, da sie angenehm ruhig und gleichzeitig sehr interessant geschrieben sind. Auf die Frage nach dem seltsamen Gebäude in Deinem Bild, kann ich nur vom Hörensagen berichten, dass es wohl eine Entmagnetisierungsstation für die Schiffe der Volksmarine war. Näheres hier oder bei Google : Link zum Forum Geschichtsspuren
                        ---
                        I'd rather be out on the hills...
                        http://chorltoniac.blogspot.com

                        Kommentar


                        • Paddolf
                          Erfahren
                          • 22.10.2014
                          • 302

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

                          rundherom um Usedom

                          Stellungswechsel. Meine Holde hat entschieden, mich nach Usedom zu begleiten. Und so rollt das Wohnwägelchen nach Osten, vom Darss nach Usedom, von Born nach Lütow.

                          Campingplatz Lütow, gelegen auf der Boddenseite Usedoms, auf der ins Achterwasser ragenden Halbinsel Gnitz. Ein Campingplatz direkt an der Außenküste war so kurzfristig leider nicht zu haben.
                          Doch nichts gänzlich ohne Vorteil, ich habe eine Zwischenübernachtung im Wohnwagen. Wie das geht zeigt die rote Linie auf der Übersichtsdarstellung.


                          [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]



                          Tag 1


                          [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]

                          Der Startpunkt der Tour liegt in Zinnowitz unweit der Seebrücke, ca. 11km vom Campingplatz entfernt. Und so rollt das Boot zunächst über Land – auf dem Autodach bis zum Bahnhof Zinnowitz, muss danach auf das kleine Bootswägelchen umziehen, viel Gepäck schlucken und sich schließlich von mir die verbleibenden 800m bis zum Strand in Schlepp nehmen lassen.
                          Das Gepäck wandert aus dem Cockpit in die Luken, der Platz in der Mitte wird für mich frei.


                          starbereit


                          Und dann geht es endlich los.

                          Keine Wölkchen, nur ein paar Wellchen, beste Sicht …
                          Und der Wind? … Unbedeutend, an die Richtung zum Start kann ich mich nicht erinnern.


                          vor Karlshagen.

                          Und es wird noch besser. Eine seltene Wetterlage auf dem Meer, der Wind ist eingeschlafen. Nicht nur ist das Wasser glatt, es ist vor allem ungewöhnlich still. In vielleicht 300m tuckert ein Segler vorüber, kaum kann man die Personen an Bord erkennen aber man hört sie sich unterhalten.


                          Markierung zum Sperrgebiet Peenemünder Haken, im Hintergrund die Greifswalder Oie

                          Die Greifswalder Oie lockt, nur ca. 7km entfernt, unter diesen Bedingungen eine gute Stunde Paddelzeit. Irgendwie habe ich einen Besuch dieser Insel nicht auf dem Plan. Einerseits sind heute sowieso ca. 50km zu paddeln, weitere 12km scheinen da nicht machbar. Andererseits habe ich nicht in Erinnerung, wie sich der Wind laut Prognose entwickeln soll. Irgendwas mit schwachwindig, aber die Richtung ist mir entfallen. Das hat ja gestern auch noch keine Rolle gespielt, da stand für mich höchstens die Frage, ob ich um den Ruden fahren werde. So verschiebe ich die Fahrt zur Oie auf später. (Im Nachhinein ärgere ich mich, diesen Abstecher nicht unter den Kiel genommen zu haben. Bis zur Oie wäre ich bei Windstille gefahren, auf der Rücktour hätte ich ca. 2-3Bft aus SüdOst bekommen, Seitenwind mit leichter Rückenwindkomponente, besser wird’s wohl selten. Die Tagesstrecke hatte ich gegen 17Uhr hinter mich gebracht, da wären die 12 Zusatzkilometer noch gut unterzubringen gewesen. … Ja, Ihr merkt schon, ich bin ein wenig weinerlich. )
                          Nun wird es aber wenigstens der Ruden.


                          Ruden voraus

                          Kurz vor Erreichendes Inselchens setzt der SüdOstWind ein.


                          An der Nordseite des Rudens: Im Hintergrund das Mönchsgut auf Rügen mit dem Thiessower Haken in 8km Entfernung. Hier war ich vor gut einer Woche bei deutlich mehr Wind unterwegs.

