Kleinflusswandern

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freddyy
    Anfänger im Forum
    • 09.11.2020
    • 29

    • Meine Reisen

    Kleinflusswandern

    Hallo, ich komme aus OWL und suche Ideen für eine Kleinflusswanderung. Bisher bin ich die Lippe von Paderborn bis Hamm gefahren, da hat mir besonders der Oberlauf bis Lippstadt gefallen. Der Fluss sollte mindestens auf 70km befahrbar sein. Ich suche einen nicht zu breiten Fluss mit gut Strömung und vielleicht auch einigen Wehren oder Sohlschwellen. Am liebsten in NRW aber auch über andere Vorschläge freu ich mich.
    Danke!

  • elgu
    Anfänger im Forum
    • 13.09.2012
    • 35

    • Meine Reisen

    #2
    Hier sind "die anderen Vorschläge" (Böhmen und Süddeutschland):

    Die Moldau in Tschechien von Vyšší Brod (10 km unterhalb vom Moldaustausee) bis zum Ort Boršov nad Vltavou kurz vor der Stadt Budweis
    Von Donaueschingen die Donau abwärts bis Kelheim (oder zusammen mit der gewerblichen Schiffahrt weiter bis ans Schwarze Meer)
    Auf dem Regen von Blaibach bis nach Regensburg

    Kommentar


    • pickhammer
      Erfahren
      • 17.04.2006
      • 419

      • Meine Reisen

      #3
      Hallo
      hast du dir mal die Diemel angeschaut? Ist nicht so weit weg von dir. Es gibt hier zwar Befahrungsregeln (2 Strecken), abgesehen davon ist sie ganz hübsch. Wenn sie dir zu kurz ist, hängst du ein paar Kilometer Weser dran.
      Wobei "mindestens 70km" für einen Kleinfluß schon recht lang sind...
      Du wirst aber bestimmt fündig mit den Jübermann-Karten ( www.juebermann.de ), die einen guten Überblick bieten.
      Gruß pickhammer

      Kommentar


      • Gundhar
        Erfahren
        • 02.01.2007
        • 374

        • Meine Reisen

        #4
        in der nähe gibt es die ems, evtl. mit werse.
        warendorf bis rheine oder weiter. befahrungsregeln beachten, evtl. anmelden.

        Kommentar


        • nrw48
          Erfahren
          • 06.03.2017
          • 408

          • Meine Reisen

          #5
          Die Ems wurde ja genannt. Das sind 2 volle Tage Warendorf bis Camping Telgte, dann bis Greven . Die schönste Strecke ist die von Telgte bis Gelmer/Kreisstraße(oft 10-20 Minuten kein Auto, etc. zu hören), hat 3-4 schöne Schwellen, letzte die schönste, 4 Eisvögeln beim letzten Mal, Nutrias 2-3 m mit Boot ran, Steilufer/Schwalben, alles renaturiert.

          Falls 150km noch ok sind für einen 2Tagesabschnitt,
          käme die Fulda in Frage.
          Ab Hemmen oder Einstieg noch eins vorher, hast du dann deine Strecken bis Bad Hersfeld (Mitte Rimbach übernachten). Teils sehr einsam,teils tief eingeschnitten, schmal, Windungen. Auf den Pegel Kämmerzell ist zu achten. Lieber 10-15cm über Mindestpegel.

          Ansonsten 120km für Tagesausflug,
          die Hase ab Bramsche Kanuclub.
          Die ersten 4-5km bis Verteilerwerk sind normal, danach wird es schmal und besonders schön(entspricht https://hase-kanu.de/kanutouren/hesepe-heeke.html) Boot 1-3 mal Böschung hoch(vor 3-4 Jahren waren noch keine Umtragungsschilder da und man konnte Durchfahren, sind vermutlich mal 2-3 Verleiher Boote gekentert).
          ​​​​​​Z. B. halt abends vorher einchecken und Auto vorsetzen bis Ausstieg Heeke. Dann kann man abends nach der Fahrt sein Zelt/Klamotten wieder am Club abholen. Die Gegebenheiten sind da Vorort so gut und nett, dass man die Leute unterstützen sollte.
          In 7-Sep. muss wohl teilweise mit stärkerer Verkrautung gerechnet werden auf Teilabschnitten. Ich bin Mitte 7 gefahren und ich hätte gut drauf verzichten können.
          ​​

          Kommentar


          • Freddyy
            Anfänger im Forum
            • 09.11.2020
            • 29

            • Meine Reisen

            #6
            Zitat von pickhammer Beitrag anzeigen
            Hallo
            hast du dir mal die Diemel angeschaut? Ist nicht so weit weg von dir. Es gibt hier zwar Befahrungsregeln (2 Strecken), abgesehen davon ist sie ganz hübsch. Wenn sie dir zu kurz ist, hängst du ein paar Kilometer Weser dran.
            Wobei "mindestens 70km" für einen Kleinfluß schon recht lang sind...
            Du wirst aber bestimmt fündig mit den Jübermann-Karten ( www.juebermann.de ), die einen guten Überblick bieten.
            Gruß pickhammer
            Die Diemel klingt super, Warburg bis Höxter werde ich auf die Liste setzen!

