Sturmfestes "Nordseezelt" gesucht

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bargusin
    Gesperrt
    Erfahren
    • 04.09.2010
    • 177

    • Meine Reisen

    Sturmfestes "Nordseezelt" gesucht

    Moin,
    auf der Suche nach einem geräumigen Campingzelt für meinen anstehenden Urlaub an der Nordsee
    bin ich auf das Outwell Lanai Reef gestoßen.
    Frage: ist das Zelt stabil genug für Sturm?
    Und wie sieht es mit der Verarbeitung aus?

    Für alternative Vorschläge bin ich dankbar, wichtig wäre mir halt Baumwollgewebe oder -mix
    und (annähernd) Stehhöhe sowie viel Platz für 2-3 lange Leute plus Gepäck!
    Thorsten

  • Torres
    Freak

    Liebt das Forum
    • 16.08.2008
    • 26646

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Sturmfestes "Nordseezelt" gesucht

    Probiere es aus. Eventuell ist es vorne zu steil. Ich würde vermutlich sowas nehmen: Wechsel Kilimandscharo. Aber im Moment scheint ja eh die Sonne.
    "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

    Kommentar


    • Ditschi
      Freak

      Liebt das Forum
      • 20.07.2009
      • 10795

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Sturmfestes "Nordseezelt" gesucht

      Hallo @ Bargusin,

      ich kenne das von Dir vorgeschlagene Zelt nicht. Aber outwell ist ein Produkt einer dänischen Firma. Folglich sieht man deren Zelte häufig auf dänischen Campingplätzen. Wer Dänemark kennt, weiß: flach, zwischen zwei Meeren; da zieht es wie Hechtsuppe. Ein Zelt, das bei einer steifen Brise aufgibt, wäre da unverkäuflich.
      Aber was heißt sturmsicher ? Ich hatte aber einmal kurz einen Großtunnel als Familienzelt ( von x-tend, auch in polycotton) und sehe Großtunnel bei Starkwind kritisch. Schon das Aufstellen artet dann in Arbeit aus. Und ,wie torres richtig anmerkt, steht das Zelt steil mit beachtlicher Segelfläche. Auch wenn es nicht wegfliegt: das ergibt ein ganz schönes Geflatter.
      Nun stellt man sich mit so einem Zelt nicht unbedingt voll in den Wind, erst recht nicht an der See. Hinter einem 8,90 m hohen Deich oder im Schutz der Dünen läßt es sich auch mit so einem Tunnel leben.
      Schaue einfach mal bei den Holländern vorbei, was die unter " Sturmzelten" verstehen. Zelte , wie man sie gehäuft sieht auf den voll im Wind liegenden Inseln Texel, Terschelling usw. . Schwere Baumwolle mit hohem Eigengewicht, konstruktive Merkmale ( de Waard) mit ganz zum Boden heruntergezogenen Zeltwänden, alle 10 cm ein stabiler Hering ( auch Arbeit).
      Oder ein Karsten Zelt mit den elastischen Luftschläuchen, den stabilen Heringen und den Sturmleinen, die mit Karabinerhaken in die soliden Ösen eingeklinkt werden.

      Die kommen der Stumsicherheit schon näher, kosten aber das Vierfache. Wie das so ist: you get what you pay for.
      Gruß Ditschi

      Camping Terschelling: Schau mal bei den Zelten genau hin:

      http://www.campingdeduinkant.nl/de/tent-verhuur
      Zuletzt geändert von Ditschi; 06.06.2013, 21:59. Grund: Ergänzung

      Kommentar


      • derBackes
        Gerne im Forum
        • 06.03.2013
        • 64

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Sturmfestes "Nordseezelt" gesucht

        Ich besitze dieses Zelt seit kurzem. Und war bis Sonntag zwei verregnete Wochen in Mittelwald (bei Garmisch).
        Das Zelt ist auf jeden Fall wasserdicht, wobei wir keinen starken Regen hatten, dafür aber zwei Wochen am Stück!!! Die Qualität von Outwell und Robens Zelte hat mich bisher überzeugt, und die Preise sind bei Aangeboten kaum zu toppen.

        Generell ist das Zelt recht luftig, da es für den Süden konzipiert ist. Die Lüfter bekommt mannnicht ganz dicht. Stärkeren Wind hatten wir nicht. Durch die Stahlstangen und zahlreichen Sturmleinen sollte das Zelt einiges aushalten. Habe mal was von Windstärke 8-9 gelesen. die Zelte aus den Lake Serie sollen noch etwas mehr aushalten und sind eher für den Norden gedacht. Der Aufbau ist auch einfach und sollte zu zweit auch bei Wind gut funktionieren, durch die Stahlstangen flatterts beim Aufbau nicht so sehr. Die Heringe sind einfache Stahlheringe, die habe ich gegen Zimmermannsnägel mit Unterlegscheiben getauscht, damit ist selbst Schotter kein Problem.

        Und das Packmaß nicht vergessen unser Opel Combo war zu zweit mit Hund und Zeltzeug für zwei Wochen voll bis unters Dach.

        Kommentar


        • Bargusin
          Gesperrt
          Erfahren
          • 04.09.2010
          • 177

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Sturmfestes "Nordseezelt" gesucht

          Danke euch für Eure Anworten, Leute
          Ich werde noch ein wenig weiter recherchieren...

          Kommentar

          Lädt...
          X