                          Die Pause gibt es an der Südseite des Rudens. Ca. 10m hinter der Uferlinie verkünden Schilder ein Betretungsverbot, ich "beschließe", dass dieses Verbot erst ab den Schildern beginnt.


                          Pausenplatz

                          Soweit ich erkennen kann, hat die hiesige Fauna und Flora durch mich keinen Schaden genommen. Einen Besuch am Turm und an der Flakplattform verkneife ich mir, die liegen bereits im geschützten Bereich. (Nachträglich finde ich Hinweise im Netz, die eine touristische Nutzungsmöglichkeit des Turms vermuten lassen. Wie das mit den Schildern zusammen passt, ist mir unbekannt.)


                          Beobachtungsturm Ruden

                          Während der Pause frischt der Wind auf 2 bis 3Bft auf, etwas mehr wird es im Verlaufe des Nachmittag. Für den Rest der Tagestour hat der Wind eine vorderliche Komponente.


                          Irgendetwas zum Hochklettern, drin sitzen und die Aussicht bewundern – aber leider nicht für mich.


                          Kurz vor dem Peenemünder Haken, im Hintergrund einer der beiden Antennenträger für den Anflug auf den ehemaligen Militärflugplatz Peenemünde.

                          Im Peenestrom bleibe ich am linken Ufer, damit ergibt sich etwas Schutz vor dem SüdOstWind.
                          Die Häfen von Peenemünde und Karlshagen ziehen vorüber und dann wird Wolgast sichtbar - natürlich in erster Linie Werft und Peenebrücke. Ich aber versuche mir beides wegzudenken und mir vorzustellen, welcher Anblick sich Fischern und Seereisenden hier in vergangenen Zeiten bot.


                          Wolgast voraus

                          Nach dem Passieren des Hafens Zecherin nehme ich direkten Kurs auf die Wolgaster Peenebrücke. Und etwa auf halber Strecke kommt es zu einer denkwürdigen Begegnung, an der mir noch heute Einiges rätselhaft erscheint.
                          Mir entgegen kommt ein besseres Angelboot, Ihr wisst schon, so ein Teil, bei dem es für richtige Aufbauten nicht gereicht hat und stattdessen eine textile Bespannung mehr Größe suggeriert. Jedenfalls hält der Bootsführer direkt auf mich zu, ändert erst kurz vor mir leicht den Kurs. Na ja, denk ich mir, er will mal sehen, wer dort paddelt und grüße freundlich "Hallo". "Rausaussefarinne", der Gegengruß verblüfft mich, dann ist der Kahn mit unverminderter Geschwindigkeit auch schon an mir vorbeigezogen. Und wie ich so über die ungewöhnliche Grußformel sinniere, durchfährt es mich siedendheiß: "Rausaussefarinne" war eine Warnung, "Raus aus die Fahrrinne!", grammatikalisch fragwürdig, aber unverkennbar eine Warnung. Ein angstvoller Blick nach hinten: Welches gewaltige Wasserfahrzeug braust da heran, so gewaltig, dass es das hier mehr als 100m breite Fahrwasser für sich beansprucht? … Ein U-Boot, es muss ein riesiges U-Boot sein, eines jener mächtigen Kampfschiffe, dessen Raketen ganze Länder zerschmettern können. Eben noch vor dem Hafen Zecherin, (Der Smutje wollte 3 Stück frischen Räucherfisch kaufen.) jetzt vorsorglich abgetaucht, um auf dem weiteren Weg nicht die Peenebrücke einzureißen, jedenfalls ist derzeit (bis auf das Angelboot) kein Überwasserschiff in Sicht.
                          Ich erwarte eine erhebliche Welle durch das vom U-Boot verdrängte Wasser, aber nur die Wellchen des Angelboots bringen mein Kajak ein wenig ins Schaukeln.
                          Damit kommt eine zweite Theorie ins Spiel: Was dem Jäger sein "Waidmanns Heil", dem Seemann sein "Ahoi" und dem Bergmann sein "Glück auf", ist dem hiesigen Angelbootkapitän sein "Rausaussefarinne". Fraglich nur, ob man die Grußformel einfach wiederholt oder ob man besser mit einem "Rininnefarinne" den örtlichen Gepflogenheiten entspricht. (Vielleicht kann ein Local hier für Erhellung sorgen.)

