Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • flashpatch
    Neu im Forum
    • 30.04.2012
    • 9

    • Meine Reisen

    Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

    Hallo Zusammen


    Also, bevor ich loslege, mal ein Hallo @ Alle, bin neu hier, das ist mein erster Post

    Ich hoffe ich liege jetzt mit meine Anliegen nicht total daneben, hab noch nie was in dieser Art bis jetzt gemacht, deshalb seid bitte nicht zu schroff

    Ich möchte vielleicht im Sommer mit meiner Schwester (Ich 25, Sie 18) einen kleinen Survivaltripp machen.
    Wir haben uns das mal so vorgestellt, dass wir (mit wenig/bis kaum Proviant) und einfach mit anständiger Kleidung (genau haben wir uns noch keine Gedanken gemacht, dass kommt natürlich noch) eine Zeit (mind mal 1 Nacht denke ich) :-) in einem Wald (wir haben da mal an den Schwarzwald gedacht) probieren, es solange wie möglich auszuhalten.

    Ich habe schon das eine oder andere Buch (Survival/Naturtipps) angelesen (mehr noch nicht, wird man an meinem Posting auch merken), werde mich da aber sicher zuvor noch vertiefen!


    Es stellen sich mir nun mal folgende Fragen:

    1. Wie gefährlich ist das? Unterschätzen/Überschätzen wir das?
    Das heisst, ist es aufgrund Beschreibungen/Bilder von Büchern möglich, sich ein bis mehrere Tage von der Natur zu ernähren oder begeben wir uns hier in Gefahr?

    2. Dürfen wir ein Tier erlegen? Wie hoch ist da die Gefahr von allfälligen Krankheiten wenn man das dann auch entsprechend kocht?

    3. Schwarzwald war einfach mein erster Gedanke. Wir kommen aus der Schweiz/Zürich... habt ihr vielleicht bessere Ideen/Vorschläge?

    4. Es soll ja im Schwarzwald z.B. Wildschweine geben? Wie gefährlich sind diese wirklich? Habe gehört das Sie in der Phase in der sie ihre Jungen haben gefährlich sein sollen, wann wäre das? Ich möchte meine Schwester auf keinen Fall irgendeiner gröberen Gefahr aussetzen (auch wenn sie das will) - aber das kommt nicht in Frage.

    Ist das die einzige Gefahr? (von den Tieren her?)

    5. Was würdet ihr zur Orientierung/Zurückfindung empfehlen?

    6. Wie schütz man sich in der Nacht?


    Mir ist übrigens absolut klar, das dies alles Fragen sind, mit dennen man sich für jede davon tief beschäftigen kann... und ich habe mir bis jetzt noch wirklich nicht gedanken gemacht/bzw. mich vorbereitet (kommt alles noch!) - wäre nur cool wenn ich mal erste Anhaltspunkte hätte (wie zum Beispiel bei der Frage 6, dass ich weiss womit ich zu recherchieren beginnen kann).



    Danke schonmal für eure Hilfe & sorry für die "Anfänger"-Fragen!
    Beste Grüsse
    flashpatch

  • Homer
    Freak

    Moderator
    Liebt das Forum
    • 12.01.2009
    • 14850

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

    wäre schön, wenn du dich erst einlesen und dann fragen stellen würdest - das hier ist eher eine informationssammlung als eine beratungsdienstleistung.

    ganz kurz: eine mainacht wird euch nicht schaden, wildschweine sind größtenteils harmlos, killen dürft ihr überhauptreingarnix, somit braucht ihr auch keine krankheiten zu fürchten, und gefährlich ist es im wald auch nicht - es sei denn, ein förster erwischt euch beim jagen oder feuermachen.
    #staythefuckhome

    Kommentar


    • Sarekmaniac
      Freak

      Liebt das Forum
      • 19.11.2008
      • 10802

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

      Schau mal für den Anfang hier:

      http://www.outdoorseiten.net/forum/s...he-Ausrüstung

      und hier:

      http://www.outdoorseiten.net/forum/s...831-Erste-Tour
      Eshche odin zhitel' Ekaterinburga zabralsja na stolb, chtoby dokazat' odnoklassnice svoju bespoleznost'.
      (@neural_meduza)

