Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lollolol
    Neu im Forum
    • 06.07.2011
    • 4

    • Meine Reisen

    Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

    Habe wie bereits gesagt, vor eine 3 tägige "Survivaltour" zu machen, habe heute auch versucht mit einem Feuerstein und nem Striker versucht Feuer zu machen, was aber eher fehgeschlagen ist. Der Feuerstein macht nur relativ kalte Funken, sodass ein anzünden von trockenem Laub unmöglich ist.

    Habe nun geguckt was es noch für Methoden gibt, im fernsehen sieht man ja meistens iwelche Stäbe + Messerrücken womit es funktionieren soll...

    Kennt ihr solche Stäbe?
    http://www.amazon.de/Light-my-fire-s...0241617&sr=8-6

    http://www.amazon.de/Outdoor-4-You-S...0241617&sr=8-1

    Sind das solche Stäbe? Wobei das ja glaube ich keine Mischmetallstäbe sondern Magnesiumstäbe sind... Kennt ihr den Unterschied, bzw. gibt es einen?

    Danke für die Antworten

  • blende8
    Dauerbesucher
    • 18.06.2011
    • 843

    • Meine Reisen

    #2
    AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

    Soweit ich das verstanden habe bestehen diese Stäbe aus einer Magnesium Legierung in der auch noch seltene Erden drin sind, also ein richtiger High Tech Stab. Da kannst du auch gleich ein Feuerzeug mitnehmen.
    Der Vorteil ist, dass die "Funken" länger brennen und auch heißer sind. Damit kann wirklich jeder (sogar ich) Birkenrinde anzünden. Mit einfachem Karbonstahl ist das seeehr schwer. Ich krieg das nicht hin.
    Irgendwas ist immer ...

    Kommentar


    • observatoer
      Anfänger im Forum
      • 23.06.2011
      • 16

      • Meine Reisen

      #3
      AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

      3tägige "Survival-Tour" und Probleme Feuer zu machen. Ich will wirklich nicht böse sein, aber es wäre besser, erst einmal die Basics zu lernen und zu trainieren, bevor du Touren planst.

      Kommentar


      • Wsjr
        Gesperrt
        Erfahren
        • 23.05.2011
        • 106

        • Meine Reisen

        #4
        AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

        Zitat von observatoer Beitrag anzeigen
        3tägige "Survival-Tour" und Probleme Feuer zu machen. Ich will wirklich nicht böse sein, aber es wäre besser, erst einmal die Basics zu lernen und zu trainieren, bevor du Touren planst.
        Was soll denn bei drei Tagen großartig Schiefgehen? Learning by doing klappt immer am besten

        Kommentar


        • Gast-Avatar

          #5
          AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

          Zitat von Lollolol Beitrag anzeigen
          Kennt ihr solche Stäbe?
          http://www.amazon.de/Light-my-fire-s...0241617&sr=8-6

          http://www.amazon.de/Outdoor-4-You-S...0241617&sr=8-1

          Sind das solche Stäbe? Wobei das ja glaube ich keine Mischmetallstäbe sondern Magnesiumstäbe sind... Kennt ihr den Unterschied, bzw. gibt es einen?
          Das sind keine "Magnesiumstäbe", reines Magnesium lässt sich so nicht entzünden, das ist Mischmetall. Ein Magnesium-Feuerstarter sieht so aus: http://www.globetrotter.de/de/shop/d...?mod_nr=108902

          Das Magnesium ist der silberne Block, der kleine eingelassene Rundstab ist ein Mischmetallstab. Das Magnesium schabst du ab und nutzt es als Zunder. Ich würde einen der Army Feuerstarter nehmen und mir geeigneten Zunder mitnehmen oder sammeln. Der Mischmetallstab, umgangssprachlich auch Feuerstahl/Firesteel genannt, des Magnesiumfeuerstarters ist schneller verbraucht und das Magnesium schnell verbraucht und verbrannt. Magnesiumspäne brennen nur wenige Sekunden während ein Wattebällchen in Vaseline getunkt einige Minuten brennen kann. Beides kann mit dem Feuerstahl entzündet werden.

          Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
          Soweit ich das verstanden habe bestehen diese Stäbe aus einer Magnesium Legierung in der auch noch seltene Erden drin sind, also ein richtiger High Tech Stab.
          High-Tech aus dem Jahre 1903, auch bekannt als Auermetall, Cereisen oder Mischmetall.
          Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
          Da kannst du auch gleich ein Feuerzeug mitnehmen.
          Ein Feuerstahl funktioniert immer und unter allen Wetterbedingungen, außerdem funktioniert er sehr sehr lange. Ein Feuerzeug sollte man zwar immer mitnehmen aber es ersetzt keinen Feuerstahl. Ein Gasfeuerzeug ist anfällig gegen Kälte (bei Kälte am Körper tragen), dann brennt es nicht und bei Hitze kann sich das Gas eventuell auch verflüchtigen, ein Zippo verliert bei Nichtrauchern mehr Benzin durch Verflüchtigung (umso wärmer es ist, umso mehr) als Verbrennung, darf bei Nichtgebrauch alle 7 bis mitunter sogar 14 Tage getankt werden und mit dem letzten Streichholz in der Packung wird es immerhin noch spannend wenn man ein Feuer mal wirklich braucht, nicht wichtig ob Supermarkt-Streichholz oder teueres Sturmstreichholz.

          Kommentar


          • blende8
            Dauerbesucher
            • 18.06.2011
            • 843

            • Meine Reisen

            #6
            AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

            Ok stimmt sicher.
            Allerdings hat mich mein BIC Feuerzeug bisher noch nie verlassen.
            Bin aber auch noch nie mit dem Kajak umgekippt.
            Kann man ein nasses BIC trocknen und geht es dann wieder?
            Sollte eigentlich ... keine Ahnung ...
            Zuletzt geändert von blende8; 10.07.2011, 10:31.
            Irgendwas ist immer ...

            Kommentar


            • JogiWES
              Neu im Forum
              • 19.04.2011
              • 9

              • Meine Reisen

              #7
              AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

              Das BIC, oder jedes andere Gasfeuerzeug mit Reibrad bekommt man auch nach Kenterung wieder an. Einfach das Reibrad solange über eine trockene Fläche schieben bis wieder Funken kommen...

              Kommentar


              • lindworm
                Gerne im Forum
                • 14.08.2009
                • 99

                • Meine Reisen

                #8
                AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                Es gibt aber auch bei den Feuerstäben, die keinen Magnesiumstab dran haben eine neue Generation, wie der TO richtig erkannt hat.
                Einmal halt die traditionellen, die Funken sprühen und für die man wirklich trockene Zunder braucht (oder sehr viel Glück und Geduld) und dann die neuen, die richtige kleine brennende Tropfen fallen lassen, damit bekommste so einiges an.

                Hier sind nochmal die Unterschiede beschrieben und demonstriert, inklusive Tips zur Nutzung:
                http://vivalranger.com/videos/staffe...all-feuerzeuge

                Kommentar


                • Gast-Avatar

                  #9
                  AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                  Zitat von blende8 Beitrag anzeigen
                  Ok stimmt sicher.
                  Allerdings hat mich mein BIC Feuerzeug bisher noch nie verlassen.
                  Bin aber auch noch nie mit dem Kajak umgekippt.
                  Kann man ein nasses BIC trocknen und geht es dann wieder?
                  Sollte eigentlich ... keine Ahnung ...
                  Gas leer? Feuerstein (auch ein Mischmetall Stäbchen) beim Reibrad Feuerzeug aufgebraucht? Piezo Zündung beim anderen Feuerzeug aufgebraucht? Bei vielen Feuerzeugen schmilzt man sich auch mal was weg wenn die Flamme länger brennt und es fällt dir auseinander. Das ist mir alles schon passiert. Es gibt wirklich ausreichend Fehlerquellen bei Feuerzeugen. Wenn das Feuerzeug nicht mehr unter Wasser steht, funktioniert es wieder. Das Reibrad mehrmals über eine Fläche zu fahren ist eine Methode, damit reibst du den Feuerstein im inneren "trocken" bis er wieder Funken sprüht, bei einem großen Feuerstahl reibst du einfach das Wasser mit der Hand oder den Handschuhen ab. Das ist keine große Kunst.

