Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GemeinsamDraussen
    Fuchs
    • 02.01.2015
    • 1714

    • Meine Reisen

    Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

    Nachdem sich vor kurzem jemand bei mir gemeldet hat, der meinen Wanderwagen nachgebaut hat, will ich den Wagen hier auch mal vorstellen.

    Egal ob man das Gefährt Wander- oder Pilgerwagen nennt, Rucksacktrailer oder Sommerpulka, ich hab auch schon Sulky gelesen, am Ende will jemand sein Gepäck nicht mehr tragen, sondern bequem hinter sich her ziehen. Neben den wenigen und meist teuren kommerziellen Lösungen gibt es eine Reihe von Selbstbau-Projekten im Netz und vor allen auch hier in ODS. Manche haben ein Rad, manche zwei oder sogar vier.

    Wir (Susi und Ralf) suchten eine Lösung, die leicht ist, keinen extremen Bauaufwand bedeutet und kein Vermögen kostet. Das ist sie:

    Das Gestell (Royal Shopper) kommt von der Andersen Shopper Manufaktur und man kann es auch günstig ohne Räder kaufen. Die 12" Räder haben wir von daenischer-kinderladen.de bezogen, die so freundlich waren uns gleich noch pannensichere Bereifung von Schwalbe zu montieren. Inzwischen hat auch Andersen 12" Räder im Angebot, zwar für ein anderes Modell, die sollten aber dennoch passen. Mit Herrn Sönnichsen von Andersen Shopper hatte ich ein nettes Telefonat wegen eines Ersatzteils.

    Bleibt noch die Verlängerung der Deichsel. Ob man das über abgesägte Teleskopstöcke löst, wie wir, oder eine andere Lösung findet, hängt ja dann nur vom handwerklichen Geschick ab, scheint mir aber nicht so ein riesiges Problem zu sein. Nur das Biegen solcher Alurohre ist etwas knifflig, ist mir auch nur bedingt gelungen.

    Die Wanderwagen haben sich nun schon auf mehreren Touren bewährt. Wir ziehen sie an einem breiten Gürtel (neuerdings Zuggeschirr) per Gurtband befestigt hinter uns her; beim normalen Wandern hat man die Hände frei. Durch die verstellbare Deichsellänge kann man das Gewicht so tarieren, dass man kaum Last auf dem Gürtel spürt. In schwierigerem Gelände führen wir die Wägelchen per Hand hinter, oder bergab auch vor uns her. Die Rucksäcke schnallen wir mit den Tragegurten nach oben auf die Wagen, so dass man sie ohne Umbau auf den Rücken nehmen kann.

    Unbeladen wiegt ein Wanderwagen 3 kg, beladen soll er bis 50 kg tragen können. Die Spurbreite beträgt 50 cm. Zum Transport kann der Wanderwagen zusammengeklappt werden, die Räder lassen sich ohne Werkzeug abziehen und von der Größe her passt der Wagen dann auch ohne Aufpreis ins Fluggepäck.

    Über eine optionale Kupplung kann man den Wagen auch als Fahrradanhänger benutzen oder im Alltag zu seinem ursprünglichen Zweck als Einkaufs-Trolley.

    Aus Netz-Gewebe habe ich jeweils ein kleines Gepäcknetz für Trinkflasche u. ä. genäht. Wenn wir auf einer Tour einen größeren Wasservorrat brauchen, dann schnallen wir einen 4-Liter-Wassersack von Ortlieb (nur die Gurte etwas verlängert) unter den Wagen, entweder vor oder hinter der Achse.

    Neuerdings benutzen wir die leichten und wasserdichten Rucksäcke (Hydraulic Dry Packs) von Sea to Summit. Das Tragesystem dieser Säcke kann man ganz leicht abnehmen, falls man es nicht benötigt. So nutzen wir die Säcke auch im Boot. Und eine kombinierte Boots-Wanderwagen-Tour wird bestimmt auch bald kommen.

    Freue mich wieder auf Eure Meinungen oder Anregungen ...

