Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Manush
    Gerne im Forum
    • 26.01.2008
    • 81

    • Meine Reisen

    [Testbericht] Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

    Testbericht Husky Falcon Extrem

    Marke: Husky
    Name: “Falcon Extrem” oder einfach “Falcon”
    Farbe: Grün
    Zelttyp: Kuppelzelt (Querschläfer)
    Anzahl der Eingänge: 2
    Personenzahl: 2
    Material Aussenzelt: 210 T Ripstop Polyester PU-beschichtet (Wassersäule 6.000 mm)
    Material Innenzelt: luftdurchlässiges 190 T Nylon + Moskitonetz
    Material Boden: 190 T Polyester, PU-beschichtet (Wassersäule: 10.000 mm)
    Gestänge: Duraluminium 8,5 mm
    (5 x mehr Zugfestigkeit, 22% mehr Bruchfestigkeit als Aluminium, fast so fest wie Stahl)
    Abmessungen: Gesamt: 220 cm x 340 cm x 130 cm
    Innenzelt: ca. L 210 cm x B 160 cm x H 120 cm
    2 Apsiden zu je ca. 90 cm (mit richtig viel Platz!)
    Packmaß: 45 cm x 17 cm (kompakt durch relativ kurze Gestängeelemente)
    Gewicht (laut Hersteller): min. 3,2 kg - max. 3,6 kg
    Preis: 229 € (neuerdings hier und da schon mehr, da die Firma bekannter wird)

    Nach bisher drei Zelten bin ich nun beim Husky Falcon Extrem gelandet und damit sehr zufrieden. Hier meine Erfahrungen mit diesem Trekking-Zelt:

    Lieferung:
    Das Husky Falcon kommt in einer handlichen Tasche (siehe unten angehängte Fotos), in die alles gut und ohne Fummelei hineinpasst. In ihr gibt es übrigens auch ein kleines Reparatur- Set (Hülse für Gestängebruch, Flicken, Kleber).
    Die Tasche enthält ansonsten: 1.) das Zelt selbst (Außen- und Innenzelt sind bereits miteinander verknüpft),
    2.) einen Beutel mit dem Gestänge, 3.) den Beutel mit den Heringen.


    Aufbau:
    Sehr leicht. Das Zelt wird auf dem Boden ausgebreitet, dann das mit Gummizug verbundene Gestänge zusammengesteckt. Die zwei langen Gestängebögen durch die Netzkanäle schieben, die zum Glück leichtgängig sind und auch nicht hakeln. Erst danach das Zelt hochstellen. Da das Innenzelt über Knebelverschlüsse mit dem Außenzelt gekoppelt ist, wird es gleich mit hochgezogen. Falls es also mal nötig wird, im Regen aufzubauen oder abzubauen, bleibt das Innenzelt immer schön trocken! Als nächstes die zusätzliche Firststange oben drüber in die vorgesehenen Halterungen stecken und das Außenzelt 2 x an sie dranklicken. Voila! Die Firststange dient der zusätzlichen Stabilisierung und der optimalen Aufspreizung der beiden Apsiden. Zuletzt noch das Zelt mit in paar Heringen fixieren (6 Stück reichen bereits für das Wichtigste, geliefert werden 22 Stück) und abspannen. Es gibt 4 Abspannleinen aus nachts reflektierendem Material, die man eigentlich nur bei starkem Sturm benötigt, normalerweise sind sie nicht erforderlich. Das Zelt kann problemlos auch von einer Person aufgebaut werden.
    Der gesamte Aufbau dauert nur ca. 4 Minuten.