      Kommentar


      • flashpatch
        Neu im Forum
        • 30.04.2012
        • 9

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

        Zitat von Homer Beitrag anzeigen
        wäre schön, wenn du dich erst einlesen und dann fragen stellen würdest - das hier ist eher eine informationssammlung als eine beratungsdienstleistung.

        ganz kurz: eine mainacht wird euch nicht schaden, wildschweine sind größtenteils harmlos, killen dürft ihr überhauptreingarnix, somit braucht ihr auch keine krankheiten zu fürchten, und gefährlich ist es im wald auch nicht - es sei denn, ein förster erwischt euch beim jagen oder feuermachen.
        Hallo Homer


        Wie gesagt, ich habe vor- und werde mich dazu sicher einlesen.
        Dies war wirklich mal als erster Schritt gedacht.... tut mir leid!

        Sorry, das war mir nicht klar, hat für mich wie ein normale Forum ausgesehen...
        (und da kann man ja mal eigentlich Fragen was einem gerade auf dem Magen liegt) :-)


        Zu deinen Antworten, danke schonmals...!

        Was ist, wenn wir das Feuer z.B. Ufernahe in einer Grube oder mit genügend Sicherheitsabstand zu brennbarem Material machen? Geht das? Was ist die Strafe wenn man dabei erwischt werden würde? Ist ja wohl klar das ich es nicht mitten im Wald machen würde, will ja keinen verdammten Waldbrand auslösen! Ich mag die Natur sehr und habe nicht vor sie zu zerstören...

        Gleiches für das Jagen, ich denke eh nicht das wir dabei Erfolg haben würden , aber falls ja, sagen wir mal wir würden einen Hasen oder etwas Ähnliches erlegen? Was ist die Strafe dafür wenn man erwischt wird?

        Grüsse

        Kommentar


        • flashpatch
          Neu im Forum
          • 30.04.2012
          • 9

          • Meine Reisen

          #5
          AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen


          oh vielen Dank, les ich gleich mal durch nacher!

          cheers

          Kommentar


          • Homer
            Freak

            Moderator
            Liebt das Forum
            • 12.01.2009
            • 14850

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

            feuer und hase: höchststrafe in deutschland jeweils drei jahre
            #staythefuckhome

            Kommentar


            • Robiwahn
              Fuchs
              • 01.11.2004
              • 2099

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

              Moin

              Da du nicht so klingst, als ob du überhaupt schonmal draußen übernachtet hast, würde ich dir empfehlen, erstmal damit anzufangen ohne die ganzen "Survival"-Zusätze.
              Such dir nen netten Wanderweg, z.B. im CH-Jura den Höhenweg und mach einfach ne 2-3-Tageswanderung. Da kannst du an Feuerstellen Feuer machen (das scheint bei euch üblicher und straffrei zu sein), ohne das dir jemand den Kopf abreißt, du kannst draußen schlafen und ausprobieren, wie das ist und du kannst für den Anfang einfach ein bisschen Zivilisationsessen mitnehmen (Brot, Käse, Wurst, Wasser). Da brauchts dann auch keinen Topf, Kocher oder ähnliches. Neben den Strafen bei Wilderei (auch versuchte) kommt nämlich auch noch das Erlegen an sich und die Zubereitung dazu und du klingst nicht so, als ob du ein Tier fangen, ausnehmen, das Fell abziehen und die essbaren Fleischteile zubereiten kannst.

              Schützen musst du dich eigentlich nur vor Kälte und Regen und auch das ist eigentlich keine Bedrohung deines Lebens, sondern höchstens eurer Gesundheit (fetter Schnupfen bis Grippe) und des normalen Schlafkomforts (Kalt+feucht+harter Boden = fehlender Schlaf = gerädert am nächsten Tag) . Also Isomatte, Schlafsack und Zelt oder Plane/Tarp mitnehmen (oder ne Höhle/Unterstand/Schutzhütte suchen) .

