[AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • codenascher

    Alter Hase
    • 30.06.2009
    • 4280

    • Meine Reisen

    [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

    Tourentyp
    Lat
    Lon
    Mitreisende
    Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck


    Ein kurzer Bericht unserer viertägigen Tour im Verwall mit unserer 13 Monate jungen Tochter Sina.

    Reisezeit 18. - 21.07.2017


    Vorgeplänkel:
    Wir verbringen unseren diesjährigen Sommerurlaub bei meinen Schwiegereltern im Schwarzwald. Von hier wollen wir für ein paar Tage in die Alpen fahren. Klaus, Susis Vater wird uns begleiten. Er ist froh, dass er sich nicht um die Planung kümmern muss, sondern einfach nur loswandern kann. Er möchte uns auch beim tragen unseres Gepäcks helfen, da ich mit Sina auf dem Rücken nur wenig Last aufnehmen kann. Sehr löblich.

    Ziel unserer Tour wird nach einigen Stunden in der Bibliothek der DAV Sektion Berlin und Tipps hier auf ODS das Verwall. Ursprünglich wollten wir ins Rätikon, später die Lechquellenrunde im Lechquellengebirge laufen. Die Entfernungen zwischen den Hütten im Rätikon sind allerdings nicht Kleinkind kompatibel. Für die Lechquellenrunde bin ich für die Hüttenreservierungen zu spät dran… Die vorgegebenen Eckdaten waren:
    Anreise innerhalb von 3-4h ab Dornhan, 3-4 Tage Tourdauer, reine Gehzeiten um 4h zwischen den Hütten.

    Somit eben unsere Runde im Verwall. Die Webseite verwall.de ist super zur Planung geeignet, finden sich hier fast alle Infos samt Tourenvorschlägen die man braucht. Ich reserviere drei Übernachtungen auf der Friedrichshafener- , der Konstanzer- und der Heilbronner Hütte. Über die Friedrichshafener geht es dann wieder zurück ins zum Auto.

    Tag vor der Tour:
    Wir packen unsere Rucksäcke und kaufen noch ein paar Leckereien für Tagsüber ein. Klaus, der sich mit seiner „perfekten“ Packliste rühmt, trägt beinahe dasselbe Gewicht wie Susi und ich zusammen samt Kleinkindkrempel. Somit wird er uns beim Tragen der Ausrüstung leider nicht unterstützen.
    Nach einem stärkendem Mahl und einigen vitalisierenden Hopfengetränken geht es zeitig ins Bett. Der Wecker klingelt zeitig!

    Anreise – Friedrichshafener Hütte
    Klaus scheint die gesamte Tour über Angst zu haben zu verhungern. Trotz zweier Laib Brot in seinem Rucksack und unserem Frühstück, müssen wir erst einmal in Villingen Dorf einen Bäcker aufsuchen. Ich lasse es mir nicht nehmen und möchte für später zwei LKW kaufen. In der Bäckerei streite ich mich mit einer Angestellten, die mit zwei Kuchenpappen bewaffnet Wespen platt macht. Auf meine Frage, weshalb sie dies tue, antwortet sie mit „die Kunden wünschen das“…. Ohne LKW und schlecht gelaunt verlasse ich den Laden. Klaus hat ein Blechle Bienenstich gekauft, das wird reichen.

    Am Bodensee schlängeln wir uns größtenteils mit 30km/h entlang bis nach Österreich. Tempo 30 Zonen und Baustellen zwingen uns dazu. Hinter der Grenze kaufen wir unsere Autobahnvignette und fahren weiter. In unserer Planung kommt leider die Silvretta Hochstraße nicht als Mautstraße vor. Somit verteuert sich die An- und Abreise um 30 Euro. Unser Dank gilt Klaus, der diesen Obolus gerne übernimmt.

