GPS mit oder ohne Karte?

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • stoenggi
    Erfahren
    • 13.11.2004
    • 303

    • Meine Reisen

    GPS mit oder ohne Karte?

    Ich behaupte jetzt einfach einmal, dass ich mittels Karte, Kompass und Höhenmesser gut bis sehr gut navigieren kann. Rückwärts Einschneiden, Azimut, Deklination u.ä. sind also keine Fremdwörter ;) Ebenso bereitet mir die Navigation mittels Karte und Kompass Freude. Bei Wanderungen, Hochtouren etc. ist die Karte immer(!) mit dabei und wird auch benutzt, da sie ein regelrechtes Arbeitsinstrument darstellt.
    Nichts desto Trotz bin ich mir am überlegen, ob ich für die Zukunft (Notfälle, Whiteout, evtl. Geocaching) ein GPS zulegen soll. Klar ist, dass das Gerät einen SIRF III Empfänger oder aus der H Serie von Garmin stammen soll, damit die Präzision genügend gut ist.

    Die Frage die ich mir nun schon länger stelle: Warum soviel mehr bezahlen für ein Gerät, das auch Karten darstellen kann?
    Die Papierkarte führe ich eh mit, die Route ist darauf eingezeichnet und das GPS gehört für mich in den Rucksack für Notsituationen, evtl zum tracken der Route.
    Wenn ich das GPS benötige also nur in Situationen, wo die Sicht so bescheiden ist, dass auch die Karte und der Kompass nicht mehr viel bringen oder eben bei einem Notfall um die Rettung schnell und präzise zu ordern; ohne dass die Hubschrauber im dümmsten Fall ein Gebiet von gut 500x500m abfliegen müssen.
    Was sind eure Beweggründe ein GPS mit Karten zu kaufen?

  • gerhardg
    Erfahren
    • 25.07.2007
    • 336

    • Meine Reisen

    #2
    AW: GPS mit oder ohne Karte?

    schnelle und einfache navigation.

    wenn du keine kartenansicht brauchst, reicht ein einfacher logger mit display auch aus. ich würde aber wenn schon gleich ein gerät mit kartenansicht nehmen. insbesondere bei schlechter sicht ist die kartenansicht sehr hilfreich.

    Kommentar


    • Fjaellraev
      Freak

      Liebt das Forum
      • 21.12.2003
      • 13809

      • Meine Reisen

      #3
      AW: GPS mit oder ohne Karte?

      Ich glaube du bist, wie ich, der klassische Fall für ein GPS ohne Karte
      Wenn du die Koordinaten hast wirst du eh (blitzschnell) auf der Karte schauen wo du bist...
      Wer sowieso immer eine gute Papierkarte dabei hat, braucht meiner Meinung nach, die Kartenfunktion des GPS nicht. Wenn man zwischendurch auch mal schnell in Regionen unterwegs sein will von denen man (noch) keine Papierkarten hat ist die Kartenfunktion natürlich von Vorteil.

      Gruss
      Henning
      Es gibt kein schlechtes Wetter,
      nur unpassende Kleidung.

      Kommentar


      • gerhardg
        Erfahren
        • 25.07.2007
        • 336

        • Meine Reisen

        #4
        AW: GPS mit oder ohne Karte?

        bei miesen wetter am gletscher mit sturm und nebel macht, es nicht gerade spaß "blitzschnell" mit dem planzeiger auf der karte herum zusuchen. wenn man sich schon einen großen garmin kolben kauft, dann gleich mit kartenanzeige ;)

        Kommentar


        • stoenggi
          Erfahren
          • 13.11.2004
          • 303

          • Meine Reisen

          #5
          AW: GPS mit oder ohne Karte?

          Ich habe eben den Verdacht, dass ich auf den doch recht kleinen Display schlicht zu wenig vom umgebenden Gelände sehe. Darum gehe ich davon aus, dass ich eben eh auf die Karte schauen würde -> Da sehe ich einfach weiter voraus. Insofern gebe ich Henning recht, ich würde wohl in den meisten Fällen die Koordinaten vom GPS ablesen und diese auf die Karte übertragen.
          Dabei fällt mir ein: Können die Garmin GPS das Schweizer Koordinaten-Netz, oder muss ich immer mit Longitude und Latitude arbeiten?

          Kommentar


          • Fjaellraev
            Freak

            Liebt das Forum
            • 21.12.2003
            • 13809

            • Meine Reisen

            #6
            AW: GPS mit oder ohne Karte?