              Grüße, Robert
              quien se apura, pierde el tiempo

              Kommentar


              • flashpatch
                Neu im Forum
                • 30.04.2012
                • 9

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                Zitat von Robiwahn Beitrag anzeigen
                Moin

                Da du nicht so klingst, als ob du überhaupt schonmal draußen übernachtet hast, würde ich dir empfehlen, erstmal damit anzufangen ohne die ganzen "Survival"-Zusätze.
                Such dir nen netten Wanderweg, z.B. im CH-Jura den Höhenweg und mach einfach ne 2-3-Tageswanderung. Da kannst du an Feuerstellen Feuer machen (das scheint bei euch üblicher und straffrei zu sein), ohne das dir jemand den Kopf abreißt, du kannst draußen schlafen und ausprobieren, wie das ist und du kannst für den Anfang einfach ein bisschen Zivilisationsessen mitnehmen (Brot, Käse, Wurst, Wasser). Da brauchts dann auch keinen Topf, Kocher oder ähnliches. Neben den Strafen bei Wilderei (auch versuchte) kommt nämlich auch noch das Erlegen an sich und die Zubereitung dazu und du klingst nicht so, als ob du ein Tier fangen, ausnehmen, das Fell abziehen und die essbaren Fleischteile zubereiten kannst.

                Schützen musst du dich eigentlich nur vor Kälte und Regen und auch das ist eigentlich keine Bedrohung deines Lebens, sondern höchstens eurer Gesundheit (fetter Schnupfen bis Grippe) und des normalen Schlafkomforts (Kalt+feucht+harter Boden = fehlender Schlaf = gerädert am nächsten Tag) . Also Isomatte, Schlafsack und Zelt oder Plane/Tarp mitnehmen (oder ne Höhle/Unterstand/Schutzhütte suchen) .

                Grüße, Robert

                Hallo Robert, erstmal danke für die Tipps!
                Ich weiss es klingt (dank meinem Schreibstiel) vielleicht nicht so, aber ich bin diesbezüglich doch nicht genz unerfahren.
                Klar, ich war noch nie einfach so in einem Wald übernachten, deshalb beginne ich jetzt auch damit mich Schlau zu machen...

                ... aber ich habe schon mindestens ein halbes dutzend Mal draussen geschlafen. Ja, zwar immer mit mindestens einem Schlafsack, oft auch mit Zelt. Habe auch schon als ich kleiner war bei uns im Garten (macht euch nicht Lustig) übernachtet, war damals ein grosses Abenteuer für mich :P

                Das was du mir vorschlägst habe ich in etwa so schon gemacht... Wanderungen (auch mit Übernachtung) sind mir nichts Neues. Ist aber auf jedenfall ein guter Vorschlag, da dies sicher eine optimale Vorbereitung (oder ein Vorgeschmack besser gesagt) ist!

                Da hast du recht. Natürlich kann ich das noch nicht (Zubereiten/Verarbeiten)
                Ich vermute das kann man (ich weiss es nicht) bei einem Metzger lernen oder? Oder auf einem Schlachthof.

                Ich würde aber auch niemals so etwas probieren ohne mich vorher entsprechend vorzubereiten. Das kannst du natürlich nicht wissen, aber ich bin ein Mensch der in der Regel alles penibel bis zum letzten Detail durchplant. Das heisst, ich werde den Trip auch auf nächstes oder übernächstens Jahr verschieben wenn ich nicht 100% (so weit wie's beim 1. Mal halt geht) vorbereitet bin.

                Ich habe mir übrigens vor ein paar Monaten mal das Buch zugelegt:
                http://www.weltbild.ch/3/16067881-1/...or-praxis.html
                Was haltet ihr davon? Es macht auf mich einen guten Eindruck und ich werde sicher dies mal komplett lesen und entsprechend interessante Abschnitte dann vertieft anschauen.

                Könnt ihr mir vielleicht sonst noch eine wichtige/pflicht-Lektüre empfehlen?


                Danke für eure Hilfe bis jetzt & einen schönen Nachmittag
                flashpatch

                Kommentar


                • Bandog
                  Erfahren
                  • 21.02.2012
                  • 224

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                  @flashpatch

                  Wenn du Jagen und die Versorgung des Stückes lernen willst, dann mach nen Jagdschein. Und wenn du erst mal kleiner (und billiger) anfangen willst, dann mach den Fischereischein.

