Aktuelle Polarexpeditionen

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • derMac
    Freak
    Liebt das Forum
    • 08.12.2004
    • 11888

    • Meine Reisen

    AW: Aktuelle Polarexpeditionen

    OT:
    Zitat von Jaerven Beitrag anzeigen
    Ist mir unverständlich, aber ich verstehe auch Kochsendungen, DSDS und immerwährende Berichte über Zooinsassen nicht.
    letztere gehen zumindest großteils als "niedlich" durch. Die anderen Sendungen haben ja nicht mal das zu bieten.

    Mac

    Kommentar


    • Ditschi
      Freak

      Liebt das Forum
      • 20.07.2009
      • 10760

      • Meine Reisen

      AW: Aktuelle Polarexpeditionen

      Hallo,
      ich habe immer noch so das Gefühl, nicht richtig verstanden zu werden.Wenn das Extreme alltäglich wird, sterben Menschen. Es wird durch die Alltäglichkeit nicht weniger extrem und bleibt gefährlich.
      Hätte Edmund Hillary sich träumen lassen, daß man heute den Aufstieg zum Everest im Reisebüro buchen kann? Leichen pflastern den Aufstieg.
      Hier im ODS wird beraten, abgeraten, gewarnt, belehrt usw.
      Ich unterstelle niemandem, Gefahren ( bewußt) zu verharmlosen.
      Aber manchmal stoße ich auf Beiträge, die in ihrer Beiläufigkeit geeignet sind, die Gefährlichkeit zu verschleiern. Das mag Menschen verleiten, die Gefährlichkeit nicht mehr zu erkennen, und kann sie das Leben kosten.
      Fiktiver Satz, aber der Wahrheit nahe: " Als ich das letzte mal bei -40° unterwegs war und zeltete, hatte ich Probleme mit dem Kocher. Was ratet ihr mir?"

      Mit dem Kocher? Andere haben da Probleme mit dem Leben.

      Hergott, ist das so schwer? Alles, was ich erreichen möchte, ist, daß man sich, wenn es in extreme Breiche geht, seiner Verantwortung bewußt ist. Die Selbstverständlichenkeiten, über die ihr Euch als cracks austauscht, sind für andere lebensbedrohend. Nur das im Hinterkopf, mehr nicht. Kann Leben retten.
      Gruß Ditschi

      Kommentar


      • derMac
        Freak
        Liebt das Forum
        • 08.12.2004
        • 11888

        • Meine Reisen

        AW: Aktuelle Polarexpeditionen

        Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
        ich habe immer noch so das Gefühl, nicht richtig verstanden zu werden.Wenn das Extreme alltäglich wird, sterben Menschen.
        Nee, ich glaube du verstehst was falsch. Die Wintertouren die die meisten hier machen sind nicht wirklich extrem. Es besteht nur das Risiko, das es in Ausnahmefällen mal extrem werden könnte. Darauf muss man gut vorbereitet sein. Aber hier zieht kaum einer los weil es so besonders extrem "gefährlich" ist, sondern weil es einfach "extrem" schön ist wenn kein Scheißwetter ist.

        Mac

        Kommentar


        • Gast-Avatar

          AW: Aktuelle Polarexpeditionen

          Fiktiver Satz, aber der Wahrheit nahe: " Als ich das letzte mal bei -40° unterwegs war und zeltete, hatte ich Probleme mit dem Kocher. Was ratet ihr mir?"
          Eben. Fiktiv. Und warum soll man bei so einem Problem keine Lösung bieten?
          Kann Leben retten

          Alles, was ich erreichen möchte, ist, daß man sich, wenn es in extreme Breiche geht, seiner Verantwortung bewußt ist. Die Selbstverständlichenkeiten, über die ihr Euch als cracks austauscht, sind für andere lebensbedrohend.
          Da wollen wir hier nichts anderes. Aber das geht nicht indem man schweigt und in sich geht.
          Und jeder der der im Winter auf eine Gebirgstour geht ist sich denke ich im Klaren darüber dass es extrem werden kann.
          Etwas anderes bekommt der hier glaube ich auch nicht vermittelt.

