Wasserfilter gesucht

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bambus
    antwortet
    Ich hab bei Grayl mal nachgefragt. Lt. deren Aussage "ist die Filterleistung nach einem Einfrieren/Auftau-Zyklus nicht signifikant verschlechter" und sollte erst nach dem dritten einfrieren verworfen werden" (meine Übersetzung).
    Von daher, noch ein interessanter Punkt pro diesem Filter.

    Einen Kommentar schreiben:


  • LihofDirk
    antwortet
    Auf der Herstellerseite stand Designed in USA, made in China, die Kartuschen Made in USA.
    https://www.thegrayl.eu/

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bambus
    antwortet
    OK, danke für den Link. Das sind etwas belastbarere Daten als ich gefunden hatte. Unter diesen Auspizien muß ich meine Skepsis zurückschrauben, das System scheint interessant.
    Mal suchen, woher das Ding kommt.

    PS. Ich hab den Ursprung gefunden. Danach scheint es tatsächlich eine interessante Option für sauberes Wasser zu sein.
    Was nicht (wie bei wohl allen Filtern) behoben ist, ist das die Menge des erfolgreich zu filternden Wassers von der Menge der gröberen Schwebteilchen im Wasser abhängt und das Rückspülen zum freimachen des Filters (vermutlich wg. der Aktivkohle und den anderen Absorptionsflächen nicht praktikabel) wohl nicht vorgesehen ist . Aber 250 ltr für eine Filterpatrone (wenn realistisch) und persönlichen Gebrauch ist OK.
    Zuletzt geändert von Bambus; 09.04.2021, 10:38.

    Einen Kommentar schreiben:


  • LihofDirk
    antwortet
    Hier ist schon mehr zur Filterleistung angegeben:
    https://www.wasserfilter-zentrum.de/...ange-1707.html
    • Entfernt: Krankheitserreger im Wasser (99,99% der Viren, 99,9999% der Bakterien, 99,99% der Protozoen-Zysten), einschließlich Rotavirus, Hepatitis A, Norovirus, Giardiasis, Cryptosporidium, E. coli, Cholera, Salmonellen, Ruhr und mehr
    • Filter: Partikel (filtert z. B. Schlick, Mikroplastik usw.); Aktivkohle adsorbiert effektiv Chemikalien, Pestizide, Schwermetalle, Aromen und Gerüche
    • ...
    • NSF-Protokoll 42 und 53 zur Entfernung von Krankheitserregern und Chemikalien; Entspricht dem EPA-Leitfaden und -Protokoll zum Testen von mikrobiologischen Wasserreinigern
    Er hat also auf jeden Fall einen mechanischen und einen Aktivkohle Filter.
    Und die angegebene Filterleistung für Viren scheint realistisch gemessen.
    Erfahrungen habe ich keine

    ​​​​​​

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bambus
    antwortet
    Ich finde nur Links zu Verkaufsseiten, aber nichts zum Hersteller.
    Vom Prinzip her scheint man das fragliche Wasser in den äußeren Behälter zu füllen und dann durch einen "Filter" in den inneren Behälter zu drücken, ähnlich den Press-Kaffee Kannen. Über das Filterprinzip selber wird nichts ausgesagt - von daher bin ich erst mal skeptisch. Keine Aussage zur Porengröße, nur 99,99% aller Verunreinigungen (99,99% nach Gewicht oder Anzahl?) Und NIRGENDS wird geschrieben, das alle Viren ausgefiltert werden, es wird nur geschrieben "kann auch Viren filtern" - und die Aussage ist bereits mit einem Riesenvirus, der nicht durchgeht erfüllt. Gilt für Schwermetalle analog.

    Dazu der Preis - würde ich für mich eher nicht in Betracht ziehen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ldrunner
    antwortet
    Was haltet ihr von einem "Grayl GeoPress Outdoor- und Reisewasserfilter"?