                  Der Vorteil beim Fischereischein ist, dass du dich damit im Prinzip an nem See oder Fluss setzen kannst und dich aus der Natur ernähren darfst ohne Stress zu bekommen.

                  Was das Feuer machen angeht, such dir nen Grill- oder Zeltplatz mit Feuerstelle, die gibt es auch in Wald nähe, da kannst du dann ganz legal Feuer machen üben und deinen Fisch (selbst geangelt oder ausm Supermarkt) über dem Feuer zubereiten.

                  LG

                  Bandog

                  Kommentar


                  • hochers
                    Erfahren
                    • 06.03.2011
                    • 142

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                    Zitat von flashpatch Beitrag anzeigen

                    Gleiches für das Jagen, ich denke eh nicht das wir dabei Erfolg haben würden , aber falls ja, sagen wir mal wir würden einen Hasen oder etwas Ähnliches erlegen? Was ist die Strafe dafür wenn man erwischt wird?

                    Grüsse
                    Hi,
                    mit was hast du denn vor, den Hasen zu erlegen wenn ich fragen darf? Wenn du "überleben" willst, nimm die ein Messer mit, bau dir einen Unterstand und leg dich schlafen. Wenn du in der Zeit etwas essen willst, entweder mitnehmen oder auf essbare Pflanzen bauen (dann wirste sicher Hunger haben). Der Mensch kann allerdings auch mehrere Tage ohne Essen auskommen, anders siehts beim Wasser aus.
                    Du musst dich Fragen: Wie weit will ich gehen?

                    Greetz Jo

                    Kommentar


                    • flashpatch
                      Neu im Forum
                      • 30.04.2012
                      • 9

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                      Zitat von Bandog Beitrag anzeigen
                      @flashpatch

                      Wenn du Jagen und die Versorgung des Stückes lernen willst, dann mach nen Jagdschein. Und wenn du erst mal kleiner (und billiger) anfangen willst, dann mach den Fischereischein.

                      Der Vorteil beim Fischereischein ist, dass du dich damit im Prinzip an nem See oder Fluss setzen kannst und dich aus der Natur ernähren darfst ohne Stress zu bekommen.

                      Was das Feuer machen angeht, such dir nen Grill- oder Zeltplatz mit Feuerstelle, die gibt es auch in Wald nähe, da kannst du dann ganz legal Feuer machen üben und deinen Fisch (selbst geangelt oder ausm Supermarkt) über dem Feuer zubereiten.

                      LG

                      Bandog


                      @ Bandog

                      Ich glaube ihr versteht mich da ein wenig falsch (ich hab mich auch nicht sonderlich gut ausgedrückt, entschuldigt bitte).
                      Es geht mir nicht um's Jagen an sich. Ich mag Tiere und die Natur sehr, ich würde das regelmässig sowieso nicht über's Herzen bringen...
                      aber ich stelle mir halt so ein Survivalweekend vor, inklusive Pflanzen/sonstiges Essbares essen, und eventuel, bei Erfolg halt vielleicht auch einen Hasen oder Ähnliches. Ich rede hier wirklich von einem Mal, höchsten einem Tier (das wir das schaffen kann ich mir eh kaum vorstellen...), nicht mehr!

                      Für einen Fischerschein müsste man aber Angeln können bzw. auch das Equipment dazu aufbringen oder?
                      Da ich aber keine Angel besitze, dies mich auch nicht all zu sehr interessiert, weiss ich nicht ob das etwas für mich wäre?

                      Oder macht man das einfach in Form eines Kurses mit gestelltem Equipment? Ich informier mich da sonst mal wie es in der Schweiz aussieht.
                      Dann werden wir mal schauen das wir irgendwo im Wald eine Feuerstelle oder sonst bei Waldnähe was finden können, wäre am schlausten oder?
                      Zuletzt geändert von flashpatch; 30.04.2012, 14:57.