          Kommentar


          • Klappstuhl
            Alter Hase
            • 25.01.2009
            • 4235

            • Meine Reisen

            AW: Aktuelle Polarexpeditionen

            Neyn, ich habe schon das Gefühl dich verstanden zu haben.
            Aber auch hier wieder - wo ist die Grenze?
            Früher hatte man Angst vor dem Rad, dann vor dem Auto (=Extreme), nun fährt jeder im Auto und ja, da sterben seeeehr viele Menschen.
            Ok...bischen blödes Beispiel.
            Anders:
            Wenn jemand im KletterForum nach einem Karabiner frägt, sollte ich ihm dann sofort nach meinem KarabinerTipp einen Hinweis geben, dass Klettern ab 9 Meter Höhe lebensgefährlich ist und er dringend aufpassen muß?
            Wenn mich jemand nach einer Wegstrecke im AplenCross frägt, muß ich ihn darauf hinweisen, dass er an manchen Stellen 1000 Meter in die Tiefe fallen kann?
            Was ist mit dem SurvivalForum?
            Einem Rüdiger Nehberg, der sich einsam im Dschungel aussetzen läßt?
            Dem AusrüstungsForum? "Bitte gebt mir eine Empfehlung für eine Axt"--- "Nimm die Axt XY, aber sieh zu dass du dir sie niemald in irgendeines deiner Körperteile oder das eines anderen Menschen hackst."
            Forum Lampen und Leuchten: "Ich empfehle dir die Lampe XY, aber sei vorsichtig, du kannst mit deinem Zelt zusammen verbrennen."
            Da könnt ich jetzt noch weiter machen bis in die Puppen.
            Weißt du worauf ich hinaus will?
            Jeder Mensch muß das selber wissen.
            Jedem Menschen sollte bewußtes Denken und Abwägen, Grenzbewußtsein und Sinn für Realität beigebracht werden. Wer dies aber nicht hat wird auch deine warnenden Sätze einfach ignorieren. Er wird es überlesen...

            Kommentar


            • Torres
              Freak

              Liebt das Forum
              • 16.08.2008
              • 26582

              • Meine Reisen

              Das, was Du schreibst, ist die Weisheit des Alters.
              Ich verstehe, was Du meinst. Aber Du wirst nie vermeiden können, dass junge Menschen Informationen anders verarbeiten, als sie gemeint sind. Schau Dir an, wie manche hier Spielfilme oder Bücher bitter ernst nehmen. Ich denke auch, dass das Forum viel Aufklärungsarbeit leistet. Es muss aber auch eine Möglichkeit des Erfahrungsaustausches der Erfahrenen sein, sonst wäre das Forum aus ihrer Sicht überflüssig.
              "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

              Kommentar


              • Gast-Avatar

                AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                Naja, derMac ist auch nicht mehr unebdingt "so jung"...
                Ich denke das ist weniger die Weisheit des Alters als die Unkenntniss der skandinavischen Wintervergnügen.

                Kommentar


                • November
                  Freak

                  Liebt das Forum
                  • 17.11.2006
                  • 10586

                  • Meine Reisen

                  AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                  Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
                  Wenn das Extreme alltäglich wird, sterben Menschen.
                  Menschen sind schon zu allen Zeiten losgezogen, aus was für Gründen auch immer und zu allen Zeiten sind Menschen dabei gestorben.
                  Soweit ich das aus den Pressemitteilungen entnehmen kann, waren diese Fünf vermutlich leichtsinnig, sorglos, beratungsresistent und mediengepusht.* Das gab es schon immer, auch in vergangenen Jahrhunderten.

                  * Ich sollte besser sagen: fremdgesteuert oder beeinflußt. Wenn es nicht die Medien waren / sind, sind es eben irgendwelche Auftraggeber, die ein Interesse an dem Spektakel haben.

                  Das ist nicht zynisch gemeint, wirklich nicht. Aber ich glaube nicht, daß dieses Unglück ein Phänomen unserer Zeit ist.
                  Zuletzt geändert von November; 01.03.2011, 22:13.
                  Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um.