    Vorteil: filtert auch viele Viren, kann aufgrund der Form auch an flachen Oberflächengewässern benutzt werden
    Nachteil: Gewicht

    Einen Kommentar schreiben:


  • janphilip
    antwortet
    Zitat von bsort Beitrag anzeigen
    Verwendet ihr eigentlich zusätzlich zum Filtern auch noch Micropur o.ä.? Würde ja erwarten dass nicht alle Mikroben rausgefiltert werden können..
    Nein, es wird alles an Erregern außer Viren rausgefiltert. Und Viren musst du nur erwarten wenn in dem Gewässer tote Tiere liegen, eine Menschensiedlung oder Vieh ihre Fäkalien entsorgt oder ein Friedhof in der Nähe ist.

    Bei stehenden Gewässern bei denen ich nicht ausschließen kann, dass doch irgendwo ein totes Schaf oder ähnliches drin liegt koche ich das gefilterte Wasser zusätzlich ab. Ist aber selten nötig.
    Micropur habe ich aber für den Notfall im Erste Hilfe Paket falls der Filter kaputt oder verloren geht.

    Beachten muss man wie schon oft erwähnt, dass keine Schadstoffe (Chemikalien, Spurenelemente etc.) rausgefiltert werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • janphilip
    antwortet
    Zitat von Intihuitana Beitrag anzeigen
    Ich finde dass der Sawyer Mini viel zu klein ist und zu wenig Durchfluss hat und er setzt sich dauernd zu, wenn das Wasser nicht absolut klar ist.
    In den trüben Tropenflüssen an denen ich unterwegs war musste ich selbst nach Vorfiltern durch ein Tuch nach maximal 2 PET Flaschen rückspülen. Das hat mich dann so genervt und ging so langsam, dass ich lieber abgekocht hab oder Chemie reingeschmissen hab.
    Meiner Meinung nach ist der Mini eher ein Notfilter den man nur rausholt, wenn absolut nichts anderes mehr aufzutreiben ist.
    Hat man vor regelmäßig zu filtern und dies vor allem bei nicht ganz klarem Wasser, würde ich eher den Sawyer Squeeze nehmen. Der ist halt etwas größer und schwerer, aber hat sehr viel mehr Durchfluss und man muss ihn nicht dauernd reinigen.

    https://www.sackundpack.de/product_i...oducts_id=6141
    Dem kann ich voll und ganz zustimmen.
    Ich hab meinen immer pfleglich behandelt aber nach 2 Jahren war er kaputt. Irreparabel verstopft. Hab auch mit Sawyer gesprochen und deren Empfehlungen umgesetzt. Hat nichts gebracht und einen neuen hab ich auch nicht bekommen. Taugt nicht ohne Vorfilter!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Intihuitana
    antwortet
    Ich finde dass der Sawyer Mini viel zu klein ist und zu wenig Durchfluss hat und er setzt sich dauernd zu, wenn das Wasser nicht absolut klar ist.
    In den trüben Tropenflüssen an denen ich unterwegs war musste ich selbst nach Vorfiltern durch ein Tuch nach maximal 2 PET Flaschen rückspülen. Das hat mich dann so genervt und ging so langsam, dass ich lieber abgekocht hab oder Chemie reingeschmissen hab.
    Meiner Meinung nach ist der Mini eher ein Notfilter den man nur rausholt, wenn absolut nichts anderes mehr aufzutreiben ist.
    Hat man vor regelmäßig zu filtern und dies vor allem bei nicht ganz klarem Wasser, würde ich eher den Sawyer Squeeze nehmen. Der ist halt etwas größer und schwerer, aber hat sehr viel mehr Durchfluss und man muss ihn nicht dauernd reinigen.

    https://www.sackundpack.de/product_i...oducts_id=6141

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spartaner
    antwortet
    Zitat von bsort Beitrag anzeigen
    Verwendet ihr eigentlich zusätzlich zum Filtern auch noch Micropur o.ä.? Würde ja erwarten dass nicht alle Mikroben rausgefiltert werden können..
    Ich nein. Ich erwarte von meinem Filter, dass alle Mikroben rausgefiltert werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Taunuswanderer
    antwortet
    Zitat von bsort Beitrag anzeigen
    Verwendet ihr eigentlich zusätzlich zum Filtern auch noch Micropur o.ä.? Würde ja erwarten dass nicht alle Mikroben rausgefiltert werden können..
    eigentlich nur in zwei Situationen: Es ist mit Viren bzw. sehr starker Verkeimung zu rechnen (Tierhaltung an offenen Gewässern) oder ich muss das Wasser in warmen und trockenen Gegenden länger aufbewahren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bambus
    antwortet
    Warum erwartest du das?