                      Kommentar


                      • flashpatch
                        Neu im Forum
                        • 30.04.2012
                        • 9

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                        Zitat von hochers Beitrag anzeigen
                        Hi,
                        mit was hast du denn vor, den Hasen zu erlegen wenn ich fragen darf? Wenn du "überleben" willst, nimm die ein Messer mit, bau dir einen Unterstand und leg dich schlafen. Wenn du in der Zeit etwas essen willst, entweder mitnehmen oder auf essbare Pflanzen bauen (dann wirste sicher Hunger haben). Der Mensch kann allerdings auch mehrere Tage ohne Essen auskommen, anders siehts beim Wasser aus.
                        Du musst dich Fragen: Wie weit will ich gehen?

                        Greetz Jo
                        Wenn du schon so fragst...
                        Dachte da an meinen Recurve Bogen (42 lbs), ich kann ziemlich präzise schiessen mit dem Ding.
                        Und bevor jetzt was kommt, hab das Teil noch nie für Tiere oder sonst irgendwas in der Natur benutzt!

                        Btw. tut jetzt nichts zur Sache, aber hab schonmal ne komplette Woche gefastet.
                        Dürfte es deshalb überleben wenn wir nicht erfolgreich sein sollten mit Pflanzen- und oder Tieren finden.

                        Hoffe nur meine Schwester hält das auch aus

                        Jo das ist eine Frage die ich mir/wir uns auf jeden Fall stellen müssen.

                        Auch eben mit wieviel Equipment wir das Ganze machen wollen, ist auch eine Frage der Ziele/des Vorhabens, das wird sich während den Vorbereitungen zeigen...

                        Kommentar


                        • Bandog
                          Erfahren
                          • 21.02.2012
                          • 224

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                          @flashpatch

                          Nen Hasen werdet ihr mit Sicherheit nicht fangen oder legen können, ich glaube du meinst nen Kaninchen oder? Ich kenne das Schweizer Jagdrecht nicht, deshalb weiß ich nicht ob, wie und wo du was darfst, am besten informierst du dich bei der zuständigen Fischerei- & Jagdverwaltung für dein Kanton.

                          Für den Fischereischein muss du übrigens nicht Angeln können, dass lernst du dann. Allerdings weiß ich nicht wie es damit in der Schweiz aussieht. Eine günstige Angelausrüstung für den Anfang kostet auch nicht die Welt, ich würde für den Anfang so 30 bis 40€ rechnen. Da bekommst du schon was ordentliches, muss ja nicht gleich Hightech sein, wäre dann auch nicht mehr so Survival mäßig.

                          Nun zu den Pflanzen, klar kannst du dir nen leckeren Wildsalat auf der Wiese sammeln und den essen. Aber nimm auf jeden Fall ein gutes Bestimmungsbuch mit! Und wenn du dir bei einer Pflanze nicht 100% sicher bist, dann lass sie auf jeden Fall stehen! Zum Beispiel Hahnenfußgewächse und Nachtschattengewächse sind fast ausschließlich hoch giftig! Und auch Pilze sind mit Vorsicht zu genießen, da kann man als Leihe schnell mal einen verwechseln, was mit unter auch mal tödlich enden kann! Also auch und gerade im Bereich Pflanzen sammeln gilt es sich vorher gut zu informieren!

                          Und wegen Feuer, einfach mal nach nen Zelt- oder Grillplatz mit Feuerstelle umsehen, oder mal bei einem Bauern nachfragen ob man auf dessen Wiese ein Feuer zum Grillen machen darf (zur Not mit Feuerschale).

                          LG

                          Bandog

                          Kommentar


                          • flashpatch
                            Neu im Forum
                            • 30.04.2012
                            • 9

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                            Zitat von Bandog Beitrag anzeigen
                            @flashpatch

                            Nen Hasen werdet ihr mit Sicherheit nicht fangen oder legen können, ich glaube du meinst nen Kaninchen oder? Ich kenne das Schweizer Jagdrecht nicht, deshalb weiß ich nicht ob, wie und wo du was darfst, am besten informierst du dich bei der zuständigen Fischerei- & Jagdverwaltung für dein Kanton.

                            Für den Fischereischein muss du übrigens nicht Angeln können, dass lernst du dann. Allerdings weiß ich nicht wie es damit in der Schweiz aussieht. Eine günstige Angelausrüstung für den Anfang kostet auch nicht die Welt, ich würde für den Anfang so 30 bis 40€ rechnen. Da bekommst du schon was ordentliches, muss ja nicht gleich Hightech sein, wäre dann auch nicht mehr so Survival mäßig.