            Zitat von stoenggi Beitrag anzeigen
            Dabei fällt mir ein: Können die Garmin GPS das Schweizer Koordinaten-Netz, oder muss ich immer mit Longitude und Latitude arbeiten?
            Ja das können die und natürlich auch diverse andere nationale Gitter.
            Zum recht genauen abschätzen der Position muss ich meistens auch gar nicht lange mit irgendwelchen Planzeigern arbeiten, das Kilometernetz hilft bei der Schätzung eigentlich genügend.

            Gruss
            Henning
            Es gibt kein schlechtes Wetter,
            nur unpassende Kleidung.

            Kommentar


            • gerhardg
              Erfahren
              • 25.07.2007
              • 336

              • Meine Reisen

              #7
              AW: GPS mit oder ohne Karte?

              Zitat von stoenggi Beitrag anzeigen
              Ich habe eben den Verdacht, dass ich auf den doch recht kleinen Display schlicht zu wenig vom umgebenden Gelände sehe. Darum gehe ich davon aus, dass ich eben eh auf die Karte schauen würde -> Da sehe ich einfach weiter voraus. Insofern gebe ich Henning recht, ich würde wohl in den meisten Fällen die Koordinaten vom GPS ablesen und diese auf die Karte übertragen.
              versuch mal den "zoom" button ;)

              ich nutze die papierkarte nur für notfälle und zur bestimmung umliegender berge bei der gipfelrast. zur wegbestimmung und planung für die nächsten km, reicht das display vollkommen. ich würde einfach mal zum händler deiner wahl gehen, diverse geräte probieren und mir dann eine meinung bilden.

              Kommentar


              • tah

                Erfahren
                • 25.01.2009
                • 305

                • Meine Reisen

                #8
                AW: GPS mit oder ohne Karte?

                Zitat von stoenggi Beitrag anzeigen
                Ich habe eben den Verdacht, dass ich auf den doch recht kleinen Display schlicht zu wenig vom umgebenden Gelände sehe. Darum gehe ich davon aus, dass ich eben eh auf die Karte schauen würde -> Da sehe ich einfach weiter voraus. ...
                Die klassische Kartenleserei und Kompasssicht ist natürlich weiterhin unverzichtbar, da die GPS-Teile schon mal den Geist aufgeben können, oder in seltenen Sat- und Gelände-Konstellationen kurzzeitig auch mal absoluten Mist anzeigen. Berufsbedingt bin ich aber schon frühzeitig mit den Dingern bei weiträumigen Geländeplanungen zusammengekommen. Und mittlerweile setze ich auf Touren immer ein GPS ein. Neben den üblichen Anzeige/Protokoll-Funktionen setze ich vermehrt auch Punkte zur Annäherungskontrolle ein, welche mich besonders im Nebel mit Schnee bei schwierigen Stellen/Gefahrenpunkten "aufwecken".

                Ein zweiter nützlicher Effekt kommt eher nebenbei zustande. Bei der Routenvorbereitung am PC zeichne ich mir in einer sehr hohen Zoomstufe (20-70m) analog zur klassischen Karte die Route ein und markiere exponierte Punkte für Varianten/Ausstiege/Biwaks etc. Nebenbei prägt sich dadurch die Route schon ziemlich gut ein, was bei dem kleinen Kartenausschnitt auf dem Display im Gelände dann eben kein Problem mehr ist - die Route ist schon im Kopf. Und falls Details doch mal benötigt werden - der Zoomknopf ist ja dabei.

                Bei Geländeaufmessungen (z. B. auch mal Gletscherkanten) und zur Markierung besonderer Geländepunkte/verläufe sind die Protokollfunktionen natürlich Gold wert. Hochdetaillierte Sat-Aufnahmen verwende ich zwar auch gern, die sind aber teils nur die halbe Wahrheit, da sie zumeist noch nicht entzerrt sind (etwas aufwändiger Prozess).

                Inzwischen muss ich mich sogar "zwingen", regelmäßig die klassischen Tools einzusetzen, um nicht aus der Übung zu kommen. So bequem kann GPS sein.

                Grüße, Tom.

                PS: gekaufte Karten setze ich übrigens überhaupt nicht ein, da das OpenStreetMap-Projekt o.ä. OpenSource-Projekte ausserhalb der Zivilisation und abseits der üblichen Rennstrecken meistens bereits um Klassen besser sind:-)
                Schnee ist auch nur schick aufgemachtes Wasser.

                Kommentar


                • stoenggi
                  Erfahren
                  • 13.11.2004
                  • 303

                  • Meine Reisen

                  #9
                  AW: GPS mit oder ohne Karte?