    Einen Kommentar schreiben:


  • bsort
    antwortet
    Verwendet ihr eigentlich zusätzlich zum Filtern auch noch Micropur o.ä.? Würde ja erwarten dass nicht alle Mikroben rausgefiltert werden können..

    Einen Kommentar schreiben:


  • Elchdoktor
    antwortet
    Der letzte Beitrag in diesem Thread ist zwar bereits gut einen Monat her, aber ich wollte mich dennoch zu Wort melden. Vielleicht ist es ja für den einen oder anderen interessant.

    Ich nutze den Katadyn Hiker Pro und bin sehr zufrieden damit. Bei Bedarf kann ich das gefilterte Wasser dank der mitgelieferten Adapter sogar problemlos entweder direkt in eine Nalgene-Trinkflasche, eine Trinkblase oder einen Ortlieb-Wasersack pumpen.

    Der Hiker Pro hat zwar einen Vorfilter zum Entfernen von Trübstoffen... aber falls mir nur Oberflächenwasser zur Verfügung steht, dann achte ich schon vor dem Filtern immer darauf, dass das Wasser keine allzu deutliche Trübung aufweist und/oder keinen unangenehmen Geruch hat.

    Und natürlich sollte die Wasserquelle auch nicht in unmittelbarer Nähe einer landwirtschaftlich genutzten Fläche liegen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • crunchly
    antwortet
    Danke euch. Es ist inzwischen der neuere SP129 geworden zusammen mit einem 3L Beutel von Cnoc Outdoors mit passendem Gewinde und großer Öffnung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • lina
    antwortet
    Ja, das ist der, von dem häufig gesagt wird, er hätte längerfristig eine recht geringe Durchflussrate, und der nächstgrößere (namens Micro) würde da besser performen. Wie sind da eure Erfahrungen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Becks
    antwortet
    Zitat von lina Beitrag anzeigen
    Becks: Bist du sicher, dass ihr den Mini habt?
    Öhm, wenn der hier das ist - den habe ich, bzw. zwei davon. Ich hatte zwar den ersten noch im Schrank, aber ein neuer war mir dann doch lieber, rein aus hygienischen Gründen (wegen Lagerung im bewässerten Zustand). Ich opfer lieber 35 Euro, als im Urlaub dann eventuell flach zu liegen, weil der alte Filter nicht sauber war. Dann ist mehr Geld weg.


    Als Faltflaschen haben wir alles an 2L-Teilen genommen, die so kaufbar waren. Lediglich die Platypus-Teile muss man meiden. Die haben ein kompatibles, aber reduziertes Gewinde am Deckel. Da passt der Filter zwar drauf, hält aber nicht stabil.

    Einen Kommentar schreiben:


  • crunchly
    antwortet
    Ok, also wo ist der Unterschied zwischen den Sawyer Filtern, Mini, Micro, Squeeze usw. Und welche Variante empfehlt hier dann?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Korialtras
    antwortet
    Ich habe den Sawyer Mini auf Tour auch jenseits der Filterbeutel oder Schwerkraftsetup genutzt.
    Habe dazu den Mini an meine Trinkblase (mit Faltöffnung) "angeschlossen" und ganz normal durchs Mundstück gesaugt.
    Hier nen Foto von dem Setup, leider kein besseres gefunden.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2021-01-24 19_30_30-Start.jpg
Ansichten: 363
Größe: 120,4 KB
ID: 3015495

    Einen Kommentar schreiben:


  • thomas79
    antwortet
    In Deutschland bin ich mit Trinkwasser auch eher vorsichtig unterwegs. Bei uns gibt es einfach nur wenige Quellen die nicht im Einzugsgebiet von Landwirtschaft, Industrie oder Wohngebieten liegen und dementsprechend ohnehin für normale Filter zu viele Schadstoffe mitführen.
    Für den Notfall habe ich in DE einen Saywer Mini und dazu noch ein paar Micropur Forte Tabletten dabei, bevorzuge aber ganz klar Leitungswasser von netten Anwohnern entlang der Tour (solange wir nicht gerade in einer Pandemie sind) oder vom Supermarkt etc..

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X