Stativ mit auf Tour nehmen?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Byrnison
    Neu im Forum
    • 12.02.2016
    • 2

    • Meine Reisen

    Stativ mit auf Tour nehmen?

    Hallo,

    Nimmt jemand bei seinen Mehrtages.- bzw. wochentouren ein Stativ mit? Wenn ja, welche Größe, welches Material/Gewicht hat euer Stativ? Was würdet ihr empfehlen?
    Ich war auf meinen Touren bisher mit einer RX100 und einem kleinen Gorillapod unterwegs. Das Gorilla hab ich aber so gut wie nie benutzt.
    Zu Weihnachten gab's ne Fuji XT Systemkamera und ich überlege nun, die auf meine Touren mitzunehmen.

    Viele Grüße,

    Friedrich

  • Pfiffie
    Fuchs
    • 10.10.2017
    • 1966

    • Meine Reisen

    #2
    Ich habe ein etwa 15-20cm langes Dreibein aus Kunststoff, Nimmt quasi kein Platz weg und habe ebenfalls eine RX100. Für meine Zwecke reicht es, gibt sicher aber auch Nachteile wegen der Höhe, aber meist findet sich ein Felsen oder sowas zum Hoch stellen.

    Edit: Sorry habs nicht richtig gelesen, Systemkamera und so, da ist das wohl eher weniger gut
    "Freiheit bedeutet, dass man nicht alles so machen muss wie andere"

    Kommentar


    • TanteElfriede
      Moderator
      Alter Hase
      • 15.11.2010
      • 4847

      • Meine Reisen

      #3
      Hin und wieder habe ich diesen Gorilla Pod mit. Aber selbst der bleibt oft zu Hause. Ein vollwertiges Stativ habe ich schon ewig nicht mehr getragen. Außer bei Bilder wo ich selbst drauf möchte ist es m.e. heute auch nicht mehr nötig (es sei denn Du machst Sterne oder viele Schwenk Panoramen).

      Kommentar


      • Moltebaer
        Freak

        Liebt das Forum
        • 21.06.2006
        • 10801

        • Meine Reisen

        #4
        In stürmischen Regionen oder auf Wintertour lade ich auch mein 190er-Manfrotto ein. Wenn es leichter sein darf, habe ich noch so ein Sirui, welches die Hälfte wiegt.
        Wandern auf Ísland?
        ICE-SAR: Ekki týnast!

        Kommentar


        • Heinerich

          Erfahren
          • 10.09.2020
          • 188

          • Meine Reisen

          #5
          Byrnison
          Für mich käme es sehr darauf an, ob das eine Fototour werden soll oder eine "normale", bei der halt die Kamera mit dabei ist.
          Bei ersterem, wenn die Fotografie im Vordergrund steht, würde ich das Gewicht eines 3-Beines er"tragen" ...
          In dem Fall wäre das dann unser Sirui M3205X, mit einem FLM-CB32F-Kopf und Markins Wechselplatte. Da sind dann aber eben auch ca. 2 kg am Rucksack.
          Wenn Fotografieren nicht sooooo im Vordergrund steht, dann ist ein 1-Bein (Sirui P326 mit dem Neigekopf L-10) dabei. Die Kombi wiegt "nur" 715g.

          Moltebaer
          Welches Sirui hast Du denn?

          Kommentar


          • Moltebaer
            Freak

            Liebt das Forum
            • 21.06.2006
            • 10801

            • Meine Reisen

            #6
            Ein T-004KX, wiegt ca. 1,2 kg mit Kopf.
            Wandern auf Ísland?
            ICE-SAR: Ekki týnast!

            Kommentar


            • lina
              Freak

              Vorstand
              Liebt das Forum
              • 12.07.2008
              • 36697

              • Meine Reisen

              #7
              Bohnenbeutel (müsste auch mit Styroporkügelchenfüllung gehen und kann zusätzlich als Kissen fungieren) oder Stativschraube mit Schnur.

              Oder was basteln mit den Trekkingstöcken.