                          Denkbar ist natürlich auch, dass der Angelbootkapitän meinte, das Fahrwasser für seine Schiffsbewegungen freihalten zu müssen. Eine tragische Geschichte: Unser Bootsführer ist höchst erfolgreicher Absolvent einer Marineakademie, ein nautisches Talent und erster deutscher Aspirant auf den Posten eines Kommandanten auf einem US-Flugzeugträger. Alles war für die Übernahme des Kommandos vorbereitet, das Büffet für den Dienstantritt in allen Einzelheiten durchgeplant, nur eine Prüfung stand noch aus, die Prüfung in deutscher Grammatik. Und dann kam die vorletzte Frage: "Wie sprechen Sie korrekt ein Kajak an, dass sich direkt auf dem Kurs des Flugzeugträgers befindet?" Als Antwort ein selbstbewusstes "Rausaussefarinne".
                          "Wie bitte?"
                          Und an Stelle des von uns sehnlich erhofften "Rausaussafarinne" wieder das vermaledeite "Raus aus die Fahrrinne". Das unmittelbar darauffolgende "Aus" der seemännischen Karriere führte zu einer schweren Gemütsstörung. Und so wird unser Angelbootkapitän bis ans Ende seiner Tage auf den Gewässern vor Wolgast kreuzen und allen Wasserfahrzeugen unter 10.000Brt sein "Raussaussefarinne" entgegenschleudern.

                          Unter solcherlei Überlegungen ist bald die Wolgaster Peenebrücke erreicht, kurz dahinter der Liegeplatz eines Bootes der Wasserschutzpolizei. Ich fahre bewusst in der Mitte des Fahrwassers und erwarte nach dem vorherigen Erlebnis mit einer klitzekleinen Wahrscheinlichkeit eine lautsprechergetragene Ansage: "Kajak OHO, verlassen Sie unverzüglich das Fahrwasser!" Nichts dergleichen, trotzdem wechsele ich ans nördliche Ufer, um etwas mehr Windabdeckung zu erhalten.


                          Vom Peenestrom ins Achterwasser

                          Zum Abschluss gilt es bei knapp 4Bft gegenan die Krumminer Wiek auf ca. 3,5km zu überwinden.

                          Am Fuße der Steilküste unterhalb des Zeltplatzes werde ich bereits erwartet, meine Holde hilft beim Heraufrollern des Bootes zum Wohnwagen.
                          Zuletzt geändert von Paddolf; 29.10.2020, 22:54.

                          Kommentar


                          • Paddolf
                            Erfahren
                            • 22.10.2014
                            • 302

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

                            Tag 2


                            [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]




                            Steilküste an der Südspitze des Gnitz

                            Von hoher Klippe winkt Feinsliebchen mit tränenumflortem Auge dem Fahrensmanne, der unerschrocken seinen Nachen durch die dräuenden Wogen treibt …
                            "Träum weiter." Denkt gewisslich meine Holde, aber immerhin begleitet sie mich bis zur Einsetzstelle und überwacht mein Ablegen - nicht dass sich der Alte nebenan in die Büsche schlägt. Und ein Weilchen soll das Kajak wohl auch noch vom Steilufer des Gnitz aus sichtbar gewesen sein, allerdings lange nicht bis zum Erreichen des zunächst angepeilten Ufers bei Lassan.


                            Blick Richtung Lassan (der aufmerksame Betrachter erkennt den "Pupps" der Kirchturmspitze)


                            Blick in die Bucht von Lassan

                            Heute möchte ich Kamminke erreichen, boddenseits der letzte Ort auf deutscher Seite. Weiter auf polnischer Seite schließen sich lange Abschnitte mit Uferbetretungsverbot an – zumindest meint das so meine Karte. Auch wenn es Anzeichen gibt, das "der Pole" das mit dem Uferbetretungsverbot nicht so eng sieht, ich möchte nicht riskieren, von der polnischen Polizei in Zwangsquarantäne gesteckt zu werden.

                            Kamminke also, ca. 50km, der Wind steht "semi-gut", irgendwo zwischen 3 und manchmal wohl auch 4 Bft aus WestSüdWest.
                            Ein Blick auf die Karte beschert die Erkenntnis, dass bald nach Lassan im Peenestrom etwa 10km direkt gegen den Wind zu paddeln sind. Bis auf wenige Ausnahmen klebe ich direkt am NordWestUfer, das hier dicht verschilft ist. Blick nach links – kann man noch als seekajaktypisch durchgehen lassen. Blick nach rechts – gerade so viel Platz, um das Paddel einzusetzen – und manchmal reicht es nicht einmal dafür. Durch die etwas längere Paddelstrecke erkaufe ich weniger Gegenwind und nur vernachlässigbare Wellen.