                  Kommentar


                  • Ditschi
                    Freak

                    Liebt das Forum
                    • 20.07.2009
                    • 10760

                    • Meine Reisen

                    AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                    Hallo,
                    skandinavisches Wintervergnügen ist mir nicht fremd, denn ich war oft im Winter im Rondane Gebirge zum Skilanglauf.
                    Dennoch habe ich das Gefühl, daß die Dinge sich verschoben haben dahin , daß eben das Extreme alltäglich wird.
                    Auf die Toten von Sirdal möchte ich nicht konkret eingehen.
                    Aber abstrakt: Ihr erörtert, wie man Schneehöhlen gräbt und Windsäcke benutzt.
                    Vor noch 20 Jahren wäre man kaum auf die Idee gekommen, als Tourist im Winter im Fjäll mit den Zelt eine mehrtägige Tour zu unternehmen.
                    Man hätte sich im Fjällhotel eingemietet, bei schönem Wetter eine Tagestour unternommen und sich bei Scheißwetter an den Kamin gekuschelt.
                    Heute wäre das bieder, es genügt nicht mehr. Was hat sich da verändert?
                    Warum die höhere Risikobereitschaft? Wird die Landschaft dadurch schöner, der Genuß höher?
                    Auf das Argument, auch die Diskussion über das Funktionieren eines Kochers bei -40° kann leben retten, habe ich gewartet. Natürlich kann das Funktionieren des Kochers zum Scheitern oder Gelingen der Tour beitragen.
                    Wenn man jedoch die Diskussion über das Funktionieren des Kochers in den Fokus rückt, gerät gleichzeitig die Frage aus dem Blickfeld, warum man überhaupt bei -40° unterwegs ist, wo das doch lebensgefährlich ist. Nicht für cracks, aber für andere.
                    Was folgt? Die Besteigung des Everest in Badehose und Sandalen? Die Überquerung des Atlantik im Tretboot? Mit ODS- Beiträgen über die Qualität der Sandalen und die Pedale des Tretbootes? Sorry, etwas übertrieben, aber irgendwie habe ich das Gefüht, die Maßstäbe verschieben sich, und nicht zum Guten.
                    Weisheit des Alters oder Nörgelei des Alters? Es ist spät.
                    Gruß ditschi

                    Kommentar


                    • derMac
                      Freak
                      Liebt das Forum
                      • 08.12.2004
                      • 11888

                      • Meine Reisen

                      AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                      Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
                      Vor noch 20 Jahren wäre man kaum auf die Idee gekommen, als Tourist im Winter im Fjäll mit den Zelt eine mehrtägige Tour zu unternehmen.
                      Einige der Hütten in denen ich in Finnland gern übernachte sind möglicherweise älter als du. Irgendwie sind auch damals schon Leute auf die Idee gekommen, mehrtägige Skitouren zu machen.

                      Mac

                      Kommentar


                      • November
                        Freak

                        Liebt das Forum
                        • 17.11.2006
                        • 10586

                        • Meine Reisen

                        AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                        OT:
                        Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
                        Dennoch habe ich das Gefühl, daß die Dinge sich verschoben haben dahin , daß eben das Extreme alltäglich wird. ...
                        Weisheit des Alters oder Nörgelei des Alters?
                        Wenn du so direkt fragst: Nörgelei und Besserwisserei. Jetzt bitte keine Aufregung: Ich bin auch oft so drauf, nur mit etwas anderer Ausrichtung.


                        Abgesehen davon, daß ich deine Meinung nicht teile, gehört diese Diskussion nicht unbedingt in diesen thread. Hier geht es um Polarexpeditionen, nicht um Winterurlaub.
                        Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um.

                        Kommentar


                        • Ditschi
                          Freak

                          Liebt das Forum
                          • 20.07.2009
                          • 10760

                          • Meine Reisen

                          AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                          Zitat von november Beitrag anzeigen
                          OT:
                          Wenn du so direkt fragst: Nörgelei und Besserwisserei. Jetzt bitte keine Aufregung: Ich bin auch oft so drauf, nur mit etwas anderer Ausrichtung.


                          Abgesehen davon, daß ich deine Meinung nicht teile, gehört diese Diskussion nicht unbedingt in diesen thread. Hier geht es um Polarexpeditionen, nicht um Winterurlaub.
                          Hallo,
                          es geht nicht um Winterurlaub, sondern um Menschen, die auf extremen Touren ihr Leben verloren haben. Die auf dem Schiff sind tot, die an Land wären fast erfroren.

                          November, ich nörgele und rege mich nicht auf, weil ich weiß, daß ich contra bekomme.

                          Mac, alte Hütte für Touren für erfahrene Einheimische. Auch benutzt durch Touristen?

                          Gute Nacht
                          Ditschi

                          Kommentar


                          • November
                            Freak

                            Liebt das Forum
                            • 17.11.2006
                            • 10586

                            • Meine Reisen

                            AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                            Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
                            es geht nicht um Winterurlaub, sondern um Menschen, die auf extremen Touren ihr Leben verloren haben.
                            Ich verstehe es so, daß hier im Forum über verschiedene Formen von Urlaub diskutiert und um Rat gebeten wird, nicht um extreme Expeditionen.