    Wir parken das Auto hinter Galtür auf dem Parkplatz der Friedrichshafener Hütte. Eh wir die Stiefel schnüren, vespern wir noch eine Runde und lassen Sina ein wenig rumkrabbeln. Bisher saß sie nie länger als eine Stunde in der Kraxe!
    Den Aufstieg zur Friedrichshafener Hütte beschreiten wir quer zur Fahrstraße. Zum Glück taucht man hier schnell in den Wald ein, es ist irre heiß und ich schwitze wie ein Tier. Der Schatten hilft mir allerdings nur begrenzt. Während Susi und Klaus relativ leichtfüßig unterwegs sind, schnaufe ich den beiden hinterher. Gott verdammt, wo ist bloß meine einstige Fitness hin, frage ich mich beinahe zwei Stunden lang… Ab morgen wird Susi noch ein wenig Gewicht von meinen Schultern übernehmen.
    Klitschnass geschwitzt erreiche ich einige Minuten nach den anderen beiden die Baumgrenze. Ab hier beeilen wir uns, da das Gewitter welches sich bisher auf der anderen Talseite gehalten hat, bedrohlich schnell herüber zieht….Fünf Minuten vor Erreichen der Friedrichshafener Hütte fängt es an zu nieseln.


    Sina und ich


    Gewitter

    Wir checken erst einmal ein, bringen unsere Rucksäcke auf unser Zimmer und entern dann die Wirtschaft! Praktischerweise werden wir die drei Hüttenübernachtungen jeweils in Zimmerlagern und nicht im Massenlager verbringen. Das war einer unserer größten Sorgenpunkte vor der Tour, da Sina noch weit davon entfernt ist durchzuschlafen (und nebenbei seit ein paar Tagen abgestillt wird). Das hätte durchaus spaßig werden können fürs Kind und auch die anderen Hüttennutzer…
    Das Gewitter hält sich lange über uns - Blitze, Donner, Hagel.


    meine Mädels


    Hagel

    Bei gutem Essen, leckerem Bier und angeregte Gespräche mit den weiteren Hüttenbesuchern, lassen wir den Abend ausklingen. Bereits in der Koje liegend hören wir Gespräche von außerhalb. Das Gewitter ist vorbei und die untergehende Sonne zeichnet schöne Himmelsfarben, die mich noch einmal aus dem Haus ziehen.

    Zuletzt geändert von codenascher; 17.12.2017, 14:27. Grund: Wie immer wurde min Reisepartner geschluckt...

    Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

    meine Weltkarte

  • qwertzui
    Fuchs
    • 17.07.2013
    • 1974

    • Meine Reisen

    #2
    AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

    Gratulation zu deinem süßen Gepäck!

    Kommentar


    • geige284
      Dauerbesucher
      • 11.10.2014
      • 822

      • Meine Reisen

      #3
      AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

      Zitat von qwertzui Beitrag anzeigen
      Gratulation zu deinem süßen Gepäck!
      dem Bienenstich?

      Schöner Beginn, das Foto durch die Scheibe ist klasse!

      Kommentar


      • Rattus
        Lebt im Forum
        • 15.09.2011
        • 5177

        • Meine Reisen

        #4
        AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

        Lässt sich gut an

        Aber das hier
        ... müssen wir erst einmal in Villingen Dorf einen Bäcker aufsuchen. Ich lasse es mir nicht nehmen und möchte für später zwei LKW kaufen.
        bitte einmal aufklären. Oder sind Bäcker und Autohandel dort gekoppelt?
        Das Leben ist schön. Von einfach war nie die Rede.

        Kommentar


        • codenascher

          Alter Hase
          • 30.06.2009
          • 4280

          • Meine Reisen

          #5
          AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

          Danke für die bisherigen Kommentare!

          Lkw steht an dieser Stelle nicht für Lastkraftwagen, sondern für Leberkäsweckle . Also nen Brötchen mit einem Stück Leberkäse drauf.

          Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

          meine Weltkarte

          Kommentar


          • Rattus
            Lebt im Forum
            • 15.09.2011
            • 5177

            • Meine Reisen

            #6
            AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

            Aaah. OT: Ich könnte jetzt mit nem halven Hahn kontern
            Das Leben ist schön. Von einfach war nie die Rede.

            Kommentar


            • danobaja
              Alter Hase
              • 27.02.2016
              • 2767

              • Meine Reisen

              #7
              AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

              Zitat von codenascher Beitrag anzeigen
              Danke für die bisherigen Kommentare!

              Lkw steht an dieser Stelle nicht für Lastkraftwagen, sondern für Leberkäsweckle . Also nen Brötchen mit einem Stück Leberkäse drauf.
              sollte das nicht eine scheibe leberkäse mit etwas semmel drüber und drunter sein? oder macht das weckle den unterschied?

              ich freu mich auf den rest des berichts!
              danobaja
              __________________
              resist much, obey little!

              Kommentar


              • blackteah
                Dauerbesucher
                • 22.05.2010
                • 777

                • Meine Reisen

                #8
                AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                Schöner Bericht, freu mich auch schon auf den Rest. Hoffe, du hast bis zum Schluss durchgehalten mit deinem schweren Gepäck hihi

                Kommentar


                • JHL
                  Erfahren
                  • 16.10.2015
                  • 267

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                  Vielen Dank, dass der Bericht jetzt kommt, ich hatte ja Interesse bekundet.

                  Zitat von blackteah Beitrag anzeigen
                  Schöner Bericht, freu mich auch schon auf den Rest. Hoffe, du hast bis zum Schluss durchgehalten mit deinem schweren Gepäck hihi
                  Ich denke, wenn er seine Sina hätte stehen lassen, dann hätten wir davon gelesen. Threads über Pressemeldungen haben wir hier ja reichlich.
                  May the wind be at your back
                  Good fortune touch your hand
                  May the cards lay out a straight
                  All from your command

                  Kommentar


                  • blauloke

                    Lebt im Forum
                    • 22.08.2008
                    • 5992

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                    Schöner Beginn und ich freue mich auf die Fortsetzung.
                    Du kannst reisen so weit du willst, dich selber nimmst du immer mit.

                    Kommentar


                    • codenascher

                      Alter Hase
                      • 30.06.2009
                      • 4280

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                      Halver Hahn? Ich hätte mit nem halben Hähnchen gerechnet

                      Auf dem LKW finden sich in der Regel mehrere dünne Scheiben Leberkäs, wobei wenige Taeg zuvor in Tübingen eine Leberkäsplatte zwischen den Brötchenhälften lag.

                      @JHL
                      Deinen Beitrag im Vorbereitungsfaden habe ich gelesen und auch als Anlass genommen, doch endlich mal den Bericht zu verfassen (ganz nebenbei hab ich jetzt auch für den Rest des Jahres Urlaub und ein wenig mehr Zeit).

                      Weiter im Text:

                      Friedrichshafener Hütte – Konstanzer Hütte

                      Wir lassen uns mit dem zusammen packen und frühstücken reichlich Zeit, da es regnet. Alles warten reicht aber nicht, wir laufen dennoch in Regenklamotten los. Sina in ihrer Kraxe sitzend, wird zusätzlich zur Regenhülle über der Kraxe vollkommen eingepackt: Regenjacke, Hose und Wasserdichte Überschuhe.


                      Blick Richtung Silvretta


                      Ein Alpensalamander


                      eine der Stellen wo auch mal Hand angelegt werden kann

                      Das erste Ziel des Tages ist nach einer guten Stunde erreicht, das 2600m hohe Schafbichljoch. Der Aufstieg ist bis auf eine kurze Kraxelstelle technisch anspruchslos. Hier sollten auch selbst laufende Kinder keine Probleme haben. Dank des Regens zählen wir 9 Alpensalamander die unseren Weg kreuzen. Sina weiß sich noch nicht für die kleinen zu interessieren.