    Viele Grüße
    Ralf


    Rennsteig








    Nach steilem Aufstieg auf dem Inselsberg




    Bahnverladung :-)


    Altmühltal


    Steinheimer Becken


    Burgruine Rosenstein




    Aufstieg zum Röthelmoos


    Auch als Doppeldecker nutzbar


    Einstieg in die Drachenschlucht


















    Gepäcknetz


    Wassersack vorn...


    ... oder hinten




    Fluggepäck
    Zuletzt geändert von GemeinsamDraussen; 02.11.2015, 20:55.
    (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

  • Ditschi
    Freak

    Liebt das Forum
    • 20.07.2009
    • 10710

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

    Kompliment: der macht einen praxisnahen und durchdachten Eindruck.
    Ditschi

    Kommentar


    • PWD
      Fuchs
      • 27.07.2013
      • 1313

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

      Da hätte ich mir ja viel Arbeit sparen können - habe ihn aber erst bei euch auf eurer Homepage gesehen, als ich meinen schon fertig hatte.

      Wenn die Räder einfach auszutauschen sind (Easy Click System) sieht das Gerät sehr outdoortauglich aus und man kommt schnell und relativ günstig zu seinem Packesel. Und Gewicht läßt sich ja auch einigermaßen so verpacken, dass man nicht zu viel heben muss.
      So ein Griff zum Ziehen ist für mich wichtig - ich mag die beiden einzelnen Holme nicht, da kann man schlecht damit ziehen.

      Sehr gute Lösung!

      LG, Joachim

      Kommentar


      • berlinbyebye
        Fuchs
        • 30.05.2009
        • 1197

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

        Dem Ingenieur ist nichts zu schwör....
        Tolle Sachen macht ihr da.

        Kommentar


        • xuanxang
          Erfahren
          • 16.04.2014
          • 197

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

          3 Kg Eigengewicht? Meine Karren fangen bei 7 Kg an, zwei davon sind gerade kaputt: jeweils die Verbindungen von den Zugstangen zum Wagen sind durch umkippen auf heftigen Untergrund verbogen, bzw. gebrochen. Eure Lösung sieht sehr interessant aus, ich bastele gerade an meiner vierten Variante, mal gucken was daraus wird. Vielleicht sollten wir mal ein Wanderwagentreffen veranstalten.
          Gruß Rolf

          Kommentar


          • Intihuitana
            Fuchs
            • 19.06.2014
            • 1629

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

            Wie Sanddicht sind die Lager der Räder? Was meint ihr?
            Russian Roulette is not the same without a gun. - Lady Gaga

            Kommentar


            • GemeinsamDraussen
              Fuchs
              • 02.01.2015
              • 1714

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

              Zitat von xuanxang Beitrag anzeigen
              3 Kg Eigengewicht? Meine Karren fangen bei 7 Kg an ...
              Weil hier immer so aufs Gramm geschaut wird , hab ich nachgemessen. Mit pannensicheren Reifen und dem Gepäcknetz wiegt ein Wanderwagen 3,39 kg.

              Zitat von xuanxang Beitrag anzeigen
              ... vielleicht sollten wir mal ein Wanderwagentreffen veranstalten.
              Das ist ne gute Idee, könnte lustig werden.
              (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

              Kommentar


              • GemeinsamDraussen
                Fuchs
                • 02.01.2015
                • 1714

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                Zitat von Intihuitana Beitrag anzeigen
                Wie Sanddicht sind die Lager der Räder? Was meint ihr?
                Es sind normale geschlossene Kugellager, keine Ahnung, wie sanddicht so etwas ist. Vielleicht könnte man die Innenseite des Rades noch extra abdichten, z. B. mit Schrumpfschlach als zusätzlichen Schutz. Die Außenseite wird durch eine Plastikkappe abgedeckt, die könnte man bestimmt ziemlich dicht bekommen.
                (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

                Kommentar


                • Itchy ST
                  Fuchs
                  • 10.06.2009
                  • 1038

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                  Aus Erfahrungen mit anderen Andersen Modellen heraus (Alu Shopper eigener, Scala und irgend ein Modell mit drei Räder für Treppen leihweise), würde ich die 50 kg Beladungsgrenze niemals überschreiten, sondern den Wert um mind. 15 kg nach unten korrigieren. Eher 20kg, was als Wanderanhänger noch vollkommen ausreichen dürfte.