                            Zecheriner Brücke und Peenemündung, bald ist die Gegenwindstrecke geschafft


                            Peenemündung und ...


                            ... Mündung des Richtgrabens, im Hintergrund Speichergebäude in Anklam


                            Pause bei "Anklamer Fähre"

                            Die Karniner Brücke. Immer noch trotzt sie dem Rost und kündet von der ehemaligen Eisenbahnverbindung auf die Insel. Im zweiten Weltkrieg weniger als 14 Tage vor der Kapitulation gesprengt, ein Irrsinn, so wie der ganze Krieg.



                            Kurz nach dem Passieren der Brückenreste möchte ich bei "Vadder Gentz", also in der Haffschänke einkehren.
                            Betrüblich, die Gaststätte gibt es nicht mehr als solche. Das kleine Häfchen ist mit Hausbooten vollgestellt, vermutlich in Anklam ausgeliehen und dann auf "großer Fahrt" immerhin bis zum Ausgang des Peenestroms gelangt. Ich frage einen der Bootsführer, ob ihm zufällig Näheres bekannt sei, aber der weiß nicht einmal, dass der Ort zu seinem Ankerplatz Karnin heißt.
                            Ohne "Vadder Gentz" will ich hier nicht pausieren, in Karnin wird es ja wohl noch einen Rastplatz geben … Kurz bevor ich bedauere, weitergefahren zu sein, öffnet sich in einer Schilfbucht doch noch eine öffentliche Anlandemöglichkeit, wahrscheinlich der kommunale Badestrand. (Eine Toilette habe ich nicht gesehen, ansonsten scheint es, als könne man hier ein Zelt aufstellen. Exzessives Outdoorleben verbietet sich hier, aber eine Übernachtung wird wahrscheinlich toleriert.)


                            Pausenplatz

                            Schon während der Pause verfinstert sich der Westhorizont, ein dramatischer Anblick, ich erwarte Blitze und Donner. Den Gefallen tut mir das Wetter nicht.
                            Ich will ohnehin aufbrechen, vielleicht werde ich ein wenig nass, kein Problem, die Sachen sind unter Deck verpackt. Mit Einfahrt in das Oderhaff wendet sich der Kurs ein wenig, so dass der Wind jetzt fast direkt von hinten schiebt. Mir entgegen kommt ein Segler unter Motor, der auf die schwarze Wand hinter mir aufmerksam macht. Vielen Dank für die Warnung, kein Gewitter, was soll schon passieren. (Vielleicht war der Segler schlauer und kannte die Barometeranzeige.)
                            Wenige Minuten später frischt der Wind auf. Toll, Rückenwind, es geht zügig voran, mehr davon. Und es wurde mehr davon und noch mehr und noch mehr. Von 6Bft im Kajak habe ich eine Vorstellung, aber das war irgendwie mehr, keine Ahnung wie viel aber definitiv mehr.
                            Kurz darauf kann ich surfen, kurze Windwirkstrecke und -dauer, trotzdem gibt es eine Surfwelle, zu steil für mein Boot. Der Bug taucht ein ums andere mal langdauernd in die Welle, ich lehne weit nach hinten, es hilft, aber nicht viel. Lustvolle Angst: Einerseits folgen kurze Surfs dicht aufeinander, andererseits regiert die Angst, dass der Bug nicht mehr aus der Welle auftaucht und das Boot vornüber "stolpert". Die Einfahrt zum Usedom-See rauscht vorüber, hier bin ich schon einmal mit der kleinen Personenfähre übergesetzt. Dafür gibt es jetzt keine weiteren Gedanken, geschweige denn ein Foto.

                            Irgendwann lässt der Wind nach, die Bucht bei Gummlin kann ich nun schneiden. Nördlich, zur Ostsee hin haben die Wolken Bärte, mich hat kein Regen erreicht, nur der begleitende Regensturm.