                            Nun zu den Pflanzen, klar kannst du dir nen leckeren Wildsalat auf der Wiese sammeln und den essen. Aber nimm auf jeden Fall ein gutes Bestimmungsbuch mit! Und wenn du dir bei einer Pflanze nicht 100% sicher bist, dann lass sie auf jeden Fall stehen! Zum Beispiel Hahnenfußgewächse und Nachtschattengewächse sind fast ausschließlich hoch giftig! Und auch Pilze sind mit Vorsicht zu genießen, da kann man als Leihe schnell mal einen verwechseln, was mit unter auch mal tödlich enden kann! Also auch und gerade im Bereich Pflanzen sammeln gilt es sich vorher gut zu informieren!

                            Und wegen Feuer, einfach mal nach nen Zelt- oder Grillplatz mit Feuerstelle umsehen, oder mal bei einem Bauern nachfragen ob man auf dessen Wiese ein Feuer zum Grillen machen darf (zur Not mit Feuerschale).

                            LG

                            Bandog

                            Hallo Bandog


                            Jop, sorry, ein Kanninchen!
                            Dachte ein Hase sei das Selbe, musste es eben kurz googlen und hab mich nun selbst kurz aufgeklärt

                            Ich werde mich auf jeden Fall (sollten wir den Trip in der Schweiz machen natürlich auch) zuerst informieren wie es damit aussieht. Habe kürzlich was gelesen von einem Fall, in dem eine Jägergemeinschaft (4 Leute oder so) wegen einem grossen Wildereifall aufgeflogen sind, die haben jeweils glaube ich (nicht mehr 100% sicher) zwei Jahre auf Bewährung bekommen. Und da stand was von 60 oder 80 erlegten Tieren, manche davon noch streng geschützt. Deshalb dachte/denke ich kann es nicht soo heftig sein wenn man mit einem Tier erwischt werden sollte... mehr haben wir auch wirklich niemals vor!

                            Hmm, ja das hört sich eigentlich ja noch gut an. Wurde nur durch deine Aussage abgeschreckt da alles Kursmässige etc. in der Schweiz jeweils so sauteuer ist, dass es einem gleich verleidet. Aber ich werde mich auf jedenfall mal Schlau machen! Kann ja sicher absolut nicht schaden das unter professioneler Anleitung mal zu lernen!

                            Danke! Ne das mache ich auf keinen Fall (schon nur meiner Schwester zuliebe) :P
                            Wenn ich mir nicht 100% sicher bin, finger weg! Denke von Pilzen werden wir wohl ganz die Finger lassen, da hab ich schon soo oft gehört das es als Leie verdammt schnell zu Fehlbestimmungen kommen kann...

                            Vielen Dank für die Anregungen, werde ich beachten & mir vorallem das mit dem Anglereischein mal genauer anschauen!
                            cheers


                            edit:
                            Kennst du vlt. ein gutes Bestimmungsbuch welches du empfehlen kannst?

                            Kommentar


                            • Bandog
                              Erfahren
                              • 21.02.2012
                              • 224

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                              @flashpatch

                              Die 30 bis 40€ bezogen sich nicht auf den Fischereischein, sondern auf die Ausrüstung!

                              Hab gerade mal gegoogelt, bei euch heißt es wohl seit dem 1. Januar 2012 Sachkundenachweis Fischerei (siehe Link).

                              Edit:

                              1.) Pflanzliche Notnahrung von Johannes Vogel ISBN-10: 3-613-50677-7

                              2.) Essbare Wildpflanzen von Roland Spiegelberger, Jürgen Guthmann und Steffen G. Fleischhauer ISBN-10: 3-03800-335-2

                              3.) Die 12 wichtigsten essbaren Wildpflanzen von Markus Strauss ISBN-10: 3-7750-0576-5

                              4.) Köstliches von Hecken und Sträuchern von Markus Strauss ISBN-10: 3-7750-0594-3

                              5.) Köstliches von Waldbäumen von Markus Strauss ISBN-10: 3-7750-0585-4

                              LG

                              Bandog
                              Zuletzt geändert von Bandog; 30.04.2012, 16:14.