                  Bei meinem Shopper (40 kg) verbog sich die Achse, nach ein paar mal Beladung mit knapp 30 kg. Einmal hängen bleiben zwischen Zug und Bahnsteigkante mit solch einer Ladung gab ihr dann den Rest. Wurde durch eine alte Fahrradanhängerachse ersetzt und der Shopper dann niemals mehr über 20 kg beladen.
                  Nun, ca. 6 Jahre später gibt das ganze Gestell langsam seinen Geist auf.
                  Darf es auch. Der Shopper hat überwiegend als Bootswagen hergehalten und wurde somit über Stock und Stein, Treppen rauf und runter (Bahnhöfe) geschleift. Das nicht immer sachte und zaghaft. Zeigte manchmal Einsatz als Fahrradanhänger, machte erste Versuche als Wanderanhänger mit und durfte sich nur ganz selten bei seiner ursprünglichen Bestimmung als Einkaufstrolley mit ebenen Gehwegbelag ausruhen.



                  Eine nähere Beschreibung über die Befestigung der Teleskopstöcke würde mich noch interessieren. Ist auf dem Foto schlecht zu erkennen.

                  Gruß
                  I.

                  Kommentar


                  • Mus
                    Freak

                    Vorstand
                    Liebt das Forum
                    • 13.08.2011
                    • 12375

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                    Ich habe seit 11 Jahren den Royal-Shopper von Andersen. Im Urban Outdoor leistet er seither gute Dienste in den verschiedenen Einsätzen, u.a. auch Getränkekistentransport, Rollkoffen in Kombination mit einer Ortliebtasche (und manchmal sogar als "Steh-Kinderwagen" ). Ich bin mit ihm wirklich zufrieden, er ist besser als alle anderen Dinger, die ich bisher in die Finger bekommen habe, nur..

                    ...nur wäre ich nie auf die Idee gekommen, ihn für unsere Zwecke als Pilgerwagen zu nehmen. Dazu kommt er mir im Vergleich zu unserem MYOG-Wagen doch zu unstabil vor. Die Torsion an den Stangen ist halt schon sehr deutlich und die entscheidenenden Teile zur Stabilisierung bestehen aus Kunststoff.
                    Dann ist die Möglichkeit zum Gegensteuern im Verhältnis zu einem breiteren Griff deutlich eingeschränkt.
                    (Darüber hinaus haben wir mit unseren 20'' Rädern auch noch eine deutlich bessere Bodenfreiheit und Toleranz gegenüber unebenenm Gelände.)

                    Von daher bin ich erstaunt, dass es zumindest im Einsatz mit dem Rucksack für eine Person mit Gepäck im normalen Rahmen doch ganz gut zu funktionieren scheint. Dann ist das natürlich wirklich eine echte Kosten-Aufwand-Nutzen-Optimierung. Müsste man für später echt mal nachdenken.
                    Solange wir eine Familienkutsche brauchen, bleiben wir dann aber doch lieber bei unserem "Sulky".

                    Typische Beladung und Härtetest (ohne Tragen, ohne Abschnallen). Das würde ich mich mit dem Andersen dann doch nicht trauen.

                    Zuletzt geändert von Mus; 03.11.2015, 14:51.

                    Kommentar


                    • GemeinsamDraussen
                      Fuchs
                      • 02.01.2015
                      • 1714

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                      Zitat von Itchy ST Beitrag anzeigen
                      Aus Erfahrungen mit anderen Andersen Modellen heraus (Alu Shopper eigener, Scala und irgend ein Modell mit drei Räder für Treppen leihweise), würde ich die 50 kg Beladungsgrenze niemals überschreiten, sondern den Wert um mind. 15 kg nach unten korrigieren. Eher 20kg, was als Wanderanhänger noch vollkommen ausreichen dürfte.
                      Ich hab zwar nicht jedes Mal nachgemessen, aber viel mehr als 20 kg muten wir unseren Wanderwagen auch nicht zu, eher weniger. So viel Kram braucht man ja auch als "Nicht-UL-Wanderer" nicht und man will ja das Teil bei Bedarf auch tragen können.