                      Am Schafbichljoch rasten wir kurz und genießen die Aussicht hinab ins Tal und auf den Fasulferner. Der Regen hat mittlerweile aufgehört und die Sonne strahlt mit uns um die Wette.


                      Sina auf 2636m Höhe




                      Fasulferner

                      Hinab ins Fasultal geht es erst über Schuttkaren, die auf Höhe des Schottsees in einen Wanderpfad übergehen. Wir halten nach einem Platz für unsere Mittagspause Ausschau, den wir auf rund 2100m finden. Die Wiese ist ziemlich aufgeweicht, so sitzen Susi und ich auf unseren Regenjacken, Klaus auf einem Duschvorhang. Seit 20 Jahren seine Unterlage für die Pause.


                      zusätzlich zu Susis Stiefel hat Sina auch noch normales Mittagessen gegessen

                      Weiter unten an der Fasulhütta treffen wir drei Hamburger, die nach einem kurzen Schwatz auch schon wieder unterwegs sind. Ab der Fasulhütta laufen wir auf einer Schotterpiste. Hier sind letzte Nacht mehrere Muren abgegangen. Die Hamburger sind hier gestern schon einmal vorbei gekommen und die Piste war noch problemlos begehbar. Mühsam müssen diese überwunden werden. Sina bekommt von alldem nichts mit, da sie kurz nach unserem Aufbruch bereits eingeschlafen ist.
                      Auf Höhe des Bruckmannwegs zeige ich aufwärts und mein Plan für den morgigen Tag – über den Bruckmannweg zur Heilbronner zu laufen – wird vehement von Susi abgelehnt…


                      beeindruckend


                      die Hamburger bezwingen gerade eine der Muren


                      Susi vor der Konstanzer Hütte

                      Der Weiterweg bis zur Konstanzer Hütte verläuft unspektakulär. Wenige hundert Meter vor der Hütte tauchen wir in einen schönen Wald ein. Weiter talabwärts läuten die Kuhglocken. Meine weiteren komischen Ideen, wie zB. jetzt noch zum Scheibler oder gar zum Patteriol aufzubrechen, vertage ich auf eine andere Tour.

                      Unser Zimmerlager ist deutlich enger als auf der Friedrichshafener, die Gaststube dagegen steht der der Friedrichshafener in nichts nach. Das Abendprogramm gleicht dem vom Vortag, nur das hier deutlich weniger Gäste unterwegs sind.

                      Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                      meine Weltkarte

                      Kommentar


                      • JHL
                        Erfahren
                        • 16.10.2015
                        • 267

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                        Das klingt ja richtig gut. Danke für die Fortsetzung!
                        May the wind be at your back
                        Good fortune touch your hand
                        May the cards lay out a straight
                        All from your command

                        Kommentar


                        • codenascher

                          Alter Hase
                          • 30.06.2009
                          • 4280

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                          Konstanzer Hütte – Neue Heilbronner Hütte

                          Frühst sehe ich vom Fenster des Klos auf dem Gang ein kleines Tierchen einen Ast hinauf huschen. Klein, braun, buschiger Schwanz, definitiv kein Eichhörnchen. Kann es sein, dass ich einen Siebenschläfer gesehen habe?

                          Das Wetter ist heute nicht so schön, kurze Hose und T-Shirt bleiben also unter einer wärmeren Schicht versteckt. Dafür geht es unspektakulär und vor allem unanstrengend das Faresch und später das Schönverwall hinauf. Sehr zu Sinas Freude passieren wir eine Herde Rinder. Später einige Murmeltiere. Ein besonders neugieriges Kerlchen kommt sogar die Straße herüber und sitzt fünf Meter von uns entfernt.


                          Fleckvieh und Highland Cattles, sehr zu Sinas Freude


                          Päuschen am Fluss


                          neugieriges Kerlchen

                          Nach einem Kilometer werden wir von einer Gruppe Jugendlicher auf Mountainbikes überholt. Sie bestreiten einen Alpencross werden sie uns später auf der Heilbronner Hütte erzählen. Finde ich super!