                              Kommentar


                              • flashpatch
                                Neu im Forum
                                • 30.04.2012
                                • 9

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                                Zitat von Bandog Beitrag anzeigen
                                @flashpatch

                                Die 30 bis 40€ bezogen sich nicht auf den Fischereischein, sondern auf die Ausrüstung!

                                Hab gerade mal gegoogelt, bei euch heißt es wohl seit dem 1. Januar 2012 Sachkundenachweis Fischerei (siehe Link).

                                LG

                                Bandog
                                Hallo Bandog


                                Sorry, hab's falsch geschrieben...
                                Das hab ich schon richtig verstanden, dachte mehr halt das der Kurs schweineteuer sein könnte.

                                Hab es aber gerade mal kurz nachgeschaut (beim Link von dir, danke!)... und die Kurse scheinen alle unter 30 Euro zu sein (exkl. Lernmaterial zwar). Aber das wäre ja noch absolut im Rahmen, werde es mir überlegen, das würde sich auf jeden Fall mal lohnen.

                                Die 30-40 sind ja für die Ausrüstung kein Problem, das wäre es mir locker wert. Habe immer gedacht dass das alles viiiel teuer sei

                                Kommentar


                                • Astrogator
                                  Neu im Forum
                                  • 07.06.2009
                                  • 6

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                                  Zitat von flashpatch Beitrag anzeigen
                                  Wenn du schon so fragst...
                                  Dachte da an meinen Recurve Bogen (42 lbs), ich kann ziemlich präzise schiessen mit dem Ding.
                                  Wenn du mit dem Bogen jagen willst, kannst du das legal in Italien machen, da gibt es geführte "Jagd-Safaris". Mit einer Sport-Pfeilspitze gehst du eh nicht auf die Jagd. Dafür nimmst du spezielle Jagd-Spitzen, und es sollte dann auch ein Bogen ab 50 Pfund aufwärts sein.

                                  Da schiesst man auch nicht auf einen Hasen aber dafür gerne auf eine Wildsau. Mit dem geringen Abstand zum Tier sollte man dann nicht nur "ziemlich" präzise schiessen sondern sehr genau treffen. Für ein zweites mal Pfeil auflegen wird die Zeit nicht reichen, und selbst tödlich getroffen kann so eine Wildsau noch ziemlich weit rennen - und sie wird angeschossen eher offensiv agieren.

                                  Gruss Astro

                                  Kommentar


                                  • Bandog
                                    Erfahren
                                    • 21.02.2012
                                    • 224

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                                    Zum Thema Bogenjagd siehe Link.

                                    LG

                                    Bandog

                                    Kommentar


                                    • Doschdn
                                      Erfahren
                                      • 15.11.2011
                                      • 304

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                                      Zum Anfang des Themas: Lass es ruhig angehen.Wie die anderen schon gesagt haben, würde ich erstmal eine 3-4-Tagestour machen. Mit genug Verpflegung, Zelt, Schlafsack, alles. Zwischen "ein paar mal draußen geschlafen haben" und einer "Survivaltour" gibt's schon gewaltige Unterschiede! Glaub mir, habe ich schon Erfahrungen mit gemacht. Das richtige Survival kommt mit der Erfahrung. Und die Erfahrung muss ihren Weg vom Anfänger bis zum Profi erst bestreiten. Das dauert. Ich weiß mittlerweile viel über Survival, hab schon viele Bücher gelesen, schon viel ausprobiert und geübt, aber ich bin immer noch ein "Greenhorn"! Und ohne Ausrüstung bin ich noch nie weg! Ich habe zwar mittlerweile schon ein paar Survivaltouren gemacht, aber noch habe ich es noch nicht so drauf, dass ich rein auf meine Skills vertrauen kann. Deswegen: Sei für den Notfall gerüstet, auch da fängt Survival schon an! In diesem Sinne: Freut mich, dass du zu dem Thema gefunden hast und lass es ruhig angehen!