                      Zitat von Itchy ST Beitrag anzeigen
                      Eine nähere Beschreibung über die Befestigung der Teleskopstöcke würde mich noch interessieren. Ist auf dem Foto schlecht zu erkennen.
                      Na dann muss ich wohl noch ein paar Erläuterungen und Fotos nachreichen:

                      Ich hab von zweiteiligen Trekkingstöcken Griff und Spitze abgesägt (Alu-Rohr aus dem Baumarkt erschien mir nicht robust genug). Den Originalgriff des Shoppers hab ich entfernt (unten Nieten aufbohren) und unterhalb des Griffs abgesägt.

                      In die Rohrenden des Griffs hab ich die konisch zulaufenden unteren Teile der Stöcke eingepasst und mit Hohlnieten verbunden. Die andere Seite des Stocks ist analog zum Originalgriff als Gelenk angeschraubt. Das war eigentlich schon alles.

                      Bei der ersten Testtour, bei der wir absichtlich querfeldein über Stock und Stein marschiert sind, brach plötzlich das Alu-Rohr in einem Griff. Wie sich herausstellte hat der Originalgriff vier eingebaute Schwachstellen - gestanzte Löcher - durch die die Griffschalen befestigt sind. Unterwegs ging das ganz gut mit Ducktape zu fixen, also kein Drama.

                      Zu Hause hab ich dann versucht, Alu-Rohr passend zu biegen (mit Sandfüllung über eine Holz-Schablone), hatte aber nur mäßigen Erfolg. Die leicht verunglückten Biegungen ließen sich zwar mit den Griffschalen kaschieren, aber der Perfektionist in mir wollte es "richtig schön" haben. Nach anfänglich schwieriger Kontaktaufnahme mit Andersen, bekam ich dann zwei gebogene Griffrohre ohne die Löcher zugesandt. Die hab ich, wie beschrieben, gekürzt und per Hohlnieten an die Stöcke montiert. Die Griffschalen hab ich mit Schmelzkleber befestigt und von außen zusätzlich mit Schrumpfschlauch bezogen. Das scheint mir jetzt ziemlich robust zu sein und hält ja auch schon ein Weilchen.

                      Ich hoffe, man kann das alles gut erkennen.


                      Originalrohr im Griff


                      verstellbarer Griff von "unten"


                      Gelenk


                      bezogener Griff


                      Griff von "oben" mit den Klemmhebeln der Trekkingstöcke
                      (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

                      Kommentar


                      • GemeinsamDraussen
                        Fuchs
                        • 02.01.2015
                        • 1714

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                        Zitat von Mus Beitrag anzeigen
                        ...nur wäre ich nie auf die Idee gekommen, ihn für unsere Zwecke als Pilgerwagen zu nehmen. Dazu kommt er mir im Vergleich zu unserem MYOG-Wagen doch zu unstabil vor. Die Torsion an den Stangen ist halt schon sehr deutlich und die entscheidenenden Teile zur Stabilisierung bestehen aus Kunststoff.
                        Dann ist die Möglichkeit zum Gegensteuern im Verhältnis zu einem breiteren Griff deutlich eingeschränkt.
                        (Darüber hinaus haben wir mit unseren 20'' Rädern auch noch eine deutlich bessere Bodenfreiheit und Toleranz gegenüber unebenenm Gelände.)
                        Ich denke auch, für Deinen Einsatzfall brauchst Du schwereres Gerät.