    Eindrücke:
    Das Husky Falcon Extrem macht von Anfang an einen robusten, sicheren und zuverlässigen Eindruck, der sich dann in der Praxis auch bestätigt hat.
    Mit widrigen Wettersituationen kommt es jedenfalls sehr gut zurecht. Ich hatte vier Tage Regen hintereinander und es blieb absolut dicht. Bei heftigen Windböen ungeschützt am Nordseestrand aufgebaut, erwies es sich als hervorragend windstabil. Es ist in allen 4 Jahreszeiten einsetzbar und fast eher ein “Schlechtwetterzelt”. Ich hätte keine Bedenken, es in Island-Stürmen, im Winterschnee oder sogar auf einer Himalaya-Tour, also ziemlich extrem zu verwenden. Die Snowflaps lasse ich bei normalen Wetterbedingungen lieber hochgerollt, bei schlechten Wetterverhältnissen, insbesondere heftigen Windböen oder Schnee, kann man das Falcon damit komplett “bodendicht” bekommen und ist dann optimal geschützt. Auch die beiden Lüfter, mit Klettband-Stützen hochgespreizt und mit Moskitonetz geschützt, lassen sich sowohl von außen als auch von innen ganz schließen (Im Innenzelt befinden sich Reißverschlüsse für einen ensprechenden Durchgriff). Alle Reißverschlüsse sind übrigens präzise und schön leichtgängig, es gibt kein Verhakeln. Durch die Lüfter, den großzügigen Einsatz von Moskitonetz oben im Innenzelt (nein, es wird dadurch NICHT zu kalt und es tropfte auch NIE Kondenswasser rein!) und die beiden Eingänge, die prima Querlüftung ermöglichen, ist das Falcon auch im Sommer
    ausgesprochen angenehm. Ich verschließe in diesem Fall beide Eingänge nur mit dem Moskitonetz, dann ist die ohnehin gute Lüftung noch besser.

    Das kräftige Jägergrün des Außenzeltes macht das hellgraue Innenzelt vom Farbeindruck her ein wenig “neutral-kühl”, jedenfalls nicht gar so “freundlich”, wie ich das von meinen früheren Salewa- und Tatonka-Zelten her kenne, aber der Eindruck ist keineswegs unangenehm. Lockt wenigstens keine Insekten an!
    Der Firmenname Husky prangt zur “Werbung” gleich zweimal in riesigen weißen Lettern auf dem Zelt - deutlich kleiner wäre mir das Logo ehrlich gesagt lieber gewesen.

    Die Maße, die Husky angibt, sind Außenmaße. Das Innenzelt ist in Wahrheit etwas kleiner. Zwar knapp ca.160 cm breit aber nur ca. 210 cm lang - also für Bauchschläfer über 1,85 m wird’s wahrscheinlich eng (zumindest im Winterschlafsack). Auch die Höhe (innen ca. 120 cm, außen 130 cm) ist angenehm, z.B. beim Umziehen im Zelt lernt man das zu schätzen. Die Apsiden sind nicht nur 90, wie angegeben, sondern sogar eher je 95 cm groß, durch die Firststange optimal aufgespreizt und wirken vergleichsweise riesig. Auf jede Seite passt problemlos ein 80-Liter-Rucksack, schmutzige Schuhe, Kocher, Proviant, etc., man hat für ein Kuppelzelt wirklich erstaunlich viel (!) Stauraum (ich habe da Vergleiche). Das Falcon wirkt sowieso insgesamt “größer” als man vom Katalog her glauben könnte, wie man vielleicht auch auf dem Foto unten erkennen kann, wo es - etwas lässig aufgebaut, sorry, es geht aber auch faltenfrei - neben einem Salewa-Zelt steht. Ich finde das angenehm. Auch die Größe der Eingänge ist gut, da muss ich mich beim Ein- und Ausstieg nicht verrenken. Die “Eingangstüren” kann man außen wie innen bequem zur Seite wegrollen und mit Knebelverschlüssen fixieren. So liegen sie nicht störend auf dem Zeltboden rum.

    Das Gewicht von insgesamt 3,6 kg ist heutzutage zwar kein Spitzenwert mehr, aber lässt sich im Rucksack durchaus noch tragen, besonders, wenn man zu zweit unterwegs ist und das Zelt dann aufgeteilt tragen kann (je 1,8 kg). Wirklich belastbare, strapazierfähige, zuverlässige Materialien gehen halt auch heute noch etwas mehr ins Gewicht - mir ist es das wert. Im Falcon Extrem hatte ich wenigstens immer ein sicheres Gefühl, und zwar ganz egal, wie das Wetter war.

    Was mir außerdem gefallen hat, ist, dass der Abstand zwischen Innen- und Außenzelt schön groß ist, so dass die Luft gut zirkulieren kann und auch, dass die Bodenwanne rundum superhoch gezogen ist (ca. 23 cm!). Da kommt in Regen, Sumpf und Schnee nix rein!! Zwei ziemlich große Ablagetaschen für Kleinkram wie Lampe, Messer, Uhr, o.ä. vervollständigen das Bild.