                            Was extreme Touren sind, darüber gehen die Meinungen natürlich auseinander. Aber daß Menschen dabei sterben, ist doch nicht neu.
                            Deine Haltung kommt mir überspitzt gesagt vor wie: Früher war alles besser!
                            Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um.

                            Kommentar


                            • wesen
                              Fuchs
                              • 16.02.2005
                              • 2155

                              • Meine Reisen

                              AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                              OT:
                              Zitat von Ditschi Beitrag anzeigen
                              es geht nicht um Winterurlaub, sondern um Menschen, die auf extremen Touren ihr Leben verloren haben. Die auf dem Schiff sind tot, die an Land wären fast erfroren.
                              Sorry, aber mir kommt es so vor, als plädiertest du hier gerade dafür, am allerbesten sei es, das Bett gar nicht zu verlassen.

                              Oder meinst du, es gibt eine konkrete Grenze zwischen "tolerierbar" und "(zu) extrem"?

                              Kommentar


                              • Andreas L
                                Alter Hase
                                • 14.07.2006
                                • 4351

                                • Meine Reisen

                                AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                                ... (manche) Menschen tendieren dazu, an Abgründe dicht ranzugehen, meistens nicht um reinzufallen, sondern um hinunter zu sehen (da könnte man Kafka zitieren ...). Dabei erfährt man "Demut" (alter Begriff) oder "Respekt" (etwas moderner, aber auch schon angestaubt). Junge Menschen, denen es an Erfahrungen mangelt (gerade auch an negativen), tendieren eher zum "so what?". Vielleicht, weil sie diese Überlegenheitshaltung, die immer mit durch kommt, wenn Ältere von ihren Erfahrungen berichten, nicht abkönnen.

                                Die moderne Mediengesellschaft belohnt dich über die Massen, wenn du was völlig Verrücktes anstellst und damit durchkommst. Sie bestraft dich schlimm, wenn es schiefgeht. Aber die Reaktion kommt immer erst hinterher - so oder so. Das hat mit "Pädagogik" halt nun mal gar nichts zu tun. Menschen, die im Vorfeld warnen, sind Idioten und Besserwisser, wenn die Aktion wider Erwarten geklappt hat. Wenn sie schiefgegangen ist, dann hält man sich die Ohren zu und geht "Play-Station" spielen ...

                                Aus meiner Sicht verhalten sich die meisten User hier im Forum vorbildlich. Sie warnen vehement, wenn entsprechende Anfragen kommen und nehmen es in Kauf, dass sie oft für Idioten und Besserwisser gehalten werden. "So what" ...

                                Andreas
                                "Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern darin, dass er nicht tun muss, was er nicht will." Jean-Jacques Rousseau

                                BTW: "Hit the road, Jack" (Wolfskin)!

                                Kommentar


                                • Gast-Avatar

                                  AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                                  Vor noch 20 Jahren wäre man kaum auf die Idee gekommen, als Tourist im Winter im Fjäll mit den Zelt eine mehrtägige Tour zu unternehmen.
                                  Das stimmt doch nicht.
                                  Das wird hier schon seid wesentlich längerer Zeit gemacht.
                                  Schau Dir doch die alten Zeitschriften des schwedischen Tourismusverbandes durch.
                                  Du weisst was Sportlov bedeutet als alter Skandinavienkenner?
                                  Das gehört hier zur "Livskultur"...

                                  Wenn man jedoch die Diskussion über das Funktionieren des Kochers in den Fokus rückt, gerät gleichzeitig die Frage aus dem Blickfeld, warum man überhaupt bei -40° unterwegs ist, wo das doch lebensgefährlich ist. Nicht für cracks, aber für andere.
                                  Das ist so weil Winter ist und es eben -40 Grad werden kann hier oben.
                                  Das ist nichts weiter, das ist ganz normal. Aber trotzdem eher selten. Man muss eben lernen damit umzugehen. Und wenn Fragen kommen wie man das macht werden die beantwortet, und man geht nicht erst in sich und sagt nichts.
                                  Dass diese Leute im Südpolarmeer ertrunken sind ist tragisch, aber für mich kein Grund zu trauern. Ich hätte es nicht gemacht und auch jedem abgeraten das zu tun.
                                  Das ist Mediengedöns, da hab ich nichts mit am Hut.

                                  Vielleicht solltest Du mal mit auf eine Winterfjälltour kommen.