                        Die 12,5" Räder sind allerdings erstaunlich geländegängig, bin damit schon über einige Hindernisse drübergerumpelt und auch mal Treppen runter, wenn ich gerade zu faul war, den Rucksack aufzuhucken (das ist aber auch der Vorteil, dass man den Rucksack samt Wagen ohne Umbau schnell mal schultern kann). Durch die kleineren Räder liegt der Schwerpunkt des Wagens auch niedriger und damit sind die Probleme mit Torsion der Deichsel geringer. Daneben sind sie auch leichter, deshalb hab ich den Kompromiss mit 12,5" gewählt. Wahrscheinlich passen auch 14" Räder an den Shopper, hab ich aber nicht ausprobiert.
                        (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

                        Kommentar


                        • Itchy ST
                          Fuchs
                          • 10.06.2009
                          • 1038

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                          Besten Dank für die Erläuterung.

                          Ich halte den Royal für eure Zwecke gut geeignet. Da mein Alu Shopper ja nun langsam den Geist aufgibt, will ich den durch den Royal ersetzen, weil der stabiler ist.

                          Für schwieriges Gelände, wo ihr den Shopper per Hand zieht erleichtert ein Schulterriemen einmal um den Griff gewickelt die Zugarbeit bzw. übernimmt diese voll und zur Not hat man beide Hände frei. Wenn es ganz hart kommt, ist der Wagen mit einer raschen Körperdrehung und Armbewegung schnell abgespannt.
                          Die Karre läuft leicht versetzt mit.
                          Ein einfacher Packriemen (z.B. https://www.globetrotter.de/shop/arn...111572/)reicht. Lässt sich schnell auf unterschiedliche Längen einstellen, wiegt nicht viel (1,5 m waren glaube ich 45 g).
                          Im Sommer bei leichter Kleidung evtl. mit einem Schulterpolster von z.B. einer Sporttasche unterlegt.

                          Gruß
                          I.

                          Kommentar


                          • Philipp
                            Alter Hase
                            • 12.04.2002
                            • 2752

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                            Hei gemeinsamdraussen,

                            und danke für Deinen Bericht, Der Andersen Royal Shopper stand auch ganz oben auf meiner Liste, als ich mir einen Pilgerwagen bauen wollte. Aber ähnlich wie Mus, traute ich ihm (ich betrieb nur ein Netzstudium, konnte den Shopper aber nicht in Echt mal ansehen) die kommenden Belastungen nicht zu und entschied mich daher für einen Selbstbau.
                            Eure Deichselverlängerung sieht gut aus, hoffentlich hält sie lange.

                            Ich teile mit Euch die Meinung, daß bei einer Spurweite von ca. 50 cm 12,5"-Räder vollkommen ausreichen. Mehr Bodenfreiheit braucht man eigentlich selten (v.a. auf deutschen Wanderwegen), weil dann das Konzept Hänger schon schnell ausgereizt ist oder der Hänger schneller kippt.

                            Es wäre schön, wenn Du dieses Thema nach längerer Nutzung Eurer Wagen mit einer Aktualisierung zu Haltbarkeit, Schäden, Umbauten usw. bereichern würdest .

                            Vielen Dank & Gruß, Philipp
                            "Oft vereint sind im Gemüte Dämlichkeit und Herzensgüte." - W. Busch

                            Kommentar


                            • ronaldo
                              Moderator
                              Lebt im Forum
                              • 24.01.2011
                              • 9278

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                              Sehr cool - sieht praktikabel aus, also wozu noch Rucksäcke schleppen?

                              Kommentar


                              • PWD
                                Fuchs
                                • 27.07.2013
                                • 1313

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                                Zitat von GemeinsamDraussen Beitrag anzeigen
                                Bei der ersten Testtour, bei der wir absichtlich querfeldein über Stock und Stein marschiert sind, brach plötzlich das Alu-Rohr in einem Griff. Wie sich herausstellte hat der Originalgriff vier eingebaute Schwachstellen - gestanzte Löcher - durch die die Griffschalen befestigt sind. Unterwegs ging das ganz gut mit Ducktape zu fixen, also kein Drama.
                                Wer die evtl. Schwachstelle des "durchlöcherten" Alurohres im Griff anders lösen will, ich habe bei meinem DIY Trailer den Handgriff so an den Rohren befestigt (die für mein Modell zusätzlich eingearbeitete Stahlseilsicherung kann man ja weglassen):