    Pro-Kauf-Argumente (Stärken):

    * Gutes, zuverlässiges und sicheres Vier-Jaheszeiten-Zelt, auch bei schlechtem Wetter
    * Für Extremtouren einsetzbar (Berge, Wildnis, Winter)
    * Robuste Qualität der Materialien, hohe Wassersäule (6.000/10.000 mm), Verarbeitung gut
    * “Bequeme Doppelbettgröße” für 2 Personen, viel Stauraum (für 2 Trekker mehr als genug)
    * Leichter, schneller Auf- und Abbau - und das Innenzelt bleibt dabei trocken
    * Mit min. 3,2- max. 3,6 kg noch akzeptables Gewicht (besonders verteilt auf 2 Personen)
    * Günstiger Preis: Für 229,- € bekam ich ein Zelt, dessen Qualität woanders durchaus
    auch das Doppelte kosten könnte.

    Contra-Kauf-Argumente (Schwächen):

    * Wahre Länge des Innenzeltes mit 210 cm für sehr große Menschen (> 1,85 m) evtl. zu knapp
    * Das Grün des Außenzeltes und der Farbton des Innenzelt könnten ein wenig “wärmer” sein.
    * Firmenname für meinen Geschmack zu groß und knallig auf dem Zelt
    * Die Snowflaps braucht man eigentlich nur bei Schnee oder extrem schlechtem Wetter,
    sonst nicht.
    * Es sollte etwas mehr Befestigungsmöglichkeiten für die hochgerollten Snowflaps geben
    (drei pro Seite finde ich etwas wenig).

    Fazit:
    Ich hatte früher bezüglich der tschechischen Firma Husky immer eine Art Fragezeichen im Kopf, weil ich die nicht kannte und die Qualität ihrer Produkte nicht einzuschätzen wusste. Was aber das Trekkingzelt Falcon Extrem angeht, sind nach mehreren Touren damit alle Zweifel ausgeräumt! Das ist einfach ein grundsolides, bei jedem Wetter zuverlässiges Zelt ohne viel Schnickschnack und Schnörkel, regensicher, windstabil und wirklich belastbar - ein Zelt, das inzwischen mein vollstes Vertrauen hat. Ich finde, das Falcon ist ein ziemlich gelungener Kompromiss zwischen robuster Qualität der Materialien, vernünftiger Größe für zwei Personen, noch akzeptablem Gewicht und, gemessen an dem, was man bekommt, auch recht günstigem Preis. Man gewinnt sehr schnell den Eindruck eines “Profi-Zeltes”, auf das man sich in jeder Outdoor-Situation, auch im harten Einsatz, verlassen kann.

    Angehängte Dateien
    Mother Nature organizes best.

  • MonaXY

    Fuchs
    • 30.08.2009
    • 1094

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

    Nach wirklich langem Überlegen haben wir uns dieses Zelt im letzten Jahr auch gekauft und durchweg gute Erfahrungen gemacht.
    In Island hat sich zwar während einer "Sturmnacht" das Gestänge beängstigend hin- und hergeschoben, aber es hielt! Auch heftiger Regen war kein Problem. An warmen Tagen/Nächten haben wir auch beide Eingänge innen nur mit dem Moskitonetz verschlossen und fanden das Schlafklima sehr angenehm.



    Was mich etwas stört, sind die Schneelappen, die sich nur mangelhaft aufrollen lassen (ihr seht das am Foto) und das doch hohe Gewicht. Dafür geht der Aufbau super schnell und super einfach selbst im Dunkeln.

    Fazit: Wenn auch diese Dinge noch verbesserungswürdig sind, würden wir es dennoch wieder kaufen.
    "Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur."
    Jean Paul