                            nach dem Regensturm, vor Gummlin

                            Bis kurz vor Kamminke fahre ich nun mit angenehmem Abstand zur Küste, dann erscheint die Stelle, ab der das Ufer nicht mehr verschilft ist. Die dort befindlichen bunten Flecken werden bei der Annäherung zu Badegästen, ich bekomme das Angebot, mitsamt Boot ans Ufer gezogen zu werden, lehne aber dankend ab und bitte um Auskunft, was auf dem landseitig orientierten Schild an der Badestelle steht. Wie befürchtet ist das Zelten ausdrücklich verboten. Schade, der Platz vermittelt einen sehr angenehmen Eindruck.
                            In geringer Entfernung zum Ufer soll sich hier laut Karte ein Zeltplatz befinden. Die bewaldete und verbuschte Steilküste verhindert sowohl den Blick als auch den Aufstieg in diese Richtung.
                            Weiter nach Kamminke, für den Hafen ist in der Karte eine Zeltaufstellmöglichkeit ausgewiesen. Einen Hafenmeister finde ich nicht und frage im Fischrestaurant. Einer der Mitarbeiter wird mir als Hafenmeister bezeichnet, ich soll 10€ dafür bezahlen, dass ich das Zelt am 150m entfernten Strand aufstellen darf, ohne jegliche Infrastruktur. Ich fühle mich veralbert, fahre zurück und gehe vielleicht 300m vor dem Hafen an Land.
                            Die Uferböschung ist recht anstrengend zu überwinden, ich habe mich tüchtig zu mühen. So in etwa müssen sich die Erbauer der ägyptischen Pyramiden beim Schleppen der Steinquader gefühlt haben. Plötzlich wird es leichter. Ich wende mich überrascht nach hinten. Vier Mädchen zerren mit mir gemeinsam das Boot empor. Ich bin gerührt, so viel unaufgeforderte Hilfsbereitschaft. Da ist auch kaum von Belang, dass das vordere Gepäcknetz als Schleppleine missbraucht wird und etwas ausleiert.
                            Die vier gehören zu einer offenbar deutsch-polnischen Familie, jedenfalls sprechen sie mit der Mutter deutsch und mit dem Vater etwas, dass ich als polnisch einstufe.


                            oberhalb des Strandes bei Kamminke



                            Tag 3


                            [Data SIO, NOAA, U.S. Navy, NGA, GEBCO, © Google 2020, Image © TerraMetrics]


                            So recht weiß ich noch nicht, wohin es mich heute verschlägt. Klar ist nur, dass ich höchstens im Notfall auf polnischem Gebiet campen werde, zu unsicher bin ich mir bezüglich der aktuell gültigen Bestimmungen.
                            Ansonsten erwarten mich 4Bft, später anwachsend auf knapp 5Bft aus West und nach dem Wechsel auf die Ostsee eine in Richtung NordWest verlaufende Küstenlinie. Es wird also anstrengend.
                            Zunächst bin ich aber auf dem Haff unterwegs – und unerwartet wird dies der fahrerisch aufregendere Teil der Fahrt, Welle schräg von hinten, immerhin hatte der Wind etwa 20km Gelegenheit, etwas zusammenzuschieben. Stellnetze erzwingen einen großen Uferabstand bei der Routenwahl.
                            Und dann habe ich den ersten Sidesurf meines Lebens. In deutlicher Uferentfernung an einer Untiefe, Wellen brechen, einer der kleinen Brecher erwischt mich, ich will stützen – zum Glück. Es schiebt mich ein Stück seitwärts, vielleicht nur 10 m, aber immerhin. Nach der ersten Überraschung wächst die Lust, in solch moderater Brandung ein wenig zu spielen. Heute ist das natürlich nicht möglich.

                            Bald muss ich entscheiden, umrunde ich das alte Usedom auf dem Lauf der Swine oder reicht mir das durch die Kaiserfahrt verkleinerte Usedom.


                            eingangs der Kaiserfahrt

                            Eine Fahrt auf der alten Swine, einem Binnendelta der Oder wäre sicherlich abwechslungsreicher, das verschiebe ich aber auf später. Es wird also die Kaiserfahrt, knapp 12km Kanal mit etwas Unsicherheit bezüglich der zulässigen Benutzung. Ältere Berichte im Netz warnen davor, dass die polnische Polizei wohl schon Kajaker zurückgescheucht hat. Und so halte ich mich weitestmöglich am linken (westlichen) Kanalrand, um keinen Anlass zu geben, dass andere Bootsführer sich irgendwie gestört fühlen könnten (ick bin also "rausaussefarinne"). Erst im Bereich der Fähren zwischen Usedom und Wollin fahre ich mit größerem Uferabstand, um dem Anlegebereich der Fähren nicht zu nahe zu kommen.