                  Zitat von lindworm Beitrag anzeigen
                  Es gibt aber auch bei den Feuerstäben, die keinen Magnesiumstab dran haben eine neue Generation, wie der TO richtig erkannt hat.
                  Einmal halt die traditionellen, die Funken sprühen und für die man wirklich trockene Zunder braucht (oder sehr viel Glück und Geduld) und dann die neuen, die richtige kleine brennende Tropfen fallen lassen, damit bekommste so einiges an.
                  Das ist keine neue Generation, die gibt es auch schon ewig. Die Zusammensetzung variiert von Zulieferer zu Zulieferer, aber auch mal von Batch zu Batch einzelner Hersteller. Es gibt Stäbe die sehr leicht ohne großen Kraftaufwand Funken sprühen (zum Beispiel der Light My Fire Army) und welche die schwerer funktionieren weil sie mehr Kraftaufwand erfordern und dann größere glühene Klümpchen verlieren (zum Beispiel die alten RAT/ESEE Feuerstahl Modelle, aktuelle sind "Funkensprüher"). Dann kann man bei den Stäben allgemein kleine Späne abschaben die im Zunder landen und sich ebenfalls entzünden wenn Funken darauf treffen, höherer Kraftaufwand lässt auch bei den "Funkensprühern" größere Stücke ausbrechen welche sich entzünden und so weiter und so fort.

                  Es ist schlichtweg Unsinn, dass man mit den "Funkensprühern" sehr viel Glück und Geduld braucht und wenn man trockenen Zunder braucht, braucht man ihn bei beiden Varianten. Lasst euch doch nicht so einen Quatsch erzählen, übt damit, bedient sie richtig und probiert es aus.

                  Kommentar


                  • blende8
                    Dauerbesucher
                    • 18.06.2011
                    • 843

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                    Mit echtem Feuerstahl ist es schwierig, also einfachem Karbonstahl.
                    Irgendwas ist immer ...

                    Kommentar


                    • lindworm
                      Gerne im Forum
                      • 14.08.2009
                      • 99

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                      @Sethian: ich meinte jetzt natürlich nicht, dass man mit der einen Sorte klitschnassen groben Zunder anbekommt und mit den Funkensprühern einzelne Seidenpapierlagen braucht!

                      Ich mache eigentlich immer nur mit den Teilen und Zunder und Reisig aus der Natur Feuer, also bitte nicht so herablassend.

                      Für einen Anfänger ist ein Stab, der eher brennende Metalltröpfchen fallen lässt, aber meiner Meinung nach für erste Versuche besser geeignet, weil die Hitze länger auf den Zunder einwirkt und so auch schlechteren Zunder startet, als die Funkensprüher. Mit schlechterem Zunder ist sowohl groberes als auch feuchteres Material gemeint.

                      Ich habe mit beiden Sorten schon Birkenrinde 1-2 Stunden nach ordentlichem Regen anbekommen, weil ich sie ordentlich vorbereitet und so gut wie möglich getrocknet habe.
                      Bei sonstigem Zunder hat man aber natürlich oft nicht so viel Glück, weil der meiste Zunder eben auf dem Effekt beruht, dass Stoffe mit hohen Oberflächen gut brennen und sowohl die Oberfläche ist bei Feuchtigkeit durch aneinanderkleben reduziert als auch die Brennbarkeit der einzelnen Fasern, da diese durch den Kapillareffekt natürlich auch Feuchtigkeit aufsaugen wie blöde.

                      Bei Birkenrinde sorgen ja die enthaltenen Öle für die gute Brennbarkeit, wenns klamm ist und keine Birken zur Hand, kann man sein Glück auch mit Harzknubbelchen versuchen und die mit Fasern vermischen.

                      Ist aber natürlich keine Garantie, bei echter, alles durchdringender dauerhafter Nässe braucht man schon viel Übung und Erfahrung um nen Feuerchen anzubekommen, beispielsweise mit selbstgemachter Zunder aus kleinen Holzlöckchen aus toten Ästen.

                      Wenn es "nur" etwas feucht geworden ist, durch Nebel oder Nieselregen etc, hat man schon bessere Karten, wenn man sich vorbereitet hat.