    Kommentar


    • Manush
      Gerne im Forum
      • 26.01.2008
      • 81

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

      Ein sehr schönes Foto!
      Das Hin- und Hergeschiebe des Gestänges bei Sturm kann ich nicht bestätigen (sofern man dann die Sturmleinen und die Snowflaps abspannt, null problemo auch bei heftigen Böen!), aber vielleicht war eure Sturmnacht einfach "noch extremer" als meine. Hauptsache, alles hält!
      Bei den Snowflaps sind wir uns einig, dass ein paar mehr Befestigungen beim Hochrollen günstig wären, ich hab schon überlegt pro Seite einfach selbst zwei weitere anzunähen. So schön und wichtig die Snowflaps nämlich bei harten Wetterbedingungen auch sind (da ist man froh drum!), in den meisten Fällen braucht man sie gar nicht, und deshalb sollten sie sich im aufgerollten Zustand doch ein wenig besser fixieren lassen, nicht nur so "wabbelig". Eure übrigen Beobachtungen immer regendicht, sehr angenehmes Schlafklima, super schneller Aufbau habe ich genauso erlebt. Auf Tour war immer ein sicheres Gefühl da. Auch ich würde deshalb das Falcon alles in allem wieder kaufen.
      Mother Nature organizes best.

      Kommentar


      • flapjack
        Anfänger im Forum
        • 29.11.2010
        • 38

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

        Hallo,

        ich würde mal gerne wissen, wie sich das Falcon langfristig geschlagen hat.

        Grüße, Robin

        Kommentar


        • Manush
          Gerne im Forum
          • 26.01.2008
          • 81

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

          Hallo Robin,

          ich hatte das Husky Falcon bisher sechsmal mit auf Tour, es überzeugte immer wieder. Sprich: robuste Qualität und Verarbeitung, regendicht, windstabil, gute Lüftung, auch im Sommer, für zwei Personen als Trekkingzelt echt geräumig, außerdem schnell und leicht auf- und abzubauen, zwei große Apsiden, unter die das ganze Gepäck ohne zu quetschen reichlich drunterpasst, nicht zu verachten sind auch die bei Schlechtwetterbedingungen hilfreichen, weil "bodendicht machenden" Snowflaps, die man allerdings nur selten wirklich braucht. Kurz, vielleicht kein "Spitzenzelt" wie Hilleberg o.ä., aber es hat sich als durchaus belastbar und zuverlässig erwiesen und ist immer noch in Ordnung.

          Einziger Wermutstropfen: Wenn man alleine wandert, sind 3,6 kg heutzutage nicht gerade wenig. Verteilt auf zwei Personen ist das Gewicht jedoch okay.

          Ich sehe das Husky Falcon Extreme als einen relativ geglückten Preis-Leistungs-Kompromiss. Für die allermeisten Outdoor-Situationen ist das Zelt meiner Erfahrung nach voll okay.

          LG
          Manush
          Mother Nature organizes best.

          Kommentar


          • MonaXY

            Fuchs
            • 30.08.2009
            • 1094

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

            Auch wir sind bislang mit dem Husky durchgehend zufrieden - es war seither mehrmals in Trekking-Einsatz und ist in Nordnorwegen über Nacht sogar eingefroren:
            [ATTACH]8845[/ATTACH]
            Die Plane war steif, der Regen zu kleinen Eiskristallen gefroren, das Zelt hat aber alles unbeschadet überstanden...

            Was ich noch nicht getestet habe, ist die Benutzung im Winter (liegt aber nur an einem fehlenden guten Schlafsack für niedere Temperaturen).
            "Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur."
            Jean Paul

            Kommentar


            • flapjack
              Anfänger im Forum
              • 29.11.2010
              • 38

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

              Hallo!

              Vielen Dank für die Antworten.
              Hört sich doch sehr gut.
              Spiele mit dem Gedanken ab Sept. 2011 mit dem Fahrrad durch die Türkei, Iran, Pakistan nach Indien zu fahren. Da das Budget stark beschränkt ist, such ich nach günstiger, robuster Ausrüstung. Das Husky Falcon scheint da ganz gut zu passen.

              Grüße, Robin

              Kommentar


              • Moving Hobbit
                Erfahren
                • 20.05.2009
                • 116

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                Ich habe das Falcon nunmehr auch erworben, als erstes gewogen, und festgestellt: Das gute Stück wiegt nach meiner Küchenwaage zu urteilen nicht 3,6 kg, sondern stolze 4 kg!

                Manush und MonaXY: Mögt Ihr Eure Zelte noch mal wiegen?