              Kommentar


              • Spartaner
                Alter Hase
                • 24.01.2011
                • 2663

                • Meine Reisen

                #8
                Ein Innorel RT40C für ~90€, wiegt 1023g. Allerdings habe ich einen anderen Stativkopf drauf.

                Kommentar


                • ChuckNorris
                  Erfahren
                  • 03.08.2018
                  • 148

                  • Meine Reisen

                  #9
                  Ich nehme nie ein Stativ mit, weil es mir keinen einzigen Vorteil bringen würde. Selbst wenn das Stativ nur 500g wiegen würde, nehme ich stattdessen lieber eine Flasche mehr Schnapps mit. Nur wenn du wirklich regelmäßig Langzeitbelichtungen machen willst, dann mag sich das lohnen. Für alles andere hab ich nie ein Stativ vermisst.
                  Im Zweifel lieber eine Linse kaufen die einen guten Bildstabi hat. Hat auch den Vorteil, dass man ohne Stativ viel mehr Perspektiven ausprobieren kann. Wenn man dann doch mal verschwommenes Wasser im Bild haben will, oder einen Sternenhimmel, dann muss man halt ein bisschen kreativ werden. Da kann man z.B. ein Fleece zusammenknüllen und damit die Kamera auf einem Stein positionieren, oder sowas in der Art.

                  Kommentar


                  • Fjaellraev
                    Freak

                    Liebt das Forum
                    • 21.12.2003
                    • 13835

                    • Meine Reisen

                    #10
                    Das Ultra-Pod II ist bei mir auf eigentlich immer mit im Rucksack, das trägt auch meine analoge SLR zuverlässig (Und wenn ich es doch mal zuhause lasse ärgere ich mich im Verlauf der Tour sicher irgendwann). Klar hat man da meist eine sehr bodennahe Perspektive wenn sich nicht gerade eine Erhöhung findet auf der man es positionieren kann, aber man ist doch deutlich flexibler als nur mit Steinen.
                    In der Pulka darf jeweils auch ein grösseres Stativ mit, aber tragen mag ich das nicht noch zusätzlich...

                    Gruss
                    Henning
                    Es gibt kein schlechtes Wetter,
                    nur unpassende Kleidung.

                    Kommentar


                    • ks
                      Erfahren
                      • 16.03.2015
                      • 166

                      • Meine Reisen

                      #11
                      Ich nehme ein Sirui ET-1204 mit Kugelkopf (Typ ?) mit. Gewicht ca. 1,4 kg. Das empfinde ich als guten Kompromiss - tragbar und von ausreichender Stabilität.

                      Kommentar


                      • sollitom
                        Erfahren
                        • 01.04.2014
                        • 134

                        • Meine Reisen

                        #12
                        Das Thema Stati auf Trekkingtouren hat mich auch beschäftigt. In der Vergangenheit hatte ich einen Adapter für die Trekkingstöcke inklusive Kugelkopf mit dabei. Diesen hier im Forum von Alex beschrieben: https://www.outdoorseiten.net/vb5/fo...oblem-gefunden
                        Im Grunde hat es funktioniert, der Aufbau ist halt etwas frickelig und man ist damit auch nicht wirklich mobil.

                        Ich hatte mict auf alle Fälle vorgenommen zusätzlich noch ein kleines MInistativ von FLM (Höhe ca. 30 cm) mitzunehmen. Der Adapter und das Ministativ inklusive dem FLM CB-18 Kugelkopf wären dann bei unter 300 Gramm, wenn ich es richtig im Kopf habe.

                        Nun habe ich mir noch zwei kleine Stative von Cullmann besorgt. Einmal das Neomax 220 und das Neomax 240 (eines der beiden werde ich entweder meiner Tochter schenken oder wieder verkaufen): https://www.cullmann.de/products/neomax/
                        Das 220 kommt mit dem ausgetauschten Kugelkopf auf knapp über 500 Gramm bei ca. 75 cm Höhe. Das 240 kommt auf knapp über 90 cm (mit abgeschraubter Mittelsäule) bei einem Gewicht von ca. 550 Gramm.