                      Kommentar


                      • Waldhexe
                        Fuchs
                        • 16.11.2009
                        • 2438

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                        Für den Fall eines kaputten/nassen/leeren Feuerzeuges habe ich ein zweites dabei...
                        Allerdings haben meine Mini-BIC immer unglaublich lange gehalten und aufpassen muss ich auf den Rest meiner Ausrüstung ja auch.
                        Entschuldigt, aber ich denke immer, wenn ich Survival brauche, habe ich vorher was falsch gemacht!
                        Als Spiel oder interessehalber ist das was anderes, aber da würde ich dann mit einem Feuerbohrer Feuer machen.

                        Claudia

                        Kommentar


                        • Wsjr
                          Gesperrt
                          Erfahren
                          • 23.05.2011
                          • 106

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                          Survival "brauchen"? Ist das ein fest definiertes Produkt?

                          Kommentar


                          • krupp
                            Fuchs
                            • 11.05.2010
                            • 1467

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                            zuersteinmal haben streichhölzer,feuerzeug, magnesiumstarter oder das klassische feuereisen
                            (sowie lupe, brennspiegel ect) eines gemeinsam:

                            sie sind in der freien wildbahn recht selten zu finden ^^ .
                            man nimmt diese von daheim mit und sie unterschieden sich natürlich in zuverlässigkeit, gewicht
                            und schwierigkeit der nutzung.
                            das feuereisen ist in dem fall wohl das zuverlässigste aber auch anspruchsvollste werkzeug,
                            ein feuerzeug idiotensicher aber auch störanfällig.
                            darüber sollte man sich durchaus gedanken machen, denn was nützt es im survivalgürtel
                            ein schlageisen zu haben mit dem man nicht umgehen kann...

                            die grundlagen sind aber bei allen gleich.

                            du musst wissen was als zunder (also als erster glutherd) taugt und das ist auch gleich
                            die größte hürde. ausser im hochsommer und tagelanger gluthitze ist das garnicht so einfach.
                            den klassischen zunderschwamm aus diesem baumpilz musst du auch erst trocknen,
                            wirklich trockenes laub wirst du auch eher selten finden (und wenn zereib sie das näxte mal zu pulver),
                            bestimmte blüten oder samen sind auch tricky...
                            am beschaffbarsten sind meiner meinung nach wohl trockenes holz (feuchtes holz aufspalten)
                            und damit holzspäne.
                            daher wurde in alten zeiten sehr viel aufwand betrieben mit dem zunder und auch heute
                            noch findest du in jedem survialbuch tips zur zunderherstellung in vorbereitung
                            oder was man als zunder verwenden kann an zivilisationskram
                            (als bsp verkohlte stoffreste, kleinste stofffasern
                            (natürlich ist unsere kunststoffkleidung dazu weniger geeignet))
                            taschentuch, mullbinde ect ect.

                            wenn du einen ersten glutherd hast musst du den vorsichtig zum brennen bringen und
                            vergrößern mit gras, trockenen zweigen, zapfen usw.
                            man arbeitet sich sozusagen von leicht entflammbaren (schnell verbrennendem) material
                            zu gröberem und langsam brennendem hin.
                            das material solltest du ebenfalls vorher sammeln und griffbereit haben.
                            du sollstest das feuer immer windgeschützt entfachen, also den ersten glutherd,
                            dann musst du natürlich selbst durch vorsichtiges blasen sauerstoff zuführen
                            aber das ist allemal besser als unkontrollierte windböhen.


                            übrigens auch mit 1 streichholz (und damit einer, wenn auch nur kurz brennenden, offenen flamme)
                            und sonst nur gesammeltem materialen ein feuer zu machen kann anspruchsvoll sein.
                            ich hatte es hier glaube irgendwo schonmal beschrieben, im märz oderso hab ich mal nen
                            feuer gemacht bei leichtem regen und windböhen nur mit streichhölzern
                            (feuerzeug hatte ich übrigens eigentlich eins dabei, auch spiritus fürn kocher aber ich wollte es
                            ohne diese hilfsmittel probieren)
                            halbwegs trockenem holz/zweigen/altes gras vom vorjahr, was ich so spontan im umkreis von 5 min
                            sammeln konnte und ich hab einige versuche benötigt... (10 versuche oder so?!? weiss nimmer).
                            für erfahrene feuermacher sicherlich kein problem, aber für otto normalbürger durchaus
                            eine herausforderung...