                Dann etwas, das mir allerdings schon vorher hätte auffallen können (den Testbericht nicht genau genug gelesen...): Einerseits hat das Falcon Snowflaps und andererseits unabgedichtetes Moskitonetz am Innenzelt. Diese Kombination gibt mir Rätsel auf. Ich meine: Entweder ich zelte im Schnee (dann ist das unabgedichtete Moskitonetz doch wohl eher störend, brrr) oder ich zelte nur in den warmen Monaten, dann brauche ich die Snowflaps nicht. Oder hab ich da irgendwas noch nicht verstanden?

                Schließlich noch eine dritte Anmerkung: Der Transportbeutel ist äußerst knapp bemessen - hab noch nie so lange gebraucht, ein Zelt wieder in den Beutel zu bekommen.

                Von diesen drei Dingen abgesehen macht das Husky aber einen ganz guten Eindruck.

                Kommentar


                • Manush
                  Gerne im Forum
                  • 26.01.2008
                  • 81

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                  Hallo Moving Hobbit,

                  leider habe ich gar keine Waage (...deshalb hatte ich seinerzeit (2009) im Test auch "Gewicht laut Hersteller" geschrieben). Also kann ich dir bezüglich Gewicht nicht wirklich weiterhelfen. Ich bin mit dem Falcon fast immer zu zweit unterwegs - wenn man das Gepäck dabei auf beide aufteilt, transportiert sich das Zelt ganz easy. Und ich bin wirklich mit dem Zelt zufrieden.

                  Aber die heutigen Leichtzelte scheinen mittlerweile recht strapazierfähig zu sein - wenn ich JETZT vor einem Kauf stünde, könnte es schon sein, dass ich mir auch was "Leichteres" suchen würde. Bin aber mit dem Husky Falcon ganz happy, so dass kein Neukauf ansteht. In der Praxis hat es sich bisher immer bewährt. Das reichliche Moskitonetz am Innenzelt habe ich nie als Problem empfunden, auch nicht bei kalten Außentemperaturen oder bezüglich Kondenswasser. Null problemo. Und im Sommer ist man froh um die gute Lüftung! Die Snowflaps sind unter Normalbedingungen in der Tat meist überflüssig. Wenn du aber mal in einen Bergsturm oder sonst ein heftiges Wetter gerätst, bist du froh, dass du sie hast!

                  Gruß und schöne Reisen mit deinem Zelt!
                  Manush

                  P.S. Die Zelttasche ist zwar nicht besonders geräumig, aber nach zwei-,dreimal Ausprobieren hatte ich überhaupt keine Probleme mehr mit dem Verpacken.
                  Mother Nature organizes best.

                  Kommentar


                  • Moving Hobbit
                    Erfahren
                    • 20.05.2009
                    • 116

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                    Zitat von Manush
                    Gruß und schöne Reisen mit deinem Zelt!
                    Vielen Dank für die schnelle Reaktion und Gruß zurück!

                    Kommentar


                    • MonaXY

                      Fuchs
                      • 30.08.2009
                      • 1094

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                      Zitat von Moving Hobbit
                      Ich habe das Falcon nunmehr auch erworben, als erstes gewogen, und festgestellt: Das gute Stück wiegt nach meiner Küchenwaage zu urteilen nicht 3,6 kg, sondern stolze 4 kg!

                      Manush und MonaXY: Mögt Ihr Eure Zelte noch mal wiegen?
                      Aufgeschreckt durch deine Aussage haben wir unser Zelt jetzt eben direkt nochmal gewogen... Es hat 3,7 kg, allerdings haben wir soweit ich mich erinnern kann, irgendwann mal die Heringe getauscht.

                      Wir benutzen es in der Regel auch zu Zweit, von daher ist das Gewicht kein wirkliches Problem. Einmal (Island) hatte ich es bisher alleine und hab dann auch entsprechend über meinen schweren Rucksack gejammert...

                      Obwohl die Schneelappen meist unnötig sind, würden wir es wieder kaufen, auch weil der Auf- und Abbau so schnell geht. Mit der Zelttasche gab es noch keine Schwierigkeiten.