                            Kaiserfahrt mit Fähren, im Hintergrund bereits Swinemünde

                            Die erste Pause gibt es an der Mündung eines Altarms der Swine schon mit Blick auf Swinemünde. Bald kommt ein polnischer Angler hinzu. Leider kann ich kein Polnisch. Mit Zeichen mache ich deutlich, dass ich auf Usedomumrundung bin, damit erschöpft sich die Konversation.
                            In der Zeit der Pause ereignet sich Erstaunliches auf dem Kanal. An die 50 Segeljachten (ohne tatsächlich gezählt zu haben) fahren unter Motor in Richtung Haff, so als sei in den Swinemünder Jachthäfen plötzlich die Pest ausgebrochen. Vielleicht hängt der Exodus damit zusammen, dass für die nächsten Tage Westwinde mit 6Bft und mehr prognostiziert sind?


                            Pausenplatz

                            Ich grüße beim Abschied den Angler, fahre den letzten versprengten Segeljachten entgegen und bin bald ...


                            ... im Swinemünder Hafen.


                            Rausaussefarinne! ... Der Frechling will nicht weichen.


                            Mühlenbake an der Mündung der Swine in die Ostsee

                            An der Swinemündung. Ich bin etwas besorgt, die Windprognosen liegen zwischen 4 und 5Bft West, das könnte haarig werden. Ich fahre mit etwas Abstand um den Molenkopf, um nicht gleich von den Wellen gegen die Mole gedrückt zu werden – und bin dann erleichtert, die Landabdeckung wirkt bei dieser Windrichtung gut, die Wellen geben keinen Anlass zu Besorgnis.


                            unmittelbar nach dem Passieren der Swinemündung

                            Leider wirkt die Landabdeckung nicht so gut auf den Wind. Die ersten ca. 3km bis zur polnisch-deutschen Grenze sind doch eine arge Plackerei.
                            Danach nimmt die Küstenlinie über ca. 20 km eine NordWest-Ausrichtung an. Ich fahre ufernah, überwiegend um die 100 m entfernt und profitiere damit von der Windabschwächung.
                            Zur Pause, direkt am Fuße einer Steilküste spürt man fast nichts vom Wind, ich brauche keine Kleidung. Bereits 20m näher am Wasser möchte man dann doch mindestens ein Leibchen (welch schönes Wort) tragen.
                            Spätestens jetzt zur Pause wird klar, dass die insgeheim gehegte Hoffnung umsetzbar ist, die Usedomumrundung trotz des Gegenwindes heute zu vollenden - noch knapp 12km von insgesamt 60km Tagespensum.


                            Streckelsberg voraus

                            Nach dem Streckelsberg dreht der Kurs etwas Richtung West, es wird anstrengender.
                            Dafür lässt sich die Sonne gelegentlich blicken, ...


                            ... hier vor der Seebrücke Koserow.

                            Bei Zempin dreht der Kurs erneut ein wenig nach Westen, die letzten 4km bis nach Zinnowitz werden nicht einfacher.

                            Insgesamt gesehen bin ich etwas überrascht, dass ich den langen, anstrengenden und aus der geringen Uferentfernung nicht sonderlich attraktiv wirkenden Küstenabschnitt von Swinemünde bis Zinnowitz mit gewissem Genuss gepaddelt bin.

                            Zum Tourabschluss gönne ich mir eine etwas größere Uferentfernung und fahre um den Kopf der Seebrücke.


                            Seebrücke und Strandabschnitt für die Landung

                            Auch wenn ich den Zeltplatz Lütow erst in der Dunkelheit erreichen werde, zur Ankunft in Zinnowitz lässt sich der Wettergott nicht lumpen, reißt ein großes Wolkenloch und spendiert dem Strand ähnliche Lichtverhältnisse wie beim Start.
                            Hach, wie schön, ein würdevoller Tourabschluss.

                            Zuletzt geändert von Paddolf; 31.10.2020, 13:01.