                  Zitat von tah Beitrag anzeigen
                  [...]

                  Ein zweiter nützlicher Effekt kommt eher nebenbei zustande. Bei der Routenvorbereitung am PC zeichne ich mir in einer sehr hohen Zoomstufe (20-70m) analog zur klassischen Karte die Route ein und markiere exponierte Punkte für Varianten/Ausstiege/Biwaks etc. Nebenbei prägt sich dadurch die Route schon ziemlich gut ein, was bei dem kleinen Kartenausschnitt auf dem Display im Gelände dann eben kein Problem mehr ist - die Route ist schon im Kopf. Und falls Details doch mal benötigt werden - der Zoomknopf ist ja dabei.
                  Genau das mache ich auch, aber eben auf der Karte. Da findet sich nicht nur die Route, sondern Ausstiegspunkte, Alternativen und sogar die relative Zeitplanung um jeweils schnell abschätzen zu können, ob die geplante Zeit haltbar ist oder nicht um entspreched Entschlüsse treffen zu können. Ich bin zwar auch ein PC Freak, aber dazu liebe ich die Karte (ich habe Swissmap 1:25'000 zur Verfügung und das dort einmal machen wollen. Was für ein Graus!)

                  [...]

                  Inzwischen muss ich mich sogar "zwingen", regelmäßig die klassischen Tools einzusetzen, um nicht aus der Übung zu kommen. So bequem kann GPS sein.

                  Grüße, Tom.
                  Das ist mitunter natürlich auch eine Gefahr/ein Punkt der mir im Kopf herum schwirrt. Ich will meine Fähigkeiten in der Navigation mit Karte/Kompass nicht verlieren, das können sonst schon recht wenige wirklich gut. Da ist zwar Selbstdisziplin gefragt, aber eben: Ich muss es ja nicht noch forcieren...

                  PS: gekaufte Karten setze ich übrigens überhaupt nicht ein, da das OpenStreetMap-Projekt o.ä. OpenSource-Projekte ausserhalb der Zivilisation und abseits der üblichen Rennstrecken meistens bereits um Klassen besser sind:-)
                  *aufhorch*
                  Das heisst, ggf. ein GPS kaufen das zwar die Kartenfunktion enthält, aber keine Sündteuren Karten dazu kaufen, da es dort OS Projekte gibt die dann eh noch bessere Quali zur Verfügung stellen. Interessant. Wäre evtl. ein guter Kompromiss (je nach Kosten für diese Geräte).

                  Schade ist ja, dass man die Karten von SwissMap nicht ins GPS gespitzt kriegt, die hätte ich bereits und dort stimmt die Qualität.

                  Kommentar


                  • stoenggi
                    Erfahren
                    • 13.11.2004
                    • 303

                    • Meine Reisen

                    #10
                    AW: GPS mit oder ohne Karte?

                    Zitat von Fjaellraev Beitrag anzeigen
                    Ja das können die und natürlich auch diverse andere nationale Gitter.
                    Zum recht genauen abschätzen der Position muss ich meistens auch gar nicht lange mit irgendwelchen Planzeigern arbeiten, das Kilometernetz hilft bei der Schätzung eigentlich genügend.

                    Gruss
                    Henning
                    Sehr gut
                    Das mit dem Abschätzen geht mir genauso. Mit der Zeit entwickelt man ein Auge dafür. Sobald es dann noch etwas Gelände um einen hat und man nicht auf einer schneebedeckten Hochebene steht ist die Position dann sogar sehr schnell klar. Aber ich bin auch ein 1:25'000 Fanatiker, gehe so gut wie nie mit 1:50'000 richtig ins Gelände.

                    Kommentar


                    • Nicht übertreiben
                      Hobbycamper
                      Lebt im Forum
                      • 20.03.2002
                      • 6979

                      • Meine Reisen

                      #11
                      AW: GPS mit oder ohne Karte?

                      Ich habe auch ein klassisches Etrex ohne jeden Schnickschnack. Bei der letzten Tour hatten wir sehr viel Wind und wenig bis teilweise keine Sicht - navigieren mit Kompass also meist nur schlecht möglich.

                      Das Problem war, dass die Karte natürlich mit dem entsprechenden Ausschnitt gefaltet in einer wasserdichten Hülle steckte. Die hat zum einen die Karte gerettet, zum Anderen aber auch alle Koordinatenangaben am Rand verdeckt. Selbst mit GPS-Koordinaten war es also fast unmöglich die Position auf der Karte zu bestimmen (hinzu kam, dass das Ding so geflattert hat, dass man auch nichts ausmessen konnte).