                      Kannst ja mal von deinen Erfahrungen hier berichten...
                      "Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur."
                      Jean Paul

                      Kommentar


                      • Susanne
                        Fuchs
                        • 22.02.2002
                        • 1627

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                        OT:
                        Zitat von MonaXY
                        Habt ihr da auf 'nem leicht angetrockneten Golfplatz genächtigt? Sieht ja zu schön aus!
                        havet - Ölmalerei
                        Blomstene på fjellet er formet som klokker og stjerner. Sagnet sier at det er fordi vidda ligger så nær himmelen. Pedder W. Cappelen

                        Kommentar


                        • MonaXY

                          Fuchs
                          • 30.08.2009
                          • 1094

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                          Zitat von Susanne;[OT
                          Habt ihr da auf 'nem leicht angetrockneten Golfplatz genächtigt? Sieht ja zu schön aus! [/OT]
                          Ne, das war Island (Myvatnsee) bei + 8 Grad im August und genialen Sonnenschein... Das Beste ist, dass wir diesen Sommer da wieder sein werden! Uns fehlt nur noch eine Tourkombination, die den Laugavegur irgendwie mit dieser Ecke verbindet...
                          "Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur."
                          Jean Paul

                          Kommentar


                          • Buttercup
                            Neu im Forum
                            • 27.06.2011
                            • 7

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                            Hallo

                            Fuer alle die es interessiert: Hier gibt es zur Zeit ein Sonderangebot fuer das Husky Falcon fuer 171,- (Versand nach Deutschland ist dann nochmal 18,90). Trotzdem gutes Angebot fuer 190 (inklusive Versand).

                            http://www.mana-shop.eu/mana-shop/es...CON-2-personen

                            Ich habe es mir bestellt, weil es alles kombiniert was ich so brauche. Breites Einsatzspektrum, ausreichend Platz, Zwei Eingaenge mit Absiden etc. und mit 3,6Kg ok ist, wie ich finde.
                            Ausschlaggebend waren dann auch die positiven Berichte hier im Forum.
                            Danke also

                            Buttercup

                            Kommentar


                            • Boellerwanderer
                              Neu im Forum
                              • 21.03.2010
                              • 2

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                              Hallo,

                              hatte das Husky Extrem Zelt Falcon 2 vor kurzen für 190€ bei

                              http://www.yatego.com/outdoor-depot/p,4d5bb41a67af7,4bf3fe1693a635_8,husky-extrem-zelt-falcon-2-personen-gr%C3%BCn


                              gekauf. Soweit alles okay. Nach dem ersten Aufbau ist die Tasche gerissen.

                              Praxistest folgt ....

                              Gruß Boellerwanderer

                              Kommentar


                              • tbrandner
                                Erfahren
                                • 03.11.2010
                                • 489

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                                Hallo!

                                Kann das Husky auch nur empfehlen. Letztes WE sind wir ziemllich abgeregnet worden, das Husky hat dicht gehalten.

                                ich finde das Preis-Leistungsverhältnis des Zeltes top.

                                lG,
                                Thomas
                                _____________________________________
                                Meine Seite: http://www.thomasbrandner.at

                                Kommentar


                                • Moving Hobbit
                                  Erfahren
                                  • 20.05.2009
                                  • 116

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                                  Ich hatte das Zelt jetzt zweimal in Benutzung, das zweite Mal letztes WOE bei Dauerregen verschiedener Stufen inklusive Gewitterbrüchen und auch einigem Wind. Es hat sich ganz gut gemacht und gefällt mir durchaus.

                                  Es gibt jedoch auch einige Nachteile zu beklagen:

                                  Die Kondensbildung ist bei einigermaßen trockenem Wetter völlig ok - bei Dauerregen hingegen stellt sie aufgrund der Beschaddenheit des Innenzelts ein Problem dar. Dadurch, dass das Innenzelt im Deckenbereich aus unabgedecktem Moskitonetz besteht, führt ein Wolkenbruch mit Riesentropfen dazu, dass der Kondens auch ins Innenzelt hinein tropft. Scheint den anderen Benutzern nicht so ergangen zu sein, mir aber schon. Und das ist mir noch bei keinem Zelt passiert, dass ein feiner Sprühregen auf meinen Daunenschlafsack niederrieselt. Das gibt mir echt zu denken. Das Zelt war immerhin nur 2 Tage teilweise kräftigen Dauerregen ausgesetzt - was wäre, wenn es sich um zwei Wochen handelte?

                                  Weiter kritisiere ich weiter die m.E. zu niedrige Gewichtsangabe des Herstellers. Zudem ist die Firststange nur sehr schwer anzubringen - ich habe das Zelt jetzt dreimal aufgebaut und es nie allein geschafft, sondern wir mussten immer zu Zweit ackern. Dann ist mein Mitzelter beim letzten Abbau im Regen wohl zu rabiat an das Problem rangegangen: Die Stange ist jetzt verbogen.