                                      OT: Und lass die Finger von Wilderei, da reagieren die hier im Forum immer ein bisschen empfindlich!
                                      Nein, jetzt mal ohne Spaß: Nur im äußersten Notfall, und der ist Auslegungssache! Beim einen fängt er bei knurrendem Magen an, beim anderen, wenn das erste Bein ab muss (naja, ihr wisst schon, was ich meine)!
                                      "Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen" - Aristoteles
                                      http://tsweinblog.blogspot.de/

                                      Kommentar


                                      • krupp
                                        Fuchs
                                        • 11.05.2010
                                        • 1467

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: Survival Trip (1. Mal) - viele Fragen

                                        ahoi :-)

                                        erstmal willkommen und du must die etwas durchscheinende skepsis einiger hier
                                        verstehen, es gab eine zeitlang und immermal wieder probleme mit forentrollen.

                                        zu den meissten punkten wurde ja schon einiges gesagt (jagen, feuer machen ect)
                                        was mir auffällt es fehlt bei dir ein wichtiger punkt, das trinkwasser.
                                        das ist ein heikler punkt, ich kenne in meiner näheren umgebung zb kein gewässer wo ich bedenkenlos
                                        draus trinken würde. solltest dir also auch über wasserfilter gedanken machen.
                                        ich würde vorschlagen (und das ist meiner meinung nach auch der übliche weg)
                                        nehmt euch nahrung und wasser von daheim mit. das muss nicht viel sein für 1-2-3 tage.
                                        als zivilisationsmensch isst man eh viel zu viel.
                                        offenes feuer ist wie schon erwähnt in der regel eh tabu, vorallem dann wenn man damit wenig bis keine
                                        erfahrung hat.
                                        also einen kocher mitnehmen. ab er achtung, auch kocher gelten meines wissens als "offenes feuer"
                                        und sind im wald daher eig verboten. aber immernoch besser als ein feuer machen.
                                        zum wärmen braucht ihr bei der aktuellen und kommenden witterung eh kein feuer.

                                        pflanzliche nahrung. auch wenn unsere umgebung voller essbarer pflanzen ist, es ist leider kein supermarkt.
                                        ich kann dir ein gute sbuch emfehlen welches ich selber seit 1 jahr dabei habe und selbst damit
                                        und meiner (wirklich bescheidenen) erfahrung, damit wirste auch nicht wirklich satt :-)
                                        aber es macht spass damit herumzulaufen und zu schauen was so wäxt usw.
                                        hier der link zu amazon: http://www.amazon.de/Essbare-Wildpflanzen-Arten-bestimmen-verwenden/dp/3038003352/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1335810963&sr=8-1


                                        ich glaube es ist das was ich habe, (buch liegt leider grad im auto) die autoren haben mehrere veröffentlicht.
                                        das buch ist auch von völligen botanikleihen gut zu bedienen durch die struktur und orientierung.
                                        ich finde es sehr gut und auch jeder der es mal in der hand hatte war sofort fasziniert.

                                        kurz ich emfehle dir/euch das zeug mitzunehmen was du zb auch bei deinem campingurlaub dabei hattest,
                                        also keine unötigen experimente, schlafsack, zelt (gut wenn man noch nicht so an die insekten gewöhnt ist)
                                        kocher, lebensmittel, regenschutz (poncho, kleidung) für alle fälle,
                                        und dann einfach spielerisch ein paar sachen zu versuchen.
                                        mal einen wasserfilter bauen, ein paar pflanzen suchen,
                                        ein paar fallen bauen (achtung auch das kann unter umständen bereits wilderei sein),
                                        einen unterstand bauen wie zb eine laubhütte oder auch mal feuerbohren/schlagen
                                        (ohne gleich ein lagerfeuer anzuzünden) und dergleichen...

                                        wie bei allem anderen auch, einfach ruhig, lässig und spielerisch angehen das ganze.

                                        und dann abends wenn ihr die nase voll habt oder erschöpft seit (und das werdet ihr vermutlich)
                                        wirklct ihr euch halt in eure schlafsäcke und geniest die nacht/ den schlaf auf der waldlichtung.

                                        edit : und andere sachen die spass machen, orientierung zb... da kann man schon viel zeit mit verbringen ^^
                                        fällt mir grad aus eigener erfahrung noch ein hihi
                                        Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X