                                Gruß, Joachim

                                Kommentar


                                • Ditschi
                                  Freak

                                  Liebt das Forum
                                  • 20.07.2009
                                  • 10710

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                                  Transportwagen aller Art interessieren mich, da ich als Angler ja auch immer das Problem habe, meinen Krempel vom Auto ans Wasser zu bekommen. Manchmal über mehrere Kilometer und meist in unwegsamem Gelände. Hier mit einer Alu-Karre, die 200 Kg trägt und selbst superleicht ist: ( Doppelbereifung, sieht man nicht)



                                  Natürlich ist das ein anderer Verwendungszweck, als mit einer Karre zu trekken oder zu pilgern. Habe aber schon Karren gehabt oder habe sie noch ähnlich denen, die hier gezeigt werden. Ich kenne mich also etwas aus und finde grade die MYOG-Sachen toll, denn bei den gekauften Karren hakt es immer irgendwo. Trotzdem meine Anregung: geht einmal in ein größeres Angelgeschäft und schaut Euch an, was da den Anglern angeboten wird. Ich will keine Werbung machen, aber bei Angelsport- Moritz in Kaltenkirchen z.B, dem angeblich flächenmäßig größten Angelgeschäft in D, stehen ganze Batterien von Transportwagen in jeder Form und Größe. Keine Aufforderung, sich diese zumeist hochpreisigen Sachen zu kaufen, aber man kann sich natürlich Anregungen holen, wie andere das Transportproblem lösen.
                                  Gruß Ditschi

                                  Kommentar


                                  • GemeinsamDraussen
                                    Fuchs
                                    • 02.01.2015
                                    • 1714

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                                    Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
                                    ... Hier mit einer Alu-Karre, die 200 Kg trägt und selbst superleicht ist
                                    Bei 20 kg Ausrüstung bleiben dann noch 180 kg Reserve für den gefangenen Fisch...
                                    (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

                                    Kommentar


                                    • Markus K.

                                      Lebt im Forum
                                      • 21.02.2005
                                      • 7452

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                                      @Gemeinsamdraussen
                                      Bei den unten angebrachten Wassersäcken hätte ich bedenken, dass sie schnell verschleißen.


                                      Auch eine Version eines Lastenesels. Mit einem Geschirr hat man die Hände frei zum Navigieren, Fotografieren, Essen+Trinken, kann auf den Weg vor sich achten,...






                                      @Ditschi,
                                      wenn Du mal so eine Sulky ausprobieren möchtest, kann ich Dir gerne mal meine schicken.
                                      "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur das falsche Fell!"

                                      -Samson und Beowulf- Als Hunde sind sie eine Katastrophe, aber als Menschen unersetzbar.

                                      Kommentar


                                      • GemeinsamDraussen
                                        Fuchs
                                        • 02.01.2015
                                        • 1714

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Ein Wanderwagen, der auch andere glücklich macht

                                        Zitat von PWD Beitrag anzeigen
                                        ... ich habe bei meinem DIY Trailer den Handgriff so an den Rohren befestigt (die für mein Modell zusätzlich eingearbeitete Stahlseilsicherung kann man ja weglassen) ...
                                        Über ähnliche Griffkonstruktionen hatte ich auch nachgedacht - Deine Website hatte ich auch schon studiert - ich hab aber Bedenken mit der Verwindungssteifigkeit (was für ein Wort! ) der Konstruktion. Wie auch MUS in #10 schon angedeutet hat, versucht man in kritischen Situationen instinktiv, den Wagen über den Griff zu stabilisieren. Wenn sich die Rohre in ihren Bohrungen drehen können, dann kann sich wahrscheinlich die ganze Deichsel verwinden, oder täusche ich mich da?
                                        (www.)gemeinsam-draussen.de = Susi & Ralf. Der User "GemeinsamDraussen" ist Ralf.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X