                                  Kommentar


                                  • Enja
                                    Alter Hase
                                    • 18.08.2006
                                    • 4243

                                    • Meine Reisen

                                    AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                                    Irgendwie erinnert mich das, was Ditschi schreibt, an die beiden Baikal-Radfahrer. Der eine schreibt fröhlich, was das doch für ein großer Spaß ist, da im Winter rumzuradeln. Der andere fährt auf Grund dieser Informationen los und überlebt nur mit Glück die erste Nacht.

                                    Wobei die Gründe dafür aus Pietät nicht diskutiert werden sollten. Weshalb ich gespannt bin, wann der nächste losfährt.

                                    Kommentar


                                    • Philipp
                                      Alter Hase
                                      • 12.04.2002
                                      • 2752

                                      • Meine Reisen

                                      AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                                      Zitat von ditschi
                                      Aber manchmal stoße ich auf Beiträge, die in ihrer Beiläufigkeit geeignet sind, die Gefährlichkeit zu verschleiern. Das mag Menschen verleiten, die Gefährlichkeit nicht mehr zu erkennen, und kann sie das Leben kosten.
                                      Ich kann Dein Anliegen überhaupt nicht nachvollziehen. Ich würde mich weigern, unter jeden Satz, der eine mögliche Gefahr schildert, einen Gefahrenhinweis zu setzen. Ganz nach dem Motto: "Vorsicht heißer Kaffee. Es besteht Verbrühungsgefahr!", "Dies ist ein scharfes Küchenmesser. Es besteht erhebliche Verletzungsgefahr."

                                      Wer zu blöd oder zu faul zum denken ist und selbst seine Urteilskraft abgelegt hat, dem wird die Möglichkeit zu denken möglicherweise irgendwann endgültig genommen.
                                      Dummheit ist eben, wenn jemand freiwillig auf das Denken verzichtet.

                                      Die überall anzutreffenden Gefahrenhinweise tragen in meinen Augen erheblich dazu bei, die Urteilskraft der Menschen herabzusetzen. Denn wo kein Gefahrenhinweis, da keine Gefahr...

                                      Auch wenn es zynisch und höhnisch klingen mag, bin ich froh, daß es in unserer überregelten und überall abgepufferten und verrechtlichten Welt doch noch Gelegenheiten gibt, die den Zusammenhang zwischen Dummheit und ihren möglichen katastrophalen Folgen deutlich aufzeigen.
                                      "Oft vereint sind im Gemüte Dämlichkeit und Herzensgüte." - W. Busch

                                      Kommentar


                                      • Gast-Avatar

                                        AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                                        Wobei die Gründe dafür aus Pietät nicht diskutiert werden sollten. Weshalb ich gespannt bin, wann der nächste losfährt.
                                        Nein, weil der welcher "angefroren" ist nichts weiter gesagt hat. Leider.
                                        Aber es wird immer Leute geben die alle Warnungen und Hinweise in den Wind schlagen.
                                        OT: Ich bete z.B. dauernd die Schlafsäcke nicht zu dünn zu kaufen für den Norden- und?
                                        [UL] ist in und frieren scheibar auch. Und das dann wegen 150 Gramm...

                                        Kommentar


                                        • Torres
                                          Freak

                                          Liebt das Forum
                                          • 16.08.2008
                                          • 26582

                                          • Meine Reisen

                                          AW: Aktuelle Polarexpeditionen

                                          Ich glaube, ein Unterschied ist, dass die Leute heute nicht mehr schwerpunktmäßig in ihrer Region unterwegs sind.
                                          Touren wurden schon immer gemacht, aber die wenigsten wären auf die Idee gekommen, als Flachländer auf den Mt Everest zu steigen, wenn sie noch nie einen Berg aus der Nähe gesehen haben. Heute verschieben sich da die Grenzen, weil jeder schnell ohne großen Aufwand überall hin kommt und einige meinen, was andere können, ist leicht. Auch Frau Navratilova musste einsehen, dass eine gute körperliche Fitness nicht fürs Bergsteigen reichen muss - trotz perfekter Ausrüstung und Rundumversorgung.

                                          Und ich teile Andreas Ls Einschätzung, dass da die Medien keine unwichtige Rolle spielen, nicht nur als Informationsquelle, sondern auch als "Belohnungs"instanz.
                                          "Oft habe ich die Welt durchwandert, und habe immer gesehen, wie das Grosse am Kleinlichen scheitert, und das Edle von dem ätzenden Gift des Alltäglichen zerfressen wird."... Hg. B. Tauchnitz: E. v. Arnim, The Princess Priscilla´s Fortnight, 1906, archive.org.

                                          Kommentar

                                          Lädt...
                                          X