            Kommentar


            • Freddyy
              Anfänger im Forum
              • 09.11.2020
              • 29

              • Meine Reisen

              #7
              Zitat von Gundhar Beitrag anzeigen
              in der nähe gibt es die ems, evtl. mit werse.
              warendorf bis rheine oder weiter. befahrungsregeln beachten, evtl. anmelden.
              Mein Kanuführer sagt, man kann die Ems bei viel Wasser auch schon ab Espeln fahren, allerdings muss eine Strecke von 4km umtragen werden. Auch der Fluss kommt auf meine Liste.

              Kommentar


              • nrw48
                Erfahren
                • 06.03.2017
                • 408

                • Meine Reisen

                #8
                Es ist halt auch oft eine Frage des Start-Ziels. Wie komme man hin, wie setzt man um, ist genug Wasser da, treidelt man gerne, ist man bereit nicht erschlossene Abschnitte zu fahren, wie kann man raus/rein an Hindernissen, sind Abschnitte überhaupt erlaubt, etc.. Da wo keinerlei Verleiher unterwegs sind, gibt es oft keine "Paddel" Infrastruktur. Und Paddler sind schon ehr unbekannte Wesen an Oberläufen.
                Falls es um Umsetz, Vorsetzhilfen im Bereich Warendorf/Greven, etc. geht, könnte ich eventuell aushelfen, da Münster in der Mitte liegt und Dachträger vorhanden ist. Gegebenenfalls halt per PN melden.

                Kommentar


                • thomas79
                  Dauerbesucher
                  • 12.06.2010
                  • 961

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Hier noch ein weiterer "anderer Vorschlag" außerhalb NRW: Kanuwandern auf dem Obermain

                  Etwas mehr als 80km, teils eine schöne Strömung und viele Sohlschwellen; Direkt vor den Wehren bleibt von der Strömung aber natürlich nicht mehr viel übrig.
                  TrekkingTrails.de: Touren - Ausrüstung - Packlisten

                  Kommentar


                  • ronaldo
                    Moderator
                    Lebt im Forum
                    • 24.01.2011
                    • 9265

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Obermain, wirklich Klasse! In Lichtenfels, Zum Dümpfelschöpfer, gibts die besten Kässpatzen der Welt. Die nette alte Dame in der Küche will allerdings partout das Rezept nicht verraten. Schade, aber ihr gutes Recht, muss man halt wieder hin.

                    Kommentar


                    • Freddyy
                      Anfänger im Forum
                      • 09.11.2020
                      • 29

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Zitat von nrw48 Beitrag anzeigen
                      Es ist halt auch oft eine Frage des Start-Ziels. Wie komme man hin, wie setzt man um, ist genug Wasser da, treidelt man gerne, ist man bereit nicht erschlossene Abschnitte zu fahren, wie kann man raus/rein an Hindernissen, sind Abschnitte überhaupt erlaubt, etc.. Da wo keinerlei Verleiher unterwegs sind, gibt es oft keine "Paddel" Infrastruktur. Und Paddler sind schon ehr unbekannte Wesen an Oberläufen.
                      Falls es um Umsetz, Vorsetzhilfen im Bereich Warendorf/Greven, etc. geht, könnte ich eventuell aushelfen, da Münster in der Mitte liegt und Dachträger vorhanden ist. Gegebenenfalls halt per PN melden.
                      Tatsächlich darf es gerne auch mal unerschlossen sein. Auf Übernachtungsmöglichkeiten bin ich nicht angewiesen, ich hab einen Bootswagen und bin sehr fit. Also gerne auch selten befahrene Abschnitte vorschlagen. Ich hab ein Gumotex Seawave, weshalb auch eine Umsetzung per Zug möglich ist.
                      Das nächste Projekt ist die Ems ab Rietberg, auf den oberen Teil wird verzichtet, das zwei Abschnitte wegen Befahrungsverboten großflächig umtragen werden müssten. Dann geht es bis nach Greven oder Rheine, lohnt sich der Abschnitt bis nach Rheine? Und hast du Vorschläge für „Expeditionsflüsse“?
                      Danke!