                          Talaufwärts sehen wir unseren weiteren Weg. Wir fragen uns, wie die Truppe da hinauf gekommen ist und bevor wir den Fluss überqueren liefern uns zwei weitere Mountainbiker, die uns zuvor überholt haben die wahrscheinliche Antwort. Mit den Rädern auf dem Rücken.



                          Je höher wir steigen, desto näher kommen wir der tiefen Wolkendecke. Ein paar Nieseltropfen bekommen wir ebenfalls ab. Der Schadsee samt seiner Wollgras bewachsenen Ufer läd zum Verweilen ein, aber das Wetter macht uns einen Strich durch die Rechnung.



                          Durch dicke Suppe erreichen wir die Neue Heilbronner Hütte. Auch hier haben genießen wir wieder den Luxus eines eigenen Zimmerlagers. Diesmal mit drei Doppelstockbetten, die breit genug für Mama oder Papa plus Kind sind. In der Gaststube ist es aktuell noch voll. Dies liegt aber vor allem an Tagestouristen und den Bikern. Die armen Schweine müssen in voller Montur raus, da es mittlerweile recht stark regnet. Wir dagegen gönnen uns noch ein Bierchen und lassen den Nachmittag vergehen.


                          Sina die alte Wasserrratte will unbedingt zum See hinunter...

                          Gegen Abend schleiche ich noch einmal um die Hütte und den Schadsee. Leider muss ich bis morgen früh auf schöneres Licht und Wolkenspiel warten.




                          Der Patteriol ist schon ein imposanter Berg!

                          Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                          meine Weltkarte

                          Kommentar


                          • codenascher

                            Alter Hase
                            • 30.06.2009
                            • 4280

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                            Neue Heilbronner Hütte – Parkplatz Friedrichshafener Hütte - Dornhan

                            Nach einer ruhigen Nacht, brechen wir heute früher auf als die letzten zwei Tage. Wir planen heute noch einmal drei bis vier Stunden Weg, noch einmal Leberknödelsuppe auf der Friedrichshafener und dann die vier Stunden Heimfahrt ein. Das Frühstück in der Hütte ist zwar gut, aber im Verhältnis zu den anderen Hütten auf denen ich bisher geschlafen habe sehr teuer.


                            Da lohnt das Aufstehen!

                            Wir machen erst einmal einige Höhenmeter, eh es sanft auf der Höhe bleibend malerisch oberhalb des Ochsentals in Richtung Muttenjoch geht. Links des Weges zweigen sich wieder ein paar Murmeltiere. In der Ferne pfeifen Gämsen. Ich bin froh, dass der Weg heute wieder deutlich alpiner verläuft als der gestrige.






                            Die Aufstiegsroute zum Muttenjoch, da unten am zick-zack machen wir erstmal ne Brotzeit...

                            Bevor wir zum Muttenjoch aufsteigen können, verlieren wir beinahe die bisher gegangenen Höhenmeter. Hier unten machen wir erstmal eine Brotzeit. Sina erkundet die Umgebung, ich sammle Müll auf…


                            Sina hat gut lachen, sie muss mich ja nicht da hoch schleppen


                            links im Bild ist unser Pfad zu sehen, auf dem wir von der Heilbronner gekommen sind

                            Anschließend geht es erst im zick-zack, dann steil zum Muttenjoch hinauf. Die Aussicht zu unserer Rechten ist genial! Die karge Landschaft erinnert uns an die Laguna Azul, als wir in Patagonien den Sierra Valdivieso Circuit gelaufen sind.