                            und wenn ich manchmal sehe wie leute ihre grills zum laufen bringen (oder selbst dann nicht) XD

                            edit fast vergessen aber siehe waldhexe ^^ wenn darum geht OHNE hilfsmittel ein feuer zu machen
                            kommst du um feuerboren /reiben nicht herum.
                            wenn du eh einen feuerstarter aus der zivilisation mitnimmst (siehe meine ersten zeilen)
                            dann hast du die freie wahl... jeder hat so vor und nachteile.
                            und @ waldhexe, auch ein gasdüsenstrumfeuerzeug bedeutet noch lange nicht ein brennendes
                            feuer das hab ich schon öfter beobachtet es sind eher andere dinge entscheident
                            aber da muss sich der TE mal etwas tiefer informieren und seine erfahrungen sammeln.
                            Zuletzt geändert von krupp; 10.07.2011, 18:09.
                            Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave.

                            Kommentar


                            • krupp
                              Fuchs
                              • 11.05.2010
                              • 1467

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                              im übrigen wenn ich die antworten so quer lese, besonders meine ich die eine,
                              das feuermachen ist eine der "basics" überhaupt.
                              insofern liegt der te doch richtig, das ist nunmal elementar.
                              mehr kann ich leider auch nich helfen, ich bin kein survivalfreak
                              sondern auch nur ein spielkind (und überzeugter streichholzfan) :-)
                              Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zu Recht ein Sklave.

                              Kommentar


                              • Gast-Avatar

                                #16
                                AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                                Zitat von lindworm Beitrag anzeigen
                                Ich mache eigentlich immer nur mit den Teilen und Zunder und Reisig aus der Natur Feuer, also bitte nicht so herablassend.
                                Wenn du sehr viel Glück und Geduld brauchst um mit einem gängigen Feuerstahl ein Feuer zu starten, dann machst du irgendwas falsch.
                                Zitat von Waldhexe Beitrag anzeigen
                                Für den Fall eines kaputten/nassen/leeren Feuerzeuges habe ich ein zweites dabei...
                                Was die grundsätzlichen Fehlerquellen nicht beseitigt. Ein Feuerzeug ersetzt einen Feuerstahl nicht und umgekehrt ersetzt ein Feuerstahl nicht ohne weiteres eine offene Flamme. Warum also nicht beides?

                                Kommentar


                                • lindworm
                                  Gerne im Forum
                                  • 14.08.2009
                                  • 99

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                                  Bitte genauer lesen, ich habe geschrieben, dass es bei Feuchtigkeit (für Anfänger, das war gemeint aber nicht geschrieben - stimmt) mit der funkensprühenden Variante nicht einfach ist und die Version die brennende Tropfen fallen lässt weniger anfällig ist.

                                  Ich bekomme inzwischen mit beiden Varianten bei eigentlich fast jeder Witterung (jaa, aus Eimern schütten und mit 100km/h pusten muss es nicht grade) mit mehr oder weniger Aufwand mein Feuerchen hin, aber es ist meiner Meinung nach schon ein deutlicher Unterschied im Anspruch der beiden Methoden.
                                  Wobei du absolut damit recht hast, dass nicht die Zündquelle sondern die Vorbereitung bei den allermeisten Leuten das Problem ist.

                                  Kommentar


                                  • observatoer
                                    Anfänger im Forum
                                    • 23.06.2011
                                    • 16

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                                    Zum "Survival" spielen, macht es doch wirklich mehr Sinn, auf Luxus-Hardware zu verzichten und nur mit einem Messer loszuziehen. Sonst kann ich zum spielen ja gleich auf einen Camping Platz gehen.

                                    Kommentar


                                    • lindworm
                                      Gerne im Forum
                                      • 14.08.2009
                                      • 99

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: Mischmetallstab zum Feuer anzünden?

                                      An sich schon, aber als Anfänger macht das sicherlich nicht viel Spaß und kann schnell endtmutigend wirken, wenn weder Navigation, noch Feuer, Nahrungs- und Wassersuche so auf Anhieb klappen. Für den Fall ist eine kleine technische Stütze als Sicherheit bestimmt nicht schlecht. Wenn man dann Fortschritte macht, kann man natürlich immer mehr Backups zuhause lassen.

                                      Kommentar

                                      Lädt...
                                      X