                      Wenn ich heute vor der Wahl stehen würde, dann würde ich eins mit Karte nehmen. Wenn z.B. Geocaching geplant ist, dann macht auch ein eingebauter Kompass Sinn.

                      Kommentar


                      • Stev
                        Erfahren
                        • 17.01.2006
                        • 440

                        • Meine Reisen

                        #12
                        AW: GPS mit oder ohne Karte?

                        Ich nutze auch ein GPS ohne Karte. Mein Beweggrund dafür war, das ich das Teil von Skandinavien bis nach Italien schon genutzt habe, und nicht jedesmal wenn ich die Kartenfunktion nutzen will und in einer neuen Gegend bin neue Karten kaufen will. Bewege ich mich vorwiegend in einer Gegend würde ich mit Karte bevorzugen. Ansonsten ist mir die ganze Kartenkauferei echt zu teuer. Das GPS ist beim mir sowieso nur als Backup dabei. Karte und Kompass geht eigentlich ganz gut.
                        Die 3 Feinde der Programmierer: Sonne, Frischluft und das ewige Gebrüll der Vögel.

                        Kommentar


                        • Geronimo
                          Fuchs
                          • 14.01.2004
                          • 1402

                          • Meine Reisen

                          #13
                          AW: GPS mit oder ohne Karte?

                          Zitat von stoenggi Beitrag anzeigen
                          Schade ist ja, dass man die Karten von SwissMap nicht ins GPS gespitzt kriegt, die hätte ich bereits und dort stimmt die Qualität.
                          Kauf Dir doch eins wo schon alle Schweizer Topo Karten vektorisiert drin sind!
                          Ich bin sehr zufrieden damit. Wenn Du ein Modell ausgewählt hast, schreib mir ne PM, vielleicht lässt sich was machen.

                          Kommentar


                          • cast
                            Freak
                            Liebt das Forum
                            • 02.09.2008
                            • 17579

                            • Meine Reisen

                            #14
                            AW: GPS mit oder ohne Karte?

                            Das Ganze ist wohl eher eine Glaubensfrage.
                            Wer loszieht und keine Ahnung hat wie er mit Kompass und Karte umzugehen hat und sich ausschließlich auf sein GPS verläßt wird irgendwann verlassen sein.
                            Allerdings wegen 100 Euro auf eine Kartendarstellung zu verzichten ist eigentlich auch quatsch, irgendwann kommt der Tag, da ist die Papierkarte eben unpraktisch.

                            Aber ich bin auch ein 1:25'000 Fanatiker, gehe so gut wie nie mit 1:50'000 richtig ins Gelände.
                            Na das mach mal im schwedischen Fjäll da gibts nur 100.000er Karten und trotzdem ging es die letzten 100 Jahre auch ohne GPS nur eben war´s manchmal unpraktisch.
                            "adventure is a sign of incompetence"

                            Vilhjalmur Stefansson

                            Kommentar


                            • stoenggi
                              Erfahren
                              • 13.11.2004
                              • 303

                              • Meine Reisen

                              #15
                              AW: GPS mit oder ohne Karte?

                              Jetzt hast du mich erwischt. Ich bin zu 99% in der Schweiz, bzw. in den Schweizer Gebirgen unterwegs, von daher...
                              Angedacht sind aber natürlich auch Trekkings in Skandinavien etc. Bloss ist das noch in so weiter Ferne, dass ich mir darum eigentlich noch nicht richtig Gedanken gemacht habe

                              Kommentar


                              • blitz-schlag-mann
                                Alter Hase
                                • 14.07.2008
                                • 4852

                                • Meine Reisen

                                #16
                                AW: GPS mit oder ohne Karte?

                                Ich bin ja ein fauler Sack, und wenn ich mit dem MTB, zu Fuß oder sonstwie durch die Gegend marschiere dann habe ich keine Lust mit einer Karte zu hantieren. Ich habe zwar immer eine Karte im Rucksack, aber nutze ausschließlich das GPS mit Kartendarstellung. Ohne Kartendarstellung hätte das Ding für mich fast keinen Wert...

                                Gibt ja mittlerweile genug Open-Source-Karten für GPSse.

                                Lange Rede kurzer Sinn: Kauf Dir ein Kartengerät. Wenn Du es ein paarmal genutzt hast, wirst Du Dich wundern, wie Du jemals ohne auskommen konntest
                                Viele Grüße
                                Ingmar

                                Kommentar


                                • Stev
                                  Erfahren
                                  • 17.01.2006
                                  • 440

                                  • Meine Reisen

                                  #17
                                  AW: GPS mit oder ohne Karte?