                      Kommentar


                      • NikoT
                        Anfänger im Forum
                        • 13.09.2016
                        • 45

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Je nach Wasserstand kommt auch die Sieg in Frage - im Winter (also jetzt) ist wahrscheinlich auch im oberen Bereich genug Wasser. Parallel läuft ab Siegen eine Bahnstrecke. Weitere Infos z.B. hier: http://www.kajaktour.de/sieg.htm und hier: http://www.flussfuehrer-nrw.de/start.html . Ich selber kenne v.a. den Bereich ab Eitorf aber auch oberhalb sollen schon Paddler gesehen worden sein ...

                        Kommentar


                        • Enja
                          Alter Hase
                          • 18.08.2006
                          • 4188

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Ein Klassiker ist die Lahn. Vielleicht etwas überlaufen? Besonders an Himmelfahrt. Macht aber immer wieder Spaß.

                          Kommentar


                          • nrw48
                            Erfahren
                            • 06.03.2017
                            • 408

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Die Ems bis Greven reicht vermutlich. Danach wirkt die Ems tiefergelegt und eintöniger.Man kuckt halt die Böschungen rauf. Um Rheine gibt es Schleusen,danach ab Salzbergen ändert sich der Fluss und wird weiter,offener und einsamer.

                            Was dir vermutlich gefallen würde,wäre die Fulda ab grob Hemmen oder etwas früher bis Bald Hersfeld. (2 Tage, mittig am Flussufer beim Gut Rimbach auf der Wiese übernachten), die vielleicht noch entfernungtechnisch passt. Ziemlich einsam mit vielen Kurven.
                            Wichtig ist da der Pegelstand Kämmerzell. 3-4 Tage Dauerregen mit Gewitter vorher und es wird zu hoch,beim Mindestpegel mal lieber 10cm draufrechnen,da man auch schon Mal auf Grund läuft.
                            Tageswerte mit Vorschau möglich (für Hessen)http://www.hlug.de/static/pegel/wiskiweb2/index.html
                            Bei 100-130cm sollte genug Wasser da sein. Wir waren mal im Sommer nach vielen Tagen Gewittern bei um 210cm da.Viele Überschwemmungen und 40cm Durchmesser-Baumstämme flossen wie Streichhölzer vorbei,alles kebensgefährlich. Ab erwarteten170-180 stellt der Verleiher komplett ein.
                            Je nach Jahreszeit und Gewittern darf man also auch Mal mit etwas mehr Abenteuer rechnen oder Akkufuchsschwanz bereithalten.
                            Aber das ist nun einmal nirgendwo nach viel Wind und bei engeren Flussradien anders.
                            Noch etwas weiter weg natürlich die Werra als topp Wanderfluss.
                            Ich hatte Quartier bei den Kanuwanderern Bad Hersfeld bezogen und bin je Tagesteilabschnitte auf F und W gefahren ohne Gepäck. Daher kann ich zu der Gesamtstrecke Fulda bis Hann.Münden nicht ganz so viel beitragen. Gerade an den oberen Flussläufen muss man halt auch einen guten Zeitpunkt erwischen.
                            ​​​​​
                            ​​​​
                            ​​​​​​

                            Kommentar


                            • Freddyy
                              Anfänger im Forum
                              • 09.11.2020
                              • 29

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Zitat von nrw48 Beitrag anzeigen
                              Die Ems bis Greven reicht vermutlich. Danach wirkt die Ems tiefergelegt und eintöniger.Man kuckt halt die Böschungen rauf. Um Rheine gibt es Schleusen,danach ab Salzbergen ändert sich der Fluss und wird weiter,offener und einsamer.