                            gefällt mir ausgesprochen gut

                            Am Muttenjoch überlege ich, ob ich nicht noch die Gaßspitz erklimmen soll. Ein Urlaub in den Alpen ohne einen einzigen Gipfel ist für mich schon irgendwie komisch… Da aber meine kleine Prinzessin gerade schläft, möchte ich sie nicht absetzen. Gleichzeitig bin ich aber auch zu faul, unnütze 15kg auf den Berg zu schleppen. Also geht es Gipfellos weiter Richtung Friedrichshafener. Hier bestellen wir uns besagte Leberknödelsuppe und Kaiserschmarrn, eh es weiter zum Auto geht. Sina ist wieder einmal der Star für die anderen Gäste. Sie weiß einfach mit ihrer Art zu begeistern.


                            Das gelbe Vieh gehört nicht uns...

                            Um die Knie zu schonen laufen wir die Fuhrstraße hinab. Am Auto muss Klaus erst noch einmal was essen, immerhin hat er ja jetzt schon wieder beinahe anderthalb Stunden nichts gegessen.


                            Abschiedsselfie

                            Die Heimfahrt müssen wir auf halber Höhe der Silvretta Hochstraße, so in Kurve 16 oder so unterbrechen. Sina hat sich ordentlich vollgekotzt. Und Susi warnt mich noch ab der ersten Kurve, bitte nicht so schnell in die Kurven zu fahren. plöd! Die restliche Heimfahrt verläuft dann zum Glück unspektakulär.

                            Bin im Wald, kann sein das ich mich verspäte

                            meine Weltkarte

                            Kommentar


                            • Wandermaedel
                              Erfahren
                              • 02.11.2017
                              • 177

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                              Schöne Bilder. Bringen schon Vorfreude auf die Verwalltour, die ich im nächsten Jahr gehen möchte.

                              Kommentar


                              • JHL
                                Erfahren
                                • 16.10.2015
                                • 267

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                                Danke für Bericht, Bilder und Route mit Kind-in-Kraxe-Bezug. Für uns ist es definitiv was zum Nachwandern, vielleicht passt es im Sommer vom Allgäu aus.
                                May the wind be at your back
                                Good fortune touch your hand
                                May the cards lay out a straight
                                All from your command

                                Kommentar


                                • TEK
                                  Erfahren
                                  • 23.02.2011
                                  • 375

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                                  Hallo codenascher,

                                  schöner Bericht und schöne Fotos.

                                  Und: Bestell doch bitte mal Deiner Frau schöne Grüße von mir! Sie kann anhand meines Nicknamen hier ja mal raten, wer ich bin.

                                  Kommentar


                                  • Rainer Duesmann
                                    Fuchs
                                    • 31.12.2005
                                    • 1639

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                                    Einfach Klasse!
                                    Vielen Dank,
                                    Rainer
                                    radioRAW - Der gesellige Fotopodcast

                                    Kommentar


                                    • OutofSaigon
                                      Erfahren
                                      • 14.03.2014
                                      • 301

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: [AT] Sinas erste Alpentour – Das Verwall(er) Dreieck

                                      Danke für diesen netten Bericht! Auch für mich war das Verwall das erste Alpen-Erlebnis. Ich erinnere mich genau daran; denn ich war damals schon 12. Mit dem damals noch existierenden Sessellift ging es von Schruns aufs Kapelljoch, das in den Osterferien 1962 noch tief verschneit war. Selbst auf 1100m Höhe in Innerberg schob knietiefer Schnee unseren Wanderplänen einen Riegel vor.

                                      Die Silvretta-Hochalpenstraße war natürlich geschlossen. Mein Vater und ich fuhren mit dem Schrägaufzug von Partenen zum Beginn des Tunnels der ehemaligen Schmalspurbahn, gingen dann durch diesen hindurch zum Vermuntsee, und von dort bis auf die Bieler Höhe. Dort sah ich zum ersten Mal den Piz Buin, den ich allerdings erst 52 Jahre später bestiegen habe. Aber das ist ja Silvretta, nicht Verwall, also Schluß damit!

                                      Kommentar

                                      Lädt...
                                      X