                                  Von diesen Drawbacks abgesehen gefällt die Zeltkonstruktion als solche sehr gut: Für mich ist der Raum nahezu optimal aufgeteilt. Für die Verarbeitung gibt es eigentlich von mir eigentlich ein "gut", wegen der von Firststange aber einen deutlichen Abzug, so dass es insgesamt eher auf ein "befriedigend" hinausläuft. Ich glaube, ich würde das Zelt eher nicht nochmal kaufen... aber vielleicht doch.

                                  Kommentar


                                  • Manush
                                    Gerne im Forum
                                    • 26.01.2008
                                    • 81

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                                    @Moving Hobbit
                                    Ich bin verwundert darüber, dass Kondenswasser ins Innenzelt bzw. auf deinen Schlafsack heruntergetropft sein soll: Meine längste Regenperiode mit dem Falcon Extrem betrug immerhin 4 Tage am Stück - das von dir beschriebene Problem trat nicht auf. Alles trocken! Ich würde das definitiv reklamieren, schließlich ist das Zelt ja für Extrembedingungen konzipiert worden. Auch die Firststange finde ich nicht schwer anzubringen, selbst alleine nicht.
                                    Falls ich aber Solowanderungen machen würde, würde ich mir heute aus reinen Gewichtsgründen wahrscheinlich auch ein leichteres Zelt zulegen, es gibt inzwischen ganz gute (damals noch nicht so sehr). Da ich aber meist zu zweit losziehe, können wir es aufteilen und kommen damit gut klar.
                                    Mother Nature organizes best.

                                    Kommentar


                                    • saigon
                                      Neu im Forum
                                      • 21.08.2011
                                      • 3

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                                      Hallo. Ich habe mir das Falcon Extreme vor 14 Tagen in Leipzig im Husky-Shop aufgrund der guten Bewertungen hier gekauft und war vorerst 3 Tage im Allgäu damit. Vom Aufbau und Gewicht her ist es recht angenehm aufzubauen, auch die seitlichen Ein-/Ausgänge gefallen mir recht gut - ich würde es gern behalten, auch weil ich vorhabe ein Zelt bei einer Wandertour im Rucksack mitzunehmen. (Gewicht!)

                                      ABER!

                                      Es tropft nach 5-7 Stunden Dauerregen von der Decke! Die gesamte Decke ist feucht - inkl. der herabhängenden Bänder um Taschenlampen etc. in der Kuppelmitte zu befestigen. Das schockiert mich schon etwas. Ich bin jetzt nicht so der Profi-Camper und habe vprher auch das mit dem Kondenswasser gelesen. Daher waren die ganze Nacht BEIDE TÜREN OFFEN (abgesehen vom Moskitonetz) sowie die DECKENLÜFTUNG GEÖFFNET.

                                      Ist es vielleicht möglich dass es durch die Deckenlüftung evtl. reingeregnet hat?! Kondenswasser müßte doch auch entstehen wenn es nicht regnet, richtig? Das Zelt ist die 2 Nächte zuvor absolut trocken innen gewesen, nur nach der Regennacht pitschenass. Vielleicht habe ich früher bei anderen Zelten auch nie so genau aufgepasst - dadurch dass das Zelt aber über 200 Euro kostet habe ich da natürlich jetzt genau drauf acht gegeben. Ich bin deswegen ziemlich enttäuscht und werde es morgen früh wohl zurückgeben...

                                      Anbei noch ein paar Fotos damit ihr das "Kondenswasser" einmal begutachten könnt! :-(

                                      http://therealstreets.wordpress.com/2011/08/21/falcon/

                                      PS: Die Datei-Anhangs-funktion des Forums hier scheint ein antiquierter Scherz aus den 90ern zu sein!

                                      Kommentar


                                      • Murph
                                        Fuchs
                                        • 30.06.2007
                                        • 1374

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Husky Falcon Extrem (Trekkingzelt)

                                        Wo ist denn das Innenzelt?
                                        "Als wir fertig waren mit Reflektieren war es schon zu windig, um das Zelt aufzustellen."

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X