                              Was dir vermutlich gefallen würde,wäre die Fulda ab grob Hemmen oder etwas früher bis Bald Hersfeld. (2 Tage, mittig am Flussufer beim Gut Rimbach auf der Wiese übernachten), die vielleicht noch entfernungtechnisch passt. Ziemlich einsam mit vielen Kurven.
                              Wichtig ist da der Pegelstand Kämmerzell. 3-4 Tage Dauerregen mit Gewitter vorher und es wird zu hoch,beim Mindestpegel mal lieber 10cm draufrechnen,da man auch schon Mal auf Grund läuft.
                              Tageswerte mit Vorschau möglich (für Hessen)http://www.hlug.de/static/pegel/wiskiweb2/index.html
                              Bei 100-130cm sollte genug Wasser da sein. Wir waren mal im Sommer nach vielen Tagen Gewittern bei um 210cm da.Viele Überschwemmungen und 40cm Durchmesser-Baumstämme flossen wie Streichhölzer vorbei,alles kebensgefährlich. Ab erwarteten170-180 stellt der Verleiher komplett ein.
                              Je nach Jahreszeit und Gewittern darf man also auch Mal mit etwas mehr Abenteuer rechnen oder Akkufuchsschwanz bereithalten.
                              Aber das ist nun einmal nirgendwo nach viel Wind und bei engeren Flussradien anders.
                              Noch etwas weiter weg natürlich die Werra als topp Wanderfluss.
                              Ich hatte Quartier bei den Kanuwanderern Bad Hersfeld bezogen und bin je Tagesteilabschnitte auf F und W gefahren ohne Gepäck. Daher kann ich zu der Gesamtstrecke Fulda bis Hann.Münden nicht ganz so viel beitragen. Gerade an den oberen Flussläufen muss man halt auch einen guten Zeitpunkt erwischen.
                              ​​​​​
                              ​​​​
                              ​​​​​​
                              Über Ostern wäre ja auch die Ems bis zu den Ostfriesischen Inseln ein Projekt. Hat das hier schonmal wer gemacht? Vermutlich wird das aber unten eine ziemliche Flussautobahn, ist ja nicht so mein Geschmack. Wenn nur die Strecke von Greven bis Salzbergen hässlich ist, käme ja eine Weiterfahrt nur in Frage, wenn man weiter als Rheine fährt. Die Fulda finde ich auch cool, allerdings scheint mir das mit dem Wasserstand da eine Wissenschaft. Vielleicht sollte ich das trotzdem mal probieren. Die kommt auf meine Liste, scheint ja spannender als die Weser zu sein. Danke für die Tipps!

                              Kommentar


                              • nrw48
                                Erfahren
                                • 06.03.2017
                                • 408

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Die Ems ist nirgendwo hässlich und ist mehrtagestauglich.
                                Die wurde halt nur in den 30er Jahren massivst reguliert gerade zwischen Warendorf und Rheine.Als Sandfluss wurden da dann 1-2m Sohlstufen eingebaut um den Abtrag/Geschwindigkeit zu verringern,da die Begradigung zu 1-2 Meter Tieferlegung geführt hatte. Da wirkt es dann manchmal etwas tiefergelegt mit seitlichen Steinblockbefestigungen. Man schaut hoch und sieht nicht so weit.Aber es wurden in den letzten 15 Jahren massivst Änderungen/Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt.
                                Gerade zwischen Warendorf (ehr Einen) und Kreisstraße Gelmer (Werseeinmündung).
                                Und die Ems ist halt durch die Länge sehr vielseitig und für Mehrtagestouren sehr gut geeignet.
                                Warendorf bis Meppen wäre eine Ostertour als Vorschlag. Kanustationen bzw.Campingplätze und sehr gute Zugverbindungen von Rheine bis Meppen machen es organisatorisch relativ leicht. Und es ist ruhig,da auf vielen Abschnitten Straßen relativ weit weg sind und es teils dünn besiedelte Gegenden sind.

                                Kommentar


                                • hamuese
                                  Neu im Forum
                                  • 16.05.2020
                                  • 8

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  Ich war letztes Jahr 3 Tage auf der Ruhr unterwegs, von Herdecke bis Mühlheim. Eine schöne Tour und grüner als man denkt!
                                  Allerdings sollte man einen Bootswagen dabei haben. Es gibt zwar einige Bootsrutschen, aber ich glaube 5 mal mussten wir auf der gesamten Strecke umtragen + 1 Bootsgasse, welche außer Betrieb war.
                                  Übernachtet haben wir in Hattingen und am Baldeneysee, so hatten wir Tagesetappen von ungefähr 27, 25 und 23 Kilometern.
                                  Auto nachholen oder An- und Abreise mit Luft / Faltboot ist mit dem ÖPNV auch gut zu machen.

                                  Mit Kindern haben wir auch noch eine schöne Tagestour auf der Niers gemacht, von Kevelaer bis Goch. In Weeze ist ein Park mit tollem Spielplatz für eine augedehnte Pause. Sind glaube ich ca. 18 km. Allerdings sollte man tunlichst Feiertage vermeiden, dort sind doch einige Partygruppen unterwegs.
                                  Transport zwischen Goch und Kevelaer ist auch per DB einfach zu machen.
                                  Zuletzt geändert von hamuese; 17.01.2021, 14:26.

                                  Kommentar

                                  Lädt...
                                  X