                        Die beiden Sative stehen recht stabil und halten meine Pentax k3 inklusive 18-135 problemlos. Die Nachschwingungen sind zu vernachlässigen.
                        Diese Lösung ist zwar 200 Gramm schwerer als der Adapter und das Ministativ, sie ist aber sehr flexibel und hat dazu geführt, dass ich das Cullmann derzeit auch recht häufig bei Wanderungen mitnehme.
                        Bei einer Trekkingtour, bei der es auf jedes Gramm ankommt, gelten eventuell andere Prioritäten.

                        Grüße
                        Thomas

                        Kommentar


                        • atlinblau
                          Alter Hase
                          • 10.06.2007
                          • 2772

                          • Meine Reisen

                          #13
                          Stativ - die Frage was soll das Stativ tragen und soll der Technik ermöglichen, "erschütterungsfrei" auszulösen?
                          Hatte mich digital (bis Totalverlust vor zwei Jahren) mit der RX 100/III angefreundet. Mit Erweiterung des Hobbys für Grenzbereiche wie Astro - Vögel und Macro gab es 2020 neue Technik auf Vollformat...
                          Ich habe gerade mal gewogen - DSLM-Sony AIII mit Objektiv zusammen 2380 g. Für 30 sek. - Aufnahmen sollte auch das Stativ ausgelegt sein. (Manfrotto 055PROB mit 3200g).
                          Ich habe für mich getrennt, was der Schwerpunkt ist. Gehe ich fotografieren, kommt Fototechnik mit - inkl. Stativ, und weitere Objektive. Geht es Outdooor mit Übernachtung/Zelt/Proviant etc. reicht derzeit das Smartphone ggf. vielleicht mal eine gebrauchte RX100.
                          Diese Aufnahme hier wäre ohne Stativ so nicht möglich...
                          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: DSC05192.jpg Ansichten: 0 Größe: 442,4 KB ID: 3013635
                          Zuletzt geändert von atlinblau; 18.01.2021, 16:20.

                          Kommentar


                          • tbrandner
                            Erfahren
                            • 03.11.2010
                            • 489

                            • Meine Reisen

                            #14
                            Ich bin, wenn mit Stativ, mit einem Manfrotto PIXI-EVO Mini-Stativ unterwegs.
                            hat bis jetzt gute Dienste geleistet.

                            lg

                            _____________________________________
                            Meine Seite: http://www.thomasbrandner.at

                            Kommentar


                            • basstardo
                              Erfahren
                              • 04.12.2013
                              • 251

                              • Meine Reisen

                              #15
                              Wenn der Fokus auf Wandern liegt, dann entweder Gorilla Pod oder ein Sirui Stativ (ca. 1.2 kg) mit einer RX100 M4. Sonst Rollei Carbon Ci6 (1.63 kg). Nutze für reine Fototouren eine ESO R mit 24-70 oder 16-35, Fujifilm T3 mit 16mm, 35mm und 56mm Festbrennweiten. Rucksack nutze ich einen Weitläufer (ca. 500g und 40 Liter) und Fototasche eine Cosyspeed Outdoor Camslinger. Die EOS R geht da mit dem 24-70 gerade so rein, mit dem EF16-35 dank Adapter leider nicht mehr. Hab lange auch den UltraPod II genutzt (mit der Fujifilm X-T20 und dem 16mm 1.4).
                              :: FlickR ::

                              Kommentar


                              • Byrnison
                                Neu im Forum
                                • 12.02.2016
                                • 2

                                • Meine Reisen

                                #16
                                Besten Dank für alle Antworten.

                                Bei Mehrtagestouren steht das Wandern bei mir doch ein bisschen vor dem Fotografieren. Wenn ich zu einer Fotolocation wandere und in der Nähe ev. übernachte, ist ein Stativ natürlich immer dabei.
                                Die X-T4 hat eine wirklich gute IBIS, wie ich bis jetzt austesten konnte. Und bis ISO 1600/3200 ist für mich alles im grünen Bereich. Deshalb werde ich auf der ersten, wahrscheinlich kleineren Tour, auf ein Stativ verzichten.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X