                                  irgendwann kommt der Tag, da ist die Papierkarte eben unpraktisch.
                                  Und was machst du wenn in der Pampa dein GPS den Geist aufgibt?

                                  Allerdings wegen 100 Euro auf eine Kartendarstellung zu verzichten ist eigentlich auch quatsch
                                  Das GPS mit Kartendarstellung koste viell. 100 Euro und was kosten die Karten von 4-5 Ländern wenn du sie offiziell kaufst?
                                  Die 3 Feinde der Programmierer: Sonne, Frischluft und das ewige Gebrüll der Vögel.

                                  Kommentar


                                  • oliver-hh
                                    Neu im Forum
                                    • 15.04.2009
                                    • 9

                                    • Meine Reisen

                                    #18
                                    wie wärs mit Glopus

                                    Hallo stoenggi,

                                    wenn Du viele guten Karten als Papier hast, gibt es eine machbare Möglichkeit, die Karten in ein GPS-System zu kriegen.

                                    Möglich machts Glopus. Bei mir läuft es auf meinem HTC HD allerdings mit einer frei verfügbaren Vektorkarte von ganz Deutschland (für Fahrradtouren geeignet). Wie auf http://www.glopus.de/maps.htm beschrieben, kann man aber auch jede Karte auf Papier benutzen.

                                    Ablauf:

                                    1. Karte nach Bedarf abschnittsweise einscannen oder als jpg abfotografieren
                                    2. jeder Abschnitt braucht mindestens zwei markierte Koordinatenpunkte zum kalibrieren
                                    3. die Abschnitte in Glopus einfügen

                                    Glopus zeigt dann auf den Karten den Standort an und lädt immer selbständig den am besten passenden Abschnitt.

                                    Ich habs selbst noch nicht probiert und weiß auch nicht, ob es Deinen Anforderungen entspricht, aber vielleicht ist es eine Überlegung wert.

                                    Oliver

                                    Kommentar


                                    • renntier
                                      Erfahren
                                      • 23.10.2008
                                      • 265

                                      • Meine Reisen

                                      #19
                                      AW: GPS mit oder ohne Karte?

                                      Bei uns ist es so, daß wir in der Regel mit GPS laufen und Karte/Kompass nur als Backup im Rucksack ist. Wir haben im Moment das Magellan Triton, bei dem man sehr einfach und schnell kostenlose Karten aus dem Internet herunterladen kann. Da beschränkt sich das Karten GPS dann wirklich nur auf den Kauf des Gerätes.

                                      Dieses Jahr haben wir dabei auch OpenStreetMap ausprobiert und mußten feststellen, daß unsere geplante Strecke schon zu 90% mal von jemand abgelaufen worden ist und somit im GPS als Karte zur Verfügung stand. Super Sache. Die restlichen 10% haben wir dann auch gleich in OSM hochgeladen.

                                      Hauptvorteil ist in meinen Augen, daß man sich einfach viel schneller, einfacher und auch öfter unterwegs überzeugen kann, daß man noch auf dem richtigen Weg ist. Genauso wie du dir den Weg in die Karte einzeichnest, speichern wir ihn vor dem Trip in Gerät. Unterwegs genügt dann ein Blick und du weißt, daß du auf Kurs bist.
                                      liebe Grüße,
                                      das Renntier ^^

                                      Kommentar


                                      • gerhardg
                                        Erfahren
                                        • 25.07.2007
                                        • 336

                                        • Meine Reisen

                                        #20
                                        AW: GPS mit oder ohne Karte?

                                        Zitat von Stev Beitrag anzeigen
                                        Und was machst du wenn in der Pampa dein GPS den Geist aufgibt?
                                        ich nehm mein 2tes gps - jedes bessere handy hat schon einen entsprechenden empfänger ;)

                                        ich hab aber fast immer eine papierkarte mit und sei es nur ein a3 ausdruck.


                                        Zitat von Stev Beitrag anzeigen
                                        Das GPS mit Kartendarstellung koste viell. 100 Euro und was kosten die Karten von 4-5 Ländern wenn du sie offiziell kaufst?
                                        für garmin reicht mir persönlich die freie osm karte - die sind so gesehen immer noch besser als die topo austria. hier kann ich zudem selbst beliebige erweiterungen einbauen.

                                        würde ich österreich flächendeckend in papierform kaufen, wäre selbst die überteuerte garminkarte noch mehr oder weniger geschenkt

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X