                            Kommentar


                            • geige284
                              Dauerbesucher
                              • 11.10.2014
                              • 822

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

                              Hier ist tatsächlich ein Wolgaster Local
                              Schön von deiner Usedom-Umrundung zu lesen, zumal ich selbst lange Jahre in meiner Jugend im Kanuverein in Wolgast aktiv war. Da bist du ja kurz vor der Brücke auch vorbei gekommen.
                              Das war absoluter Breitensport, aber einmal war ich auch auf der Achterwasser-Ostsee-Fahrt dabei, in meinem Jahr von Ahlbeck nach Zempin, dort sind wir ins Achterwasser ubergesetzt und am nächsten Tag nach Wolgast gefahren.

                              Bzgl. Betretungsverbot auf dem Ruden wundere ich mich auch. Ich war schon mindestens 2x dort, min. 1x davon als privater Segelausflug mit Inselrundgang. Ist schon gute 15 Jahre her, aber ich glaube, ich hätte da von Änderungen gehört?!
                              Edit: seit paar Jahren gibt es wohl tatsächlich ein Verbot. Nicht erst ab Schild, sondern komplett

                              Zu deiner Begegnung vor Wolgast...
                              Als typisch würde ich den Gruß jetzt nicht einschätzen (auch wenn es die eine oder andere Eigenart der Einheimischen schon zu beobachten ist... Aber hey, wo nicht?), allerdings würde bei unseren Kanutrainings damals auch schon immer gepredigt, die Fahrrinne direkt und zügig zu durchqueren

                              Von daher auch ein bisschen meine Verwunderung über deine Verwunderung... Wieso bist du in der Fahrrinne gefahren? Der Peenestrom ist ja mehr als breit... Oder hab ichs überlesen?

                              Nichtsdestotrotz kann man so einen Appell sicher anders äußern
                              Edit: nichtsdestotrotz2 bist du offenbar mit der vorpommerschen Mundart nicht so vertraut. "raus ausse Fahrrinne" ist absolut legitim, wenn man es ruft.
                              Zuletzt geändert von geige284; 27.10.2020, 20:29.

                              Kommentar


                              • Paddolf
                                Erfahren
                                • 22.10.2014
                                • 302

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [DE] zum Vergnügen um Rügen & rundherom um Usedom

                                Eben habe ich nochmals versucht zu rekonstruieren, wo sich die Begegnung mit dem Angelboot vollzogen haben könnte. Bei dem von mir gewählten Kurs sollte ich etwa auf 700m im Fahrwasser unterwegs gewesen sein, im Bereich um die Tonnen 47 und 48, also ca. 2km vor der zu diesem Zeitpunkt geschlossenen Peenebrücke.

                                Was war dort zu der Zeit unterwegs?
                                Nichts. Na gut, fast nichts. Ein Kajak und ein Angelboot mussten sich das über 100m breite Fahrwasser teilen, beide Boote hätten auch außerhalb des Fahrwassers verkehren können. Mir ist nicht bekannt, dass motorisierte Angelkähne Vorrechte bei der Fahrwassernutzung gegenüber muskelbetriebenen Booten genießen.

                                Vielleicht noch ein Bild dazu, das die Situation nach meinem Empfinden gut wiedergibt: Du bist als Wanderer auf einer wenig befahrenen Landstraße unterwegs. Natürlich könntest Du auch neben der Straße laufen, aber auf der Straße ist es gerade bequemer und weit und breit ist kein Auto zu sehen. Voraus erkennst Du eine Straßensperre für Autos.
                                Ein Radfahrer kommt Dir entgegen, kein Rennrad, sondern irgend so ein Wald- und Wiesenteil. Und besagter Radfahrer brüllt Dich an "runtervonnestrasse".

                                Ich will mich ja nicht von Anflügen von Größenwahn freisprechen, aber bisher habe ich mich noch nie mit größeren Booten oder der Berufsschifffahrt angelegt. (Das scheint mir auch gesünder zu sein.)


                                Das mit der Mundart glaube ich gern. Vielen Dank an den Local.
                                Bei der in unserer Gegend "gepflegten" Sprechweise wäre das "Raus aus der Fahrrinne" zu einem "Raus aussa Farinne" an Stelle eines "Raus ausse Farinne" zusammengezogen worden.
                                Zuletzt geändert von Paddolf; 31.10.2020, 13:04.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X